Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstifts"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commcrcial parties, including placing technical restrictions on automatcd qucrying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send aulomated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogX'S "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct andhclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http : //books . google . com/| 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch fiir Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .corül durchsuchen. 



> k 



\ 



%inric^ Sebaftiati ^üsgen. 

{uns— ISO?.) 



c^ 



3at^rbud? 



2)es 



1 t I * * - • 



"^ / ^* ' ' '" ' - - 



3teien Pcutfdjcn l)o 




\902: 







^ranffurt am Ztlain, 

Drucf von (Stbrfiber Knauer. 



\ G -i 



LSocnxo.^o 



( ' 



i 

I 






4Hty ^inmvnn^. 



Die feit 1(884 ^^ regelmäfiger ^olge ausgegebenen 
„Berichte öes freien Seutfd^en ^^ftifts" erfc^einen mit 6em 
porliegenben Oa^rgange in oeranöerter (Seftalt. 2(n SteDe 
öer einseinen Qefte tritt bas „^alfvbnii** , bas bie Bericht* 
erftattung öes gansen 3a^re5, pom ](. (Dttober 1190^ bis 5um 
30. September \902 sufammenf aft un6 in einfad;er aber ge« 
Megener 2Iusftattung un6 ebenfolc^em (Einbanbe ben ZRit- 
gliebem bargeboten tpirb. 

XDie bas 2Iuf ere^ fo ftnb and) 3nl;a(t unb (Einteilung 
einer Umgeftaltung untersogen worben. Der 3n^alt bes 
„Oa^rbud^es'' gliebert ftc^ in folgenbe 2(bteilungen : 

). Beriete ühtt Me te^rgfinge. Sie foDen bem oiel- 

fac^ geauferten ZDunfc^e ber XlTitglieber entgegenfommen, 
bie IDinteroorttäge im ^ufammen^ange überfc^auen unb ben 
ipefentlic^en 3n^alt bes <0e^5rten in genußreicher Cef tfire ftc^ 
p5IIig aneignen 5U (dnnen. Da eine ungeffirste XDiebergabe 
ber gefamten Porträge aus innern unb äufern (Srfinben 
unmöglich ift, fo Ifai bas ^oc^ftift an bie ^erren Dojenten 
bie Sitte gerichtet; ben (ßebanfengang bes (Sefproc^enen in Aber* 
f (^tlid^er DarfteQung fnapp jufammensufaffen. ZHit banfens« 
n>erter BerettmiOigfeit I^aben bie ^erren Dortragenben, foweit 
ber Stoff eine folc^e Be^anblung sulief; fic^ biefer 2(ufgabe 
untersogen. Die (Gewinnung biefer neuen 2(bteilung ^atte 
Sur 5^Ige, baf ein Ceil bes früheren Jn^alts ber Beridfte, 
bie Uber^c^ten ber (ßoet^e* unb Sd^illerliteratur; aufgegeben 
werben mußte. Hur fc^mer fonnte fic^ bas ^oc^ftift basu 



IV $iu €infflf)nin9. 



entfc^Itefen, auf Mefe be6eutun9St>oIIen Beiträge ]U perjic^ten. 
3n6effen smang öie Ilotn>en6igteit, 6en Umfang biefer ^dtft' 
backet in beftimmten (Brensen ju galten un6 nur folc^e Per« 
öffentltc^ungen auf5une^men; bie in unmittelbarer Sesie^ung 
5ur 2(rbeit &es ^ocbfiifts fte^en, 5U öiefer Sefc^ränhing. Dem 
Perfaffer öiefer Über{t(^ten; Qerrn profeffor Dr. Hta; Ko<^ in 
Breslau ffi^It ftc^ bas ^oc^ftift fflr feine langjährige; treue un6 
erf oIgreid;e lilitarbeit 6auern5 5U aufrichtigem Dante oerbunben. 

2. Berii^te ans 6eit ^ai^aMettmigen. Diefe <0ruppe 

pereinigt eine 2(n5a^I 6er in ben Si^ungen 6er ^ac^abteilungen 
vorgetragenen 2(b^anMungen, 6ie nad; Stoff un6 Be^anMung 
woffl auf ^nUxe^c mxb Perftänbnis in tpeiteren als 6en 
eigentlich fadfmdnnifc^en Kreifen re^en öurfen. Diejenigen 
TlxbexUn 6er 2(bteilungen; meiere ftc^ in erfter Cinie an 6ie 
^ac^genoffen n>en6en, n>er6en in 6en feit 3a^ren 3n>angsIos 
erfc^inen6en „Schriften 6es freien Deutfc^n ^oc^ftifts'' einjeln 
06er 5u mehreren pereinigt, einen paffen6eren pia^ ftn6en. 
So n>ir6 5. B. eine Sammlung ge6iegener mat^ematifd^er 
Unterfu^ungen als fe(bftän6ige S^rift im Buc^i}an6el er« 
fc^einen6 in 6er ^a^Iiteratur gröf ere Bea^tung fin6en, als 
in perfc^ie6enen Bän6en 6es 3a^rbu4s perftreute 2(b^an6« 
lungen 6iefer 2Irt. Denn 6er ZITat^ematifer fuc^t {te 6ort 
nietet, un6 für 6en grof en tCeil 6er Znitglie6er, 6em 6iefe 
XDiffenfc^aft femer Hegt, {tn6 {te 6ort fiberfläffig. 

Die gefc^äftli^en Ztlitteilungen 6er einseinen 2tbteilungen 
n>er6en je^t in 6em; 6en Sc^uf 6es Ban6es biI6en6en 3a^res« 
berichte fiberft^tlic^r 5ufammengefteIIt. 

5. Seftoortrfige. Unter 6iefer Beseic^nung erf^einen, 
n>ie bisher, 6ie }u 6en alljährlichen ißoet^e« un6 Sc^iQer« 
feiern, n>ie an fonftigen befon6eren <Be6enftagen gehaltenen 
Porträge. 

4. }bu ntllfetlllt tl1l6 Bibliot^eL Unf er (ßoet^emufeum 
n>ie 6ie Bibliot^ef un6 6as 6a5u gehörige Tltdiiv enthalten 
bereits gar man^es Städ, fei es BiI6n>erf, Buc^ 06er ^an6« 



3nr Cinffiftrung. 



fc^rift, bas ts ipo^I peröient in 2(I>bttbung o6er Befc^teibung 
httanxA ju wttbtti, \xnb 6ejfen X^eröffentli^ung für so^lteic^e 
Pere^rer unfeter grofen Did)ter eine miQfommene (ßabe 
beöeuten vo\xb. Bei 6er immer wac^fenben (Ceilna^me, 6ie 
L öem ZtTufeum nrie 6en fltnrigen Sammlungen entgegengebrad^t 

ipirö, öfirfen toir ^offen, 6a$ (Befc^nfe unö Heuertt>erbungen 
uns in 6en Stanö f e^en, au^ in öiefem tCeile öes ^oifAvii^ 
fortbauemb 3nterefrante5 )U Meten. 

5. 3a4rt$(efid(t. Sie frä^er getrennten Berichte bts 
Petmaltungsousfc^ujfes, 6es Ztfabemif^en (ßefamtaüsf^uffes 
un6 6er (Soet^e^aus-Kommijf ion feilen an öiefer Stelle unter 
fac^Iid^n (Beft^tspunften geordnet un6 vereinigt merken. 






4 






I 



ftt^ofi 



I. Sii$ ^ tel^tSiiteii : 

Tt^tchaib Stcgier: S^openiianer unb Hie^ifdle .... 3 

Hnbolf 3un9: Die Stabt (franffnrt a. m. jur Seit ber 

Heoolnttons« nnb Befreinngs frtege 1792—16(6 . . 29 

5'tebrid} »on Z)iil{n: 2(Iies nnb Henes ans <&ned}eitlanb 5^ 

€mil £}nbner : Kdrper nnb Seele bes Kinbes 65 

€tnft Croeltf^: (Ctteologie nnb Heltgionsoifi[enfd}aft bes 

19. 3al)rl)nnberts 91 

Cbnarb Sdjvar^: €f)arafterfdpfe ans ber antifen £itera« 

tnrgefdjidjte 12 j 

Stephan Baner: Die ^Irbeiterfra^en ber tPeltoirtfdjaft . 127 

II. Xn$ be« Sad^bteibinten : 

0tto Donner« oon Hinter: Über bie fogenannte i^niufe 

von Cortona" nnb ein Brnfibilb ber ^Itopatra . . 16 1 

{^einrieb paOmann: <0oetf{es Be^ief^nngen 3n Knnfi nnb 
IDiffenfdjaft in Bayern nnb befonbers 3n Konig 
Cnbvig I ^82 

Hobert gering : Der ^inflng bes f laffif^en Zlltertnmes anf 

ben Bilbnngsgang bes jungen (Rottet 199 

<Dtto Qener : <9oett{e nnb ^bxt Qofbame" nnb Briefvedjfel 

Svif^en <0oett{e nnb ^. oon €Ist)oI^ 236 

pani 2(rnbt: Die bentf4«amerifanifd}e Qanbelsbilanj . . 266 



VIII jnljolt 



ectte 

m. ScftoorttSte: 

£}einri4 Bnltl^aiipt : Sdjifler als Dramattfer 28^ 

(Dtto ^tntx: ^riebrtd} mastmiltan Klinget 30^ 

€bnarb von bev fetten: <0oetl{es Cyrif 32& 

IT. Xm$ »MfeMm Mii^ Bibliotlftf : 

Qetnri^ Sebafitan Qnsgen, mitgeteilt oon 0. Qener . . 34^ 
»Ergo bibamus«, mitgeteilt oon (D. Qener 35 ^ 

T. 3kiltte$kerid^t 35^ 

TL aesifer 383^ 

Xftkiltaiiseii : 

Y 3. <5. CMinger : portrat Q. 5. Qfisgen's. 

^Die fogenannte ZHafe oon Cortona. 

^ Clsi^cimer, 3t>piter nnb Hierfür bei pl)iIemon nnb Bands. 

J <0oetl{e: Ergo bibamns ^afflmile. 



L 



Wtvi^tt n&tt 5» Ve^tt^dttgt. 



^•x ■\. \ ^ \^ K ^■^- 



Don Profeffot Dr. C^eobalfc ^ieglev in Strasburg. 

Hte^fc^ fte^t im VoxbevQtünb bn fotgenben Betrad)tun9, 
Si^open^auer Jient getpiffermafen nur als ^olie, an bem 6« 
et^e» perßdn&Iii^ tDec6en foU, \owoiil bntdf bas, tcorin er i^m 
gleicht, als iurcf) ias viele, toorin er &eipugt uni untetpugt 
Don ilr^ at>n)eic^l. U&rigens ifl ja 6te ^ufantmen^eOung ber 
tiei6en feine »iafarUc^e : Hie^f dje ift tatjäiiMf oon Sc^pen^uet 
ausgegangen, biefer ift fein „(Erjie^er" obet boi) einer feinet 
(£rjU^er gemefen. 

tliel;f<^ mar oon Qaus aus Philologe, fd^on als Oierunb' 
Sujanjigjä^riger toutbe et Profeffot öer Flaffifdjen Philologie in 
Safel. Uba aUbalb beginnt bei ii)m, tPte Ms fo feine Tixt wav, 
btt (Segenfal; uni &ie 2Intipat^ie gegen bas, tromit er fic^ ab* 
geben foQ, iE;m fe[)Ien im Setrieb bev Philologie b'xt großen <ße> 
Tanten, unb baijtt toenbet er fit^ pon ÜE^r ab unb bet P^ilofop^ie 
ju. Dos ^ntttt^e fflr fte mürbe bei itfm buri^ Sc^pen^auer 
getcedt, ben er fc^n als Stuben! fennen lernte unb ju bem 
Ü;n junddif) bie ^onn Ejinjog, in bit er feine i5ebanfen vor- 
trug : Schopenhauer mar ein Künfller bes Stils, ^nltaltliät 
bagegen ftanb er ii^nt oon ZInfang an fritif<^ gegenüber. 2Iu^ 
ba, wo er i^m beijupimmen fdjcint, bleiben immer Unter- 
fc^iebe, bie fid; tfüu^g ju ooUem (Segenfa^ feigem, tßetabe 
feine Schrift über „St^pen^auer als firsie^er" jeigt, baf 
i^m nic^t fomolfl bas Sfftcm als pielmelft ber lllenfd; 
mic^tig unb porbilblic^ mar — ber P^ilofop^ mit genialer 
tfSeipesart unb aptjetificm IDiöermiHen gegen feine S^t unb 
U^re Kultur ober — Untultur. Unb in feiner pi^ilofoptiie, bte 
burc^aus fubjrftip mar, fanb nie^fc^e ^4 felber mteber: ^s 



fü^tohalh S^t%ltt 



^tpiefpältige nnb etpig UnbeftieMgte, bas Ceiöpoüe unb bodi 
tEatenöurftige fetner Xlatnx, Me groge Se^nfuc^t, 6ie an i^m 
je^rte — ffir aOes öiefes tTieffte uti6 3nnerlic^fte feines tDef ens 
fanö er in Sc^pen^auer 6en abäcpxaten \xnb mac^tPoHflen 
Tlnsbtvid. Tbl Schopenhauers grof er Perfdnlidjteit aber tfl 
i^m sugleic^ auc^ 6as ^iel aUer Kultur unö aller (Sefc^ic^te 
aufgegangen, es ^eif t : ^Die Hlenfc^^eit foQ fortn>ä^ren6 baran 
arbeiten, einjelne grofe ZRenfc^n 5U erseugen — Mes un6 
ni^ts anöeres fonft ift if^re Stufgabe." Daraus ergiebt ftd^ 
für btn einseinen 6ie ^rage : „IDie erhält 6ein Ceben 5en 
^öc^ften IDert, öie tieffte Bedeutung ? n>ie ift es am wenigften 
t>erfd^n>en6et I'' un6 öie Tlntwovt öarauf lautet naturli^ : n9^Q>^t 
nur öaöurc^, ba^ bn sunt Porteile 5er feltenften un5 wert* 
poUften £|remplare lebft, nic^t aber 5um Z)orteiIe 6er meiften, 
6. Ij. 6er einsein genommen mertlofeften (Exemplare.'' Das ift 
^infort 6as grofe Ceitmotip feines Deutens. 

PofttiD gilt es nun, 6iefen (Benins als 6as 5U erseugenöe 
^iel 6er Kultur in plaftifc^er 2(nfc^aulic^feit porsuffl^ren. 
Un6 ^ier braucht er neben 6em ZITenfc^en Houffeaus mit feinem 
repolutiondren Drang 5ur Hatur un6 mit 6er (Befa^r Kati« 
linarier 3U wexbexi, un6 neben 6em ZTlenfc^en (ßoet^es, 6iefem 
(Ctpus 6es befc^aulic^en un6 er^alten6en ZtXenfc^en mit 6er 
(ßefaljr 5um pijilifter 5U entarten, als 6ritten — S^open^auer, 
6en tätigen Xtlenfc^en, 6e{fen fZat P^ilofopljie ift, un6 6er ju- 
gleich auc^ ein Kflnftler ift un6 ein ^eiliger. Ztiel^fc^e Iei6et am 
Ceben, alfo mug 6ief er fein 36ealmenfc^ 6as Ceben als Cei6en 
fällen un6 erfennen un6 sugleic^ pom Ceben, n>eil es Cei6en 
ift, erlofen tonnen. Diefer Si^pen^auerfd^e ZRenf c^ tut unferer 
^eit por allem Hot, un6 batitv ^eigt 6ie 2(ufgabe unferer 
Kultur: Die <£r5eugung 6es P^ilofop^en, 6es Kflnftlers, 6es 
^eiligen in uns un6 auf er uns 5U f5r6ern un6 6a6ur<:^ an 
6er ÖoIIen6ung 6er Hatur $u arbeiten. ZITit fo ^o^en 36een 
feiert Hie^f^e Schopenhauer, fär 6en er fein befferes Symbol 
fennt, als 6en Hitter mit C06 un6 tCeufel, wie i^n Dfirer ge- 
Seic^net ^at. 2^ i^m f c^iI6ert er nic^t, n>ie feine Sc^ipefter gemeint 
i^at, ftc^ felbft, fon6em fein 36eal, un6 in Kraft 6iefes ^btals 
fia^It er |ic^ jum Kritifer feiner Seit un6 i^rer Kultur berufen. 

Hie^fc^ önr6 Kulturfritifer, 6es^alb befdmpft er D. ^r. 
Strauf als SU6ungsp^iIifter un6 satisfait, als (Dptimiften, 



SäfQ^ftn^anvc nnb Hte^fd^t. 



6er etwas all$u (apaliirement &en Sc^pen^uerf<^n Peffi- 
mbmus &eifette geflohen unö als Z)ere^rer 6er Haffifc^n 
2nufif poit H. ZDagner nti^ts ^atte tptffen iDoIIen. Der 0ptt* 
mismus 6er fiebsiger 3<^^^^ ^^^ ^^^^ jreu6e an Kotfer un6 
Ket(^ erfc^ien i^m, 6em pdHig Unpolittfc^en, als eine arge 
<ße6anfenIoftgfett un6 fc^lhnme Huc^Iofigtett angeftc^ts 6er 
Sorge, ob ^c^ aus 6en 6eutf(^en Siegen au(^ eine einheitlich 
6etttf(^e Kultur heraus entmicfeln n>er6e. 

2(ber n)oran Iei6et 6enn unf ere S^t un6 unf ere Kultur ? 
2(n Stillofigfeit, mie er 6as an Strauf seigen ju fönnen glaubt, 
un6 an blofer <0ebiI6et^eit; 6te 6iefes alefan6rinif^e Zeit- 
alter üon (Sele^rfamfeit mit magrer Kultur penDe<^elt. Das 
tommt aber por aKem 6a^er, 6af unfere ^eit ]u ^iftorifc^, 
6af fte infisiert ift pon 6er Kran{^eit 6es ^iftorismus. Darum 
f(^rieb er nac^ 6er Streitfc^rift gegen Strauf alsbal6 feine 
}n>eite unseitgemAfe Setrad^tung „pom Hu^en un6 Hac^« 
teil 6er ^iftorie ffir 6as Ceben''. 2Iuc^ i^r Hu^en n>ir6 
ni^t gan5 äberfe^en, als einen 6reifac^en weif i^n Hie^fi^ 
f ogar 5U n)flr6igen : monumentalif^ ift fie f är 6en £eben6en, 
Cätigen, Streben6en, antiquarifdj ffir 6en Sen>a^ren6en un6 
Z)ere^ren6en un6 fritifc^ für 6en £ei6en6en un6 6er Befreiung 
Be6flrftigen. 2(ber 6er Sianpiaccent fdQt bodi auf 6en XXadi* 
teil. Dabei wirb man sundc^ft geneigt fein, 6iefe 2tbneigung 
Hie^fd^es gegen 6ie <0ef c^i<^te auf S<^pen^auer surfidsuffl^ren. 
2(ber n)ie an6ers liegt 6oc^ ^ier alles I Schopenhauer wat aus 
metap^YJtfdfen (Srän6en ein iSegner 6er (ßefc^ic^te, fte erfc^ien 
i^m n>ert(os, n>eil in allen (Erfc^einungen 6oc^ nur 6er 2(Q- 
(Eine ZPiQe fic^ 5eige un6 6ie 36een 6er Dinge en>ig feien; 
U^m fehlte 6er Begriff 6er €ntn>ictelung Q>ie in 6er Hatur fo 
auc^ im t^en 6er ZITenfc^^eit. Tludi ffxüt er 6ie (Sefc^ic^te 
nic^t ffir IDiffenfc^aft, 6a fie es immer nur mit einjelnem ju 
tun ^abe, n>ä^ren6 6ie IDiffenfc^aft auf 6as 2(Dgemeine, auf 
36een un6 <0ef e|e ausgebe ; aud^ fei fie nie ein (ßanses, f on6em 
ftets nur ein Fragment. Das olles dingt bei Hie^fd^e faum 
an. ZPar fte ffir Schopenhauer 5U menig XDiffenfc^aft un6 
^atte fie i^m 3U menig Demunft, fo ift fte ffir itie^f c^e 5U 
piel ZDiffenfc^aft un6 gelehrtes XDiffen un6 fränfelt 6em itben 
alljufe^r 6ie Bläffe 6es <ße6anfens an. Ztlit einem ZDort pon 
(ßoet^e leitet er feine 2(usffi^rungen ein: „Übrigens ift mir 



Ci}eobal6 S^t^^^ 



aOes t>etlfaft, was mic^ bIo§ belel^rl, o^ne meine tCätigfeit 
5U perme^ren obtt unmittelbar ju beleben'', bas toenöet er an 
auf 6ie Tltt, wie toir (ßefc^ic^te treiben. Siefe 2(rt ffl^rt rom 
Ceben un6 von btt Cätigteit ab, unter i^r t>erfflmmert un6 
entartet bas Ceben« Sie ift alfo 6em Ceben feinblic^ un5 ge« 
fd^rlic^, unb iwat, wie er es felbft 5ufammenfaf t, in ffinf« 
fad^er ^infic^t: öur<^ bas ubttma^ 6er (ßefd^i^te u>ir6 ein 
(ßegenfa^ pon ^orm unö 3n^alt, von 3nnerlid^(eit un6 Kon* 
oention erseugt un6 6a6urc^ 6ie Perf önlid)feit gefd^toäd^t ; 6urcb 
öiefes Übermaf gerdt eine ^eit in 6ie (Einbilöung, • öaf fte Me 
feltenfte Cugenö, öie (Berec^tigteit, in ^d^erem ^ra6 beft^e 
als jeöe anöere ^eit; 6urc^ 6iefes Übermaf merben Me 3n« 
ftinfte bes Dolfes geftört, unö 6er einselne ni<^t min6er als 
6as (Banse am Heifn)er6en per^in6ert ; 6ttrc^ 6ief es Öbermaf 
wirb 6er }e6er5eit fc^ä6Iid^e (ßlaube an bas 2(Iter 6er ZHenfc^* 
^eit, 6er (ßlaube Spatling un6 (Epigone 5U fein gepf[an5t ; un6 
en6(ici^ gerat 6urcl^ 6iefes Übermaf eine ^it in 6ie gefährliche 
Stimmung 6er 3i^onie fiber ftc^ felbft un6 aus il^r in 6ie noc^ ge- 
fährlichere 6es (Cynismus, in Mefer aber reift fte immer mel^r 
einer Hugen egoiftif c^en Pra^s entgegen, 6urc^ melc^ 6ie Cebens« 
frdfte gelähmt un6 sule^t serftdrt wetben. (Bilt 6ies pon 6er 
(Befd^ic^te im allgemeinen, fo ^dlt es Hie^fc^e fär befon6ers 
gef d^rlic^, n>enn man 6ie (Befc^ic^te pom Stan6punft 6er UTaffen 
aus $u fc^reiben perfuc^t. 3" XDa^r^eit per6ienen 6iefe Be* 
ac^tung nur als perfc^n)immen6e Kopien 6er grof en Ztlanner, 
auf fc^Ie^tem Papier un6 mit abgenü^ten Platten ^ergefteSt, 
als ZX>i6erftan6 gegen 6ie (Brof en un6 als IDerfseuge 6er (Brof en; 
im fibrigen ^ole {ie 6er tCeufel un6 6ie StatifKf ! Siefer Hlaffen« 
gef c^ic^tsf c^reibung ftellt er 6as uns fc^n bdanntt (Bef e^ gegen- 
über: 6as ^iel 6er ZlXenfc^^eit famt nic^t am <En6e liegen, 
fon6em nur in itjren ^dc^ften C^emplaren. 

Das ZRotip 6iefer Polemif Hie^fc^es gegen 6en ^iftoris« 
mus ift flar : 6ie (Bef c^ic^te ^in6ert 6as Pro6uf tipe am Ceben, 
Me plaftifd^e Kraft 6es Cebens, 6as (Beniale un6 3ugen6Iic^e, 
fte mac^t 6en ZfZenfc^en franf, Qiftorismus ift Kranf ^eit, n>irf- 
li^ 6ie Kranf^ett unferer ^eit. 2)a^er ergebt er im Hamen 
6er 3ugen6 proteft gegen 6ie ^iftorifc^e £r$ie^ung 6er jungen 
ITTenf^n un6 ruft 6as Un^iftorifc^e ju ^ilfe, 6. If. 6ie Kunft 
un6 Kraft pergeffen 3U fönnen, un6 6as Uber^iftorifc^e, 6. Ij. 



5d}open])aaer nnb nie^fd^e. 



Mejenigeit Zndc^te, bxt ben Süd Dom VOttbtn oblenfcn }u btm, 
mos frem Dafein 6en (C^ataf ter 6es €mgen gitbi, jti Kunft 
un6 Heligion« 

So bütdf nnb bmdi romantifc^ enöigt Mefe Strett« 
fd^prift gegen btn ^iftotismus, 6er boäf feU>ft eine ^olge btx 
Xomantif im \9. 3a^r^un6ert getDefen ift unb no^ i^ IDer 
balftt 6em Öberf (^iDang bes ^tftorifc^en entgegentrttt, bef äntpft 
bie Homanitt in einer i^rer f d^ttmmften Had^wirfnngen : ^ier 
ift Sc^pen^auer unö ift noc^ me^r Xlidf^dft antiromantif<l^. 
ttnb bodf fomntt es barauf an, wie fie es tun. S^pen^ouer 
ift in biefem Punf t ein (Epigone 6er un^iftorifd^en ituffldrung, 
i^m ift 6er Qiftorismus unoiff enf (^ftlt4 ; tDeil er aber 6o4 
felbft andf ein So^n 6er HomantilF ift, Q)i6erf prid^t er ^if ge* 
ra6e ^ier ttn6 billigt 6er (ßefi^ic^te 6oc^ mie6er 6en grofen 
XDert ju, bas 6em gan$en ZTlenfd^ngefc^Iec^t gemeinfame Selbft- 
betougtfein un6 6amit bas 8an6 ju fein, bas fie erft ju einem 
ißanjen mac^t. Itie^fc^ ift fonf equenter, aber nur bestDegen, 
«>eil er anäi m feinem üampf gegen 6en romantif c^ ^iftoris- 
mus 6urc^aus Homantifer bleibt. £r bef ampft i^n im tlamen 
6es Cebens, 6as auf 3nftin(t ru^t un6 in Kunft un6 Heligion 
fein £f5A\its Ifat. Sesl^olb ift i^m 6ie <0ef(^ic^te jugleic^ auc^ 
als (Ent^tlüerin 6er IDa^r^t unbequem, 6er IllYt^us fte^t 
il^m ^ö^er als 6ie brutale fCat\adfe, 6er XDa^n un6 6ie 3nufton 
^ö^r als 6as Sesiermeffer 6er ^orfc^ung. Iln6 gegenäber 
6er ^eule ft^ geltenb ma^en6en lioUeftioauffaffung 6er <ße- 
f c^ic^te fie^t er i^ren ^iDecf vielmehr in 6en großen €in]elnen, 
im (ßenie, 6as es 5u erjeugen gilt. Kunfl nic^t neben, fon6em 
an SteOe 6er 2Diffenfd|aft, ZKyt^us an SteSe 6er XDa^r^eit, 
3nftinft an Stelle 6es Senfens, Kultus 6es genialen (Ehtjel» 
menfd^en — 6as {tn6 lauter romantif^e <0e6anfen. Da^er 
gilt es nun Zlie^fc^e als Homantifer o6er, n>ie er felbft fagt, 
als 6ionYfif^en Denfer un6 Kfinftler fennen 5U lernen. 

ZXie^f^ mar als Philologe Gräcift, griec^if^ Dichter 
un6 P^Uofop^en nniren 6ie St^riftfteDer, mit 6enen er fic^ 
por5Ugsn>eife bef<^dftigte. ^um Griechentum ftanb er in einem 
ganj intimen, gera6e]u religiöfen Per^ältnis, d^nlid^ vAt 
QdI6erfin, 6er 6od^ ganj an6ers als 6ie übrigen tleu^uma* 
niflen ju anfang 6es 1(9. 3a^r^un6erts 6as £an6 6er (ßmd^ 
mit 6er Seele fuc^te. 3n 6ieifer ^eUenifi^n XPelt ent6edte 



8 tD^tohalb Stegler 



nun abtt Hie^f ci^ ein Problem : tüte f onnte bei 6em ^eiteren 
VolU 6er (Kriechen 6ie tCragööie entfielen, biefe unerflärlic^e 
Kunjl 6er Sc^mersensfreuöe? Sarauf fuc^te er in feiner 
erflen Schrift „IKe (Seburt 6er tCragööie'^ 6ie Tlntwott ju 
geben, un6 f c^on 6er tCitel bringt 6ie CSfung : aus 6em (Stifte 
6er JTluftt — 6er HTulif in 6em flberfc^n)£ngli(^n Sinne 
S^pen^auers als einer metap^Yf^f c^n, 6en Schleier 6er ZHaja 
Iäften6en, 6er ZDelt fo5ufagen 6ireft ins ^er5 f(^auen6en Kunfk. 
Un6 auf Schopenhauers XDelt als tDille ttn6 PorfteQung 
ge^t aud^ 6ie Unterfc^ei6ung 6es Dion^fifc^en un6 2(poUi« 
nif (^n surflcf : IKon^f os 6er Häuf ^gott; bei 6effen jeften 
offenbar würbe, ba% Sc^mersen €uft ermecfen un6 6er 3ubel 
6er Bruft quaboQe C5ne entreift, un6 2(poQo 6er (Sott 6es 
plaftifc^n Känjllers, 6em im (Craum 6te 2(ugen geöffnet mer- 
6en fflr 6ie ^errlic^en (Bdttergeftalten 6es Olymps ; Dionyfos 
6ie Per! drperung 6es 3nfttn{ts un6 IDiQens, 6er 6en Bann 6er 
3n6bi6uation fprengt un6 6en Soleier 6er ZHaja jerreift, 
6en 2(poOo mit feiner IDelt 6es PorfteQens un6 Sc^auens 
um uns gemobetl ffat Der Dithyrambus ift 6er 2(us6ruct 
6es Dionyfifi^en, in 6er attifc^en ttrag56te aber perfnflpft er 
ftc^ mit apoQinifc^en Kunftmitteln, 6er tragifc^e ZITyt^us ift 
6ie Z>erbU6Ii(^ung 6iony^f d^er ZPeis^eit buvif bxe Kunft 2(poDs. 
So gleicht in 6iefem i^rem frfl^ften Crseugnis 6ie gried^if^e 
XDelt 6er tCransftguration Haff aels : unten 6ie lDi6erf piegelung 
6es en)tgen Urfd^merjes, oben 6ie Pifton 6er Perf (arung, ein 
Ieu^ten6es S<^n>eben in reinfter ZPonne un6 fc^merjlofem, 
aus n>eiten 2(ugen ftra^Ien6em 2(nfc^auen. 

Daf 6ief e ftatt mit flaffif c^en Zitaten piebne^r mit Seppen* 
^auerfc^n <ße6anfen ju jeI6e 3ie^en6e Schrift bei 6en P^ilo* 
logen 2tnftof erregen mufte, oerfte^t ftc^, pon felbft: Ulri^ 
pon ZPilamomi^ gab 6em temperamentPoHen Ttasbrnd, 6agegen 
Ifat (Ermin H^o6e 6ie Bemeif e f fir 6ief e geniale Konseption 6a« 
mals un6 fpdter nachgebracht un6 mit ^cSob Burcf^ar6t 6as 
faltbare an i^r herausgearbeitet. Hie^fc^e aber übertrug 6en 
Begriff 6es Dionyfif c^en auc^ auf 6ie P^ilofop^ie un6 f an6 in 
(Empe6ofles 6en tragifc^en p^ilofop^en, 6en er nun felbft aud^ 
3um Qel6en einer tEragö6ie machen u^ollte. Ttadf baxrn berührt 
er fid^ mit 6em £ieblings6ic^ter feiner 2(nfange, mit ^5I6erIin. 
Tindi fflr 6iefen mar eine €mpe6ot[estrag56ie; 6ie freiließ 



54opf niiaiicr anb Hie^fd^e. 



nic^t Qani fertig it>ur6e, nidfi nur ein 6tc^terif<^eS; fonöern 
andn ein p^ilofop^ifc^s Crlebnis; pon 6er naturfeinMid^n 
P^ilofop^ie ßidft^s, 6ie tpie eine Sc^ulö^auf il^m lag, fud^te 
er ftc^ Ios]umac^en, bft Sprung in 6en Ütna i^ ein ^urficf« 
fliegen 5U 5er XXatnv un6 bas €insn)erfren mit i^r, öer Un* 
enklic^en. Bei Xlxdf^dft tragt (Empe6of les Me ^äge Sc^open* 
Bauers, un6 nid^t um ein Cosma^en^ fonöern um ein poQes 
(Eintau^en in feine P^ilofop^ie ^anöelt es ^d). 2Us P^ilofop^ 
6es Znitleiös n>in (Empeöofles bas agrigentinifc^ Doif er- 
I5fcn, b. If. pemi^ten, un6 in öen Ulittelpunft öes Stflds foQte 
ba^er 6ie (Entfte^ung 6er tCragööie treten als (ßegengift gegen 
6as initlei6, an 6effen Übermaf 6ie 2(grigentiner 5ur ^eit 
6er Peft Iei6en. So fte^t 6as <£mpe6ofIesfragment ttiej^fc^ 
in engflem ^ufammen^ang mit 6er ^Geburt 6er tCtagöbu**. 
itbtv llielfc^e war fein Oramatifer, fein Dichter, un6 
öarum fuc^te er, 6er ftc^ als Kunfller ffl^Ite un6 poQ 
funftlerifc^en 3nftinfts mar, (Erfa^ in 6er ZHufit un6 in 
6er 5reun6f(^aft mit Hic^ar6 ZPagner, in 6effen Iocfen6en 
Conen er 6en Huf 6es öionyftf^en Pogels 3U peme^men 
glaubte un6 Don 6em er 6te XDie6ergeburt 6er tCragööie aus 
IRuftf un6 Zriyt^us l^eraus erhoffte, ^nnäii^i marZIie^fd^e 
it^m gegenüber 6er Z?ere{;ren6e un6 6er (Empfangen6e, 6iefem 
großen (Ein$elnen XDOÜit er fic^ jum (Dpfer bringen, feine 
Profeffur in Bafel aufgeben un6 als Propl^et 6es ZHeifters 
üon Sta6t 5U Sta6t sieben un6 6urc^ Vortrage 6en ZPi6er- 
ftan6 6er ftumpfen IDelt fibern)in6en. Der Cntmurf 6a5U 
— 6ie „Sayreut^er Qorisontbetrac^tungen" — seigen i^n 
uns als XDagnerianer sans phrase. Das n>ar er ni<i^t me^r, 
als er im ^erbft 11875 feine Pterte Unseitgemafe fc^rieb: 
„Kic^ar6 IDagner in Bayreuth": Diefer Qymnus auf 6en 
ZTIeifter u>ar bereits ein 2(bfd^ie6ne^men. Tlndf Seppen* 
^auer fjat er i6ealifiert, aber er I^at an 6ie XDirf lid^f eit 6iefes 
36eals geglaubt; bei XDagner glaubt er n:>e6er an 6teZPirf« 
lic^eit 6es 36eals noc^ an 6ie 36ealitdt 6er IDirf lic^f eit me^r, 
er fjat bas 3üb, bas er pon i^m entn>arf, fpater felbft ,,ein 
i6eales ZTlonftrum^ genannt, ^njwifc^n ftatie fidf nämltc^ 
eine (Entfrem6ung 5n>ifd^en i^m un6 XDagner ^erausgebiI6et, 
6ie £rftaufffi^rung 6er Htbelungen in Bayreuth n>ar fflr 
Hie^f(^e, 6er jugleic^ auc^ 6as €rlebnis einer unglfictlic^en 



\0 tü^tohalb Sieglet 



Hebt 6urcl^5ufämpfen Ifatte, eine grof e Cnttäufc^ung, un6 fo 
fant es sunt Bvnd). ZDagner beöeulet ^infott ffit i^n eine 
(Befaßt für unfete üultut; bas woüU er fd^n ][878 offentli^ 
ausfpre^en, aber erft ^888 (urs por 6em ilnsbrudf bts 
ZDoi^nftnns lief er in }tt>ei bitterböfen Sdftxften auf 6en Hymnus 
bas Pamphlet folgen, bas um fo greller un6 fc^riQer tönte, 
als insmifc^en 6er Parfifal erfd^ienen n^ar, in btm IDagner 
nac^ Hie^fc^s Tln^äft als morfc^eiDoröener, Der5tpeifeln6er 
Sefabent ^ilflos unb jerbroc^en por btm c^riftlic^en Kreu5e 
niebergef unf en mar. So en6igte 6ief e ^reun6f c^aft, Me Hiel^f (^ 
felbft fein grdftes (Erlebnis genannt ffattt, in fc^reienöfter 
Diffonans* Unö au<^ Schopenhauer ift er öamals un6 öaöur^ 
abtrünnig gemoröen« 

IDagner unb Schopenhauer waren (Benies; aber „fo 
begabte IPefen, n>ie ic^ fte mir als (Benies porfteüte, ^aben 
nie efiftiert'' : in öiefem ZDort liegt 6ie (0ef(^i^te feines Z)er« 
^oltniffes 3U i^nen beiöen. Unb bodi ^^^ ^^ ^^ liintn öen 
iCuItus 6es (Benies gelernt, an* 6em er auc^ nac^ feinem Tlbfaü 
von i^nen feftge^alten Ifot oöer 5U 5em er 6oc^ fpäter wxebex 
5urflctgefe^rt ift. Don äft^etifc^en (Befic^tspuntten aus ift er 
5um Segriff 6es (Benies gefommen, 6as (Benie muf ein Känftler 
fein, wie S^open^auer ein (finftlerifc^er P^ilofop^ unö ZPagner 
ein p^ilofop^ifc^er Kfinftler ipar: in Mefem ^ufammen pon 
Kunft unö P^ilofop^ie gewinnt er sugleic^ Me ZTlögUc^teit, 
öie i^m erft perfagt fc^ien, fic^ felbft als (Benie anfe^en unb 
werten 5U fonnen, nun fann er, nad^öem feine beiöen (Bdtter- 
bilöer sertrfimmert ober öoc^ als iöeale ZHonftra erfannt finö, 
fic^ felbft an i^re SteQe fe^en. 

Statt pom (Benie reöet er aber fpäter lieber pom Über* 
menfc^n. Das XDort l^at er pom tOege aufgelefen, J^. ^. 
er liat es pon (Boet^e. XDeld^' erbdrmlic^ (Brauen faf t Über« 
menfc^en öic^I fagt öer €rögeift ju ^auft. 3n^alttt<i^ aber 
Ifat Hie^fc^e gar Derfc^ieöenes in öiefen Segriff 5ufammen* 
gepacft. ^m (Begenfa^ S^ Schopenhauer, öer an Me (£n>ig(eit 
öer (Bdttungsiöeen glaubte, Ifat fic^ Hie|f^ 3U Darwins 
£ntwidelungsle^e Eingesogen gefällt: i^r entnimmt er öie 
3öee einer n)eiterbiI6ung pom ZRenfc^n an aufwärts. Tlndf 
öer Hlenfc^ ift fein £n5e, fonöern eine Srflcte unö ein tOeg 
}u neuen IRorgenrSten, ein Seil, gefnäpft jwifc^n Cier unö 



äl>ermenf<^« Der Übermenfc^ i^ alfo eine Ubttatt, 6ie mir 
indfitn tSnntn nnb foOen. 2ü>tt bann erle&en tpir btn Über- 
menfd^en nic^t felbft, unö bas ift für ZXie^fc^ ungefruIMgen 
36ealismu$ unerträglich. Da^er ruft er btn Begriff öes (Benies 
]u ^ilfe: 6er Übermenfc^ ift nodtf ZTlenfc^, 6er geniale 2(us' 
na^memenfc^. Der Znenf<i^ ift ein €n6e, ^eift es je^t, ttn6 
nan gilt es 6iefe Tkt Znenfc^ als 6en ^0^m>ertigen, lebens« 
n>är6igeren, jufunftsgennfferen tTypus 5U sackten. So ^an6elt 
es ^df um ^ne Xaffenoerbefferung 6er &efte^en6en ZRenfc^nart^ 
um einen neuen 2(6el na^ Tlti jener märftfc^ 3un(er, bei 
6enen 6ie bIon6e Beftie gelegentlich n>ie6er jum Porfc^ein 
fommt; 6ie aber 6ur4 folc^e Kraftleifhingen fid^ eben als 6ie 
härteren un6 befferen enueifen. 2(ber auc^ 6iefen Heft 6es 
Haturalismus, 6en (ße6anfen 6es ^uc^tens un6 fün^Hc^n 
^erporbringens Ifat er fc^Iief lic^ faQen laffen, un6 6amit 6en 
Begriff 6es Übermenfc^n nodf einmal perfc^ben. ^uerft 
tfotU es ge^ifen: niemals no<i^ gab es einen Übermenfc^ent 
je^t fagt er: 6iefer ^d^ervertige fZyv^s ift oft genug fc^on 
6agen>efen ; frfl^er ^atte er verlangt : 6arum follt U^r i^n moÜen 
un6 suchten I je^t ^eift es : 6agen>ef en ift er als ein ißluctsf au, als 
eine 2(usna^me, niemals noc^ gewollt, ^eift ift 6er Übermenfc^ 
nic^t me^r 2(rt un6 Haffe, fon6em ein grofer (Einjelner; ein 
2(usna^memenf<i^, mit einem ZDort ein (ßenie. jDiefe tDan6« 
lungen jeigen ^c^ auc^ in 6en (Segenf ä^en : 6em Ubermenfi^n 
als Öberart fte^t 6er ZTlenfc^ un6 6ie ZHenfc^nart überhaupt 
gegenüber; 6em neuen 2(6el 6er Sflaoe; 6er tCfc^an6aIa, 6ie 
ZRifc^mafc^affe; 6em 2(usna^memenfc^en un6 (ßenie 6as 
^er6entier, 06er mie es Sc^pen^auer nennt, 6ie jabrifmare 
6er Hatur. 

So u>i6erfpru<i^spon ift 6ie Ce^re pom Übermenf^n; 
Aar 6aran ift nur 6as gans perfSnlic^e, Hie^fc^es Se^nfuc^t 
aber fic^ felbft ^naus. ZKefes Perfönlic^e tommt bei 6er 
6ritten Raffung am beften auf feine He<i^nung: Das 36eal, 
nac^ 6em er fi(^ fe^nt, ift immer fc^on pern^irflic^t in 6en 
(Bläds- un6 2(usna^mefäIIen 6es ißenies; un6 ein ißenie ift 
auc^ er; fo liegt 6er Übermenfc^ nic^t blof in 6er ^ufunft, 
^arat^uftra ift Prophet un6 ZHeffias jugleid^. Iln6 6es^alb 
au^ 6ie bei6en ^df entgegengefe^ten ^fige — 6ie bIon6e Beftie, 
6er 3n^aber ftro^n6er (Befun6^eit un6 Kraft : 6amac^ fe^nt 



X2 (Cf)co(aIb Siedler 



ftc^ Xlxd^df^, ipetl i^m bas fe^It; utt6 6er Ceiöensjug, pot 
aQem bas ißefä^I bts Cetöens am ZRenfc^n : bas ffat er unö 
daran Ifai er por aQem gelitten. 

Unö nodf eines seigt ^df in öiefer ganjen Ce^re — 
6er romantifc^ 2(ri{iofratismus n>ie bei Sc^pen^auer fo 
auc^ bei Hie^f^e. Das geniale 3^ öflnft ftc^ ^oc^ erhoben 
über 6en Su^enömenfc^n, über ^abrifn>are un6 Qeröentier. 
Das nimmt bei 6em fonft ganj unpolitifc^n Hie^fc^e fogar 
eine polifc^e XDenöung : er ift antiliberal bis 5ur Bosheit, 5ie 
fojiale ^rage ift i^m eine Dummheit o6er eine 3n{linftent- 
artung; 6ie Kultur braucht Stiapen, 5esipegen foQ man 6ie 
2(rbeiter nic^t 5U %rren ersie^en. Hapoleon L ift fein 36eal, 
6a5 öespotif c^e Huf Ian6 gef dllt i^m beff er als 6as f onftitutioneDe 
Deutf^Ianö, 6ie fortfo^reitenbe Demofratifterung (äft er fici^ 
nur gefallen als eine unfreimiUige Peran^altung 5ur ^flcbtung 
pon tCyrannen. IKefem 2(riftofratismus un5 öiefem roman- 
tif^en Pocken auf 6as eigene geniale 34 ^^^f ^^n aber bodi 
ein XPort 6es fic^ felbft befc^i6en6en Klaffifers gegenfiberfteSen, 
6as foI(^em Ubermenfc^entum lange por Hie^fc^e ^dfon ent- 
gegengetreten ift: 

KaMfn biß bu Qerr oom erften lCtnberiDt0en, 
So qlanhft bn bxdf fd^on Ubennenff^ genn^. 
Derfaumß bie pfitd^t bts Xfiannts 5n erffiflcn! 
IDit viel hi^ bn von anbern nnterf 4teben ? 
€rfenne bxäf, leb' mit bec tPelt im ^rieben. 

£s ift natfirlii^ (ßoet^e, 6er fo fpric^t. 

tDen6en n>ir uns nun jur Betra^tung Pon Hie^fc^es 
Per^ältnis jur XDiffenfc^aft, fo entroQt fc^ uns 6as un» 
erfreulic^fte un6 serriffenfte, 6as n)i6erfprud^PoQfte un6 I^alt* 
IofefteBU6. S^open^auer ^at bei feiner 5c^iI6erung 6es (Benies 
an ißoet^e, aber jugleic^ auc^ an fic^ felber itbaäft, un6 er n>ar 
P^ilofop^, als C^ronerbe Kants ffat er fidtf ftets gefällt, 6effen 
ZPerf tüoUte er f ortf e^en un6 ergänjen. 2)ie IDelt ift meine Dor* 
^eDung I fo Ifai er 6en erf enntnbt^eoretif c^en 3^<^i^ntus Kants 
formuliert« IRit Qilfe 6es 5a^ pom jureic^enöen (0run6e 
n>eben onr uns 6en Sd^Ieier 6er IRaja, 6er 6iefe Crfc^einungs* 
n>elt als eine wntliift uns porfpiegelt. 2(ber hinter 6iefer 
ZDelt 6es S<^ins muf 6oc^ etn>as fein, ein u^a^r^aft Seienöes, 
6as Ding an ficb. ZPas 6as ift, fin6en wir, n>enn u>ir in 



S^opcti^aer nnh tticfefdre. \5 



m 

bas eigene 3c^ ^mobfteigett, bas mit iti^t Uof pon aufett 
mit Me anöeren I)inse, fon6em juglei^ aadf von innen fe^en. 
Unfer Ceib ift (Dbjdt nnb Dot^tShmg, gemif ; aber er i^ 5U- 
glei^ andti objeftioierler, jur PorfleKung gemorfrener XPiUe. 
Das 34r ill IPiUe, bas i^ bie p^ilofop^ifc^ ZDa^r^it, Me 
S^open^auer ent6ecft ju ^aben fi^ rfi^mt. Unb nun 6er 
Sprung : IDte mein Ceib IDiOe ijl; f ntuf 6ie ganse Körper^ 
wdt nadf Tincdogk unf eres Ceibes als ZDUIe beurteilt merken : 
öie n>elt ifl ZPiQe, ZDiüe ift bas Ding an fic^. Cr tonnte 
fic^ öabei auf Hants ^rei^eitsle^re berufen unb seigte {i<^ in 
Mefen fü^nen 2(naIogief c^Iflffen faft noc^ me^r als ein ZXac^' 
fa^re 6er romantifc^ itaturp^ilofop^ie Si^Dings. Der 
genetifd^ un6 ^iflorifcf^en 2Iuffaffung 6er Hatur aber fe^te 
er fi^ fd^roff entgegen, inbem er 6ie Hatur als ein Stufenrei(^ 
f agt, in 6em auf jeber Stufe emige 36een c^araftertftifc^ walten : 
üon iSoetl^es ZTletamorp^fe 6er PfLansen un6 pon feiner 
£nt6ec(ung 6er (Entfte^ung 6es S^büs aus ZDirbelfno^en 
n>oOte er nichts n>ijfen; ^dtte er Daru>ins Celjre pon 6er 
Cntfte^ung 6er 2(rten nodf erlebt, er ^ätte fte permerfen 
muffen. Die (Sefc^ici^te tiat er ja 6esn>egen gering gefc^ä^t, 
n>eil ße i^m 3U n>enig 36eenge^alt, feine aügemeingflltigen 
un6 emigen <ßefe|e ^atte. 

ZDie er 6arin im ißegenfa^ 5U Zliefjfc^e fte^t, ijaben mit 
gefe^en. ^elft • aber ergebt {tc^ 6ie aDgemeinere ^rage : n>ie 
^an6 niei^fc^e 5ur ZDiffenfc^af t überhaupt? 3^^^^ rr®eburt 
6er tCragSMe'' mar auc^ pom C06 6er tCrag56ie 6ie He6e. 
Diefe ftarb an Selbftmorb, (Euripi6es mar i^r Znör6er; 6enn 
er mar fein Dichter, fon6em ein Denfer. 2(Is folc^er pertrieb 
er 6as DtonYJtf<i^e als ein 3n^onimenfurabIes aus 6er Cragd6ie. 
Darin aber fan6 er in Sofrates einen 8un6esgenoffen. Durc^ 
feinen 5a^, 6ag Cugen6 ZDiffen fei, Ifat 6iefer allem 3^' 
ftinftipen, Kfinftlerifc^en 6en Krieg erflart; un6 6iefen 5a^ 
manbU (Euripi6es aud^ auf 6ie äft^etif an un6 fagte: aQes 
muf perftän6ig un6 bemuf t fein, um fc^5n 5U fein. So maren 
6ie beiben 6en trunfenen Dichtem gegenüber 6ie Hflc^terlten; 
am f d^Iimmften aber .6oc^ Sofrates, ein ausgef proc^ener Hic^t- 
ZnYftifer, in 6em 6ie logifc^ Hatur 6ur^ Superf Station ebenfo 
e;cef{tp entmicfelt ift mie im Ztlfftifer 6ie in^inftipe Z&eis^eit. 
Itn6 gera6e5U per^aft ift er i^m als 0ptimift : feine Dialef tif 



H ^tohalb Siegfer 



treibt TXlytlfns un6 IMuft! aus 5er tCrag56te, serftdrt i^r 
XDefen un6 fe^t, an Me Stelle 6er l(unft als Uniperfolmeötstn 
gegen ben 3rrtum, als 6as gröfte Übel Me IDiffenfd^aft. 3n 
Sofrates ^af te 6er DiottYfifer 6en t^eoretifc^en Znenfd^ett; 6er 
peffimtft 6en opttmifttfc^en Sialeftifer; 6er 2(riftofrat 6en 
Plebejer, als 6er er i^nt erfd^ien. 

^dft perfte^en totr andf feine 2(bneigung gegen D. ^r. 
Strauf, 6en grogen 2(ufflarer 6es \9. 3a^r^un6erts. Um* 
gef e^rt mar 6as 6er einsige 2tugenb(icf, in 6em jtc^ Hie^fc^e 
5U Hant ein Qers fafte. Kant tpies auf 6ie Sd^ranfen 6es 
ntenfc^Iic^en (Ertennens ^in un6 traf 6amit 6en Optimismus 
6er (Erfenntnis, 6en 3ubel einer fd^ranfenlofen IDiffenfc^aft 
ins Qers: 6ie £rtenntnis n>ur6e 6a6urc^ felbft peffimiftifc^ 
un6 tragifc^. tPenn er freiließ 6aneben un6 faft in einem 
2(tem5ug fagt, 6af eben 6esn>egen 6ie Kunft an 6ie Stelle 
6es Crfennens treten mfijfe, fo fre^t man, mie »enig er Kartt 
mirflid^ perftan6en o6er 6od^ auf fic^ Ifai wxtfen laffen* 

2(ber nun fam auc^ ^ier 6er Sruc^ mit IDagner in 6ie 
Quere, 6as mar sugleic^ 6ie pdOige Umtippung feines Senfens. 
Sein f^Ie^tes ipiffenfc^aftlid^es <ßen>i{fen mal^nt i^n, ob er 
Sofrates ni^t 6oci^ Unrecht get^an ijabt. Un6 alsbal6 ftellt 
er i^n über 6en Stifter 6es (C^riftentums un6 belobt 6ie frö^- 
lic^e 2Irt feines £rnftes un6 feine IDeis^eit DoQer Schelmen« 
ftreic^e als 6en beften Seelen5uftan6 6es Znenfd^en. So leitet 
jtd^ 6er Übergang t>on feiner erften 6ionYttfc^en 5U 6er 5n>eiten 
pofttipiftif d^en Perio6e ein, in 6cr er fo siemltd^ 5U allem ^a 
fagt, n>as er früher perneint ^atte, un6 umgefe^rt. Sogar 
6ie (ßefc^ic^te betommt je^t eine gute Hote, unfere Kultur 
preift er, meil wir 6urd^ fie aQe Kulturen genief en un6 uns 
mit 6em e6elften Blut aQer Reiten nähren. (San^ befon6ers 
feltfam aber berührt 6te abf^ä^ige Beurteilung 6es „(Senies", 
6as er je^t fpottifd^ nur noc^ mit 2tnfä^rungs5eic^en 5U f c^reiben 
pßegt. ttäc^tiger ^an6tperferern{t ift me^r mert als natürliche 
Begabung, ^leif me^r tpert als ^^iSenie". Um IPagners 
miden trifft 6iefes Z)eriperfungsurteil namentlich 6as fünft' 
lerifc^e (ßenie, gera6e5U als ein 5urucfbleiben6es IPefen be* 
jeic^net er 6en Kfinftler, n>ei( Kunft Spiel un6 Spiel Sa^e 
6er Kin6^eit fei. So muf 6ie Kunft felbfl ffir 6en Kfinftler 
bufen. Sie ZDiffenfc^aft fte^t ^o^er als 6ie Kunft; 6a e& 



aber au^ in i^r fflr öen Pofttioiften feine ewigen IDa^r« 
i^eiten giebt, fo preMgt er 3ef^ei6uns un6 preift Me Cugenö 
bet 23efonnen^eit. Sfödffles ^iel 6er Kultur ift i^m je^t nid^t 
ntel^r Me (Erseugung 6es (Benies, fon6em Me (Erfenntnis 6er 
ZDa^r^eit; aadf als Qumanitdt Ifat er es einmal beseitiget. 
i>as ftn6 Me (0e6anfen öes Sucres ,, Znenf(^Ii4es, 
Sttlsumenfd^ii^es", 6as er Z>oItaire als „einem 6er grdften 
Befreier 6es (ßeiftes" 9en>i6met Ifai: bas ift 6ie 6eutlic^ 
2Ibfage an alles ZHyftifc^e un6 Homantif(^ un6 6ie poDe 
Qinn)en6un9 5um 2(ufflärerif^en un6 ]?erflan6es^eOen : pom 
Poltaire 6es ^8. sum Strauf 6es 119. 3a^r^un6erts ift nur 
ein Schritt I Tlbtx wat es Zlie^fd^e mit 6iefer lDen6un9 (Emft? 
^a un6 Hein. (Es galt ftdf von IPagner frei su ma^n, pon 
6er UberffiQe 6es Oionyfifc^en, Pon 6em Kaufc^ un6 6em 
c^otif^en ZPogen un6 iJOaüen feiner erften ^eit. So 6iente 
i^m 6er Pofitipismus als eine 2trt geiftiger €ntfettungsfur, 
ein Kaltn)afferba6 un6 (Eisumfc^Iäge ^at er felber 6arin ge* 
fe^en. 2(ber 6abei blieb er boif, tPas er war, 6ionY{tfc^ un6 
romantifcff 6urcff^un6 6urd^, un6 fo mar 6iefe po{ttipiftif(^ 
P^ilofop^ie nur Übergang un6 Z>or6ergrun6sp^iIofop^ie. 3^m 
fehlten aber anäf miffenfc^aftli^ 6ie Porausfe^ungeU; 6ie 6em 
Pofitipismus 5U ®run6e liegen : 6ief er ift eine auf 6er mo6emen 
Zlatunpiffenf^ft fic^ aufbauen6e ZDeltanfc^auung, mit 6er 
Znet^o6e un6 6en Sefultaten 6er natunpiffenfc^ftlic^ 
jorfd^ung muf 6er Pofitipift genau pertraut fein. Hie^fd^e 
n>onte por allem pfyc^ologe fein, 6abei lag i^m 6ie Politologie 
am näc^ften, auc^ braucht er oft genug, faft n>ie eine Zauber- 
formel, 6as ZDort nP^y^olootidtt** ; aber pon 6er Physiologie 
felbft ^perftan6 er fo gut nne nichts. (Ebenfo ru^t feine Ce^re 
pom Ubermenfc^en auf 6em Sanpinismus, aber gera6e 6er 
ZtTigbrauc^, 6en er mit 6ief em treibt, 6af er i^n als Prophet 
nic^t als ^orfc^er benfl^t un6 einen p^antaftifc^n ^ufunfts« 
träum 6arauf gebaut Ifat, seigt, tpie n>enig er in 6en ißeift 
naturtpiffenfc^aftlid^r 2(rbeit einge6rungen n>ar. Tlndf fehlte 
es i^m pon 3ugen6 auf an allem Z)erfl2n6nis für 6ie 
ZHat^ematif. Un6 ebenfo Ifatie er au<^ feinerlei irgen6ipie 
grän6IicOere ^iftorifc^e Kenntniffe. Das alles n>u§te er felber, 
er nennt ^df einen f c^Ied^ten Center un6 flagt, 6a$ i^n feine 
2(ugen förmlich mit ißewalt Pon 6er ZPiffenfc^aft fem galten. 



\6 CI}Cobal6 Stegler 



So fiel 6enn öiefer fc^Ied^t funMede PofittDismus cisbalb 
mxebcv wie ^unöer pon i^m ab, er mar tpirflid^ nur TXlasU 
unb QflDe, Sc^aufpielerei unb Z)or6ergrun6. ZITitten in Mefer 
jtDeiten Perio6e bricht 5a^er bas alte tfeti mit feinen Reifen 
Crieben un6 ubermäfigen 3n|tinften immer iDieöer ^ervor. 
€in gemifc^tes IDefen nennt er fic^, halb t>on ^euer butdf* 
glä^t, halb pom (ßeift öurc^fältet. 2U& traurige Z}unfel$eit 
erfc^ien i^m öiefe feine Sluftldrungsperioöe , öarum Reifen 
6ie neuen Schriften p.HTorgenrSte'' un6 „jr5^Iid^2X)iffenf4|aft''. 
Unb in i^nen ma^t er ftc^ nun frei andf Pon 6er Cyrannei bts 
XDo^ren. XDarum IDa^r^eit? fragt er, n>arum ni(^t lie&er 
Unma^r^eit ? f o taucht bas Problem pom ZPerte 6er ZDa^r* 
^eit por i^m auf. XDa^r^eit läf t er ^öc^ftens noc^ gelten als 
5as fär 6ie €; iftens 6es ZITenfc^en ^mecfmäfige, IPert Ifat fte 
nur, fomeit fte glflcflic^ mac^t un6 öie Sc^dn^eit in 6er XDelt 
perme^rt. X)ie Kantifc^e (Erfd^einungsmelt n>ir6 i^m nun 5U 
einer IDelt 6es Scheins, gegen Sc^openl^auer wirft er 6en 
<ße6anfen an ein Sing an fi<^, 6ie ganse Qintern[>elt über 
Bor6: fo u>tr6 er Slntimetap^yjifer. Tibet bamxi Iföti andf 
fein 3ntereffe an 6iefer 5^inu>elt auf, er jie^t fic^ auf 6a5 
Subjeft 5urflct; „wir Pf^^ologen^ — fo re6et er ^infort mit 
fofettieren6er Porliebe pon ftc^ un6 feinem Beruf. 2tn 6ie 
Stelle 6e5 OnteBcfts tritt i^m IDifle, (trieb, Onftinf t, an Stelle 
6es ZDiQens 5ur XDa^r^eit 6er tDille sur TXladjtf an SteDe 
6es Crfennens 6as es fo ^aben ZDoUen, an Stelle 6e5 Ha^- 
a^mens 6as fouperaine £rf(^affen 6e5 Homantiters. Damit 
tft 6ie IDa^r^eit entwertet, 6ie Cogif ift 2(berglaube, 6ie 
^alfc^^eit eines Urteils fein ^inwanb gegen 6asfelbe. Die 
Unwa^r^eit ift eine £ebensbe6ingung ; alles tommt nur 6arauf 
an, ob ein Urteil tDert ifat ffir 6as teben, Iebenf5r6ern6 ift. 
nichts ift wa^r, aQes ift erlaubt. Damit fin6 wir jenfeits Pon 
wa^r un6 falf^, es giebt ^öd^ftens Stufen 6er Sc^einbarfeit. 

Hatfirlid^ fommt 6amtt 6ie Kunft wie6er oben auf, in 
i^r wir6 6er Schein, 6ie Cflge geheiligt; 6agegen erfd^eint 
Sofrates als Defa6ent wie6er in flbelftem Cic^te, 6ie üDiffen* 
fc^aft madit 6en IHenfc^en {lein, 6ie (Sefc^ic^te mit i^rer 
0bje(tipitdt un6 feigen Befd^auli^feit ift nichts als 6ie 
<ßerec^tigfeitstartufferie 6er 3mpoten5. Deshalb 6arf auc^ 
6er p^ilofop^ (ein ZTlann 6es ^iftorif(^en XDiffens fein, fon6em 



5d}openl)atter nnb nie^fd^e. \7 

ein Kfinftler unb Säta^cnbex, ein Befehlshaber un5 <0efe^* 
gebet, fein ZDiUe 5ur XDat^r^eit ift XDiUe sur TXladit; 6er 
P^Uofopi) tpirb 5um Ubermenf^en. So i^ Me IDa^r^eit 
entleertet, 6ie alten tCafeln ftnö serbroc^en, Me IDerte um* 
gewertet, Me „(ßd^enöämmerung'' bricht ein. 

2UIes bas wxtb aber nic^t in sufammen^ängenöer Hebe 
vorgetragen, fon6em in jenen fc^arfgefi^Iiffenen 2tp^orismen, 
in öenen Hie^f c^e Hleifter ift* Hie^f c^e ift aber auc^ IKc^ter, 
nidft blof ba, n>o er Derfe mac^t, fonöem auc^ ba, wo er 
pi^ilofop^iert, bion^fififer Denfer. Vaf&t wax in ber erften 
Periode (Empebotles fein Porbilb, je^t ift es ^arat^uftra. 
IDas 6iefer fpri^t, finö <ße6anten6i<^tungen ooQ tCiefe unö 
Sunf el^ett, getf eintnispoü unb fYmboIif c^ ; ^ier mirb ttie^f ^ 
}um SYmboIiften. <Er liat eine Porliebe fflrs IRasfentragen, 
barum rebet er gern in EfülLen unb Symbolen ; burc^ bas, n>as 
er rebet, ge^t ein 2H;nen unb Cauf^en, ein Qineinfu(;Ien unb 
2{nemp^ben, barin berührt er fid^ mit ber mobemen üunft« 
ric^tung bes Symbolismus. Da^er ift er au^ oft f(^n>er 5U 
perfte^en, unb ba^er fagen uns feine Pere^rer, n>enn mir ben 
proteusartigen faffen unb auf XDiberfprflc^en ertappen UDoIIen, 
ba^ wie ilfn nicf)t perfte^en. Sei es brum! n>ir mflffen es 
bennod) n>agen unb f erlief lic^ auc^ 5um ^arat^uftra vorbringen. 

„IDir PfYc^oIogen" — fo rebet Hie^f<^e als Symbolift 
mit Hec^t, in ber Seelenfifc^erei unb Seelentauc^erei liegt feine 
Stdrfe. ^IDir 3mmoraIiften'' — fagt er noc^ öfter unb betritt 
bamit bas <0ebiet, bas i^m als KuIturfritiFer befonbers am 
fersen lag, bas (ßebiet ber HIoraL TXndi babei ift tlie^fd^e 
von Sc^openl^auer ausgegangen, unb 5ugleic^ ift er als p^ilo« 
löge in ber (ßeburt ber tCragöbie auf bas ZHitleibsproblem 
geftofen: ZHitleib ift für Sc^opent^auer Me Cugenb, weil 
in i^r ber ZHenf^ Me Sc^ranfen ber 3nbivibualität burc^- 
bric^t unb bamit Me Selbfifuc^t unb bas B5fe flbenvinbet. 
Die ^dtfere ^orm bes <0uten aber ift bie freiwiüige 2(bfe^r 
bes IPiUens von feiner 3^^i^i^u^Iifi^^u^S/ ^^^ ttid^tleben« 
n>oOen, bie XDiUensvemeinung ober bie 2tsfefe. Da^er Ijat 
tlie^fc^e Sd^open^auer als ben ^eiligen gefeiert, als fein £r- 
jiet^er ift biefer auc^ fein ftttlic^es 3beal geoefen. 2Us fittlic^e 
Pfli^t aber forbert er in biefer feiner Sc^open^auerfc^ Periobe 
von ft^ unb anberen, baf man 5um PortetI folc^r feltenen 



^8 Zktobalb StedUr 



vmb bcfonöers mertpoUen €yemplarc lebe, alfo p(^ felbft 
Eingebe unö aufopfere für andere. 

Diefe Cinie wivb aufgegeben mb unterbrod;en in öer 
5n>etten pofttbifttfciren pertoöe, öte unter 6em (Einfluß Paul 
H^es ftef^t. Surc^ ii^n lernt Xtte^f^ 6ie englifc^e IRoral* 
pl;Uofop^te fennen, öie aQes Znetap^yftfc^ ablel^nt. So poII« 
jtet^t ftc^ bei i^m öie 2(bfe^r Don 6er auf metap^yfif ftd; 
auf bauen6en Sd^opent^auerf c^en ZHoral ; nur in 6er ironif ^en 
3e^an6lung alles ZITenf^Iici^en 5etgt ftd) noc^ feine ^erfunft 
pon 6iefem Peffimiflen. 2IIs Seterminift, 6er mit 6er IDiQens- 
frei^eit aud; aÖe Derantn^ortli^eit fallen läft, I^ätte er eigent- 
lic^ nic^t ubel €uft, alle ZHoral preis5Ugeben ; aber noc^ ift 
er ItToralift, nic^t 3^^^^^Iif / ^^^ f^ f^^I^^ ^^ {^^ pieinteljr im 
2(nfxi^Iug an H6e 6as Problem, 6ie (Benealogie 6er Ztloral 
5U begreifen- Unfere ZIToral ift ein Pro6uft 6er Sitte, alfo 
eine Hloral 6er 2(utorität un6 6er Pietät, un6 ein Pro6utt 
6es Hu^ens, aber nic^t 6es Prtpatnu^ens 6es £in5elnen, 
fon6em 6e5 KoIIeftionu^ens 6er ©efeüf(^aft; 6enn 6iefe ifl 
6er Qer6 aller ZHoral un6 moralifc^en Beurteilung. 2)er 
(£in5eine aber fommt 5ur Unterwerfung unter 6ie (Sebote 6er 
(BefeQfc^aft teils 6urc^ finge Berechnung feines Prinatporteils, 
6er ftd^ 6abei am beften ftellt, teils 6urc^ gemiffe altruiftif^e 
Criebe, 6ie Xtie^fc^e ebenfo n>ie 6te £nglan6er ni^t gan5 aus« 
fc^Iief en n>iQ. 

Das aQes ift nic^t ^ originell, un6 ift n>ie 6iefe ganje 
5n>eite Perio6e 6od^ nur Übergang un6 Z)or6ergrun6. ^ara- 
tl^uftra perfän6igt eine gan5 an6ere 2HoraI. 2(Is P^ilofop^ 
ift er ein Befe^Ien6er un6 Sc^affen6er, un6 n^as er f(^afft, 
ift eine XDelt neuer tPerte. Qier n>enn irgen6n>o ift 6arum 
aadi Xtie^fc^e P^ilofop^ un6 Syftematifer, 6er ernft^aft ge* 
nommen fein n^ill. Be^errf^t ift 6tefe P^afe feiner ZIToral 
pom Begriff 6es Ubermenfc^en, un6 i^re Be6eutung liegt 
in 6em ^ier pon i^m aufgenommenen Kampf um 6en 
(£in5elnen gegen 6as Qer6entier. 2)iefer Kampf um 6en 
(Einselnen 6ur^5ie^t 6as ganse 1(9. 3^^^^^^^^^^ ^^^ ^^^^ ^^ 
legten Drittel 6esfelben in (Begenfa^ 3U 6em fc^einbar gans 
antiin6ipi6uali{lifd^en Sojialismus. ^x ZPirfli^teit ^an6elt 
es {tc^ freili^ auc^ bei 6iefem um 3n6ipi6uali{terung un6 
Differenjierung, um 6ie Befreiung 6er Cinselnen un6 um 6ie 



<SIie6erung öer Xnaffen. 21ber bas erfennen öie XDentgften 
unö 6arum glauben fte bnvii 6en So5ia[ismus 6en CigentDert 
un6 bas 3nnenleben öes (Etn$elnen aufs fd^merfte gefä^röet 
unb btbvolit ; n>ir ^aben in IBxsmaxd einen grofen (Einseinen 
an bex 2(rbeit gefef^en, unö in (Boet^e ift uns ein fold^er aus 
bet Vergangenheit nur immer lebendiger gemoröen, un6 fo 
ift bei uns ein Qeroenent^uftasmus grog gemoröen, öer ftäf 
freiließ in 6er ZDa^I 6es 5U pere^renöen ^eros oft rec^t 
gränMic^ pergreift. 

^fir aü bas bot nun Hie^fd^e öie tE^eorie 6ar; darum 
ift er, 6er Unseitgemäf e, fo beifpiellos rafc^ seitgemäf ge* 
worden : feine 2tpot^eofe des grof en (Einselmenf ^en, fein Pathos 
der 2)tftan5, fein Kampf gegen die Pielsupielen brad^te auf 
den Begriff, n>as im ^eitbemugtfein f^n por^anden n>ar. 
2luci; i^m ift der ^eind der Sosialismus, dem er freiließ pöllig 
perftdndnislos und in feinem ariftofratifc^en Bildungs^oc^mut 
o^ne aQe Teilnahme gegenüber fte^t. (£r ift ein t^eoretifc^er 
7lnaxdfi,% pom Staat I^at er nichts gen)ont und n>enig ge* 
galten. Katilina ift i^m die Präeyiftensform jedes Cafar, und 
Cäfaren wiU, er; por den modernen üatilinariem freiließ, 
den 2(narc{)iften der tCat graute i^m, für fte Ifai andf er nur 
das IDort „KanaiUe". 

3n der ZIToral aber perldf t er nun die Bahnen der 
(Engländer: nic^t Hu^en und Berechnung, fondem Crieb, 
3nfttnft, XPille, alfo das Dionyftfc^e am IHenfc^en gilt aud^ 
^ier. Die (ßuten find die IDillensmenfc^en, die Starten. 2)as 
Urteil ,,gut'' ru^rt nic^t pon denen I^er, denen <0fite ermiefen 
n>ird, fondem gut find die Votnüfmen und mächtigen, die 
^df felbft als erften Hanges empfinden. So fcf)uf das (ßefäl^I 
des eigenen ZDertes, der fouperane ITTac^tmille den Unterfd^ied 
— nidjt pon gut und böfe, fondem pon gut und fdjlec^t. 
Diefes Urteil besiegt fi^ ni^t auf einselne felbftlofe ^and* 
lungen, fondem auf das ganse Sein und Sofein, auf das esse, 
nic^t auf das operari, n>ie das andf Sd^open^auer gelehrt 
i^atte. 

£s ift das eine edfU P^ilologentonseption, etymologifc^e 
Spielereien Pon smeifel^aftem XDert find dafür die Stufen; 
au^ ein Stflcf Sc^openl^auer und etipas Pon Vavtxms Kampf 
ums Dafein oder pielme^r um die Ulad^t ftecf t darin. ZParum 



20 (Cl^eobalb S^t^ltt 



ift ober bev ZITäc^tige, bet boAi oft 6er Dumme unö 6er Bofe 
ift, 6er IDerteoHere un6 6er Beffere? ^ler ent^fiUt jtA 6er 
äft^etif(^e ^intergrun6 6er Hiei^fci^efc^en ItToraL 2)tefe Hlac^* 
tigen {tn6 ganse Haffen o6er (ßefc^Ie^ter, mie 6te (Kriechen 
o6er 6te ^omerif^fen ^eI6en, o6er jum ^errf(^en geborene 
2(ttsna^memenfcl)en; n>te Hopoleon L, bei 6enen allen 6ie 
bIon6e Beftte gelegentlidf jum VvLväfbtvidf tommt; aber in 
i^rer KraftfäQe un6 Haubtier^errlic^f eit ftn6 fte 6oci; immer 6ie 
S<^5neren, <0egenftan6 aft^etif c^en IDo^IgefallenS; un6 6arum 
auc^ 6ie Befferen^ 6ie (ßuten. Dabei 6arf auc^ 6er graufame 
^ug nic^t fetzten, pon initlei6 ift (eine He6e me^r. Darin 
liegt ein Perperfes, 6as man eben nur tonftatieren, nic^t 
fritifteren fann. 2lber neben 6iefem brutal fc^önen Qerrenbil6 
fte^t no^ ein an6eres, tieferes un6 feineres : befehlen fann nur, 
iDer ge^orc^en gelernt Ifat, UTac^t I^at nur, wev feiner felbft 
ma^tig ift, Qärte 6arf nur äben, wer gegen ftc^ felbft ^art 
fein fann, (Bemalt tun nur, wer ft^ felber (Bemalt antut un6 
£ei6en fd^afft. So fä^rt 6er IDeg 5ur TXladit 6urc^ £ei6en, 
(Braufamfeit ift nur eine befon6ere 2(rt pon initlei6: n>as 
faDt, 6as foO man auc^ nodi ftofenl 

2^ aQem 6em jeigt {ic^ 6as gan5 perfönli^e 6iefer 
Konjeption : Ztie^f c^e mar eine pome^me Hatur, aber er ^at 
}«B. in feiner Polemif etmas (Braufames, 6ie menfd^en ju 
perlenen mac^t i^m gera6e5U ^reu6e, un6 er ift fein £eben 
lang ein 5d;mer5enrei(^ gemefen, 6a(;er 6er (0e6an(e, 6af 
£ci6en a6elt. Hlit Dorliebe fc^iI6ert er 6ie Starten un6 (ße< 
fun6en, meil er felbft ein pliy^df Sc^mac^er, ein armer Kranfer 
gemefen ift; aus feiner tiefften Seele ertönt jener entfe^Iic^e 
Hotfc^rei 6es ^d^eren IRenfc^en im ^aratl^uftra. IDas in 
6iefem Schrei ans Cic^t miQ, ^eif t Übermenfc^ un6 XDille 5ur 
Hlac^t, i^eif t (ßlfict un6 £tbm, ttbtn un6 ^df 2(usleben, mie 
6ie lilenfc^en 6er Henaiffance ^df ausgelebt ^aben un6 mie 
mir es nic^t me^r fSnnen un6 6urfen. 

So mufte Hie^f(^es IHoral eine ^errenmoral fein. 
IDeil aber 6iefe Qerren nur an ftc^ ge6ac^t ^aben, ift i^re 
ZIToral antialtruiftifc^ un6 egoiftif^. Die Selbftfuc^t preift 
^arat^uftra feiig un6 fpric^t fte ^eilig. Tibet 6ie Selbftfui^t 
ift 6oc^ nur fo piel mert, als 6er IDert 6effen ift, 6er fie ^at. 
Iln6 mie piele folc^er 2t6elsmenfc^en un6 Qerrennaturen gibt 



Sd}open!{aner unb ZZiegfc^e. 21 

es 5enn ? immer nur gani wenige, unb oUe onöeren ftn^ um 
t^rern>tllen ba unb ^aben Me Pflicht; ffir {te ^df }u opfern. 
2tIfo Selbftf uc^t für öle wenisften, ®pf er, 2Utrutsmu5, Pflicht 
für alle anberni Tlbex anöf bxe großen ^n^elnen {tnb nu^t 
nur fär ftc^ felber ba. 3m Heic^e ^arat^ufttas erginge es 
i^nenetma n>ie ben P^ilofopl^en in piatons Staat: jte mäften 
über unb fär bie anbern ^errfc^en unb baju ftc^ felbft Aber* 
winben unb fi^ felbft 5um (Dpfer bringen. So Hingt Hie^fc^ 
ITloral fc^Iief lic^ boc^ — altruiftifc^er unb fosialer aus, als 
es erft ben 2(nfc^ein Ifatie. 

Ttbev laffen ftc^ benn nun bte Pielsupielen bie Qerrf ^aft 
biefer IDenigen gefallen I eine ZIToral fi^ gefallen, in ber nur 
biefe IDert ^aben, {te gar nichts {tnb? Hatürlic^ nein, bas 
Seigt bie (ßefc^ic^te ber ZHoral. Ztic^t bie Porne^men he* 
^errfc^en mit iljren IDerten bie moralifd^e DOelt, gejtegt ^aben 
plelme^r im Sflapenaufftanb ber Zhoral bie Zninberwer« 
tigen unb ©emeinen, ^iftorifc^ bie 2^^^^ "^^ ^^^ (C^riften 
fiber bie 3»"P^numsmenfc^n Soms, ber Plebejer Cutter Aber 
bie Senaiffancemenfc^en bes \5. unb \6. 3a^rljunberts. Das 
tpar bie grofe Umwertung unb Entwertung ber pome^men 
tDerte por ^900 unb por ^^00 3^^^«"- 2tu^ biefe Klitterung 
pon bem Sflapenaufftanb in ber Hloral ift äbrigens nic^t 
original, fte fte^t fc^n bei piaton im (ßorgias, bort trägt fie 
(^82 f.) Kamfles por, es ift alfo bie alte fopl^iftifc^e unb 
burc^aus un^iftorifc^e Ce^re pon ber (Entfie^ung ber ZTloral. 

Tibet ^iftorif(^ ober nic^t, barauf tommt es Hie^f^ 
au^ nic^t an; was er lehren ipiQ, ift bas tlebeneinanber 
5ipeier ZHoralen : ZHoral ift ^eute in (Europa ^erbentiermoral, 
gut ift, n>as ber Qerbe nfi^Uc^ ift, bas mittelmäßige unb bas 
ißemexne, (auter Vleineleutemoral ; unb biefen fleinen Ceuten 
gilt als bdfe, ipas in ber anbern ZHoral gut ift, bas Porne^me, 
bas Znac^tige, bas Qerrfc^enbe, bas n>as ben einseinen Aber 
bie Qerbe ^inaus^ebt unb ber ^erbe ^urc^t einf[5f t. Das 
Sc^limmfte aber ift, ba^ baburc^ bie Qerrennaturen felbfl an* 
ge^ecft n>orben ftnb unb nun mit fc^Iec^tem (ßetpiffen tun, was 
biefe ttapoleonsmenfc^n früher unfc^ulbben>uf t unb fro^Iodenb 
als i^r gutes Hec^t getan ^aben. So mac^t bie Kultur franf, 
ipeil fie gerabe ben ^d^eren ZTlenfdien 5um Sflapen mac^t: 
in biefem (Bebanfen seigt fic^ ber Houffeaufc^ ^ug in Hie|f(^es 



22 (El^eobalb Stehler 



ZHoraL '^f^ttw. Crtump^ aber feiert Mefe Sflapenmoral in 
6er 2(sfefe. ^ür Sefabenten un6 Peffimiften ifl öiefe freiließ 
»ertPoH, für fie (}aben 5ie Priefter Mefes Heilmittel erfunfcen, 
feas |tc Doni leben unö oom grogen ItTenf ^enef el erlöf en f oü ; 
nur fc^a6e, 6af Mefes Heilmittel 6ie Uranien nocb franfer 
mac^t, 6ie (ßefunö^eit erft tzifi ((^äöigt, un6 6arum ift fte 
fc^äMic^, ift ein Ztaturmiöriges un6 ftc^ felbft 2Iuf^eben6es — 
Ceben gegen Ceben, alfo meg mit i^r unö mit allen asf etifc^en 
36ealen; n>eg mit 6iefer gansen Wleineleutemoral un6 5urucf 
}u 6en alten eckten XDerten 6er Dorne^men un6 genialen 
2(usnal^memenf ^en f So ift Hie^fc^es Illoral nic^t eine neue 
IDertung, fon6em 6ie ^^^^^^^^9 ^^^ ^^^^ ric^tigeTi IDerte: 
6er 5f Iapenaufftan6 ^oX 6ie Umwertung 6iefer ri(^tigen ZPerte 
t>oQ5ogen, Hie^fc^e u>iO 6as iDie6er aufgeben, 6iefe richtigen 
IDerte n7ie6er sur (Beltung bringen, feine neue 2HoraI ift in 
XDa^ri^eit — Sie alte UToral. 

€& ift Ilie^fc^es Der6ienft; 6ie^aljne 6e$ 3"^**'^*tt^I^^' 
mus, 6ie im fo5ialiftifc^en Zeitalter am Bo6en f^Ieifte, n>ie6er 
fräftig aufgehoben un6 uns 6ie Pflicht 6er Selbstbehauptung 
5um Bemuf tfein gebraut 5U ^aben. 2(u(^ ftectt in unferer 
ZTToral mit i^ren astetifd^en 36ealen riel veraltetes un6 un* 
n^a^res ; 6a^er arbeitet au(^ feit lange fd)on 6ie IDiffenf c^af t 
6er moral an einer UmbiI6ung 6er fittlic^en ZDerte un6 ift 
Zlie^fc^e 6anfbar für feinen trdftigen Dorftof . 2tber feinen 
IDertcn gegenüber 6arf man 6od^ immer n>ie6er fragen : »er 
gehört 6enn 3U jenen wenigen 2(usna{}memenfc^en? un6 por 
5eantn>ortung 6iefer (Bemiffensfrage noc^ einmal an (Boet^e 
erinnern : IDie weit bift 6u pon an6ern unterf c^ie6en ? IDenn 
6as fogar ein (Boet^e fagt, 6ann tper6en 6ie Z?iel5upie(en immer 
6ie Xnädjtigeren un6 6ie Siegreichen fein ; un6 6al}er ift feine 
2(us{tci^t, 6af wir unfere alte ZIToral 6aran geben un6 uns 
6afflr eine folc^ gefaQen laffen f outen , 6ie uns 5U Stiapen 
mac^t im 2)ienfte 6erer, 6ie unbefc^ei6en genug fin6; ftc^ für 
Ubermenfc^en 3U galten. 

IDir PfYcfcoIogen I wir ^mmoraliften I Cbenfogut fönnte 
Hieijfc^e au^ fagen: wir 2(t^eiftenl 2tu(^ Schopenhauer 
war 2(t^eift 06er wollte es 6oc^ fein; im Htntergrun6 lauert 
freilid; bei iljm 6er Pantheismus 6es 2UI>£inen XDillens. 
Un6 5um Sc^luf nimmt feine P^ilofopl^ie eine myftifc^e 06er 



Sd}openi{aiicr unb Zlie^fd^e. 23 

geraöesu ci^riftlu^e ZDenöung: 6et Pefftmtft, 6er am itbtn 
leibet, fud^t (ErlSfung nnb ftnöet fogar eine öreifac^: bas 
geniale Si^perfenten in Me Kunft, por allem in Me Znuftt, 
bit ZRoral 6es geiDdl^nlic^en ZTlenf^n, 6ie im Itlitleib 6en 
Egoismus übctwinb^t, un6 6ie 2{s(efe, Me 5ur Pemeinung 
bts Cebensmillens fä^rt. ßüx 6iefes (e^te un6 ^dc^fte ^iel 
Ifat er neben 6em d^rtftlid^en Begriff 6er 2(sfefe aud^ 6en 
in6if ^n Begriff 6es Hirmana , 6er ja nic^t 6as reine Xlidfts, 
fon6ern ein feiiges 2(uf« un6 Untergeben in m^ftifc^-efftatifd^r 
Dersficfung be6eutet. 

Hod{ tomplisierter ift 6as Perl^ältnis Hie^fc^s jur 
Seligion. BaI6 genug I^at er aufgehört ein £^ri^ 5U fein* 
2(ber in feiner 6ionY{{fd^en Perio6e nimmt er ftc^ 6es 
HeligiSfen an gegen Curipi6es tth6 Schrates, 6ie 6en 
IHyt^us aus 6er tEragö6ie un6 (Sott von 6er IBülfm weg« 
getrieben ^aben, un6 gegen D. jr. Strauf , 6en er auc^ als 
ZriYt^enserftSrer bef ämpft. 2lber auc^ 6a ^ält er 6as HeligiSfe 
ttn6 (tl^riftlic^e 6oc^ f eiber nur ffir ein myt^ifc^es, un6 an 
Zn^tt^en glaubt 6er <0ebiI6ete ni^t, fo ^oc^ er fte aud^ afi^etifc^ 
}u f^a^en permag. So per^alt it^ Hie^fd^e jur Heligion 
dftl^etifc^, nii^t gläubig. 

3n feiner pofttipiftifc^en Perio6e, nac^ 6em Brud^ mit 
IDagner fd^Q>in6et aud^ 6iefe äft^etifd^e 2(ner(ennung 6es 
Znyt^us^ er per6enft IDagner feinen Parfifal, meil er in 
6tefem dixi^Üidf pofiert, un6 fürchtet, 6af ZDagners XDirfungen 
3ule|t 6em l{at^o(i5ismus sugute f ommen. Sein Pofttipiftenbui^ 
ipi6met er 6em ^reigeift Pottaire, un6 in 6emfelben fteQt er 
6ie XDiffenfc^aft t^oc^ Aber 6ie Heligion, 6ie mir in einem 
^italter wiffenf^aftlid^er Kultur nid;t me^r braud^en. 3^r 
ift es ni^t um IDa^r^eit }u tun, fon6em ^e Ijält ffir tpa^r, 
vpas fie als wertpoü tpflnfc^t o6er als ma^tpoll fflrc^tet. 
Uber6ies ift ni^t genug Ciebe in 6er ZDelt, um 6apon an 
cingebiI6ete ZDefen n>egfc^enfen ju 6flrfen. 

Unter 6iefes allgemeine Per6ammungsurteil fällt auc^ 
6as £^riftentum: es ift Somantif, 6amit ift fflr 6en Poftti- 
piften oQes gefagt; 6as d^riftlic^e £rI5fungsbe6firfnis fc^eint 
it^m eine Perirrung 6er Z7emunft un6 6er P^antafte $u fein* 
Den Stifter 6es £^riftentums ^ält er fflr 6en liebePoUften 
2nenf(^, aber — n>enn er mirflid^ 6ie 2(bft(^t fjatU, 6ie 



2^ (CiieoBalb Stegler 



IDell 5U crlofen, ^at er ite öcnn erWft? Cbenfo finört er für 
Cutter noii mand^es gute XDort, aber fein tOerf tritt 5urfict 
hinter Me Henaiffance. ZDenn Cutter perbrannt n>or6en loäre, 
ipäre 5ie ITTorgenrdte 6er Ztuftlärung vielleicht etwas früher 
un6 mit f^önerem (ßlans, als tx>ir je^t a^nen iönmn, auf- 
gegangen. 

Das ftnö boii fc^on öiefelben (ßeöanfen n)ie in feinem 
.^Slnti^rift", nur ol^ne Qaf un6 Ceiöenfc^aft, in geöämpften 
ttSnen porgetragen. ZDot^I mar 6ie ^arat^uftraperioöe mieöer 
6ionY{tfc^,romantif^; n>enn i^m tro^bem öte^riftlic^eHomantif 
perl^af t bleibt; fo tragt 6aran 6ie 5c^uI5 fein (ßegenf a^ gegen 
Me astetifc^e IIToral 6es C^riftentums. Darum ift au<^ 
^aratE^uftra „gottlos" unö perfänöigt, 6af 6er alte (ßott, an 
6en einft 6ie ganse XDelt geglaubt ifai, nid;t me^r lebe, fon* 
6em grun6lic^ tot fei. So ift Hie^fc^e auc^ je^t 2tti;eift un6 
rfl^mt ftc^ in grellen C5nen 6iefer feiner ,,<0ottloftg!eit''. 

2tber wichtiger als 6er ^(tt^eift ift i^m 6er 2{nti(^rtft. 
C^riftentum un6 3u66^ismus ftn6 als Heligionen 6er asf etifc^en 
36eale ni^iliftif^, D^a6enten«Heligionen. Dod; ift 6er Bu6- 
6^ismus ponte^mer un6 fteKt richtiger als 6as C^riftentum 
6ie ^rage : n>ie f omme i^ pom £ei6en los ? Un6 ^ö^er ftef^t 
auc^ 6as 3^^^^^^^ ^^^^ pielmet^r 6as alte Ceftament mit 
feinen grof en ZTlenfciien, feiner ^eroifc^en £an6fcE;aft un6 feiner 
unpergleic^lic^en Ztaipitat 6es ftarfen Qersens. 2lber freiließ — 
was ^aben 6ie ]ä6ifc^en Priefter 6araus gemacht? einen 
ftupi6en Qeilsmec^anismus pon 5c^ul6 un6 Strafe, pon ^röm- 
migf eit un6 Co^n ; fo ^aben fte i^re grof e PoKspergangen^eit 
mit einem Qo^n ohnegleichen gegen je6e Überlieferung; gegen 
ie6e ^iftorifc^e 2Sealität ins Heligiöfe uberfe^t un6 umgelogen. 
Iln6 auf 6iefem falf^en 3o6en n^uc^s 6ann 6as C^riftentum 
auf mit feiner <ro6fein6fc^aft gegen je6e Healität; n>ie fte 
bisher nid;t fibertroffen iPor6en ift. 

Pon 6em Stifter meif er auc^ je^t nic^t allsupiel 5U 
fageU; fflr eine pfyc^ologie 6es (Erlöfers muf er bei an6eren; 
por allem bei D. ^r. Strauf 2tnlei^en ma^en. €r lobt 3efus 
in feinem Kampf gegen 6ie ]ä6ifc^en priefter als ^eiligen 
2(narc^iften; Por aQem aber begreift er i^n als 6en grofen 
Symboliften; 6er nur innere Healitdten gelten lief; 6agegen 
alles natürliche; ^eitlic^e; Häumlid^e; Qiftorifc^ blof als 



5<^openi)aucr nnb Hte^fd^e. 25 

^etc^en nnb SYm&oI un6 als (Selegen^cit 5U <0(ei(^nif[en per* 
ftanö. Was er lehrte, wax „eine einfädle Prattit'': aber 6as 
(El^riftentum I^at 6arau$ in 95IIigem ITlif perfte^en 6es ut- 
f prfinglic^en Symbolismus eine groge ZPunöettäter- unö £rI5f er« 
9ef(^i(^te gemacht. Kleine Ceute l^aben bas Heue tCeftament 
gefc^rieben^ bas öa^er poll ift pon Heiner Sef tenipirtfc^aft unö 
Xofofo 6er Seele, Pon lauter Derfc^nörfeltem, IDinfügem un6 
IDunberlid^em. iXnb bxt erften C^riften ftn6 lauter 2(narc^iften, 
5ie Dynamitarben unb Totengräber 5es rdmif^en Heic^s ge* 
n>efen. Dur^ {ie n>ur6e Me ganse 2lrbeit 6er antifen ZPelt 
ein groges Umfonft, (am 6ie (ß^ettomirtfd^aft 6er Seele oben 
auf. Un6 als ft^ in 6er Henaiffance noc^ einmal eine grof e 
(Gelegenheit seigte, 6en pomel^men IDerten 6er Qerrenmenf^en 
5um Sieg 5U per^elfen, 6a (am 6er 6eutfc^e Plebejer Cutter 
un6 fteQte 6te Kiri^e n>ie6er ^er. So epiftiert 6as Ct^riftentum 
noc^ I^eute als eine grof e Cuge weiter. 

rr3c^ perurteile 6as (CljriftentumI" mit 6iefem ^af« un6 
ßludiwoxi fc^lief t 6er 2{ntic^rift, un6 6amit perurteilt ftc^ 6er, 
6er fo (priest, felbft: in fold^en grellen, fd^rtUen Conen seigt ftd} 
ja nur 6er (ßröf enn>at^n un6 6as 6eutli^e Knseic^en 6es gleid^ 
6arauf ausbreclfen6en ZDal^nftnns. ZDas man aber fo lei6enf c^aft* 
Ixdti iia% bas mug eine groge Znac^t, ein innerer 5ein6 fein, 
gegen 6en man ftc^ auf 6iefe fanatifd^e tPeife — pergeblic^ — 
5ur ZDe^re fe^t un6 fträubt. Sa^er 6er auc^ pon an6em geteilte 
Vexbaift, 6af Hie^fc^e in 6em 2tugenblic(, n>o er 6en 2(ntic^rift 
fdfrieb, bereits auf 6em ZDeg 5um grogen Symboliften gemef en 
fei, 6af eine neue Umftppung — ins £{;riftlic^ beporgeftan6en 
Ifabz. 2)er 2lntic^rift mar HIas(e un6 Z>or6ergrun6, hinter 
6em fi^ 6er gemaltigfte Umf c^wung porbereitete. Cef are Borgia 
als Papft I Doc^ 6iefes grotes(e S(^auf piel blieb 6er tDelt er- 
fpart, 6er 2(ntic^rift ift Hie^fc^es le^tes ZDort 6em Cl^riftentum 
gegenüber geblieben. 

2{ber 6as C^riftentum ift nic^t 6ie Heligion : man tonn 
es be(ämpfen un6 6oc^ Heligion ^aben. Heben ZRofes un6 
3efus un6 Bu66^a giebt es noc^ an6ere Heligionsftifter, un6 
n)ir(li(!^ ergebt ftc^ in Itie^^fc^es (Seift feit i^ddil ein neuer 
Qel6, ^arat^uftra, 6er Stifter einer Heligion 6er Cebens- 
f5r6erung un6 tCat(raft, in 6er 6ie IRenfc^en 6en (ßöttern 
als lDett(ämpfer 5ur Seite treten un6 6as Kommen eines 



26 (Ci}cobal5 Stehler 



neuen Seiches ^erbeiffiljren Reifen, Xiidfi eine Seligion öcr 
Cebenspemeinung, fon6em eine Seligton 5er Cebensbeja^ung 
ift eS; was tlie1$fd}e voxü un6 brandet; baiiet wäiflt er 5en 
Stifter 6er perjtfc^en Heligion sunt fjeI6en feines garal^upra- 
bud^es. Vodf tjat 6er Iliel^f^efc^e g^tatljuftra mit 6em ^ifto- 
rifc^en faum ettpas an6ere5 als 6en Hamen gemein; 6enn 
mas er i?erffin6igt, ift nic^t 6ie perjtfc^e, fon6ern eine neue 
Heligion. 

^ Den Öbermenfc^en oerf fin6igt ^ötat^uftra un6 6ie ZTToral 
6es Über- o6er 6es ^errenmenfc^en. 3f ^^^ ^Hes ? Sdjeinbar 
ja, por aOem 6est;alb, n>eil 6as ^aratljuftrabuc^ ein Fragment 
geblieben ift un6 6ie ^auptfad^e faum ange6eutet n>ir6, un6 
6iefe Qauptfac^e ift 6ie Cei^re pon 6er ewigen ZDie6erfunft 
6es (ßleid^en: „Diefes Ceben, n>ie 6u es je^t lebft un6 
gelebt ^aft, wirft 6u nod) einmal un6 noc^ unsä^Iige IHale 
leben muffen ; un6 es n>ir6 nichts Heues 6aran fein, fon6em 
je6er S^mers un6 ]e6e Cuft un6 je6er (Se6anfe un6 Seufser 
un6 aDes unfäglic^ Kleine un6 (ßroge 6eines Cebens muf 
6ir n)ie6erfommen, un6 aQes in 6erfelben Sei^e un6 ^olge.** 
Hie^fc^e beruft ^d^ für 6iefe Celjre auf eine 2lrt 3"fpfc<»tton, 
in ZDirflic^f eit liat er {te aus 6em altgrie^ifd^en DTyftisismus 
6er Pyt^agoreer. Sogar 5U beweifen Ijat er fie perfu^t un6 
um i^retmiUen p^yltt ftu6ieren moQen. yjtz 8e6eutung aber 
lag für i^n 6arin, 6af wir 6amit 6as 2lbbiI6 6er (Emigfeit 
auf unfer t^btn 6räclen: fo mur6e {te il^m 3ur Heligion. 
Iln6 jugleic^ entnahm er ^r 6en fategorif^en 3^P^^^^i^' 
£ebe fo, 6af 6u tpfinfc^en f annft un6 muf t ipie6er 3U leben. Das« 
f elbe ergiebt fic^ sugleic^ auc^ pom aft^etif d^en Stan6pun{t aus : 
nur ein gans grof es Kunfttperf tpiO man immer n>ie6erfe^en, 
6a^er gilt es, fein Ceben 5U einem folc^en Kunftiperf 5U ge< 
ftalten. So giebt 6iefe Cel^re 6em Ceben fein Sd)Q>ergetpic^t, 
o^ne fte lebt man nur ein fluchtiges Dafein. 

2(nfangs tpir6 6iefe Ce^re nur langfam ftc^ Ba^n bred^en, 
allmäl}li(^ aber muf fte ^egen. Die nici)t 6aran glauben, 
mflffen ^^i^rer Hatur nac^'' en6Iicf! ausfterben; nur wer fein 
Dafein fär etpig tpie6er^oIungsfa^ig I^ält, bleibt übrig; unter 
fold^en aber ift ein ^uftan6 möglid), an 6en noc^ fein Utopift 
gereicht fjat ZlXit 6iefer Utopie fd^Iief t Hie^fc^s efc^ato* 
logifc^er ^utunftstraum. 



Sdjopenl^auer unb Zlte^fd^e. 27 

Das alles tft aber nur (Entmurf nnb Sf isje ; im ^ara- 
t^uftra tft öiefe Ce^re nur gel^eimnisDoII angeöeutet; 6iePer* 
ffinMgung feilte im 5« Buc^ folgen, unö Mefes Bud^ ift nic^t 
gefd^rieben moröen. 3n i^m follte auc^ ^arat^uftras £n6e 
ersa^It meröen: öapoU; n>ie 6ie IRenfc^en feine Celjre auf- 
nehmen, ^angt es ab, ob er tragifc^ enötgt o6er fiegreic^. 
ZDir ^aben perfc^iebene €nttt>flrfe 6a5U : 5en <Se6anf en Hie^f c^ 
entfprec^n woi/l bit am beften, in 6enen ^arat^uftra fein 
neues Keid^ mit neuen (ßefe^estafeln, einem neuen 2(6el nnb 
neuen 2{rbeilsffIaoen grfln6et un6 ror (Slficf über Me ^u> 
fKmmung 6er ^eftperfammlung 5U öiefer neuen (Drönung 6er 
Dinge un6 por allem 5U feiner neuen großen Ce^re ftirbt. 
2{ber 5ur (ßeftaltung öiefer öramatifc^en Sc^Iugpartie fehlte 
es Hie^fc^e an öramatif^r Kraft unö an pofitipem <0e6anfen* 
gel)alt, auc^ ift er 5U inöipiöualiftifc^, fo 6af er 6as ^ara* 
tlyuftrareic^ nidft einmal in 5er P^antafte aufbauen fonnte. 

VLnb audf ein PerfSnlic^es t^inöerte i^n öaran. ^fir 6ie 
(EMeren ift öiefe Ce^re erörücfenö. Xlodf einmal un6 immer 
n>ieöer leben wollen — nur 6ie gans (ßebanfenlofen fSnnen 
^df öaruber fofort freuen, un6 6a^er lagt er in atiöeren ^nU 
mfirfen geraöe öes^alb ^arat^uftra tragifc^ enöen, meil sunac^ft 
nur „6as (Beftnöel" öiefe feine £el;re annimmt. 2lber aud^ 
Hie^fc^e glaubte au öiefe Cet^re; n?as man aber glaubt, 
muf man auc^ n>oIIen, alfo auc^ öiefes tehtn immer mieöer 
leben moQen. Dasu muf man öas £eben lieb traben, tliei^fc^e 
aber litt am Ceben unö ^atte es nic^t lieb ; unö nun foU er 
es geraöe fo immer aufs neue öurc^Ieben, öas mar ffir i^n 
ein grauenhafter (Seöanf e. 2(IIein er mar eine I^eroifc^e Hatur, 
öarum bif er öie ^ä^ne jufammen unö smang fic^ 5um 
(Stauben an öiefes Unerträgliche, ^n öiefem £etöens5Ug liegt 
öie tCiefe unö öas Pathos öer ^arati^uftraöic^tung. Damit er 
aber moDen tann, was er glauben mug, muf er öas ttbm 
fo geftalten unö umfcffaffen, öaf es lebensmert mirö, btnn 
ol^ne Seligfeit feine Heligion. Da^er öie 2lpot^eof e öes Cebens 
unö öer Cebensbeja^ung, unö öa^er öie Ce^re pom Über- 
menfc^en: ni^t nur öer JFIeine ZRenfc^, auc^ öer Übermenfc^ 
fe^rt emig mieöer — öamit erft ift öer XDieöerfunftsgeöanfe 
für i^n erträglich gemoröen, f4feinbar gerechtfertigt. XDeil 
aber öas fünfte 8ud{ fe^It, fte^t nun öer Öbermenfc^ im 



28 (D^eobalb Siegler. 



Znittelpunft bts ^arat^uftrabuc^es un6 wirb 5ur Qauptfac^e, 
tt>as er 6oc^ pon Qaus aus niäft wav unö nid^t fein follte* 

Das ift Hie^fc^es Heligion; eine ^altlofe P^antafterei 
freilid; un6 in intern etoigen Einerlei un6 in 6et CangemeiU 
öes ftnnlos en>igen XDieöerf e^rens ein geraöesu troftlofer <0e6an{e. 
Daf jte Hie^f(^ auf 6ie Dauer befrieöigt IfätU, ift nic^t an* 
5unel;men; fonft ^atte er fte tro^ aller Qinöemiffe un6 Hem- 
mungen bennodi geftalten muffen; eben öa^er mirö es uns 
auc^ begreiflich; 5ag an 5ie SteDe 6iefer IDieöerlunftsIe^re 
fc^Iief lic^ boif nodi 6er Umfc^lag ^inflber 5um grof en Sym- 
boliften fjätU treten fSnnen. 

^um Sc^Iuf ein (ßefamtbilö un6 eine (ßefamtbeurteilung 
5u geben, geftattet 6ie ^eit nic^t; es mdre aber andf fc^mer 
bei 6ief em üielgeftaltigeU; manMungsreic^n Proteus, 6en f elbft 
(Dby^ens nur mit (Bdtterrat un6 (05tter^Ufe ^ätte feft^alten 
fonnen. Tluif giebt es bei 6em Zno^ep^ilofop^en noc^ fein ab* 
fc4Iiegen6es Urteil, noc^ ftn6 tpir mitten in 6er 2(rbeit 6es 
2(usf (^ei6ens un6 21f{tmilierens. So f onnte fein 8iI6 nur geseigt 
n>er6en, wie es jtc^ gus um S^q in feinen f c^UIem6en färben« 
tönen un6 in allen feinen Sprüngen un6 £0i6erfprfic^en, feinen 
Para6onen un6 Kraf Reiten por uns ausbreitet; 6arin liegt 
5ug(ei^ auc^ Urteil un6 Kritit. 



Von Siabtatiiivat Dr. Hu5oIf 3un9 in ^ranffurt a. 7X1. 

Vit Stabt ^rantfurt; 6ie nac^ 6en neueften ^otfc^ungen 
5n>eifeUos 5U btn Slteften 5ta6ten Deutfc^Ianös, 5U 6en Homer- 
fiäbUn gehört, Ifat in i^rer langen, me^r als ^8 3a^r^un6erte 
umfaffenöen (Sefd^ic^te feine ^eit erlebt, 6ie fo überreich an 
politifc^en un6 milUärifc^en (Ereigniffen in rafc^m ZDec^fel 
von Krieg unö ^rieöen, fo überreich aber auc^ an IDanMungen 
im 3nnem gemefen n>dre, als gera6e 6as Z?iertelja^r^un6ert 
pom 2(usbru(^e 6er fransöftfc^en Hepolution bis 5um Sturze 
Hapoleons. Die im Sturme 6er ^eit mfl^fam un& mit garten 
(Dpf em immer n>ie6er betDal^ rte Unabhängig! eit ge^t perloren ; 
aus 6er alten Heic^sfta6t wirb 6ie He{t6en3fta6t eines H^ein- 
bun6sfflrften; 6er Dorerft 6ie alte reid^sfta6tifc^e Perfaffung 
un6 Selbftpenpaltung ^dfomnb befielen lägt, baI6 aber auc^ 
6iefen f fimmerlic^en lUtft früherer 5elbftän6igfeit befeitigt un6 
6ie Permaltung 6er £an6es^auptfta6t 6emfelben Zltufter unter- 
tpirft, 6as fär 6ie Permaltung auc^ 6er Yleinfien (ßemein6en 
feines Staates 6ient; 6ie Befreiung Z)eutfc^Ian6s bringt anäf 
6er 5ta6t ^ranffurt 6ie ^rei^eit n>ie6er, fte gibt i^r eine toeit 
felbftän6igere Stellung im 6eutfc^en Bun6e; als 6ie Heic^sf}a6t 
jemals im alten Heic^e gehabt E^atte; fie witb ein Znitglie6 
nn6 5ugleic^ 6ie Qauptfta6t 6iefes 8un6es. 2(us 6er ftc^ pon 



') Die einjelnen »td^tigeren £iteraturaiigaben mögen feieren, 
bte babnrd; 3n nfil)erem Einbringen peranla§t merben, ein ZPegveifer fein ; 
aber gerabe ber intereffante^e (Ceil aus ber pielbeipegten iSefdyic^te jranf- 
f nrts nm bie XPenbe hts \B, nnb (9. 3<Kl)f4ttnberts, bie innere XPanbInng 
ber Stabt nnb if^rer 3eniol)ner, f^arrt nod; nAt)erer €rforfd}nng nnb 
2lnfflftmng. 



30 Hubolf 3nn9 



öer 2(ufeniDeIt abfd^Ucf enöen Hctc^sfta6t voxxb eine moöerne 
öeutfc^e (ßrogftaM im XtTittelpunfte öes öeutfc^en Perfekts. 
Unter 6en 5\ Keic^sftäMen^ wddft bas ^eilige römifcfje 
Äeid^ öeutfc^er Hation im ^8. 3a^r^un6ert sä^Ite, fte^t^ranf* 
fürt nadf 5er ^aijl feiner Bemoi^ner an 5tDeiter SteQe^ naif 
6em 2tnfe^en, öeffen es ftc^ im Reiche erfreute, an 6er erften.*) 
Seit \556 wat es 6ie gefe^Iic^e lDa^Ifta6t 6es Reiches, nac^« 
6em fd/on Don U52 an 5ie meiften KSnigsipa^Ien Ijier ftatt« 
gefunöen Ratten; feit ^562 ipar es andti 6ie faftifc^e Krönungs» 
ftaöt. Bei jeöem Hegierungsioec^fel trat 6ie 5ta6t in 6en 
üoröergrunö 6es polittfc^en 3ntereffe5, 6er ^o^Ie Pomp 6er 
KrSnungsfeicrlidjfeiten, 6ie ^^f^ntmenfunft 6er in« un6 aus« 
Ian6ifc^en dürften un6 i^rer Dertreter gaben i^r 6as 2tnfe^en 
6er 5eitn)eiligen Qauptfta6t 2)eutfc^Ian6s. ZDeit mid^tiger für 
^rantfurt wav feine Be6eutung al^ Qan6els' un6 Iltegpla^. 
Znit pollem Perftän6nts pflegte 6ie Sta6tpertt)altung 6ie £nt« 
tpidelung 6es (ßrof^an6els 6urc^ (ßemä^rung je6er ^rei^eit 
in 6er Belegung un6 6urc^ eine porftc^tige Befteuerung. Sie 
ja^rlic^ 5a)eimal ftattfin6en6en ITIeffen tpur6en aus gan5 
2)eutfc^Ian6 un6 6en benachbarten Staaten sal^Ireic^ befuc^t, 
nid^t nur von Kauf leuten, fon6em auc^ von einer großen 
ItXenge f4/au« un6 oergnflgungsluftiger ^rem6en. Die Sta6t 
mochte gegen ;(790 ettoa ^0000 (Etntpo^ner sa^Ien; {te mot^nten 
faft alle in 6em Haume, 6er pon 6en ^eftungsmerfen in 
^ranffurt un6 Sac^fcn^aufen eingcfd^Ioffen a)ur6e; 6ie rechts« 



') Über bte DerfafTung nnb Vttwaltnnq ber Hetc^sfiabt Jranffurt 
in if{ren legten gelten t{i 3ol{ann 2Inton Hlori^' Derfnc^ einer <Ein« 
(eitung in bte Staatsoerfaffung ber Heid^sfiabt ^ranffnrt (smei (Ceile, 
drranffnri ^785, (786) ein trefflid^er, geviffeni^after ifüt)rer, in tpeld^em 
and^ bie Altere £itteratur oo05fit{Itg angegeben iß. Die Af^nlid^en IDerfe 
von Jaber nnb (Saubelins berul^en auf 2TCori^, erfleres iß gerabesu Plagiat 
ans IRori^ nnb anberen seitgenoffifc^en IDerfen. (Eine (Sefamtfd^ilbentng 
6er Stabt gibt pf{tlipp 3^^^^ <&er(fen in feiner t)ißorif d; « ßatißifc^en 
3efd;reibung ber freien Heic^sßabt Jranffnrt a. HT. (IDorms (788). ^nf 
<0oetl)e5 „Did^tnng unb IDa^rfieit'' unb bie fic^ baran anfc^Iiegenbe 
<SoetfjeIitteratnr braucht nic^t befonb^rs oerviefen ^u »erben; o. £ocpers 
Kommentar bebfirfte je^t einer grnnblidjen Dnrd^« unb Umarbeitung. 
Von anberen DarßeQungen ber reid^sßäbtifd^en Deri{&Itniffe bes ausgel)en* 
b^n 18. 3(il)rt{nnbert$ finb Kriegfs Bruber Sencfenberg (^ranffurt (669) 
nnb Darmßaebter, Pas (Srogber^ogtnm ;franffurt (Jranffurt (90O 3U 
nennen; bei beiben erfdjeint bie Hetd^sflabt mel^r als Qintergrunb. 



;franffnrt a. ITl. 3ar Seit ber Het>o(niions« uitb Befveiun^sfricge. 3\ 

maintf^e 2Utfta6t 5etgte in i^ren frummen (Baffen nnb (Saferen 
noc^ Qani Me mittelalterliche Tlrüagt, 6ie Heuftaöt stpifc^en 
öen heutigen „©raben"- unö „IDall" »Strafen mar meiter an- 
gelegt unb pielfac^ pon ^fen nnb (Barten burd^fe^t.') Von 
6er €inn>o^nerfc^aft 5er Staöt un6 i^res (ßebietes — 5u Mefem 
gehörten 5ie Dörfer Ilieöerraö^ (Dberrab, Sorn^eim, Bonames, 
X)orteltDeiI, nie6er-£rlenba(^, Raufen, 6ie Qälf te Pon Itieberurfel, 
Sulsbac^ unö Soöen; 6ie beiben Unteren Dörfer befaf bie 
Stabt mit Kurmain5; Ztieberrab mit bem Deutfc^orben gemein* 
fam*) — iparen nur bie Sflrger im Bejt^e pon politifc^en 
Siebten; aber nur bas lutl^erif ^ Sef enntnis perlie^ bie^dl^tgfeit, 
bem ^att ansuge^oren ober ein ftäbtif<^5 Tlmi 5U befleiben ; 
e5 mar fd^tper für einen Ztusmdrtigen^ in biefen Kreis ein» 
5ubringen, benn aufer ben Bfirgerstinbern mürben gemö^nlic^ 
nur „ehrbare unb i^ab^afte^ 2(uslanber gegen ein ^o^es (Ein» 
trittsgelb unb bie Derpfiici^tung; Bflrgersmitmen ober Bürgers» 
töc^ter }u heiraten, aufgenommen. Die Beifaffen, bie Unter» 
tanen auf bem Canbe unb bie pon ber c^riftlic^en £inmo^ner» 
fc^aft auc^ in i^rem XDo^nort fc^arf gefc^iebenen unb in 
^anbel unb IDanbel f e^r eingef c^ränf ten 2^bcn *) maren Pon 
jebem 2(nteU an ber Stabtpermaltung ausgefd^Ioffen, mä^renb 
bie fatI)oUi(^e (ßeiftlid^feit unb bie Kommenben bes Deutfc^en 
unb bes 2^liannitev*(Dtbens bem Hate ber Stabt felbftänbtg 
gegenüberftanben. 

Un ber alten ariftofratifc^en Perfaffung ber Stabt ^atte 
bie repolutionäre Bemegung unter Dincens jettmilc^ im Sin» 
fange bes \7. 3a^rl?unberts *) nichts geänbert: bie (Befc^lec^ter 
unb bie 5U iljnen ^altenben ^amilien ber 3uripen unb ©rof » 
faufleute ^errfc^ten bis ins \S. 3ai;r^unbert ol^ne Kontrolle 
pon feiten ber Burgerfc^aft. Das Patrisiat unb fein 2(n^ang 
Ratten bie beiben erften Banfe (Schöffen unb 3ungt}errn) bes 

') Über, bie (Etnooliner Jranffurts unb ifyct Cebensbebingnngen 
og(. SetjrenbS; Der €intDof{nec in ^ranffurt a. ih. in 2lbfid}t anf feine 
StndiihatUtt, mortalitftt nnb (Sefunbl^eii ic. (Jranffnrt t770* 

*) Sdfultn, Die jranffucier Sanb^emeinben, ({erausgegeben pon 
3ön9 (Jfranffnrt j895). 

*) Benber, Der frfil^ere unb je^ige Suflanb ber 35raeliten 3u 
^ranffurt a. m. (f ranffnrt ^853). 

*) Kriegf, (SefcS^id^te von Jranffurt a. m. (^ranffurt ^870 
5. 237— ^^7. 



32 Hnbolf 3nn0 



allmächtigen^ ftc^ felbft evgänienbtn Kates inne; Me öritte 
Banf war 6en Perttetern 6et ^an6n>erfer oorbet^alten; aber 
nur folc^en, tpelc^n Me (Befc^Iec^ter auf 5en betöen erften 
3änf en feine unbequeme 0ppo^tion 5utrauten ; Mef e gefägigen 
Qanöo^erfer 6es Kates ^aben im politifc^en teben 6er 5tabi 
niemals eine Holle gefpielt. Tin 6er Spi^e bts Hates ftanö 
als Vertreter 5er ZnajeftSt 6es Kaifers 6er 5ta6tf(^ult^eif als 
erfter unter (Bleichen ; 6ie Ceitung 6er <9ef c^af te lag 6en bei6en 
alljäl^rKc^ n>e(^feln6en Sfirgermeiftern ob, pon 6enen 6er ältere 
aus 6en S(^5ffen, 6er jüngere aus 6en 3ung^erren gen?ä^lt 
n>ur6e. Don 6em grSf ten (Einfluf maren 6ie 5Yn6ifer, meift 
pon ausmärts berufene 3uriften 5ur Beratung 6es Kates in 
allen Slngelegen^eiten, ni^t nur in juriftifc^en. jflr 6ie wiii* 
tigeren (ßefc^äftssmeige gab es befon6ere ^mter unter Hats* 
6eputterten. Die Aber 6ie 2(Qeint^errfc^aft 6er <ßef(^Iec^ter 
erbitterte Bürgerfc^aft man6te fidj im 2(nfange 6es 118. 3a^r« 
^un6erts mit Befd;n)er6en an 6en faif erliefen Qof . niedrere t>on 
6iefemnie6ergefe$teKommiffionen unterfuc^ten einge^en66ie bis* 
^erige Derf affung un6 Deroaltung 6er Sta6t un6 brachten i^r eine 
pöllige neuor6nung 6er inneren Der^ältniff e, wel^e auf 6er tCeil« 
na^me 6er Bfirgerfi^aft an 6er Dermaltung 6er öffentlichen w 
(ßeI6er beruhte. \7\6 trat 6as Kolleg 6er Heuner als Hec^nungs« 
prfifungsamt, 6as fc^n furse ^eit in 6er ^ettmiIc^<Ben>egung 
beftan6en ^atte, n>ie6er ins ithm ; \ 732 n>ur6e 6as n>i(^tigere 
KoUeg 6er (£inun6f finfsiger 5ur ZTlitmirf ung bei 6er Bewilligung 
6er 2(usgaben, 5ur Kontrolle 6er (aufen6en jinan5Pern)aItung 
un6 5ur 2Iufftc^t bei 6en Hatswa^Ien eingef e^t. Dem ISiaU blieb 
fein Hed}t 6er Selbftergänsung, feine IHad^tfuDe mar befd^ränh, 
feine Unperantn?ortIi(^feit befeitigt. Die £inun6fünf5iger, 6iea>ie 
6ie Zleuner 6as erftemal pon 6er Bfirgerfdfaft gemä^It n>or6en 
mareU; erl^ielten 6as Hec^t 6er Selbftergänsung : fte Ifaben fi^ 
aus gemiffen ^amiliengruppen un6 3ntereffentenfreifen, ^aupt* 
fäc^Iid; aus 6em n)o^I^aben6en; mittleren Qan6elsftan6e i^re 
(Erfa^Ieute geholt, n>ä^ren6 6er ^at feine 2nitglie6er nac^ 
wie por aus 6en Patrisiergefellfd^aften 2Ut -Cimpurg (wAdfe 
bas He(^t auf il^ Kats^^e ^atte) un6 ^rauenftein (mit 6em 
Hec^t auf 6 Katsft^e), fomie aus 6en Kreifen 6er ^uriften 
un6 6es <9rog^an6eIs n>ä^Ite; Heformierten un6 Kat^olifen 
blieb 6er Äat wie fruljer perfc^Ioffen, Der 3"^^i* 6er 



^ranf furt a. in. int Seit bcr Hepolntions* unb Scfreinndsfriege. 53 

^ranffurter fornmunalen PoKtit 6es l^S. 3al;r^un5erts ift öer 
beftdnöige Kampf öes Sates mit 6em SurgerfoIIeg; wüdfts 
fortmä^renö baut ebier öe^nbaren 3nftruf tion Aber feine eigent« 
lic^e Befugnis, 6ie ^luffid^t über Me Z?eriDen6ung ftäötifc^er 
ZnUtel, ^inausgreif en wiü ; in Mefem Kampfe finden mir Me 
Qerren 5es Hates meift auf bev Seite bts ^ortfc^rittes unö 6er 
21ufflärung; 6ie Bürgerlichen dagegen ^äufig in einer pon neinen, 
fpief bürgerlichen (ßeftc^tspunften eingegebenen (Dppofttion. 

3n 6er f osialen Scj^ic^tung 5er (£inn>o^nerf (^af t nahmen 6ie 
(Befc^lec^terfamilien 6er (BefeOfc^aft 2(It«£impurg immer noc^ 
6en erften Hang ein. Der sweite gebührt einer Slnja^l Don 
3uriften' un6 (BroffaufmannsfamilieU; 6eren 2nitglie6er 6urcE{ 
i^re tCatigfett in 6er Sta6tDertt>aItung neben 6en nic^t fe^r 
talentreici^en Cimpurgem o6er 6urc^ i^ren im Qan6el ermorbenen 
Seic^tum emporgefommen n>aren; ein tEeil 6iefer ^amilien 
5ä^Ite }ur (ßefellf c^aft ^rauenftein ; fte ben)arben jtc^ mit Por* 
liebe um 2I6eIsbriefe. ^) Xlaäf 6iefer 2(riftofratie 6es tCitels 
un6 6es (0eI6beuteIs fommen als 6ritter Sang 6ie mittleren 
Kaufleute, 6ie reic^ gen>or6enen Qan6tt>erfer, 6ie afa6emifc^ 
(Bebil6eten; aus 6ief en Kreifen ergSnste ftc^ 6as BürgerfoUeg. 
Bef on6ere Heinere, aber f cf^arf abgef c^Ioffene (ßruppen biI6eten 
6ie reformierten (Broffaufleute, 6ie tlad^ommen 6er (£n6e 
6es \6. 3A^t^un6erts eingen)an6erten nie6erlän6er un6 ^ran« 
}ofen, un6 6ie italienifc^en Qan6elsleute fat^olifc^en Befennt« 
niffes. 3^ ^^^ unterften Klaffe n>aren 6ie tieinen (ßefc^dftS" 
(eute un6 (0en7erbetreiben6en pereinigt, fte waten mit 6er 
(Betperbepolitif 6es Hates, 6ie fie gegen 6ie Konfurrens pon 
auf en un6 innen fc^u^te, wotfl 5ufrie6en un6 perjic^teten auf 
politifc^en (E^rgeis. Diefe Klaffen lebten nic^t in faflenartiger 
3tbgefc^loffen^eit neben einan6er; 6er 2(ufftieg pon 6er einen 
5ur anderen wat 6er ata6emifc^en BiI6ung, 6em (BeI6e un6 
6em n>o^Iflingen6en Citel rec^t gut mSgli^. ^ IDie perf c^ie6en 

*) Die^* ^canffucter Sfirgerbuc^ (^franffurt (896) 5. ^78—185. 

) 3- S* (frtebnd? (Seor^ (goet^e wanbttt (666 als Sc^neiber 
ein; bnrd; bie Qeirat mit ber (Sa^otrisiDttiDf Cornelia Sc^ell^orn »trb 
er ein iDoi)lf)abenber (Sa{it)of befifeer ; fein Sol)n Qermann 2^fob feiert 
als 3inn9te§er snm Qanboerfer jnrficf, ber jüngere ba^t^tn, 3of)ann 
Kaspar, ervirbt fid^ ben (Citel eines faiferlid^en Hates unb ^eUt {id^ fo 
bem Sd^nltl^et^en, ben ftltefien Schöffen nnb bem erfien S^nbicns im 
Kan^e gleid}. 



3^ Hnbolf 3ttn9 



aadi Mefe Klaffen unter ftc^ un6 n>te bunt {te aad) in ftd) 
5ttfammengefe^t maren, fte aÜe petban6 un6 erfüllte ein ftart 
ausgeprägter Burgerftols- 

Znit 6er I?ern>altung 6er Sta6t 6ur€^ 6te ^errfc^en6en 
Kreife mar 6ie Bflrgerfd^aft im allgemeinen rec^t 5ufrie6en. 
Das Bu6get 6er 5ta6t, 6ie ja Staat un6 (Bemein6e war, belief 
ftc^ in normalen Jahren auf etn>a eine ^albe ZniUion (BuI6en ; 
6ie ftaatlic^n Ceiftungen erfor6erten etn>a 25 pro5ent 6er 2(us« 
gaben; fär 6ie fommunalen ^mecfe blieben 75 Pro5ent übrig. 
Die Qauptausgaben beftan6en in 6en Koften für 6as ftä6tifdfe 
Seamten^eer, 6as Sauipefen un6 6ie Perjinfung 6er ft46tif d^en 
54uI6; 6ie Qaupteinna^men in 6en 6iretten un6 in6ire(ten 
Steuern, 6en CorsdQen un6 in sa^IIofen pon aOen Ümtem 
erhobenen (ßebfi^ren. 7in 6er S^a^ung, 6. If. 6er Steuer pon 
^/s Pr05ent 6es erflärten Vermögens liat man feit 6em (Cn6e 
6es l[6. 3a^r^un6ert5 feftge^alten: Da 6ie Deflarationspflidit 
bei einem Vermögen Pon \5 000 (Bulben bereits aufhörte 
un6 für 6iefes wie für 6ie ^ö^eren Permdgen 6ie ^öc^fte 
Steuer nur 50 <0uI6en betrug, fo IfatUn gera6e 6ie woiiU 
^aben6en Bürger an 6er Beibehaltung 6iefes Steuerfyftems 
ein begreifliches 3ntereffe. IDenn auc^ 6ie Denpaltung mit 
einem foftfpieligen un6 fc^merfdlligen 2Ipparat arbeitete, n>enn 
es auc^ an Pettemwirtfd^aft un6 Korruption*) nic^t gefehlt 
^at, fo wat fie 6oc^ nldfi fci^Iec^ter un6 ni<^t beffer, als in 
6en an6eren gleichgroßen Heid^sftä6ten. 

2nie Kreife 6er Bepolferung n>aren erfüllt pon Cebens* 
un6 (BenUf f reu6e , 6er rege Qan6els' un6 Itlefperfe^r ^ielt 
6ie Bürgerfc^aft in fortu>ä^ren6er Berührung mit 6er 2tuf en« 
weit. Die Bi(6ung 6er ^ö^eren Kreife war mefentlic^ fran* 
5d{tf<^; 6ie BiI6ung 6er mittleren un6 nie6eren Bürgerfc^ft 
mar 6anf 6en jämmerlichen Pripatfc^ulen eine rec^t bef c^ei6ene. 
tlur 6as (ßymnafium mar eine ftä6tif^e S^ule; 6as übrige 
Unterric^tsmefen mur6e 6em Betriebe Pon pripaten Sc^ul« 
meifiem o6er pon nic^tlut^erifc^en HeIigionsgemein6en über* 



*) Utit^f, Die Brfiber Sentfenberg, liefert fitecfftr 3alilretd?e 
Betfptele. SelbÜPerflSnblid^ barf 3. C Sencfenberg, bec Senator, ntc^t 
als ^as 3etfptel eines ^franffurter Hatsl^errn im 18. 3a!{ri{un5ert auf« 
^eflellt merben; er oar ein äbermenfd^ an Korruption jeber ^rtl 



^ranff ort o. m. 3nr Seit öer Heoolntions' nnb Befretnndsfriegc. 35 

laffen.^^ Das Cut^ertum war bas ^enrfc^enöe Sefenntnis, 
Me Staatsfttc^, fflr 6eren 3e6arf bte 5ta6tf äffe aufjuf ommen 
If atte; 6ie anöeren Hettgionsgemeinben If atUn i^re Koften 
felbft auf5ubringen. <ßrof wat btt €iitf[uf 6et lut^erifd^en 
(ßeiftlk^Feit im dffentlic^n mie im privaten Ceben ; bnxdf bas 
5um tCeil mit (Beiftli^en befe^te Konftftorium toad^te es Aber 
Me öff entli^en un6 6ie pripaten Spulen nnb übet bxt öffentliche 
Sittlic^feit. ^ber auc^ in anfreren 2(ngelegen^eiten fprac^ Me 
(ßeifllic^f cit ein geipi^tiges IDort mit : mit aOer (Energie ^at 
f e 6er (Errichtung eines ^&6tifd^en S^aufpiel^aufes in <ße' 
meinf(^aft mit öen bürgerlichen Kollegien, aber pergebli^, 
entgegengemirf t ; geraöe in öief er 2tngelegen^eit wat btt Hat 
auf 6er Seite 6es ^ortf^rittes un6 ffat 6ie (Erbauung 6es 
Kaufes 5urc^ Anrufung 6er f aiferli^en 2tutoritdt 6ur^gefe^t.") 
ibenn 6ie Se^ör6en 6ie Pftege von Kunft un6 ZPiffenfc^aft 
nur menig übten (5.8. bei 6er 2(usfc^mflcfung 6es Homers 
für 6ie Reiten pon XDa^Ien un6 Krönungen 1(730 ff.,^*) 6ur^ 
Unterhaltung 6er 5ta6tbibIiot^ef , ^') fo f an6en bei6e um fo 
freu6igere 2(ufna^me in 6en Kreifen 6er n)o^I^aben6en Bärger* 
fc^aft; 6afür fprec^en 6ie sal^Ireic^en privaten 3ib(iot^efen 
un6 6ie Sammlungen pon €^egenftän6en aus 6er Hatur un6 
6er Kunft ; auci^ 6er ausge6e^nte, n>enn ^djon im nie6ergange 
beftn6Iic^e Suc^^an6el, un6 eine Hei^e ^ier perlegter Bücher 
un6 ^eitfc^riften weifen auf ein reges geiftiges Ceben ^in. 
Der Kunftftnn 6er Bfirgerfc^aft seigt ftc^^pielfad^ in 6er funft- 
lerif c^en Zlusftattung 6er XDo^n^äuf er im äußeren un6 3nneren, 
6ie porerft noc^ fc^Iic^t un6 einfach gebaut n>ur6en, bis mit 
6em ^786 errid^teten S(^n>ei^erf(^en Qaufe auf 6er ^eil, 6em 

^^) Cifelen, iSefd^S^te bcs bentfd?en Sd^ulioefens m ^ranffurta.ZR. 
bis 3nr (Sränbung 5er ITln^erfdfttle ic. (= gtftfdftift bet znnfierfd^ule 
^880). Über bas f^df^ere 54uli9efen gibt es eine Heilte pon IXionoqtapliitn, 
aber nod} feine iSefamtbarfteflung. Über bie Su^Änbe im (Symna^nm 
ge^en €nbe bes ^8. 3al{rftnnberts 09I. <0rotefenb, Der proreftor, im 
Tltd^xv f är ^ranffnrts (Sefd^id^te unb Kunft, britte (folge. Sb. IV, 5. (—€3. 

") o. (Dvtn, Das erfle ftAbtifd^e (Cl)eater 3U ^franffnrt a. Hl. 
W3 1—1872 (09I. neujaf{rsblatt bes Oereins ffic (Sefd^i^te nnb 2IItec« 
tnmsfnnbe an ^ranffnrt a. Hl. ffir (872). 

") Wolff unb 3nn9, Die SanbenfmSfer in (franFfurt a. ZM. 
Bb. II (Jranffurt t898), 5. |59 ff. 

") Die Stabtbtbliotltef in ;franffnrt a. XR., i^eransgegeben ton 
<Ebrarb (franffnrt ^896). 



36 Hnbolf 3ttnd 



fpateren Huffifc^en ^of, eine reichere Sauart auffam. 2)te 
öffentlichen Bauten 6er Sta6t (dfauptwadit \7Z0, H5merfaffa6e 
na^ 6em Paulspla^ \73\, S^aufptel^aus 1(782) {tn6 befc^etöen 
im Pergleic^e 5U 6en jfirftenpaläften 6es Qocb» un6 2)eutfc^* 
meifters (^709), öes durften ©on tE^um un6 tEayis (^73^) 
un6 öes Canögrafen pon Reffen (^757), Don je^er erfreute 
ftc^ bas tC^eater in 6er ZRef- un6 Qan6elsfta6t einer befon- 
6eren Pflege; 6ie (Errichtung eines ftän6igen Sc^aufpiel^aufes 
pon feiten 6er 5ta6t (^782), 6ie SiI6ung einer 2tftiengefeII« 
f c^af t pon feiten tP0^I^aben6er tr^eaterfreun6e 5ur Unterhaltung 
einer fte^en6en Sü^ne (^790 Ifat bas ^ranffurter C^eater 
mächtig gef6r6ert; 6af in 6en 80er Jahren Schillers pier 
3ugen66ramen ^ier $u 6en beliebteften, am meiften aufge« 
führten Stficfen gehören, «>tr6 i^m aQejeit $ur €^re gereichen.") 

€s Ifat im ^ranffurt 6es ^8. 3a^r^un6erts ein reges 
geiftiges Ceben ge^errf^t; es ^at an geiftiger 2Inregung ffir 
^rem6e un6 (Ein^eimifd^e niemals gefehlt; 6as lehren ciUe 
5ci^iI6erungen pon geitgenoffen. So wenig 6ie Darfteüungen, 
6ie fic^ Ie6igli^ auf (ßoetl^es fonnige (Ersd^Iung grfin6en, ein 
getreues BtI6 6er Hei^sfta6t geben fönnen, fo falf^ {tn6 6ie 
Darftellungen neuerer <ßoet^e«8iograp^en^ 6ie (ßoet^e troi^ 
^rantfurt grof n>er6en laffen, 6ie 6as öffentli^e un6 geiftige 
Ceben feiner Z7aterfta6t als in ie6er Besie^ung hinter 6er S^xt 
jurficfgeblieben 6ar}ufteIIen belieben. 

Der inneren €rfc^fitterung 6urc^ 6en Derfaffungsfampf 
folgte 6ie äufere im fiebenjä^rigen Krieg, in welchem 6ie 
Heic^sfta6t bei aller Sympathie ffir 6en ^eI6enmfltigen Kampf 
6es preuf enfönigs offisieü auf 6ie Seite 6es Kaifers un6 6er 
e^rlic^ gesagten ^ransofen treten muf te. Die mehrjährige 
Befe^ung bnvdti 6ie ^ranjofen brachte 6er Sta6t auc^ manche 
Derbefferungen ; 6er Konigsleutnant ©raf tT^oranc peranlaf te 

**) Über bas (Ci^eaier oor ber Crdf nung bes ft&btifd^en Komö» 
btenl^anfes auger oon (Doen (2Inm. u): ZHen^el, (Sefc^td^te ber 
Sd^anfptelfnnt in Jranffurt a. m. (2lrd}tt) ffir ^ranffnrts (Sefc^ic^te 
unb üunft, Hene (folge, Bb. IX, ^ranffurt ^882). — Über bas Cf^eater 
na(4 1782 anger 0. (Doen: Ztlenftel, Sc^tOers Jngenbbramen 5nm erflen 
male auf ber (franffnrter Bfii)ne (im Zlr^to ffir jranffnrts (Sefd^ic^te 
anbKunfi, britte folge, 23b. in, Jranf fürt ^891, 5.258—300 nnb 3b. IV 
franffnrt 1895, 5. 6^— (60); ferner Bing, Hndblitfe anf bte <Sefcf}id?te 
hts Jrotiffurter Stabttljeaters, 23b. I, 1792—^8^2, Jranffurt ^892. 



(franf f urt o« ZTl. jur Seit bcr Heoolnttons' nnb Befretuitgshlede. 37 

6te Hats^erren unter freunMic^en ^ormen^ aber mit feftec 
(Energie 5U einer Hei^e von gemeinnfl^igen (Einrichtungen : 5ur 
regelmäfigen Beleuchtung unfr Heinigung 6er Strafen^ 5ur 
Seseic^nung 6er Qaufer nac^ Quartieren un6 Hummern, sur 
fc^arferen 2(ufftc^t aber Spieler un6 lic^tfc^eues (ße{tn6el )e6er 
Titt ^^) Hu^ig un6 frie6Iic^ verliefen 6ann für 6ie Sta6t 6ie 
6rei 3a^r5e^nte bis 5um Slusbrud^e 6er fransdftfc^n HeDO« 
lution. Qan6el un6 (ßemerbe blühten auf, 6ie 2Tleffen be* 
wahrten n>ie6er i^re alte 2(n5ie^ungs!raft. Tlls 6ie Bewegung 
in ßxanlvtxdf ausbrach, ift fie gemif von 6en regieren6en 
Kreifen n>ie pon 6er ^an6elsmelt mit ängjilic^er Spannung 
beobacf^tet n:>or6en, gen>if ^at au^ 6ie Bfirgerf d^aft 6en Kampf 
6ed 6ritten Stan6es um 6ie (Gleichberechtigung fympat^tfc^ per« 
folgt — pon irgen6 melc^er (Erregung in 6en Kreifen 6er 
(EinuDO^nerfc^aft ift aber nichts an 6ie öffentlic^feit getreten. 
Znit gemeintem Pompe un6 in aller Hu^e feierte man 6ie 
KaiferfrSnungen 11790 un6 11792; es n>ar 6as le^te Zllal, 
6af 6ie Keic^sfta6t als ^eftort 6es ^eiligen romifd^en Heid^s 
6eutfc^er Hation por gans Deutfc^Ian6 glänjte. 

2TTit ängftlic^r Dorfi^t n>ar 6er Hat 6er Sta6t beftrebt, 
einerfeits 6en ZTIac^t^abern in Paris feinen Z?onpan6 jur 
Klage ju geben un6 an6ererfeits feinen Pflichten gegen 6as 
Deutfc^e Hei^ getreulich na^5ufommen; fein X?er^alten n>ar 
na^ bei6en Sichtungen ^in ein forreftes. IRan ^in6erte 6ie 
Verbreitung repolutiondrer 36een in Schrift un6 XDort im 
(£inperftän6nis mit 6en Hac^barftaaten; tpenn auc^ auf 6em 
ZDege 6es Qan6els repolutionäre S^riften in ^ranffurt ein« 
6rangen, fo 5eigte {tc^ 6oc^ 6ie Bürgerfc^aft i^nen ebenfo 
unsuganglic^ n>ie 6en ZDerbungen jafobinifc^er (Emiffdre. IDie 
man 6iefe femju^alten fuc^te, fo perbot man aber aud^ 6en 
fran5öfifc^n (Emigranten i^re ZPerbungen, i^re einlaufe an 
Kriegsmaterial un6 t^re <ßel6anlei^en. ^^ 

") Sd^nbatt, Fran^oisdeTh^asComte de Thoranc, <Soeti{fS Kdntgs« 
Itettieitani (mfind^en (896). — (Eine htfonbttt Per^ffcntltd^nng (Srotefenbs 
fiher Cf^oranc in feinem Vttlfilinis 3nr Jtanf f . Stabtoervaltnng {iel{t bevor. 

**) Korjer Beriet von 3nn9 Aber einen oon tf{m gehaltenen 
Porirag betr. bit Bejie^nngcn ^franffnrts jn ^ranfreic^ in ben erfien 
3aliren ber Heoolniion ^?89 — ^792 im IConefponbenjblatt 5er IDeflbent« 
fd^en 3eitf(^rift (899 Hr. ^23. — (Eine ausfa^rlid^e Tlxbtit barflber nnb 
fiber bie 3<it bis ^795 \ft bemnSc^fl oon prof. Kracaner in ervarten. 



38 Httbolf 3un9 



Tim Kriege von \ 792 na^m ^tanf f urt ntc^t teil ; Me Hetc^s* 
ftaöt lebte tote bas Seutf d^e Heid^ im ^rieben mit ^ranf reic^. Um 
fo erftaunter mar man, baf 6er fransSftf c^e (ßeneral Cuftine, öer 
nadf 6em Hflcf5uge 6er rerbänöeten Preuf en un6 Öfterreic^er 
aus 6er Champagne einen ffi^nen Porftof 6as H^eintal ^inab 
unternommen ^atte, am 22. (Df tober feine Cruppen in ^ranf« 
fürt einrficfen un6 iDegen angeblicher Begflnftigung 6er Cmi* 
granten 6er 5ta6t eine Bran6fc^a$ung pon }n>ei Itltlltonen 
<ßuI6en auferlegen lief. Sllle Z?er^an6Iungen um (£rlaf 06er 
(Ermäßigung 6iefer Summe n>aren pergeblic^; 6ant 6emPatrio* 
tismus 6er Bärgerfd^aft in allen i^ren Ceilen gelang es 6em 
ISiat, menigftens 6ie Qalfte 6iefer Kontribution sufammensu* 
bringen ; 6en (Erlag 6er an6eren Qälf te ju ertpirten entf an6te 
man eine Deputation nad{ Paris. 2(m 2. Besember erfturmten 
6ie perbfln6eten Reffen un6 Preuf en na^ perluftreid^em Kampfe, 
an 6en ^eute noc^ 6as Qeffen6enfmal erinnert, 6ie 5ta6t un6 
Stpangen 6ie ^ransofen sur Übergabe. Das fluge Der^alten 
6es Hates, 6as einmütige ^ufammenfte^en 6er Burgerfc^aft 
gegenüber 6em ^ein6e, 6er 6ie 2trmen gegen 6ie Heiden auf« 
5uftad^eln perfuc^te, ^aben 6amals in gans Deutf(^Ian6 un< 
geteilte Benmn6erung gefun6en; nur 6ie Ztlainser Klubbiften 
f onnten ft^ in l?erleum6ungen gegen 6as ariftofratif c^e ^ranf « 
fürt ni^t genug tun, mo man 6ie mel^rlofen Z)enpun6eten 
abgefci^Ia^tet Ijättt; auf 6iefe X)erleum6ungen ift 6er ^af 
gegen ^ranffurt 5urücf5ufü^ren, 6er 6ie öffentliche ZTleinung 
in ^ranfreic^ lange be^errfc^te un6 6er 5ta6t bei i^ren fpdteren 
Der^an6Iungen mit 6er Hepublif Ptel gefc^a6et tfat^'') 

3n 6en 3a^ren ^ 793— ^ 795 war ^ranffurt ein Qaupt* 
maffenpla^ 6er l?erbün6eten un6 ffotU 6ur^ (Einquartierung, 
Cieferungen un6 an6ere Kriegsleiftungen piel 5U Iei6en, $umal 
es auc^ nac^ 6er Crfl&rung 6es Heic^sfrieges fein fleines 
Kontingent ins ^e(6 3U fteQen Ifattt; bei je6em XDec^fel 6es 
Kriegsgiflcfs lebte man in 6er ^urc^t por 6er IDie6erf e^r 6er 
jranjofen. Den Codungen preufens jum Slnfc^Iuf an 6en 
Bafeler ^rie6en un6 6amit sur tleutralitüt war man nic^t 

") Über ben €tnfaa CnjHnes D9I. «riegfs ausffll)rad}e ^Icbett: 
Cu^ne nnb bie €rßflrmttn9 ^ranffurts a. m. bnrd} bte Reffen im 3al(re 
1792, in feinen Deutfd^en Knltnrbilbem ans bem \B, Jol^r^nnbert (Ceipsig 

^874), 5. 192— 2€2. 



jranf f nrt a. Zn. sur Seit hex Heoolnttons« unb Sefretun^sf ricge. 39 

gefolgt« Das 3a^r ^796 war ein 3a^r ies Scl^redens fflr 
Me Staöt.*') Dut(^ 6ie Beft^iefung in &er Had^t öes ^5. 
jum H. 3uli smangen 6te ^ranjofen Me öftetreic^er jum 
TlbyxQ nxib hielten pom 116. Juli bis sunt 8. Set^tember öie 
Stabi befe^t ; ite erpreßten ^ ZMiKionen jranfen Kontribution, 
6ie Cieferungen un6 f onftigen Derlufte fonnte man mit weiteren 
6 ZnUIionen ^ranfen bewerten. ZZun fuc^te ^er Hat, 6em 
Beifpiele Preuf ens un5 anderer Seic^sftdn6e folgenö, 6urc^ 
ein Son^erab!ommen mit ^ranfreic^ &er Staöt Me Heutralitdt 
5U ftd{em. Prtpate Unter^änMer, ber ^ranffurter Kaufmann 
Detmar Baffe un6 6er 5<^f tfteüer Konra6 (Engelbert ®elsner, 
Dermittelten in Paris öur^ ^6if^ intereffante unb f(^wierige 
Per^anMungen 5en Ileutralitatst>ertrag pom 29.<Z)(tober ^796. 
^ranffurt erhielt pon btm Diref torium ^rieöe nnb Heutralit&t 
unö 6ie Befreiung Pon jeöer Kontribution, nxdft aber frie 
Befreiung pom Durc^marfc^ unö bei Befe^ung feitens 5er 
^rdnjofen. IXefe ^aben aber in 6en 3a^ren ^797/*) \799 
unb \800 öie StaM unö i^r (ßebiet tro^ öes Vertrages mit 
Branöfc^a^ungen nnb anöeren Kriegsleiftungen ^eimgefu^t. 
iiixf öem Saftatter Kongreß *^) Ifabm öie ftdötifd^ 
(Befanöten öas Qeil i^rer Staöt im engen 2{nf<^luf an öie 
jranjofen gefuc^t; i^nen juliebe ftimmten fte fflr öie 2(b* 
tretung öes linfen H^einufers unö öie Sdfularifationen unö 
erlangten, öaf öer Kongref öie Unab^ingigfeit ^ranffurts 
beftätigte. Der ^rieöen Pon CunepiUe brachte ^801 öie (Er- 
ISfung Pon allen Kriegsleiöen, öie Hegensburger Der^anö« 
lungen \ 802— 1(803 '^ öie Heuorönung Deutf d^Iantts ; mit 
Hfimberg, 2(ugsburg unö öen örei ^anfaftdöten blieb jranffurt 
Heic^sftaöt, es mufte feinen 2InteiI an Sulsbad^ unö Soöen 
an tlaffau abtreten unö erhielt öafär öie Be^^ungen öer 



**) ICracaner, ^ranffnrt a. m. nnb bte franiSftfd^e Hcpnbltf 
1795— (79? tm 2trd}ip für Jranffurts (Sefd^td^te nnb Knn^; MtU^ol^t, 
33b. III, 5. 1^2— 2 1€. 

'*) (Ebenba 5. 205. 

^ ütacantf, ^ranffnrt a. Zn. nnb bie franjdflfd^e Hepnbltf 
1797—1802 im 2bcdi'iv fnr ^ranff nrts (Sefd^i^te nnb Knnft, brittc^olgt, 

Sb.iv, 5.232—299. 

*') Kracancr, ^ranffnrt a. m. nnb bie fransSfIfdye HtpnbHf 
1802—1805 im Titdfxv fflr ^f ranffnrts iSefc^id^te nnb Knnfl, britte^olse, 

Bb. VI, 5. 253—515. 



40 Hnbolf 3un9. 



faÜfoli^dfen Stifte un6 Klofter 5U (Eigentum. Diefer materielle 
<ßen)inTt 6arf nic^t fiberfc^a^t wttbtn — i^m ftanben grofe 
Perp^ic^tungen gegenüber; mistiger tparen 5ie politifc^en 
Dorteile: 5ie Unabt^ängigfeit mit 6er tleutralität in ollen 
Kriegen 6e5 Hetc^es, 6te (Erlangung 6er PoQen Qo^eit un6 
(Beric^tsbarfeit innerhalb 6es Staötgebietes. Die ^ranffurter 
Politif ^at {t^ in Haftatt mie in Hegensburg ebenfo un* 
moralif^ unö antinational geseigt, wie 6ie 5er anöeren fleinen 
Heic^sftän6e, nur 6a6urc^ aber ^at fte 6en Porteil 6er Staöt 
wahren (dnnen. 

Die politifc^en Sc^idfale 6er 5ta6t ^aben i^r im 3nneren 
ntc^t ettpa eine ^eit 6es 5tiQftan6e& 06er gar 6es Hflctfc^rittes 
gebracht; im (ßegenteil, auf allen (ßebieten un6 ni<^t 5um 
menigften auf 6em 6es geiftigen Cebens mac^t ^c^ eine frifc^e 
f ortf cl|reiten6e Bewegung bemerf bar, 3" patriotif d^er (Einigfeit 
ijaben lS.at un6 BurgerfoIIegien für 6a5 IDo^I i^rer Bürger* 
fc^aft; für 6ie gerechte Perteilung* 6er fc^tperen Caften geforgt. 
2In ehrenhafter ®ppofttion gegen 6ie fhrupelfreie Politif 6er 
Ieiten6en Staatsmänner ^at es in 6er Burgerfc^aft fo wenig 
gefehlt wie im TiaU; 6ie Diffentieren6en ^aben fii) aber 6er 
Itle^rt^eit gefugt un6 5um aUgemeinen Beften weitergearbeitet. 
Die etnf[ufreid)ften ZITänner in 6iefer ^eit waren 6er Schöffe 
ß. 211. pon ©fln6erro6e ^*) un6 6er SYn6ifus Seeger; aber 
auc^ ^erporragen6e Kauf leute wie S. 7X1. Bet^mann ^^) fteüten 
^^ uneigennu^ig, geflutt auf i^re weitreic^en6en Besie^ungen 
als freiwiQige Diplomaten, in 6en Dienft 6er Sta6t. Tlndf 
6ie Haltung 6er Bfirgerfc^aft war eine 6urc^aus patriotifcEfe ; 
eine repolutionäre, sugleic^ religiöfe un6 politifd^e Bewegung 
in Sac^fenl^aufen, 6ie faum ernft genommen wer6en fonnte, 
wur6e 6ur^ 6as fluge Per^alten 6es Kates bef dnftigt. ^^) 
2(ber auc^ in an6eren Kreifen 6er (Einwo^nerf d^af t , ins- 
befon6ere bei 6en 5a^Irei(^en Qan6werfsgef eilen , ift 6as 

") ^<i9de/ Kurse Cebensbefc^retbung ic. bes ^reilierrn ^. Hl. 
0. <5&nberrobe in ber (Etnlabungsfdrnft ber Qlnfierfc^itle 182S. — Kurjer 
Kriegf, (Sef^tc^te, 5. 553—555 ; Strtcfer, Heuere (Sefd^id^te von jranf« 
fnrt a. m., 5. (57—172. 

") Krtegf , Simon ntori^ von 9etf)mann, in feiner «Sefd^idjte, 
5. 523—536 nnb befonbers Simon IRori^ o. Beti{mann nnb feine Por« 
fai)ren (jranffnrt (898). 

'*) CifeleU; (Sefdfidfte bes beutfc^en Sc^nlvefens 2c. S. 33—34. 



Stanffntt a. lYl. 5nr Jett btt Heoolutions« nnb Befremitgsfnege. ^ \ 

^■— ^^^W— ^^— ^i^M^^»^— ^^^M^^^MW^™^^^^»^^^^^™^^^^»^^;— ^i^^i^^M^^W^W^^W^^— ^^^^^^■^^^^^■^— ^M^^^i^^»^^^^^^— ^^^»^■^W^^^W— — ^W— ^— I1^-^M^^» 

Ctnörtngen repolutionärer 36een 5U perfpfiren, ipenn anif 
nic^t bei ben laifltüdfen Kratpollen öer (ßef eüen nac^}un>eif en ; 
bas 2(nfe^en 6er (Dbrigf ett mar erf c^ättert. *^) Die Unfii^er^eit 
in öer Umgegenö — öer Hauber^auptmann S^inöer^annes 
tDuröe ^802 in ^wnffurt per^aftet — öie vielen tCruppen- 
betpegungen fül^rten öer Staöt eine Xei^e pon £Iementen 3U, öie 
öer Kr{minaliufti5 unö öer Sittenpolisei piele Tlxhtxt mad}len.*^ 
Thxdi bas gefeUfd^aftlic^e Ceben ipuröe ein belegteres unö 
loderes; eine öer unerfreuli^ften (£rf (Meinungen mar öie aü' 
gemeine Verbreitung öes (ßlädsfpieles.'^ 

Das auf ere öer Staöt ift in öiefen Kriegsja^ren ni^t 
unipefentli^ peränöert moröen. Pom 3at;re ^793 an muröe auf 
öem ßx^iicxfüb ein neues, langmeilig regelmäßiges Staötquartier 
angelegt, öer nörölic^e tEeil öer im Sombaröement pon ^796 
pertpüfteten 3uöengaffe (öie Born^eimer Strafe) muröe als 
breite Strafe neu aufgebaut. Von dffentlici^en (ßebduöen per« 
öient nur öer Bau öer ^auptfird^e (je^t Paulstirc^e) (Ermah- 
nung; fdjon (ßoet(;e I^at öarfiber geurteilt: {te „gibt leiöer piel 
5u öenfen''.^) Die pripate Bautätigfeit lief eine Keilte pon 
£)äufem entfte^en, öie noc^ jeijt im Bilöe i^rer Strafen im* 
ponieren : öie (Baftl^öfe 5um Seaman unö 5um (Englifd^en ^of, 
öie Qaufer Sd^miö (je^t ZRumm) unö Ceon^aröi (je^t Kot^* 
fc^ilö) auf öer ^eil u. a. 2(u(^ öie Hieöerlegung öer ^eftungs- 
merfe, eine ^olge öer Heutralitat, muröe auf fran55ftf(i^e 2(n< 
regung begonnen« 

Die Bemegung öer ißeifter, melc^ öie ^eit öer 2(uf« 
flarung, öie Bifite öer öeutf<^en Citeratur unö öie fransoftfc^e 
Hepolution in ^luf gebracht iiatU, ift ^ier in jenen 3a^ren 
auf öen <ßebieten öes geiftigen Cebens pielfac^ 5U fpfiren. 



**) V^l barftber mit Aber biefe günje Seit 5. <0. Ringers (Cage« 
btt<^ 1795— (8(8, ansjugsvetfe abgebrucft nntet bcm(CtteI ,,Dater{idbtif(^cs 
unb Dakerianbtfd^es" im Zlrd^io fftr jfranffnrts (gefd^tdjte nnb üunft, 
\ nene jolge, B5.VI, 5. (61—367. Unier bem erbrfltfenben Wü9 mtlu 

t&rif d^eit Details bod^ oiele Stimmnngsbilber ans bem inneren teben ber 
Stabt, aber felir Ifitfenliaft. 
I ^ Bejeid^nenb ^ierfftr bie in imet Ceilen erf d^ienenen Briefe Aber 

bte <&alanterien oon jranffurt a. Hl. (£onbon |79( n. 0. 3) 

") Über bas gefeUfc^aftlid^e Ceben um (800 Beüi<<0oniarb, 
Cebenserinnemngen (^ranffnrt (872). 

**) IDoIff nnb 3nns, Die BanbenfmAIer xc, 75b. l, 5. 285 ff. 



^2 Hnbolf 3nn9 



TXlxt 6er 11787 getpä^den (Erlaulmis an 6ie beiöen reformierten 
(ßemeinöen, Bet^äufer o^ne (Turme unb (Blocfen in 6er 5ta5t 
5U exxidittn, ^atte man mit 6er bisherigen Kirc^enpolitif, 6er 
ausfc^Iiegli^en Begflnftigung 6es lutl^erifc^en Befenntniffes 
gebro^n. IKe lut^erifc^e Kirche blieb 6ie StaatsFircf^e; 6ie 
politifc^en Hechte 6er Reformierten un6 Kat^olüen n>ur6en 
nic^t ern>eitert. ^n 6em neuen Senior Qufnagel n>ur6e \79\ 
ein ^en>orragen6er Vertreter 6es Rationalismus für 6ie Ceitung 
6es bisher in ftarrer <Drt^o6ope per^arren6en Iutt;erifc^en 
Pre6iger'Zninifteriums gewonnen. '^) ZHit il^m beginnt auc^ 
fär 6as ftä6tif c^e Sc^utoefen eine ^eit blü^en6er (Enttpicf elung ; 
als Znitglie6 6es Konftftoriums, 6effen 2)irettor 6er aufgef larte 
frei6enfen6e Sd^offe pon (ßän6erro6e n^ar, I^atte Qufnagel ^ier 
eine maf gebende Stimme. Das (Symnaftum er^ob ftc^ aus 
tiefem Perfall, 6er Unterricht tDur6e perbeffert un6 6en Be« 
6firfniffen 6es praf tifc^en Cebens me^r angepaßt, ^erporragen6e 
Ce^rfräfte, wie ZtXofc^e, ZTlatt^iae, <ßrotefen6, Poppe, Kirchner 
ipur6en gewonnen. '^) VDtnn es auc^ (Bün6erro6e un6 Qufnagel 
nic^t gelang 6en Krebsf^a6en 6es fta6tifc^en Sc^ulwefens, 
6ie pttoaUn Quartierfc^ulen, ju befeitigen, fo wntbt boif in 
6er auf i^re 3nitiatipe 5urficf5ufä^ren6en (ßrfln6ung 6er 
„Ztlufterfd^ule" (^800 ein pielperfpre(^n6er 2Infang ffir 6ie 
(Drganifation 6es mittleren Sc^ulmefens gemacht ; '^) ein freier 
ißeift, eine gef un6e £e^rmet^o6e, eine Rumäne Dissiplin I^errfc^te 
in 6iefer Schule, 6eren Ce^rer fac^Iid) PorgebiI6et tparen un6 
pon 6er Sta6t befoI6et ipur6en. ^ndti bas tPo^Igeor6nete 
fat^olifc^e Sc^utoefen n>ur6e infolge 6er Säfularifation pon 
6er Sta6t flbemommen, ") 6ie ftc^ je^t por 6ie neue 2(uf gäbe 
gefteüt fa^, eine f}ä6tifc^e Sc^ulpertpaltung ju organifieren. 
Dem Drang nac^ Verallgemeinerung 6er BU6ung, nai^Der- 



") Über Qnfnagel 09I. 5trttf(r, Heuere (Sefc^id^te von jranf« 
furt a. m. (806-- 18€€ (^ranffnrt 188O, 5.7^—90, nn^ besfelben <Er« 
tnnentn^blSttec an XD. j. Qnfnagel (^ranffnrt |85t). 

'*) Siermann, (Ein Bettrag 3ur (Sefd^td^te bes (Symnaflums unb jur 
^ranffurter <0eIel)rtengefd?id?te 09I. Jefif d^rift :c. bes CSoetttegytnnafinms 
(franffurt ^897), 5. i9— 70. 

*') €ifelen, iSefd^id^te bts beutfc^en Sd^nlipef ens ic, S. 29ff. 

") 2(n bie l}o!{e beutfd^e Snnbesoerfammlung . . . Por^ellung 
nnb Bitte . . . ber fatt{oItf<^en Ktrd^engemetnbe ber freien Stabt 
jranffnrt, bie Dotation il)rer Kirchen nnb Schulen betr. (^ranffnrt ^8^^). 



^ranffnrt a. XXI. jur Seit ber Heoolnttons« unb Sefretnngsfne^e. ^5 

befferung bes 5c^uln>efens unb Befteiung öesfelben t>oit fon« 
feffionellen ^effeln, nac^ 6er nötigen Dorbilöung für bas 
praf tif^e i^ben Ifat ^df aadi 6ie 3u&enf c^af t ni^t entsogcn ; 
aus i^ren Seftrebungen ift ^80^ bas P^Uant^ropin ^eroor- 
gegangen, bas halb öarauf 5U einer Schule umgebU&et mutbt : 
in feinem Ce^rplan waren auf er 6em fpejifif c^ jäöifc^n Unter- 
richt bas Seutfd^e un6 Me Healien als gleichwertig üertreten.'') 
tlic^t nur Kirche nnb Schule IfatUn von 6er grdferen 
Bewegung im öffentlichen un6 geiftigen Ceben um 6ie XDen6e 
6e5 ^aifvliunbetts Dorteil. Uns ben Briefen 6er ^rau Hat 
(ßoeti^e wiffen wir, 6ag in 6en befferen Bflrgerfreifen 6ie 
ZTleifterwerfe 6er flaffifc^en Did^tung gelefen un6 auf 6er 
Bu^ne bewun6ert wur6en; 6as neue ^ranffurter Ilational' 
t^eater pflegte eifrig 6ie ZDerfe 6er neueren 6eutf(4en Dichtung 
un6 ZHuftf. 2luc^ 6ie <0run6ung pon Cefegefeüfc^aften mit 
Bibliot^efen, 6ie Stiftung 6es Senators BrSnner }um Bau 
eines <ßebau6es ffir 6ie Sta6tbibIiot^et seugen Pon aQgemeinem 
Drang nac^ BiI6ung; Kunft un6 XDiffenfc^aft wur6en eifrig 
gepflegt: Sencfenbergs 3nftitut war 6er ZTlittelpunft ffir 6ie 
ärste un6 Haturf orf d^er ; Std6el machte fc^on 1(793 feine erfte 
teftamentarif(^e Z7erfflgung 5ur <ßrun6ung einer grof en Sffent- 
lic^n 21nftalt ffir 6ie p^ege 6er Kunft; 3o^ann Karl pon 
^id^ar6 fdEfrieb 6ämals 6ie (ßef^i^te 6er e6Ien <ßefc^Iec^ter 
6er Stabi ; ^) 6er Kanonif us Battonn seic^nete aUes auf, was 
er Aber 6ie einjelnen Strafen un6 ^dufer in £rf a^rung bringen 
tonnte ; '^) 6er ZMagifter 2Inton Kirchner arbeitete an 6er erften 
wiffenfc^aftlic^en 6efc^i(^te 6er Sta6t.>«) ZITit ZDo^Igef allen 
Ifat (ßoet^e 11797 6ie mit 6er bewegten ^eit fortf^reiten6e 
Z)aterfta6t gef (^iI6ert : er f cl^e6 mit 6em €in6rude eines piel> 
umfaffen6en, rührigen Cebens un6 tCreibens. '^) 



*^ Batzmalh, 3ur <5efd}td7te ber Sd^ule, erfler Ceil, ba» 
pl)iIantl}roptn iso^^— (8^5 (vgl. Cinlabnngsfc^nft bec HeaU nnb PoIfs<> 
fd^nle ber israelitifd^en (Semeinbe ^869). 

^) ZXüt Ijanbfdrrifilid; im Stabtard^to oort^anben. 

**) 33attpnn, örilid^e Btfd^reibnng ber Stabt jfranffnrt a,XXi., 
fteransgegeben von Cnler, 7 BAnbe (franffnrt i8€i— 1876). 

**) KMner, (SefAid^te ber Stabt ^ranffnrt a.XXi. gvei (Ceile 
(jranffnrt i807— ^o). — Über Kird^ners perfdnlid^feit vgl. 5tet%, (Er^ 
innernngen on 21nton Kird^ner (jranffnrt |879). 

") i&oti^t, 21ns einer Hetfe in bie Sd^veij im 3ai(re ^797. 



44 Hnbolf 3nn9 



War anii ßtantfntt pon 5em Kriege bes 3a^res ][805 
nic^t berührt tDorbeit; fo na^m man 6o(^, 5umal nac^ 5et 
Beft^na^me ^(ugsburgs 6urc^ Bayern, bas ungetDtffe (ßeffi^I 
in bas Jal^r 11806 ^tnuber, 6a§ Me tCage 6er rei<^sftäMtfc^en 
Unab^ängigfeit gesä^It feien. '^ 2(Is ZHarfc^aQ 2(ugereau 
£n6e 3anuar Me Stabi befe^te unö i^r tro^ 6er lleutralitat, 
o^ne Eingabe irgen6 eines (ßrun6es, eine Kontribution pon 
Pier ZniQionen ^ranfen auferlegte, 6a seigte ftd; noc^ einmal 
6er Patriotismus 6er Burgerfc^aft im fc^önften Cic^te; in 
tpenigen tEagen braute fie 5n>ei ZMillionen sufammen un6 
Einfang 3uni auc^ 6ie 6ritte ; traurige un6 6emätigen6e Per« 
^an6Iungen mit 6em brutalen ^ugereau un6 mit 6er Parifer 
Regierung fonnten 6ie 5ta6t nic^t pon 6er (Erlegung 6iefer 
fc^iperen Bufe retten. 

Tln 6en Z7er^an6Iungen in Paris über 6ie Umgeftaltung 
6er 6eutfc^en Per^ältniffe, 6ie 5um H^einbun6e führten, mur« 
6en 6ie in Paris u>eilen6en Deputierten 6er 5ta6t ni^t be* 
teiligt. BaI6 ^dfwanb ]e6er Zweifel, 6af i^r 6ie Zne6iati* 
jterung beftimmt wav ; 6te bei6en Reffen un6 befon6ers Ba6en 
bemühten fxdf, ^ranffurt 5U enperben; 6ie in le^ter 5tun6e 
geäuf erte 2(bfic^t 6es Kates, 5ur Hettung 6er Unab^ängigfeit 
ein größeres (0eI6opfer 5U bringen, foll n>egen 6es tl)i6erftan6es 
6er BürgerfoOegien aufgegeben n>or6en fein. Tim \2. 3uli 
n>ur6e 6ie H^einbun6sa(te untersei^net, weldft ^ranffurt 6em 
Kurersfansler Karl pon Dalberg, 6em neuen ^flrft Primas 
6es^ H^einbun6es, übenpies. Durfte man 6en neuen £an6es« 
^erm auc^ als 6as geringfte Übel betrachten, fo ergriff bodf 
eine 6umpfe (ßelaffen^eit 6ie Bfirgerf c^af t ; mit fc^merslic^er 
Xefignation ergab fte ftc^ in 6en Perluft i^rer ja^r^un6erte> 
alten Unabhängig! eit ; bei 6er 6urc^ 2Iugereau befohlenen 
^eier 6es Zlapoleonstages am \5. Ztuguft fam 6iefe Stimmung 
in 6er allgemeinen tEeilna^mloftgfeit 5um 2(us6rucf. ZTlit 
einer 2(nfpradfe poll Kraft un6 ZDär6e teilte 6er Hat feinen 
Bärgern 6as beporfte^en6e Sdfid^ai mit ; tpeil in 6ief er Profla« 
mation ^ranfrei^ mit poUem Hechte 6es Creubrud^es an 
^ranffurt bef(^uI6igt ipur6e, fam es 5U peinlichen 2(useinan6er- 

**) "Kvacantt, Die legten 3al)re ber retd^sf^Sbiifd^en Seit ^ranf« 
fnrts ^803—1806 im 2lr(^io ftir franffnrts <0efd^id;tf nnb Knnfl, britte 

^Olse, 8b. VTI 5. 2^2—500. 



^ranffnrt a. m. 3ur S^tt bn Heoolnitons« unb Sefretungsfrtege. ^5 

fe^ungen mit StugereaU; öeffen brutalem 2tuftreten gegenüber 
6er ftäötifc^en Se^öröe erft 6te feierliche Seft^na^me bnxdf 
6en dürften am 9. September ein <£n6e machte. Dag ein 
fran55{tfd^er Kommiffar 6ie alte 6eutf(^ StaM unter 6em 
Sdfu^e fransdftfc^er Bajonette, unter 6em Donner fransöfifc^er 
<ßef c^ä^e 6en Vertretern Dalbergs im Kaiferf aale 5es Homers 
fibergab, 6er fc^on fo piele ^efte 6e5 5U (ßrabe getragenen 
alten Heitres gefe^en Ifatie, seigte beutixdf, 6af 6er neue 
£an6e5^err ein ^errf (^er t>on Ztapoleons <ßna6en mar. . Cent* 
feiig no^m Dalberg 6ie ^ranffurter Kats6eputation, 6ie t^n 
begruf en foUte, auf un6 maci^te 6ie fci^önften l^erfpred^ungen 
fflr 6a5 ZDo^Ierge^en 6er Sta6t; n>ertpoOer für 6iefe war 
5unad}ft 6er (Erlaf 6er vierten ZITillion, 6en Dalberg bei Xla* 
poleon 6ur^gefe^t Ifaüe. Dalberg gewann {tc^ fofort 6urc^ 
fein befc^ei6enes, freun6Iic^es auftreten 6|e fersen 6er neuen 
Untertanen ; unter grof em Pomp ^uI6igten fie am 2. 3<inuar 
11807 auf 6em KSmerberg 6em neuen £an6espater. 

Die fteben 3a^re fflrftli^er ^errfc^aft pon ^806 bis \S\5 
biI6en eine 6er be6eutf amften (Sporen 6er ftd6tif c^en (Befc^ic^te ; 
Dalbergs Hegierung ^at tief in 6as innere Ceben 6er 5ta6t 
eingegriffen. '*) ZtTan ^at 5n)ei ni(^t f c^arf genug 5U trennen6e 
Perio6en 5U unterf c^ei6en : 6ie primatifc^e ^eit \S06 — 1(8 1(0 
un6 6ie grof^ersoglic^ franffurtifc^e ^eit \8\\ — ^8113, nadf 
6en be^errfci^ten (ßebieten, 6em gelten6en Staatsrecht un6 6en 
(ßrun6fä|en 6er Z)ern>altung in je6er Sesie^ung perfc^ie6en. 
Der Primatialftaat beftan6 aus 6em ^flrftentum 2(f c^affenburg 
(6em ehemaligen oberen (Ersftift ZITains) un6 6en Hei(^sftä6ten 
Kegensburg, XDe^Iar un6 ^ranffurt ; er sä^Ite auf 55 ($ua6rat' 
meilen etwa \ 80 000 Hlenfc^en. Der Perfuc^, 6iefe pier ge- 
trennten, innerli(^ 6ur(^aus perf(I|ie6enen (Bebtete ju einem ein* 
^eitli^en Siaatt 5U machen, ift un6 fonnte m(^t gemacht n)er6en; 
fie blieben Ie6igUc^ in Perfonalunion perbun6en. Dalberg 
ftan6 ^806 im 63. Cebensja^re ; in feinen früheren Stellungen 

■•) über Dalberg ©gl. ü. ^tanlxtn^IXiatconnay, Karl von Dalberg 
nnb feine ^tii, iwix BSnbe (IDetmar (875); vettere Ctteratur bei Darm* 
flaebter 5. 79. — Darmfiaebter, Das (Srogf^ersoginm ^ranffurt (jranf« 
fuxt 1901) gibt eine nac^ aOen 5eiten einbringenbe, treff lid^e Dar^eQnns 
ber Cfitigfeit ber ffir^Iic^en Hegiernng, nid^t nnr in ber grogl^erjoglii^en, 
fonbern and^ in ber primatifc^en Seit, fo ha% id} fir bie 3ai)re 18O6— (8(S 
anf befonbere {iteratnrangaben versiegten fann. 



^6 Hubolf 3un9 



als {urmatn5if(^er Beamter; Statthalter in (Erfurt, Dompropft 
in XDnxibuxg, Koaöjutor von ZITains, IPorms un6 Konftans 
uxib enblxdf als le^ter Kurfurft von TXlaxni unb Heic^sersf ansier 
IjatU er fic^ ftets als tüd^tiger, aufgeflärter I^ermalter, als 
^reun6 aQer Silöungsbeftrebungen im Sinne 6er 2(ufflärung, 
als gfitiger, mo^ItDoQenöer Qerr ermiefen; feine paterlanös« 
feinWi(^ Politif , 6ie 5as eigene ^eil im ^nfc^Iuffe an ^tanh 
vAdf fu(^te un6 f anö, tpar öen n>enigften ^eitgenojfen befannt. 
Das Pertrauen, 6as er 6en ^rantfurtern entgegenbrachte, muröe 
i^m baI6 mit Ciebe, ja mit Begeifterung pergolten. £r be* 
trachtete fic^ burc^aus als 6en erften Diener bes Staates; er 
fjat fidtf nid^t 6arauf befc^ränft, 6ie leitenben 36een 3U geben 
unö i^re 2(usfä^rung 5U fibermac^en, er fjat mit liebepoQer 
Pertiefung ins Detail, in raftlofer 2(rbeit bis ins Kleine nnb 
Kleinliche ^incin regiert. 

Die leitenöen ^bztn 6er primatif(^en Hegierung ent* 
f preisen 6en Beftrebungen 6es aufgeflärten Defpotismus; auf 
aQe (Sebiete 6e^nt ftdi 6ie 2Ulma(^t 6er Staatsgen^alt aus, 
um 6as tDo^l 6er Untertanen mit un6 gegen il^ren IDitlen 
3u f5r6em, aber nic^t burdf 6en Umfturs 6es Befte^en6en, 
fon6ern 6urc^ f(^onen6e Perbefferung un6 ZPeiterbil6ung 6es» 
felben. Die reid^sftä6tifc^e Perfaffung 6er Sta6t ^ranffurt 
ii>ur6e nic^t befeitigt ; 6em in feinen UTaditbefugniffen n>ie in 
feiner initglie6er5aljl befc^ränften Senate follte 6ie Selbftoer« 
»Haltung 6er Sta6t bleiben. Reformierte un6 Kat^olifen mur6en 
6en Cut^eranem gleic^geftellt un6 fonnten auc^ 2nitglie6er 6es 
Senates n>er6en; 6ie BflrgerfoIIegien blieben befte^en; 3ufti5 
un6 Dermaltung n>ur6en getrennt ; 6ie Beamten U)ur6en pom 
^flrften auf Porf^lag 6es Senates ernannt; Peräugerung un6 
Perpfän6ung fta6tifc^en (Eigentums n>ie 6ie (EinfteDung neuer 
2Iusgaben unterlagen 6er Beftätigung 6es dürften. Die 2Iuf' 
ftc^t über 6ie Sta6tpern:>altung ffl^rte eine 6reiglie6rige (Beneral* 
fommiffion ((ßraf Beuft, ^rei^err p. (Eberftein un6 Seeger); 
fie Ifat von 6em Rechte 6er 2(ufft(^t 6en n)eiteften <ßebrauc^ 
gemacht un6 il^ren ZDirtungsf reis immer n>eiter auf Koften 6er 
fta6tifc^en Selbftpern^altung ausge6e^nt. y^te treiben6e Kraft 
n>ar (Eberftein, 6er r^einbun6nerif(^e Beamte, 6er fc^onungslos 
in 6ie suräcf gebliebenen frankfurter Suftän6e eingriff un6 un« 
geftum 5um ßovt^dititt 6rängte ; i^r mafigen6es (Element mar 



jranf fürt a. JXi. jnr Seit ber Heooluttons« unb Befretun^sf rie^e. ^7 

6er frfl^ere Synöifus Seeger, 6er retc^sfta6tifc^e Beamte, 6er 
6ie SelbftpertDaltung fetner 5ta6t mdglic^ft fel&ftän6t9 ert^alten 
ipollte. ^fir getptffe (ßefc^äftsstpeige ernannte 6er ^ürft bt* 
f on6ere Kommtff are bei 6en betreffen6en Ämtern : f o für 6as 
^inansmefen 6en tüchtigen un6 treuen, aber in reic^sftfl6ttfc^en 
2(nfc^auungen befangenen 2tlt*^ranffurter Stei^, ffir 6a5 Sau« 
tpefen 6en fenntntsreic^en, ehemals furmainjifc^n Cec^nifer 
(ßuioQett, 6effen Energie 6te rafc^e Umn)an6Iung 6er ^eftungs* 
n>erfe in 2(nlagen 5U per6anten ift, Q>enn auc^ feine unbarnt' 
t^ersige ^erftörungscDut 6ie Sta6t pteler arc^itettonif^ in- 
tereffanter Befeftigungsbauten 5it>edIo5 beraubt I^at. 

Dalberg ^errfc^te 6en 6rei c^riftlic^en Bef enntniffen gegen* 
über 6urc^aus unparteiif^ ; feine ^atte fic^ Aber ^urflcff ei^ung 
06er Aber Bef ^ränfung in i^rer Heligionsflbung 5U behagen. 
Das neue Statut über 6ie €riperbung 6es Bfirgerreci^tes ^atte 
nic^t 6te Cen6en5, 6iefe 5U erleichtern; es follte vielmehr 6ie 
2(ufna^me permdgenslofer Burger einf^ranfen. (Ein (ßefuc^ 
6er 3u6en um 2(ufna^me in 6as Bürgerrecht wnvbe abgelehnt ; 
6ie neue Stättigfeit fär 6ie 3u6en be6eutete einen grogen ^ort« 
fc^ritt gegen 6ie bisherige aus 6em 3a^re \6\6; fte regelte 
6ie Selbftpermaltung 6er <ßemein6e unter einem c^riftlic^en 
Kommiffar, befeitigte alle 2(bgaben 6er ^vibtn^d:iaft gegen 
ein jal^rlic^es Kon5effionsgeI6 pon 22000 <ßuI6en. £ine Hei^e 
pon weiteren Peror6nungen be5n>eclte 6ie 3u6enfcf}aft in teben 
un6 (ßebräuc^en 6en Bürgern nä^er 5U bringen, 5. B. 6ur4 
6ie 2tnna^me 6eutfc^er Familiennamen, 6en (ßebrau^ 6er 
6eutfc^en Sprache für llrfun6en un6 Qan6elsbüc^er, 6ie (Er* 
Weiterung 6es 3^^^^^^^^^^^^^ ^^^ Befeitigung 6er tLore 6er 
3u6engaffe u. f. w. 

2(uf allen (ßebieten 6er Sta6tpertpaltung entfaltete 6ie 
furftlid^e Hegierung eine eifrige Heformtätigfeit; 6ie einseinen 
Z7erbefferungen un6 ^ortfc^ritte im ^inanstpef en (Beibehaltung 
6er 6iretten Steuern im <5egenfa^ 5U 6em fapitaliftifc^n 
BfirgerfoUeg, welches 6ie in6ireften empfahl), im Poliseitpefen 
(Sorge fflr gröfere Sic^er^eit, <0e{tn6eor6nung), im Baun>efen 
(neues Bauftatut), im 2(rmen- un6 Stiftungswefen (<5entrali* 
fterung 6er 2(rmenpf[ege unter einer ftaatlic^en Be^dr6e, He* 
pifion 6er Stiftungen), im Sc^utoefen (neue <Dr6nung fär 6ie 
Polfsfc^ulen mit Porfc^riften über 6ie Z7orbi(6ung 6er Ce^rer 



4(8 Hnbolf 3un9 



unö Über 6ie IfyQkm^dien Der^äÜniffe 6er Sc^ulräume) — 
^e f önnen im engen Halmen 6tefes Berichtes nur angeöeutet 
iperöen. ZDä^renö 6te färftlic^e (ßetperbepolitit 6te rfidf^ritt* 
Ii(^e 6er legten retc^sftäöttfc^en ^eit nur fortfe^^te, ifai 6ie 
^flrforge ffir 6en ffariM neue Bahnen eingef erlagen : bas 
ICoDegium öer Sörfevorfte^er Q>ur6e in eine ^anöelsfammer 
nadf fran5d{tfd^em Hlufter umgebilöet, 6ie als Vertretung 6es 
^an6elsftan6es gelten 6urfte, 6en ^anöelsgerid^ten tpuröen 
5ur Beratung Kaufleute als fac^perftänöige Qanöelsaffefforen 
beigegeben ; 6ie ZDertf (^a^ung 6es QanöelsftanöeS; öie Qeran> 
jie^ung 6er üaufleute 5U 6en ftaatlic^en (ßefc^aften ift diaraf* 
teriftif c^ fflr 6ie primatif c^e £po^e ; pon 6en ac^t pom dürften 
ernannten Senatoren ftnö pier Kaufleute gemefen. ^ur 5ie 
Pflege pon Kunft unö ZPiffenfc^aft ftanöen 6er Hegierung 
feine ZRittel ju (ßebote ; 6ie (ßrun6ung 6es Zlluf eums, melc^es 
alle tänftlerifc^ un6 n>iffenfc^aftlic^ (Tätigen un6 <0enief en6en 
umfaffen foHte, ift 6as eigene t)er6ienft 6es dürften. Die 
printatifc^en Heformen, mel^e 5um grSften tCeil 6en Beifall 
6er Sflrgerfc^aft fanöen, ^aben 6er 5ta6t in furser ^eit grofe 
^ortfc^ritte gebraut; es 6arf aber nu^t pergeffen wetbtn, 
6af 6ie färftlic^e Pern?altung in eine ^ext 6es beginnen6en 
^ortf c^rittes eingetreten ift un6 auf f<^on gefegten ^un6amenten 
ipeitergebaut I^at. 

Durc^ Per trag pom ^6. ^ebruar 118^0 5n>ifc^en tlapoleon 
un6 Dalberg n>ur6e 6as (ßrof ^ersogtum ^ranffurt gef c^aff en ; 
es beftan6 aus 5n>ei geiftlic^en (Bebieten (6em oberen £r5ftift 
ZITain5 mit 2(f c^affenburg un6 6er2tbtei^uI6a); einem n>eltlic^en 
^urftentum (6em ehemals ^efftfc^en Qanau), jmei Heic^sftä6ten 
(^ranffurt un6 XDe^Iar) un6 Heineren, ehemals reic^sftan6if^en 
<Sebieten, alfo aus Territorien, 6ie nac^ (Befc^ic^te, ^errfc^en* 
6em Bef enntnis, fo5iaIen un6 polf smirtfd^aftlic^en I^er^ältniffen 
gan5 perfc^ie6enartig maren. Diefe 5U einem ein^eitlid^en, in 
^c^ gef(^Iojfenem StaaU 5U perfc^melsen, mar 6ie 2tbftd^t 6er 
gro0^er5oglic^en Hegierung. 2(n 6er Spi^e 6er Permaltung 
ftan6en 6rei Htinifterien ; 6ie pier Departements ^ranffurt, 
Qanau, 2(fc^affenburg, ^uI6a n?ur6en pon Präfeften, 6ie <ße* 
mein6en Pon ÜTaires permaltet. Die 0rganifation 6er Dermal« 
tung un6 il^re <5run6f äl^e folgten gan5 6em fransöftf (^eu ZITufter. 

Die 5ta6t un6 i^re Dorffc^af ten bil6eten 6as Departement 



jranf fnrt a. Ui. ^ux Seit btt Heoolatioits« nnb 8efrctnii0sfric^c. 49 

^ranffuct; 5U htm auäi ZPe^Iar als Unterpräfettur gehörte; 
präfeft »ar ^. 7X1. v. <ßun6erroÖ€, ZRaire von ^ranlfurt erfl 
6er ^an6elsmanit Cleyntnann, 5ann <ßuionett. Zltit öem 

|.3<inu^^ \^\\ ^^^^ f^^ ^^^ Stabt 6ie neue Z)ent>aItun0 ms 
Ceben; bit (Seneraltomntiffion, 6er Senat, Me bfirgerltc^ 
Kollegien iDuröen auf geldft, ^ranffurt tpar eine (ßemeinfre n>ie 
olle anöeren Siäbtt unö Dörfer öes ißrof ^erjogtums mit 00m 
^drften ernannten Beamten; Me fld^tifd^e SelbftDertDaltung 
mar aufgehoben. Der Code Napoleon un6 öer Code p6nal 
erfe^ten 6ie Deformation von \578 nnb bxt Carolina, eine 
neue ißeric^tsoerfaffung un5 ein neues (Berii^soerfa^ren 
tpuröen eingeffl^rt. Die ißleic^ellung 6er ^ranffurter 3ufren 
gegen eine einmalige ^a^Iung pon 4^ 000 (Bulben, Me btm 
Staate, nic^t 6er Sta6t ju <ßute famen, n>ur6e \8\\ nadf btm 
Porgang pon XDeftfalen un6 Bayern peror6net. Die ^orte 
Durc^ffli^rung 6es (E6tttes pon tCrianon pon ^8^2 perfekte 
6em ^an6el 6er Sta6t mit englifc^en un6 Kolonialwaren einen 
f 4n>eren Sd^Iag ; eine f ci^arf e ^enf ur unter6räcf te je6e öffentliche 
^Tleinungsäuf erung un6 lieg nur eine politif dfe Rettung, 6ie ^ei* 
tung 6ed ißrof ^ersogtums ^ranffurt, befte^en; 6ie^inan5not 6es 
£an6es, 6ie fortn>a^ren6en Durc^mdrf c^e un6 Einquartierungen 
fteüten I^arte 2(nfor6erungen an 6ie Bflrgerf c^af t ; rudftc^tslos 
n>ur6en 6ie 2(bgaben eingetrieben un6 6er iBefc^dftsperfe^r 
noc^ befon6ers bnvdf bas £nregiftrement, 6ie (ßebfl^r für 6ie 
(Einregiftrierung Pon llrfun6en, fd^n^er belaftet. 2tUe 6iefe 
IHafna^men, 5U 6enen 6ie grof ^er5ogIic^ Hegierung 6irett un6 
in6iref t pon ^ranfreic^ gejmungen 06er peranlaf t n>ur6e, Ifaben 
in 6er jranffurter Burgerf^aft 6ie fc^ärffle (Erbitterung ^erpor« 
gerufen un6 6ie Hegierung xajdi unpopulär, ja per^af t gemacf|t, 
n>enn fie auc^ auf 6en (ßebieten, auf 6enen {te, Pon ^^^anfreic^ 
unbef^eQigt, frei fc^alten un6 n>alten fonnte, anertennungs* 
mertes geleiftet t^at, 5. B. im öffentlichen Unterricht ; 6as Sc^ul« 
gefeij pom \. ^ebruar 1^8 1(2/ 6effen 2tbftc^t 6{e Z7erftaatlic^ung 
un6 ]?ern>eltlic^ung 6es Sc^u(n>efens maren, ^at fflr jranffurt 
6ie mo6eme Dolfsfc^ule gegrun6et; 6em <ßY^^^1iu^ n>ur6e 
als Bin6eglie6 5n>if(^en Scifule un6 Uniperfttät 6as Cyceum 
angef^Ioffen, eine wohlgemeinte, aber unpraftifc^e Sc^ulneu* 
biI6ung; 6ie me6i5inif^*(^irurgifc^e S^ule liat im 2(nfc^Iuffe 
an Sencfenbergs Stiftung fegensreic^ gemirft. 



50 Hnbolf 3nn9 



S<Hon Kirchner*®) Ijat ^8(8 swlfc^cn 6em dürften primas 
un6 bttn ®rof(;er3og unterfc^ieöen ; öes erfteten Hegierung 
lebte in gutem, 6ie öes anöeren in fc^Iimmem 2(n6enfen. 
ZDd^tenb ^es ruf ftf ^en ^elösuges \8^2 un5 befonfrers n>&^ren5 
6es Krieges in Horööeutf^Ianö 118\3 ftiegen bie tagten immer 
^ö^er ; man erwartete f e^nfflc^tig bas (Enöe. £rft auf 6ie 
iiunbt vom 2(nf c^Iug Bayerns an bie Perbunöeten perjmeifelte 
ber <ßrog^er5og am Stern feines (ßdnners Hapoleon unb 
50g fie^ naif Konftan5 surfid, fein Canb ber Hegierung feiner 
Zninifter flberlaffenb; naii ber Ceipjiger Sc^Iac^t banfte er 
3u ißunften feines (Thronfolgers (Eugene Beau^arnais ab. Die 
Derbfinbeten ignorierten biefen Persidjt 5u(ßunften bes fran« 
5öftfc^en Ptinsen unb unterfteQten bas ®ro0^er5ogtum i^rer 
^entralreripaltung für bie n?iebereroberten beutf(^en Cänber. 
2(m 2. Desember 1(8 1(3. tpurbe Qanau an ben Kurfflrften pon 
Reffen sur^cf gegeben, am H. Desember erhielt ^ranffurt feine 
Selbftänbigteit surfid; ber ZPiener Kongreß ubertpies 2tf (Raffen« 
bürg an Bauern, ZDe^Iar an Preufen unb ^ulba fiel fpdter 
teils an Kur^effen, teils an Sac^fen-ZDeimar. Salberg 30g 
ftc^ na^ feinem Sifc^fsft^ Hegensburg 5urfld unb ift bort 
am \0. ^ebtuar ^8\7 geftorben. 

Sc^on am 30. 01tober n^aren l?ortruppen ber Per« 
bunbeten in ;franffurt eingerüdt unb mit yxbü empfangen 
n>orben; fe muf ten bie Stabt UDieber räumen, als Xlapoleon 
mit ber grof en 2(rmee fic^ ben unge^inberten Hud5ug in ber 
Sc^Iac^t bei Qanau erfämpft ^atte. Der Dur^marf^ bes 
Kaifers, bem man in banger ^urc^t unb mit fc^Iec^tem <ße* 
n>iffen entgegengefe^en IfaiU, PoUsog ftc^ o^ne weitere Ceiben 
unb Caften für bie Stabt 2(m 2. Hopember rfldten bie Per* 
bänbeten ein ; bis gegen bas ^al^vtscnbe blieb ^rantfurt bas 
glän5enbe, gerduf^poüe Hauptquartier ber perbunbeten 
ZYTonarc^en Pon Öfterreic^, Huf lanb unb Preuf en* *') 

^) Kirchner, 2lnfi(^ien von Jranffttrt clUI., ^wti Ceile (;franf« 
fttrt 18(8); ein Wtxt, bas f&r Mefe ganje hiwt^te Seit von (792 ab 
unb befonbers fnr bte erften fretfiabttfc^en 3alire »ertoofle 2(nff^Inffe 
gibt nnb als ber 2lusbrn(f ber Senrtetlnng berfelben feitens eines l{er« 
oorragenben 3eitgenoffen von befonberem IPert nnb 3ntereffe \% 

**) Kriegf, IDieberf^erfiellnng ber jreii)eit jranffnrts in htn 
3ai)ren (8^3— (8(6, in feiner <5ef<4id;te von jfranffurt, 5.537—584; 
Siricfer, Heuere (Sefd^id^te von ^franffurt, erwies Bud}. 



jranff nrt a. ITl. jnr Seit bct Hcoolntionf nnb Befreinngsfriege. 5 { 

^flr ^ranfftttt unfr 6as perbfinöete ^A^^ntum 3fen6utg 
iDuröe ftas (ßenerolgoupemement ^ranffurt errichtet, meines 
pom 2. nooem&er 1(8^3 bis }um 3^1^ l^l^ beftanö; erfter 
(Beneralgoupemettt Us £it6e 1(8 1(3 n>ar Prin| Philipp von 
^effen^^mburg, i^m folgte ^firft Qetnric^ XIII. pon Seuf . 
^er aOgemeine. ZDunfd^ bet ^^^anffurter tpar Me XDieöev« 
^erftellung 6er ftäöttfc^n Selbft&nMgf eit ; i^m tpurbe butif 
Verfügung 6es Pnnyn pon Qeffen-^mburg am H. Dejember' 
1(8 1(3 €rfflUung: jranffurt trennte ftd^ pom ißrof^eigogtum 
unö trat mit 6em \. 3anuar \S\4^ porldufig in feine frühere 
Derfaffung surud. ^ranffurt IfcMt feine ^rei^eit 5er ^ät- 
fprac^ öes C^efs 6er ^entralpenpoltung, 6es Hei^sfrei^erm 
iiatl pom un6 5ttm Stein, 5U per6anfen. Die per^afteften 
(Einrichtungen 6er jrem6^errf d^af t n>ie 6ie fransSftfc^n (Befe^e, 
6ie auf 6ie üontinentalfperre be$figlic^en Z>eror6nungen; 6as 
Cnregi^ement u. a. n>ur6en aufgehoben , 6ie 2tusarbeitung 
einer neuen un6 5eitgem£f en, aber auf 6er alten reic^sftä6tif cE|en 
beru^en6en Z7erf affung angeor6net. Die politifc^ ZDie6ergeburt 
n>ur6e mit allgemeinem 3ubel Pon 6er Bfltgerfd^aft 6er „freien 
5ta6t ^ranffurf begrflgt; pom 11.3^^^^^ IB^ ab übernahm 
6er n>ie6er4ergefteQte Senat 6ie Ceitung 6er Sta6t unter 2(uf' 
ft(^t 6es ißeneralgoupemements. 

Der XDiener Kongreß beftätigte 6ie Unab^ängigfeit 6er 
5ta6t; man a^nte nic^t, wie na^e i^r Derluft mar, n>ie 
naiie bef on6ers 6ie <0efa^r 6ro^te, f Sniglic^ bayerif c^e ZHuni* 
5ipalfta6t 5U nyer6en. lDie6er wax es 6er jfrei^err pom 
Stein, 6er aOen 2tngriffen auf 6ie Selbftdn6ig(eit 6er Sta6t 
entgegentrat« Die am \5. 3uni ^8\5 unterseic^nete IDiener 
Kongrefafte beftimmte in 2(rtifel ^6: „Die Sta6t ^ranffur! 
mit i^rem <0ebiet, n)ie fte es im ^^aifve 1(803 befaf , tpir6 
für frei erflärt un6 biI6et einen Ceil 6es 6eutf(^n Sun6es; 
i^re Derfaffung ift auf 6as Prinsip 6er pöUigen (ßlei^- 
berec^tigung 6er d^riftli^en Konfefftonen ju grfln6en. Die 
Sun6esatte pbm 8. 3uni \B{5 fe^te in 2(rtifel 9 feft, 6af 
^rantfurt 6er Si^ 6er Bun6esperfammlung fein folle. Damit 
n>aren 6ie fä^nften ZDfinf d^ 6er ^ranffurter erfäQt : 6ie Sta6t 
liatU 6ie poEe Souperdnität, 6ie fte als Heic^sfta6t nic^t be« 
feffen ^tte; nieman6 5n)eifelte an 6er Cebensfä^igfeit 6es 
eigenen Sta6tftaates. 



52 Httbolf 3vnd 



Xladi langen Per^anMungen nnb Kämpfen, an benen 
ft^l 6ie Bärgerfc^aft in allen i^ten Cetten auf bas leb^oftefte 
beteiligte, in xoüdft aadf bet ^rei^etr pom Stein als Gftf 
bei ^entralpertpaltung eingriff unö 5n>at mit toeit liberaleren 
^oröerungen, als &ie nodf in bm alten engherzigen formen 
öer reid^sft&ötifd^en Derfaffung ftedenben ^ranffurter maf > 
gebenden Perfdnlit^eiten sugefte^en tPoUten, gelang enMic^ 
6as Derfaffungsipert; am \9^ 3uli 1(8 116 muröe öie „Kon> 
fKtutions * (Ergdnjungs > 2(f te'' pon 6er Bflrgerfc^aft beinahe 
einjümmig als Staatsgrunfrgefe^ angenommen un6 am 
118. (Dftober feierlich befd^oren. Sie beruhte, tpie fd^on 6er 
tlamen an6etttet, im ipefentli^en auf 6er reu^sftä6tifc^n 
Derfaffung; an 6en 2tb5n6erungen gegen 6iefe ift 6etttlic4 
6er (Einfluf 6er 3^^^^ b^v fransSftfc^en Hepolution 5u fpfiren. 
(Cr&ger 6er ^^eitsrec^te 6er Sta6t mar 6ie gefamte dftxp 
lOft Bärgerfc^aft gemäf Porfc^rift 6es ZDiener üongreffes; 
6ie fileid^bered^tigung 6er 3u6en ipar alfo aufgehoben. Die 
TXladft 6es Senates n>ur6e 6ur<^ 6en neueingeffl^rten gefe^* 
geben6en Körper ftarf befc^räntt, 6ie Särgerf(^aft erhielt 
butdf 6ie Sere^tigung, 6ie Hte^rsa^I 6er l{5rpermitglie6er 5u 
tpo^len, meiere i^rerfeits wxtbev an 6er ZDa^I pon Senatoren 
un6 Znitglie6ern 6es Bfirgerausfc^uffes mittpirften, einen (Ein« 
f[uf auf 6as Sta6tregiment, wie {te i^n noc^ nie befeffen 
Ifattt; für 6ie Senatstpa^len galt I^infort fein Porre^t 6er 
ißeburt o6er 6es Befenntniffes. Stein fan6 in 6er neuen 
Perfaffung „(E^rfurc^t ffir 6as 2(Ite un6 Qerf5mmli(^e mit 
n>eifer Hudftc^t auf 6as, n>as 6ie <5egenn>art erfor6ert''. 

(Eine er^eben6e patriotifc^e Begeifterung ge^t bntdf 6iefe 
erfte freiftä6tifd^e ^eit, {te n>ir6 Pon echter religiöfer <ßefinnung 
un6 marm^erjiger ZHenfc^enUebe begleitet. Die erftere zeigte 
ft^ befon6ers bei 6en feiern 6es 1(8. (Dttobers in 6en 3<<^^^ 
\S[^, \8\5 unb \8\6, 6ie le^tere in 6er öffentlichen un6 
pripaten ^firforge für 6ie (Dpfer 6er Kriegsjeit, wüife 6ie 
Sc^Iac^tfeI6er fomol^l n>ie 6ie allgemeine ZXot gefor6ert Ratten. 
IPenn es auc^ an 6eutfc^patriotifc^en Übertreibungen un6 
Oefd^macflofigfeiten nic^t gefehlt ^at, fo gingen fol^e Be> 
gleiterfc^einungen 6o€^ rafc^ poröber. Der fc^önfte un6 
erl)eben6fte ^ug 6iefer nad^ 6en £ei6en 6er ^rem6^errfc^aft 
aufatmen6en ^eit u>ar, 6ag 6te Bärger lernten, in patrioti* 



^ranffttri a. XVl. ^nr 3ftt ^cr Hcoolattons« nnb Sefretungf f Hege. 53 



feiern (Eifer 5U gemefainfl^tgem ZDtrf en ]uf ammensuarbeiten. **) 
Sie (Enge unö Cng^rsisfeit 6er reic^sftabtifc^ Per^dltniffe 
ipar Qlüäüif Qbttwnnbtn ; 6as an Ceiöen däet Tltt f reid^ 
Piertelja^r^unfrert 6er Het>o(ution, 6er ^rem6^errf<^aft un6 
6er Sefreiungftritge Ifattt ^ranffurt jur mo6emfn Stabi 
unigebi(6et 



**) €iiie fc^dne Sd^ilberung btr etilen frei^aMf4}eit Seit mit il^rer 
ben(fdHpairtotif4^eti Qo^fHmmttitd l^it als Stitgen^e 3ft9el in feinem 
fhxffml^caa (^nffnrt (857) gebeten; ein9errUI6 bufelBen finbetfl^ 
in ^em bedUS^tigten, nuc mit gtdf ter Dorfld^t |n benn^enben 19erfe 
(f rie^ri^) Pierjig 3a]{re ans 6em Ceben eines Coten (CfiMngen 
18^9), Bb. lU, S. 238 ff. P9I. an4 <5oetlte 2(ns einer Heife am Hinein 
in ben 3al(ren (8(^ nnk |8|5 im 2l(f4fnitt KnnflfdHHse am Kf^n, 
xnoin wnb Hecf ar. 



Pon Ptofeffor Dr. ^rieöri^ von Du^n aus Qetöelberg. 

I. Die Hyflabtn nnb Kreta ^eute un6 einft 

Der pergangene ^^^^^S btadfit mu^ einmal toieöer 
nadf bem fc^Snen ißriec^enlan^, nnb \df Ifattt bie ^reu6e, 
mcoidfe 3nfeln nnb namentlich Kreta, Me alte ^firftin 6es 
ägeif ^en Zneeres, sum erftenmal ju befud^en. Diefe ^errlic^e 
(Ede unferer XDelt gehört 5U öenen, Me von öem poetifc^en 
<ßlan5 feit ^mers tCagen umfloffen; aber pom Strom 6er 
Heifenöen menig befuc^t {tnb. 3m 3ntereffe 6er Heifenöen, 
letöerl btnn es ift ein ^^er, gani eigenartiger ißenuf, pon 
einer 3nfel 5ur an6em 5U gleiten, porflber an ragenöen Klippen, 
Me in munöerfamem Cic^te ftra^Ien, an ZMarmorbergen/ 6eren 
XDeif 5um (Tiefblau 6es ^immels, sum 2(met^Yf^bIau öes 
2neeres, }um <5rfln 5er ZDeinberge, Olipen, ^itronenwdlöer, 
IHyrt^en, Pinien in wunöerpoU mirtenöem (Begenfa^ fte^t, 
auf jeöer öiefer 3^1^^^ ^^^^ eigenartige (Einörflde in ftc^ auf* 
june^men, einer gutartigen, liebenswurbigen, gaflfreien unft fein 
emp^nbenöen SepöKerung na^ejutreten. XDo^I noc^ ffir lange 
iperfren Mefe 3nf^(n ^^^ ^^^ (Eigenarten bema^rt bleiben 
por 6em nipellierenfren (Einf[uf öes moöernen Heifeftromes, 
6enn man ftnöet nur wenige unö pielfac^ äuferft unbequeme 
un6 primitipe Perbin6ung pon ^n^ü 5U ^n^ü, faum (Saft- 
^öfe im modernen Sinn 6es ZDortes, muf mannen materiellen 
<ßenflffen entf agen unö bur^weg griec^if (^ reben« Darum möchte 
ic^ ^eute Aber einiges Ultt nnb Heue Pon Mefen 3nfeln fprec^en 
un6 bitten, mir auf jene f dftli^ 3nf^lflur im (ßeifte 3U folgen. 

]X)erpomfeftI&n5ifd^n(ßriec^enIan5o6er gar aus tärfifd^en 
o6er bis por f ursem tflrf if<^en Canöen auf Me jum griec^if (^en 
Königreich ge^Srenöen Kyllaöen fommt, ffi^It ftd^ sunac^fl aufs 
(Erfreuliche berfi^rt 6ur^ Me größere Sauberfett 6er Staöte, 
Dörfer un6 ZUenfc^n, Me Q&ufer burc^meg in blinfenö n>eif em 
Kalifanftrid^ gehalten, im 3^**^^ reinlich, in manc^n 



2IItes mib TXtuts aus iSxitd^tnlanh. 95 

■—'■■■ . ■■lim ifc.— 

^dttfem ^flbfc^er alter ^ansvat, namentlh^ ^dfSnt Spilfn 
unö Stojfe. (Eine genriffe gentUe 2(rl 6er Seipo^ner entfpric^t 
6tefentäufem i^rer (EfiftenS; man fte^t einmal, 6a$ öie 
ifolierte Cage Me alte (Briec^enraffe viel reiner erhalten ^at: 
fein Cinf^Iag tfirtif^n o6er albaneftfc^en Bluts ift erfolgt 
ttn6 piel ^o^e, ja f laffif^ Sc^n^eit bei Zllannem unö grauen, 
Knaben un6 TXlaM^n tritt uns entgegen un6 fd^eint faft im 
antifen Sinne pere6eln6 auc^ auf 6ie Cr&ger folc^er Sd^dn^eit 
5U iDirf en ; alsöann entöecft man unf c^tper 6ie tt>o^Itatige IDirfung 
ja^r^un6ertelanger intimer Besie^ungen 5um ZDeften, $u3talien, 
fpejiell 5U DeneMg. XDo 6ie tCflrfen Rauften, rei^t bas mittel* 
alter faft bis in 5ie <ßegeniDart; auf 6ie 3nfeln dagegen, Aber 
6ie feit 11204; unö $um tCeil bis 5um paffaronri^er ^rieben 
6ie Königin 6er TlMa i^re fc^fl|en6e ffonb Ifiüt, ift ein 2tb' 
glan] gefommen italienifd^er Henaiffance, Cebensfunft un6 
Cebensfreuöe« ZDir begegnen no(^ ^ute sa^Ireic^n italienifc^n 
Familiennamen, 6eren tCräger ftol5 auf öie alten ZDappen 
aber i^ren Oren un6 i^re alten ^amilienäberlieferungen 
blicfen, fonft aber leiöer meift gan5 perarmt fin6. Diefen 
italienifc^n jamilien, 6ie im Sienft 6er Sereniffima o6er im 
eigenen 4an6elsintereffe fi<^ auf 6en 3nf ein ja^Ireic^ f eftfe^ten, 
ift es auc^ 5U Der6anfen, 6af 6ie rSmifd^-fat^oIifc^e Hixife 
6ort no(^ ^eute murselt, auf allen gröf eren 3nfeln i^re Kat^e- 
6ralen un6 in Syra, frfi^er auf Ha; os, i^ren (Er$bifc^f ffat 
Die Pome^m^eit, mit 6er fte auftritt, un6 6ie occi6entaIif(^ 
feine 3iI6ung- un6 XDeltanfc^auung, 6ie fte jur Sc^au tragt, 
fte^t in fe^r ftarfem (Segenfajj jur erftarrten, geiftig ftag« 
nieren6en, in i^ren Vertretern bauem^aften grie^ifd^n Kirche. 
Bei6e Kirc^n vertragen ^df flbrigens, 6a (eine 6er an6eren 
Konfurrens ma^t; fte un6 i^re 2(n^änger fte^en f(^arf aus- 
einan6er, ZMifc^^en gehören ju 6en gröften Seltenheiten. 

2(ber gera6e 6iefer ftarre, jä^e £^arafter 6er ort^o6o;en 
Kird^e ^at mefentlid^ 6a5U beigetragen, bei i^ren 2(n^angem 
— un6 6as ift bodn bei meitem 6ie gröf te ZTlenge aQer 3n< 
f ulaner — ungemein oiel gans 2tltes treu 5U erhalten : un6 
6ief em nac^5uge^en, gehört 3U 6en aIIerrei5t>oQften Singen gera6e 
auf 6en Z^iün, wo (einerlei IDan6erungen 6ie urfprunglid^e 
BepöKerung vertrieben 06er 6ur(^fe^t ^aben, un6 je6e 3"frf 
i^ren Son6erc^ara(ter buxdi 6ie 3<i^^^un6erte, ja 3<i^riauf en6e 



56 ^cbrid? oon Diii{it 



rem erholten IfaU Sagt öoc^ ein fo gcfinMtc^er Kenner 6er 
9rte<^ifc^en Kirc^, mie £famad, in feinen Porlefungen aber 
bas XDefen bes <£I^rtj!entum& : „Die griec^ifc^e Kirc^ erfc^int 
nic^t als eine ^riftlic^ Schöpfung mit einem grie<^ifc^en (Ein* 
fc^Iag, fon6em als eine griec^ifcife Schöpfung mit einem d^rift* 
lid^en Cinfc^Iag.'' Unb na^öem er bann ausgeführt, it>ie 6er 
3ntene(tualismus un6 Httualismus 5as (ebenöige (C^riftentum 
in Mefer Kird^e ertötet ^at, fä^rt er fort: „Diefes offisieUe 
Kirc^entum mit feinen Prieftem un6 feinem Kultus, mit allen 
6en ißefafen, Eiligen, Silbern unö Tlmuktten, mit feiner 
^aftenorönung un6 feinen ^eften, ^at mit öer Heligion (Cl^rifti 
gar ni^ts su tun. Sas alles ift antife Heligion, angefnflpft 
an einige Segriffe bts Cpangeliums, oöer beffer, bas ift Me 
antife Heligion, welche 6as Crangelium aufgefogen t^at.'' 
Diefe felbe griec^ifc^e Kirche aber ^at btm Volt feine Sprache 
gerettet, ^at 6en nationalen iSkbanUn nodf in ben Reiten 
pSQigften Knec^ttums aufre^^t erhalten: fie wirb noc^ ^ute 
als nationales PaüaMum empfunben unö ift tro^ 6er geiftig 
tiefen Stufe i^rer meiften Priefter von ungeheurer 2(utoriat 
umgeben, gera6e megen i^rer Statigfeit, 6enn feit 6em feisten 
3a^rlfun6ert ifat ^df nichts in i^r geänöert. Sie fte^t ^eute 
nodf por uns wk fie ^erporging aus 6em ftegreid^en Kampfe 
mit btn Heligbnen 6er 2tnti(e, 6en fie I^ier, in 6en ^ellenif d^en 
<ßegen6en, q>o 6ie ^c^burg antiten (Klaubens n>ar, nur ge* 
ipinnen fonnte bnvdf n>eitge^en6fte 2(npaffung an 6ie antifen 
PorfteQungsfreife. Sa^er 6er fo rein antife C^arafter un6 
6as fortleben pon fo pielem Porc^riftlic^en, 6as im (ßebiet 
6er romanifc^en un6 germanifc^en Hationen n>eggefegt o6er 
m 6ie 6unfe(ften IDinfel 6er Kin6erftube perbannt ift, als 
unperftan6ener 2(berg(aube fd^mad^ meiter glimmt o6er nur in 
gans umgegoffenen jormeln, j. S. im^efifpiel^aussuSayreut^, 
no^ 5U uns 5U fprec^en perfud^t. 

Ste^t auc^ im Dogma 6er griec^ifc^en Kirche C^riftus 
im Znittelpunft, ift 6as 2(uferfte^ungsfeft als Semeis 6er 
(Bott^eit (t^rifti, 6er ZDefensgleic^^eit mit 6em Pater 6as 
^dd^fte ^eft, fo Ifat bodf 6ie eigenartige Cogosle^re 6ie menfc^« 
li^e Perfönlid^eit (C^rifti 6en Gläubigen fo entrflctt, 6af fie 
fidf an an6ere, an IflittelsmAnner o6er permitteln6e grauen 
5U wmbtn bas Se6firfnis empfin6en. Itn6 folc^e Permittler 



TlUts nnb Hcuef aus (Srict^enlanb. 57 

lieferte nun 6ie antife Heligion in grofer ^äde; fle leben 
ru^ig tDeiter, $um (Teil mit it^ren Hlyt^en un6 ^^nftionen, 
Mef e antifen <ß5tter unb c^riftlic^en ^eiligen, Reifen o6et wttbtn 
gefürchtet. (Bleich ^vf^, gleite <ßelflt)6e un6 ißebete feigen 
5U t^nen empor; 6er d^riftli^e Olymp ift von öer gleich 
jeweilig frö^Iid^n o6er emften iBdtterfc^ar beoölfert; n>ie 6er 
altifenenijfc^; 6ie ganse Hatur, (Er6e ttn6 JlTeer, Berge un6 
Sdume, QueQen un6 Qö^Ien, ja 6ie 2(tmofp^äre fel&ft wirb 
bele&t 6urdf ZDefen, 6ie baI6 me^r als <5ötter bejn). ^eilige, 
baI6 me^r als (Befpenfter un6 Un^ol6e Reifen o6er fc^recfen. 

3m ^oIgen6en tDur6e nun teils auf <ßrun6 Iiterarif(i^er 
Berichte, teils eigener (Erfun6ung 6as tC^ema „Das alte 
<ßrie^enlan6 im Heuen'' an einer Illenge von Seifpielen 
porgeffl^rt; 6ie fämtlic^ 6er 2^\dwelt, namentlich 6en KYfIa6en 
entnommen maren. 

^um Sd^Iuf n>an6te ^df 6er Portrag 6er 3nfel Kreta 
}u. (£s n>ur6e ein geograp^ifc^es 8U6 6er 3nfel gegeben, 
6ie Perbin6ungen mit 6er 2(ufenn>elt; 6ie ^SfeU; 6ie meteo* 
rologifc^en Per^Itniffe gefd^iI6ert; 5um tCeil unter Qinweis 
auf 6ie entfpre4^n6en antifen ^uftän6e un6 6ie Berichte aus 
6em 2(ltertum. £s folgten mo6eme Sta6tbiI6er; namentli^ 
Kan6ias, un6 6ie 5c^iI6erung 6er tLurf enmirtfc^aft, fott>ie 6er 
augenblidli(^en Suftan6e, n>ie fie sun&c^ft bntdi 6ie 2(ufftan6s* 
ja^re, 6ann 6urc^ 6ie Befreiung fic^ ^erausgebiI6et Ijaben, 
Hucfblicfe auf 6en 2(ufftan6 un6 einselne £pifo6en 6esfelben. 
ParaDelen mit 6em 2(usfe^en mancher 6eutf(^er (ßegen6en 
nac^ 6em Bauemfrieg o6er nac^ 6em 6reifig)ä^rigen Kriege 
boten fic^ Dielfad^ 6ar. 2(ugenblicfli(^er politifc^er un6 national- 
dtonomifc^er 3uftan6. „Z7erbin6ungen'' im 3"««^- ^an6els« 
rer^dltniffe un6 «2(us{tc^ten. ^errlic^ Hatur. 

II. III. 

Kreta im 2tltertum. Die arc^dologifc^e tCätigfeit auf 
6er 3nf «^ f «i^ 188^/ namentlich aber feit 6er Befreiung. 

Die „mytemfc^e" geit. 2^^^ Be6eutung fon>ie i^re jeit- 
li^e un6 örtliche 2(us6ef^nung. ^ftt Zladroirfungen in 6er 
Kunft un6 Citeratur, pon Qomer bis auf paufanias. Unfer 
<BIauben an 6ie Überlieferung ift gera6e 6urc!^ 6ie tatfdc^Iic^ 
2(uf 6ectung fo pieler un6 impof anter ^eugen aus 6er griec^if c^n 



58 ^tbri4f von J>n^n 



tfnoenieii Qani be5ettten6 gemac^fen, öo^er ftnö tDtr woffl be> 
rec^tigt nun auäfTitttas Stellung in 6er Überlieferung na^er $u 
wflröigen. Römers Berichte Aber 90 bejn». \00 Stäöte un6 fiber 
Me Perteilung ni^tgriec^if^er un6 grie^ifc^er Stdmme auf 
6er3nfeL (Epigrop^if^e Seftätigungen für öie nic^griec^ifc^en 
Urftämme. IRinos unb feine See^errfc^aft. tC^efeus. Beben* 
tung Kretas in ber Überlieferung ffir bie Heligion (^us* 
fultus. ^eus* (Beburt. ^eus* (ßrab. £uropa)^ fflr bas Hec^t 
OXlinos, (BortYn u. a.), ffir bie Kunft (Cabyrint^. Daebalos 
unb Daebaliben. DipoinoS'Styllis u. f. tp.) Selbftperftänblic&e 
Folgerungen aus ber £age Kretas 5U Tl^en, 5U (Europa, 5U 
2IgYpten, $um ^n^dmeev. 

Die (Erforfc^ung. Qolb^err. (Entbedung ber ^eiligen 
(ßrotten an ^ba unb Difte. ^abricius. 2tnbere 3taliener. 
2(rt^ur (Eoans* Bereifungen Kretas unb feine Berichte unb 
2trbeiten. Die Cntbecfung ber porp^dnifif c^en Schrift. 2(nbere 
(Englänber unb 2(merifaner. 

Bebeutung ber ^reimerbung Kretas ffir bie ^orfc^ung. 
Knoffos. (Erfte Perfu^sgrabungen pon Kalofärinos ][878. 
^alb^err. Sc^Iiemann. DSrpfelb. ^abricius. ^vans* Bemfi^« 
ungen, feit 1189^ teiloeife; feit 1(900 pölliger Cigentfimer bes 
(ßrunb unb Bobens. (Cretan efploration ^unb. (ßrabungen 
feit 23. TXläxi ^900. 

2tn ber ffanb sa^Ireic^er Diapofttipe n>urbe nun per* 
fuc^t, eine möglich poUftänbige Porftellung 5U geben pom 
grofen ^flrftenpalaft Pon Knoffos, feinen nbeauperf^ältniffen, 
Qöfen unb (Bangen, Vorrats* unb Hu^räumen, ZDo^n* unb 
Prunfgemäc^m. 2(uc^ fonnten ipenigftens einige Proben 
porgefu^rt n>erben pon ber 2(usmalung (5. B. ber tCric^ter- 
träger) unb pon btn Helieffriefen (5. B. ffulpierte Hofetten). 
Das meifte freiließ fonnte nur bas befd^reibenbe IDort 5U 
fc^lbem perfuc^en. (ßrofe, 3um tCeil farbige Zeichnungen er* 
möglic^ten, bie ffir Seligion unb Kultusformen n>i^tig{len 
Folgerungen ju sieben aus ber <BefiaIt bes Heiligtums inmitten 
ber Ftauenperfammlung auf bem fog. ZITiniaturfries, ber ^ömer* 
auffa^e ((Entfte^ung bes Bufranion unb bes 2(Itarabfc^Iuffes), 
ber ^eiligen Pfeiler unb 0pfertifc^. Zlac^bem bann nod^ 
eine Hei^e^n>ic^tiger (Einselfunbe bef proben n>aren, namentlid; 
bie nad) Ägypten unb Babylon n>eifenben Dinge, bie fog. 



2Ute5 tttib Hcnet ans (Bm^cnlaitb. 59 

Spieltafel, bie Pafen vmb Campen aus Stein, bk bemalten 
Congefdf e (fog. Kamatapafen), iDuröen hieraus Me Daten 
entnommen, mel^fe eine ^eitbeftimmung btt gansen 2lnlage 
{ttwa 11600 — \300 t>. £^r.) ermöglid^en. 

(Eine einge^enbere Sefprec^ung fanöen fobann öie fo 
ja^Ireic^ gefundenen beugen (Siegelfteine, tLontafeln, einselne 
S^rift jeic^n , tConfiegel) einer „mYtenifc^n" Sd^ift. 2(n 
6er ^anb iDieberum ja^Ireic^r tCafeln unb Diapoftttpe n>urbe 
Me (Entfte^ung oon Sc^ftjeic^en fomo^I als oon Ornament« 
formen aus realen Bilbem em>iefen unb bie nerfc^iebenen 
Stufen biefer intereffanten Cntwicfelung tunli^ft {lar gemacht. 
(Einige 2(us&Iicfe nadf bem fog. ^ittitifc^en Dorberaften, nadf 
Cypetn, CYfien, bem P^ilifterlanb unb Horbafrifa fuc^ten 
fobann bie Penpanbtfc^aftstinien biefes Sc^riftfyftems unb bie 
Bebeutung ber (Entbecfung fflr bie (Befc^ic^te bes Sc^riftn>efens 
nber^upt ins Cic^t ]u ftellen. <ßegenfa| ber oi^xa (ni<^t 
Yptf|i|iam ober arnuXa) Xxrfpi Römers 5U ber bifferenjierenben 
8e5ei(^nung foivtx'^ta ber 3nf4rift pon Ceos 3ga ^97. Tladf 
bie fonftige alte Überlieferung, namentli^ Siobor V 7^ fanb 
8erflclficf)tigung, ebenfo natürlich bie <ßefd^ic^te ber Hejeption 
bes um 1(000 v. (C^r., n>o^I ni^t gans o^ne ^ufammenbang 
mit ber p^mytenifc^en'' S^rift, entftanbenen p^dnififc^en S^rift* 
ffftems nad^ ber gried^ifc^en Pöltermanberung. 

P^aiftos. 2(us ber be^errfc^enben Cage ber Stabt am 
2(usgdng ber ZHeffara n>irb i^re gefcl^i(^tli(^e Bebeutung in 
ber ^rä^seit entmicfelt unb mitgeteilt, oas n>ir fonft Pon i^r, 
i^rem ißegenfa^ ]u Knoffos, i^rer fpfiteren ^eit miffen. 
2tlsbann Sc^ilberung ber italienif^en 2tusgrabungen ber 3a^re 
1(900 — \90\ , unter Dorffl^rung Pon Diapofttipen. Das 
mit Knoffos <ßemeinfame, aber auc^ bas Perfc^iebenartige 
n>irb gebfi^renb ^erporge^oben, namentlich bie (ßrogriumigteit, 
bie pome^men (treppen, bie 0bergef<^f anlagen, ber Saum 
ffir Sc^aufteüungen, bie ^oc^intereffante nac^ Konfhruf tion unb 
(Dmamentierung bas borif^e ZRetopen* unb CriglYP^enfyftem 
porbebeutenbe Derjierungsform ber SteinbSnfe u. a. m. t)on 
ben (Einjelfunben f anben Berä(tft<^tigung befonbers bie tdnernen^ 
0pferpIatten mit Zldpfen unb bas fleine IHobell einer Qfltte. 
namentlich n>urbe jeboc^ ^ingewiefen auf bie — im (ßegenfalj 
$u Knoffos — ^ier entbedten (ßräber, fon)o^I bie neo- 



60 (frifbridy von J>ufy:i 



Kt^ifc^n bei ^ag. (Dnup^dos, nSröIi^ P^aijlos gegenüber, 
ah 5te neuetöings tDeiter tpeftmarts entfrectte tlefroi^ole mtt 
teic^; gani „myttm^di** ausgeftatteten <ßräbertt, 6eren 3n^alt 
im einseinen gefc^ilöert muröe. 

^um Sc^Iuf tpuröen aus 5iefen gtofattigen junöen, 
Me in i^rer Befreutung ffit bas $tDeite 3a^ttaufen& v. €ift. 
nur mit b^nen Sc^Iiemanns felbft pergleidjbar ftnö, frie nötigen 
gef(^ic^tli<^en Folgerungen gesogen fflr Qd^e unb Hic^tung 
btt „mytenifc^en" Kultur un6 einige 2(usbli(fe getan auf 
6ie gefd^ic^tlid^e (ße^altung 5er Singe nadi (Eintritt un6 bann 
nadi fc^Iieflic^em (En6e 6er griec^ifc^en Dölferwanberung. 

IV. Delphi. 

Selp^is Bebeutung in Ct^ifxdfU, Heligion un6 Kultur 
ißriec^nlanös beruht 5unä(^ auf feiner geogrop^if^n Cage 
im fersen ZRittelgried^nlanös, abgefc^ie6en smifd^en ^o^en 
Bergen, fem pom (Bebiet 6er fä^ren6en TXlidfU, aber bodf 
von Xiovb, <Dft nnb 5ur See pon Sflben leicht erreichbar. 5o 
n)ur5e 6enn suerft Mefe £age Delphis gef(^6ert, feine Der« 
binöungen, feine Per^dltniffe sumPamafmafftp un5 6en anbttn 
näc^ftumliegenöen Bergen, 6eren <ßeftaltungen, 6ie P^ä5ria6en, 
iie Kirp^is, 6ie tiefe pieiftosfc^Iu^t, 6er €inf c^nitt 6er Kaftalia 
6as £an6f(^aftsbiI6 be6ingen. Sarftellung 6e& 5ta6tbil6es 
f elb^l, einft, ' 6ann neuer6tngs por 6er Perpflansung Pon Kaftri, 
f erlief lid{ 6as je^ige BiI6 nac^ Blof legung 6es alten 5ta6tbo6en&. 
(Einiges aber 6ie £rforf c^ung bis auf 6ie ^ransof en, 6ann 6ie 
fran5d{tf(!^e 2(uf6ec(ung un6 6eren (Ergebniffe. Zttufeum« 

P^yfif alif c^er 2(usgangspunft 6es 0raf eis. Urfprflnglic^ 
(Er6orafeI, anfnfipfen6 an 6en pulfanifc^en (E^arafter 6er 
IDeft'(DftfpaIte un6 an 6ie teftonif(^en (Er6beben un6 (Er* 
fc^ätterungen, ^ier befon6ers lotalifiert 6ur4 6ie 2(uflagerung 
6es fteil aufgebauten brSdeligen Kaltfteins auf Confc^iefer. 
Da^er 6as piele Quelltpaffer am Berfi^rungspunft bei6er 
Steingebiete, gera6e im Qorisont Delphis, aber aaif 6ie böfen 
Hutf^ungen un6 (Er6ftflr5e. £r6fpalten. Dämpfe. S(^u^6imme. 

(Er6orafeI, Sibyllenfels, Kaffotis, ®mp^aIos. ^ipeite 
Perio6e: tCötung 6es Ptt^on bnxdi 2(poII. 2(n Stelle 6er 
(Er6f(^Iange tritt 2(poIIon. £inffi^rungslegen6e 6es Kultus 
im ^omerifc^n ^ymnos. Kreta, gwfammentreffen mit 6em 



^ 



2Iltes nnb ttfues ans <Srifd}ciiIanb. 6\ 

DtotiYfosfuIt (pon Horden gefommen). ^sgleic^ung mit 
bemfelWn unb Befnt^tung bntdi üfxi unö 6en porangegangenen 
Kult öer iße (£t6e), fo 6af an Stelle 6er apoQinifc^en ^eic^en- 
öeutung mantifc^ Begeifterung 6er Pyt^ia tritt. 

S(^iI6erung 6es apoUinifc^n 0rateIfDefens. Hein^eiL 
Sä^nungsmefen. Delphi au^erlic^ unter 0b^ut 6er 2tmp^if* 
tionen. Pyloia, 5Yn^e6rion. €ntn)idelung einer 5ta6t Delphi, 
^uräcttreten Kriffas (\. I^eiliger Krieg). Bis sunt fünften 3a^r< 
^un6ert n>ar 6a5 5ta6ion no^ in Kriffa. Spätere Konf[ifte 
mit 6en P^ofem. Sie i^eiligen Kriege, 6eren le^ter für 
<ßrie(^enlan6s ^rei^eit überhaupt per^ängnispoll gen>or6en ift. 

2)elpl;is <5Ian53eit maren 6as ftebente un6 fec^ste 3a^r> 
^un6ert. Vas lehren uns 6ie literarifc^n Xla^ric^ten, 6eut« 
Ixditt aber noc^ un6 greifbarer 6ie ^un6e. ZlTan glaubte no(^ 
e^rfurc^tspoQ an 6ie (ßdtter. (Ernft un6 mYftifc^e Heligioftt&t 
6ie Stimmung jener ,5^it. 2(us 6em (C^aos 6er (Einjelgdtter 
^ben fidf an 6er ^n6 grofer Dichter 6ie grofen (ßötter 
<ßefamtgriec^enlan6s ^erpor, Delphis Ce^re trat ^ier fä^ren6, 
fanonifteren6 ein, 6ie <ß5tter u>er6en et^ifc^ ^an6eln6e IPefen 
unter Delphis €inf[ug. Selp^i Q>ur6e Ifod^t TXniontät \n 
aQem geiftlidfen Hec^t un6 ®r6nung 6es Kultus. Dorifd^es 
Clement in <0rie^enlan6. Politifd^e Se6eutung Delphis, 
^urficftreten 6es nationalen ißeftc^tspunfts. KoIoniaIperio6e. 
Por^tc^t Delphis. Sc^a^^aufer un6 ^un>en6ungen aud^ nic^t« 
grie^fc^er dürften un6 Stä6te, fo 6es Kr5fus, fo 6er italif^n 
Std6te Spina un6 ^Igylla. 

ym fünften 3a^r^un6ert, mit 6er Qebung 6es nationalen 
<ßefä^Is in QeUas, mit 6em poUtif^en Dualismus, n)ur6en 
Delphis alte Prinsipien fc^n>an{en6. (Es n>ur6e immer me^r 
angemiefen, fic^ felbft nac^ 6em politifc^n Wxnbe 5U richten, 
wnvbt abl)ängig pon 6er (ßunft 6er ZTläc^tigen. 

Beginnen6e Stepfis im pierten 3a^r^un6ert. ZKe nationale 
un6 öffentliche 8e6eutung meiert immer me^r 6er pripaten 
un6 pripatrec^tli^en. Dann auf un6 ab. 5reilaffungsurfun6en, 
Pro^enieen. (ßaOierepifo6e. 2(ti;enifc^ Proseffionen. ^eft« 
Hymnen mit Hoten. 

2Iuffd)n)ung im erften un6 5weiten 3^i^^un6ert n. (Ci^r. 
ißunftben>eife bnvdi 6ie bei6en (Cl^riftenperfolger Hero un6 
Domitian. ttro$6em unter neroKunftpIfin6erung (500 Statuen). 



€2 gtttMäi von Dnl^n 



Diel tattn fär Delphi f£t^}an, ^abnan — 5a^er Me f^5ne 
2(ntinottsfiatue — , ^eroöot, 2(ttifu&, Me Zlntonine. 8ef<i^et- 
bung 6e5 Paufanias. ^m 5tDeiten 3a^r^un6ert ift Belp^i 
einmal iDieöer Me „^eilige" Staöt. 

SdfwexQm im öritten 3a^r^un6ert. XDenige un6 flig« 
li^e £^renbafen. Spätere piflnöerungen fflr Vonftantinopel 
OKonftantin, (t^eo6oftus), 3. 8. 6ie Sc^langenfäule. 

Ce^te jrage bnxA einen üaifer: 3ttlian por 6em Partner« 
f elöjug. Tlntwoxt : 

«»Saget ^em Kaifer: Su Bo^tn ge^fir^t ift bte fterrltd^e Qallc, 
„Zttdft mel{r f^at pl^ibos ein Qeim, ni<^t mclir meisfagenbeit Sorbeer, 
wHid}t meiir ^flfternben Qnefl: oerflegt t^ hasWc^tt ber £Dalirl{ett.* 

3m ffinften 3<^^^^un^^^^ Z>ent>en6ung alten ZITarmors 
fflr d^riftlic^e Saus^ede. 2)er (Tempel wixb feine Vir^e, too^I 
mangels nötiger Unter^altungsmittel. 3^ neunten 3^4^' 
^unbert ift fc^on Kaftri beseugt. 

2(Is6ann erfolgte Me Porffi^rung von ^0 Projeftions* 
bilöem, 6ie teils 6a& £an6f(^ftsbiI5, teils Me 2(usgrabungs- 
plane, teils 2(nftd}ten aus bem 2(usgrabungsfeI6 — au^ jen- 
feits btv üaftalia, n>o neueröings alte feine (Tempel, Sc^a^« 
Käufer un6 6as ®Y^n<ifi^n ^erausgefommen ftnö — , teils 
5ie ^auptfac^Iic^en plaftifc^en ^un6ftä<fe aus 6em ZRufeum jur 
2(nfc^auung brachten. 2(usfä^rlid^ere Darlegungen fnupften 
{td^ namentlid^ an 5en pian, an 6en 2(poIIotempeI, öeffen per« 
fi^eöene 8auperio6en erläutert wntbtn, nnb an einselne 5er 
Vunftoerfe, insbefonöere an Me tlafierfp^in; un6 6ie jries* 
un6 ZITetopenreliefs 6er Sc^a^^iufer, an 6en ZDagenlenfer, 
bit örei um einen Stamm tanjenöen Zlifen unö 5as ly^ipptf^e 
XDei^gefc^ent 6es t^effalifc^en (Ceilfflrften Vaabodfos. 

V. (C^era. 

8ef d^reibung 6er Cage 6er 3nf ^Is^^P^/ ^^^ 2(nf unft im 
eingef^Ioffenen ITleeresbeden 5n>ifc^n Ql^era un6 (E^erafta, 
6es Sta6tbtt6es pon unten, 6es 2(ufftiegs, 6es 2(usfe^ens 6er 
Sta6t. 8iI6 6er (Begenfeite mit i^rem fanften 2(bfaII un6 
eigenartig gesogenen XDeinpflanjungen, 6ie je^t je6en fulti« 
pierbaren ^lect einnehmen. (Cinftige Kultur, üatafter« 
berieft aus 6ionetianif^er ^eit: ^/4 XDein, *li Tldet' nnb 
8aumlan6. ^evucö; olvo^ 6es (Epiftetateftaments. <BeI6 6a' 



2üit5 nnb Heues ava (Sned^enlanb. 63 

mols für 7^lo 5U ^aben (2(t^en metft {O^lo, pompeji \S^lo), 
i)adftixns \ \ */o pom IDert. £mpfin5tt^r ^oljmangel f^n 
in 6er liaiferscit (Klettoft^enesinfd^rift in 5er Saftlifa). 3e^t 
mug je6es Stfl<f ^15 aus Kleinafen I^erflbergefc^fft iperöen. 
IDaffermangel. ^tftemen einft un6 ie|t. Brunnenbo^rungen 
neuerer ^eit ^in6urc^ 6uri^ Me Kalfftein- o5er Simsfieinf^ic^t. 
IPenige QueQen im Sc^iefergebtet, in 6er (ßegen^ ber antifen 
Stabt Derstpeifelte Saumpftansungen. üaum Ciere. Die 
unentbehrlichen ZITauIefel, menige un6 trübfelige. Sc^ttöerung 
6er Bepölferung: liebensmflrbig, anftän6ig, gebil6et, n>o^I- 
^aben6; gaftfrei. 0fterfeft. Verbrennung 6e5 3^^^- ^^^^ 
Schulen. Klub, ^wei IDo^enseitungen. ^896: 1(^500 Cin- 
n>o^ner; worunter nur 2 K6pof aten, aber U^ Priefter bei6er 
Konfeffionen, 

£s folgte nun 6te Porfä^rung mehrerer liartenbiI6er 
un6 2(nft(^ten, meiere es erm5gli<^ten, 6ie Cntfte^ung 6es 
3nfelbil6es flar 5U machen. Die aus ^iftorifc^er ^eit ge* 
meI6eten pu(f anif ^en 2(usbrflc^e fin6 nur Had^mel^en 6er grof en 
Kataftropl^e 6es Ctnfturjes 6es allma^Ii^ in unpor6enni^n 
fetten aufgelösten grof en Dulfans, eine Kataftrop^e; 6ie 
6ur^ 6ie pöUig gleichartige 6es Krafatau pom 27. 2(uguft 
\883 je^t PöQig perftän6ttcS gemalt n>ir6 (f. P^Uippfons 
betr. Kapitel in Qiller p. (ßärtringens Cljera I). XDonn 6tefer 
groge Simfteinausbruc^, 6er bamit $ufammenSängen6e <£in' 
ftur5 un6 6er (Einbrud^ 6es IlTeeres in 6as Kraterbeden ftatt« 
fan6, tonnen mir je^t beftimmen, un6 5war beffer als 6urcS 
6ie nic^t genfigen6 beoba^teten ^un6e porgefc^ic^lic^er Tln* 
fte6elungen an 6er 5fi6fpi^e tC^erafias bvLxdt folc^ bei TÜttotin, 
6em 5fi6n>eft«Qorn 6er ^auptinfel. ZRe^rere Diapofttipe per- 
mittelten eine Slnfc^auung 6iefer 6urc^ H. ^a^n in QiKers 
Auftrag ausgegrabenen, unter ^o^er einheitlicher Simfteinf d^ic^t 
perf^ätteten ^äuferrefle un6 in 6enfelben gefun6ener mit 
Blattmotipen bemalter Cafen. Die jiemlic^ entipid^elte Keramif , 
Steinmerfseuge, ZHä^Ifteine, ^eugniffe pon (Dlfabrifation, fogar 
ein paar fleine <BoI6pIätt(^n n>eifen 6en Slusbruc^ in 6as 
€n6e 6er Steinseit, alfo etma 2000 p. C^r. 06er etwas fpdter. 

2(n6ere KartenbU6er un6 2(nfic^ten erläuterten fo6ann 
6ie £age pon TllUfCtfexa auf 6em ZITeffapuno, 6em ins dugere 
ZHeer porgeftrectten Sporn 6er Kalffteinrippe, einem Hefi 6es 



6^ j(nebri(^ von Diil)n. 



oftäseifc^n Faltengebirges, bas fk^ um bie fryftollmifd^en 
Hytlaben ^etumf (^lang , einem Öberbleibfel öer porpul« 
fanifc^en ißeftaltung öiefer 3nfel. (BrSfere Sic^ec^eit por 
£rbbeben, Quellen, 6ie frifi^ere £uft, 5t(ber^ett gegen 5ee> 
räuberäberfaDe un6 ßeinbesnot, ju beiöen Seiten unten fLaäftv, 
fär bas aufs £an6 sieben 6er Scbiffe bequemer £an6ungsftran6, 
unmittelbare Hä^e 6er beften 2((ferfru(^tebene 6er 3nfel — 6as 
aUes beftimmte 6ie VOalfl bis 0rtes. £s n>ur6e 6ann ge* 
f(^U6ert, n>ie jrei^err QiÜer p. (ßdrtringen ftc^ peranlaf t fa^, 
an SteQe 6er oberflächlichen Kenntnis 6er alten 5ta6t eine 
grän6Iic^e 5U fe^en un6 6ur^ gra6e5U porbiI6Iic^e (Srabungen, 
im Perein mit ^adjUvAen 6er perf^ie6enften Stu6iengebiete, 
uns ein fo PoIIftän6iges Bxlb 6er alten grie^if^n KIeinfta6t 
n>ie6er5ufc^enfen, 6af man wolfl von einem griecf^if c^en Pompeji 
I^at re6en fdnnen. 

£s folgte eine rafc^e Darftellung 6er (Bef^ic^te C^eras 
im 2Utertum : 6ie ^rfi^seit, 6te ^eit 6er 6orif(^n Kolonif ation, 
6er <ßrfin6ung 6er glän5en6en Kolonie Kyrene, 6ie ftUIe Perio6e 
6es fünften un6 pierten 3^i?^^ttn6erts, 6ann wubtv 6ie ^eit, 
n>o 6ie ^n^ü einen Stfii^punf t 6er ptolemäer biI6ete, bis auc^ 
fte im römif c^en IDeltreic^ aufging un6 frü^ Si^ einer jä6if d^en 
<Bemein6e n>ur6e; 6er 6as C^riftentum fpäter naci)foIgte. Vann 
wnvbe an 6er ^an6 salylreic^er Karten un6 £ic^tbil6er eine 
PorfteUung 6er Sta6t felbft, n>ie fie jei}t offen Por uns liegt, 
gegeben un6 6abei etwas langer pern>eilt bei 6en alten ^els« 
I^eiligtumem, namentlich 6emtEempeI un6 -Kultus 6es2{po(Ion 
Kameios, 6en alten ZOei^* un6 an6eren 3nfc^riften, 6ie fflr 
6ie (ßefc^ic^te 6es Kultus, 6er Sitte, 6er S^rift gleidfmäf ig 
pon 3nteref[e ttn6, ferner bei 6en ZITilitärbauten 6er ptolemäer, 
6em IlTarft mit 6er Ifier als folc^ genannten Baftlite Stoa, 
6er ZtTarft^alle, 6en Pripat^äufem u. a. 

ZDiepiel Bereicherung unferer Kenntniffe pon alter Kunft 
un6 altem ZTlenfc^enwefen liege ftc^ noc^ 6urc^ 6ie IDiffen* 
fd^aft 6es Spatens' gen>innen, n>enn es noc^ mel^r 6eutfc6e 
(£6elleute 06er ftnansiräftige ZITänner gäbe, 6ie i^r IDiffen, 
i^r Können, i^re ®el6mittel in f f elbftlofer JDeif e, n>ie ^reiljerr 
^iQer p. (ßärtringen, in 6en 2)ienft einer e61en Sac^e ftellen 
n)ür6en I 



Von Dr. med. (Emll dfübnet in ^ranffurl a. TXl. 

0rientterenbe Dorbemectungen. 

Z)a^ von allen Körperteilen bas (ße^im 6ie ndc^ften 
Besie^ungen 5U ^en Seelenerf^einungen fyxt, ja fte gans 
ausf^Itefli^ permhtelt, lel^rle fc^on Me Schule 6es 
tfippoitaits ctma ^00 3a^re v. C^r., bodf wmbt Mefe 2(uf- 
f affung nieöerge^olten öur^ 6te 2(utorttdt 6es grofen Tlti^oitUs 
— um 500 p. £^r. — weli^x im (Be^irn ein 2(bffi^Iung5- 
organ fa^; erft int fec^je^nten 3^^^?^"^^^^ f^^^ fi^ aDge- 
meine 2(nerfennung. Unb nun begann 6urc^ örei 3al)r^un6erte 
ein ernftes emftges Suchen nacf{ 6em 5i^ bet Seele im (ße^irn 
un6 5te perfdjieöenften tCeile öesfelben n>ur6en nac^einanber 
als fol^er entöectl; erft im Caufe bts le^tpergangenen 3a^r« 
I^unöerts btadf ftc^ Me €rfenntnis Sa^n, 6af öie p^ydfi^df^n 
Z?orgdnge an 6ie gefamte ^irnrinöe gebunöen ^n6. X7or 
allem ift es (BaU, melc^er {t(^ hierfür unfterbli(^e Peröienfte 
enoorben Ifai, Me aDeröings toeniger gefannt jjinb als feine 
perunglfl<fte Sc^aöellel^re. 

(Es n>ar eine ungeheuere ®eiftesarbeit notn>en6ig, 6ie 
Summe 6er Kenntniffe 5U ((Raffen, meiere mir je^t aber bm 
Bau un6 6ie ^unftion unferes (Selfims un5 Sfidenmarfs 
beft^en; ^eroorl^eben möd^ten n>ir, 6af an öiefer 2trbett eine 
2(n5a^l pon ^orf^ern, meldte üjren St^ in. ^ranffurt a. 2X1, 
Ifaben, in ^erporragenöer ZDeife beteiligt ftn6. Sefonöers 
föröerlic^ enpies ftc^ 6as Studium 6er £rfranfungen 6es <ße> 
i}irns. — 3^^* if ^s ^^^ allem 6ie Z)erbtn6ung 6er PfYc^Iogie 
mit 6er ptfyj^ologxe, n>el(^e geeignet erfc^eint, uns tpeiter 5U 
ffi^ren; es ift 6ies 6as Stu6ium 6er Dorgange^ tpeld^e in 
unferem Herpenf^ftem un6 gleichseitig in unferem 8en>uf tfein 
auftreten; alfo 6as Stu6ium 6er fogenannten Parallelporgästge* 

Sie Herpenfafem, weldft von unferer KdrperoberfU^e 
naif ben Sinnesorganen 06er 5um (ße^im un6 Hfidenmarf, 



66 Cmil Qfibner 



5U fabelarttg gebauten Strängen fxdf pereinigenö, ^insie^en, 
beft^^en faft alle aus 5em fogenannten 2(c^fenjYltn6er un5 frem 
nen>enmar<f, einer fetthaltigen Subflans, n)el^e Me Um^ällung 
6es 2(^fen5Ylin5er5 un5 feine 3foIterung pon feinen Xlaiibatn 
bxlbti, fon>ie ein üupferöra^t mit Sei6e umfponnen n?ir5; um 
öie £Ie(tri5itat fortsuleiten unö nic^t an benachbarte Drähte 
abzugeben. Diefe UTarf^flllen geben 6er (Befamtmaffe 6ie 
tDeif e Färbung ; was alf o am (Be^im un6 Hudenmarf n^eig 
ift; ift Ceitungsmaterial; was grau ift, enthält 6ie eigentlichen 
(Elemente, in öenen fic^ bas Heroenleben abfpielt : Me (Banglien* 
seilen. — <0effi^Isempfin6ungen meröen von 6er Peripherie 
nac^ 6em Zentrum geleitet, öort iperöen fie pon 5er ^elle, 
in xpelc^e fte einmfinöen, weitergegeben an eine anöere, weldft 
bann butii eine nac^ 6em 8en>egungsapparat lauf enöe ^afer 
i^re (Erregung in Bewegung umfe^t. So unterfci^eiöen mir 
fenfible un& motorifc^e gellen un6 ;fafern. 

(£s gibt Bewegungen, welche pom Hficfenmarf peranlaf t 
werben, bei öenen alfo bas (Be^im unbeteiligt ift; es ftnö 
Mes 6ie unwillfurlic^en, 5ie automatifc^en un6 refLeftorifd^en 
Bewegungen. 2)ie erfteren {tn6 5um tCeil feljr fomplisiert, wie 
5ie 2(rbeit 5es Qersens, 6er 2ltmungs« un6 Z7er5auungsorgane; 
6ie le^teren, 6ie reflettorif c^en, {tn6 relatip einf ac^. (Ein Beif piel : 
ein Habelftic^ gegen 6ie ^uffo^Ie I^at ein fofortiges ^uräc!* 
jie^en 6es ^ufes 5ur ^olge; wir bemerfen Mes erft, wenn es 
f c^on gefc^e^en ift, wir fähren 6iefe Bewegung auc^ im Schlafe 
aus. Hefleftorifd; ift auc^ unfer ZTIienenfpiel. Sol^e Beweg- 
ungen 5U unteröruden, f önnen wir erlernen. — 3^ allgemeinen 
tragen fxe öen (Lt^arafter &er ^wecfmägig{eit, {te fc^fi^en 6as 
3nMpi6uum por S^äöigungen ; pe f paren i^m öie 2trbeit 6es 
Denfens, öie Bewegung ift fc^on gefd^e^en, e^e öieOerle^ung ein- 
treten fonnte, wie etwa beim momentanen Scj^luf öer2(ugenKöer. 

Die (Brense 3U sieben 5wifc^en öiefen unbewuf ten unö 
5wif(^en gewollten Bewegungen ift nic^t immer leicht. — Se^en 
wir }. B. auf öer Strafe einen ^reunö plöj^Iic^ um öie £cte 
biegen, fo greifen wir faft momentan nac^ unferem Sfut unö 
grüfen. Tlndf ^ier ift es, wie bei öemHefle;, ein Sinnesein* 
örud, welcher öie Bewegung peranlaf t liat, aber 5wifc^en öie 
(Beftd^tswa^me^mung, öas (Erblicfen öes ^reunöes unö öie 
(Bruf bewegung ^at fic^ öo^ etwas eingefci^altet — es finö 



Körper nnb Sttit bes Kinbes. 67 

(£rinnerung5&iI6er in meinem Denfopparat lebenMg getDovöen. 
3c^ erfenne 6en TXLanxi n>teber, eine KoIIeftipporfteQung 6es 
Sefreunöetfeins tritt itt mein Setpugtfein un6 6arum grflge 
ic^ ; n>flr6en 6ie £rinnerung&biI6er in mir öie Dorjlellung htt 
^einfrfc^aft ^erporgerufen traben, fo tpflrbe xif mid^ piellei^t 
abgetpenbet ^aben. Diefe <£rinnerungsbiI6er, n>el^e in (e^ter 
Cinie unferen gefamten geiftigen Seft^ ausmachen, tPoUen ipir 
no(^ ein ipenig n&^er betrad^ten. 

ZDir ^aben 5um erftenmale eine Hofe gefe^en. ZPir 
ge^en ipeiter, benfen an ziwas %ani an6eres, auf einmal tau^t 
bas Silö Mefer Hofe n)ie6er por uns auf, tpir fin6 im ftan6e 
uns öiefe Blume, au(^ o^ne 5af mir fie fe^en, 6eutlic^ por< 
5ufleIIen. XDir ^aben 5U unferem bisherigen Sen>ugtfeinsin^alt 
einen ^umac^s erhalten. — ' ZDie ging ^s 5U? ZDir l^ahtti 
6ie Hofe angefe^en; biefe (Befic^tsempftnbung gelangte nac^ 
6er Se^fp^äre unferes Qinter^auptlappens, n>o wir 6ie XDa^r« 
ne^mung 6er Hofe erhielten. Siefe ^ufu^rung 6es (ßeftc^ts- 
ein6rucfs 6auerte fo lange als mir 6ie Hofe anfa^en, nic^t 
länger — tpas aber blieb pon 6iefem (£in6rucf 5urfl<f, 6as 
es uns ermdgU(^t, auc^ o^ne erneutes Crblicfen 6er Hofe uns 
6iefe porsuflellen? IDir mflffen annehmen, 6af eine Z7eran6erung 
irgen6 n>e(c^er 2(rt 5urfidblieb, aber mie ift 6iefe befc^affen? 

ZPir miffen, 6af 6ie Crregungsporgange in unferem 
ZZerpenfyftem ^emifc^er Hatur ftn6, n>ir ^aben alfo ein Hed^t 
ansune^men, 6af 6ief er Porgang ein ä^nlic^er fein mir6 ; n>ir 
6ärfen uns beifpielsmeife porfteüen, 6af eine Umlagerung 6er 
fleinften tCeilc^en in 6en (Sangliensellen por ft(^ gegangen ift, 
in 6enen 6ie (£rinnerungsbiI6er lof aliftert fin6. Dief e Umlagerung 
fönnen mir uns als eine porfiberge^en6e porfteüen, meiere 
6ur(^ XDie6er^olung 6es (Ein6ruds — ^ier alfo 6es SiI6es 
6er Hofe — ftabiler wrxb, meiere aber allmä^lid^, etma unter 
6em (£inf[ug 6es Stoffmec^fels, 6er ja aller^an6 5c^ä6igungen 
mie6er ausgleichen (ann, fic^ n)ie6er 3urfidbiI6et, bis {te fc^Itef « 
iic^ gan5 6em früheren ^uftan6e gemieden ift. 

Diefe 2(uffaffung mur6e pöllig 6em bef annten Porgange 
entfprec^en, 6af 6urc^ erneute 5innesein6rficfe un6 6ur^ ^äu* 
ftges PorfieQen unfere £rinnerungsbiI6er Ieben6ig bleiben, 
fonft aber abblaffen un6 fc^Iief HcE; perfc^n>in6en, fo 6ag ein 
pöüiges Pergeffen eingetreten ift. 



68 Cmtl Qfibner 



tfaben n>tr nun einen 2(n^alt öafur, in loelc^en tCeilen 
bts (ße^irns ftc^ 5iefe Porgänge abfpielen? 2)iefe jrage 
frütfen mit bejalfen. XDit wiffen, 6af etn>a 6er 6titte Ceil 
unferer (Bro^irnrinöe eingenommen ift von 6en Sinnesf elöent; 
bM ^if t pon 6en Hinöengebieten^ in wüdfzn 6ie Sinnesneroen 
einmflnben, in 6enen alfo 6ie ®e{i(^t5'; <ße^5rs*; (ßerud^« un6 
anöete £mpfm6ungen 5Ut ZPa^me^mung gelangen ; 5ie Der* 
teilung öiefer ^eI6er ift siemlic^ genau befannt. 

(Bans perf(^ieben pon öiefen Se5irfen fd}on im anato« 
mif<^n 2tufbau ift 6er fl&rige tEeii 6er <ßrog^irnrin6e, alfo 
etwa iwtx VntUl 6erf elben ; I;ier liegen ZniQiar6en pon gellen, 
toeldie in 6er reid^ften IDeife 6urd| i^re 2(usläufer unterein* 
an6er un6 mit 6en 5inne5feI6ern perbun6en ftn6; 6as ^u> 
fammenmirfen aller 6iefer X)erbin6ungen, 6as coagitare^ ergibt 
6as 2)enfen. 

IDir tpiffen, 6af tpenn 6iefe (Bebiete erfranfen, auc^ 6ie 
Denffä^igfeit fc^n>in6et. 

2)ie (ErinnerungsbiI6er treten faum jemals pereinjelt auf; 
faft immer ift es eine Sei^e pon DorfteOnngeU; meiere fidf 
aneinan6er fetten , ein Porgang, 6en mir als 36eenaf[o5iation 
fennen; tritt er im Schlafe auf, fo nennen mir i^n tCraum. 
2UIe 6iefe DorfteQungen, fo mirr un6 bi5arr {te uns fc^einen 
mAgeU; fe^en ftc^ jufammen aus (Ein5el^eiten; meiere mir 
früher aufgenommen Ifdben. 

Vas neugeborene un6 feine erfte (Entmicfelung. 

Siäf ^inein5u6enten in 6en 5eelen5uftan6 eines Heuge« 
borenen ift nic^t leicht ; ö6es Qalb6unf el, lautlofe StiQe, ni^ts, 
mas aus 6er (Erinnerung auftauchte, feine Hegung eines ZDunf ^es 

— nur 6umpfe unperftan6ene Happorte pon 6er 2(ufenmelt. 
Piedei^t f 5nnen mir uns PorfteQen, mir lägen in einem tiefen 
traumlofen Schlaf, aus 6em uns 6as <ßefui)I 6er Kalte w^U 

— aber nur 6iefet eine 2(ugenblict; in 6em 6as 6umpfe Kalte* 
geffilfl auftaucht, fönnte 6er erften (Empfin6ung 6es Heuge- 
borenen ä^nlic^ fein. — €in Kältereij muf mo^l 6er erfte 
Happort Pon 6er Kdrperoberflac^e fein, ein tCemperaturgefü^I, 
t^erporgerufen 6urc^ 6ie gefteigerte IDärmeabgabe an 6ie Um« 
gebung, melc^ je^t nicfft me^r auf Slutmärme temperiert ift. 

— ©b es 6ies ift, mas 6en erften 2(tem5ug auslop o6er 6ie 



Korper unb Seele bts Kinbes. 69 

2(n^aufung von üo^Ienf&ure hn Blute, glei^piel, bas etfte, 
mas 6er Itlenfcf; tut, ifi ein Zttemjug, bas jmeite ein S<i^rei, 
ba^u fommen typtf^e, loo^I bei allen Heugebotenen gleii^e 
rudmeife Bewegungen mit 6en 2(tmen un6 Beinen. 

IParm un6 rafd^ pulftert bas Blut in btm Keinen 
'Höxpttdfen, \^mal in 6er ZTlinute jie^t ftc^ bas Qerjc^en 
5uf antmen, 6ie 2(tmung beginnt i^ren <ßang un6 6ie S^Ieim- 
^äute un6 2)rflfen 6es Ceröauungsopparates treten in Otigfeit« 
I)er gefamte Stofftt>e^feI ift ein fi&eraus reger, un6 tDenn 
geeignete Pflege un6 Ho^rung 6em fleinen IPeltbflrger ju 
teil mxtb, fo entmidelt ftc^ ein rafc^es Waifsiuvx un6 ein 
ftaunenerregen6er 2Iusbau 6e5 jungen Organismus. 

Z)ie XDic^tigteit einer smedmägigen Ha^rung ^at man 
3U feiner ^eit unterft^S^t, aber aOe Beftrebungen 6er ZDiffen« 
f c^ft ^aben noc^ fein £rfa|mittel ffir 6ie natürliche Ha^rung, 
6ie IlTuttermili^ su fc^affen vermocht. Darum ift es um fo 
erfreulicher fagen ju fönnen, 6af in 6em legten 3a^rjelfnt 
6as SelbftftiOen 6er ZHütter in erfreuli^fter ZDeife sugenommen 
fjat; es ift nic^t unberechtigt 5U behaupten, 6ag 6iefer ^ort« 
fc^ritt nici^t jum wenigften auf 6ie unausgefe^ten Bemühungen 
6er ärste surflcfsuffl^ren ift, alle Hlütter, bei 6enen 6ie Znög- 
lic^feit porliegt, 5ur (ErfüQung 6iefer i^rer f^onften pflicbt 
5U bewegen. £s ift beftimmt ansune^men, 6af mit 6er 
Crfenntnis 6er ZPic^tigfeit 6es StiQens 6es Säuglings au^ 
6as pfli^tgefä^I 6er ZRAtter fteigen n>ir6. 

3ft f finftlic^ tla^rung notn)en6ig, f ift neben peinlicher 
Sauberfeit auf porftc^tiges ZHag^alten }U ad^ten; fe^r feiten 
n>ir6 bnxii ein 5un>enig, fe^r I^äuftg 6urc^ ein supiel gefc^a6et. 
Die (Entwicfelung 6es fin6Iid^en 3n6iDi6uums poOsie^t ftc^ 
ntd^t nadi einem beftimmten S^ema un6 6es^alb fann gar 
nic^t genug ^rporge^oben tper6en, 6af 6ie Durc^f c^nittssa^Ien, 
meiere für 6ie normale <£ntipidelung eines Kin6es aufgefteDt 
fin6, abfolut nic^t 6en ^a^Ien entfprec^en, mel^e an irgen6 
einem beftimmten Vmbc beobaci^tet wotbvx fin6 ; tpflr6e man 
in 6er läge fein 6ie einseinen (Cabeüen, welc^ 6er Berechnung 
6iefer Dur^cftnittssa^Ien 5U <Brun6e gelegen Ifaben, 6urc^5U' 
fe^n, fo. tpur6e man fin6en, 6af 6ie einjelnen l{in6er genau 
folc^ Sc^tpanfungen auf getpiefen ^aben, n>ie man fte an feinem 
eigenen l{in6e beobachtet. £s ift gans unlogifc^, pon feinem 



70 €mil Qabncr 



lixnbt 5U perlangen, 6af es fic^ auf öiefer berechneten Z)ur^- 
fc^nittslinie beiDegen foü. 

Die XDärmeabgabe 5es Säuglings ift eine auf eroröentlic^ 
grofe; aus 3n:>eierlei Urfac^en: erftens ift 6as öie ^aut öurc^« 
ftr5men5e Blut nur von einer fe^r 5arten Qautfc^i^t btbedt 
nnb 5n>eitens ift bei 5er Kleinheit 6es Körpers 6as Der^ältnis 
5er l(5rperoberf[ä(^e $ur ZHaffe 6esfelben ein fe^r gunftiges 
fflr 6ie ZDarmeabgabe, alfo öie 2(bfu^Iung: je Heiner ein 
Korper ift, öefto rafc^er f u^It er ab. hieraus leitet fic^ fofört 
6ie Überlegung ab, öaf es unmöglich smecfmäf ig fein fann, 
6ie tDarmeperlufte 6es Heugeborenen noc^ funftlic^ 5U fteigern 
öurc^ forcierte 2(bffi^Iungen, Übergießen mit faltem XDaffer 
o5er gar bntdi £intauc^en in {altes IDaffer. XDenn unfere 
2t(tPor6eren wirflic^ i^re Säuglinge in 6as eisfalte IDaffer 
6er ^läffe getauft ^aben, fo n>ar 6as ja für eine 2(uslefe 
bes Hac^wu^fes gemif red^t s^e^äfig; unfere 2(bftci^ten 
aber ge^en me^r auf öie (Erl^altung aQer, au^ 6er fc^mäc^- 
lid^ften Kin6er hinaus un6 6as foü ja 6er Stol5 unferer ^^9^^* 
nifc^en Beftrebungen fein, auc^ 6ie fc^UDäc^Iid^ften Kinöer 5U 
fräftigen ZMenfd^en 5U ei^ie^en. 

(Be^en n>ir aber 5ur Betrachtung 6es Herpenf^ftems 6es 
neugeborenen, fo n>er6en mir sunä^ft feine Bemegungen be< 
a^ten, 6enn n>ir miffen ja, 6af 5U je6er Bewegung ein Herpen- 
impuls gehört, — IDas fe^en »ir? Sein ^er5 f erlägt, es 
fci^nei6et (ßeftc^ter, fc^ielt manchmal, mac^t planlofe Bewe* 
gungen mit 6en jingerc^en, f preist {te auseinan6er, ludt 
Siellos mit 6en Tltmen un6 Beinen; betrachten mir 6ie 
2(ugen genauer, fo feigen mir, 6af 6ie PupiQen {td; perengern, 
xomn gelles Cic^t auf 6ie 2(ugen fällt. ZDeitere Bewegungen 
bemerfen mir beim 2(tmen, Saugen, S^Iucfen, auc^ 6iefe 
Smecfmäfigen Bemegungen brauchen nic^t erlernt 5U mer6en, 
6er hierfür nötige Herpenapparat arbeitet gleich nac^ 6er 
®eburt. 2(uf er 6en einfachen Hefteten ge^en alfo auc^ un» 
bemuf t fe^r fomplijierte Bemegungsfomple; e por ftc^, melc^ 
pon fogenannten Zentren ausgelöft mer6en, mel^e sumeift 
in 6em perlängerten Ztlarf un6 6em HäJenmarf Hegen. 
(Ein tEeil 6er Bemegungen, mel^e mir an 6em 2Ieuge> 
borenen ma^rne^men, mac^t 6en (£in6rud 6es IDiOffirlidien, 
Beabftc^tigten. 2lber alle 6iefe Bemegungen traben 6en ge« 



Körper nnb Seele bcs Kinbes. 7\ 

mcfatf amen <Brun6, 6af 6cr 5U 6en ZRusf ein gehörige Hetpen« 
appatai nodf ntd{t pollf ommen ausgebtiöet ift, Me perf c^teöenen 
Zriusf elgruppen arbeiten setpiffermafen auf eigene Sau% mit 
tonnen fe^en, 6af 6er eine Tlngapfel nad; äugen geroUt ift, 
ber an6ere nac^ innen ge^t ; fo (ann auc^ einmal sufäüig bas 
(Be^^t 6es Kinbes einen pertpunöerten ober läd^elnöen 2(us« 
6rucf erhalten, ^ierin liegt eine QueQe fär Beobad^tungsfe^Ier, 
welche tatfac^Iic^ manchen 2(ngaben 5U ®run6e liegen. 

XDie fte^t es nun aber beim Neugeborenen mit öem 
(ßebiete öer ^5^eren geiftigen ßälfXQUxUn, mit bem (ßrog^irn ? 
Sicfes ift 5ur ^eit 6er ®eburt in einem faft pöQig unreifen 
^uftanöe. Dies jeigt fic^ au<^ fc^n 6urc^ feine ^arbe an; 
es Ifai einen gleichmäßig graurötlic^en tCon, 6ie 5d^i6ung 
in weife unö graue Subftans ift taum angeöeutet. 2(ber 
gleich beginnt 6ie £ntn)i<felung. Pon 6en Sinnesorganen aus 
fe^en mir 5ie Znarffc^ei6enbU6ung nac^ 6en Zentren I^in Por< 
bringen, yx öem Ztlafe, Q>ie ftc^ öiefer 2(usbau poüjie^t, 
n>irö es 6en £inörucfen, meiere pon ben Sinnesorganen ^er* 
fommen, ermöglicht, tiefer nac^ bem (ßet^irn por5u5ringen. 
Viaiibzm 6ie Sinnesleitungen bis $u ben Hinbenfelbern öer 
(ßrof t;irnrin6e porgebrungen {tnö, beginnen Pon ba aus neue 
Bat^nen in umgefe^rter Hic^tung ftc^ 5U entipideln. Tbxdn 
mit 6en Zentren fär Me niefreren ttriebe perbinbet eine ftc^ 
ausbauenöe Sa^n 6ie Hin6e 6es (Brof ^ims. 

IDenn öer Tlnsban 6er Sinnesorgane 5um 2(bfc^lug 
gelangt ift, (£n6e bts öritten o6er im pierten Znonat, beginnt 
es ftc^ in 6en äbrigen Partien 5er (ßrof ^irnrinöe 3U regen 
— je^t fc^ieben fic^ Pon 6en Sinnesfel6em saljllofe Herpen- 
fafetn in 6ie geiftigen (Bebiete un6 treten öort miteinander in 
Derbinöung. 3" ^i^f^n ©ebieten liegen öie (Erinnerungsbil6er 
auf gef pei(^ert in einer ZnUIiaröe pon gellen unö i^r ^uf ammen- 
fafjfen bildet Porftellungen unö Sdfluffe unö aus öiefen heraus 
beftimmen mit unfer Qanöeln. Z)af öem fo ift, le^rt uns 
eine (Erfarantung öes (Bel^irns, bei n^elc^er uns öas ZTltfroffop 
öeutlic^e Derdnöerungen an gellen unö ^afem öiefes (Bebietes 
erfennen läft; aus öiefen fdnnen mir öireft ablefen, meiere 
folgen es fflr öas geiftige teben tjat, menn öiefe (Elemente 
öesorganiftert {tnö. Die (ßeöanfen geraten in ein mirres 
Dur(^inanöer, öie ^ä^igfeit, öie Vergangenheit ju nu^en, 



72 ^mil ßnbnet 



Me folgen 6er QanMungcn poraus5ufe^en; ge^t perloren; fle 
fmö Me (Träger pon allem, was mir (Erfahrung, ZDiffen, 
<£rfenntnts, (ßrunöfa^c, t^d^erc (ßefu^Ie nennen, unb nic^t 
mtnber öer Sprache; all öies Hönntn ift ^inipeggefegt, wenn 
Mefe (Bebilöe 5erft5rt ftn6. 

Siefer gefamte Tlnsbau bes (ße^ims volLytiii fidf unter 
6em £influf auf erer Hetje. IPenn man einem neugeborenen 
Qun6e bas eine ^uge mehrere ZHonate perfc^Ioffen iiält, fo 
bemerf t man, n>enn man nac^ tCötung 6es tfnnbts bie (Be^im* 
gegenöen prüft, welche öie £i^tein6rficfe empfangen, .6af Me 
Partien, meldte mit 6em offenen 2luge in Derbinöung ftanöen, 
er^eblic^ in ber €ntn>icfelung fortgefc^ritten fmö, mä^renö Me 
öer anöeren Seite noc^ auf bemfelben Puntte fte^en, wie 5ur 
^eit 6er (ßeburt. ^nx DerpoQtommnung un6 (Entn)t<felung 
6er Herpenelemente gehört alfo 6ie (Einwirfung eines auf eren 
Heises, wir tonnen fagen: äbung« 2(n6ere tCiere^perimente, 
6eren genaue Sef^reibung 5U weit fuhren wür6e, beleuchten 
6iefe Porgänge no^ I^eller. — Bei 6er (Erwähnung folc^r 
tTierefperimente erf4feint es geboten, mit einigen IDorten auf 
i^re Berechtigung un6 Kusfu^rung ein5ugel;en. 

Ciere 5U töten ift ein He^t 6es IHenfc^en, welches ^er« 
porgelf t aus 6em Selbfter^altungstrieb ; blieben nur 6ie Hage* 
tiere ciQein 6urd^ einige ^aiixe am Ceben, fo bliebe bei i^rer 
auf eror6entIi(^en Derme^rungsf ä^igf eit fein grünes Blatt mel^r 
übrig für 6en Ztlenfc^en. 

I)iefes Hec^t aber in 6er fc^onen6ften ZPeife aus5uüben 
gebietet il^m feine Kultur. Sie ^umanfte XDeife ift 6as tCöten 
in C^Ioroformnarfofe, wie es wo^I ausf(^lieflic^ nur bei 
6em tCierepperiment geübt wir6. Sie graufamfte ^ein6in 
6er (Tierwelt ift 6ie Zlatur felbft; unsä^lige (Tiere tommen 
um 6urd) ^roft, junger, Haubtiere 06er ftec^en langfam ba» 
^in an 6en Derle^ungen, welche fie im Kampfe mit i^res« 
gleiten erlitten ^aben. 

Hun ^an6elt es fic^ beim (Tieren^eriment nic^t immer 
um ein tLSttn 6er (Tiere; es wer6en i^nen and^ Kraut* 
^eitsftoffe eingeimpft, es wer6en (Operationen an i^nen per« 
fudft, bepor fie am IHenf^en poQsogen wer6en. Siefe <£fp^ri* 
mente ^aben nic^t nur 5ur £5fung wiffenfc^ftlic^r fragen 
geführt, fon6ern auc^ unjä^tigen ZHenfd^en genügt; wer 6as 



Vdrper unb Seele 5es Ktnbes. 73 

leugnet, 6er fennt eben Me Per^attniffe nxdft, Ifxtv reöen 6ie 
Catfac^en eine fo (lare Sprache, 6af jeöer, 6er i^nen por« 
urtetlslos frei entgegentritt, 6ies einfe^en muf . 

Was be6eutet es aber gegenüber 6em ununterbrochenen 
graufamen Kampfe in 6er Zlatur ttn6 6er (Sraufamfett 6es 
Znenfi^n 6en tCieren gegenüber bei an6erer ®e(egenl)eit, wenn 
mirfli^ 6as eine o6er 6as an6ere Cier erhantt o6er in feltenen 
fallen einen S^mers ertragen muf ; in feltenen ^äQen, 6enn 
in 6en aüemteiften fonnen 6ie Sc^mersen 6urc^ Chloroform, 
ät^er, Cocain un6 a^nlic^e ZTlittel ausgefe^altet n>er6en. 

XDenn man tCiere quält, um feinen (Säumen 5U fi^eln, 
Säugetiere un6 Ddgel 6er Caftration unterjiel^t, um i^r ^leifc^ 
fc^madf;after 5U machen, n>enn man 5(^I6fr5ten un6 ^rebfe 
lebenötg toc^t, lebenden TlaUn 6ie ^aut absieht o6er n>enn 
im Sport 6er 3ag6 l^un6erte un6 taufen6e pon Cieren ange« 
fd^offen n>er6en ün6 elen6 5ugrun6e ge^en, n>enn bei Dauer- 
ritten Pfer6e 5U tCo6e ge^e^t n>er6en — 6a wirb bas etljifc^ 
(Sefuljl 6e& ZITenfi^en aujf 6a5 (£mpfin6Ii<^fte perlest, nic^t 
aber 6ort, a>o unter ^ulfilfena^me aller ju (ßebote fte^en6en 
£in6erungsmittel 5um Cieren^eriment gegriffen wirb, Ie6igli^ 
un6 ausfd{lieflic^ 5U 6em ^wed, bas <EIen6 in 6er ZDelt 5U 
Iin6ern, 6em tranfen ZITenfc^en Qeilung ju bringen un6 6en 
<Befun6en Por (Erfranfung 5U fc^fi^en. 

£ntn>icte(ung un6 (ßebrauc^ 6er Sinnesorgane. 

Das neugeborene ift taub; noc^ fe^It 6ie 5um Qdren 
unbe6ingt notn>en6ige £uf t in 6er Pauf en^ö^Ie ; an i^rer SteQe 
liegt no<^ ^lAffigteit. (ßegen (En6e 6er erften Cebensmod^e 
t^oren normale l(in6er uns^eifel^aft, in 6er 6ritten un6 pierten 
£ebensn>oc^e suden fte 5ufammen beim Umfallen gröferer 
<ßegenftän6e ; auci^ n>ur6e im erften Piertelja^r fdfon ausge- 
fpro(^ne ^reu6e an 6er muftt beobachtet. £s fommt nid^t 
5u feiten Por, 6a0 ^dfon frul^seitig, noc^ el^e 6as Sprechen 
beginnt, ZneIo6ien na^gef ungen n>er6en. Das Sing« un6 (Con« 
tpa^rne^mungs-^entrum entn>i<f elt fic^ im (ße^irn unabhängig 
pom Sprech' un6 lDortflang*^entrum. 

Der (ßefu^Isftnn ift beim neugeborenen ^dfon (ei6Iic^ 
entmictelt, menn es auc^ gegen fc^merierregen6e Singriffe 



74 €mtl £?fibner 



tDcniger empfinMid^ ift als 6et Crmac^fene. — Qoc^grabig 
ift 6te <£mpftn6Iici^ett 6er Cippen, n>as nic^t ubertafc^en öarf, 
6a ja mit 6en Ctppen 6ie Ha^tun9sfpen6er gcfaf t n)er6en 
mäffen un6 6er fefte Sd^Iuf 6er Cippert 6te Z7orbe6tnsung 6es 
Saugens ift. <Bera6e bei 6en Porgängen, meiere mit 6er 
Hal^rungsaufna^me sufammen^angen, fSnnen mir fci^n frfi^* 
Seitig Deran6erungen im (ßeftc^tsaus6rucf beobachten, meiere 
wxt als ^olge Don £uft* un6 llnluftemp{in6ungen anfe^en 
mfiffen, 6as ij! ein tpeites be^aglic^ erfc^einen6es (offnen 6er 
2(ugen uit6 an6ererfeits ein feftes ^ufneifen 6er Tlngen, wie 
es auc^ ftets beim Schreien eintritt. 

ZITit 6em ©efü^Isfinn fangen 5ufammen 6ie tCaft« un6 
(ßreifbemegungen, votldje in 6er fec^sten ZDoc^e beginnen; 
6as getDO^n^eitsmäfige Cangen nadi allem, iDas in 6ie Hä^e 
fommt, tritt je6o^ erft piel fpater auf. Der 2tmerifaner 
8aI6n)in fan6 bei feinen fe^r finnreic^ angefteDten Z7erf uc^en, 
6af 6as Hxxib — im Seginn 6es neunten ITlonats — nadt^ 
allem reichte, n>as im Bereich feines ärmc^ens lag; alles, 
ipas i^m in einer größeren (Entfernung gereicht wntbe, lehnte 
es ab, (Eine gemiffe ^ä^igfeit, 6ie Entfernung ein5ufc^ä^en, 
ipar alfo 5U 6iefer S^xt fc^on 6a. — Über 6ie ©eruc^s* un6 
(ßefc^macf sempfln6ungen liegt nichts oon attgemeinem 3ntereffe 
por, 6afur um fo me^r über 6en ©efic^tsftnn, — Die oer« 
f(^ie6enen am 2(uge por^an6enen Heflefbemegungen moKen 
mir nur ermahnen un6 mollen alsbal6 übergeben 5U 6er 
^auptleiftung 6er 2lugen, 5U 6er Orientierung im Haum un6 
5U 6er (ErmSglic^ung 6er tDa^me^mung 6er <ßegenftän6e 6er 
uns umgeben6en XDelt. 

^ur 6ie (Entfte^ungsgefc^ic^te 6er Haumma^rnet^mungen 
fin6 6ie itugenbemegungen 6es Säuglings pon ^niext^e, um 
fo me^r als gera6e 6iefe Porgange ^erbeigesogen n>ur6en, 
um 6en Streit smifc^en 6en Hatipiften un6 (Empiriften $u 
entf(^ei6en, 6en Hatipiften, meiere annehmen, 6af 6er Ztlenfc^ 
einen angeborenen ZITed^anismus mitbringe, 6er pon 2(nfang 
an (oor6inierte Bewegungen aussufu^ren im ftan6e fei, un6 
6en (Empiriften, meiere behaupten, 6af 6er UTenfc^ erft 6urc^ 
6ie (Erfahrung 6en (Bebraüc^ feiner Sinnesorgane lerne. ZPir 
n>er6en eine Heilte pon tEatfad^en fennen lernen, n>eld;e 6ur^' 
aus für 6ie le^tere 2(uffaf[ung fprec^en. Die Sc^ä^ung 6er 



Vocper vmb Seele bes Ktnbes. 75 

Dtftansen lernt bas Wxib 5unac^ft me^r 6utc^ Beipegungen, 
xDcldie es ausführt; als öurc^ bas Znusfelgefu^I; iDeI<^s i^m 
Aber öte (Etnftellutig feines opttf ^en Tlppatatts tlad^ri^t geben 
fdnnte. (Es laftet feine Umgebung ab unö ertpeitert Mefe 
(Dtientiening; fobaI5 es laufen gelernt I^at nnb nun 5U 6en 
<ßegenftän6en ^tnlduft. Z)as ^Begreifen" ber (ßegenftSnbe ift 
f&r bas Kinb eine reiche O^ueÜe ber Belehrung, mofär auc^ 
ber Sprachgebrauch ein ^euge ift; idf ffabt etwas begriffen, 
^tft etwas gan5 anberes als, ic^ ifabt etwas gefeiten, unb 
bas ZDort „^9^^" bebeutet bie Summe ber wefentli^en 
Znerfmale eines Dinges. Das Se^enlernen poQsie^t ftc^ unter 
beftdnbiger ZMit^ilfe bes (TaftenS; was wir am lehrreichen 
aus gewiffen Beobachtungen erfe^n fSnnen, welche an Blinb- 
geborenen unb fpäter fe^enb (Beworbenen gemacht worben {tnb. 
Unter anberen ^at Qerr Profeffor U^t^ff, je^t in Breslau, 
wa^renb feiner tCätigfeit in ZÜarburg jwei fe^r inftruttipe 
^alle befc^rieben. 

3n bem einen monatelang nac^ ber (Operation beoba^teten 
^alle seigte es ftc^ beutlic^; ba^ ber ftebenjälfrige Knabe feinen 
ein$igen (ßegenftanb burc^ bas (ßeftc^t allein erf annte ; er muf te 
ftc^ burc!^ Betaften, gelegentlich auc^ burc^ bas (ßel^dr, ben 
(Beruc^ unb (ßef c^mact Aber bas betreffenbe Objef t orientieren 
unb btn fo gewonnenen (Einbrucf mit bem burc^ bie 2(ugen 
gewonnenen pergleic^n ; auf bief e XDeife lernte er bie (Segen« 
ftänbe burc^ bas Se^en pon neuem fennen. Diefe Unter- 
suchungen würben mit ben perfc^iebenften (Begenftanben an- 
geftellt unb es fam faum por, ba^ er einen (ßegenftanb f c^on 
beim sweitenmal erfannte. 3^ ^^^ Hegel war es brei- bis 
fec^smal notwenbig, i^m ben (ßegenftanb in bie ^anb 5U 
geben, i^m 5U fagen unb 5U $eigen; W05U er gebraucift wirb, 
bis er imftanbe war, i^n buxif bas (Befielt allein wieber« 
5uertennen. Sa^ er einen (Begenftanb, ber i^m fc^on geläufig 
war, burc^ ein farbiges (Blas, fo erfannte er i^n nic^t ; über 
ben Sa^perl^alt aufgefldrt, blieb er pdllig orientiert. Das 
tEofieren ber (Brögenper^ältniffe fiel i^m auf erorbent(icf) f c^wer, 
au^ bie Orientierung im Haume beforgte er lange ^eit ^in- 
bur^ lieber burc^ ben Caftftnn als permittelft bes Sel^organs. 
Der ünabe war ja freiließ in traurigen I^äusUc^en Per^ält- 
niffen aufgewa^fen, es IfatU fic^ niemanb mit il^m befdfäftigt, 



76 €mil Qnbner 



bodf wat er Qani geiDtf nic^t aufergeiDd^nlt^ f<^Iec^t 
begabt Profeffor U^t^off ifatU Gelegenheit, 6en Knaben 
2^/9 3a^re nadf ber (Entlaffung aus 6er Kltnif n>te6er5ufe^en, 
ba war er lebhaft, fogar n>tl6 un6 machte einen 9era6e5U 
durchtriebenen (Ein6rucf . Beim normalen Kin5e entn>ide(t fidf 
bas Se^enlernen natflrlic^ nic^t fo fprungn>eis; t^m fonbem 
fic^ aus öem urfprfinglic^en ^alb6unfel gellere Sesirfe, tidfi' 
ein6rä<f e ab ; sundc^t oerf(^n>ommene, nadi einigen UTonaten 
immer fd^ärfer umgren5te Silber gebenö; fo tritt 6as Hxnb 
ollmä^Iic^ in öas StaMum 6er 5eelenblin6^it, es erfennt 
3unä(^ft noc^ nic^t, was es fie^t, erft in jal^relanger Übung 
lernt es unter ^u^ilfena^me 6er an6eren Sinne 6ie ein}elnen 
Dinge feiner Umgebung fennen un6 fc^Iief lic^ aucff benennen. 
Tibet fc^on lange el;e es fpret^en fann, fennt es fel^r pieles, 
auf ert 6urc^ <Beber6en un6 ZTlinenfpiel XDänfd^e un6 ftellt 
fragen. 2)af es aber 6as Se^en erft erlernen muf un6 
nic^t als fertige ^ä^ig{eit mit auf 6ie ZDelt bringt, be* 
iDeifen 6ie angefahrten Beobachtungen. Hic^t min6er auc^ 
6ie ^dUe, in 6enen 6ie Kin6er 6as Se^en erft erlernten, 6ann 
pergafen un6 es nochmals lernen muften. (£s ift 6tes in 
6en fallen beobachtet n>or6en, in 6enen ein monatelang an« 
^a(ten6er £i6frampf 6ie 2(ugen gefc^Ioffen ^ielt; nac^ 6effen 
2(uf^5ren seigten 6ie l{in6er ein gans ä^nlid^es Per^alten, loie 
6as oben gefd;iI6erte 6es Knaben ; ftets genfigten einige IPoc^en 
5ur 2X)ie6ererIangung 6er verloren gegangenen ^d^igfetten. 

ZPenn n>ir fiberge^en 5ur Betrachtung 6er n>eiteren Cnt« 
n>ic!elung 6es l{in6es, fo n>onen n^ir sundc^ft einige für 6as 
Kin6esalter fpesiftfc^ ^flge I^erpor^eben. ZDir fe^en getpiffe 
Be6firfniffe beim üinbe mit 6er <ßen>alt pon Haturtrieben 
auftreten, es ift 6ies 6as Be6ärfnis nac^ ZMusfelbemegung, 
nac^ felbftdn6igem Qan6eln un6 6as Be6örfnis nac^ Bereicherung 
feines Z7orftenungsfd)a|es. 

Criebartig ift por allem 6as £rftgenannte ; 6te l{in6er 
tonnen gar nic^t ftill bleiben, un6 alles, n>as auc^ nur ffir 
einige 2tugenblic!e 6er Hu^e be6arf, ift f ci;n?er bei i^nen 6urc^' 
5ttfe^en. 

§n 6iefer Bemeglic^feit 6er Kleinen trdgt fe^r piel 6er 
llmftan6 bei, 6af fte auf je6en duf eren Seij f of ort reagieren ; 
ie6er Sc^aQ, je6e Berd^rung Q>ir6 fofort mit einer Bewegung 



Kdrper nitb Seele bes Vtnbes. 77 

beattttDortet. — Sobolö 6ie Ktnber laufen gelernt itahtn, stehen 
fte öiefes ^em (Sefal^tentDerben t>or, un6 fobaI6 fte etft im 
Coufe bts örttten 3a^tes 6te nötige Sti^er^eit in 5er Se> 
i^errf^ung bes (ßleic^gemic^ts erlangt ^aben, öann Rupfen fte 
tme 6ie Dogelc^en, namentlich am ZHorgen naij öer tiefen 
Hul^e 6er Hac^t. Später fommen aUerl^anft tEurn* un6 
Kletterlfinfle. 

Sdfon frfl^seitig fSnnen loir bei unferen Kleinen bas 
Se6ärfnis nac^ felbftanöigem ^anöeln ma^me^men. Kaum 
^at bas Kin5 laufen gelernt, fo entsie^t es fid; mitDorliebe 
6er fäi}ren6en ^an6 un6 jauc^5en6 lauft es 6apon, tx>enn es 
aud^ nodi fo oft Einfallt. XDir6 es gröger, fo ift 6ie Sitte: 
,,£af mic^ 6as mad^en,'' ,,Iag mic^ 6as aUein mad^en'' eine 
6er am l^äufigften gehörten; 6ag 6ies sumeift auf 6em Xlai^ 
a^mungstrieb beruht, ift feine ^rage; 6iefer (Crieb ge^t pon 
6en nie6eren Zentren aus un6 ift 5unäc^ft unbemuf t, aber er 
n>äc^ft aQgema^ heraus aus 6er Sphäre 6er Heftete un6 n>ir6 
5um gewollten ; nnr lönnen uns f e^r n>o^I Dorftellen, 6ai ^ier 
6er tErieb weiter wirft, aber fc^n unter Ceilnatjme 6es (Srof > 
^ims, 6effen reguliereu6e tüatigfeit ftdf freiließ erft aQmä^lic^ 
gelten6 mad^t. So, n>ie ftc^ 6ies pollsie^t, n>ir6 6er traten6ur^ 
6es Kin6es 3U einer reic^Iid^ f[ief en6en QueOe 6er Belehrung. 
Tlndf 6iefes 8e6ürfnis ermeifl ft(^ als eine in 6er Hic^tung 
6er ^ortentwicfelung n>irfen6e Kraft, un6 wenn wir ^ier 6iefe 
8e6firfniffe gefon6ert auffuhren, fo ift 6ies eigentlich nichts 
an6eres, als 6af wir pon perfc^ie6enen (ßefid^tspunften aus 
6ie Summe 6er (Erfc^einungen betrad^ten, welche ununterbro^en 
6ie tCen6en$ 6es IDac^stums un6 6es 2tusreifens 6es ^n^ 
6ipi6uums offenbaren. 

Das 8e6firfnis 6er Kin6er, i^ren Porftellungsfreis 5U 
erweitem, tritt am 6eutlic^ften ^erpor in i^ren fragen. 
IDas alles f önnen fte fragen I Selbft 6ie unerf c^5pf lic^fte HTutter 
gerat baI6 an 6en Han6 i^rer Ceiftungsfä^igfeit por 6tefer 
3nquifttion 6er Kin6erftubel 

Un6 welches <ßlüct, 6ag fte es tun un6 i^ren (Eltern 
6ie (ßewif^eit geben, 6af fte gefun6en <ßeiftes ftn6I TXlxt 
immer erneuter <ße6uI6 wi6me man ft(^ 6er Beantwortung 
6ief er fragen ; bodf adfU man ftets 6arauf , abftraf te Begriffe 
5U permei6en ; man ffiÖe 6as Porftellungspermögen 6es Kin6es 



78 (Emil f^äbner 



mit IDa^me^mungen aus 5em unerfd^opflic^ 5ur Perffigung 
fte^enöen Heic^tum 6er Hatur; ftnb öiefe retc^ genug nnb 
flar, fo wirb bas Hinb felbft beginnen 5U vergleichen un& 
i^m nahegelegte Sc^Iflffe 5U sieben ~ n>ie6er unter 5em freu« 
öigen (Sefüifl b^s Selbfterarbeitens, bas Me Ciebe 5um Heuen 
n>aci^ erhält un6 ftetgert. Dann aber fommt baI5 6ie ^eit, 
wo bas fragen beginnt feine Sered^tigung 3U perliereU; 6ann 
muf es 5urädge6rangt a>er5en 5U <ßunften 6es Senfens. 

Pererbung un6 (Ersie^ung. 

Die Dererbung un6 öie (Ersie^ung ftn6 6ie beiden ^aftoren, 
n>el(^e 6ie £ntmicfelung öes HXenfc^n beftimmen — bas ifi 
unbeftritten ; aber f ogleic^ ge^en 6ie ItTeinungen auseinander, 
fobaI6 es gilt; ab5ugren5en, welcher 2(nteil 00m fc^lief liefen 
Sefultat auf je6e 6er Komponenten entfällt. — Die eine 
2(uffaffung ge^t 6a^in, 6af 6ie Pererbung 6as £ntfc^i6en6e 
ift, öaf 6er (C^aratter 6es ZHenfc^en in feinen <ßrun65ttgen 
beftimmt ift, f^on bei feiner (Beburt; 6af alles, was i^m 
6ie £r5ie^ung sufä^ren tann, pon untergeor6neter Be6eutung 
ift gegenüber 6em; was Pon porn^erein in i^m feftgelegt mar. 
2{uf 6er an6eren Seite fe^en mir 6ie ^o^e XDertfc^ä^ung 6er 
€r$ieljung, 6er Crsie^ung im meiteften Sinne 6es IDortes, 
aQes umfaffen6; mas als äugere (£inn>irtung an 6en ItTenfc^en 
herantritt: 6ie im €Itern^aufe genoffene ^urforge, 6te ^ort« 
biI6ung in 6er Schule un6 nidjt sule^t all 6aS; tpas 6er Kampf 
ums Dafein, 6ie ^erbe S^ule 6es Cebens 6em ZlTenfc^en 
bringt. 

IDir moüen 6as, »as mir am ein3elnen iTIenfc^en un6 
am Zrienfdjengefc^Iec^t in feiner ©efamt^eit beobachten fönnen, 
5ufammenfteIIen un6 6aran unfere (Ermägungen fnfipfen. Be* 
ginnen mir mit 6em 3"^i^i^*iiiTn. Bei feiner (ßeburt reprä« 
fentiert 6er ZTIenfc^ eine äonenalte Vergangenheit sugleic^ 
mit 6er gufunft, an 6eren Seemeile er tritt. 

2(us 6er erfteren bringt er mit 6en altermorbenen Stammes- 
be^t^, fertiges un6 nur in 6er 2tnlage Begrfln6etes, 6er €nt« 
mi(felung Qarren6es. ZDir fe^en, 6af 6effen, mas er fertig 
mitbringt, f e^r menig ift ; er ift ^ilf lofer als irgen6 ein an6eres 
leben6es IDefen 5ur ^tit feiner (ßeburt. — 2tm f^roffften 
tritt 6er llnterfc^ie6 ^erpor in feinem ^entralnerpenfyftem ; 



Korper mit Seele hts Ktnbes. 79 

was fc^on eniwxdtli i% fxnb nur 5ie nieöeren Zentren, meiere 
aEes bas beehtfluffen, was 6ie pegetattpe (E^iftens bebcutet; 
6as aber, was öereinft feine Eigenart als ZHenfc^ barjieQen 
n)tr6; ift nur in 6en Stnfangen t>or^an6en un6 es beöarf 6es 
Heises 6er äußeren £inf[üffe; um feine (£ntn>icf elung 5U finöen ; 
unter öer £inn>ir(un9 Mef er baut fi<^ 5er geiDaltige Komple; 
6es (ßrof^ims aus, 6as n>ie eine 2lfropo(is Me niederen 
^irnteile fiberragt. 

Xladf öer moöemen Haturauffaffung reprdfentiert öas 
einselne 3n5it>iöuum in feiner eigenen (£ntn>icfelung eine fürs* 
gefaxte IDieöer^oIung öer (Entmidelung 6er 2(rt, 5U 6er es 
gehört — es ift 6ies 6as großartige fog. biogenetifc^e <Brun6- 
gefe^ — un6 menn n>ir nun fe^en, 6af unter 6em (EinfEuffe 
6er auf eren £inn>irfungen ein fold) gemaltiges (Drgan tpie 
unfer (ßrogl^irn ftc^ ausmäc^ft, fo 6urfen toir unbe6ingt 6en 
Käcffd^Iug machen, 6af es auc^ in 6er Stammesentmicfelung 
6iefe (Einfiflffe waren — alfo €inf[uffe 6er (Ersie^ng — welchen 
6as ZTTenfc^engefc^Iec^t als folc^es 6iefes 0rgan üer6anft. 

Diefe 2(nna^me fügt fic^ stoanglos hinein in 6ie Tln* 
fc^auung, 6af 6ur^ unfer XDeltaU ein grof er ^ug 6er ^ni' 
midelung ge^t, 6af von einfachen formen in ungemeffenen 
Zeiträumen fic^ ^S^ere XDefen abgeleitet ^aben, 6af o^ne 
5tinftan6 in beftän6igem ^liefen, in ewigem VOetbtn un6 
Derge^en neues entfte^t, um 6as frul^ere 6urc^ befferes ju 
erfe^en. XDir fönnen uns gar nic^t 5U 6em (0e6anfen eni' 
fc^IiefeU; 6af alles, n>as 6er (Einselmenf^ an ^ortfc^ritten, 
an ett^tf^em un6 intellef tuellem Sefi^ errungen ijat, mit i^m 
ins <ßrab perfinf t, 6af 6er Kampf 6erer pergeblic^ UDar, welche 
alle tl^re Kräfte angef pannt I^aben, um i^ren IlTitmenf c^en poran- 
5uIeudE}ten, i^nen neue Sahnen 5U weifen. ZDenn 6as wirflic^ 
fär alle übrigen Cebewefen (ßeltung ffabtn foQte — 6er XHenfc^ 
iiai ftdf eine Husna^me gefc^affen, in6em er feinen geiftigen 
Beft^ feft5ulegen gelernt ^at in Schrift un6 Drud, in 6em er 
i^n 6er ItTit- un6 Ha^welt anbietet; fo baut 6er ZtTenfd) 
fein IDerf weiter auf 6er <Brun6Iage; welche 6ie porausge- 
gangenen (Generationen gefc^aff en I^aben un6 6iefer gemeinfame 
Beft^ 6er UTenf c^^eit be6eutet ni^t nur einen Sdfaii an IDiffen, 
fon6em auc^ an 6em ^oc^ften (Snt, bas er fo fc^Iic^t un6 
ftol5 als „ZITenf^Uc^tett" bejeic^net. 



80 (Emil Qabner 



Hur eines fucsen Hficfblicts auf 6te ße^dfxdfU bei Völttt 
bebatf es, um 5U erfe^en, ba^ boxt, wo auc^ in öie breite 
ZRaffe 6e5 VolUs öie geifHge Bilöung i^ren €in$u3 gehalten 
ffüt, Me Hoheit 6er Sitten fic^ minöert ; nur in grofen ^ugen 
bavf man folc^e £ntn?icfe(ungsbcn>egungen betrachten; bas 
(Einselinöipibuum mag ftc^ oft entgegengefe^t oer^alten, bas 
fin6 Tlnsnalimen, mel^e in 6em grof en Strome perf(^n>in6en. 

Das H)iffen allein, welches tpir über unfer Seelenorgan 
befi^cn, reöct eine einöringlic^e Sprache 5U jeöem, 6er es er« 
wirbt; es 5eigt i^m, 6af Aber 6en nie6eren tCriebsentren 6as 
(ßrof [^irn maltet, 6aj| aus 6em (ßebiete 6er geiftigen Titbext 
un6 6er geiftigen ^ä^igfeiten Ceitungen ^inabge^en 5U 6iefen 
Zentren, weld^e es ermöglid^en, 6ie nie6eren Criebesu meiftem; 
es fu^rt i^m unperf ennbar por 2(ugen, 6af 6iefe Sel^errf d^ung 
6er tCriebe 6urc^ Übung erlernt werben tann, 6af 6ie geiftigen 
Zentren 6urc^ Schulung an Kraft gewinnen — 6af 6er ZHenfc^ 
alfo we6er ein Sflape 6er Dererbung nod^ ein SpielbaO 6er 
nie6eren Criebe ift. 

So folgt 6enn unmittelbar aus 6iefem XDiffen 6ie Der* 
antwortlic^feit 6es 3n6ioi6uums un6 feine Pflicht, fxd\ felbfl 
un6 6ie i^m 2(npertrauten in emfter Spülung 5U ersie^en; 
fo fe^en wir 6ie naturwiffenfc^aftlic^e 2tuffaffung 6es Seelen« 
lebens pereinbar mit je6er gefun6en Sittli^feit; weit entfernt 
6en UTenfc^en 5ur Zltafc^ine ^erab5uwur6igen; eröffnet fie ii;m 
6en £inblid! in 6ie er^abenften <ße^eimniffe feines Körpers un6 
5uglei^ beweift fie i^m feine unabwen6bare Z)erantwortli(^teit. 

Ztber 6as geläuterte ZPiffen weift aud; gleid^ 6ie <ßren5e 
6er Perantwortlid^feit auf un6 eines 6er wertpollften (ßefc^enfe, 
welche 6ie IDiffenfc^af t 6er iltenfc^^eit 6argebra(^t Ifai, ift — 
6ie Rumäne Be^an61ung 6er (ßeiftestranfen. 

Dag 6er 2TTenf c^ unter 6em (£tnfluff e dunerer (Einwirf ungen 
fic^ entwidelt, ^aben wir gefe^en, un6 wir fe^en andi all« 
täglich eine f e^r energif dfe in 6iefem Sinne einwirfen6e Kraft : 
6ie (Elternliebe. Sie ift einer 6er ftärfften Criebe, 6ie 6em 
ZTTenfc^en eingepflanst fin6 un6 fie perforpert fic^ in 6em 
XDunfc^e 6er (Eltern, i^ren Ktn6em wenn möglich ein befferes 
Dafein 5U bereiten, fie auf eine ^o^ere Stufe 5U ^eben, als 
fte i^nen erreichbar war. ZDenn fic^ 6iefer IDunfc^ nicf^t auf 
äuferlic^feiten besiegt, fon6ern auf 6as, was 6en tDert 6es 



Körper un^ Seele bes Kinbes. 8^ 

ZHenfc^en beöeulet, fo ift er 6urc^& berechtigt utib bann 
tDtrtt er ab ein mSc^tiger Qebel in 5er ^ortentixnctelung 6er 
gefamten Ztlenfc^^eit. 

(Eine sielbeiouf te Ci^e^ung erftrebt 5uglei(^ eine (raftige 
(Entmictelung bes Körpers un6 6er geiftigen ^ä^igteiten. 

Die erftere erfor6ert eine jiDedmäfige £mä^rung un6 
)>einlic^fte Heinlid^eit 6e5 Körpers, 6ie €ntn>icfelung 6er 
ZHusfuIatur 6urc^ rei(^Ii(^e Belegung un6 eine jn>ecfmclfige 
lQei6ung. — (Eine grofe HoOe in 6er fSrperlic^en (Erjie^ung 
fpielt in neuerer ^eit 6ie 2tb^ärtung. ZITan pflegt 6arunter 
meift nur 6ie llnempfin6Ii^feit gegen Kältereise 5U perjte^en. 
Das erfc^pft aber 6en Segriff 6urci^au5 nic^t ; in ZDirflic^eit 
mir6 man nur 6en einen abgehärteten ZRenf c^en nennen (önnen, 
6er nic^t nur, o^ne fic^ unglädlic^ 5U fällen un6 o^ne feine 
<ßefun6^eit 5U gefä^r6en, Kälte ertragen fann, fon6em aud^ 
an6ere — fagen mir — Strapajen, wie Qi^e, junger, Dürft, 
Sinters un6 ftarfe fdrperlic^ 2tnftrengungen. ZDoQte man 
auf aOe 6iefe Dinge nä^er eingeben, fo erhielte man ein ganjes 
(Ersie^ungsprogramm — un6 fo ift es tatfäc^Iic^, es gibt 
eben nur eine pemfinftige (£r}ie^ung un6 in Mefer ift eine 
jielbewufte 2(b^ärtung inbegriffen. ZDir n>oOen ^ier nur er* 
iDä^nen, 6af bei 6er fogenannten 2(b^ärtung in befter Slbfi^t 
fe^r ^äufig grobe 3rrtfimer begangen n>er6en. 

So fte^t man ^äufig sarte, blaffe Kin6er in einer nur 
für 6ie marmen Sommermonate geeigneten KIei6ung auc^ in 
6er tfi^Ien 3a^res5eit, mit blof en Knieen un6 n)eit ent* 
blöftem^als. (Es fc^eint gera6e 6iefer XDa^I 6er KIei6ung 
eine 36eenafrociation 5U (ßrun6e 3U liegen, meiere 6en ZDunf c^ 
be6eutet, 6ie Kleinen ebenfo fräftig n>er6en 5U laffen, mit es 
(Ciroler un6 ZRatrofen in 6er Hegel ftn6, 6ie n>ir mit blofen 
Knieen 06er tief ausgefc^nittenem Kragen 5U fe^en gen)o^nt 
fin6. Dabei bleibt eben auf er betratet, 6af 6er <ßrun6 6es 
Kräfte5uftan6es 6iefer Ceute in i^rer Ztbftammung un6 i^rer 
gefamten Cebensmeife, nic^t aber in 6iefer Tltt 6er KIei6ung 
gelegen ift, un6 Aber6ies — sieben 6ie (Tyroler in 6er (alten 
3a^res}eit fflrforglic^ Strämpfe aber i^re Knie. So erfrifc^n6 
un6 anregen6 eine raf^e Kälteann>en6ung n>irft, fo na^teilig 
nnr6 eine 6auern6e 2(b{ä^Iung 6es Körpers namentlich 6es 
fleinen Körpers 6es Kin6es« Die Kniee fln6 an un6 fflr ftc^ 



82 (Emil Qabner 



fd^n in 6er ZDärmeperforgung fc^lec^t gefiellt; iDeU bott jeöes 
Znustelfteif ^ f e^It un6 6ie tfani faft ausf (^lief lic^ Aber Knod^en 
un6 Seinen Hegt — öte CmpfinMi^feit 6er Kniee gegen Kälte 
ift ja aQbefannt. 

Die (£nt&I5@ung 6es ^alfes betDirft, 6ag 6ie tparme 
Cttftf^i^t, n)elc^e 6ur^ 6ie Korpermärme smif^en 6er Qaut 
un6 6er innerjten lQei6erfc^i(^t gebU6et tt?ir6, rafc^ auffteigt 
un6 entipetd^t; fo 6af 6iefe €ntblöfung 5U einem tntenftpen 
XDdrmeabfluf ffi^rt. Diefe IDarmemengen gelten abfolut fär 
6en TiövptxlfavLslfalt perloren un6 be6euten eine fe^r intenftpe 
ZDamteDerän6erung ; es ift ein namhafter tCeil 6er aufge* 
nommenen Ha^rung, ipeld^er fonft sunt 2Iufbau pon Blut, 
ZITusfelfleifc^ u. f. ip. ge6ient ^atte, in ^orm Pon IDärme in 
6ie 2(tmofp^are entn>ic^en un6 ftatt 6er beabsichtigten Kräf« 
tigung 6es Körpers fteQt fic^ Blutarmut un6 persögertes 
IDac^tum ein. 

^u b^aditen ift bei 6iefen Dingen, 6af 6ie meiften Kin6er 
gegen ZDdrme un6 Kälte rec^t unempftn6Iic^ fin6, {ie fpringen 
an einem g(fl^en6 Reifen Sommertage bei it^ren Spielen in 
ausgelaffenfter ZDeife un6 fte laufen mit blofen jfigen Aber 
{altes Cinoleum, eifige Steinplatten, o^ne beläftigt 5U n>er6en ; 
es liegt 6as mo^I im allgemeinen 6aran, 6af Sie Kin6er 
überhaupt n>enig auf {td^ achten, 6ie Umgebung nimmt fte 
ganj in 2(nfpruc^ un6 läf t fte nic^t 6a5U (ommen, über il^r 
8efin6en nad^5u6en{en, fte „fällen" fic^ nodf nic^t. 

Das ift 6ur(^us 6er normale ^uftan6, aber gera6e 
6arum muf 6er (Ersie^er 6arauf be6a^t fein, in 6iefen Dingen, 
tpo es nottpen6ig ift, (orrigieren6 einsutreten. 2(lfo nid^t 2(b' 
ffl^Iung fä^rt 5ur Ztbl^artung, fon6ern 6er ganse Kompler 
pemänftiger £eibespf[ege, in 6em reic^Iic^ Belegung in frif(^er 
£uft bei ipeitem 6ie Hauptrolle fpielt. 

Bei 6em engen ^ufammenl^ang 5n>ifc^n Körper un6 
Seele ift es fe^r begreiflich, 6af 6ie Pf[ege 6es Körpers auc^ 
einipirft auf 6ie Cntipicfelung 6er geiftigen ^ä^igfeiten un6 
auf 6as gefamte Seeleitleben ; „6ie Herpen mflffen 6urc^ 6ie 
Hlusteln geseilt tper6en,'' fagt C^arcot. So ift ein fyfte» 
matifc^er Unterri^t im ttumen nic^t nur geeignet, 6en ganjen 
Beipegungsapparat in feiner (Entmicfelung un6£eiftungsfa^igfeit 
2U för6em, fon6em er mecft auc^ 6en ZITut, gen>ö^nt an 6ie 



Kdcper nnh Seele ^s Ktnbes. 83 

(Ertragung von Sc^merjen, Me 5abei gelegentlich Dorfommen, 
übt bas Sc^a^ungsoermdgen bts Slictes un6 le^rt Me Kraft' 
impulfe abjftufen, nu^ sule^t au^ perlei^t er Su^er^eit, 
<ßeiDan6t^eit un5 2(nmut 5er SetDegungen. (Er ift ein gutes 
mittet, bas Sd^ön^eitsgeffli^I frä^seitig 5U n^eden un6 btm 
Hinbt Sorgfalt in 6er 2(usffl^rung auc^ 6er fleinften ^ge 
an3ugea>d^nen — öaburd) Q>ir6 am bejften etvaigen Über« 
treibungen un6 56er Kraftmeierei entgegengearbeitet. 

Daf 6er Schlaf 6es ^erans>a<^en6en Kin6e5 ein aus- 
giebiger fein mu$, 6af es unbe6ingt feine geiftigen (ßetränie 
genießen 6arf, 6af es möglich fpdt an 6en Pergnfigungen 
ttn6 6er (ßefelligteit 6er (Ermad^fenen teilnehmen foO, 6af es 
nicftt ang^i^ por 2(njlrengungen un6 6em i^m fo angenehmen 
un6 notn>en6igen Qerumfpringen be^fitet mer6en foH, mag 
^ier nur ange6eutet n>er6en. 

Pon grof er Be6eutung ift 6ie 2(usbiI6ung 6er Kr&fte 
un6 (Eigenfc^aften, n>eid|e bei 6er )3e^errfc^ung 6er 2(ffefte; 
6er (ßemfltsbeipegungen n>irffam ftn6. 

Starfe Sc^n>an(ungen 6es Stimmungslebens ftn6 ein 
n)efentli4es ZRerfmal 6er Kranf^it 6er mo6emen ^eit, 6er 
Xlerpofttdt — Schwankungen, meiere fonoo^I einer falfc^en 
Bewertung 6er (Ereigniffe als aud^ einer Unfd^igfeit, feine 
2(ffefte 5U be^errfc^n, entfpringt. 

Der Herpdfe ärgert ^c^ über Kleinigfeiten, irgen6 eine 
unper^offte Hac^ric^t bringt i^n auger Raffung, er fällt aus 
einer ilnluftempfin6ung in 6ie an6ere un6 perbittert {ic^ 6as 
tebm bntdti 2(ufregungen, meldte in IPirflic^feit na^esu 06er 
p50ig unmotipiert fln6. 

Dies ifoi woi^I mcmc^mal feinen <0mn6 in einer franf« 
^aften Dispofition, meift aber ift 6er HerpSfe ni^t 6a3u er* 
sogen n>or6en, 6ie Dinge um ftc^ ^erum un6 6as eigene „i^" 
in 6as ri^tige Per^ältnis 5U fe|en; 6ie eigene Perfon ^at 
bei aOen feinen (Erwägungen im Por6ergrun6e geftan6en; 
er Ifot es als ein Unre^t empfun6en, wenn i^m nic^t 
alles nac^ IDunfc^ S^ng; was er an an6em ta6elt, fan6 
er an ^df felbftperftän61ic^ un6 fo perf(^b fid^ i^m immer 
me^r 6er ißefic^tswinf el , unter 6em er 6ie €reigniffe 6es 
2IUtagsIebens betrachtete, un6 6arum empfin6et er fo oft an 
ft(4 gans gleic^gflltige Dorgdnge als ein Unglficf, 6as i^m 



B^ Cmil QfiBner 



tmöerfä^rt. — ZDenn 5te (Ei^ie^ung es perf&umt Ifat, Me 
XDiUensfraft 5U trainieren, fo fe^en mir einen ^uftanö öer 
^floligfeit, in 6er 6em ZITenf^en nichts anöeres Reifen tann, 
als wenn er aus eigener (Erfenntnis heraus na(^5u^oIen fuc^t, 
ipas i^m fe^It. Vot Mefer Situation 6as ^erann>a(^fen6e 
üinö 5U bewahren, ift eine 5er mic^tigften 2(uf gaben ber 
moöemen (Erjie^ung. 

XHefe Slufgabe ift um fo fc^mieriger 5U löfen, n>enn 6ie 
(EnDad^fenen in öer Umgebung öes Üin6es in Mefer neroöfen 
Perf affung finö, n>enn bas Umb bei feinen Cltem unmotipierte 
2(usbrö<^e 6er (Erregung fte^t, n>enn es ^5rt, 6af man {tc^ 
^eute fo fä^It, geftem fo gefällt Ifat, wenn es ununterbro^n 
gefragt »ir6, ^ift 6ir n>oIjP ? „bift 6u nidft mfi6e" ? u. f. f., 
fo fopiert es unbemuf t 6iefe ^uftan6e un6 fann felbft 6ann, 
tpenn es nic^t unter erblicher Belaftung fte^t, in eine falfd^ 
Salfn ^es (Empfin6ungslebens gelangen. 

^fir Cnpac^fene n>ie fflr Kin6er gibt es ^ier nur ein 
^fsmittel un6 6as I^eift: sielbemufte, emft genommene, 
richtig gemo^Ite Tkbtxt, fomo^I im täglichen Ceben als auc^ 
als Heilmittel beim (Eintritt befonöerer (Ereigniffe. (Es gilt 
ju fe^en an Stelle 6er <ßemfltsbemegung Betätigung eines 
feften XDiQens, an Stelle nagen6en Xllitleiös energif^ Qilfe> 
leiftung un6 an SteQe 6er Dersmeiftung 6ie befreien6e, mU 
Iaften6e tCat. 2)arum ift es pon IDic^tigteit f^on fo frä^ 
als möglich im Kin6e 6ie ^reu6e an nfl^Ii^er Hrbeit ju 
spedeU; an 6er 2(rbeit un6 i^ren Hefultaten mif t es feine 
Kraft un6 lernt es, mie pieles es nic^t fann, im Spiel mit 
feinen 2(Itersgenoffen tritt 6as ic^ surflcf un6 beginnt 6ie (Ent- 
n>i(fe(ung 6es Korpsgeiftes, eines fosialen (ßefu^Is, 6as feine 
tpeitere €ntn>icfelung in 6er S<^ule fin6et. 

Das XDefentlic^e ift 6as Selbftmad^en, an 6effen (En6e 
6as Hefultat 6er 2(rbeit greifbar 6aliegt, eine ^eic^nung, eine 
S(^i^arbeit 06er etmas a^nli<^es, fie ift ein wa^r un6 un- 
gefärbt re6en6es Zeugnis aber 6ie Sorgfalt, 6ie 6arauf per* 
wanbt wnxbe, unb jeöe nä^Ii^e 2trbeit ift e^ren^aft. Die 
2(uffaffung, 6af 2trbeit nul^t pome^m fei, räc^t ft<^ grauf am 
6urc^ 6en SlusfaU aller 6er Cebensenergie, müdfe nur fie aOein 
4ms}uI5fen permag. 

Das Selbftmad^Iaffen ift fon>o^I fflr 6as Spiel 6es 



Kdq)er unh Seele 6e» Kindes. 85 

Hiabts als für feine erfte Belehrung bas Prinjip; jugleu^ 
entfprtd^t es 6urc^aus benlDunfd^en 6es Hxnbts, bas geraöe 
öaran bas meifte Dergnäsen finöet unö ftets öatum bittet. 
So bilöet bas nachformen ^er gefe^enen (ßegenft&nöe fd^n 
frfl^Seitig eine beliebte un6 äuferft fruc^tbringenöe Sef c^äftigung 
fär 6as ^eranit>ac^fen6e Kin6; inöem es na^mac^n mVl, 
lernt es fe^en, un^ 5as ift es ja, iporauf alles anfommt, bas 
Hxnb lernt mit offenen 2(ugen butdf 6ie XDelt ge^en. 

Sie S^ulseit. 

IKe Schulpflicht ift pon allen 2(nfor6erttngen, wel^e btt 
Staat an feine 2(nge^drigen iteQt, n&d^ft 6er lDe^rpf[ic6t öie 
am tieffien einf<^nei6en6e. Sie trifft Me gefamte Sepdlferung, 
fte nimmt 6as 3n6ioi6uum in Befc^Iag im fräßen Kinöes* 
alter, fte tfält es f eft bis an 6ie ißrense 6er Kin6^eit ; ^e I^olt 
6as Kin6 heraus aus 6er ^amilie, nimmt es 6en filtern ans 
6er Qan6 un6 nac^ feftgejlellten tlormen poüjie^t fi<^ feine 
Cr$ie^ung. 

Die Be^an6Iung un6 Belehrung 6es Umbes in 6er Schule 
Ifat fxdi 5u einer mo6ernen XDijfenfcl^aft ausgen>ac^f en ; memt 
audf 6ie (0run6ge6anfen, auf 6enen {ie ftc^ aufbaut, 5um tCett 
fci^on 3^^r^un6erte alt ftn6, fo ftn6 bodn auf 6em (ßebiete 
6er Sattle in 6en legten jtpei Cebensaltem grSf ere jortfc^ritte 
gemacht n>or6en, als in 6en vorausgegangenen 3<^^^taufen6en 
}ufammen. 

Daf 6ie Kin6er mit 6em Seginn 6es Sd^ulbefuc^s üon 
gemiffen, 6em Kin6esalter eigentümlich Kran^eiten befallen 
n>er6en, liegt an 6er er^d^ten (Gelegenheit 5ur 2(n{ieAing; an 
ben (Erfranfungen an fi^ Ifat 6ie Schule feine S(^uI6, 6iefe 
waren fpater 6oc^ eingetreten. 

Daf 6ie (Gelegenheit, ftd^ ^duftger mit leichten anflecfen* 
6en Kranf^eiten 5U infijieren vorliegt, ift nic^t 5U leugnen, 6a 
ja 6ie l{in6er mit Stupfen un6 fonftigen leichteren (Erfranfungen 
6ie Schule weiter befugen; tro^6em ift es auffanen6, 6af 
nac^ 6en (Erfahrungen 6er Sc^uUrjte ^ier in ^ranffurt in 
6en Bflrgerfc^ulen 6er (0efun6^eits}uftan6 oft ein Diel befferer 
ift, als fi^ nac^ 6em gefamten (0efun6^eitsjuftan6 6er Sta6t 
erwarten liege. 

Die Sc^uUranf ^ten ftn6 überhaupt ferner abjugrenjen. 



86 Cmil £^ubner 



ba ja 6te Sc^uttmöer 6en (Einfififfen 6er Schule ni^t unaus* 
gefegt untern>orf en fxnb ; {te ftnö gleic^ettig 6cn Sc^äMid^f etten 
6er ^äuslid^en Per^&Itniffe an6 aQen unter ltmftän6en franf 
mac^en6en Urfa^en ausgefegt, 6ie auc^ 6en Crtüa^fenen 
I>e6ro^en. 

2(Is unbeftrittene S(^ultrattf^eiten n>er6en auf gef oft : 6te 
Kurjfit^tigfett, 6ie Derfrämmung 6er tDirbelfduIe un6 gen>tffe 
nerDÖfe £rfc^etnungen. 

(Es lägt ftc^ nt^t leugnen, 6af Xntfftän6e in 6er Be- 
leuchtung 6er Sd^ulsimmer, por allem aber in 6er Sef c^affen^eit 
6er Sc^ulbanfe un6 in 6er Haltung 6er Kin6er beim Cefen 
un6 Schreiben für 6ie erfigenannten iwtx 5c^ä6igungen per- 
antwottlid) su mac^n {tn6. — Das mo6eme Sc^ul^aus un6 
feine Einrichtung ^at 6ie 6iesbe{äglic^en Hlängel auf ein Itlini- 
mum ^erabgefe^t; 6od^ bleibt für 6en Ce^rer nodtf Ptel, fe^r 
piel 5U tun, um 6urc^ ri^tige Regulierung 6er ^eOigleit un6 
unermfi6Ii(^e Beauffic^tigung 6er Haltung 6er Schaler Unheil 
]u per^äten. 2^ aDen 6iefen Dingen ftn6 aber 6ie Per^ältniffe 
6es Cltem^aufes nid^t unbeteiligt, 6a auc^ 6ie Beleuchtung 
un6 6ie Haltung bei 6en ^äuslic^en 2(rbeiten mitn)ir(t. 

Die nerpSfen (Erfc^einungen, ffir welche 6ie S^ule per* 
antiportlic^ gemacht ipir6, befielen in 2(ufregungs5uftän6en, 
morgen6li(^m Crbrec^en, Kopftpe^ un6 d^nlic^em. Diefe 
Symptome jtn6 6en Ce^rern n>o^lbefannt un6 fie be^an6eln 
wolfl ausnahmslos folc^e l{in6er mit befon6erer Segnung, 
^ur 6as (Elternhaus ergibt ftc^ aus folgen Symptomen 6ie 
notn>en6igteit; 6te Kin6er rec^t frfi^ 5U Bett 5U bringen, fte 
am ZRorgen fo rec^tseitig auffielen 5U laffen, 6af feine ^tife 
6en Cag beginnt; abfolute Permei6ung pon erregen6en &t* 
tränten, mie TÜtölfol, C^ee, Kaffee, un6 grof e Corft^t bei 
ZDafferann>en6ungen ift ebenfalls geboten; folc^e l{in6er 
pertragen nur gan5 furse Pro5e6uren pon leidet fahler 
(Temperatur. 

Diefen Hac^teilen 6er Schule flehen aber auc^ fd^mer« 
n>iegen6e Porteile gegenüber — gans abgefe^n Pon 6em 
btI6«n6en (Einf[uf an {i(^. Das ^ufammenleben 6er Kin6ev 
bef5r6ert einen e6Ien XDettftreit, 6ie Kleinen lernen fic^ im 
Umgänge pertragen, un6 n>enn fte fic^ aneinan6er reiben, 
mflffen fie ft<^ f ci^n je^t in 6er Berrf c^ung 6er 2Iff ef te f c^ulen, 



Kdcper unb Seele hts Kinbes . 87 

bas „t^" tritt bei 6er (Entmidelung 6es finMi^^ „Iflaffen- 
beiDuftfeins" $urfid. 

Unter 6em XDorte Überbflröung faffen tpir oQe franf> 
haften (Erfc^einungen 5ufammen; it>el<^ bei Tiinbexn 5U (Cage 
treten, öenen eine bas 7Xlc$ üfttt förperlic^n unö geiftigen 
Kräfte äberfteigen6e 2(rbeitsleif[ung aufgelegt ift. 

XDenn mir folc^e (Erf^inungen an einem Kin6e walfV' 
ne!}men, fo mäffen mir uns sunac^ft öarfiber flar meröen, ob 
ni^t aufer 6en Schularbeiten nod^ anöere Peranlaffungen fflr 
Me beoba^teten Sd^äöen vorliegen; fo fteOt ftc^ 3.8. ^äufig 
heraus, 6af Me Kinöer auf er i^ren S^ulftunöen aud^ fon^ noA 
Unterricht geniegen, ttwa in UTu^tf; in irgenb einer fremben 
Sprac^. Z)a ift es nun eine unerbittliche Hotmenöigteit, Mefe 
Hebenbef c^äftigung aufsugeben ; menn irgenbmo, f ermeift fid) 
bei 6er 2(bmeffung 6er geiftigen 2(nfpannung 6es Kin6es 6er 
Uleifter in 6er Befc^ranfung. Tlndi folc^e Unterri^tsfä^er 
muffen ausgef c^loffen mer6en, meiere als f af ultatipe 6em eif emen 
8eftan6e 6es Sc^ulsieles angeglie6ert {tn6, entme6er in 6er 
2(nlage 6er Schule felbft porgefe^en 06er auf <ßrun6 befon6erer 
n>unf^e 6es Schulleiters, ^ur Mejenigen, mel^e ungefc^6igt 
6en guma^s an 2(rbeit tragen f önnen, {tn6 fte 6a, aber auc^ 
nur f&r 6iefe; mo 6iefe £aft nic^t getragen mer6en fann, o^ne 
6af 6ie Qauptfdc^er Sc^a6en Iei6en; 6a muf unerbittlid^ re« 
6u5iert mer6en; mie 6er (Sartner 6em ma4fen6en Bäumc^en 
aOe Hebentriebe rflcfftd^tslos amputiert, 6amit alle Kraft 6em 
tfanptitiebe s^f^^^^ ^^^ ^^ Sdumc^en nic^t 5U einem regel* 
lofen Bufc^merf entarte, fon6em aufmärts ftrebe. 

Hoc^ ein f e^r mef entli<^er Punf t ift 5U bead^ten : oft ift 
6ie Schule, melci^e 6as Kin6 befuc^t, i^rem Ce^rplan nad^ 
ni^t im €inflang mit 6en ^a^igfeiten un6 Neigungen 6es 
Kin6es. 3f^ nur geringe Ciebe un6' geringe Befähigung ffir 
6te alten Sprachen 06er für Sprachen überhaupt por^an6en, 
6ann mir6 6as (ßynmaftum ffir 6en Knaben eine Caft; in 
freu6(ofer 2(nftrengung pergeu6et er feine Kräfte un6 f^ä6igt 
feinen Körper, mä^ren6 er in 6en Haturmiffenfcifaften rafd^e 
un6 mä^Iofe ^ortf^ritte gemalt ifäitt. 

Tindf ift in Betraft su sieben, ob 6ie beunru^igen6en 
(Erfe^einungen ni^t auf eine perio6e raf^n VOadfstums 06er 
einen £rfc^dpfungs5uftan6 aus an6eren <ßrfln6en 5uräct5uffl^ren 



88 €mU Qftbner 



ftnö unb ob nic^t eine jettoetttge oSDige 2Cusfpannung an» 
geseigt t^l. 

CUern nnb 2(r5te ftnö im allgemeinen leichter geneigt, eine 
Öberbäröung 6urc^ Me Schule anjune^men, als Me P&6agogen. 
Si^er ift, 6af Me Sc^äMgung bmdi Me S^ule n>o^I porfommt, 
öaf fie aber im allgemeinen 5U ^äufig angenommen n>ir6. 

Der 5u frä^e Sd^ulanfang, 6ie Verlegung oon fänf Unter- 
ric^tsftunben auf 6en Dormittag, 6ie ä&erfflllttng bes Ce^r« 
fto^es mit (ßebäc^tnisar&eit ftnö entf^ieöen reformbebärftige 
punf te. 3n 6em 2(ugenblicf e, in öem man fic^ entf^Iöffe,^ öie 
Ceftionsftunöe auf ^0 ItTinuten ^erabsufe^en, märe 6em Übel 
abgeholfen. Hic^t nur ^at man in 5er 3^^uf^vi^ gute (Er* 
fa^rungen mit einer 2(bffir$ung 6es Slrbeitstages gemacht, 
nic^t nur ffat fic^ beim ZTlilitär öie 5n>eijä^rige Dienftseit, 
n>el<^ 6ie juftänMgen 2(utoritäten noc^ por einigen 3^^^*^ 
für unmöglich ertlärten, ben>ä^rt; fonbern au^ auf öem i&ebiete 
bes ^S^eren 5^uln>efens ift 6er pollgfiltige Bemeis erbrac^t^ 
6af eine folc^e 2(bfflr5ung 5er Ceftionsöauer fic^ mit einer 
taöeUofen 2IusbiI6ung ber Schüler pereinigen laft. (Es fte^t 
nur 3u ^offen, ba^ biefe Bahnbrecher rec^t balö allgemeine 
tlac^a^mung finben. 

XDie piel 2(rbeit n>ärbe 6en Kinöem erfpart n>eröen, 
n>enn fie nur 6as tiare, in einfa(^en fc^arfen Umriffen ftäf 
5arfteIIen6e, anöf pon unferen 2(ItPor6eren gebrauchte 2(Ip^abet 
5U lernen brauchten, melci^es ja au^ öie meiften anderen 
Sprachen ber Kulturtpelt ^aben? TDüd^t (Erleichterung böte 
6er (Entfc^Iuf , es bodn en6Iic^ einmal ju n)agen, was fo piele 
an6ere Sprachen langft tun, auc^ 6ie Qauptn>orte mit fleinen 
2tnf angsbuc^ftaben 5U f^reiben I Das ftn6 6oc^ Ie6iglici^ Dinge 
6er <ßen>o^n^eit, an fidf pödig beöeutungslos I 

Se^r piel (Entbehrliches, nur 6as <ße6äc^tnis Selaften6es 
n>ir6 ü^ noc^ finöen un6 o^ne 6er Sd^ulung 6es Denfens un6 
6er (ßefamt^eit 6es Crsie^ungsrefultates 2(btrag )u tun, be* 
feitigen laffen. Die ZITenge 6effen, n>as 6er mo6eme ZItenf c^ 
miffen muf, nimmt ftSnöig 5U, 6ie Ceiftungsfä^igfeit 6es 
menf c^Iic^en ^imes aber i{i begrenjt ; 6ie 2(usbiI6ung unf erer 
3ugen6 foll nic^t 6en ^mecf ^aben, ein (Befc^Iec^t pon <Be* 
lehrten ^eranjubilöen, fon6em tatträftige, in fd^arfem Vetiten 
geübte, 6en 2Infor6erungen unferer ^eit mit i^rem Völttt* 



Kdrptr unh Sult b<s Ktn»es. 89 

perfekt unö VöVtttwtitbttüttb getDa^ene, im bejien Sinne 
bts XDortes ntoöeme Ztlenfc^. Dasu btbatf es pon frfl^efter 
3ugenö an einer Schulung btt ZPa^me^mung; bts 2(uffaffungs« 
permSgens, bas 6en ZHenfc^en befd^igt, mit offenen 2Iugen 
bwcdf Me tOelt 5tt ge^en. 3n ^etporragenöem XHafe trägt 
^ierjtt &ei ein jielbemuf ter, im engften 2(nfc^Iuf[e an öie tlatur- 
beobo^tung {t(^ obfpielen^er ^ic^enunterric^t. ZKe SiI6ung 
6er Segriffe Q>ir6 öur^ öie Tln^dfaunng geföröert unö 5ie 
2Inf^auung, nielc^ pon einer ZDieöergabe 6es (ßefc^auten ge* 
folgt fein foU, wirö ^ets eine intenftpe, ein nachhaltiges (Er> 
innerungsbilö jurflctlaffenöe fein. — (Eine fo(^ Crjie^ung, 
n>eld)e porerft nac^ ZUfiglic^feit 6as abftrafte Z)enfen permeiöet 
un6 sundc^t eine ^flOe pon Begriffen in 5em f inölic^ (Be^im 
$u biI6en beftrebt ift, olf o eine ponpiegenö auf 6er 2(nf(^auung 
begrän6ete, bereitet 6em THribt Pon pom^erein jreu6e un6 
entfpri^t pdOig feinen Heigungen. (ßludlic^ertpeife tiabtn 6ie 
tPan6Iungen, n^elc^e 6ie jüngfte ^eit auf 6em (ßebiete 6es 
Berec^tigungsmefens 6er ^ö^eren Schulen gebracht Ifat, 6er 
2lOein^errfc^af t 6es (ßymnafiums ein (£n6e bereitet, fo 6af 6er 
3fingling je^t 6ie feinen Einlagen un6 ZDunfc^en entfprec^en6e 
2(u&biI6ung md^Ien tann. (0era6e 6ie (ßlei^berec^tigung 6er 
^o^eren Schulen ermSglid^t je^t einen e6Ien XDettftreit unter 
i^ren ^dglingeU; einen XDettftreit, in 6em 6er Cinjelne n>ie 
6as gan}e Z7oIf nur gewinnen fann. Damit ift sugleic^ ein 
mefentlic^er Schritt porn>drts getan in 6er 2(usbiI6ung einer 
tpa^ren tCoIerans; 6amit tritt immer me^r 6ie bisherige 
Klaffifisierung 6er ZHenfc^en 5urflct. 3^ ^ö^er 6ie (Beiftesarbeit 
an ftc^ gefc^^t w\xb, je weniger Ce^rgang un6 patent ent* 
fc^ei6et, je me^r 6er Ztlenfc^ bewertet wxtb nadf 6em (£n6' 
refultat feiner (Entmidelung, gleic^piel auf welchem IDege er 
es erreicht ^at, 6efto früher n>er6en wir 5U einer reinen ^U' 
manitdt gelangen, welche am ZTlenfc^en feinen wahren ZDert 
fc^d^t, o^ne Hflcffic^t auf 2(bftammung, IConfeffion, tEitel un6 
Befi^. 

Der IPeg ju einer fol^n ^ufunft aber ge^t 6ur4 6ie 
Schule un6 6arum fjat 6ie ganse Hation 6as grdfte 3ntereffe 
6aran, ba$ 6ie ftaatlic^e ^flrforge 6em £e^rerftan6e im ^öd^ften 
7Xla$e 5U teil wir6. ^ft 6er Ce^rer ein ZRann Pon weitem 
BHct un6 pome^mer (ßefmnung; 6ann leuchten 6iefe (Eigen- 



90 (Emtl £»flbnfr. 



f(^aften ^inöurc^ auc^ butd) ben etnfac^ften Ce^rftoff un6 &c> 
einfhiffen unpermerft Me Seele 6es Sd^älers ; 6te Perf dnltc^f eit 
bes Centers entfc^etöet me^r als Ce^rplan un6 C^arafter 6et 
S^ule über bas (Enörefultat öer Sc^ulsett. 

(Ein Hfidbltct auf alles, was mit übet Me S^ule fagen 
fonnten, bere^tigt uns 3U öer Qoffnung, öag unfer (ßefd^lec^t 
auf Mefem IDege fo weiter f<i^reiten un6 6ag unfere (Generation 
por 6em Urteile 6er folgenden in €^ren hefteten nnr6. 



Pon Profeffor Dr. £mft tCroeltfc^ aus ^eiöclberg. 

£5 tft eine oUbefannle tCatfac^, 5af 6te legten 3a^r« 
^un^te auf 6em <ße&tete öes religiöfen Cebens un6 Deutens 
6er äftx\ttxd(en Pölfet einf<^net6enöe un6 allgemeine Z)er- 
än6erungen ^etMrgebtac^t ^aben. ZX)i6erfpru(^, ^n>iefpalt 
un6 Unruhe, 6er Drang nac^ QerDorbringung neuer ^uftdn6e 
fin6 an Stelle 6er bis sunt \S. 3a^r^un6ert ^errfc^en6en €in« 
^eitlid;teit getreten, un6 6ie £rgebni{fe {tn6 noc^ ntc^t entfernt 
ju einer 6auern6en un6 feften <ßeftalt ^erausgebil6et. Den 
Vorgang öiefer Ummoljung un6 Heubilöung 5U befc^reiben 
un6 5um Perftän6ms ju bringen, ift 6ic 2(uf gäbe 6er 6em tt^ema 
„C^eologie un6 Heligionsmiffenfc^aft 6es 119* 3a^r^un6erts'' 
gen>i6meten Vortrage. Dabei ift 6te ^ufammenfa^ung 6er 
tE^eoIogie un6 Heligionswiffenfc^aft notn>en6ig; 6a 6ie eine 
i^ftorif^'fritifc^ (ßefamtanf^auung un6 6ie freie wiffenfc^aft' 
lid^ Bewegung 6er mo6ernen IDelt a{5eptieren6e C^eologie 
im engften ^ufammen^ang mit 6er allgemeinen Heligions« 
miffenfc^aft un6 6en i^r 5Ugefü^rten Ztnregungen fte^t. Diefe 
(C^eologie ift überhaupt 6ie Strbeit am Heligionsproblem un6 
liai i^re Mitarbeiter fogar 5um n>id^tigften, menigftens ari' 
regen6fiten, Ceil auf er^alb 6er Heiden 6er sunftigen tE^eoIogie 
un6 mirft i^rerfeits ttne6er 6urc^ il;re (Erfenntniffe auf 6ie 
allgemeine Heligionsoiffenfc^aft suräct. 2(n6ererfeits ift 6ie 
C^eologie in 6iefem Sinne erft ein Hvnb 6es \9. 3a^r^un6erts, 
6as fretti^ 6ie grun6Iegen6e 2(rbeit 6es {7. un6 oor allem 
6es \8. 3a^r^ttn6erts, 6amit 6ie €ntfte^ung allgemeiner 
religionsQ^ifrenfc^aftlic^r Kategorien un6 6ie ^iftorifc^-fritifc^e 
2Iuflöfttng 6er ja^rtaufen6e alten 6ogmatifc^en <0ef^i<^tsbe' 
trad^tung porausfe^t, 6as aber 6ie auf 6iefer <ßrun6(age mdg« 
lid^e 2Irbeit erft n>irini^ in i^rem grofen un6 «weiten Sinne 



32 ^xnft Croeltf^ 



aufgenommen fjat So Ifat 6te Se^anMung ^es tC^emas in 
etftet Cinte bas grof e begriffliche (Erbe 6es \S. ^cüfiliunbetts 
5u beleud^ten. Die auf Mefer Safts ft(^ et^ebenöe 2(r&eit em* 
pfängt i^re mafgebenöen neuen 3^pulfe pon 6er flaffif^en 
P^ilofop^ie un6 Citeratur Deutfc^Ian6s um öie IDen5e vom 
\S. 5um 1(9. 3a^r^un6ert. Da^er ergibt ftc^ als jmeiter 
2tbfc^nitt: öie (Entfte^ung 6er leitenöen 36een im öeutfc^n 
36ealismus. Betritt Ijiermit öie tC^eoIogie 6en IDeg grof er 
neuer Konsef^tionen, fo ergebt ftc^ 6oc^ sugleic^ perftdrtt 6er 
Hflcffc^Iag 6er bisherigen flberlieferten firc^Iic^n C^rifllic^eit, 
un6 es ergibt ftc^ 6as KontraftbiI6 6er (Entfte^ung 6er mo6emen 
Hec^tgläubigfeit. ^m feigen Kampf mit 6iefer Hec^tgläubig* 
feit mirten ftc^ 6ann 6ie Konfequensen 6er (Theologie 6es 
6eutfc^en 3^^^(tsmus in 6en grof en enttoictelungsgefc^ic^tlic^ 
^orfc^ungen aus, 6ie; angeregt Pon Strauf, t7atfe un6 
Säur, 6ie grof en Ceiftungen 6er C^eologie im smeiten Drittel 
6es 3<^^^^un6erts 6arfteIIen. Die tiefen in 6er jweiten ^dlfte 
6es \3> 3<^iivlivinbetts ftattfin6en6en IDan6Iungen treiben 6ann 
freili^ fiber 6iefe (Ergebniffe hinaus un6 fuhren 5U 6em be* 
w^Qitn un6 n>i6erfpruci^spoQen gegenwärtigen ^uftan6 6es 
Problems, 6er ftc^ mit einer beftimmten formet vxdii c^araf« 
terifteren laf t. 

\. Das (Erbe 6es \S. 3<i^<^^un6erts. 

Die 2(usgangspunfte 6er mo6emen HeligionsoDiffenfc^aft 
un6 (Theologie liegen in 6en (ßrun6ge6anfen 6er mo6emen 
geiftigen tPelt flber^aupt« Diefe aber f el^t n?e6er mit 6er 
Henaiffance no<^ mit 6er Heformation, fon6em mit 6em (Er* 
gebnis 6er grofen Heligionsfriege 6es \7. 2^^^^^^^^ 
ein, 6ie Deutf^(an6, <&fterreic^, ^rantreic^, QoIIan6 un6 (Eng« 
Ian6 6urc^tobten, n>ä^ren6 6ie ^eimat 6er Henaiffance 6er 
fpanifc^en ^rie6^ofsftiQe perfiel. So fe^r 6iefe Kriege real« 
politifc^ un6 6Ynaftif(i^ mitbegrän6et getpefen fein mögen, fte 
tparen 6oc^ Heligionsfriege un6 brauten 6ie 2(btpen6ung 6er 
iSemäter pon 6em ^erpor, mas Heligionsfriege perurfac^t un6 
unentf(^ei6bar mad^t, pon 6en fir^Iic^en 2(Qeinn)a^r^eiten un6 
Dogmen un6 6amit 6ann auc^ pon 6er firc^Iic^en UToral un6 
IDeltbeurteilung. So wntbt 6er Haum frei für Heformbe« 
ftrebungen un6 Heformen aller Tttt, für eine mettlic^ Politif, 



für 6en Unt&au bet (0efeDf(^ft un6 6es Staates, für tfanbAs' 
ttit6 Koloniolmirtfc^aft in Harer Unab^angigfeit von ollen 
Zniffionsbeftrebungen un6 fät 6te oQebem 5U (ßrunöe Uegenöen 
tr^rieen, por aOem aber auc^ für txvdtlxdft un6 reltgiSfe 
Sefotmen, 6ie fidf teils auf ein interf onfeffionelles £^riftentum 
jtttäctsie^en »ollten, teils {leine Kteife religidfen Pripatlebens 
f(^ttfen, teils 6ie Heligion jum iSegenftanö freien miffenf c^aft* \ 
lid^en Ha^benfens machten unö pon 6er IDiffenfd^aft aus^ 
eine Beruhigung un6 Klärung 6er (ßeifter fc^affen voHten. 
Tibet nic^t Mag f fir eine neue (Beftaltung 6es religiSf en Cebens 
ipir6 hiermit 2(nlaf un6 Haum, fon6ern noc^ 6arflber I)inaus 
un6 por aOem fflr eine freie felbftdn6ige Bewegung 6er ZDiffen« 
fd^aft flber^aupt. 2(us 6en Hebeln 6er Henaiffancefpefulation 
ent^flQt ft^ als fefier Kern, gehärtet 6ur^ 6ie (£nt6edungen 
Keplers, (Balileis un6 Hen>tons, 6ie neue Hatunpiffenfc^aft, 
6ie in i^rer mat^ematifc^*me(^anif(^en 2tnalyfe 6er Sinnenn>e(t 
ein neues Prinsip be6eutet un6 baI6 6ie fä^ren6e Stellung 
erlangt, 6em p^ilofop^ifc^en Deuten neue Stoffe un6 neue 
eintriebe gewährt un6 6urc^ i^re 3nfpiration 6ie neue Pt^ilo« 
fop^ie eines Qobbes, Descartes, Spinosa, Code un6 £eibni5 
^erporbringt. Heben i^r ergebt ^c^ aus 6er Henaiffance* 
Philologie un6 •3^^^^P^u^^^S/ ^^^ ^^^ Kritif 6er politifc^en 
un6 fosialen Einrichtungen eine neue Qiftorie, 6ie 6urc^ Kritif 
un6 2(uf5eigung i^rer (Entfte^ung 6ie alten UTad^te 6es Staates, 
6er (ßefeUfc^aft, 6er XDirtfc^aft entthront un6 neue auf 6en 
SdfiI6 Ittbt Damit ift 6ie neue Welt eröffnet un6 begrun6et^ 
6amit aber auc^ Porausfe^ung un6 2(ntrieb fflr eine neue 
Be^n6Iung 6es Heligionsproblems gegeben, ^reilic^ pflegt 
6ie Sc^neUigfeit 6es IDac^stums 6er neuen IDelt fe^r über* 
f<^ä^t $u n>er6en. Die firc^Iici^e (0ebun6en^eit 6auert tro^ 
prinsipieder 2(bn)en6ung Pon i^r 6o(^ auf eror6entIic^ lange fort. 
(Eigentlich nur Spinosa ^at fic^ i^r entsogen, aQe an6eren 
^aben aus innerer 06er auf erer Hdtigung 06er aus bei6en 
}uf ammen ftc^ i^r in n>eitem Umfange noc^ unterworfen, fo 6af 
6ie Konfequensen erft in 6er jweiten Qälfte 6es ^8. 3a^r- 
Ifnnbetts 6eutli(^ ^erportraten. 2(n6ererfeits pßegt au^ 6iefe 
wiffenfc^aftlic^e Be^an6Iung 6es Heligionsproblems einfeitig 
flberfc^d^t un6 als allein 6ie (Cntmicfelung 6es religiöfen 
Cebens be6ingen6 betrachtet 5U werben, in6em man überfielt. 



^^ €cnfl Croeltfdr 



baf gletc^settis mit Mef en tf^eoretif (^en Cntoictelungen praf ttf cf^e 
Bemegungen aus 5er petanöerten religiSfen Situation ent* 
ftanben, öie eine &urcf;greifen6e Perän6erung des rettgidfen 
Cebens bedeuten und aud; i^retfeits einen mä^tigen praf tif^en 
Untergrund fflr Me neue Behandlung des Heligionspro&Iems 
gefdiaffen Ifaben. 

X)as <£rl>e des ^7. und ][8. 3a^r^underts fe^t fic^ fomit 
aus 5n>ei (Erbftflcten sufarnnten, aus den fflr die miffenf^aft« 
Hc^e Betrad^tung der Heligion erarbeiteten Kategorien und 
aus den die Heligion fubjef tipierenden und indipidualifterenden 
praftifdi-religidfen Ben>egungen. 

^flr die (C^arafterifiif des erften €rbftflcfes ift der. 
n>ic!^tigfte und ^erporfpringendfte <£in5e(5ug; daf eine pfY(i^4 
logif c^e Betrachtung der Heligion auff ommt« Die pfyc^logif ^e \ 
Betrachtung tritt an SteOe der dogmatifc^en. Der Streit der 
Schulen, Ce^ren und Konfeffionen und die Befanntfc^aft mit 
den nic^t«ci{rt{Uic^en Heligionen seigte eine ZHenge n)iderifpruc^' 
üoQer (ßebilde, die ftc^ einerfeits gegenfeitig aufhoben, und die 
doc^ eine unoerfennbare ftarfe Pern>andtfc^aft und (Blei^' 
artigfeit Ratten; und sugleic^ seigte die Betrachtung der eigenen 
prattifc^en ^römmigfeit einen gemiffen undefinierbaren praf« 
tifc^en Stimmungs^arafter, der mit der ^uftimmung $u diefen 
objef tit>en Ce^ren und 3nftitutionen nic^t notwendig verbunden 
n>ar. So entftand der Hudgang vom ObjettipeU; Dogmatif(^en 
und Sa^ungsmagigeU;. das fic^ in Dogmen und ICir^enpflid^ten 
darftellte, auf das Subjef tiüe und Perf önli^, pon der Heligion 
als 3nbegriff Pon Dogmen, 3wflttutionen, Ideologie und 
Saframenten auf die Heligion als feelifc^ (Erfd^einung und 
(Tatfac^e. (ßleic^piel, n>as die Kirchen und Priefter ^ier und 
dort lehren, die Heligion fann i^r eigentlid^ echtes XDefen 
nic^t in diefen Ce^ren und Dogmen ^aben, fondern fte muf 
in erfter Cinie eine allgemein menfi^Ii^e, flberall portommende, 
glei^artige feelif^e Per^altungsmeife fein; und, n>enn man 
mit den objeftipen Dogmen flberaO nur 5U Streit und nnper* 
fö^nlid^em (ßegenfa^e fommt, fo gelangt man pieQei^t 5ur 
Einigung, n^enn man die Heligion als aDgemein menfc^Ii^^ 
fubjeftipes Phänomen betrachtet, aus dem heraus ftcl^ die 
perf^iedenen objeftipen, gef^ic^tlic^en Heligionen begreifen 
laffen* (Es mar das eine Betrad^tungsweife, die mit der neu 



(Dtcologte unb HcHgionsmtffenfc^aft bes (9. 3alirlinnbert5. 95 

aufftrebenbenPfYii^Iosiesugleic^ auc^ frie an6eren CebensgeHete, 
Hec^t un6 Staat, Znoral nnb Kunft ergriff. 3a 6ie pfyc^« 
logifc^e 2tnalYfe 6er Heligton geriet hierbei fe^r baI6 in 6en 
Bann Mefer anöersartigen Slnalyfen, bi5n>eUen in 6en 6er 
äft^etif ^en, viel Sfter aber in 6en 6er moralifc^n, fo 6af 6urc^ 
6iefe Seeinfluffung auf ein 3a^r^un6ert 6ie pfT^^Iogifc^e 
tCatfac^ 6er Heligion nur als ein 2lnne; 6er ITToral erfc^ien. 
TXlan permo^te 6a5 in 6er Xeligion mit Hec^t erf annte tpef entließ 
praf tif (^e Perl^alten von 6er ZHoral noc^ nic^t 5U f(^i6en un6 
biI6ete fo einen 2(Dgemeinbegriff 6er Heligion alspfyc^Iogifi^ 
€rfci|einung, 6er 6ie Heligion als Stfl^e un6 Porausfe^ung 
06er als PoQen6ung 6er ZTtoral betra<^ten lieg. (£s ift eine 
n>ic^tige allgemeine Kategorie gen>onnen; aber 6iefe Kategorie 
felbft ift nod; erft fet^r ro^ un6 unbeholfen ausgeführt. 

Diefe Kategorie aber n>ar nur gea)onnen im ^uf ammen- 
^ang mit einer 5n>eiten n>ic6tigen <ßrun6anf(^uung, mit 6er 
(Ermeiterung 6es überlieferten apologetifc^en un6 f upranatura« 
Iiftifd)en SiI6es 6er Heligion 5U einem Bil6e 6er uniperfolen 
Heligionsgeft^id^te. Das C^riftentum ipur6e 5U einer Heligion 
unter an6eren Heligionen, 5U einem 3eflan6teil eines gleid^' 
artigen (Bansen. Sie ZDirf ungen 6es £nt6.edungs« un6 Kolonial« 
jeitalters, 6er ftc^ f(^arfen6e Blicf fflr 6ie Helatipitat aOes 
IHenfcf^Iii^en; 6ie 2tbn>en6ung pon 6en 6ogmattf(^en 2(bfoInt* 
I^eiten un6 6ie Beobachtung fc^Iagen6er Parallelen nötigte ju 6em, 
n>as 6as Zeitalter eine „natflrli<^e (Befc^c^te 6er Xeligionen" 
nannte, un6 n>as in XDa^r^eit nichts an6eres ipar, als 6ie 
grofe folgenreiche ^bee einer allgemeinen Heligionsgefc^c^te, 
6ie aus 6er gemeinfamen religiSfen 2(nlage ^erporge^t un6 
6ie fonfreten ^iftorifc^ Heligionen ^erporbringt. 2(uc^ ^r 
aber blieb es sundc^ft bei 6iefem grofen <ße6anfen un6 
feinem (Begenfai^e gegen 6ie 6ogmatifc^e3foIierung 6es£^riften- 
tums, por allem bei 6er Kontroperfe Aber 6ie 6iefe 3f^U^^nd 
begrfln6en6en IX)un6er. Der <ße6anfe felbft tpur6e nur fe^r 
mangelhaft ausgeffi^rt, in6em Queue un6 2(usgangspunft 
6iefer (Bef^ic^te Ie6igHc^ in 6em aOgemeinen moraliftifc^ 
Heligionsbegriff gefun6en iPttr6en, pon 6em aus 6ie einseinen 
fonfreten Seligionen nur 6urc^ priefterbetrug , ^rrfi^u^t 
un6 politifc^ iSetpalt ^erbeigeffl^rt ipur6en. Sie Pon 6en 
aOermeiften feftge^altene $entrale Be6eutung 6es C^riftentums 



96 €rn9 (Crocltf4f 



fonnte öann nur in 6er ^orm behauptet wttbm, 6ag bas 
C^riftentuni als mit öer oOgemeinen moralifc^en Petnunft* 
religion 6er XeligionspfYc^Iogie i6entifc^ erflärt mürbe, tt>as 
6aitn freiließ ftarfe Vedennungen bes Cl^riftentums jur 

Diefer Don Heligionspfyc^ologie un6 Heligionsgefc^ic^te 
feftgeflellte ^(Ilgemeinbegriff 6er Heligion o6er 6ie „natütlxdft 
IHeligion'' be6urfte bann nun freiließ noc^ por aUem einer 
jSe^auptung gegenüber 6er TXletapliy^ nnb Spefulation, 6ie 
'ftd^ gleid^Seitig er^ob un6 felb{}än6ig bas VOütbüb geftaltete. 
2(n Stelle 6er alten Kirchen« un6 IDun6erapoIogeti{ tritt eine 
neue piel allgemeinere, 6ie 2[pologetif, 6ie 6en allgemeinen 
Heligionsbegriff un6 6amit XOefen un6 ZDa^r^eit 6er Heligion 
überhaupt o^ne Häc({tcf(t auf beifon6ere c^riftlic^e Ce^ren gegen 
6ie materialijttfc^en un6 pant^eiftifc^en Konfequenjen 6e5 neuen 
ttaturbiI6es un6 feiner fpefulatiüen Dermertung ju fc^fl^en 
I;atte. Qier fam 6as Senfen 6es \7. nnb \8. 3a^r^un6ert& 
freiließ am menigften 5um 2(bfc^Iuf . Die einen, n>ie Qobbes 
un6 fpäter 6ie ^reun6e ^olbac^s, perfielen 6em ZHaterialismus, 
an6ere n>ie Qume un6 6er altem6e Poltaire 6er SIepjts; fte 
aQe muften 6a^er auc^ mit 6er Heligion ni^ts ansufangen. 
Spino5a enttparf 6ie Heligion 6es Ztlonismus, an 6er sunäc^^ 
nur i^r ißegenf ai; gegen 6en c^rifUi^en tC^eismus empfun6en 
tpur6e, un6 6ie 6a^er i^re IDirfungen no^ nid^t entfalten 
fonnte. Sie einflufreic^ften Denfer Ceibnij un6 Code ^c^rten 
6em Zeitalter 6as He<^t einer i6eaIiftifc^-teIeoIogifc^en IDelt« 
betra^tung un6 6amit 6ie ZTlögli^feit 6er Heligion äberl^aupt, 
pon n>o aus man ftc^ beruhigt 6em 2tusbau einer 6as 
C^riftentum un6 6ie natürlich Heligion i6entift5ieren6en Ce^re 
Eingab. 2tber 6ie pon bei6en nic^t flbern>un6enen S^mierig* 
feiten brac^n n>ie6er ^erpor, bis im Übergang pom \S. 5um 
^9. 3a^r^un6ert Hant feine großartige 2(uflöfung gab, 6ie 
6en ^n)edge6anfen un6 6ie 3egrän6ung 6es Kosmos in (ßeift 
un6 Pernunft n>ie6er auf piele 3a^re hinaus 5ur <ßrun6fefte 
einer fpefulatip'prinsipiellen ZDeltbetrac^tung ma(^te, un6 6ie 
mit i^ren ^ortbil6ungen im 6eutfc^en 3^^^Ii^^us Poraus* 
f e^ung einer 6ie Heligion pofttip n>erten6en ZDiffenf c^af t n>ur6e. 

Den tiefen 2(bftan6 aOer 6iefer Heuerungen gegen 6ie 
überf ommene Kird^enle^re empfan6 man natärlic^ tief, menn 



(D^eologie utib HeligtonsiDiffenfd^aft bes 19. 3al}'l}ttnbcrt5. 9? 

andf mit langfam anfteigenöer Stätfe. Die Behauptung öes 
C^riftentums auf btt (Brunölage einet oDgemeinen Heligions« 
pffc^Iogte un6 Heligionsgefc^i^te un6 mit öer Stauung auf 
einen teleologif^en, aber öie Haturgefe^Ii(^ett in ftc^ ein« 
fc^Hegenöen 36eali5mus n>ar nur möglich, memt man bas 
CI}riftentumDonfeinerlirc^ici^&ogmatifc^<ßefta(tttnterfc^i6en 
fonnte, un5 bas Hec^t ^iersu war n>ie6erum nur por^anöen, 
n>enn man bas urfprflnglic^ C^rifientum 06er Me Heligion 
3efu von 6em ftrc^lic^en C^ri^entum unterf^eiben lernte. 
So (am es 5U einer »eiteren mistigen (Brunöerfenntnis, 6er 
(Entöecfung öes Unterf c!^ie6s smif (^en 6em C^ri^entum C^rifti 
ttn6 bem C^riftentum 6er Kirc^; 6er Xeligion 3efu un6 6er 
Heligion 6er c^ri^i^en Priefter. Tiuäf ffxet ift 6er Unterf ^{e6 
jun&^ft fe^r ro^ un6 oberfldc^Ii^ herausgearbeitet n>or6en 
un6 6ie Xeligion 3efu fe^r wenig widtidf ^i^orifi^ i>erftan6en 
n>or6en. Tibet bas grof e Prinsip un6 6te wichtige ^iftorifc^ 
Crf enntnis war 6oc^ gefun6en, 6enen gemdf 6te mo6emen Um* 
InI6ungen 6es Christentums nic^t blof e Perßäd^tigungen 06er 
eflef tif^e Herausnahme einiger bleiben6er (Elemente aus einer 
i>erftnfen6en ZPelt fin6, fon6em 6iefe UmbiI6ungen gera6e 
auf 6ie (laffifc^e Urseit un6 6as IDefen 6er Pre6igt 3efu 
^df berufen 6flrf en, alfo gera6e aus (Brun6trieben 6es C^riften* 
tums ^erporge^en un6 in 6er (irc^Iic^en £ntwictelung nic^t 6as 
eigentltd^e ^iftorifc^e C^riftentum, fon6em 6ie einem älteren 
IDeltalter entfprec^en6e un6 6as Cpangelium nic^t erfc^dpfen6e 
<ßeftaltung 6es c^riftli^en iSottesglaubens befämpfen. 

2nies 6as aber n)ur6e in 6as Ceben 6er Xeligion nic^t 
einge6rungen fein, wenn 6iefe nic^t in ftc^ felbft ftc^ innerlid^ 
gewan6elt un6 6en 8o6en 5ur 2(ufna^me fold^er Betra^tungen 
gelodert t^ätte. Das ift 6ie 8e6eutung 6es jweiten, 6es prattif c^* 
religiöfen, (Erbftädes. 

Die religiöfen Bewegungen 6es 117. un6 beginnen6en 
\S. 3a^r^un6erts fönnen mit 6em gemeinfamen C^arafter 
einer Perinnerlic^ung un6 3n6bi6uali^erung 06er einer Sub« 
jettivierung un6 (Entfir^Ii^ung 6er Heligion besek^net wer6en« 
Sie ftn6 ein neuer 6ur^ 6ie Kriege un6 ZDirren, 6urc^ 6en 
laften6en 6ogmatif(^n Druct i^erbeigeffli^rter (ßät;rungs5uftan6, 
eine Tlxt ^^rtfe^ung 6es pon 6er Deformation erregten (Beiftes, 
aber in einem neuen Bett un6 unter neuen Porausfe^ungen. 



98 (Emil (Croelifd} 



SieftnötTttertonfeffionell/iPenn andf überall 5ur(^ öenltrfprungs« 
bo6en mitgefdt&t^ un6 ergeben ftd^ in 6en f at^olifc^en Znyftifem 
un6 6en 3^^f^^if^^ ^^<^^ tDeniger als in 6en englifd^en 
Puritanern un5 Quäfem^ 6en reformierten un5 lut^erifc^n 
Pietiften unö aUer^anö neuen Sonbergruppen. 3^re grofen 
IHänner ftn6 6ie öamals vielgenannten; ^eute freiließ nur me^r 
jum Ceil aObefannten Pascal un6 3ean be CabbaMe, ^ojc 
unb XDiniam Penn, 3afob Bd^me un6 Spener, <0ottfrie5 
2(rnol6 unö ^injenborf. Sie unterf(^i6en ftd; tro^ vielfacher 
Perwanbtfc^aft pon 6er Deformation buvdi 6en Z)er5i(^t auf; 
eine {irc^lic^ geleitete Staatsgeftttung un6 öurc^ 6en Hficfsugl 
auf öie rein religiSf e ißlaubens* un5 (Beftnnungsgemeinf c^aft. ^ 
Sie Ifabtn nic^t me^r 6en fonfeffioneUen, Pon 6er tTl^eoIogie 
be^errfc^ten Staat, fon6ern 6en meltlic^en, politif^ un6 fom« 
mersieS felbftän6ige ZDege ge^en6en Staat un6 eine Rumänen 
^n>eden nac^ge^en6e ißefellfc^aft por {tc^; trennen 6a^er 
auc^ i^rerfeits 6ie Sad^e 6er Heligion Pon 6er 6es Staates 
un6 fteUen fie 6er ern)a4fen6en felbftdn6igen n)eltlic^en <ßefittung 
un6 Si(6ung gegenüber als eine Sphäre reinen ^rmenUbens. 
XDat bamxt anif pieles, n^as 6ie grof artige Kin6Iic^f eit Cutters 
feftge^alten ^atte, aufgegeben, fo n>ar bodj bamit a\xdf eine 
S^rante nieSergelegt, 6ie 6as aus 6er Deformation ermac^fene 
Kirc^entum eingeengt ffatte: 6ie ^bee einer fonfeffioneOen, 
I territoriaI«{taatIi(^en Kultur un6 i^re Derfc^melsung mit 6er 
^Heligion. Das tpeltlic^e Ceben wntbe freier ftc^ felbft über* 



laffen un6 ebenfo 6ie Heligion tiefer auf ftc^ felbft fonsentriert. 
Damit ift 6enn au^ 6er Drud 6es ftaatsfirdbli^ aufrecht 
erhaltenen Dogmas un6 6er ^ierarc^ie gemiI6ert un6 6er 
Heligion bei {tc^ felbft freiere Bewegung gewahrt. So erl;ebt 
ftc^ je^t 6as Programm 6es religidfen Subjeftipismus, 6er 
t Heligionsfrei^eit; 6es tCoIeransftaates gera6e als eine ^or6erung 
6es religiSfen Sen>uf tfeins un6 n>ir6 Pon 6en Kirchen eine 
Heorganifation perlangt rein auf <ßrun6 innerer religiSfer 
Kräfte o^ne Perquicfung mit 6em Staat* Thxs 6ief er Betpegung 
{tn6 insbefon6ere 6ie engeren Kreife perfönlic^ in6ipi6ueller 
Heligiofttät ^erporgegangen, 6ie 6urc^ 6ie Reiten 6er religiofen 
(Erlahmung, 6er rationeQen Häc^tern^eit un6 praftifi^-ipelt' 
liefen 2tuff(ärungs(uft ^in6ur^ 6ie tieferen religiofen Kräfte 
beipa^rten als Qer6e; 6eren ^euer unter 6em ftärteren £uft5ug 



(Ct^olo^tc unb HeligtonsiDiffenfc^aft bes 19. 3af{rf{anbert5. 99 

6es öeutf^n 3^^^i^ntus bann pon neuem aufflammt. Die 
mtffenfc^ftli^en Beipegungen un6 auc^ öie aus i^r Ifctvot* 
i^ifznben reßgiöS'iotffenf^^aft liefen tTI^eorieen ^tten jur Heligion 
bodi ein me^r objefttpes, nüchternes un6 por allem* mit 6er 
n>a^fen6en2(ufflärun9 immer nüchterner n>eröen5esPer^ä(tnis. 
Sie fubjef tipe religiöfe Cebenöigfeit bagegen ^atte i^ren ^erö 
in 6em pietiftifdfen XDefen, aus 6em 6a^er fon>o^[ Me religiös 
pertieften Heligionst^eorieen 6es öeutfc^en 3^<>tt^^tts als Me 
tpieöer ern>a^en5e He^tgläubigfeit einen grofen Ceil i^rer 
Ifraft getpannen. 

2. Die aus 5em öeutfc^en 36ealismus entfpringenöen 

leitenöen ^betn. 

Du pom \S, yüjvliunb^xt erarbeiteten Kategorieen ftnö 
entfc^i&en6 für alle mo6eme HeIigionstt>iffenf<^aft, aber fte 
ftnfr no(^ ro^ nnb obex^ääfixdi ausgefällt, un6, n>enn aadf üfxt 
Dur^fe^ung nur mit Qilf e 6es religiSf en 3n6ipföualismus mög« 
lic^ n>ar; öer fic^ aus öen religiöf en Bewegungen ergab, fo s>ar 
bodi in^altlic^ pon öief er Vertiefung 6er religiöf en (Empftnöung 
nur ipenig in fte übergegangen. Das wntbe anöers mit 6er 
grofen Iiterarif(^en Cpo^e Deutf d^Ian6s , 6ie 6ie geiftige 
tDie6erer^ebung 6es 5erf paltenen un6 gelähmten 6eutf dfen Cebens 
5um 2tbfd^Iuf bringt un6 6amit an i^rem Ceil 6ie ZPie6er« 
5ufammenfaffung 6es 6eutfc^en Polfes porbereitet fürs por 6em 
^erfaQ feiner bisherigen ^albmittelalterlic^en £ebensor6nungen 
un6 politifc^en ^uftän6e.. ZTlit i^r tritt 6as 6eutfd^e Denfen 
in 6ie grofe geiftige Bewegung 6es mo6emen (£uropa ein, 
un6, 6a 6iefes 6eutf c^e Öenlen bei 6er Befon6er^eit 6er 6eutf c^ 
Per^dltniffe, bei 6er Hac^wirfung 6er religiöfen 3ntereffen 
un6 6er tDen6ung nac^ 3^nen gans befon6ers 6en großen 
metap^yftfc^en; ^iftorif d^en un6 etifif c^en Problemen 6es inneren 
2TTenf4en 5ugen>en6et ift, fo ift gera6e es begreiflic^enpeife 6er 
2(usgangspunft wichtiger un6 be6eutfamer ^ortbiI6ungen 6er 
religionswiffenfc^aftlic^en tC^eorieen gen>or6en. 

2tn erfter Stelle ergebt fic^ Kant, 6er in 6er eigentümlichen 
Stellung 6es Übergangs pom ^8. 5um ^9. 3A^i^^un6ert fte^t, 
mit 6em ^orisont feines Denfens un6 mit 6en ZHitteln 6er 
pon i^m penpen6eten Begriffe 5um (ßeift 6es \S. 2<^^k^'^^^^^ 
gehört un6 bod^ in 6er mächtigen Ifonjentration 6es Problems 

7* 



100 ^xnft Croeltfc^ 



nnb 6et tiefftnntgen Cdfung fte auf Me Sa^n einet neuen 
unenMi^ frui^tbaren Se^anMung bringt, üant tft P^ilöfop^ 
int eigentlichen Sinne bts WoxUs, un6 baffex ifl fein Central« 
Problem int Z>er^&Itnis 5ur HeligionsiDiffenf d^aft bas fpefulatip« 
ntetop^f^; 6ie ^(useinanöerfe^ung 6er i6ea(ifiif(^en 8e* 
traci^tung btr Dinge als einer 2(u&iDir(ung geifüger ^tpecfe 
mit 5em naturgefe^Iic^en IDeltbilö; bas Me neue Cpo^e 5U 
otseptieren ni^t um^in fonnte. 21ns 6er (Empflnöung 6er 
HTdngel ^eraus, Me Me bisher in Oeutfc^Ianö ^rrfc^enöe 
Ceibn^fc^e Cöfung öes Problems immer 6eutlic^r offenbart 
IfatU, f(f|uf er in langfamer Tlvbtxi feinen „Kritisismus", 6ie 
grofartige Ce^re, meiere öie bisher als (ßegenfd^e 6erXDirf' 
lic^eit be^anöelten Begriffe 6es (Beiftes un6 6er Xltaterie, 6er 
Hotti>en6igf eit ttn6 6es ^n>eds als unauf ^eblic^, in 6er geiftigen 
(Drganif ation 6es UTenf c^n begrän6ete (ßegenf ä^e im Per^alten 
6es Sen>ugtfeins aufseigt. Damit n>ar 6as in ein allgemeines 
Betpuftfein ft(^ einrei^en6e menfc^Iic^e BetDuf tfein 6ie le^te 
QueQe unferer XDirf lic^teit un6 nic^t ettt>a 6er Stoff, un6 waren 
6ie (ßegenf&^e jiDifc^en Denfen un6 Sein, ^mediDille un6 
<ßefe^es5ufammen^ang unauf^eblic^e le^te 2tntinomien. Don 
6iefem „fritisiftifc^en"' 3^^^^^^^^^$ aus war ZnSglic^feit un6 
IDa^r^eit 6er Xeligion im allgemeinen un6 überhaupt geft^ert, 
ttn6 6iefe Sic^ung ift fcblief lid; Kants (0run6intereffe ge< 
tpefen. <Eben6es^aIb aber ^at er ftc^ auc^ 6er Heligionst^eorie 
insbefon6ere noc^ ]ugen>en6et un6 ^ier tro^ ftarter 2(bf)ängigteit 
pon 6en ^bttn bts 1(8. 3a^r^un6erts 60^ ebenfalls fräftig 
neue ZDege Qthalint un6 vorbereitet. Cr legte 6ie Heligions* 
pfY<^Iogie 5U (ßrun6e als <ßetDinnung eines aQgemeinen Be« 
griffs 6er Heligion, 6en andf Hant in einer Stauung un6 
Z>oOen6ung 6er ZRoral erfannte, 6en er aber bei feiner 00m 
Pietismus feiner 3ugen6 mitbeeinf[uf ten ftrengen Hloralle^re 
fet^r piel mächtiger un6 reiner erfaf te. Die Heligion n>ar i^m 
6as (Erlebnis 6es Sittlic^n als 6er aber 6ie Hatur erhabenen 
un6 i^r ftc^ entgegenfe^en6en, magren un6 eigentli^n Witt* 
n^eit, 6ie als abfolut notn>en6iges ^ereinragt in 6ie IDelt 
6es blof relatip notn)en6igen. Don ^ier aus ^at auc^ er 
einen aQgemeinen Begriff 6er Heligionsgefc^c^te entiporifen, 
6er 6ie ^iftorif^en ttn6 ftatntarif c^ Heligionen pern)arf un6 
nur als (Erjie^ungsmittel gelten lief, 6er aber 6as C^rifientum 



Ci)eok)9te unö HeUgtonsiDitftnfd^aft bts 19. 3af)rf)ttnbects. \0\ 

mit 6er oOgemetnen pemänfttgen Znoralreligton i^entifijiette 
un6 es in 6er Unterfd^i6uns feiner urfprflngli^en 36ee pon 
6er ^iftorif<^'fir(^Ii(^n 2(ttsbiI6un3 als (0run6lage unferes 
geiftig-ftttlic^n Cebens tonftruierte. 

Sfat Kant mit 6iefen (enteren Beftimmungen 6ie Hic^tung 
6es 118. 3a^r^un6erts feftge^alten un6 6amit audf 6ie ZHängel 
6iefer Heligionst^eorie fonfen>iert, fo tpitr6en 6oc^ 6iefe ZMangel 
empfun6en. Unter 6enen, 6ie 6en Kantifc^n (Be6anfen for* 
rigierten, Ieben6iger un6 rei^r fortbiI6eten, fte^t an erfter 
Stelle ^6er. Qer6er ift nic^t por aQem Znetap^yfifer vie 
Kant, fon6em ^iftorifer ttn6 jniar Qiftorifer im n>eiteften 
un6 grdften Sinne 6es XDortes, eine mddftige un6 umfaffen6e 
Ontedigens un6 nocif me^r eine überaus feinffi^Iige; 6ie f rem« 
6eften Suftän6e in i^rem ZDefen erfa{fen6e un6 befon6ers 6ie 
urtflmlic^n; elementaren un6 ^albbeipuf ten Qerporbringungen 
na4ffl^Ien6e P^antafte. tfai Kant ttn6 6te ^(ufflärung fiberaQ 
6as geiftige Ceben in feiner f^arfen Haren Bemuft^eit ge« 
nommen un6 es eben6es^alb 6em p^yfif^en fci^roff gegenüber', 
gefteüt, fo nimmt es Qer6ers poetifc^ Imagination por aUem^ 
in feinen unben>uften un6 ^albben>ugten Qerporbringungen, 
6ie 6en ltntergrun6 aller beipugten Schöpfungen biI6en; un6 
6te auc^ in 6ie nie6ere organifd^ IDelt, ja in 6ie anorganifc^e 
ZPelt ^ineinempfun6en n>er6en muffen als Urfac^en 6er ^d^eren 
Ben>uftfeinsQ>eIt. So ^at aud^ ^er6er 6as metap^yflfc^e 
Problem nic^t ignoriert, fon6ern es in einer poetifc^>t^eiftifd^en 
Iteubelebung 6es Spinosismus, 6ur^ 6ie ^btt eines 3neinan6er 
6es geiftigen un6 natürlic^n Seins, in einem jipecIpoQen gdtt* 
li^n Mleben aufgeldft. 2(ber 6iefe Cöfung 6es metap^yl^f^n 
Problems ift bei aUer IDic^tigfeit für i^n nic^t 6ie Qaupt« 
fac^, fon6em 6ie pf^c^ologif^ analYJieren6e un6 6ie gefc^ic^ts« 
p^iiofop^if ^ (onftruieren6e <ßef amtbetrad^tung 6er menfc^Iic^n 
<ßef ci{i4te,in 6er er juerft bef on6ers literar^iftorif (^ un6 äfl^etif c^ 
Probleme bearbeitete, um fidf f^Iief tt(^ 5U 6em Heligions« 
Problem als 6em jentralen 5U ipen6en. 2)ie Heligion ift feiner . 
pfYd^oIogifc^en Heligionsanalyfe 6as 3nnen>er6en 6es gdtt«' 
lic^n 2UIIebens un6 2Ql5ufammen^angs permdge eines intimen . 
<ßefü^Is, 6as 6er perftan6esm&figen Demonfiration fo ipenig 
fa^ig als be6firftig ift. Un6 ]tpar ift es ein 3nnen>er6en in 
6oppeIter Hic^tung, in6em einerfeits aus 6er gansen um« 



1(02 ^xnft Croeltfdr 



gebenden Hatur unö jlDtrfUc^f eit uns bas (Befahl eines unenö« 
liefen ZPirfungssufammenl^angs 5uftrömt, unö btöem anbererf etts 
aus unferem eigenen 3nnem {i(^ bas (Befahl einer inneren 
(Einheit aOer unferer Cätigfeilen un6 Kräfte ergibt, bas 
uns mit ber (Einheit 6es Stillebens oerbinöet un5 bas in öiefer 
Perbinöung allein uns Me ^armonifc^ tdtige (Einheit 6es Cebens 
perbärgt. Diefe Offenbarung 6es (ßöttlic^en aber ift je6esmal 
ein rein innerer Porgang, an fic^ unbefc^reiblic^ wie bas ZDefen 
6er(ßott^eit felbft, aber t>on uns erft inftinf tip unö unbemuft 
unö 6ann ref[e(tieren6 un6 öenfenö ausgefproc^en in Bilöem 
unö Symbolen. So n>ir5 öiefe HeligionspfYC^oIogie pon felbft 
. 5ur Heligionsgefdfic^te. Qier fin6 5um erftenmale 6ie Hatur* 
\ religionen als Heligion perftanöen un6 nic&t blof als Per« 
< öerbungen 6er reinen XIToralreligion. Sie finö meöer fc^ndöer 
<ßö^enMenft, noc^ fc^Iauer Priefterbetrug, fonöern Sprache un6 
1 3üb für 6as pom Itaturmenf^en empfunöene (ßdttlic^e. Qier 
ftnö ferner 3um erftenmale 6ie ^eroen unö Propheten 6er 
Heligion perftanöen, 6ie nic^t blof Porbilöer o6er Ce^rer ftn6, 
fonöem befonbere Offenbarungen 6es göttlichen Cebens un6 
6urc^ Ceben Ceben entjänben. 2(uf eine genauere 2(bftufung 
6er Heligionsgefd^idjte ^at freiließ ^er6er feine Sorgfalt per* 
ipen6et. 3^m ift faft felbftperftän61ic^ unter 6en Propheten 
\ 3efus 6ie gröf te un6 reinfte, pon <ßott erfuOte Seele, in 6effen 
IDort un6 Ceben 6ie alle Humanität tragen6e un6 befeelen6e 
jrdmmigf eit 5um einf ac^ften un6 gen)altigften Tlnsbrud fommt. 
hierbei Ijat andi Qer6er natürlich 6ie Heligion 3efu un6 6ie 
Heligion 6er Kirche fun6amenta( unterf(^ie6en, aber freiließ 
bei 6em S^n^anfen 5n)ifc^en Poefie un6 tDirflic^feit ein rein 
^^iftorifc^es SiI6 6es (C^riftentums fo wenig 3U seic^nen per« 
moc^t, als er in besug auf 6ie Heligionsgefc^ic^te feinen grof en 
<ßrun6ge6anfen mirflic^ Aar un6 f(^arf ausführte. 

(Eine fol^e gefc^Ioffene Ce^re bietet erft na^ 2tusbreitung 
un6 2(usn>irfung 6er neuen 36een einer 6er ^u^rer 6er nac^ften 
Generation, Sc^Ieierma^er, 6ar. S^Ieiermac^r ift in 6er 
(Ersie^ung 6er ^erm^utergemein6e aufgemac^fen un6 ifat als 
3üngling 6en erfc^flttem6en Befreiungsfampf 6urci^gefdmpft, 
6er i^n aus 6em Sc^u^ un6 6er (Enge 6er (Bemeitt6e hinaus« 
fährte in 6ie XPelt, in 6ie ^rei^eit un6 in 6ie unbegrenste 
tpijfenfdfaftlic^e 2(rbeit, 6er i^n aber niemals 6en Sanf ffir 



(Ciieologte anb HeltgioiisiDtlfeitfc^aft bes 19. 3al)rl)nnberts. 1(03 

Me feine 3u9eti6 bott um^fiUenöe unö na^renöe ^tömmigfett 
pergeffen lief. (£ine 6er ntdc^ttgften 2(usbrettung nnb 6er 
ftarfften Konsentration fähige Hatur ftflrste {t(^ Sc^Ieiermac^er 
in 6as Stu6tum 6er anttfen un6 mo6emen P^ilofop^te; in 
Berlin n)ur6e er 6en ^ü^rem 6er romantifc^en Seioegung 
no^ I>efreun6et un6 ftan6 er 6er literarifc^en <ßefeQf(^ft eman« 
5ipierleften ißeiftes naf^e. So arbeitete er 6en gansen 36een' 
xAäftvixn 6er (Epoche bntdi un6 entpf an6 als i^r ^aupt&e6urfniS; 
6ie aus 6er <£m)etterung 6es ^ri5ontes un6 aus 6er (Ein« 
ffl^Iung in 6ie en6lof e Znannigfaltigfeit frem6arti3er ^i^orif^er 
<ßebiI6e fo(gen6e Helatipierung aller ZPerte un6 ^mecfe 5U 
ttbenmn6en. 2(us 6em 6eutfc^en 36ealismus ergab fidf bas 
et^ifc^e Problem sentraler un6 6auem6er abfoluter XDerte 6es 
menfd^Ii^en (ßeifteS; un6, in6em er 6iefes Problem befon6ers. 
ftarf empfan6; n>ur6e S(^Ieiermac^er 5um (Steifer, 6er neben* 
Kant, 6em P^ilofop^en, un6 Qer6er, 6em ^iftorifer, 6as^ 
Problem 6er iSeiftesmerte felbftan6tg fteQte. Sei 6iefen Unter* 
fu^ungen trat i^m 6ann je langer je me^r 6ie Heligion alsi 
6as Zentrum 6es gansen Syftems 6er £ebensn)erte f^erpor^i 
un6 fo n>ur6e er 5unel;men6 met^r 5um C^eologen, 6er {ic^l 
6ie 2tufgabe ftellte, in 6en fonhreten Ceiftungen 6er Kirche un6 
tr^eologie 6iefe fragen 6es Sittlichen auc^ praftifc^ 5U I5fen 
un6 für 6ie fc^mere, pon i^m porausgefe^ene Krifis 6as Z)oIt 
fittli^ 5U ftärten. 2(us 6em (Steifer n>ur6e er 5um Heligions«' 
p^ilofop^en un6 aus 6iefem }um praf tif(^en (Theologen. Dabei 
^at Sc^Ieiermac^er natürlich anäf SteQung genommen 5um 
religiös-metap^yfifc^en Probleme, aber ^ier ^ielt er fi(^ in 6er 
Qauptfac^ an Kants porftc^tigen fritif^en 36ealismus. £r 
^at feine ganse (Energie auf Heligionspf^c^ologie un6 Heligions* 
gef^idjte fonsentriert. Seiner Stnalyfe fteOt fic^ 6ie Heligion 
6ar als eine befon6ere un6 felbftän6ige Seelentdtigfeit, in 6er 
6er ZRenf^ feiner un6 aQer Dinge Befagt^eit in einer alles 
be6ingen6en TXladit bnidt) ein (Befahl inne n>ir6, 6as gleicher 
ZDeife perfc^ie6en i^ pom äber(egen6en un6 ref[eftieren6en 
Denfen n>ie pom äberlegen6en un6 ^ipede fetjen6en Qan6eln, 
6as aber, einmal por^an6en, fowo^I 6em Denfen als 6em 
ffanbtln mitbeftimmen6e 2(ntriebe gibt. Diefes (Befahl fym- 
boliftert ^df je nac^ 6er allgemeinen Kultur un6 <ßeiftesftufe 
in 8iI6ern un6 Symbolen; 6ie 6as emige göttliche XDefen un6 



\0^ (Srn^ (CroeItf4f 



feine ^tpecte in (ßeftaltett pon Hatutfräften oöer menfc^Iic^ 
o5er menigftens menfc^enä^nlic^ potfteüen, o^ne 6oc^ öaräber 
5U pergeffen, 6ag fte nur Symbol un6 Poefte 6er religiöfen 
Sprache bilden. Vor allem ober wrxb Me Bedeutung 6er 
religiöfen Qeroen, Propheten un6 Heligionsfttfter betont, 6ie 
je6esmal eine neue Offenbarung 6e5 reltgidfen (ßefu^Is 6ar' 
fteden un6 6ie (ßläubtgen in 6ie TXladit il^res religidfen Cebens 
^ineinsie^en, fo 6af fte mit i^rem fersen füllen, mit i^ren 
BiI6ern fe^en un6 in i^rer Sprach re6en. So perfte^en {t(^ 
6ie nie6erften Stufen, 6er PolY6amonismus, fo 6ie Haturgott« 
Reiten 6er Polytheismen un6 6ie Kulturgott^eiten 6es et^ijterten 
Polyt^ismus, fo 6ie Propheten- un6 Perfönlic^eitsreligionen. l 
Unter 6ie Unteren gehört 6as (El^rtftentum, 6as als ^erpor^! 
brechen 6er poUtommenen Heligion aus 6er Perfon 3efu sugleu^ 
6ie £rI5fung ift un6 6ie (ßemein6e 6es 5ur pollen (Einheit 
mit (ßott un6 jur Qerrfc^aft über ^Ieif(^ un6 £ei6enfc^aft 
erlöften <ßeiftes ^erporbringt. 3" ^^^ Cinjelausfü^rung 6iefes 
6urci^aus mo6ern ge6ac^ten £ntn>urf es ^at 6ann S4leierma(^er 
um fetner praftifd^en ^n>ede tpiSen 6as pon i^m pertretene 
un6 6te fir^Iic^e Überlieferung nai) ZTIöglic^teit um6eutenbe 
C^riftentum nur in mSglic^ft poller Kontinuität mit 6er 
Pre6igt 3efu fe^en mollen^ n)o6urc^ man^e bereits geiponnene 
^iftorifc^e (Erfenntniffe ipie6er per6untelt n>ur6en. 2tber er ^at 
ie6enfans 6en 6urc^gebiI6eten Unterbau einer Heligionsp^Uo» 
fop^ie; Heligionsgefc^id^te un6 religiöfen ZITetapI^yfit ffir 6ie 
mo6eme Betra(^tung 6es C^riftentums gefc^affen* 

(Eine be6eutfame Umn>an6elung 6er gleichen <ßrun6ge« 
6anf en fleQt 6ie £e^re ^egels 6ar, 6er als 6er geiftige Se^errf cfeer 
6er Berliner Unfoerfttät un6 6ann 6es 6eutf c^en Senfens bis in 
6ie piersiger Raffte Sd^Ieiermac^ers (Einfluf fogar junäc^fl 
überholte* ^egel l)at tok SäfUmmadfex 6en gansen ^^tn* 
ftoff 6er ^eit perarbeitet un6 mit me^r gelehrter Ztluf e un6 
ftärferem fonftruttipem tCriebe als jener, 5u einem im* 
ponieren6en Syftem perarbeitet, 6effen Zentrum ebenfalls 6ie 
(ßeipinnung abfoluter le^ter et^if^er Hormen in i^rer engen 
]?erbin6ung mit 6er religiSfen iSefamtanfc^auung ift. Hur 
ift Qegel hierbei nic^t 2(nalytiter un6 (Steifer in erster 
Cinie, fon6em UTetap^yftfer, un6 auc^ 6as nu^t im fritifc^en 
Sinne Kants, fon6em in 6em fonftruftipen Sinne einer 6ie 



tL^toloqxt unh HeUgtonsiDtffenfdyaft bes (9. 3a4^Ilttnberts. 1(05 

gefamte XDelt aus &em 2(bfoIuten in i^rer Betpegung ab- 
leitenden Spefulation. Sein groget (Befranfe ift ^iet&ei 5ie 
ötefem Syftem ju (ßrunbe gelegte 36ee öes IPeröens un6 
6et (Enttoictelung, 6er gemdf Me Bewegung 6es 2tbfoIuten 
in ber Kaufalrei^e feiner Cpolutionen sugleic^ feine feim^aft 
in i^m enthaltene ^n>ecfiöee realifiert. Pon Mefer tC^eorie 
aus I^at er 6em religidfen (Befahl Sc^Ieiermac^ers als 6er 
blog tatfac^Iic^en £mpfin6ttng 6er ZDeltein^it 6as Deuten sur 
Seite geftellt als 6ie Crfenntnis 6er notn>en6igfeit 6iefer 
£in^eit un6 i^rer aus <ßott ^erporgeI}en6en Sen^egung, ja 
6icfes Denfen ift 6er im (ßeffi^I un6 6er blof biI6Iic^n Dor« 
fteUung noc^ per^üQte eigentliche Kern 6er Heligion. ZDi^tiger 
als 6iefe llntbiI6ung 6er Heligionspfy^Iogie un6 6er religiSfen 
UTetapi^yftt mar aber 6ie Konftruftion 6er (Befc^ic^te 6er 
Heligion, 6ie 6ie Be6ingungen einer fold^en Konftruttion erft' 
malig einge^en6 überlegt un6 6ie Konftruf tion felbft grogartig 
als eine sugleic^ faufal un6 teleologifc^ notn>en6ige Hei^e 
pon €fpIifationen 6es sunä^ft nodf in ^äf perf(^Ioffenen Be* 
n)uf tfeins betrachtet, fo 6af an i^n 6ie grogen Perfud^e einer 
<ßefamtgefc^ic^te 6er Hetigion anfnfipften. Die (Einreibung 
6es C^riftentums als 6er abf erlief en6en fpolution 6es religiöfen 
Bemuf tfeins in 6iefen Halmen gefc^a^. auc^ pon ^egel mit 
5une^men6er fonferpatiper Segnung un6 llm6eutung feines 
überlieferten 6ogmatif(^en Beftan6es un6 ging au<^ bei i^m 
I^inter 6ie pon 6er 2(ufindrung bereits erreichte ^iftorifc^e fr* 
fenntnis n>ie6er 5urüct. 

3. Die JEntfte^ung 6er mo6ernen Hec^tglaubigfeit. 

Die bisherige Darfteilung 5eigt 6ie <ße6anfen groger 
3n6ipi6uen, 5U 6enen noci^ 6ie perQ)an6ten (ße6anfen Sc^Uings 
un6 por allem 6ie äberall mitn)irfen6en, n>enn au^ fel^r 
eigenartigen <ßoet^es un6 manches an6em gehören. (Es {tn6 6ie 
36een grof er, freier un6 mit umfaffen6er BiI6ung gefättigter 
3n6ipi6uen, 6ie bei 6er noc^ fort6auem6en Selbftperftän61ic^(eit 
6er alten ftaatsfirc^Iic^en Per^ältnif[e un6 bei 6er ZniI6e 6er 
ubenpiegen6 rationali^ifc^ erjogenen (ßeiftlii^eit es für ein 
felbftper{ian61ic^es Heci^t rei^ gebiI6eter 3n^^^t^uen galten, 
ii^re in6ipi6ueQe religidfe Überseugung als 6as 2(Qerperf Snlic^fte 
aussufprec^en un6 tief in 6ie ZDec^elfälle einer je6esmal eigen« 



\06 (Ern^ Croelifd? 



artigen miffenfc^aftltc^en (ßefanttanfc^auung 5U vevwxdeln. 
Sem ftanö aber bas von i^nen gan5 pergeffene Beöurfnts 
6es reltgiöfen (ßeöanfens nadf ißemetnfc^aft un6 gleichartigem 
Befenntnis, nac^ fir^Iic^er unö fultif^er Sammlung entgegen, 
un6 öiefes Seöurfnis trat in 5er grogen (Erfc^fitterung 5er 
napoleonifc^en Krifis un6 bei 6er öaöurd^ herbeigeführten 
Heuorönung aQer politifc^en un6 6amit aud^ firc^Iic^en Per* 
^dltniffe tpieber mit elementarer IRad^t 5U Cage. 3^m maren 
bereits ^ege( un6 Sc^Ieiermac^er un6 6ie in öeren Sahnen 
ge^enöen Denfer entgegengefommen, fogar ji^te ^atte es 
empfunöen« 2(ber öie Permittelungen öiefer HTänner ge» 
nagten bem neuerwac^ten Criebe nid^t un6 galten i^m blof 
als Jlbfc^Iagsja^Iung. 3n6em öie neue ^it sugleic^ 6te 
Znfinöigteit un6 HTitmirf ung 6es Polfes ^erbeisufu^ren ftrebte, 
inöem 6ie XDirfungen 6er franjdfifc^en Herolution; 6er allge« 
meinen ZTRlitärppic^t, 6ie Segeifterung 6er ^rei^eltsfriege einen 
gemeinfamen 2(us6ruc! 6es Polfsglaubens un6 PolfsmtQens 
erfe^nen liefen, entftan6 eine ftarte firc^lid^e Heaftion gegen 6ie 
1n6ipi6ualifterte 8il6ungs'' un6 IDiffenfc^aftsreligion, 6ie ins* 
:befon6ere noc^ von 6enen begfinftigt u>ur6e, 6ie bei 6er Heu» 
;or6nung 6er Per^ältniffe ^ier einen ftabilifteren6en, fonferra- 
tipen ^aftor 5U fin6en ftc^ freuen mußten. Z)tefe Porgänge, 
6ie in pieler ^inftc^t 6er Sd^lfiffel 6er I^eutigen geiftigen, je6en< 
falls 6er tir^lic^en £age {in6 un6 6eren richtiges Perftän6nis 
auc^ allein 6te richtige Be^an6lung 6er £age ermöglicht, ftn6 
unter uns im allgemeinen fel^r n^enig bef annt, un6, n>enn fc^on 
6ie firc^engefc^ic^tlic^en I)arftellungen 6iefe Porgänge fe^r 
oberfläc^lid; 6artun, fo fxnb pollen6s 6ie allgemein gefc^id^t* 
liefen DarfteDungen in 6iefen wichtigen Dingen gans 6flrf tig un6 
periporren, 2^ IDa^r^eit ift es ein ^ödfft intereffanter Por- 
gang, in Hec^t un6 Unrecht, in notn>en6igifett un6 ^ufdlligfeit 
äberaus fomplisiert, an 6em faft alle grof en Bewegungen 6er 
fc^icffalsreic^en ^eit nac^ 6en napoleonifc^en Kriegen mit* 
gearbeitet ^aben« 

Sie erfte treiben6e ZHa^t in 6iefer Bewegung ift 6er 
Pietismus, 6er iwat mit feinem Subjeftipismus einft 6as 
objeftipe Virc^entum serfe^t un6 6er geiftigen Befreiung por« 
gearbeitet IfatUf 6er aber bnxäi feinen iSegenfai^ 6er ffln6ig' 
perlornen un6 6er erloften XDelt bodf andt n>ie6er auf iSemein* 



d^eolo^te nnb Heltgionsvtffenfd^afi bes 19. 3ai)rl)ttnberts. (07 

fd^aft un6 ^ufammenf^Ittg in einet fupematuralen unft 6as 
^eift f onf etpatioen Heligionsbetrac^tung örängte. £r wat yBoat 
im frieöericianif^en Zeitalter 5urfidtgeiteten; abtv er na^m an , 
5er (&enieperio6e unö Homantif lebhaften TlnUü unö behauptete \ 
ft^ aufer 6er Qerm^utergemeinöe in ja^Ireic^en fleinen geift« ^ 
üdfcn, bflrgerlic^en un6 abeligen ^irteln. €r ffl^Ite ftc^ ^ier 
als mächtiges Prinsip, 6em noc^ eine grof e HoOe beoorfte^t 
un6 bas auf 6er ^5^e 6er neuen ^eit fte^t, o^ne il^re ZtTängel, 
6ie falte (ßlaubensloftgfeit 06er 6ie matte BiI6ungsreHgion, 
5u teilen. Die Hot 6er napoleonifc^en ^eit, 6ie n>ie6er[ 
beten le^rte^ t^at 6as irrige, um i^m neue 2(nbanger 5U5U*' 
fähren. So blfi^en an perf(^e6enen 0rten piettftifc^e ^irfel 
auf : 6ie jä^tin (ßaOi^in in ZMflnfter, tavaitx in ^firic^, 6ie ; 
S<^Iatters in Sern, 3ung-StiIIing am Hie6err^ein, ®berlin' 
im £Ifaf , ZITatt^ias (CIau6ius un6 fein 5c^n>iegerfo^n Perthes 1 
in Hamburg, 6er Z)erlag5^än61er ^romman^ Koet^e un6 HoÖer 
in Sac^fen, Kraft, Cfc^er un6 Pflaum in ^raufen, 6er Dil- 
Hnger Seminarle^rer un6 fpätere 8if(^of Sailer an 6er Donau^ 
£u6n>ig tfavms un6 Petri in Qannot>er un6 piele 216elsfreife^ 
n>ie 6as in Bismards Briefwec^fel 5U Cage treten6e tC^a6en- 
tCriglafff^e un6 Puttfamerfc^e ^aus. yxsb^^onb^ve 6er Ber- 
liner Üreis 6es Kronprinsen mit feinem Patriarchen, 6em 
Baron oon Kottn>i^, mirft sun&c^ft ftiQ, aber mächtig auf 
einflufreic^e Kreife un6 auf 6en t^eologifc^en Xladfwndfs. 
(0rof e £iebesn>erf e wie ^Iie6ners Diaf oniffen^aus un6 XDi^ems! 
rauhes ^aus n>ur6en feine ein6rucfspoDfte Propagan6a. DabeV 
penpan6elte ftd^ 6er Pietismus aOmd^Iic^ in feinem ZDefen. 
(Er ftreifte immer me^r 6ie genialifc^en un6 romantifd^en 
Heigungen 6er Sturm* un6 Drangseit ab un6 na^m immer 
nähere ^ä^Iung mit 6er 2(ufgabe 6er f irc^Iid^en Heftauration 
un6 Heorganifation. £r mollte 6ie peroeülic^te Kir(^ un6 
(ßefeQfc^aft iDie6er mit Sfin6enben)ugtfein un6 (ßna6enfe^nf u(^t 
6urc^rtngen un6 f a^ ftc^ 6a6urc^ jur (Eroberung 6er Ieiten6en 
SteQungen in Staat, Kirche un6 S<^ule aufgefor6ert. ZDar 
er 6ereinft pon 6er Kirche surficfgen^iefen n>or6en, fo n>oOte 
er i^r je^t Hettung un6 Cic^t bringen, als jte in 6er Hac^t 
un6 Kalte 6es Hationalismus faf . €r legte 6as meltfc^eue 
un6 tonpentifelmäfige IDefen 6es Pietismus 6es \S. Oa^r« 
^un6erts ab, un6, nadf6em er literarifc^ un6 geiftreic^ gen^or- 



\08 (Ernfl CCroeltfc^ 



öeit; muröe er nun fird^Ii^ unö polittfc^. €r gab öas gott«» 
ergebene X)ul6en unö 6ie ftille |^urficIge$ogen^ett auf un6 louröe { 
meltmännifc^ unö aggrejjfb. 

2(ber 6te ptetifttfd^e Bemegung wat im (ßrunöe 6oci| 
eine n>efentU<^ t^eologifd^e un6 feine wvdlxäte Polfsbeipegung. 
Sie Ifat me^r 5ie geiftlid^en, firc^enregimentlic^en nnb afa6e« 
ntifc^en ämter erobert als bas Volt. Sie ^ätte ^ndf bas 
nic^t Dermoc^t, tpenn fie nid;t getragen getpefen tpäre pon 
einer allgemeinen n>irtli^ populären Beilegung, 6ie, pom 
Pietismus felbft perfc^ieöen, bodi i^m ju ftatten fam, unö 
iie, auc^ abgefe^en pon öiefer fpesiellen XDirfung auf 5en 
Pietismus, einen be6euten6en £inf[uf auf 6en (ßefamtgeift 
ausübte. Der Si^iffbruc^ 6er 21ufflarungsi6eale, öie fflrc^ter« 
liefen Qeimfuc^ungen 6er napoleonifc^n Kriege, öer Untergang 
6es bisherigen Staatenf^ftems un6 6ie tiefe Umn^anöelung öer 
bisherigen gefellfc^aftli^^n Ordnungen, all 6as ben>irtte einen 
pollftänöigen IPanöel in 6er felbftgenfigfamen, (osmopolitifc^en 
un6 aft^etifc^en Denfmeife 6er bisherigen BiI6ung. 2{us 6er 
Befreiung 6es 3n6ipi6uums ergab {t<^ 6as Streben nac^ Selb{i> 
betätigung 6es Polfes un6 6amit 6as Hationalitätsprinsip, 
6as in 6iefen feinen Urfprflngen umleuc^tet tpar Pon poetifd^n 
un6 religiöfen <5e6anfen un6 6iefen (ße6anfen eine ^iftorifd^, 
an 6as 2IItertum anfnfipfen6e Hi^tung gab. Der 6eutf^ 
(ßott, 6er alte (ßlaube 6er Deutfc^en, i^re Bie6erfeit un6 
^romm^eit, 6er 6eutfc^e <B(aubens^eI6 Cutter, 6as fromme 
uit6 freie lITittelalter n)ur6en per^errlic^t un6 beftimmten 6ie 
36eale 6es in Hot un6 Kampf enpa^enen (ßef^Ie^tes. 
Ceutonentum un6 Christentum in f(^ärmerifc^ perfc^ipom« 
mener Perbin6ung tpur6en feine 36eale. IHe Poefle 6er 
2{rn6t un6 Sc^enfen6orf n>ur6e c^riftlic^ un6 national, 6as 
Heformationsjubilaum wntbt in Mefem (ßeifte gefeiert un6 6ie 
Union begrugt als en6Iic^e Slufric^tung 6er 6eutfc^n Kir^, 
6ie glei4n>eit entfernt ift Pon 6em ZDortftreit 6er 0rt^o|ie l 
un6 pon 6em Kaltfinn 6es Nationalismus. Sie afa6emifc^ 
3ugen6 insbefon6ere ftiftete in 6er Burfc^enfd^aft eine neue 
(Drganifation, 6ie 6ie ganje 3uf finftige (Generation als tCrdger 
eines freien, gläubigen un6 einigen Deutfc^Ian6 ersie^n foUte. 
Piele 6er einftuf reic^ften, menn auc^ nad^^er tpeit auseinan6er« 
ge^en6en ^u^rer ftn6 aus 6iefen Heiden ^erporgegangen : 



Cl^fologic nnb Htltgtonsipiffcnfdioft be» 19. 3at)i^1}nn6erts. \0^ 

Qengftenberg, Pilmar, Qatlef , lirummac^r, (BueritC; Hot^e, 
^utiöesl^agen, K. p. Haumet, QOacfemagel; Sta^I, Sf. Ceo 
un6 ^fe. 

ICHrfte in Mefer Bemegung immer noc^ ttwas von 6em 
poettf^en iBeifte öet grofen £po<!^ nae^, fo ijatU 6er 2(us- 
gang Mefer poetif^en €ntti>iclelung felbft noc^ eine befonbere 
felbftanöige Beöeutung fflr 6ie fircfilic^e Heaftion. Sie IfaiU 
Me perfd;ie6etiften Kräfte angeregt, P^ilofop^ie un5 ^iflorie 
infpiriert un6 iDurbe in i^rem eigentlichen Beftreben, öerart 
an 3"^äW perarmenö, $u 6er Parole Part pour Tart, 5ur 
blogen Dirtuofität 6e5 ^ormenfpiels, bei 6em 6er 3^^^^^^ ^^^ 
Sinn ft^ p5Dig perflflc^tigte, ttraum un6 IHärc^en 5tt Cieb« 
ttngsgegenfldn6en ipur6en un6 ein 6urc^ aOe Citeraturen 6er 
ZDelt f einf dfmecferifc^ fic^ ^in6urc^beQ>egen6er £flef ti5ismus 6ie 
eigene Kraft perse^rte. So n>ur6e 6ie ^o(ge 6iefer Parole ^ier 
ipie ^eute in ^ranfreic^ blafiertes 2)efa6ententum un6 mit 
i^m jufammen 6ie Umfe^r jur 2Iutorität, 6ie aus 6iefer 
Kraftlojtgfeit Reifen foQte. So fährte 6ie Homantif, 6er 2(u5- 
liufer 6er grof en poefie, 6ie einen 5um Kat^olisismus, 6ie 
an6eren 5ur proteftantifc^en 0rt^o6ofie. Sie fibermac^te 6en 
2tutoritStsparteien iljre literarifc^enCalente un6 i^re nur einiger 
2no6ififationen be6firftigen Stid^n>orte gegen 6te 2Iuft(ärung. 

2Iber ipe6er 6ie Homantif no^ 6ie Heligion 6er 6eutfc^en 
Hitterlic^eit un6 Bie6erfeit, no(^ 6er Pietismus Ratten 6ie 
^enge ^eftigfeit 6es alten Kirc^englaubens n>ie6er erreicht, 
tpenn nic^t au^ fc^Iief (ic^ 6as alte Kirc^nre^t un6 feine 
8in6ung 6er Kirche an Dogmen un6 Befenntniffe n)ie6er 
aufgemacht ipdre. Das aber war 6ie unbeabftci^tigte XDirtung 
6er Stiftung 6er Union, 6ie an fi^ 6ie <£rgebniffe 6er Zftil« 
6erung 6er fonfeffioneOen Differensen ^ätte bringen foDen, 6ie 
aber 6ief e gera6e erft rec^t n>ie6er enpecf te. (Erft ent5ogen 6ie 
preuf ifc^n 2(It(ttt^eraner ftc^ 6er Union, un6 pon il^nen per- 
pf[anjte ftd) in 6en piersiger un6 fänfjiger 3a^ren 6as ftrenge 
Cut^ertum auc^ auf 6ie bayerifc^e, fäc^fifc^e, ^annoperfi^e, 
mecflenburgifc^e un6 6eutfc^'ruffifc^e Kirc^. (Es beftimmte 
6en Pietismus 5U fefter tirc^Iic^r ^Itung, fammelte 6en Heft 
6er 6eutf(^>'frei^eitlid^en Bewegung nac^ i^rer £nttduf(^ung 
um fic^ un6 bot 6en 2iomantifem 2(utorität. £s regte fc^lief lic!^ 
auc^ 6ie Heformierten 5ur £meuerung i^rer KonfeffionsSogmen 



\ \0 (Ernfi CCroeltf^ 



auf nnb ffl^Ite ftc^ gegenüber 6er gottlofen ^eit 6em Katl^olt- 
Sismus nali v^xwanbi, 6en es in 6er StI6un9 von (Barantieen 
für Hein^eit 6er Ce^re un6 Dogmen un6 teiltpeife andf im 
Kultus fopierte. TlQtnbcn, Citurgieen un6 Kate^ismen, 6ie 
man erft aus äft^etif c^en Hflctftc^ten 5ur fräftigen alten Sprache 
3urflclgefä^rt l;atte, ipur6en nun 6ie UTittel, <Bemein6e un6 
(ßeiftlic^e 3um regten Sefenntnis 5U s^ingen un6 6ie Kirche 
]u entrationalifteren. 

Der 6agegen ft(^ er^eben6e 0teIfac^eXDi6erftan6; 6er erft in 
6er 5n>eiten ^dlf te 6es ^aljvlivinbtvts bei 6er n>ac^fen6en 3n6if» 
ferens 6esZ)oIfes gegenlirc^Ii^ Dinge nac6gelaffen^at;tftfreilid^ 
nur äI)enDun6en wotbm bnvdf 6ie Unterftu^ung 6er Hegie» 
rungen, vor allem 6er preugifc^en, 6ie fc^on in 6en smanjiger 
3a^ren 6iefe Stu^e 6er 2(utoritat begfinftigte, un6 6ie unter 
^rie6ric^ XDil^elm IV. 6en Z7erni(^tungsfeI65Ug gegen 6ie firc^ 
tlic^e 2(ufnärung unternahm, ^^sbe^onbexe 6ie Heaftions« 
Ha^re nac^ 1(848 ^aben 6en Sieg 6er Hec^tgläubigfeit in 6en 
offisiellen Kirchen entfd^ie6en; n>ä^ren6 6as Volt ftc^ im all« 
gemeinen immer me^r pon i^nen abtDan6te. 

Die fo gefeftigte Hec^tgläubigfeit I^at 6ann f erlief lic^ feit 
6en 6reifiger 3a^ren un6 6er ^reigebung 6er Z7ereinsbiI6ung 
ftc^ en6gältig gefeftigt 6urd^ 2(gitation, bmäf einen firc^Iic^en 
3ournaIismus un6 fircl)li(^ Parteitage. Qier Ifat insbefon6ere 
1 ^engftenbergs „£pangelif(^e Kirc^enseitung" epoc^emac^en6 
gemirtt. Un6 als 6ie Derfaffungsbetpegung pon 6en politifc^en 
36ealen ftc^ au^ auf 6te in 6er Heuor6nung begriffenen firc^« 
lid^en Per^dltniffe aus6e^nte, Ifat f erlief lic^ 6ie am flarften un6 
ftrengften gefc^Ioffene, einleuc^ten6er juriftifc^er De6uftionen 
fähige Partei 6er Hedytgidubigen 6ie neue Perfaffung faft 
äberall im Sinne i^res be^errf^en6en £inf[uffes geftaltet. 

€s ift 6er (ßegenfc^Iag gegen 6as \S, 3^^^^un6ert, gegen 
6ie geiftige un6 politifc^e Hepolution überhaupt, 6er in inneren 
<9rän6en 6er geiftigen £age un6 in Ztlängeln 6es bisherigen 
religiSfen Cebens feinen (ßrun6 ^atte, 6er aber fc^Iief lic^ ju 
einer einfachen Hepriftination gen>or6en ift. £r ift auf aOen 
an6eren (Gebieten mebzv perf ^n)un6en; in Üirc^e un6 tC^eoIogie 
ift er geblieben, aber als eine einigermaßen ffinftli^e ZITa^t, 
gegen 6ie 6as alte freiere (ßeiftesleben beftän6ig reagiert un6 
6eren C^eologie 6urd^ 6iefe £infUlffe beftan6ig be6ro^t ift 



Cl^eologte nn^ HeUgtonsmiffenf^aft bes ^9. 3atirf}nnberis. {\\ 



^. Die Prtnsipten 6e& öeutf(^en 36ealismus in 
it^rer IPirtung auf öie freie fritif^e tC^eologie. 

Cro^ 6er Ungunft 6er allgemeinen Strömung Ifat 6ie 
Konfequens 6er einmal begonnenen (ße6anf en n>eiter gewirf t un6 
6ie pon ^er6er; Sc^Ieiermac^er un6 Qegel noc^ jurädgelaffenen 
Qalb^eiten un6 Unflar^eiten befeitigt, 6ie bereits von 6er 
2{uf!Iarung begonnene ^iftorif^e (Einselfritit energif<^ in 6ie 
allgemeine religtonsp^ilofop^ifd^e (Theorie ^ereingesogen un6 
fo 6er triump^ieren6en Hed^tgldubigfeit eine n^iffenfdfaftlic^e 
tCI^eoIogie jur Seite gefteüt, 6ie ni^t auf Befenntnis, Dogma, 
2(utorität un6 Überlieferung beruht, fon6em auf 6er Bear« 
beitung 6e& (C^riftentums mit 6en allgemeinen religionsmiffen* 
fc^aftlic^en Kategorieen. 

3n 6en ^uftan6 6ammern6er, poetijteren6er Dermitte* 
lung, 6en ^te Schulen S<^Ieterma(^rs un6 ^egels gef^affen 
Ratten, brachte 6as Ceben 3^fu von Strauf in 6iefem Sinne auf 
einmal neue un6 folgenreiche Bewegung. Strauf 50g Konfe« 
quen5en un6 ging nici)t neue felb{län6ige IPege 5U einer 
tieferen un6 reici^eren inhaltlichen 2(nfc^auung pom ZDefen 6er 
Heligion. (Er 50g Ie6iglic^ 6ie Konf equensen 6es 6ie ^egelfc^e 
Ce^re be^errfc^en6en £ntn>iclelungsbegriffes; 6ie 6ie ^errfc^en6e 
tCIjfeoIogie umgangen 06er perfannt ^atte. Iln6 er 50g {te in 
6er garten perftan6esmäf igen XDeife, 6er es me^r auf 6ie 
inteUeftuelle ^olgerid^tigfeit 6er nun einmal angenommenen 
Dorausfe^ungen un6 6er 6araus 5U entn>ideln6en folgen als 
auf 6as pofttipe Z7erftän6nis 6es <ßegenftan6es antam. £r 
wat fein P^ilofop^ un6, wie er fpäter oft f^merslid) aner* 
fannte, fein pro6uftiper Kopf, aber ein auferor6entIi(^er 
Kritifer, 6er {tc^ auf 6as ^ie^en Pon Konfequensen un6 auf 
flare, rfictftc^tslofe DarfteDung 6er 6ann bleiben6en BUanj 
perftan6, 6a5U ein foIi6er überaus fun6iger (Belehrter, 6er 
feine Kritif auf umfid^tige Kenntnis 5U ftä^en un6 glan5en6 
6ar}ufteIIen permoc^te. ZMit flarem Blict für 6ie Qauptfac^en 
un6 mit fc^arffinniger Penpen6ung 6er bisherigen Kritif er* 
f annte er, 6af 6ie Sc^mdc^e 6er Sc^Ieiermac^erf c^en un6 Qegel' 
fc^en Portion in 6er Unflar^eit liege, mit 6er fie 6ie (Ein* 
rei^ung 6es (E^riftentums in 6ie Heligionsgefc^te ^alb por* 
genommen un6 ^alb permie6en ^atte, fon>ie 6af an6ererfeits 6ie 



\\2 €rn0 CroeItf4 



pon bcx 2(uftlarttng begonnene Krittf eine Cinret^ung ebenfo 
noiwmbig madii, als fie pon öen (ßrunögeöanfen jener Syfleme 
aus geforöert ift. So mac^t Sttauf 5um erftenmale (Emft mit 
öer (Einteilung 6er Cntfte^ungsgef c^ic^te bes (t^riftentums in 6ie 
£nttDtcfeIungsgef(i^{(^te öes religidfen Cebens, inöem auf 6ie 
(Erforfdfung ber Perfönlic^eit 3^fu Mefelbe Zltet^oöe ^ngetoenöet 
ipirö, Me auc^ fonft fär öie 2(uf^eDung irgend eines anbeten 
^auptpunf tes 5er menjfi^Ii^en i0efc^i<^te angemenöet n>ir6. Die 
^rage, tpas 6ann 6as fo in feiner £ntfte^ungsgefc^ici^te be- 
trachtete C^riftentum öer Itlenfc^^eit 5U fagen fjaht, meldte 
bleibende Beöeutung es fflr fte Jjabe, ift eine ^rage f flr fic^, 
6ie auf 5ie Cdfung 6iefes Problems sunac^ft {einen (Einfluß 
^aben barf, Me öa^er au^ Straug erft in feiner berühmten 
Sc^Iuf ab^anMung unb ^ier in einem pofttipen Sinne beant« 
iDortet Ifat Diefe Klarljeit un5 Strenge 6er Znet^obe, öiefe 
Cosreigung öer ^orfd^ung Pon 5um voraus ausgemalten 
Sonöerbebingungen ift öas Cntf^eibenbe bei Strauf unö 5U« 
gleich bas £poc^emac^n6e* Sie l)at 6enn auc^ in öer Cat 
JUdj immer me^r öurd^gefe^t. 2ln6ers öagegen fte^t es mit 
6en pofttipen £rgebniffen Strauf ens. Qier Ifat Strauf eine 
mirRic^e £rforfc^ung öer ffir öie <ßef c^i^te 3^fu por^onöenen 
Quellen nic^t oorgenommen, fonöem nur öie einseinen 2(us« 
fagen aneinanöer serrieben, ftatt öie <3ueQenn>erfe als (ßonses 
5U unterfuc^en. Qier ^at öie fpätere ^orfc^ung öoc^ vieles 
t>ertrauensn>erter gefunöen als Strauf gemeint ^at. Por 
aOem aber ift öie 2(uffaffung öes Pon i^m feftgefteQten tEat< 
beftanöes öürftig. £r l^at mit Hec^t öie £pangelien als 
(Crbauungsf4piften unö ^eugniffe öes (ßemeinöeglaubens be* 
trautet unö öa^er fe^r pieU €r5ä^Iungen als Stra^Ienglans 
betrachtet, öen öie (ßemeinöe myt^enbilöenö um 3efu ^aupt 
getpoben ^at. 2(ber er ffat es ünterlaffen, öie fefteften Beftanö« 
teile öer Überlieferung, öie XDotte 3efu, auf i^te Beöeutung 
}u untetfuc^en unö fo öie Perf önlic^eit perftänölic^ 5U mac^n, 
öie eine f olc^ IDirfung ^erporbringen fonnte. Qier Ijat er öie 
eigentli^e pofttipe ^orf^ung überhaupt erft fpateren aber« 
laffen. 

Begrfinöet Strauf öie rein ^iftorif d}e Cpangelienf orf cf^ung, ^ 
fo legt im gleichen Z<^^^ \^^ IDilijelm Z7atle, ebenfaQs in 
^ortentwidelung Qegelf^er (ßefic^tspunfte, öen (ßrunö 5U öer 



C!}eoro$ie nnb HeHdton5n)i{fenf(4aft bcs |9* 3ai}tf)nnberts. \{3 

moöernen 2(uffaffung öes 2((ten tCeftamentes. 2(u^ er fä^rt 
öabet Me reltgtonsgefc^ic^tlt^fe unö enttoictelungsgefc^ic^tl^e 
Setrac^tung buxdf, nnb, wenn feine ^orfc^ungen pc^ fpesieD mit 
6et Ctttfte^ung 5er Keligton 3^^^^^!^ befcf^äftigen; fo ift bodf 
6a6ur<^ anif 5er ganse mettere (0ang beleuchtet Der erfte 
TinsganQspnntt ift i^m 5ie (£intDan5erung in Paläftina unö 
5ie Pre5igt öes ZlTofes von 3e^opa, 5ie überhaupt erft einen 
eigentflmlic^en, von ben an5eren femitifc^en Homa5enreIigionen 
unterfcf;ie5enen tTypus fc^afft un5 5a5urc^ andf erft 5ie 
^ebräifc^en Homa5enftämme einigt. Tiües, was 5ie israelitifd^e 
Sage por 5iefer ^eit über Patriarchen un5 Urgefc^i^te 5U 
berid^ten n>eif ; ftnö Sagen von f e^r oerf c^ie5enartiger ^erf unft, 
5eren ZTIaterlal ^svatl mit 5en Semiten überhaupt gemein ift. 
Der ^dfova 5es ZlTofes ^at au^ no^ fein (ßefe^ gegeben 
un5 feinen tEempel geftiftet ; alles 5a5 ift ^urucf 5atierung 5er 
fpateren £egen5e. Tlbzx 5er 3eI;opa 5es ItTofes ift ein {^eiliger 
XDiUe, 5er {tc^ mit 5en (Sefd^icfen feines Polfes perban5 un5 
i^m 5ie XDege mies, 5er i^m 5ie Pere^rung 5er Haturmäc^te 
un5 5ie mit 5em Dienfte 5er Zlaturmä^te 5uf ammen^ängen5en 
(ßebräuc^e perbot, 5er Hed^t un5 Sittli^feit eines einfachen 
Cebenstpan5els in (ßottesfurd^t, (ßere^tigf eit un5 SiOigf eit aufs 
ftrengfte f or5erte, 5a^er naturgemäß ein einiger (ßott, 5er in feinem 
Polfe feine an5eren (ßStter neben {tc^ 5u[5ete,un5 ein eifriger (0ott; 
5er als perje^ren5es ^euer un5 ausfc^Iief en5e TXladft por 5en 
(ßemütern ftan5, 5er (Bott 5es ^eiligen Bun5es, 5er 5en 
ZTlannern ^^tacls poranging in S^Iac^t un5 Krieg un5 5er 
voalteie in i^ren Hic^tftätten über He^t un5 (Beriet, 5er 5afur 
aber auc^ unbe5ingte tCreue un5 (ße^orfam for5erte. Diefer 
5em ZHofes in propljetifc^er 3w*uttron offenbare (ßottesglaube 
^at 5as Polf geeinigt un5 gefc^affen un5 ift 5er 2(usgangs« 
punft aller weiteren £ntipictelungen, 5er Keim 5er Heligions' 
gefc^ic^te ^staels, aus 5em ftc^ in 5en Kämpfen mit 5en 
ZDeItrei(^en un5 in 5en Heibungen mit 5en ein^eimifc^en 
paläftinenftf c^en Kulten 5er (ßottesglaube 5er Propheten un5 5ie 
i^m entfpred|en5e {tttlit^e ^or5erung entmictelte als 5ie erfte 
(Erl^ebung eines geiftigen un5 {tttlic^en ZITonotl^eismus in 5er 
<ßefc^id;te 5er ZHenfci^^eit. IHit 5em poIitif(^en Untergang 
5es Polfes tt?ur5e feine religiöfe ZITif jton in 5er i^r pon 5en 
Propheten erteilten (ßeftalt Kern un5 XPefen feines Cebens 

8 



XX^ Crn^ Croellf <4 



nnb tpuröe öiefer <5Iau&e in Me ^orm bes <ßefe|je& äberge* 
fu^rt, befeftigt unö freiließ audf vexlfatM, vov aQem mit 
tultif ^en Beftimmungen perfekt unö ju gartet 2lusf(^Itef lic^feit 
gegen aOes Hic^tOuöentum gefteigert. So ift bas (ßefe^ 6ie 
Schöpfung bts aus 6em £fU toieöer ^ergefteUten, unter 5er 
^rem6^errfc^aft lebenöen un6 nur als tirc^Iic^e (ßemeinf(i^aft 
felbftanöigen 3srael. Tlbev in 6iefem 3ubentum waren immer 
no<^ öie Kräfte 5es reinen, innerli^en prop^etifc^n (Klaubens, 
un6 aus 6tefen Kräften ging öurc^ 3^fu^ ^^^ (C^riftentum 
^erpor, wä^renö 6as bas C^riftentum ausfc^iöenöe 3u&entum 
immer ftrengerer (ßefe^Iic^eit un6 5em tEalmub perftel. 

So mar an jtpei Qauptpunften, an 6em Problem 6er 
HeIigionsgef^i<^te 2^vaüs nnb 6es 3u5entums fon>ie an 6em 
6er £ntfte^ung 6es (C^riftentums, 6ie neue religionsgefc^ic^t' 
lic^e Znet^o6e 5ur IDirfung gefommen. (Es fehlte no^ 6ie 
Bearbeitung 6er €ntn)idelungsgef(^ic^te 6es (Cl^riftentums felbft, 
6ie in 6er bisherigen Kirchen* un6 Dogmengefc^ic^te mannigfach 
mit 6en ZMitteln ^iftorifc^er Kritif un6 Kunft in Eingriff ge* 
nommen tt>or6en wat, 6ie aber noc^ nieman6 als ein sufammen* 
^ängen6es iSanses in feiner einheitlichen Entfaltung un6 feinem 
aus 6em Keim ^roorge^en6en tDac^stum ju fc^il6em unter- 
nommen ^atte. Das ift 6ie Ceiftung Baurs un6 6er tCflbinger 
Schule. 3nfofem hierbei anif bas €ntfte^ungsproblem un6 
6ie £üangelienforf4ung vorgenommen u>er6en mugte, ift es 
5ugleic^ 6ie erneute 2lufna^me 6es Strauf if^en Problems, ju 
6er 6ie 2Irbeit Straugens nur als ein erfter {ecter ZDurf o6er 
als Corftog fl^ per^ält. Tlndf Säur ift 6a6urc^ ci^araf terifiert, 
6af feine Utbüt ausgebt pon 6er großen entmidelungsgefc^i^t« 
liefen Betrachtung %gels, 6ie 6as C^riftentum als 6en ^5^e« 
punft 6er Heligionsgefc^ic^te anfielt un6 6ie (ßef^ic^te 6es 
£^riftentums als fuccefftpe, notn>en6ige (Entfaltung 6er in 
feinem Urfprung feim^aft enthaltenen 3^^nf^t^ be^an6elt. 
Baur bringt 6ie Probleme $uglei(i^ in 6en grSften un6 
meiteflen ^ufammen^ang. Cr perfolgt 6ie (Entfte^ungs- 
gef^ic^te 6es (C^riftentums nac^ rfldwärts un6 erfennt in i^m 
6en 2(bf(^lug 6er grof en Qauptbewegungen 6er antifen ZDelt 
fooo^l 6es 0rients als 6es 0cci6ents, 6en 2(bf(^luf 6er aus 
6en grofen Krifen ^erporgegangenen (£ntn>idelung 2^taels 
nnb ben 2Ibf(^luf 6er aus 6er €ntnationaltfierung ^rpor« 



dteolo^if nnb Hfli^ionswifcitfc^ft btf 19. 3aficf)ttnberts. U5 

gegangenen Iftüenx^dten P^Uofop^ie unö €t^if, jugleit^ öen 
2(ngHe5erungspunf t fflr aOe Me fynf retiftifc^ Proöufte öiefer 
3a^r^ttn6erte 6er (ßdtter6ämmetung. So ift bas £^ri{ientum 
nichts fc^Iec^t^in Heues ; aber eine ^ufammenfaffung aller 
bisherigen demente ju neuer unö unenMic^ f onjentrierter Per* 
binöung, 6eren ZMittelpunf t Me originale religidf e Perf önlic^f eit 
3efu als öie fc^dpferifi^ neue unö anjie^enöe Kraft i^. 2(us 
öer in i^r begonnenen Konfequens unö Belegung öes religiSfen 
Bemuftfeins entfaltet ftc^ öann öurc^ (ßegenfa^e unö ^u* 
fammenfaffungen ^inöurd^ in logifc^ notmenöiger XDeife öer 
Kat^olijismus unö aus öiefenf öer Proteftantismus, jeöesntal öie 
oon öen aDgemeinen Per^dltniff en gef oröerte unö aus öer inneren 
Sialeftif öer c^riftlic^en 3öee entmidelte (ßeftalt öes (E^riften* 
tums« Unö tpenn es fic^ hierbei sunäc^ft rein um öie (ßef c^ic^te 
öes £^riftentums ^anöelt, fo ift öod^ Mef e (ßef(^i(^tsauffaffung 
felbft nur öer 2(usörud einer beftimmten 2(uffaffung öes (ti^riften- 
tums als bleibenöer religiSf er IDa^r^eit. Sogmatifer u>ie Bieöer- 
mann unö Pßeiöerer ^aben öen Ce^rge^alt öes £^riftentums 
auf öiefer (ßrunölage entmidelt. Die tfauptSadfe bleibt aber 
öoc^ öie ^iftorif^e Ceiftung unö öie in i^r ausgefprod^ene unö 
öurc^geffl^rte XDertung öes (C^riftentums. 

Dabei öarf nic^t pergeffen weröen, öaf öiefe DarfteQung 
öes £^riftentumS; n?ie fte im Halmen religionsgefc^id^tlic^r 
(Entn>idelung geöa^t n>ar, fo auc^ pon öer analogen £r« 
forfc^ung öer ni(^t<'C^rifUi(^ Heligionen begleitet vuröe, öie 
ftd^ aus Si^Oings unö Qegels Schule entn>i(felte unö öie an 
öen pergleic^enöen 5pra(^n>iffenf(^ften eine neue Stfl^e erhielt. 
(Eine reIigionsn)iffenfd^aftIi(^e ^orf<^ung n>ie fte Kreujer 
p^antafiereic^ eröffnete unö mie fte Ztla; Ztlfiller in ja^Ireic^en 
IDerfen popularifierte, ipar öer allgemeine Halmen folc^er 
^orfc^ungen. lloc^ f^wieg öie öarn)inifKf<4 unö iUuftoniftifc^ 
geftnnte HeIigionsforf(^ung unö no<^ ^ielt öas Sanö öes 
öeutfc^en 3öealismus aOe jufammen. 

4. Die gegenwärtige Cage* 

Das jmeite Drittel bes\9. ^aiftlfnnbttts brachte in öiefem 
^uftanö eine tiefgreifenöe Perdnöerung ^erpor. tjattt bisher 
in öer permitteinöen (Theologie öer Schule Si^Ieierma^ers unö 
^egelS; in öer raöif al entn)i(f elungsgef ^ic^tli(^ öer tCäbinger, 



U^ Crn(l CroeItf<4 



in 6er auffommcnöen Hec^tgläuHgfett rxnb in 6em fort* 
6auern6en Hationaltsmus überall ein pofitipes Per^ältnis 5um 
(C^riftentum {td; behauptet, fo begann nun 5ufamnten mit 
6er erneuten (Einmirfung fransöftfc^en (ßeiftes un6 mit 6en 
grof en poKtifd^en un5 fo5iaIen Ummälsungen ein antic^riftlid^er 
Haöitalismus jt^ 5U ergeben, 6er jugleic^ noefentlic^ at^eiftifc^ 
gerichtet mar. Vas (Evangelium von 6er (Emansipation 6es 
jleifd^es, 6ie 6ie 2Iutorität als folc^e prin5ipieQ befämpfen6e 
liberal « in6iDi6ualiftif c^e tPeltanfc^auung , materielle Seftre« 
bungen tpirtfdjaftlic^er 2(rt un6 6ie ^un)en6ung 5um Pofttipen 
un6 efaft £rfaf baren perän6erten 6ie Stimmung un6 fc^ufen 
6te ffir alles religiöfe £eben f ältefte un6 fein6feligfte, perft£n6nis« 
lofefte un6 gleic^gältigfte ^eit, 6ie 6ie mo6ernen 3<^^i^^un6erte 
gefe^en traben. XPeltüerfe^r un6 tPelt^an6el fc^ufen 5ugleic^ 
6ie 3"6uftrtealifierung un6 mit 6iefer 6ie Uor^errf^aft 6er 
tEed)nif. Z)iefe ffil^rte 5ur XDie6eraufna^me 6er Haturupiffen« 
fc^aften^ an 6enen 6er 6er Spefulationen äber6ruf{tge (Seift 
6ann einen feften Qalt fan6; un6 aus 6eren Ztlitteln er 6ann 
6ie unentbehrliche ä)eltanf(^auung aQetn 5U beftreiten un6 5U 
erneuern ftrebte. So tam es 5U einem polligen Kflcffall in 6en 
ZRaterialismus, 6er 6urc^ 6en Darminismus mit feiner 2(pot^eof e 
6es <5ufalls pollen6s mit 6em Sn>eclge6anfen je6en Heft i6ea« 
liftifc^er Betrachtung ausfegen 5U muffen fc^ien, 06er; wo man 
ft^ 5uräcf^alten6er gegen 6ie <ßrun6probleme per^ielt, 5um 
fogenannten Pofttipismus, 6er ftc^ fiberall nur an 6ie pofttipen 
erfal^rbaren Daten ^ielt un6 pon 6en an 6er Haturmiffenf^aft 
gebil6eten Znet^o6en aus au<^ 6ie (Sefc^ic^te 5U bewältigen 
{Irebte. Bei6es mac^t (einen großen llnterfc^ie6, nur 6a^ 
6er le^tere metap^^l^f^^ ^^^ fpefulatipe ^ntereffen no^ me^r 
ausfc^ei6et un6 6en grof en materiellen 3ntereffen 6amtt nod^ 
freieren Haum einräumt. 

Die XDirfung 6iefes nun in allmählichem Sdfvoxnben 
begriffenen 3uftan6es I^at Kunft un6 Citeratur, Sittlichkeit un6 
geiftiges Ceben ferner betroffen, am fc^merften aber 6ietC^eologie, 
un6 imax gera6e 6ie miffenfd^aftlic^e mit einer allgemeinen 
i6ealiftifc^en Keligionspt^ilofop^ie perbun6ene C^eologie. Die 
Hec^tgläubigf eit Ijat in i^ren Üreifen {t^ in 6iefem <5egenfa^ 
nur noc^ me^r gefeftigt un6 in 6en 3^^^^^ ^^^ Heattion 
gegen 6en ac^tun6pier5iger (Seift gera6e 6ie ^5d^ften Criump^e 



(Cf^eologte nnh Heüdtonfmiffenfc^aft bes |9- 3al)rf}ttnberts. \\7 

• 

gefeiert. Dagegen Ifat Me 6ie freie religionstpiffenf^aftli^e 
C^eologte nunmehr iti^t blof pon rec^tS; fonöem andi von 
linfs Me fc^arffte (ßegnerfc^aft erfahren un6 ipuröe als Ifolb' 
f^Iäc^tig un6 infonfequent o6er als peraltete Spefulation per* 
^ö^nt. Strauf trat nodf einmal ^erpor un5 perfuc^te Pon 
neuem feine Holte af s QerfteQer rfldftc^tslos aufrichtiger Silansen 
]u fpielen. Sie in feiner „Dogmatil 11840 un6 6ann in 
feinem ^JUten un6 neuen (ßlauben" 11 8 7^ ge5ogenen Konfe« 
quensen lauteten pernic^tenö, fie nehmen auc^ 6ie frühere religiöfe 
Pofttion Strauf ens ju gunften eines äfi^etifc^ angefrifc^ten 
materialismus }urficf. Hod^ heftiger un5 prinjipieller be- 
f ämpfte ein anöerer 2(poftat 6er tTI^eoIogie, Cuömig ^euerbac^, 
alles un6 je6es £I;riftentum unö mit i^m aQe un6 jeöe Me 
Heligion pofttip mertenöe HeIigionsu>ifrenfc^aft. £r entwidelte 
aus 6em 2naterialismus eineillufioniftifd^ett^eorie öerHeligions* 
n>iffenfc^aft^ frie ft(^ mit 6en Ce^ren (Comtes unö mit 6er 
Heligionsgefc^ic^te 6er 6arn>inifHfc^en 2(nt^ropoIogen 5U einem 
tpirfungspoQeu Sun6 pereinigte. Saju fam 6er Cinfiuf 6es 
in 6en 3a^ren 6er Heaf tion feinen poft^umen Hu^m erlangen« 
6en Sc^pent^auer, 6er pon aller Heligion nur 6en at^eiftifc^en 
3u66^ismus gelten laffen tPoUte. Iln6, wo man folc^n 
fc^roffen 6ogmatifc^en Behauptungen nic^t suftimmen tpollte, 
6a gewann 6ie glan5en6e un6 perfu^rerifc^e Kunft Henans 
i^ren £inf[uf , 6ie 6en ^iftorif c^n Heiatipismus $ur Konf equen$ 
einer abgrun6tiefen Sfepfis führte un6 gera6e 6urc^ i^r rela* 
tipes 2?erftän6nis fär Heligion alle religiöfen Probleme erft 
rec^t mit 6em Stempel pöüiger Unlösbarfeit prägte. 

3n 6em fo eröffneten furd^tbaren fritifc^en ^euer traten 
6ann auc^ in 6er tEat 6ie ^dfwadfen Stellen 6er fpefulatip« 
entn>iclelungsgef c^ici}tlic^en Heligionsmiff enf c^aft 5U tCage. Tlbtt 
6as ^at 60^ nur 6ie 5^Ige gehabt, 6ag ntan in ernfter 
Selbfifrilif 6iefe S^iPädjen 5U feilen ftrebte. Jmmer ftn6 
ITTanner in grofer ^al)I geblieben, 6enen <5e^n6I}eit un6 
Kraft 6es geiftigen Cebens, Heinljeit un6 ^eftlgfeit 6er Sitt- 
lic^Ieit an eine religiöfe IDeltanfc^auung un6 an bas (Et^riftentum 
gebun6en blieben. Sie lidbtn in 6er £rn>artung befferer 
tommen6er Reiten ft(^ an 6ie 2Irbeit gemacht, un6, wenn and^ 
pom grof en jDublif um weniger beachtet als i^re Vorgänger, 
im Stillen (ßrof es ttn6 Be6euten6es gef^affen. (Einer 6er 



U8 €nt{l Croeltf« 



erften, bet in einfamer StiDe öie SäftDäiim 6et tbealiftifd^en 
Heltgtonsp^ilofop^ie ertDog unö mit tpa^r^aft hebtnUnbet 
religiöfer Kraft uti6 grof artiger fc^riftfteQerifd^er Kunft neue 
tOege eiitfc^Iug, ift 5er Däne Kier(cgaar5. Zllit heftiger Ceiöeit' 
fc^aft ^at er fi^ gegen ben in 6er flaff if c^-romantifd^en Helt« 
gionsp^ilofop^ie enthaltenen (ßeift 6er 3mmanen5, 6er 2in* 
gefe|Ii(^eit; 6es blof äft^etifc^en €in^eitsgefä^(s, gegen 6ie 
aDe Bruche un6 Kataftrop^en 6es Cebens per^fil[en6e 2luff affung 
6er Heligion als 6er blofen (Empfin6ung 6er (Einheit 6es 
€n6Iic^en un6 ltnen6Hc^en getpen6et ttn6 in ane6em 6en ge« 
f (^tporenen ^ein6 6er Heligion gefe^en, 6er {te in 6en S^ranf en 
6er ZDelt un6 6er Diesfeitigfeit Ijält un6 6en ZRenfc^en nic^t 
5U 6em grof en (Cntn>e6er-06er fommen läft, tx>o er ^df ffir 
6ie ZDelt un6 i^ren ftc^ pon felbft fortbeiDegen6en Zlaturlauf 
o6er ffir 6ie in ^e ^ereingreifen6e un6 6en ZRenfc^en er^eben6e 
un6 perQ?an6eIn6e Kraft (ßottes entf<^ei6en mug. <£r fennt 
6en äft^etifc^en Humanismus un6 feine (ßrun6lage in einer 
Seligion 6er ^mmanens un6 n>eif feine (Et^it portreffli^ 5U 
fc^iI6em. Tibet fie ift Spiel un6 (ßenuf 6er P^antafte un6 
glaubt allen Sröc^n un6 Kataftrop^en auc^ 6ie Perf 5^nung 
o^ne weiteres immanent, mälfvtnb es in IDa^r^eit 6arauf 
anfommt, 6en f^malen IDeg 6er ZPenigen 5U ge^en un6 fic^ 
im (ßegenfa^ gegen 6en Cauf 6es ^armonifc^en ZDeltgefd^e^ens 
gera6e 6ur<^ einen grof en Sprung 5U ergeben in 6ie ttbenpelt 
6er jrei^eit un6 6es fie ^erüorbringen6en göttlichen ZDirtens. 
2^ Z)eutfc^Ian6 entftan6 aus 6er Obinger S(^ule felbft 
6er Hflctfd^Iag, in6em 2Ubred^t Hitfc^I in fac^Iic^ analoger 
XDeife 6ie tC^eoIogie 6er ^ntY^^nens n>ie6er fprengte un6 6ie 
enge innere Z)erbun6en^eit 6er Heligion mit 6er (Erhebung 
6er ^rei^eit gegen 6en moniftifc^en Tlblauf 6es Uniperfums 
5eigte. XDie eine folc^ 2Iuffaffung 6er Heligion mit 6er 
(ßefe^Iic^feit 6er (Erfc^einungsn>elt fertig Q7er6en mag, ift eine 
Sa^e ffir ftd^. 3^^^nfaIIs for6ert 6ie Heligion, wo ^e {te 
felber ift un6 tpo {te nic^t pon P^ilofop^ie un6 Spefulation 
gegen fi<^ felber mif trauifd^ gemacht ift, gera6e 6ie Befreiung 
pon 6em J3axm 6es gefe^Iic^en ZDeÜproseffes un6 6ie (Erhebung 
}u 6er gdttlid^en TXladft als 5U einer pon 6er XDelt perft^ie* 
6enen, 6ie gera6e 6ur^ i^re Unterf c^ie6en^eit Pon 6er ZDelt 
pon i^r 3U befreien iin6 fiber fie 3U ergeben permag. <5Ut 



(Ef{eo(o9ie nnb Helisionfioifffnfd^aft bef ^9. 3afirtnnbetts. \ \9 



bits von btt Heligton im ollgemetnen, fo gilt es pom C^riftentum 
ittsbefonöete, bas eben babntäf bxt fittli^e Heligion im ^dc^flen 
Sinne ift. Die hierin (iegenöen religionsp^ilofop^ifd^en 2Cn> 
fc^auungen ftnö pon Hitfc^I nur öärftig ausgeffl^rt tPot6en, 
nnb feine in Mefem Halmen entn?i(fe(te 2(nf^auung Pom 
£^riftentum ift pon i^m ffiftorifc^, tpenigftens was 6ie £nt« 
fle^ungsgefc^i^te anbetrifft, nur fe^r mangelhaft, ja mit me^r* 
fac^ Hflclfd^ritten hinter 6ie £rfenntniffe 5er ttäbinger Schule 
ausgef fl^rt moröen. 2n>er btx fo aufgebauten (ßef amtanf (i^ouung 
unö 6er Mefe (ßefamtanfc^auung fraftPoO pertretenften Perfön- 
lic^feit Hitfc^Is tpo^nte eine fo mächtige liraft inne, 6af fic^ 
an i^n eine grof e Schule anfc^Iof , 6ie ^eute in 6er tptffen« 
fc^aftlic^en tC^eoIogie im gansen als 6ie ^errfc^enöe 5U be- 
trachten ift, un6 eine andf in i^ren öogmatifc^ weniger ge* 
bunöenen 2(n^ängern Pon 6ief em (Entwurf Hitf c^Is, insbef onöere 
auc^ pon feiner Baurs Ce^re mobifijierenöen (ßefamtan- 
fc^auung öes £^riftentums, auf erorbentlic^ piel gelernt fjat 

3mmer^in aber f e^It bei 6iefen Umbilbungen unö Heu- 
bilbungen eine prinsipieQe religionspt^ilofop^if^e (ßrunMage, 
Me allgemein in 5en Prinjipien anertannt n>äre, tpie &as im 
Zeitalter ^egels un6 Sc^Ieierma^ers unö i^res öominierenöen 
(Einfluffes öer ßaü wav. Sie auf ni(^tc^riftli(^ (ßebiete ft^ 
erftredenöe Heligionsforf^ung perlor fic^ pdllig in Cinjel- 
forfc^ungen, öie untereinanöer in (eine Besie^ung traten unö 
öie por aDem gegen öie ^rage na^ ZDefen unö ZDa^r^eitS' 
geaalt öer Heligion pSIIig jurfict^altenö oöer glei^gflltig ift. 
So bleibt eine prinsipielle, öiefe famtlic^en ^orf^ungen per* 
einigenöe Heligionsp^ilofop^ie immer no^ öas eigentliche 
Beöürfnis fär eine wiffenfc^aftlic^e Klärung öer Cage. ^er]u 
aber war öie gan$e eingefc^flc^terte unö auf öie Crfenntnis* 
t^eorie fic^ 5urüc(5ie^enöe p^ilofop^ie öer flbrigbleibenöen 
3öealiften nic^t im ftanöe. (£rft öie jflngfte |^eit fjat mit öem 
erftarfenöen ZTTute öer pl^ilofop^ie auc^ wieöer emftere Unter- 
nei^mungen in öiefer Hic^tung gebrad^t oöer ältere Denfer, 
wie ^ec^ner, öie öiefem tC^ema beöeutenöe Unterfu^ungen 
gewiömet ^aben, wieöer ^erporge^olt. 

Diefen ZHangel empfinöenö unö 5uglei<^ öie joröerung 
(onfreter, realiftifc^er 2luffaffung öer Heligion tettenö, f)at 
Paul öe Cagaröe, mit Kierfegaaö unö Hitf^I öer anregenöfte 



\20 Crnfl (Croeltfd). 



unö ortgineUfte mo6eme tC^eoIoge, 6ie Cüde aus öet Philologie 
5U ergänsen geftrebl, 6ie er als Sptac^forfc^et unb Kultur* 
^tftorifer nnb Herausgeber alter Cefte in einem grogartigen 
Sinn un6 ZRafftab ausübte. Seine ^^^S^^^neigung aber blieb 
5abei immer 6te tC^eoIogie; unö fo bilöete er aus 6er Philologie 
ein 36eal öer tUE^eoIogie, voonaii fte üergleic^enöe aOgemeine 
Heligionsmiff enf c^af t ift, 6ie ein Qeer pon ^orf d^ern in 6ie einseinen 
(ßebiete entfenöet; 6ie alten Urfun5en 6er Polfer als 2Iften 
6er Heligionsgef c^ic^te ftuMeren Idft un6 6ann 6iefes£r{enntnis* 
material iDie6er 5um Bau eines (Bansen pereinigt. 3^ 6iefem 
(ßansen witb 6ie Heligion in i^rem fonfreten ZX>er6en un6 
XDirfen angefc^aut un6 wctbtn 6ie ZDert* un6 Stufenunterfc^ie6e 
feftgefteQt. £agar6e stpeifelt nic^t, 6ag 6ie Heligion 3efu 
hierbei {tc^ als 6te ^öc^fte religiSfe Kraft betun6en werbt, aber 
er perlangt hierbei 6ie PoUe X)ur^ffil^rung 6er Konfequensen 
6iefer 2(nfc^auung in 6er 2(uffaffung 6es (E^riftentums. £r 
ift gen>if ; 6a| eine folc^e 2Infd^auung ftc^ pom firc^Ii^en 
Proteftantismus n>eit entfernen n>er6e, un6 jte^t fte überhaupt 
erft in a^nungsreic^en Umriffen por feinen 21ugen auftauchen 
in Perbin6ung mit einer (Erneuerung un6 Vertiefung 6es 
6eutf^en {tttli^en (Seiftes felbft un6 mit einer ftarlen natio* 
naien 3n6ipi6uaU{terung 6er Heligion. 

Die groge Hauptaufgabe einer prinsipieüen Heligions« 
n>tff enf c^af t ift 6amit f reilid^ nic^t geloft un6 £agar6es ZDunöer* 
lic^teiten ^aben fte fogar bismeilen fe^r erfc^mert. Tibet es 
ift 6oc^ 6ie Hid^tung 6er 2lufgaben beseic^net, in 6er ftc^ 6ie 
mo6erne Heligionsforfc^ung $u betpegen Ifat, wenn jte ftci^ 
aus einer Ie6iglic^ 5erfplittern6en un6 im (ßrun6e nil^iliftifc^en 
Stepfis herausarbeiten un6 6er praftifc^en Heligiofttät irgen6 
etmas Reifen foD, n?ie umgefel^rt 6iefe einer miffenfc^aftlic^ 
begrfin6eten allgemeinen (ßrun6anfc^auung nicE^t entbehren 
fann. £s ift eine Cebensfrage fflr unfere ganse (Seftttung un6 
Kultur, 6ag wxv wiebev yx einer folgen gelangen, un6 6ie 
£in{t(^t in i^re Hottpenöigfeit n>ir6 fie ^erporbringen Reifen. 



Don Prof. Dr. €öuar6 Sc^ipar^ aus "Straf bürg. *) 

I. ^ejto6 ift 6er erfte griec^ifc^e Dichter, 6cr jlc^ feinem 
puWifum mit Hamen porfteDt, roeil er fic^ als 3n6ipi6uum 
empf an6 ; un6 er empf anö fein 3<^f ^^^ ^^ glaubte, öaf i^m 
eine gottlidje (Offenbarung über 6as IDeröen un6 6ie ©rönung 
6er H)elt 5U teil gemorben fei. (£r läf t fl^ in 6iefer ^inftc^t 
mit poQem He^t 6en Propheten 6es Otiten tCeftaments per« 
gleichen; auc^ öarin, 6a0 er »ie öiefe gegen 6ie Übergriffe 
6er ©rofen fraftig auftritt, in 6em streiten (ße6ic^t, 6en fog. 
IDerfen un6 Cagen, in 6enen er, 6urc^ perfönlic^ erlittenes 
Unrecht getrieben, 6en Segen 6er 2trbeit pre6igt, 6er 2trbeit 
6es Sauern un6 6es Schiffers. 

Sie Ifultur un6 6ie (Et^if 6es 2(6els \{CX 6iefe eigenartige 
poetifdje Pre6igt in 6er ^eÜenif^en IPelt 5U einer ifolierien 
(£rf(^einung gemacht. Die 2l6elset^if, 6ie 6en Sport 5U einer 
Blute ritterlid^en XDefens ma^t, \<xi i^ren ^eroI6 in 6cm 
Soeoter Pin6ar gefun6en. Seine Cyrif unterfcijei6et ftc^ pon 
6er 6es Simoni6eS; 'Boi&i^xhzs u. a. 6a6urd}, 6ag er felbft 
aus einem uralten, porne^men ©efc^Iec^t ftammte un6 5U 6en 
grof en Ferren, 6ie er feierte, mie ein (Bleicher 5U ©leieren 
re6et. II)e6er por 6en dürften Si5iliens no^ por 6em eigenen 
Polf, 6as i^m 2lnfein6ungen nic^t erfpart ^at, beugt fic^ 6er 
ftolse Dichter. Pin6ar feiert eine unterge^en6e ZDelt; fein 
le^tes (BeMc^t, aus 6em Ja^re \\^, Hingt nac^ crnften un6 
feierlichen Sprüchen über 6ie Hici^ligfeit alles Znenfc^en6afeins 
aus in 6en JPunfc^, 6af 2tegina — • 6amals '3}A\:itx\, unter- 
worfen — frei iper6en möge. Der Hei5 6er pin6arifd^en Poefte 
beruht allein auf 6er fraftPoUen 3n6ipi6ualitat 6es geborenen 

') Vvx ooOfiSnbtger ^bbrucf ber Porträge tvtrb bemnSc^ß er« 
fdjetnen« £. S. 



\22 (Cbuar^ Sdtwasl^ 



(E6elmanns, 6er von feinem (ßlauben auc^ bann ntc^t lief, 
als bk ZDelt eine anbete tpuröe. — 

IL tC^ufYÖiöes muröe ^23 tpegen Qoc^perrats perurteilt; 
als es i^m wä^renö feiner Strategie nic^t gelungen tpar, öie 
(Eroberung pon 2(mp^ipoIis bur^ Sraftbas ju ^inöem. (Er 
entsog jtc^ 6em Urteil bur^ 5ie jluc^t; sunäc^fl {tdf auf feine 
t^rafifc^eU; aufer^alb bes attifc^n (ßebiets gelegenen Be* 
ft^ungen surfldsie^enö. Xladf öem ^rieben pon ^2\, in öem 
bas nalft gelegene 2Imp^ipoIis de jure, ipenn andf nic^t de 
facto mieöer attifc^ wutbz, ging er in 6ie Peloponnes un6 
^at öie <Ereigniffe bis 5ur Sc^Iac^t bei IHantinea als €in< 
gemeinter, in na^em Perf e^r mit leitenöen fpartanifc^en Kreifen 
fte^enö, beobachtet. Sein fpäterer 2(uf enthalt ift unbefannt; 
um ^U xonxbt er amneftiert, aus nid^t befannten ZITotipeU; 
machte aber Pon 6iefer perfdnli^en 2(mneftie feinen (ßebrauc^, 
fonöern fe^rte erft surfld, als im ^rieöen Pon ^0^ alle Der« 
bannten in 6en porigen Stanö n?ie5er eingefe^t n>ur6en. Sein 
IDert ^interlief er unpoüenöet; öie miteinanöer nic^t ausge* 
gli(^enen (Enttpurfe n)ur6en aus feinem Hac^Iaf herausgegeben. 

tC^ufyöiöes gehörte einer (ßeneration an, meiere in öem 
politifc^en €(efc^e^en öas reine Proöuft öer realen TXladfU 
per^ältniffe f a^ ; er woüte mit öer DarfteDung öes Spiels öer 
Kräfte, ipelci^es öer peloponneftfc^e Krieg entfeffelte, etn>as 
Heues unö Porbilölic^es an öie Stelle öer epifc^en (Befc^ic^t* 
fc^reibung Qeroöots feijen. Sein (E^I iiat feine Beobachtung 
gefc^ärf t, aber auc^ tälter unö bitterer gemacht. <Ein ZPanöel 
öer 2tuffaffung muf bei i^m nac^ öer HflcRe^r ^0^ einge« 
treten fein. Unter öem Vmd öer (Erfolge Cyfanöers, wüdfzx 
öer fpartanifc^n Politif eine gans anöere Hi^tung gegeben 
Ijattt, bilöete ftc^ i^m öer (Begenfa^ smifc^n 2(t^en unö 
Korint^, öer nadf feiner urfprünglic^en Beobachtung 5um Krieg 
getrieben liaüe, um, ju öem nic^t nur politifc^en, fonöern aud^ 
f ultureüen (Begenfa^ 5n>ifc^en 2It^en unö Sparta, unö fo ent« 
ftanö i^m öas Bilö öes ein^eitli^en Kriegs. (Eigentümlich ift, 
n>ie je^t im 2tlter öer fc^arfe, macc^iapelliftifc^e Healpolitifer 
jum 2IpoIogeten öer attifc^en (ßro^e unö öer perifleifc^en 
Staatstunft mirö in einer ^eit, in öer öas attifc^e Heic^ nic^t 
me^r efiftierte unö in meiten Kreifen TlÜftas öie IDirtfamfeit 
öes Peritles ungflnftig beurteilt ouröe. 



Cf)oraftfrf5]>fc ans bet attHftn fitetaturdefc^ic^te. \23 

(Euripiies ffot mit Sop^ofles sufantmen bas Ctbe öes 
Tie^df^los vttwalM, aber er tft als 6er eisentlic^ Hac^folger 
öes Schöpfers ber Cragööie ansufe^en. Cr ^at htm Srama 
eine ^fille neuer Stoffe sugeffl^rt; von öenen me^r als einer 
in Me XDeltliteratur übergegangen ift ; un6 in nod^ piel ^d^erent 
ZHage ^at er 6as öramatifc^e Schaffen mit neuen Problemen 
bereid^ert: 6as Problem 6er ^rau Ifat er geraöesu entbedt. 
Seine unerbittlich XDa^r^eitsKebe jmingt i^n ju peinlicher 
Znotipierung un6 5ur Umgeftaltung 6er Sage nac^ 6en fragen 
un6 Konfliften, n>elc^ 6as Ceben feiner ^eit bewegten, einer 
Umgeftaltung, iDeld^e ni^t feiten 6ie Sage jerftSrt. £r mar 
ein 5U grof er lienner un6 1{än6iger 6er ZITenfc^enfeele, um 
Hationalift 3U fein, aber fein bo^ren6er, grflbeln6er (ßeift f ann 
ft<!^ pon 6em Bann 6er 2(ufflärung nic^t löfen, un6 er ift 
nici^t mä6e gen)or6en, 6as (ßSttlic^e, 6as er bei 6en (ßöttem 
6er tCraMtion nic^t f an6, im ZRenf c^en 5u f uc^en. Die lisilif c^e 
Kataftrop^e traf 6en Patrioten, 6er immer giftigere Qo^n 
6er l{omd6ie 6en Dieter, 6er nac^ 6em SeifaQ feines Dolfes 
perlangte; er perlief f erlief lic^ 2(t^en un6 ging nac^ Znafe- 
6onien. Z)ort ift er einfam ttn6 mfl6e geftorben: fein (e^tes 
Stflcf , 6ie Safd^n, ift jugleic^ eine gewaltige SarfteHung eines 
grofen religiöfen Problems un6 ein Iei6enf<^aftlic^er proteft 
gegen 6ie blin6glciubige IRaffe. — 

III. Sotrates Ifat übet feine Ce^re nichts gef(^rieben, n>eil 
fein Denfen ein gan5 fonfretes tpar; mit allen grofen <Er* 
neuerem 6es et^if^en Bewuf tfeins teilt er 6ie (Eigentümlic^eit, 
6af er nur aus beftimmtem 2(nlaf , im einseinen ^all wirfen 
fonnte. (£s ift fein ^ufall, 6af 6er So^n eines Qan6n:>erfers 
un6 einer Qebamme feine in6uftipen Katec^efen regelmäßig 
an ein Qan6n>erf anf nflpf t ; er perleugnet 6en nüchternen IDi^ 
6es lileinbärgers nic^t, 6er jici^ nic^t gern imponieren lägt 
2tls ed^ter DoQblutat^ener perlangte er au^ pon 6en gepriefen- 
ften 2(utoritdten He^enfd^aft, n>enn er {te anerfennen foÖte; 
feine yconk ift eine in6ipi6uelle Parietät attifc^en XDi^es, 6er 
auf 6em 8o6en bürgerlicher, ]e6e Übergebung per^orressieren* 
6er (ßleic^^eit gemachen ift. ^reilid^ n>e^rt er ^^ auc^ gegen 
]e6e prüfungslofe Unterwerfung unter 6ie unflare ZMeinung 
6er ITlaffe un6 geftattet nieman6 über 6ie wic^tigften et^ifc^en 
fragen im ]X>i6erfpruc^ mit fic^ felbft felbft}ttfrie6en 5U per* 



{2^ (Cbitarb 5d?tDar^ 



garten, tote er anbeterfeits öen Hationaltsmus 6et Stufflärung 
mit feinem perfönlic^en Hationalismus übertrumpft. ^3^r 
tDif t alle nxdits, nnb mugt boii miffen, tpte i^r 5U leben ^abt^ 
tpenn i^r ni^t fehlen foUt.'' ^ier tritt bas in5im6uelle (ße« 
»iffen, eine unserftSrbare ftltlid^e (Empfinöung in öie €rf c^einung, 
neu un6 eigentümlich 6a6urd), 6af i^r bas XDiffen pom Sitt« 
Iid}en 5ur ftttlic^en pßic^t n>ir6« SottaUs Ifat nichts ferner 
gelegen als eine perfönlic^ göttliche Offenbarung, eine über« 
natürliche 3"fpi^<J*i^" f^^ P^ i« 2tnfpruc^ 5U nehmen; er 
^ielt es einfach für feine Bürgerpflicht, jeöen por 6em f^Iimm» 
ften fittlid^en Übel 5U marnen, Por 6em ZReinen etn^as 5U 
n)iffen, 5as er nic^t n>ugte. Z)iefer Pflicht blieb er treu bis 
5um tto6. 

Plato ift nac^ auf erer Cebensftellung un6 geiftiger 2(nlage 
5as Mrefte (ßegenbi(6 5U Sofrates. Die ZDirfung, meiere 
Sofrates C06 auf i^n ausübt, öie am flarften im Dialog 
(ßorgias ^erportritt, perrat, was i^m Sofrates gen>efen ift: 
er ijat aus plato 6em Künftler ben Propheten piato gemacht, 
ber alles, was feinem (ßenius gegeben mar, öaran gab, um 
öer IDelt 6en IDeg 5U öem Urquell bts Seins $u seigen. Den 
Heaf tionaren, mit benen i^n Qerfunft unö politifc^e Sympathie 
urfprfinglic^ perbanö, f^rieb er 5en 2lbfagebrief, mit 6er 
Demof ratie, o^elc^e Sofrates perurteilt ^atte, paf tierte er ni^t, 
aber er baute einen iöealen Staat auf, 6er feinesn?egs eine 
pt^antafte gebliebett ift. piato perbin6et 6as f of ratif d^e Poftulat 
6es fittlidjen IDiffcns mit 6em alten S^ü 6er tonif^en Hatur« 
forf djung in 6er IDelt 6es IDer6ens un6 Derge^ens 6as (Emige 
un6 (ßottlic^e 5U fudjen; 6araus refultiert 6er (SebanU 6er 
ftttlicfeen (Er3iel?ung 6urc^ 6ie IDiffenfd^aft. ferner leugnet er, 
6af 6as einselne 3"^i^^^wum 6as pttli^e ^beal realifteren 
fonne: 6as permag nur 6ie ftaatli^e (ßemeinfc^aft, muf es 
aber aucf;. (Einen feften So6en für 6ie »iffenfc^aftlicije (Er- 
jieljung fc^uf er fidj in 6er 2lf a6emie, 6er erften (Drganifation 
6er rein »iffenfdjaftlictjen 2lrbeit; 6urc^ 6iefe S^öpfung U)ur6e 
6ie IDiffenfcIjaft 5U einem feften (Erbe, 6as pon ©eneration 
5U (Generation n?eitergegeben wcvbzn fonnte, un6 6ur^ 6ie 
ujiffenfc^aftlidje 2lrbeit, in tpelc^er 6er (Einselne einem Cansen 
mit tranf5en6entalen fielen 6ient, 6en Beften un6 (E6elften 
auf lange ^eit ein Qalt gegeben. Heben 6iefen pofitipen 



Cliarafterfdpfe aus ber atitifen Citeraturgefc^ic^te. (25 

(Erfolgen perfc^n>tn6et 6er pergebßc^e Derfuc^, btn 36ealftaat 
Im ^ürftentum bes jüngeren Dlonts $u realifieren. — 

IV. Unter ^eBenismus pnö ntc^t nur öte ^Ijlorifc^en ^v- 
fd^emungen 5U perftet^en, meldte 6ie sunäc^ft mächtig por- 
brtngenbe; öann allmäl^Uc^ ebbende ^lut 6es ^ellenifc^en Cebens 
^erporbrac^te, Me ftc^ 6ur^ un6 wadtt Ztle^anöer über 6en 
(Drient ergof . Die Poftlion öes ^eHenenlums ift Im IDefteu 
nie fo ftarf getpef en un6 erlag öer pon Hom geeinten italifd^en 
Dolf sfraf 1 5U öerf elben ^tit, in 6er 5ie ^elleniftifc^en ZTTonardjien 
6es 0ftens im ^öc^ften (Blans erftra^Iten. Umgefet^rt fjat 6ie 
lyellenifc^e Kultur 6ie Jtalifer in gan5 anöerer XPeife befiegt 
als 5ie Orientalen. 

Die ^eHeniftifc^e Citeratur ift in i(;rer beften ^eit beMngt 
6urc^ eine monard^ifc^'in6ipi6uaIiftifc^e Kultur, gegen weldje 
bas Sdfeinmefen 6er autonom fein n>oIIen6en Sta6trepublifen 
nid;t auffommt. Das an6ert ftc^, als 6ie römifd^e Hepublif 
6en Kampf gegen 6ie ITIonarcffie aufnahm, republifanifdje 
politif un6 republifanif^e (Et^if iper6en ipte6er etu^as Heales. 
Polybios, 6er auf 6er 5(^ei6e 6er ^elleniftifc^en un6 gried|ifd|» 
rSmif^en £poc^e fte^t, ift 6urc^ 6iefe fidj allmäl^Iic^ brndf* 
fe^en6e Sntmidelung 6em ^eüeniftifc^-monarc^ifc^en £Defen bis 
5u einem gemiffen (ßra6e ent5ogen. 

Das grof e llnglud feines Cebens, 6ie Deportation nac^ 
3talien, perfc^affte i^m 6ie unmittelbare 2lnf^auung Homs 
un6 6ie ^reun6fc^aft 6es jüngeren Scipio. 2tls er einmal, 
in Hom felbft, gelernt ^atte, 6af un6 tparum Hom ^atte 
ftegen muffen, 6rängte i^n fein nüchtern politifd^er, auf 6as 
praftifc^e gerichteter Sinn 6a5U, 6iefe £rfenntnis feinen £an6s« 
leuten 3U pre6igen: fo f^rieb er 6ie ©cfc^ic^te 6er 50 3^^^^ 
pom ^annibalif^en Krieg bis 5ur Säfladit bei PY6na. 2IIs 
6er Heft 6er Deportierten amneftiert n>ur6e; erhielt er 6ie 
(5elegen^eit, 6ie (Eroberung Kartt^agos (fpäter aud^ Humantias) 
in unmittelbarer Xläijt Scipios mitsumac^en, wav andi naäf 
6er ^txflöxnwQ Korintijs bei 6er Heuor6nung 6er gricc^ifc^en 
Dinge beteiligt. So fe^te er 6as IDer! bis 3ur ^^^^f^örung 
pon Kartljago un6 Korintlj fort; aber er u>ar ein an6erer 
gen>or6en: 6te objeftipe Bea>un6erung Koms madjt 6em 
Be6enfen Pla^, ob 6ie römif^e ^errf(^aft 6er IDelt 5um 
Segen gereichen u>er6e. 



1(26 Cbuarb SdfVHotl^ 



Sein jängetet ^eitgenoffe Panaetios unternahm ts, 6ie 
ftotfc^e £t^if, Me ftet5 prafttfd^ ^iele perfolgte, naii ben i>er« 
änöerten Dex^ältntffen umjugeftalten : er orientierte fie, ftatt 
ipte ^enon auf 5ie ZHonarc^ie, auf 6ie meltbe^errf c^enöe r5mif ^e 
2(rifto(ratie. Den aufgetlärten Hationalismus öes Panaetios 
biI6et öann n>ie6er Pofeiöonios um. (ßegenüber 6em (Epi» 
fureismus, 6er in 5er rSmifc^en (ßefedfc^aft ftarf um {td^ griff, 
30g er Me ariftotelifd^-ale; anörinifc^e HatunDiffenf(^aft ^eran, 
um 6en ftoifd^en Pantheismus neu ju beleben, un5 f ombinierte 
öamit religiöfe, öem piatonismus entlehnte (Elemente; 6er 
le^te groge Vertreter 6es ^eDenismus leitet sugleic^ 6ie <Er> 
neuerung 6es religiöfen Beouf tfeins ein, melc^ in 6er augujie' 
ifci^en ^eit wahrnehmbar einfe^t. — 

V« Um Cicero 6en Politifer ri^tig 5U beurteilen, 6arf ni^t 
pergeffen n>er6en, 6af 6ie fta6tromif(^e 2(riftofratie in i^m 
ftets 6en homo novus fa^, er felbft in 6er tCra6ition 6es 
Senatsregiments noc^ etwas (ßrofes erbliAe, als 6ies Hegiment 
morf^ geu>or6en n>ar. 2)ie merf n>fir6ige XITifc^ung oon (Eitelteit 
un6 35^^Iismus, 6ie i^n c^araf terifiert, n>ar fein Temperament 
für 6ie 2(gonie 6er Hepublif , un6 als 6er ZDunf^ feines Cebens 
in (ErfflOung ging, 6en Senat mit feiner He6e 5U leiten, führte 
er 6te Hepublit un6 {tc^ felbft ins Z7er6erben. Die P^ilofop^ie 
ift i^m urf prfinglic^ ein 8U6ungsmitteI 6es He6ners gen>efen ; 
in 6en traben Reiten feines Cebens erfantite er i^ren IDert. 
Kber 6as rdmifc^e £ebensi6eal 6rfiAe 5U ftarf auf i^n, als 6af 
er fic^ auf 6ie P^ilofop^ie ^dtte jurfldsie^en moQen, un6 
an6ererfeits mar 6er griec^ifc^e 3n6ipi6ualismus in i^m 5tt 
Ieben6ig, als 6af er ein (ßenoffe 6er rdmif c^en Hobilität ^ätte 
n>er6en f Snnen. £r Ifat 6en 2X>i6erf prud^ feines XDefens f d^arf 
empfun6en un6 6er Heis feines ZRenf^entums beruht auf 6en 
Befenntniffen, 6ie i^m 6iefer ]Di6erfpru^ entloA liat 



Von Ptofeffor Dr. Stephan Sauer m BafeL 

£5 ift eine tDeitüerbreitete 2(nf<^auung; Me 5tt teilen geraöesu 
als moöem gilt; 6a$ bas Zeitalter 6er Sojialpolitif öurd^ jenes 
5er ZHac^tpoIitit enögiltig abgelöft fei* 2)ie neue Parole ge^t von 
bem Znutterlanöe öes Slrbeiterf^u^es, pon <EngIani aus. 3n 
feinem politif^en tCeftamente erflärte im 3a^re 1(890 Cecil 
H^öes, 6af $ipar 6ie2Irbeiterfrage eine n)ic^tige Sadie fei; aber 
tiefer als {te ge^e iie ^rage öes 2(bf a|es öer Proöuf te öer 2Irbeit ; 
un6 ba 5er (ErlSs 6es inneren 2(bfa^es £nglanbs nur fec^s 
ZnUIionen ZRenfc^en ernähren fönne, ^&nge 6er Heft pom 
(Ergebnis 6es IDelt^anöels ab. 2^ Mefen 2(nf(^auungen be* 
gegnete ft(^ 5er fflöafrifanifc^e Staatsmann mit jenen 6es 
Ceiters 6er britif^en Üolonialpolitif . 3^ ^^^^^ lDa^Ire6e Pon 
11892 betonte 2Ttr« £^amber(ain, 6af 6ie bisherigen Sojial- 
reformen 6es Staates nur menig beigetragen Ratten, 6ie 
(£riperbIo{tgfeit 6er Znaffen 3U perringem; er rief 6en 
2(rbeitem }u, 6as befte tnitUl }ur Befeitigung 6er (Erwerb« 
loftgfeit fei bodf 6ie S^affung pon Hrbeitsgelegenf^eit, 
6as 2Iuffuc^en neuer 2TlärIte; 6er Sdinif nnb 6ie Pflege 
6er alten. Die auf ere Politif ge^e 6ie Zlrbeiter me^r an, 
als fte glaubten; me^r als Pon 6er 2(nn>en6ung fflniUi^er 
Znittel 5ur Qebung i^rer Cage ^dnge i^r XDo^Iftan6 pon 6er 
(Erhaltung <Dftin6iens, 6em Cinfluffe £nglan6s in Ägypten 
un6 pon 6en Bemühungen ab, 6ie immenfen un6 unbefannten 
iSebiete 6es afrif anif^n Kontinents }u entipideln. So gab er 6er 
ära 6er Sosialreform 6er Pro6u]enten 6en2(bfc^e6 un6 ffln6igte 
jene (Ento^icfelung an, in welker ipir uns ^eute befin6en. 

Dennoch mare es ganj un6 gar irreffi^ren6, 5U glauben, 
6af 6ie Sosialpolitif pon 6er ZRac^tpoIitif 6auem6 abgelSft 
n>or6en fei. ZDer 6iefer 2(nftc^t I^uIMgt, perwe^felt ZMittel 
un6^n>ecfe; er pergift, 6af 6ie Eröffnung neuer Hilfsquellen 
n>irtfc^aftlic^ g(ei(^gflltig ift, tpenn mit i^r nic^t 6ie p^tf^f^^ 



V 



^28 5iepf)an Sauer 



Ceiftungs* un6 &ie geiftige (ßettuffä^tgfett 5er ZHajfen i^re 
Steigerung erfährt. JlDein es wäre perfe^It, über 5tefen 
(ßegenfa^ einfad^ t;tntx)eg5uge^en. Der ^anöelspolitifc^ 
XDiöerftanö gegen furse itrbeitsseit unö Ijo^e Cöljne, gegen 
Ztusfc^Iuf 6er Itlnöer- un6 Frauenarbeit öaltert nid^t ©on Ijeute. 
(£r bcljerrfi|t 6ie merfantiliftifc^e Politif (Englanös im \7, 
un6 \8. 3^^^^unöert; er bereitet 6en Sosialreformern bei 
6er (Einffifjrung 6er ^abrifgefe^e 6ie gröf ten Sc^mierigfeiten. 
Kann ein auf 6en in6uftriellen (Export angett>iefenes £an6 bei 
fteigen6en Ztrbeitseinf^ränfungen auf 6em IDeltmarfte fon« 
furrensfdijig bleiben? 3mmer n)ie6er taucht bei parlamen* 
tarifc^en Beratungen 6as alte 2(rgument n>ie6er auf. 

ZHit 6em gefun6en 3nftinft 6er Pralls ging 6ie 5o5iaI« 
reform 6er piersiger 3a^re in €nglan6 über 6iefe ^rage leicht 
^intpeg. (Es genügte, 6af ein grofer 3n6uftrieDer; 3o^n 
^ieI6en, bei einem grofen 3^^nftun6enmeeting 6ie ^xx>t\\\tx 
beruhigte. „2tIIes/' rief er, „»as 6ie tEen6en$ ^at, auf 6em 
inlän6ifc^en ZHarfte 6ie Preife smifc^en 6en fonfurrieren6en 
Unternehmern 5um Sinfen 5U bringen, fteigert 6ie Monfurrens 
auf 6em auswärtigen ZtTarfte; lange 5tun6en ^cb^^\ 6iefe 
tren6en5, folglid) erE^o^en fie 6ie Konfurrens auf 6em aus« 
tDärtigen IHarfte/ 

3o^n FieI6en \(oX 6en Kernpunft 6es 2lrgumentes tnfo- 
fern getroffen, als in 6er ^(x\ nic^t 6ie Konfurrens auf 6em 
IDeltmarf t, f on6ern 6le Unterbietung auf 6em inneren ZTlarfte, 
6er ja — Heine (E^portIän6er ausgenommen — 6oc^ 6as 
Io^nen6fte 2(bfai^gebiet ift, 6en 2tusfc^Iag giebt. Die Preis- 
unterbietung fann ^ier mie am XDeltmarft 6as (Ergebnis 
internationaler Ceiftungsfä^igfeit fein. Itn6 wenn ein Z)oIt 
pon Hatur 06er permSge 6er gefc^i^tlid^en (Entmidelung aDe 
an6eren in beftimmten Pro6uftionsgebieten überragt, ipir6 es 
6ie Führung übernehmen. (Ebenfo fann aber bei freier Kon« 
furren5 es gefc^e^en, 6af ein I^olf auf 6em ZDeltmarft 6ie 
preife 6ur<^ 2(usnü^ung billiger 2(rbeitsfraft 6rücft : es treibt 
naiSci 6em 2(us6rucle Beatrice ZPebbs internationalen Para* 
fttismus; un6 6a es weniger foftet, 6iefe 2(rbeitsfraft aus« 
5unu^en, als auf 6ie national gewinn bringen6ften exportieren« 
6en ^abrifin6uftrieen fic6 5U fonsentrieren, fo wir6 er an« 
6auern, bis Pon innen 06er aufen ein Druct auf 6ie (ßefe^« 



Die 2lrbcitcf»<yn to IDtItipirtf <ftaft. \29 

gtbung etfolst XDpönrc^ ober wttbtn ötefe 2ittsfu^n ge* 
ialfhV Siur<^ einfuhren on^er 2Irt. XDenii vir alfo 
binigere lättöer igpotAttm als (Ettglanb, fta^ me^t 
2(ttftrade auf Kltiöev befommen, fo wttbm hit 2(u5läitöer 
me^t (ßetreiöe, (Blas, Cifen uns ins 3nlan6 f(^iilcn. Drniii 
jamment unfere CktreibclNttttni, (ßlasfattoftrieBen, Cifen* 
tnöuftrieUen äbtr geöcflcfte Pntfe. XKe lo^nöridcnöe Cfport« 
ittöuftm, Me aus nattotiottn Chränöen Hfldftd^ non öer 
<ßef^9ei>ttn9 verlangt, f^äbtgt alfo btn Ttbiaif bcr ifnrigen 
normal entlo^nötn ^meige 6er nationalen Proteftion. 

IDa^renö nun Me (Catfa^ien hi (England no^ (Efaifi^mis 
6es ßuüfanbüs 6en Heformem rec^t gaben unb 6ie Konfurrenj- 
fd^igfeit 6ur(^ eine <Beneration englifc^er ^^nftnn&enarbeit 
auf 6em XDeltmartte ni^t litt; (og es onöers in 6en jungen 
Pereinigten Staattn. Konnte ^ier öer tn^uftriebegobte ®ften 
ft(^ ber englif c^en 3n&tt^ie enue^ren ? Durfte man im f eiben 
SoOgebiet ^ffen, auf bittige 3iifrufb:ieartifel bts Slustonös, 
an meiern bie agrarif^en Sflaüen^olter ber Sflöfkiolen feft« 
hielten, ^dtte ju legen unb feinen 2(rbeitcm englifc^ Cö^e 
sohlen, ja ^ angeftt^ts 6es freien oerfägbaren Soöens in 6er 
^abrit mit no^ ^^eren Cö^nen feft^alten ju tdnnen? 

XDie ju 2Infang 6es ^8. 3a^r^un6erts 6er Proteftionismus 
6en 5<^u^ 6er englif^n Coline gegen 6ie Konfurrenj 6er 
billigen o^in6ifc^n 2trbeit su vertreten meinte, fo n>te6 6er 
£o^nf(^u^ gegen (Europa von 6em <ßegner 6er ^ci^an6els> 
t^eorie, von Qenry Carey begrän6et. ^n, 6em oertvottften 
Buc^; 6as er gef<^rieben un6 6as menige 3a^re vor 6em Bärger- 
(rieg in neuer 2(uflage erfc^n, fuc^t (Carey 6ie Harmonie 
6er mirtfc^aftlic^en ^niett^m von £an6n>irtfcbaft; 3n6uftrie 
un6 ^an6el unter 6em Sternenbanner 6es Sc^u^oQes nadf» 
]un>eifen. ZDo^in fä^rt 6er jrei^an6el 6ie Cdt^ne <EngIan6s ? 
(£r flettt fte auf eine gef^ftlic^e Bafts mit jenen 6er Qin6tts. 
Die 2(rbeit n>ir6 5um Uberf^f , un6 fc^Iief Kc^ mnj| Cng" 
Ian6; in So^ftoffen un6 Cebensmitteln von (Dfa^ea ab* 
^ngig, auf 6ie 2Irbeitsbe6ingungen eingeben, 6ie 6er (Dften, 
6ie Oftin6ien un6 Hu$Ian6 6iltieren« Der SoO^dfaif 6er 
Pereinigten Staaitn, Ifätit aber 6ie ZDirfung, groge itrbeiter* 
maffen aus (Europa nod^ 2(meri(a }u jjidfat uit6 6a6urd) 
eine (Er^ö^ung auc^ 6es europdif<^ Co^nfa^es ^erbeijufu^ren« 



^30 SUplian Baner 



Hur auf 6en ZTlangel an ^ollfc^u^ laffen ft(^ Me Strtfes in 
pennfylpanien, tnpittsburg, fotpie bk (Entfle^ung einet fremien> 
feinölid^en Partei unter öen 2tr&eitem, 6er native party er« 
fldren. Sie oerfc^mänöen mit 6er 6em ^oQfc^u^ folgenben 
profperitat. 

Die <ßefc^i(^te ^at Carey bisher Unre^t gegeben. Die 
Ztr&eitslS^ne ftn6 im frei^dnölerifc^en (Englanö ni^t minier 
geftiegen; als in 6en proteftioniftifc^en Pereinigten Staaten. 
ZPeI(^e folgen ^at aber Mefes Steigen 6er Cö^ne 5ur ^olge 
gehabt ? Die ^olgeerf c^inungen fm6 fflr unfre ganse IPirtf (^aft5- 
entipidlung von ^o^er Bedeutung. 

^fir 6ie ^o(^ent(o^nten 2(rbeiter felbft bedeuten 6ie Co^n- 
fteigerungen grofe Peränberungen in 6er Bemertung i^rer 
8e6ärfniffe; un6 6iefe „Umwertung aQer ZPerte" gelangt 
bereits in 6er 3ei>5Iferungsben>egung 5um 2tus6rude* Die 
(Ergebniffe üon 8000 ^au^altsrec^nungen amerifanifc^er 
2(rbeiterf amilien^ 6te 6as ameritanifc^e Sun6esarbeitsamt por 
110 3a^ren perdffentlid^t If at, un6 n>el^ tpir na^ ZtTeifier 
(£mft (Engels inet^o6e funftgere(^t 5erglie6ert Ifaben, yi^t, 
6af 6ie ^Sd^ften Cinfommenflaffen amerifanifc^r TitbtiUt, 
fär n>el(^e 6as europaifc^e ^e{Uan6 fein (ßegenftfid auftpeift^ 
ni^t 6ie per^ältnismaf ig ^5c^ften £rf pamiffe aufmeifen. Das 
Per^ältnis 6er <Erfpamif[e 5um (Einfommen fteigt bis su einer 
2(rt 21rbeitermitteltlaffe, 6ann fäDt es. Die 3e6firfnijfe ftn6 
6em (Einfommen porangeeilt. 

Iln6 eine genauere Unterfu(^ung 6er Urfac^en 6iefer 
(Erf^einung jeigt^ 6af bei einer ^o<^ntIo^nten 2Irbeiterf(^aft 
n\dit, tpie es (Engel für 6as relatip nie6rigentIo^nen6e Belgien 
nad^ipies, 6er 2(f o^olismus; fon6em in erfter Cinie 6ie fteigen6en 
2tusgaben fflr 6ie Kin6er, fflr 6ie ^rau un6 6eren KIei6ung, 
un6 fflr geiflige Be6flrfniffe es fln6, 6ie 6iefes Doraneilen per» 
urfad^ten. Die <Erf c^einung tritt bei eingeborenen amerif anifc^n 
^amilien ftärfer ^erpor als bei eingen>an6erten; aber 6eren 
2(merüanii|terung fte^t auf er ^n>eifeL Die ^olge 6iefer €r* 
f^einung ift 6ie regelmäßige 2(bna^me 6er Kin6er5a^I per 
^amilie pon 6er unterften 5ur beftgefteüten Ctntommettllaffe. 
06er tpie ipir es an6ers aus6rflcten (5nnen: bei fteigen6en 
Cö^nen flberfteigen 6ie Koften 6er Kin6erer5ie^ung unper^iltnis* 
m&fig i^re Koften bei nie6rigen Cö^nen. ZITan {te^t^ n>ie 



Die ^(rbcttnrf ragen to XPelimirifdraft. 113( 



grunMos Me ^utd^t vot proletarifc^er Polfsme^rung bei 
ftetgenöen Cö^iten ifi. 

Die ]tpeite Hei^e von ^olgeerf c^inungen 6er auffteigenöen 
Co^nbetpegung un6 6er £ntti>idlung öer meltoirtfd^ftli^en 
Perforgung Europas mit Zlä^r*, Ho^* un6 ^ilfsftoffen bildet 
6er (Eintritt be6flrfnisIofer un6 (inöerrei^er 2trbeiterflaffen 
6e5 ®ftens in 6ie in6uftrieUe 2Irbeit 6es ZDeftens. 

Daraus entfielen nationalfojiale fragen, 6eren tCrag« 
meite ^di nod( nid^t ermeffen läf t. 3^^^^ 1^4 f^ ^^^ P^i^f 
6er Co^nausglei^ung nad^ unten vorbereitet, ftreben 6ie ar> 
beiten6en Klaffen, buxdi internationale (ßeQ>erff^aftsperbän6e 
6en 2(uftrieb 6er Cd^ne 3U erhalten. Dasfelbe 3ntereffe an 
6er (Erhaltung leiftungsfä^iger 2(rbeiter un6 an 6er (Erhaltung 
6es fo5iaIen jrie6ens im internationalen Perfe^r fö^rt aber 
6ie Staaten felbft 5U internationaler Perftdn6igung aber Cr- 
Haltung, 2tusbau un6 2Iusbreitung 6e5 nationalen gefe^Iio^ 
2(rbeiterf(^tt^es. 

3n uoelc^m 2(usmage Säfuinoü, Co^nfteigerungen, £nt- 
micf lung 6er Pro6uf tionstei^nif un6 6er Se6arf nadf 6en billigen 
Pro6uften 6er fabrifmagigen Pro6uftion5n7eife ]um 2tuf« 
fc^wunge einer 3^^^!^^ beitragen, seigt pieQeicf^t 6ie (Ent- 
ipicflung 6er <Eifen« un6 Znaf(^inenin6uftrie am f(i|Iagen6ften. 
y^xt (Entn>icHung ge^t jener 6er 2(us6e^nung 6er 2(bfa|« 
gebiete un6 6er (^onomie 6er (Erjeugung 6urc^aus parallel. 

2(uf 6em (ßebiete 6er inetaOin6uftrie ge^en gegenn)ärtig be« 
f anntlic^ 6ie bereinigten Staaten allen an6eren poran* 2(ber auc^ 
im Deutfc^en Hei(^ jeigen 6ie legten 20 ^alite eine ra|>i6e 
Steigerung fon>o^I 6er Pro6uttion n>ie 6er Strbeiterja^I ; in 
6en legten 6 ^alften ift 6iefe um Me ^älfte geftiegen. Dabei 
jeigt es ftd^, 6af gera6e im legten 3<4^5^^nt Deutfc^Ian6 
(ßrogbritannien äberßfigelt Ifat Viodf fte^t es in 6er Kohlen* 
gen>innung, 6ie ^900 : 1(09 ITliQion ZMeter-tConnen betrug, um 6ie 
Qälf te hinter (ßrof britannien ; aber 6er ^uwa^s 6ief er feiner 
<Er5eugung feit 1(890 betrug 60®/o, jener 2Ubions nur ein 
^änftel. 2tber 6ies Ifat ausgereicht, um Deutf^Ian6 in 6er 
Crseugung pon Sta^I mit 6,3 ZITillionen Connen 6en Porrang 
por (Englan6 mit feinen 4,9 ZRiQionen $u perf(^affen. Deutfc^* 
Ian6 erseugt ^eute einun6ein^albmal fo piel Sta^l, als 6ie 
ganje IDelt Por stpanjig 3^^^^^ einengte. Dabei ift feit6em 

9* 



^32 Sitipfran Sonec 



&i< 3^1 ^ Qo^dfen gafunfen, ober i^t Cetfhmgsfä^igteit 
enprm geftiegen* Die (Entbecfung 6es Beff emetpcirfa^reits un6 6«t 
Cnip^otfp^ontiigspfoseffc^ die otu^ pon tcatnr rain^rtpevtigeres 
33ii^riaI6er Sta^Ibeteitung 3ufä^rcn, faOen tu öiefen ^eitromm. 

Die ^ei^en (EkHete, in loel^n nttti Me Cnltmtf lung am 
fd^HcStten i>ov fid^ ghig, finfr jene, in meieren eine dktbings 
ntäfige S<^tti^apoIittt in itt fritifd^ perto6e einfette. 3n 
tkniidflar^, bas btxtdf bie nieörigen preuf tf^en ^öQe öes 
3a^tt5 1(8^8 juerft Cnglani betDogen ^te, pom (EifensoD 
1(825 abjuge^n, fs^t 6er ^Ofc^u^ befanntli^ ^8^—11860 
ein. Der fursen frei^anMerifc^ Uta, btt bvt 2lbfd^affung 6er 
CifengdBe ;877 gelingt, folgt 6ie Cifenencpiete un6 6er Cortf 
vcm 1(879. 3^ ^n Z>ereinigkn Staaten beghuü f^n 1(870 
ein f^orfer ^oOfc^u^, es tDer6en l^dlle von 7 DoQars auf 
6ie t Con ^^ifen gelegt, 6er unter £(e9elan6 auf ^ Dollars 
ermäfigt mor 6en war. Die ZDirfungen 6tef es ^Qf^u^ ^en 
5U)eifeUos ^c^ in 6er ftarfen Kapitalanlage un6 in 6en grofen 
ZK9i6en6en Ms 3um Krac^ Don ^8^3 gedufert. Diefe 3^^ 
iH^ion befd^räntte fi^ nic^t me^r auf Cif enba^nen : Brflden- 
lmftru{tionen, Skiffe, Baufonftruttionen, eleftrifc^e 2tiilagen 
iraren i^re (Dbjefte. (Es ift 6iefer neue 8e6arf, 6er »efentlic^ 
5ur 2tus6e^nung 6er £ifenin6uftrie beitrug, es ift ferner 6ie 
DerbiOigung 6er ^rac^t 6urc^ Kanäle un6 XDafferftragen, 6ie 
6ie ^t^ un6 Kohlenlager mit 6en XDerfftotten perbin6en, 6ie 
6tefes (Ergebnis ^beifäl^rten. XDie menig 6er ^oOfc^uij 
6a9e9^ b\^ Stetigfeit 6er Preif e o6er an ftd^ eine Steigerung 6es 
(£i|mperbrau(^es ^rbeijnf&^ren permag, seigt 6as Beifpiel 
Öfierreic^s, 6as unter no^ ftarferm ^Hf^u^ jener ^rt^ 
f^irilte enlbeflfrte. 

XXkldfe XDirfungen Rotten 6iefe 2Dan6Iungen auf 6ie 
£age6er arbeiten6ett Klaffen? (Ssftn6 bk beftbe5a^ten2(rbeiter^ 
6ie ^er jumetft in ^roge f onranen ; es {tn6 }uglei^, obgefe^en 
pmt Bergarbeitem uk6 8u(^6rucfem, 6ie beftorganiltesten. 
Ibi6^ 6tes ift pieUeic^ 6ie Urfad^, 6af mir in (Europa Aber 
i^e £ag(e gef<^tli^ fo tt>ettig u>iffen« XDir {ernten nur ffir 
Deistf^^6 6ie £o^n6urcl^{c^itte 6er 8eruf5genof.enfci^fkn, 
6te }. 8. im r^etntf^meftfail^n ^tten« un6 SDaljmerfs* 
perban6 po« 1(895 auf 1(899 pon (OSOoaf ^200 Zllart^egen. 
<ßan} ungefähr 6euten 6iefe ^iffom woffl 6asZiipeaii 6es Cinfom*^ 



Pte 2(rbettfrfra0(n hn lt><(tiptrtf4aft. (S3 

mens cn, obtft ni^t Me Pecteiltm^ gr^fer unMIenter <EintoiiMieR 
vmb niift Me finanjteOe SiäfuttftU U^tet Cmt^ättger. 

2(ii6ers in tänbetn, in rnelc^ 2(tbeits2mtet ffit mifece 
(Drientientn^ geforgt ffobttL 

IKes gilt por aOem pon 5en Pereinigten Staaten. Outdi| 
5n>ei pon einan^t unab^ngige (Er^elntngen pon ^89^ vnb 
1(892 ftn6 ^ie Cinfornmenper^aUmfe 6er 2(r&eiter in bm 
^aQpten>^rtin6ufh:{een feftgefteOt n>or6en unb jmor betragen 
^e in ZITarf ffir 2(Ifor6art>eitet in 6er 3n6iiftrie pon 

(Cfnfommcn oon €ifennnb BaumvoO« Woüwastn» <9Ia^aM« 
^a«i{IieKltftii)>tem Stof^I. loarenfabr. foirifen. fatiMi. 

2ln9aben bes 

2(rbehsaints: 573.5 399-8 ^97-9 777*8 

eingaben ber Betriebs« 

sSfllnng: 53^ 38 i ^23 757 

Se^t man 6ie Co^n^d^e 6es 3a^res 1(870 fflr je6e 3n6]4tne 
gleich (00, fo betrug fte 1(890 in 6er ZnetaIIin6u^ie l(<(8, in 6er 
Baumtpoain6uftrie 1(59.7, in 6er 2Doain6ujlrie 1(68. Seit 
\89\ {tn6 6ie tölftit 6er amerifanifc^en Arbeiter nic^t me^r 
beträc^tlid^ geigen. (Eine Unterfuc^ung 6es 2(rbeitsamtes, 
6ie fi^ auf 6ie im legten Ja^rse^nt in (^8 Betrieben un6 
26 3n6uftrieen gesa^Iten Cö^ne erftrectte, f ommt ju 6em iBe* 
famtergebniffe, 6af 6ie Co^n^ö^e in 6en }n>if(^nliegen6en 
3a^ren foIgen6ermafen fc^manfte: 

II?er6en 6ie Cö^ne pon \89\ glei^ 1(00 gefegt, fo be- 
tragen fte: 

1892 1893 189^ 1895 189« 1897 «898 |899 X9^ 
100.3 99-32 98.€ 97.88 97.93 98.9€ 98.79 101.3^ i03.^3. 

2(aer6ings gUt 6ies nur pon 6er Qö^ 6er ßübUfpit, 
nidfi von jener 6er Preife 6er fflr ^ peransgabten 8e6arf5« 
guter. Profe^or ^alfner berec^et 6en PreisfaO jener TittXA, 
6ie 9\^lo 6er 2(usgaben 6es 2Irbeiterbu6gets ausnuu^n, Pon 
3anuar 1(890 bis 3anuar (899 auf 9.1(%. 2(ber aUer6iiig$ 
betrifft 6iefe PerbiQigung 6ie <ßro0^an6elspreife. 

Ho^ Sdfätftt als 6ie Ziffern 6er Cd^ne seigt aber '6ie 
(Bef(^te 6er £ifen« ttn6 Sta^Iorganifation 6ie IZ)aii6Iainfeit 
in 6er Cage 6iefer 2(rbeiter in 6en Pereinigten Staaten. 

Bis 1(895—96 lag 6as S4pergen>i<^t 6er Zn^alHnkuftrie 
in einzelnen Htefenetabliffements, 6ie in Ieb^<^r Konfurrens 



^3^ Sitpl^an Sauer 



ftanöen un6 bereit Koften bntdulfolftßtadfUn^att gefteigert iDur* 
6en. 3nner^alb 6er (Etabliffements waten bxt TlxbAttt nadt( 
€tn3elberufen fett 6em 3a^te ^858^ in tpelc^em t^r Vtrbanb, ^6te 
Sö^ne Vnltans** ft^ bildete; organiftett. (Er umfafte nur 
öic (ßiefer unö jormer. Da5u tarnen 1(872 5ie Streder, un6 
enöttc^ peretnigten fte fic^, um berufttd^sfinftigen Strettigf etten 
vorzubeugen, sur „Peretntgten (ßefeüf^aft. ber £ifen-, Sto^t 
un6 ^innarbetter" . Diefe f erlieft mit 6en Unternehmern Co^n* 
tarife mit gleitenden Sfalen ab. 3n manchen Ctabliffements 
muröen nur ZMitglieber Mefes Perbanbes permenöet, Va trat 
im 3a^re ^892 ein ftarfes Sinfen 6er <Eifenpreife ein. Vit 
Carnegie > (ßefellfc^aft perlangte nun, 6af Me (ßrun6I5^ne 
rebusiert un6 öie Co^nfä^e ffir bas ganse 3a^r im 3^^^^^ 
(in 6er toten Saifon) je6es 3^^^^^ beftimmt n>er6en. €s 
bri^t 6arauf 6er Strite aus. Die Carnegies erflären, feine 
<ßeipertpereinsmitglie6er fortan pern)en6en 5U n>oQen. Die 
Pereinigung 6aruber erbittert, bemächtigt ^c^ 6er ZDalstperfe 
pon Qomeßea6, n>o 6ie beräumte Sc^Iac^t pon 6en 2(rbeitem 
gegen 6ie Pinfertons geliefert n)ir6. tladf \2 tCagen er« 
fc^einen 3un6estruppen, 6er Selagerungs5uftan6 n>ir6 aber 
^meftea6 per^ängt; Me Camegiefompagnie arbeitet ru^ig 
mit ni(^tgen>erfpereinsmitglie6em n>eiter. Die 2(rbeiterper« 
bin6ung n>ar auf \0 ^alite pSUig untenporfen. 

3n]ipifc^n f an6en 6ie 3n6uj!rienen, 6af nac^ 6em 3<i^re 
1(893 6ie Koften 6er (Erzeugung 6ur^ gemeinfames Porge^en 
beim (Ein! auf 6es Ho^materials, 6ur^ Bel^errf ^ung 6er ^rad^t- 
tarife ic. mefentlic^ re6u5iert n>er6en fdnnten. Sie Aber- 
jeugten ^ierpon namentli^ 6ie Sanffreife. £ines tEages, am 
2. TXläti \90il, perfan6te 6as Qaus pierpont ZlTorgan einen 
Profpef t, 6er 6ie (Einigung pon fieben grogen (ßef ellf d^aften (jmei 
Sta^I«, Dra^t-, HS^ren«, ZDeigbIe(^«, Panserplatten-^abrifen 
u.f.ip.) 5U einer Sfa^I^lCorporation 6er Pereinigten Staaten 
mit einem Kapital Pon ^^00 ZRillionen ZHarf proponierte. 
Der Porfd^Iag ging Pon t^etm Carnegie aus, 6er als Befi^er 
pon Hlinen, (Eifenba^nen, Kofereien, £ifenn>erfen, Kan&Ien 
un6 Qafenanlagen eine ganz unerfc^fitterli^e SteQung einnahm. 
Vutdi 2tnfclufe pon (Etabliffements ftieg 6as Kapital auf 6ie 
Summe pon 56 \6 Millionen ZRarf. 

Damit wat aber für 6ie 2(rbeiter 6er 2(nlaf jum Kon^if t 



Die Arbeiterfragen ber IDeltmirtfc^aft. 1135 

QtQtben. Denn \90\ galt es xAdit me^r mit (Einselfirmen, 
fon^em mit ber Stabil orporation ju unter^anbeln. Der Co^n« 
tarif »uröe feftgefteOt. XDo foHte er in Kraft treten? Die 
5ta^Ifor|>oration fagte: nur in 6en porjd^rigen UnionmiUs, 
b. If. in Gabrilen, Me im Dorjo^re Znitglieber 6es 2(rbeiter- 
perbanbes t)em>en6et Ifabtn. Die ThbtxUt tpflnfd^ten audf 6ie 
(ßältigf eit bts Co^ntarif s auf alle anöeren Gabrilen oöer n>enig' 
ftens auf Me ni^t geraöesu ZYlitglieber ausfc^Iief enben Gabrilen 
(Suerft auf aSe) erftrecft 5U f e^en. Daräber f am es 5um Strif e pom 
llO. 2(tt9uft bis \5. September (90l(, an ipelc^em im ganjen 
80 000 2(rbeiter teilnal^men. £s fam f^liefli<^ 5U einer 
Don ber National civil federation, bem (ßen>erfpereinsfä^rer 
Sam (ßompers unb Prof effor 3enf s gefällten Sc^iebsf pruc^e : 
Der Status quo bes Porja^res n>urbe ^ergefteUt. (Es n>ar 
eine Hieberlage, bie btn 2(usfpru4 eines amerifanifd^en PoIIs- 
mirtes rechtfertigte, ba^ nic^t me^r Proteftionismus, fonbern 
2(rbeiterf ragen f flr bie amerif anif^e €if eninbuftrie im S^o^e 
ber ^ufunft liegen. 

Bebro^t fo bie SYnbifatsbilbung bie Steigerung bes 
2(rbeitst>erbienftes, fo fte^en audb in einer britten, oeltmirt' 
fc^ftlic^ bebeutfamen 3nbuftrie, ber ZRafc^ineninbuftrie; bzn 
2(rbeitem Perdnberungen bepor. 

Die Zriafc^ineninbuftrie ^at feit breifig ^^alften porerft 
bntdt Spejialifterung XDanblungen erfahren. Urfprflngli^ aus 
mec^anifc^en ZDertftätten entftanben unb ^anbwerfsmdfig be« 
trieben, bann burc^ bie türennung ber (ßief erei pon ber ZHontage 
(in £nglanb erft ^8^0 pollsogen) enpeitert, ift bie (Drganifation 
unb Z7erf ^meljung i^rer 2(rbehergruppen erft 1(870 poOsogen; 
es ift bas (ßeburtsja^r bes Derbanbes ber pereinigten TXla* 
f c^inenarbeiter« 2(ber feit btn a(^t$iger 3a^ren bringt in i^ren 
Betrieb bie UTaf c^ine (Qobel-, Stanjmafc^ine ic.) ein. Daburc^ 
n>irb in ber ^od^gelemten 3nbuftrie bie Penpenbung ungelernter 
2(rbeit möglic^. 1(873 penpanbte man 5.8. in (Englanb sur 
(Erjeugung pon 2260 Pferbefraften (000 ZRann ; je^n Ja^re 
fpater fflr 5868 pferbehrafte nur ^35^ ^ugleic^ fanfen pon 
1(874 ^ l(B80 bie Cö^ne eines Drehers Pon 35 auf 27 
Schillinge. €rft pon 1(88^ an fleigen jte auf 35—36 s. 
So fam es benn alsbalb }u Heibungen mit btn <ßen)erfpereinen, 
mtldtt bie (Einffl^rung Ungelernter an Znafc^inen ni^t bulben 



\S€ 5ie|»l|<m Smict 



woUtm. yft mtfeniHäfts Vtlotvo wac Me fkrfe 2(cbeitsIofen- 
jtfffr, Me bie Hoffe tefictte. 

Die €mfä^nxns ier Zltofi^inene in Me Hlofd^inemnöufttie 
tfol ju^kic^ Me UcbcÜ cxidf für 6ie gelernten 2Iti»eiter be« 
((^letmigt. 3^re 2irbettsftaft nimmt vom ^0. £ef>ensja^te 
cniffaQenMr oI$ jene 6er anberen Arbeiter ab. Vcffet ^t Me 
ß^betvmg ber Kfit^umg 6er 2(rbeits3ett bis 1(89? pon ^otg 
begleitet geiDefen« ya^ felb^ freiiDiaig ifl 6er Sl^uiibentag 
in vielen ^abrifen Cnglonbs jugefkinben iporben. 2tts aber 
in Mefem 3a;^re 6te englif^n (ßemerfoereine Mef e jorberung 
an alle Ctobliifements flellten unb ^e mit jener nadf foüeftber 
Hegeliing 6es 2trbeitspertrages oerbanben, 6a fom es 5a jenem 
6enfiDflrMgen Tlns^nbe, in welchem Me ^6enmg bes Uift* 
ftttn6entages, als 6er internationalen Konfurrens nu^t ange* 
pa^, üer^orfen, aber bas Prinsip 6er foDeftipen Regelung 
ber Cof^nf j%e «nerfannt ipnrbe. ^ugleic^ nmrbe Me Über« 
seitarbeit auf 4(0 Stunben nac^ mer IDoc^en normaler 2farbeit 
befc^ränft, 

3ft biefe (Entmicflung ber t9eltn>irtfci^aftli<!^en £age ber 
ZRaf deinen« un6 Cifemnbiiftrte gef ä^Iic^ ? Keinesmegs. Xladf 
Tln^dft oller Kenner {tn6 es Me ^en £5^ne frd^erer 3a^r- 
itlfnU, 6ie in 6en Dereinigten Staatm 6ie tfoift <Entvicfbtng 
un6 6en €n>ort 6er (an6n)irtfc^aftli(^ nn6 6er IDerfjeug« 
mofd^ine« ^erporgebrac^ ^oben. Undf anberiDarts i^ 6ie ZRo* 
f c^eninbuftrie fojiolpolitifc^ an einem ftarCen (Support inier^ert ; 
bas Steigen bes £n^orts gnf eifemer ZRaf c^en cms Deutf (^« 
(onb mn bas 6reifad^e (auf \{S 2XM. ZRorf) in 6en (e^teit 
\0 3a^en, insbefonbere feit bem ruffifd^en Qonbelsoertrag; 
ift benn onc^ Don einem Steigen ber €6^e um tmA \2^lo 
begleitet gemefen. 3e ^d^er in allen anberen 3nbitfhriQn>eigen 
Me tölfnt, befto grjfer ber Beborf an Zriafc^inen, b^o 
^d^er Me titfnt ber 2(rbeitev. Viiäft ber joUbegfinfÜgenbe 
Cjcpovt, fonbem ber lo^nbegänftigte Beborf ift entfi^benb. 

Setrac^en mir biefe Cinwirfungen in bem toi^ti^en 
3nbuftrie]a)eige, ber bereinft bas S^nlbeifpiel fflr 2trbetter' 
frage unb iBrogbetrieb abgab, in ber Ceftilinbuftrie* SebeiA 
man, bof pon ben 2(usgaben 6te Ha^mngs* unb lüeibnngs- 
ausgaben Me grdften unb ba^ Me feieren «tft bei ben beffer 
entlobten Strbeiterfiaffen ber X>ereinigten Stooten, ober lihbt 



Die TMtxttvitaqtn bcr rDetoirtf^^aft. (37 

auf öem enropäif^n ^eftlanfre von bett idissafren fflr miele 
fibortroffen wttiben, — ft betcagen (5 — \8^l^ bts ZbAtHttvtK» 
btaaätts — fo ift es begreif li^, 6af Me inöufttielle Umtpäl{iiit9 
Ipxt etnf e|en mufte* 3^e er^ ä)trf ung ift eine ZDanbenn^ 
bet 3ntm^e naäi planen, voo eine butd) btn ftertten Boöen 
l^orffifires genflgf atne 2trbetterf ^aft, Me Hd^e 6er Kohlenlager 
unb bes Znatftes bie Cntoictlung ber 3nbuftrie begfinftigen. 
Dttrc^ Z?erlag iunb ZHonufaftur n>irb bie (DrganifoHon ber 
^obrif porbereitet. Der sünfttge Cuc^r ftirbt ab. Sie ^ei« 
ntif(^ ZPoSe genfigt ni^t me^r bem Perbrou^, unb f^on 
1(825 n>erben bie IPoDsdOe ermäßigt. Über (Ciiropa ergteft 
ftc^ nun eine tfodfint englifc^er ®ame unb Stoffe. 

ZDie n)irf te biefe neue £;portinbufirie auf bie arbeitenben 
Klaffen? Z)ie 6efc^i^te ber Ceptilarbeit im (9. 3a^r^unbert 
beginnt mit ber grofen Znaffenttagöbie, bem jä^en ^aü ber 
Cö^ne in ber ^ausmeberei. Sie Derbienfle ber XDeber 9on 
1(800 5u 1(8^0 vergalten {t(^ nrie 5 ju 11; ber IDeber mut 
mit bem Sampffhi^I um bie XDette arbeiten, feine 2(rbeits5eit 
n>irb immer langer. 2(ber in ber ^abrif faOen bie XDebI5^ne 
in 20 3a^ren um ein Piertel. Sie enorme Steigerung ber 
Derbrec^en unb bts 2((fo^l&erbrau(^ ge^ Qonb in Qanb 
mit bm Sc^recfen ber Krifen, bie por aQem bas Hiefenfinb, 
bie (Teirtilinbufteie ^imfuc^. Sie 2(u5nfi^ung po^i Vtnbem 
unb grauen bei (Tag unb Xlaiii bis jur jn>eiten Qälfte bts 
\9' O^^^unberts gab jenen tC^eoretiferU; Me ^Sitn ißennnn 
bts ^abrifanten aus ber ZRe^rarbeit entfte^ liefen, bas 
Semeismaterial. So n>ar bie tte; tilinbu^e ber ZHittelpunft 
fonDO^I ber inbuftriellen mie ber fosialen Hepolution geworben. 
Sas tpirb nun in ber smeiten ^älfte bes 3a^r^nberts in 
ber ffi^renben tef titen Cn'ortinbttflrie £nglanbs, in ber Baum- 
moDinbuftrie gans anbers. 

Sie Cö^ne eines Porfpinners am Selfactor, Me um bie 
ZDenbe ber breifiger ^ciftt wöifentlidti 27 s. betrugen, 
fanfen bis 5tt ben fed^siger 3<^^^ ftanbig, unb erhoben fid^ 
inner^b Mefer ^ett orft feit {S^ke. Sauernb fteigen fte etft 
feit 1(873 unb betragen (893: 37 s., um ^ s. me^r als por 
20 3A^<^^n. 3n ber XDeberei tft aus bem (o s. ZDoc^enlo^n 
ber fünfziger ysSttt ein folc^ pon (^Vt s. geworben. Um 
runb ein ^finftd 9nb in oBen Kategorieen feit (873 Me £5^ne 



^38 Sitpi^an Bauer 



in 6er Bdun)oDm6ufttie Cnglanös geftiegen; feit \899 ift eine 
weitere Steigerung eingetreten. Die englif^e Saumn^oUiDeberin 
besiegt nun gegen \6^l9, 6er Spinner gegen 36 s. in 6er 
IPoc^e. ^ugleic^ ftntt; fraft 6er ^abrifgefe^e, 6ie 2(rbeits5eit 
6er (Ceftilarbeiter auf 55 Stun6en in 6er ZDoc^e — \0 Stun6en 
per ZDot^entag, Samstag Ha^mittag ift frei — ^erab. 

ZDo^er rfi^rt 6iefe XPan6Iung? £s n>äre eine gans irrige 
2(nfd^auung, 5U glauben, 6af 6iefe Umfe^rung 6er Position 
6er Ceftilarbeiter ausfc^Iief li^ auf i^re Kampfe um 6en 
2(rbeiterfc^u^ un6 i^re £)erban6e surfldsufä^ren ftn6. Venu 
erftens gilt ^e n>efentli(^ nur t>on 6er Baummonin6uftrie <Eng- 
Ian6s, fo6ann ^aben 6ie (Ce^ tilarbeiter 6es Kontinents es auc^ 
an Bemühungen 6er 0rganif ation nic^t fehlen laffen. Dennoc^ 
fte^en fte in 2(rbeitsIo^n un6 2(rbeits5eit weit hinter 6en englif ^n 
2(rbeitern jurflcf. IDir beft^en 6ie beften pon Couis VatUi 
bearbeiteten £r^ebungen aber 6ie 2(rbeiter 6er feftlän6ifc^en 
tEeftiIin6uftrie in neuerer ^eit; es ift 6ie Baumn>oQin6uftrie 
von (ßent; 6es belgif^en ZHan^efter, 6ie uns 6a6ur^ äberaus 
genau befannt ift. ^ier erhält 6er ZDeber täglich nur 2 frs. 67, 
6ie XDeberin \ fr. 86, 6er Porfpinner nur 2 frs. ^2 per tCag, 
un6 i^re 2(rbeitsn>o<i^e betragt 6^ — 67 Stun6en. 

Die Urfac^e 6iefer llnterfc^ie6e ift in erfter Hei^e 6er 
£ntn>idelung 6er britifc^en ^jppott" un6 Kolonialpolitif 3U}u< 
fc^reiben. Der Sieg 6er S^ule pon Ztlanc^efter be6eutete 
ebenfofe^r biQiges Brot als ftarfe 2(usfu^r pon Kattun. Denn 
man besa^It 6ie £infu^ren mit 2Iusfu^ren. 2^ 6en legten 
6reifig 2^llttn allein ^at 6ie 2(usfu^r pon BaumwoDwaren 
fi^ auf funftaufen6 ZniQionen l^atbs per6oppeIt. 3n 6erfelben 
Seit ift 6ie XDeiseneinfu^r Pon 3\ auf 67 HlUIionen englif<^e 
Rentner, alfo gleichfalls aufs 6oppeIte geftiegen, in Deutfc^Ian6 
Ifabm bei6e in 6emfelben Zeiträume ft^ per6reifa^t. 

Starfer 2(bfa^ 6er ZRaffenfabrifate un6 Z?erbiQigung 
6er Ha^rungsmittel ffoben aber 6en großen Beipegungen für 
Kin6er* un6 ^rauenf^u^ 6urc^ 6ie (ßefe^gebung 6en Vmdf* 
btui) erleichtert. Die tPirfung 6es grauen- un6 Kin6erfc^u^es 
ift aber eine 6reifac^e: fie er^ö^t 6ie Per6ienfte 6es ZTlannes 
un6 ermöglichen i^m, 6urc^ (Drganif ationen 6ief e (Er^S^ungen 
aufrecht 5U galten ; 6ief e £o^ner^5^ungen ^aben 5tpeitens jur 
^olge, 6af 6ie gröf eren Unternehmungen 5U tec^nifc^ poO« 



f 



Pic 2lrMterfrflflfn htt IPe!tiDirtf4?aft. ^39 

fommeneren VomdftnriQen flberge^en, unö 5af öte fletnen;. 
^ier5u unfähigen Betriebe oerf^minben; enMic!^: MeKauffraft 
6er Tltbtittt felbft ffir Befleiöung fteigt. 

Diefe gflnftige (Entokf eluitg trifft aber in (£itglait6 iDieber 
piel tpeitiger ffir 6ie XPoIItDareit* als ffir Me SaumtDoIItDaren'^ 
3n6ttfirie 5U. VLnb iwat ans bxti (ßrfinöen. (Erftens ift öer 
IDoDtparenabfa^ nadf btn bereinigten Staaten unö nadf ben 
Kolonieen in 6en legten 30 3a^renftationär geblieben, loä^renö 
jener pon Saumn^Uftoffen fid; peröoppelt Ifat nnb erft im 
legten 3^4^^^^^ '^^ ^axtt VttmdftmtQ aufmeift. £s ift 
in erfier Hei^e 6er ^Dfc^u^ 6er eigenen Kolonieen un6 6ie 
TXlc Kinley-SItte, 6ie ^ier eingegriffen ^aben. Zweitens ver- 
ringert in 6er IDoIIinöuftrie 6ie ZITo6e 6en Per6ienfl 6er 
2(rbeiter. 3^ Sommer un6 ^erbft fe^t fte mit frif(^n ZITuftem 
ein. Sie lDoDn>arenarbeiter nennen 6as c^rafteriftifc^ 6ie 
^it ^6es VOtät^tls" . Vurse ^eit vorder ftocft 6er Betrieb^ 
es n>er6en £ntlaffungen porgenommen. Damit finft 6er Der- 
6ienft; es fteigt 6ie 2(rbeitsIofig(eit. 

Der 6ritte <Brun6 ift ein tec^nif c^er : 6ie meieren (Barne, 
6ie in 6er biQigften ZHaffeninöuflrie pern>en6et tper6en, ermög* 
Ixdftn 6er Heimarbeit ^ier eine längere jortöauer als in 6er 
BaumtPoUinöuftrie. Da^er ftn6en tpir aud^ in Deutf(^Ian6 
feit ^882 6ie Betriebe 6er BaummoQtpeberei um 1(9000 mit 
ebenfopiel Perfonen suräctge^en, tpä^ren6 6ie XDoIItpeberei 
um 6^5 Betriebe un6 ^072 Perfonen 5una^m. Die IDoII* 
ipeberei ermdglid^t eine ftdrfere Spesialifierung ; 6ie ZDelt« 
fonfurrens ift nic^t fo f(^arf als in 6er Baummoninöuftrie,. 
6ie Ztbfa^organifation pielfac^ 6ie 6es 6ireften Detail^an6els 
— gibt es 6oc^ tCuc^fabrifeU; 6ie meterweife an 6en S^nei6er 
ZDare perfaufen — un6 6ie ßott^dftxüe 6er tEec^nit n>er6en 
pielfai^ erft langfam jenen 6er Baumn>oOin6uftrie abgelauf<^t. 

tOtläft Beöeutung ffat aber 6ie TXlobt in 6er tCe^til- 
in6uftrie? Sie f)at 6ie 2(b^dngigfeit aller woOinöuftriellen 
£&n6er pon 6em ffir Damenf Iei6er pon ^ranfreic^, ffir ^erren* 
flei6er pon (Englan6 6tttierten ZRufter 3ur ^olge. (Es ift 
ipirtfc^aftli(^ gefproc^n ein Pripileg 6iefer ££n6er, 6ie unfere 
heutige Beflei6ung suerfl entmicfelt ^aben, 6em 2Ibfa^e poran* 
eilen 5U 6flrfen« Da^er 6ie ftärtere Zlac^frage nac^ i^ren 
IDaren pon feite 6er f auffräftigen Kunöen, ba^er fogar eine 



\^0 Stepl^n Sttier 



tCeUttitg öer SrseugungsgeUete« <En^an6 un6^anfrei^^fl¥fen 
ft^ üttf öie beffere unft fehtfie ZTIoöetDaee tperfeii uiÄ öbet' 
laffen Deutf^Ianö, Belgien unb Öfteirret4 Me (Erjettguns 6er 
3mttalionen foioie 5er Znoffenorliikl. ZKefe (TeUung ^at &ie 
ftarCen £o^nunterfc^e6e osif 6em ^eftlanöe unft in €nglan6 
unfc ein Steigen bts Sports von feftlänöif^en Cefttlnxiren 
5ur ^olge, 6er in ftarfem Kontra|t mit 6er mäfigen Tlnf* 
na^me 6ur^ 6en inneren ZlXarCt fte^t. 

Heben 6iefe Unftätigfeit, 6ie 6ie ^Itoie iin6 6ie Saifon 
^erporruft, tritt in 6er ZDofln>aremn6uftrie 6er (Einfluf 6er 
Frauenarbeit, 6ie in 6er tEertttin6ttftrie 50 — 85 ^/o 6er 2(rbeiter« 
fc^aft untfoft. 2(ttf 6en 2CrbeitsIo^n übt fie onfer ^m>eifel 
einen f enf en6en £inf[uf . Un6 jnnir ift 6er <0run6 ein siemttd^ 
f (orer. SeriDefentHd^e Dorteil, 6en 6ie ^abrifarbeiterin por 6em 
Arbeiter genieft, ift 6ie teilipeife Stu^e, 6ie fie ds 2na6dren an 
i^rer ^amilie ftn6et, nn6 6ie 2(usft(^t, einen (Satten ttn6 £rnä^rer 
ju ftn6en. Da^er tmr6 6ie ^rau in rof d^ erlernbaren Perri^tungen, 
6ie tDenig Körperfraft erfor6em, leidet Z)ern>en6ung 'ftn6en; fär 
Perri(^tttngen, 6ie ICraft un6 Stetigfeit 6er PenDen6ung Por< 
ausfegen, witb 6er TXlann 6od) 6en Z)or5Ug ^aben. ZDir ffdben 
nun gefeiten, 6ag gera6e 6ie ZIIo6ein6uftrie ftarfe Sd(Voant* 
ungen 6e5 2Irbeit5be6arfes aufmeift. Oa^er 6er Porjug, 6en 
^ier 6ie ZDeberin, 6ie leicht entlaffen n>er6en fann, por 6em 
IDeber genieft. Die IDeber fc^merer Streic^garnftoffe in 
^66ersfieI6 bejie^en 6a^er für 6ie polle ZDoc^ bis 2^ s., 
6ie IDeberin leichter Zno6efammgame in Bra6f(>r6 fafi nur 
6ie ^älfte. (£benfo ipir6 feit 6em Derbot 6er ^auennad^tori^eit 
6ie 2(rbeit 6er ZHonner nur in ^iten ftarfen 8e6arfe5 ^5^er 
bewertet; in Reiten 6er Stoctungtper6en fie entf offen. (&t6Iic^n>ir6 
noif in einer immer mit fontplijierteren ZHaf ^inen arbeiten6en 
3n6uftrie 6ie Be^arrlic^eit 6er ^rau 6urc^ 6ie SelbftanMgf eit 
un6 iirteilsfraft 6es ZHamtes bei UnfaQen, 8ran6en; turj 
in allen «npor^ergefe^enen Cagen 6er <£r5eugung aufgetpogen. 
Tlvis 6iefem (Brun6e un6 gera6e auf <ßrun6 ^eimifc^, u>ie 
belgifd^er, englif(^r un6 amerifonifc^er Erfahrungen, 6Arfte 
6er ^ortfc^ritt 6er 3«»öfion 6er tCertiIin6ttftrie 6urc^ grauen« 
arbeit an 6er Steigerung 6er €5^ne ttn6 6em ZHafc^inismus 
feine Sekanten tcn6en. 2{uf 6em Kontinent ift <xQer6ings 
6iefes Sta6ium nodf ni^t erreicht; ^ier refrutiert fi^ mie in 



Die arbeitnfragf n »n IPctoirtf 4?aft, \M 

btn SA^ftooten 2(inerifas 6ie Ctrttlarb«tt no^ ftavt cms 6er 
tanbatbtii, }tt mel^t ptelf oc^ 5ie 2Irbettem na(^ i^rev Der« 
^iratung jurAdfe^rt IDo tote in Tllt* vmb XXtmngianb bxe 
^ottenarbeit aus 6eni Heferpok 5er ftdötif ^eit 2(rbeiterf c^aft 
^ntntl, bMbt Me ifrbeiternt folange in ber ^o&rtf, als Me 
Vo^ öer ICitifrerpfiege nid^ btn Co^it fiber^etgen. 

3n &eit (Erfolgen unö 2tlif erfolgen; tDeld^e in öen legten 
3a^r3e^nten 6ie (TeftUarbeiter Cnglanös per5ei<^n, fpiegelt 
ftc^ 6er (ßegenfa^ 6er iaqt von Sauntti>oII' un6 ZDoHin6ii^ie. 

3n 6er SaumtPo(Iin6ttftrie £ancafl;ires fant es noc^ 
6er Krife pon 1(892 su einem 5 monatlichen Strtte; 6er 6iir4 
6as Perkntgen 6er Spinnereien ^rporgerufen iPor6cn ipar^ 
6ie 2(rbeiter foQten eine He6uftfon pon 5^/o ^ gefo&en 
laffen. 2tber 6ie S)nnner erKarten : »ir ipoBen lieber weniger 
arbeiten ttn6 6ie Überpro6ttttion einfc^änfen, ds Heinere 
Coljnfä^e annehmen. 

IHe ZPfrhtng 6es Strttes auf 6en ZHartt mar gering« 
fugig. Sie Preife fliegen moifl^ ober 6te Ha^frage foitf. 
TXlaa einigte ft<^ f c^tteflu^ auf eine He6uttbn Pon 3 ^/o un6 
6ie £infe^ung eines ^än6igen Cimigungsamtes. Siefes arbeitete 
6ann 1(895 neue Carife aus, 6ie 5iir Co^nfteigerung 6er legten 
3a^re fährten. 

<ßan5 an6ers in 6er ]PoQin6uftrie« ^ier ift infolge 6es 
ftorfen.ZDec^els un6 6es Portpiegetts 6er tpeiblic^ 2(rbeiter' 
f^^ft eine €>rganifation pon je^er fc^ieriger 6urd^fd^en 
getpefen. Sie Ceiftung 6es Strbeiters ift aut^ (eine fo ^e tpie 
in 6er SaumiPoQtn6ttftrie. Sa^er tpttr6e 5. B. in ^u66ersfieI6 
6er Co^ntarif tote auf 6em ^eftlan6e Pon 6en Hnteme^tnem 
1(893 einfeitig feftgefe^t. 3n 6er Kommgamftofffabrifation 
pon 8ra6for6 ift 5ipar pon Untemetfmem nn6 2Irbeitem ge- 
meinfam ein ZHuftertorif aufgefteOt wovben^ ober er ift nic^t 
obligatorifc^. 3n einjetnen Zentren 6er ZDoSin6u^rie 6es 
^e^an6es ^e^ 6er Ztrbeiter, namentHc^ jener 6er Käntmerei^ 
n\dfi piel fd^e^er als in (£nglan6. 

ZDel^e Se6eutung Ifai mm auf 6em ^t^anbt 6er ^II* 
f c^^ 6iefer 3n6ttftrie auf i^re (£ntu)idlung un6 6ie Vauffraf t 
i^rer 2(rbeiter genommen? 

XDä^en6 in Seutfclrlan6 6ie ^öOe auf XDoanntren feit 
i(8fö nk^i flberraafig gefteigert ni>or6en ^6, ift in öfterreic^ 



^^2 Stephan Bauer 



unb^tanftAdi fett 1(88^— 11882 gerade pon 6er IPoOmtoftrie 
^ie protefttomfttfc^e Strömung 'ausgegangen. Daöurc^ n>ur6e 
<xber wxbtv (Enoarten nur eine ftationäre; im legten 3a^r- 
je^nt fogar abne^menöe ZTTe^rausfu^r ersielt. 2(&er auf tveffen 
Koften ? 2Iuf Koften öer in 6en ^oc^f c^u^söQnerifc^en Staaten 
erseugten Qualität 6er XDaren; auf üoften öes tec^nifc^n 
^ortf^rittes un6 auf Koften 6er 2(rl>eiter als Konfumenten 
n>ie als Pro6u5enten; enMic^ auf Koften 6es regelmäßigen 
Xlmf^Iages 6es Kapitals, 6enn nirgen6s oiedeic^t auf er in 
^er Sd^nei6erei ^errfd^en fo regellofe Kre6itper^dltniffe; mit in 
6iefer 3n6uftrie. 

2Iuf 6ie ungflnftige (£inn>ir(ung 6es ^oüfc^u^es in 6er 
Ce|tilin6uftrie n>eift auc^ i^re £ntu>icflung in 6en Vereinigten 
Staaten ^in. Hac^ 2In{t(^t 6er beften Kenner ^aben 32 3a^re 
XDoUsoO 6en €inf[uf gehabt, 6en amerifanif^cn ^abrifanten 
je6e Sorge um 6ie Kenntnis 6er ZDoQforten 3u nehmen. 3n 
6er tCat ift fein grof er ßott^dftxtt 6er n>oQin6uftrieQen tEec^if 
aus 6en Dereinigten Staaten gefommen. Sie 8e6eutung i^rer 
IDonin6uftrie befielt in 6er Derforgung 6er großen ZDaren* 
^dufer mit Stoffen fär fertige Znänner{(ei6er ; alle gute 
TXlobewave, 6ie fflr ZTlaßtDare beftimmt ift, besiegt 2(merifa 
aus (Europa. 2)a^er 6te Klagen, 6af 6ie Vereinigten Staaten 
tii^t me^r 6ie billigen Znajfenartitel Europas aufnehmen. 
Sie trachten fte im (Begenteit felbft unter ^oÖfc^u^ 5u mono« 
polifieren; 6ie im ZRärs 1(899 gegrän6ete American Woolen 
Company, eine (Cruft pon 27 Betrieben mit einem Kapital 
Don 65 ZniQionen Dollars un6 einer ^cüivesUxSbxng pon 30 
ZRinionen l?ar6s (= 500 ZRiHionen frs.) l(at 6iefe 2(ufgabe 
äbemommen. Dagegen Ifat, 6anf i^rer mafc^ineUen 2(us' 
ruftung, 6ie ameritanifc^e 8aumn>onin6u{irie insbefon6ere feit 
6er 2(usftenung pon (Chicago nadf fursen Hudfc^Iägen i^re 
Peropnfommnung erlangt. Die 8e6eutung6es legten 3a^i^5^^nts 
wxtb aber er^ö^t 6ur^ 6ie ]X)an6erung i^res S^werpunfts 
nadf 6en Sfl6ftaaten. Da6ur^ ift 6er ^S^er entIo^nen6e Hor6en 
ges^ungen, 5ur befferen IDare flbersuge^en un6 6em Sü6en 
6ie £r5eugung Don XHaffenartifeln für 6en ^jppoti ju aber* 
laffen. Die Dorteile 6es Sfl6ens in 6iefer Hic^tung {tn6 feine 
geringen; por aDem 6ie Hä^e un6 größere Silligfeit Pon 
Ko^Ie un6 BaummoDe; 3n>eitens 6ie geringen Cransportfoften 



Die ^Irbetterfragcn ber WtlUoiüfdtaft. H3 

6er XDare ; 5ttttens Me SiDigteit 6er ungelernten 2(r6ettsfraft 
6er Heger. €n6ttc^ ift 6te tec^nifc^e Einrichtung 6es Sfl6ens 
eine neuere als 6ie 6e5 Hor6ens. Von ffitt aus ^at 6er neue 
autontatifc^e nort^ropn>ebftu^I feinen ZDeg genommen, 6er 
o^ne Unterbrechung arbeitet, 6ie leeren ZDeberfc^iff^en auto« 
matifc^ fflOt un6 bei ZDebfe^Iem von felbft fielen bleibt. 
Diefer XDeb^^I, in 2(merifa feit t>ier O^^ten eingeführt, tfcd 
in (Europa erft feit HiSrs ^9011 (Eingang genommen. Sein 
Zla(^oIger, 6er ^attersleyftu^l, rfl^mt in feinem Profpeft: 
,,^ur 8e6ienung 6es Stuhles genügen gemö^nlic^ ZDeber, 
un6 es ^aben 6es^alb 6ie 2(uffe^er un6 Vorarbeiter feine 
2(rbeit 6amit. £r macbt 200 Sd^uf o6er me^r per Ztlinute. 
Der (ßarnabfaO ift min6eftens auf 6ie ^älfte re6u3iert; ein 
ZDeber tann leicht \6 Stfl^Ie be6ienen; auf er 6er be6euten6en 
(Erfpamis an Cö^nen, 6ie ^ier6ur(^ ersielt mich, ifl 6er Stu^I 
nod^ pon befon6erer IPic^tigfeit in Diftriften, n>o IRangel an 
2(rbeitem ^errfc^t/ Die ZDirfung 6iefer neuen ZRafd^inerie 
ift alfo: Geringere 2(nfor6erung an tSvpetlidfe 2(nftrengung, 
grdf ere 2(nfpräc^e an 6ie Heroen 6es 2Irbeiters. Da^er 6ie 
fteigen6en ^or6erungen pon 2(rbeitsru^e un6 (Erholung, 6ie 
pon 6er tEe^rtilarbeiterfc^aft ausgeben. <ßegenn)ärtig {tn6 6ie 
2(rbeitsbe6ingungen 6er cmterifanif^en SattmiPoDin6uftrie un« 
gfinfUger als in (Englan6, un6 iJ^r ^oOfc^u^ bei nie6rigeren 
Cö^nen un6 längerer 2(rbeitS5eit in 6en Sfl6ftaaten ift aOes, 
nur fein — „tariff for wagesT 

XDd^ren6 nun in £nglan6 in 6er grof en en>ortieren6en 
tCei^Iin6u|trie faft 6iefelbe Stufe 6er Hegelung Pon Co^n un6 
2(rbe{ts3eit errei^t ift, ipie in 6en an6eren grof en Hational- 
in6uftrieen, ftn6 im aDgemeinen 6ie ZDan6(ungen in 6er eigent* 
liefen KIei6erin6uftrie bisher einer folc^en (Entwicfelung nic^t 
gfinftig gemefen. Der Kampf 6er sänftigen Sc4nei6er gegen 
6en Std^rer, 6en Pfuf(^r, fon>ie gegen 6ie Qausfc^nei6erin, 
6er bis um 6ie IDen6e 6es \S. 3a^r^un6erts 6ie 2(nnalen 
6er europäifc^en S(^nei6erei ffiQt, mtidft in unferer ^eit 
einem an6eren Kampfe, 6em 6er 2(rbeiter 6er Konfeftion um 
beffere £ebensbe6ingungen. 

Hlan fann ^ier jwei (ßebiete unterfc^ei6en, 6ie 6ur^ 
6as (Ein6ringen 6er fapitaliftif<^en (Drganifation ergriffen 
.iPor6en {tn6 : 6as 6er ^rauenflei6ung, 6eren fla{fif(^ (ßeftaltung 



H4 Sk9^an Bauer 



in ßtaxitteidi Znaroufcm fo fem befdprteten Ijai, unb bxt 
Xnoffenfonfeftion von ZRdnnerfleiftevn, ffir t9el<^e Cnglonö 
un^ 2(merÜa bk froffeften Setf)riele liefern« 

^üt Me (EntiPidFeInng 6er öentf^en unb anglo^amerita« 
ni^clfen üonfeftion ift 6ie Crftnöung ber Hä^mofc^ine mof * 
gebenb getDoröen. Sie ffi^rt nur 5ur ftärferen 2(r&ettstei!iin9; 
niäft 5U fafrnfntdjpgem Betrieb; i^ ge^ Me (Drgonifation 
öer S^eibeirei bur^ grof e ^nöels« un5 ZDaren^ufet voraus. 
Der alte Knnöenfc^eifrer wirb bntdf t^re 2Igenten ben^ogen, 
fär fte im Co^ne }u arbeiten. Bie ftarle XPanberung x>on 
Poffsf^ic^len mit niedriger Cebens^oltung in 6ie grof en Stdbte 
— Sloven nac^ ZPten, noc^ 6en Staaten 6er Sdtfwtii, Xuffen 
un6 Polen nadi Conöon un6 öen grofen Staaten 6er Vtv* 
einigten Stcuxttn, Ci^inef en nac^ 21uftralien un6 (Kalifornien — 
IftA flberaB 6ief elbe (Etf^inung 5ur ^olge : ZTlietprei&fteigerung 
un6 Zt)o^nungseIen6 nehmen i^en (Einsug un6 um je6en preis 
muf 6er £inipan6erer arbeiten, um fein ttbtn ]u fri^. 
Dos (Ergebnis if( 6as 5(^n>i^fYftem, 6as fjSdf^t 2(usnäl$ung 
6er Kräfte; me6rigften 2(rbeits(o^n un6 gefun6^eitsn)i6rtgfte 
IDoI^ungsper^ältniff e vereinigt ßtwölfniiäf beginnt es 6aniü, 
6af 6er 2trbeitsvermittler einer eingen>an6erten ^omilie erfi&rt, 
er ^e von einem Konfettions^aufe eine Offerte er^Iten, 
aber man mufte unter 6cn von 6er Konfurren} gebotenen 
Co^fa^ ge^. ZTIan miffe Slrbeit, auf 6eren ^ertigfteOung 
fonft 6rei (CagI5^ne geregnet ivur6en, fär einen tEagelo^n 
6ur^fä^ren« Sie iSvuppe nimmt an unb 6ie Unterbietung 
nimmt i^ren Fortgang. 

(Cs ift nmn6erbar; 6af , ivie fpater in Serlin, fo in 6en 
Dereinigten Staattn felbft 6iefe fc^einbar je6er 0rganifation 
fpotten6en 2trbeiter fic^ fc^n \S9\ einigten unb im 3a^re 
\Q^ ht einem 6reimö<^ntli^en Strife ein Einvernehmen mit 
6er Pereinigung 6er Subunternehmer er5ielten. Dos (Ergebnis 
wcx: 3e^nftän6ige 2(rbeits5eit, iflinimailo^n von9— l^^I^- 
per IPo^e,. Derbot 6er Überjeit ttn6 Sfnerfennmig 6es Ck* 
n>erh>ereins« Die ^ur^t vor 6er IDieber^Iung 6er alten 
^uftan6e mar fo grof , 6af 6ie 2Irbetter ffir 6ie (Einhaltung 
6er 8e6ingHitgen KontionsfieUung verlangten. 

Der €rf olg 6ief er Beuncgung »or fein völliger* IDenigfkns 

X90\ von beugen 6er ^t6irftriai Commtffion beridjplet, 



Die 2IrBcitcrfra9(n ber IDelitptrifc^aft. \^5 

ba^ andf mit 6em <ßen>erft>etetnsa&5eic^en, bas jum Sc^u^e 
auf regulär erseugte XDare geheftet n>ir&, 2Tltf brauch getrte&en 
mxvb. t>icr fünftel aller Klei&er n>er6e, fagl 6er 3wfP^ö'^ 
von P^ilaöelptfia, unter S^wi^fYftem in Pripat^äufem erseugt. 
Unö pon lten>'Qorf mirö beridjtet; 6af Me biOigften Kleiber 
unter gflnftigen SeMngungen in pentilierten tDerffidtten, 6a* 
gegen geraöe 6ie guten, feinen Kleiber im Sweatshop erseugt 
iperöen. Vabnxdf merben Me üoften fomo^I 6er ZMiete einer 
XDerfftätte als i^rer £rl)altung in 6er toten ^eit auf 6en 
2{rkeiter abgen>äl5t. 

Sie amerif anifc^e (Sefe^gebung ^at nun stpar (ein ZHittel 
unDerfud)t gelaffen, um mit 6en ZTTitteln 6er ^o^en Polisei 
6em Sc^tpi^fYftem 6en (ßaraus 5U machen. Pon 6er Stempelung 
in Heimarbeit erseugter XDaren jtn6 6ie (Befe^geber bis jur 
pölligen Unterfagung o6er ^uto6ebefteuerung gelangt. Siefe 
ZtXittel perfe^Iten i^ren ^mecf« ^e6erleic^t entn>an6 ^df 6er 
Sc^wi^betrieb 6en Perfolgern un6 fan6te in 6as perbieten6e 
£an6 feine pro6u(te. i)er toa^re Seu(^en^er6 liegt eben, auc^ 
für 6ie t)ereinigten Staaten, in 6er alten ZDelt. Der ameri« 
f anif (^ Heimarbeiter ift faft 6urc^gängig 21uslän6er; Deutfc^er, 
Huff e, Pole, 2^al\emx. yx 6er 5ipeiten (Generation itn6 6ie Ceute 
in 6er ^abrit o6er im £a6engefc^äft angefteUt, in 6er 6ritten 
jdfon 3ngenieure o6er Sanf beamte. Sol^e u^irf ungslof e <ßef e^e 
auf unf ere gans 6isparaten Per^SItniffe aufsupfropf en, märe alf o 
eine traurige So5ialpolitif . Sei uns, 6em ^ttb 6er Kran! ^eit, 
fann nic^t 6urc6 polijeilic^e Perbote gegen fte vorgegangen 
n)er6en, fon6em buvii ein (Eingreifen in 6ie Pro6u(tionsDer« 
I^dltniffe 6er Heimarbeit felbft. £s ift 6ie nie6rige Cebens« 
Haltung 6er 2(rbeiter 6er Be(Iei6ungsin6uftrie, ffanswtbtvex 
un6« Stieferei, meiere 6en Übergang 5ur ^abrit per5Ögert. 2Iuf 
6em XDege 6er (Sefe^gebung ^ier einsugreifen, ^at aller6ings 
bisher nur ein Staat gett>agt, 6ie Kolonie Piftoria in 21uftralien. 
Hier befürchtete man 6ie £^ine{ierung 6er 3n6uftrie, 6ie 6urc^ 
ein grof es H^us, 2(^ Sin & £o., in 6er Znöbelin6uftrie fc^on 
poIl5ogen war. €s n>ur6e nic^t blof Hegiftrierung 6er H^int- 
arbeit perlangt, fon6em auc^ f ec^s 2(usf pfiffe n>ur6en eingef e^t, 
meiere 6ie Znin6eftIo^ne in gegenfeitigem (Einpeme^men in 6er 
Bäcterei, KIei6er', Sc^u^mac^erei, H^m6en«, Stulpen-, grauen* 
n>äf(^e' un6 Znöbelin6uftrie fixieren follten. Z)ie £rfo(ge ftn6 fflr 

^0 



H6 Stephan Satter 



Sficferei un6 Befleiöungsinöuftrie bereits eingetreten; &ei ^8* 
ftfinöiger Tlibeit perMenen öie Ceute je^t um ein Drittel me^r 
als früher bei ZO-flflnöiger. 3n öen anöeren 3n6uflrieen ift 
teiltpeife 6ie ^abri! an SteDe 6er Heimarbeit getreten, teilmeife 
finb 6ie Hefultate öerseit nodf fraglic^. Die C^inefen liefern 
be^arrli^ 2(rbeit unter 6em 2Ilin6eft(o^n. 

ZDen6en mir nun 5ie Blicfe 6en ^jppotUänbetn 6er Kon« 
feftion 5U. S^n&dfii ffat 6er ^oKf ^u^ 6eutf c^er XDoUwaren feit 
1(879 mächtiger noc^ als 5ur (Entmicfelung 6er IDoain6uftrie 
5U jener 6er Berliner Konfeftion betgetragen, y^t (Eyport 
ftieg pon (895 auf (899 ^on 90 auf (30V« ZHiHionen 21tarf* 
3^re pro6uftion 6arf woffl auf 6as vierfache 6es (Efp^rtes 
peranf ^lagt werben. ZITit i^r ^ielt 6ie ^wifc^enmetfterei; ein 
im (Dften längft flblic^es Softem, i^ren Cinjug. ^at fte 6oc^ 
6en Dorteil, 6ie raf<^ Cieferung 6er IDare mit 6em ZTKnimum 
pon ^eitperluft un6 pon Sorge um 6ie Porgänge 6er Pro« 
6uftion ju perbin6en. IDie tief 6ie Cd^ne fanten, seigten fürs 
por 6em Berliner Konfeftionsftrife pon (896 6ie I?er^an6« 
lungen 6es <ßen>erbegeric^ts. 

®6a 01berg, tEimm, 6ie Kommiffion fflr Jlrbeits- 
ftattfti{, jule^t Cily Braun ^aben '6as 5<^cffal 6iefer Frauen- 
arbeit gefc^tt6ert. 2tber 6as 6er ZlTänner, ift es beffer? Darf 
man ftc^ 6es fteigen6en €n?ortes freuen, menn ein Konf ef tions* 
fci^nei6er Pon 6\\ üTarf Co^n 330 211. für Zlliete, 88 7X1. 
ffir Qeijung; Beleuchtung un6 ZITafc^inenreparatur un6 (0 7X1. 
Steuer sa^It? un6 6ies für (^-flfln6ige Ztrbeit I Darf 6ie (ßrün- 
6ung pon tCuberfuIofen^eimftätten 5um Crofte 6ienen ffir 6ie 
Verheerungen, 6ie 6iefer parafttif^e (Efport anrichtet? 

£s ift nun befanntlic^ im 3a^re (896 6em ^ufammen« 
n>ir(en 6er öffentlichen ZReinung, 6em (Dpfermut 6er 2Irbeiter, 
6er Unterftfi^ung pon ZtTenfc^enfreun6en gelungen, nat^ 6rei« 
mdc^ntli^m Strife eine (2V>^/o Co^ner^ö^ung un6 einen 
ZRinimaltarif für 6ie Berliner ZHannerfonfef tion 6urc^}ufe^en. 
Dagegen gelang es in 6er ^rauentonf eftion nur, eine 30 pro« 
Sentige Co^ner^d^ung ffir Cd^ne, 6ie 2Tlt. (.75 nic^t erreichten, 
ju erlangen. Selbft 6er Znclnnernei6ertarif gilt nur für 6ie 
biQigften Sorten. 

£s gibt ein £an6 nur, in welchem 6ie £age 6er KIei6er' 
arbeit i6eal ift ; aber 6ief es ungificf lic^e £an6 exportiert n>enig 



Die Tltheitttfta^en »er lPeItoirif4yttft. W 

Kletöer ; es f c^icft 6et IDelt <0oI6, Kauri^ars, ^leif (^onf etpett; 
unb fc^Hegt €tnn>an6etcr mit nieöriger Cebens^altung aus. £s 
ift Heu'5eelan6. Xladf öem grofen ^afenftrtfe von \S9{ 
legte öem Parlamente 6tefes Canöes 6er 2(ri>ettsmini{ter Heepes 
einen (ßefe^entmurf Aber obligatorifc^e 5c^ie6sgeri^te per» 
Das (Sefe^ tpuröe 1189^ angenommen. 5eit5em gibt es feinen 
Strite in Xleu-Seelanb. Denn fobalö eine 2(rbeiterf(^ft 5U 
«inem (Bemerf verein organiftert unö Mefer registriert ift, n>ä^It 
ite i^re 3 Vertreter auf 3 3a^re in ein €inigungsamt, 6em 
ebenfo 3 2Irbeitgeber angehören unö 6as von einem Staats- 
beamten prajtMert witb. (Belingt feine Einigung, fo ge^t 5er 
ßaß. por 6as ftaatlic^e Sc^ieösamt, öem ein oberfter Hic^ter 
un6 je ein Seifiger 6er 2(rbeiter unö 2(rbeitgeber angehören. 
Diefes tTribunat ^at bwcdf (5efe^ 6as Sec^t; einen ITlinöeftlo^n 
feftsufe^en. Ha<^ jahrelanger ®rganifation ift es fo o^ne Strife 
6en 2Irbeiterinnen 6er Kolonie gelungen, ZninimaUd^ne pon 
VI» £ }u erringen, ^ugleic^ ipuröe ausgefproc^n, 6af 6er 
HXagfc^neiöer ni(^t ZHafarbeit Pon Heimarbeitern machen 
laffen 6ärfe, fonöem in eigenen ZPerfftatten. Die itrbeitsjeit 
ift auf ^5 Stunöen in normalen Reiten tariert unö Überftunöen 
{tnö befonöers 5U pergfiten. 

2(ber n?ie gef agt, es ift fein <£; portlanö um öas es jtc^ ^ier 
I^anöelt. 3ft aber öiefer (En'^rt pon tCeftilmaren unö fertigen Ktei« 
6em öie eigentliche (ßrunölage inöuftrieQen tTrac^tens öer Z7dlf er ? 

Pon aDen IDanöIungen; meldte n)ir in öer (Efport- 
entn>icflung betrachten f5nnen, ift pieüei^t öie marfantefte öer 
Hfictgang öes IDoIImarenefports in öen alten Proöuftions- 
länöem, fein per^ältnismafiges ^urflcfbleiben hinter öer Holle, 
öie gegenipärtig XDeisen, ^ucfer, Petroleum, Ko^Ie unö Sta^I 
auf öem ZDeltmarft fpielen. 2Iuf öer anöeren Seite beginnt 
ein £;port pon fertigen Kleiöem pla^5ugreifen, öen man frfl^er 
nid^t fannte. ^ugleic^ funöigt {ic^ bei fteigenöen Colinen im 
^urfictbleiben öer 2(rbeiter5a^I in öer tCe; tilinöuftrie ein ftatio« 
ndrer ^uftanö an ; aus einer öer arbeiterreid^ften 3nöu1trieen 
ipirö fte 3U einer arbeitsarmen unö öie Überfiflfftgen, öie einft 
wAi^n unö fpannen, ge^en ^eute auf öas nSc^ftpermanöte 
2(rbeitsgebiet fiber, auf öas öer üleiöermac^erei im <ßro0en, 
öie ade ^uftdnöe mieöerfpiegelt, öie in öer fabrifmäfigen 
Ceftilinöuftrte fibern>unöen ftnö. 



\^S Stepl^an Bauer 



Die £ntn>icfluitg 5um £fportiit&uftrieftaat Ifai alfo nur 
ffir öie ifodfmüoiinUn ^abtiftnöuftrieen^ 6ie t>om nationalen 
2(rbeiterf(^u^ un6 btn (ßetperfsoereinsorganifationen berä^tt 
iperfren; eine Steigerung 6er (EinfommensDer^altniffe 5ur ^^Ige 
gel^abt. Der Hflcfgang 6er Ian6n}irtf^aftlid^n Bepölferung 
von 3Vö®/o in €nglan6 im 3a^r$e^nt ^88^—^89^, i^re 
minimale Steigerung von '/s^/o in Z)eutfd^Ian6; foa>ie 6er 
Hflctgang 6er mit 6er 3n6ttftrie {onfurrieren6en tfümatbtit 
fte^en in fraffem (Segenfa^e 5ur fteigen6en Qeransie^ung 6er 
8et>ö(terung 5ur Berufsarbeit im allgemeinen. Die Berufs« 
tätigen 6er 3n6uftrie ^aben im legten yxlfvitlfnt in (Englan6 
um Ji5; in Deutfd^Ian6 um faft 23, in 6en Z7er einigten SiaaUn 
um 4>9 ^/o sugenommen. Um aüerftärfften pon aOen Berufen 
^aben aber ^an6el un6 Perf e^r fic^ vermehrt : in Deutf c^Ian6 
um faft 38, in (Englan6 um ^3, in 6en t)ereinigten StaaUn 
um 76 ^/o 6er früher (EruDerbstätigen. Der Perforgung 6es 
Detail^an6els in <ßegenftän6en 6es Cebens' n>ie 6es Cu^rus* 
be6arfes 6ient ^eute ein (Srof ^an6el un6 Z)erf e^r, 6er infolge 
6es Sinfens 6er ^xadfUn ungeahnte Dimenftonen angenommen 
l)at un6 nunmehr ein enormes Znenf(^enmaterial penpen6et, 
um Skiffe 5U Ia6en un6 5U I5fc^n, Cofomotipen ju Reisen,, 
(ßflter 5U lagern. Das Perfonal pon (Elepatoren, (Dsean» 
6ampfem, Cager^ufem, tCelegrap^enbureaus, ^mpovtQc^diäf' 
ten n>ir6 ^eute in 2Infpruc^ genommen, um uns mit Brot 5U 
perf orgen, wäfftenb es ffir 6enf elben S^td por 6reif ig 3A^ten 
genflgte, wenn ein mit (Sarben be6ectter Ceitenpagen (angfam 
5ur ZITfi^Ie fu^r, un6 pon 6ort aus 6ie llle^Ifdcfe 6ie e^rfame 
Bdderftube erreichten. 

IDie n>irft nun auf 6iefe 2(rbeiter 6er (Eifenba^nen, 6er 
Sc^ifffai^rt, 6er XDerften 6iefe IDirtf(^aftsentn)idIung ? 

IDie 6ie €ntmidlung 6er Kohlen,* Sta^I* un6 (Eifen- un6 
Xnafc^inenarbeiter Pon 6er tCätigf eit 6er gef ammten 3n6ufh:ie, 
fo n)ir6 6ie 6er Z)er(et;rsarbeiter pon 6em Ceben 6er gefamten 
t>oIfsn)irtfc^aft, ja 6er ZPeltwirtfc^aft beetn^ugt. ZITit i^r 
unterliegt 6as Perfe^rsperfonal 6em (Einfluffe Pon Krifen, 
6ie in ZRaffenentlaffungen i^ren Ttasbvnd fin6en. ^u 6iefer 
<ßefä^r6ung 6er 2(rbeitsgelegen^eit gefeilt ^dt) jene 6es 2IrbeitS' 
einfommens. Denn n>o 6as grof e Perfe^rsmefen 6er pripaten 
Unternehmung flberlaffen blieb, ma(^t ftd^ 6er Qang nac^ 



Die Tlxhtiifvftaqtn btt rDfltvtrtfc^aft. ^^9 

2(usnä^un9 ber erttdgnisret^en Sttecf en in mllbtn üonfurrens' 
ffirntTfen bct Perfe^rsgefellf^ften geltenö; nnb Me Ztngft vor 
btt daraus erfolgenden Petfurjung bts Gewinnes, por btm 
Stimrunseln bts Tltüonäts, tpirft auf Co^n un6 SIrbeitsjett 
bts Perfe^rsangefteUten suräcf. ZDie ptel aber gerade auf 
Mefem (ßebtete 6es internationalen Z)erf e^rslebens (Befe^gebung 
un6 (Drganifation permSgen, le^rt 6ie <Befc^i(^te bet JCrbeit 
im fc^tt^eiserifc^en (Eifenba^nwefen 6er legten 3a^r5e^nte. 
Qier; in einem i)ur(^^rlant)e erften Sanges, ftn6 6ie 2(rbeits- 
befringungen tpo^l in 6er bisher poUfommenften XDeife geregelt 
tPor6en* IDie ftdi öiefe Cnttpidlung im legten 3a^r]e^nt 
poD30g, erfahren tpir aus öer portreffIi(^en offlsiellen £o^n- 
ftati^ 6er fc^o)ei5erif(^en €ifenba^nen. ZPir erfe^en aus 
i^r 6ie prefäre SteDung 6er (Eifenba^ner anfangs 6er {tebsiger 
3a^re, Don ^ 872— ( 880 fteigen 6ann 6le tölfnt im Der» 
Ijältnis pon ^05,5 (wenn ^870 = \00) $u ^27. €s ip 6ie 
^eit 6es 2(ttffd^n>unges fär 6as (Eifenba^nmefen. Darauf 
folgt ein jd^er Hfidfc^Iag, bis gegen €n6e 6er ad^tjiger 3a^re 
6ie (Eifenba^narbeiter 6er Sc^n^eis ji^ organifteren. Diefe 
0rganifationen 6es ^ugperfonals, 6ann 6er Cofomotip^eiser 
ttn6 (Eifenba^nangefteDten ma^en 6ie (Sefef^geber auf 6ie 
Überanfirengungen aufmerffam, welken 6as Derfe^rsperfonal 
ausgefegt fei. 2Iber erft einige gröfere (Eifenba^nunf alle lenf ten 
6ie 2(ufmerffamf eit 6es Publifums auf 6ie flbermdfige Arbeits* 
5eit 6er 2(ngefteQten. Die (Eifenba^ngefeQfc^aften, insbefon6ere 
6ie nor6oftba^n, liefen 6ie €inn?2n6e unberflcfftc^tigt. Da 
erlief 6er 8un6 ein (ßefe^, 6as 6ie 5n>ölfftän6ige ma^mal> 
arbeits5eit, eine ununterbrod^ene ]e^nftfln6ige Hu^eseit fär ^ugs« 
un6 Segleitungsperfonal, 52 Hu^etage ttn6 6ie CinfteQung 
6es jrac^tgflter6ienftes an Sonntagen porfc^rieb. £s $eigte 
ftc^, 6af alsbal6 jene Bahnen, 6ie ft^ 6er neuen ®r6nung 
am rafc^eften fägten, wie 6ie (0ott^ar6ba^n, am n>enigften 
UnfaUe aufliefen. 

BaI6 6arauf n>ur6e auf 2(ntrag 6esfelben Staatsmannes, 
6er 6as Somttagsru^egefe^ 6ur%ebra(^t ^atte, tC^eo6or Curtis, 
eine Unterfuc^ung Aber 6ie (Eifenba^n^rage angeregt. 2(uf 
<9run6 6iefer Unterfu(^ungen n>aren 6ie porbereiten6en Schritte 
5um (Eifenba^nrficKauf gefc^e^en, als ein (Ereignis eintrat, 
6as 6er (Enttpidlung 6es (Eifenba^nn>efens 6er Sc^meij 6ie 



\50 Sttplian Saner 



entfi^etöenbe Hic^iung gab: 6er Strife bei 6er nor6oftba^n» 
2(15 6iefe (ßefeüfc^aft eine pon allen äbrigen Cifenba^n* 
penpaltungen 5Ugeftan6ene Co^naufbefferung nic^t 6urc^fä^ren 
ipoUte, fährte 6ie (Er^i^ung 6er Parteien 5um Strife. Siefer 
aber 6auerte freiließ nur smei tTage (pom U. auf 6en \2. ZtXars 
nadits \2 U^r bis 5um 1(3. IHars nachmittags), 6a 6ie Parteien 
Sun6esrat ^emp als 5c^ie6sri^ter anriefen. 3nfoIge 6er 
£o^nben>egung ^at 6ie nor6oftbatfngefeQf(^aft für 6ie 3a^re 
1(896 un6 1189? 5^0000 frs. perausgabt, ^fir . f amtli^e 
Sahnen n>ir6 6ie einmalige 2(ufbefferung auf run6 3 ZHillionen 
^ranfen gefc^d^t. II)er6en 6ie iSifm 6er (Eifenba^nangefteQten 
11870 gleich \Q0, ^890 gleich \28,2 gefegt, fo fliegen fie nac^ 
6em Strife pon 1(897 auf rttn6 11^. iX)Sk(ttnh 6ie Cö^ne 6er 
ungelernteften, n>i6erftan6sunfa^igften 2(rbeiter pon 6er £o^n- 
fteigerung 6er fiebsiger 3a^re unberührt geblieben maren, fliegen 
fie nun auc^ ^ier infolge 6er ®rganifation 6er t)erfe^rsarbeiter 
in 6ie Q5^e. 

IDir fe^en alfo auc^ ^ier 6ie £infUffe 6es Se6arfcS; 
6er Krife einerfeits, 6es (Eingreifens 6er 2(rbeiterperbän6e un6 
6es Staates an6rerf eits ftc^ in 6en ]X)an6Iungen 6es (Einf ommens 
ausfprec^en. Der S<^Iuf Mefer Bewegung ift bei 6en Staats- 
eifenba^narbeitern ni^t me^r 6er Pon bei6en Parteien per« 
einbarte Zninimallo^n, fon6ern: 6as (Behalt. 

Znin6er gläcflic^ als 6iefe Perfe^rsarbeiter fin6 6ie 
Hafenarbeiter un6 Seeleute. 2(uf fie mirft, ftSrfer als auf 6ie 
binnenlän6if^en Kollegen, 6as 2luf un6 ltie6er 6es 2(uf en* 
I^an6els, 6es Schiffbaues un6 fogar 6er IDec^el 6er 3a^res« 
Seiten ein. Über i^re 2(rbeitsbe6ingungen ^aben in 6en legten 
3<K^ren fon>o^I C^rles Soot^ als auc^ 6ie I^amburgifc^ 
Senatsfommiffion uns n)ertpo0e2(uff^lflf[e geliefert. Betrachten 
n)ir nac^ 6iefen offisieOen ^eugniffen i^re £age. 2(uc^ fte 
^at fic^ unter 6em Cinßuffe 6er XDeltwirtfc^aft, 6ie an Stelle 
pieler fleinen Hee6ereien einige (ßrogbetriebe, an Stelle 6es 
Segelbetriebs 6en Dampfbetrieb fe^te, pon (ßrun6 aus per* 
än6ert. Das Hlafd^inen«; Decf«, 2(uftparteperfonaI \nai fic^ 
5n>ar perme^rt, aber 6er gefamte Befa^ungsftan6 6er 6eutfc^en 
i)an6eIsf[otte ift feit 1(873 nur pon run6 ^0000 auf ^<(000 
Köpfe geftiegen. Ztlit 6en fteigen6en 2(nfprä^en an 6ie Dienft« 
bereitfc^aft 6iefer 2Irbeiter ging Qan6 in ^an6 6er (£rfa^ 



Die 2Irbetterfraden ber IDelhoirtfcIraft. {5\ 

6e5 fräßet feemäimtf^ gefc^ulten Hafenarbeiters bnvii Canö- 
arbeiter, 6effen 2(nti>erbung bie Heeöer immer me^r i^ren 
Pertrauensorganen überliefen. VOAäft ZDirfungen infolge Mef er 
XDanMungen 6es Derfe^rsmefens in 6en Strbeitsbeöingungen 
&er Seeleute un5 Hafenarbeiter hervorgingen; ift 6urc^ Me (Er« 
I^ebungen nac^ 5em H^^^^rger Strife pon 1(895 anfc^aulic^ 
gef^ilöert tt>or5en. XDie fe^r ^ier 6ie freie Konlurrens 6ie 
£o^nt>er^äItniffe beeinf[ugt, mag aus bem Bericht öer tfam» 
burger Senatsfommiffion Aber 6ie Seeleute erfe^en werften. 

„IPas 6ie H^^er 6er Seeleute anbetrifft, fo ift jipif^en 
fter tfeatt 5er ZRatrof en un6 6erjenigen ber SftXitt unö tTrimmer 
5U unterfc^eiben. Die Itlonats^euer 6er ZTlatrofen n>ar pon 
^5 7X1. im 3a^re ^88^ allmäljHc^ bis auf 60 7X1. im 3a^re 
\889 geftiegen un6 fanf 6ann im 3a^re 11892 sunäc^ft auf 
55 7X1. un6 fpdter auf 50 7X1. 3m ^ebruar ^89? Ifoben 6ie 
größeren transatlantifc^en Hee6ereien 6ie tfzwt u?ie6er auf 
55 in. er^S^t. TXadf poI(en6etem erften Dienftja^r bei 6erfelben 
Hee6erei n>er6en 60 7X1. besa^It. Z)ie ffmet 6es IRafc^inen« 
perfonals, im 2(nfang 6er ac^tsiger ^alfve 53 ZIT. für Qeijer 
un6 ^5 7X1. für (Trimmer, ^atte im ^alivt ^889 6ie pon 
85 7X1. fär tftxiet un6 75 7X1. ffir tCrimmer befahrene un6 
unbefaljrene errei^t, ^ielt ftc^ aber ebenfalls nic^t lange auf 
6iefer tfölft, fon6ern fanf bis gegen <En6e 6es 2<^iites 1(892 
auf 60 in. für ^«^5«^/ ^0 7X1. für befahrene un6 ^^0 in. für 
unbefahrene tCrimmer. 2(uc^ ^ier ift im ^ebruar 1(897 eine 
(Eri^d^ung 6er Heuern um 5 7X1. eingetreten, fo 6af alfo 65, 
55 un6 ^5 7X1. gesatjlt n)er6en; na^ 2(blauf 6es erften 
Oienftja^res ftn6et eine weitere £r^5^ung um 5 Hl. ftatt. 
(Einige Hee6ereien, welche 6ie er^S^ten feuern urfprünglid; 
5Ugeftan6en Ifatttn, ^aben ftc^ aus Konturrensrflcffi^ten fpdter 
peranlaf t gefe^en,n)ie6er5U 6ennie6rigenSä|en5urfld5ute^ren.'' 

3<^ ^abe abft^tlic^ 6ie 6unf len Seiten 6er Cntwidelung 
I^ier I^erporge^oben. Sie be6euten für eine groge ^a^I arbeits* 
triftiger Deutf d^er Unterernährung 6er traurigften2trt. 2(us 6em 
Pergleic^e 6es 2tusgabenbu6gets eines 6eutf^en Steuermannes, 
6as 6ie Hamburger Senatsfommiffion mitteilt, mit einem pon 
Bootl; mitgeteilten englifi^en Docfarbeiterbu6get ge^t ^erpor, 
6af pon je \00 Hlarf (ßefamtausgaben pern>en6et n>ur6en 
pom Doctarbeiter für 



^52 Sttpl^an Bauer 



Kleibnng, Wol^nunq, 2Inbere 

Hal)rnn9 Bef^eisund/ Beleuchtung 2Iu5gaben. 
3n Hamburg $8.75 3 (.98 9.27 

3n ionbon 59.8 i 3^.59 25.60 

Cro^ ^5^etet ZDo^nungs* un6 Kleiöunssausgaben etäbrigt 
nodf immer 6er drmfte ungelernte Hafenarbeiter (Englanbs 
fär Kulturausgaben faft 6retma[ foüiel als fein öeutfc^er 
KoQege, infolge 6er nie6rigen Cd^ne un6 6er relatip ^o^en 
tla^rungsausgaben 6iefe& le^terenl 

3n (Englan6 6atiert 6ie Qebung 6iefer 2(rbeiterHaffe 
belanntlic^ pom grofen Dodftrife von 11890« 3^^ f^^S^ ^^^ 
(£in6ringen 6es Sosialismus in 6ie (BetDerfpereinsbeiDegung 
06er fagen mix lieber, in 6ie (Bemerf pereinsfongreffe, 6ie Be« 
grfln6ung 6er Independent Labor Party, 6er Perfuc^ einer 
internationalen Z7erbrfl6erung; 6er 5U 6en großen Strifes in 
^ull, Znarf eille un6 Hamburg führte. 0btpo^l unmittelbar fteg« 
reic^, ift es 6oc^ infolge 6er Unregelmagigfeit 6er 2(rbeit un6 
6er I)ro^ung 6er Hee6er, 6en Qafen pon £on6on aus5U^ungem, 
faQs weitere £o^nfor6erungen geftellt n>ur6en; 6en Sodem 
nic^t gelungen, i^re ^or6erung eines ItTinimalloI^nes pon 8 d. 
per 5tun6e un6 \ s. per Überftun6e, an SteOe 6er bisherigen 7 d. 
6urc^5ufe^en. Sie perlangen nunmehr Übernahme 6er Sods in 
ftä6tifc^n Betrieb un6 ^aben am \0. 3um \8% einen inter* 
nationalen Z7erban6 begrün6et; 6er ^89? 5U internationalen Von* 
f erensen fährte. Die 36ee 6es (ßeneralftrifes, 6ie 6ann propagiert 
n>ur6e, ertpies ftc^ als un6ur^ffi^rbar. Z)er ^ufammenbruc^ 
6er grof en Strifes in Hamburg ffl^rte 5U immer bef(^et6eneren 
2(ufgaben. Iln6 fo fjai 6er le^te internationale Kongref , 6er 
im September 5U Paris tagte, fär 6ie (Transportarbeiter un6 
Seeleute lUinimallo^n un6 ZRa^malarbeitstag un6 eine Hei^e 
pon Sc^u^organifationen (3nfpef tion 6er 2(rbeitsgerflte u* 6gL) 
gef or6ert, 6ie and) 5um tCeil 6urc^ 6ie neueren Qaf eninfpef torate, 
in (Englan6 6urc^ 6ie 6er ^abrifinfpef tion beigeor6nete ^afen- 
infpeftion 6ur(^gefä^rt n>or6en fin6. 

IDenn mit nunmehr 6ie (Befamtoirtung 6er grofen 
n)eltn)irtf^aftlic^en Peran6erungen auf 6ie (Cintommen« un6 
2(usgabenn)irtf(^aft 6er arbeiten6en Klaffen uns pergegen- 
n>ärtigen, fo ift es am beften, jwifc^en 3n6uftrieen 6es lofalen 
2Ibfa|es un6 tPe(tin6uftrieen 5U unterfc^ei6en. Iln6 6a seigt 



Die ZbBctterfragen ber IDdtiDtrtf^aft. ^53 

eine von ißeotge VOoob öur^geffl^rte Unterfuc^ung 6et eng- 
lifc^en Co^nfS^e feit 2(nfang öes ](9. 3<4^^un&ertS; 6a$ viel 
grdf ere Sic^r^eit gegen ein ^oOen un6 Steigen bes l^^nes 
in fren auf ben inneren TXladt von Qaufe aus angetviefenen 
®en>etl>en als in 6en fpejififc^en £n>ortinbuflrieen ^etrfc^t; 
un6 jmeitens, 6af 6ie ftarfften Sc^ivantungen 6er Cd^ne in 
jenen 3^M^^^^n ^^^ f^ gegangen ^n6; 6ie 6er Ho^ftoff« 
gennnnung bienen, fai 6er £an6n>irtf<^aft un6 im Bergbau. 
Denn 6iefe (Bewerbe unterliegen 6oppeIten S^oanfungen: 
folgen, meiere 6er unglei^e 2(usfaII 6er (Ernten, 6ie unglei^ 
ZHäc^tigf eit 6er Bergf c^ä^e hervorruft; aber ni^t min6er 6en 
Caunen 6er ZTlenfc^en, 6en S^manfungen 6e5 Be6arfs* 

(Es ftn6 mblxdf 6ie ^oc^nt(o^nen6en un6 nur n>enig 
SoQgef^fi^ten 3n6uftrieen, 6eren (EffK>rtn>erte am fc^nellften 
angen>ac^fen {tn6. dergleichen wit 6en (Cn>^rtn>ert von Ko^Ie, 
€ifen, Sta^I un6 6er 6araus gefertigten ZDaren 11882 un6 
\895: er ifat ^df in Deutfc^Ian6 auf 370 ItliQionen ZHarf 
ver6oppeIt. 3^ 6erfelben ^eit ift 6er (Cn>^rtn>ert 6er fc^Iec^t 
ent Io^nen6en Konfeftton mit (20 — {2^ ZTlillionen ZMarf faft 
unveran6ert geblieben. 

Un6 6ie Io^nfteigem6e, aber auc^ 6ie Stetigfeit 6es 
(Cinfommens untergraben6e XDirfung 6er ZPeltwirtfc^ft, ge* 
langt in 6er (ßeftaltung 6er mo6emen So5iaIpo(itif $um 2(us« 
6rttcf e. Die wirflic^e 2(rbeiterben>egung ^at 6as alte Programm 
6es internationalen Sosialismus entsmeigefpalten. Die (ZnU 
mictlung 6er Betriebsformen im Z7erte^rsn>efeh, 5um tCeil 
auc^ im Kohlenbergbau Ifat jum nationalen Sosialtsmus ge- 
ffl^rt, 5ur Derftaatlic^ung. Die (Entivicflung aller flbrigen 
^n>eige 6er Pro6uf tion ffl^rt 5ur internationalen Bereinigung 
6er 2(rbeiter, 6urc^ n>eld{e fte Zninimallo^n un6 Ztla^mal^ 
arbeitsjeit anftreben. 

3n 6er tCat fin6 6ie Buc^ructer un6 (ßlasarbeiter, 
6ann 6ie Bergarbeiter, Cifenba^n- un6 Hafenarbeiter 6ie erften 
getvefeU; 6ie ftc^ 5u internationalen l)erbän6en jufammen- 
fc^Ioff en. 3^"^w f^'S* ^önn eine Hei^e an6erer I?erban6e — 
Kulemann fä^rt in feinem trefflici^en Had^^Iagebuc!^ Aber 
6ie (ßetverfvereine i^rer 23 auf. Die gelernten n)an6erIu1Ugen 
2(rbeiter n>ie 6ie ungelemtefteU; fte bei6e ergreift 6ie grof e 
ZPelle 6er XDeltmirtfc^ft; un6 verfc^milst i^re 3ntereffen. 



\5^ Stephan Bauer 



Dürfen mir m einer ^eit, 6a öeutfc^es un6 engltfc^s 
Kapital in Kleinaften, Penesuela un6 (C^ina tDer&en6 angelegt 
ift; ^ier aber ZITangel an nationalem (Empfinöen f lagen 7 Das 
wäu, meine ic^, ein (Eingeftänönis nationaler Sdfwädtie. 3^ 
es f ^eint uns f ogar, als märe gerabe 5ur Stärfung 5er nationalen 
2(rbeiterfc^aft aadf eine 6er modernen XDeltmirtfc^aft ange« 
paf te internationale 5o$iaIpoIitif am pia^e. 2(nfä^e einer 
folc^en, auf 6er Z7erftdn6igung 6er P5((er, auf 6er Jtusfd^altung 
6er nationalen Ciferfuc^t beru^en6en 2(rbeiterpoIitif {tn6 feit 
me^r als 5n>ei ZHenfc^enaltem üor^an6en. Der erfte^ 6er folc^e 
ein^eitlid^e Hegelung 6er 2(rbeitsper^ältniffe anregte, mar 6er 
Dater 6es ^abritarbeiterf ci^u^es un6 6es (ßenoffenf c^aftsmef ens, 
Äobert ®men. y:)m folgt auf 6em Kontinent Daniel £e ißran6, 
^abrifant mie jener. 3^re Stimmen ©erhallten. 2tber unter 6en 
Hatgebem 6er f c^mei5erifc^en,6eutf^en un6 5fterreic^if^enSo5ta(' 
politif 6er ftebsiger 3a^re mur6e 6er <0e6anfe mie6er Ieben6ig. 
5eit6em in 6er S^meis 6as XDort pom internationalen Slrbeiter* 
f^u^ im Parlament ausgefproc^en mur6e, ift 6iefer <ße6anfe 
nic^t 3ur Hu^e gefommen. Die Berliner Slrbeiterfdfu^fonferenj 
pon 11890 vermochte i^n ntc^t unmittelbar 5u permirfli^en; 6enn 
nur 6urc^ langfame gemeinfame geiftige 2(rbeit 6er Kenner 
6er 2(rbeiten>er^altniffe, 6er 3*^fP^'*^^^"/ ^^^ 2irbeitsamter, 
6er 2(rbeiter* un6 Unteme^merüerban6e läf t ftc^ an eine fo 
ungeheure 2(rbeit herantreten. 2(ber nur f^einbar mar 6as 
Ergebnis 6er Konf erens ein f ärglic^es. Die 2(rbeiter 6er Sc^meij 
liegen pon 6er Permirflic^ung 6iefes ^iels niäft ab. Sie 
idflo^tn {tc^ o^ne Hfid^^t auf religiöfe Differensen sufammen. 
Diefer €rfoIg befKmmte Sosialpolitifer aller £än6er, 6ie 
internationale Pereinigung für gefe^Ii(^en 2(rbeiterfc^u$ 5U 
begrän6en. (Ein miffenf(^aftlic^es 3nf'i^ut, 6as internationale 
2(rbeitsamt; 6effen Ceitung meinen f^mad^en Kräften anper- 
traut mur6e, fjai nunmehr 6ie 2(ufgabe, 6ie fragen 6es inter* 
nationalen 2(rbeiterf(^u^es 5U erforf^en. ZDel^e (5ebiete 
fommen ^ier in ^rage? 

Znan fann unter internationalem 2(rbeiterfc^u^ alle 
(Einrichtungen perfte^en, meiere gegen 6ie in mehreren Staattn 
gleichseitig befte^en6en 5<^ä6igung 6er (Einfommens- un6 
Betriebsper^ältniffe 6er Io^narbeiten6en Klaffen Dorforge 
treffen. 3^ 6iefem meiteften Sinne biI6et 6ie rafc^e Seridjt- 



Die SIrMterfragen bcr IDeltmirifc^aft. ^55 

erftattung aber bk ^ortfc^titte 6es nationalen 2(rbeiterfd^u^e& 
aller £än6er öie (BrunMage internationaler Seftrebungen. 

Die nationalen 2(rbeits* un6 proöuftionsper^cUtniffe 
bilöen Me (ßrunMage, öeren genaue Kenntnis erft 5U inter* 
nationalen Derftanbigungsperfuc^en bort un6 6ann berechtigt, 
mo n>itfli(^ o6er angebliche Hflctft^ten 6er ZDeltfonfurrenj 
ein StiQefte^en o6er Scheitern 6es nationalen Sc^u^es sur^olge 
^aben. Hic^ts mflrbe 6iefe internationalen Seftrebungen in 
raf eueren ZITiffreMt bringen, als n>enn {te öem nationalen 
2(rbeiterfc^u^ jum ^emmf(^u^ Menen, n^enn ftejumDont) anöe 
feiner Derfc^Ieppung mif brauet meröen n>flr6en. 

(Es finö 6a^er por allem 6ie grofen £^ortin6uftrieen, 
6eren 2(rbeitsper^altnijfe internationaler Perftanöigung be> 
öflrfen fSnnen — nic^t mäffen. VLnb iwav aus folgenöen 
<0run6en : 

(Es fann erftens ein tpeitge^enöer Betriebsfc^u^ in einer 
3tt6uftrie fic^ notmenbig eripeifen, ber jebo^ mit Hfidfic^t auf 
bie ungefc^fl^te 3nbuftrie anberer Staaten aus ftnansieüen 
ZITotipen ni^t einfeitig geregelt tperben foU« Dies gilt pon 
einer Hei^e gefährlicher 3nbuftrien, Por aÖem ben Srutftatten 
ber Hehofe unb bes Saturnismus, ber ^flnb^SIjc^en* unb 
8lein>ei^inbuftrte. Dag auf biefem (ßebiete internationale Per> 
ftänbigung etwas permag, beweift bie tCatfad^e, baf auf (Brunb 
eines (Efp^ttenberic^tes aus Danemarf unb Schweben in ber 
Sdiwcii bie Hegelung bes Perbots ber £r$eugung p^osp^or> 
t^altiger Sfinb^dl5er ins HoDen gebracht würbe. S^on im 
3a^re 1(880 würbe Pon (£aefar De Patpt unb 11897 pon 
profeffor (Erismann unb pom belgifc^en iSewerbeinfpeftor 
Qenrotte ^erporge^oben, ba^ bie fragen bes Perbots, ber 
£infc^rantung, ber S<^u^magregeln in gefunb^eitsgefä^rlic^en 
3nbuftrieen bm (Begenftanb internationaler Pevftänbigung 
bilben follten. £iner folc^en Perftdnbigung wirb eine be* 
fonbere Unterfuc^ung ber ZDirtungen ber (Befe^gebung fort> 
gef^rittener Önber, bie fic^ ungleichmäßig belaftet fällen, 
porausge^en mäffen. 

3n allen biefen (Ejportinbuftrie$weigen ift ber ©rab ber 
(ßefäl^rlic^f eit infolge ber Befc^Ieunigung ber 2(rbeitspro3effe in 
ben legten ^aifun geftiegen. 3^ pielen bief er 3nbuftrien gef ä^rbet 
bas^Probuft nic^t bloß btn erseugenben, fonbern auc^ ben es 



\56 Sitpfyin Bauer 



als Qilfsftoff fonfumierenöen 2(rbeiter. 3^r nationales Vetboi 
fjäite einfach Me Steigerung 6et (Einfuhr aus ungefc^fl^ten 
Cänöem 5ur ^olge. Dies ergibt ITIöglid^feit un6 Hotn>enMgf eit 
internationaler Derftanöigung auf 6em (ßebiete 6er 2(rbeiter» 
^giene. 

Sie smeite Heilte pon Aufgaben betrifft bm Perfonen* 
f^u^ (Kinöerf^u^; ^rauenfc^u^). (Es muf per^fltet merfren, 
6af ^ppott ' 2^^^^^^^^ ^^ neuen £än6em unter Qintan- 
Haltung aller S^u^beöingungen (änftli^ gefdröert tperöen. 
^ollbegfinftigter 2(bfa^ auf 5er einen Seite, 2(usnfl^ung 5er 
Hrbeitsfräfte auf 5er an5eren; 5ie £Die5er^oIung 5er auf 5ie 
Dauer felbftm5r5erifc^en,inf[atiomjtifc^en<0run5fä^e in unferem^ 
IDirtfc^aftsIeben mären ^ier 5ie folgen 5es (ßefc^e^enlaffens. 
2(ud^ ^ier fonnen internationale ZRafregeln, vor aDem 5ie 
BiI5ung einer öffentli^en europaifc^en ITIeinung über 2(rbeiter* 
f^ui^fragen am pia^e fein. 

2(ber auc^ 5ie fragen 5er 2(usgeftaltung 5er 2(rbeits* 
be5ingungen in gefertigten £än5em liegen 5um tCeil im Halmen 
5es internationalen 2(rbeiterfcru^es. Die Kenntnis 5er fLaU 
fachen, u^elc^e 5ie Kur5ung 5er 2(rbeitsjeit in fortgefc^rittenen 
£an5em im (Befolge ^atte, ift fär fapitalfc^mac^ere £an5er 
pielfac^ erft 5er 2tnlaf 3ur 2(usbil5ung i^res Strbeiterred^tes. 
3nner^alb 5er £än5er 5es Strbeiterf^u^es ift aber gegen« 
tpärtig 5ie immer me^r in5uftrialifterte £an5n>irtf(i^aft, ftn5 
femer 5ie Qeimarbeitsbetriebe 5er (£n>^rtin5uftrie, ftn5 5ie 
^Irbeitspert^altniffe 5es ^an5els in £uropa anäf national faß 
5urd;aus ungefc^fli^t. £rft 5as eingeren5e Stu5ium 5er (Cr« 
5eugungs« un5 2(bf a^per^dltniffe 5er Ian5n)irtf(raftlicren Betriebe 
un5 je5es ^n)eiges 5er Heimarbeit permag uns 5aruber Klarheit 
5U geben, ob ^ier eine 5ur(i^furrbare (ßef e^gebung 5as 2(bfterben 
5er bisherigen 2(rbeitsperf äff ung o^ne Scra5igung 5er Doltsipirt* 
f c^af t bef c^Ieunigen (ann, o5er ob 5ie Regelung i^res Betriebs* un5 
(Einf ommensfd^u^es freien X7erbän5en 5U uberlaffen fei. Bei 5er 
innigen Z)er{nflpf ung 5er Beftrebungen 5er 2(rbeiterperbän5e mit 
jenen 5er mo5ernen fosialen (ßef el^gebung f or5ert 5ie Beobat^tung 
5er XDirfungeU; 5ie bei5e ausI5fen, auc^ 5ie internationale 
2(ufmer(famfeit heraus. 

(Es ift nun por allem Sac^e 5er internationalen Sosial- 
ftatiftif, 5ie 5urcr ^te Umn>al5ungen 5er (Ce^nif un5 Betriebs* 



Die 2Irl»etterfradeii 5er rDeltvirifd^aft. ^57 

form, bntii 2(&fa^frifen, tt>te Me bntii fo5iaI>, ma^rungs* un6 
SoUpoIitif ^e (Eingriffe ^erporgeruf enen IDanMungen im national* 
beruflichen Thxfban, in 6er 2(rbeitsge(egen^eit un6 in 6er 
£inf ommen5gIie6erung ju verfolgen. 2(us tec^nif^en (ßrfln6en 
liegt 6ief er ^meig 6er Statiftif im argen ; 6te Permaltungsbe' 
6ttrfniffe ]e6e5 £an6es &e6ingen beftimmte £r^ebungsmet^o6en, 
6ie 5U vielfad^ unpergleic^baren (Ergebniffen ffil^ren. ZPiffen 
mir 6oc^ nic^t einmal, wxt viel ein £aib 6e5fe(ben Brotes 
in perf^ie6enen £an6ern f oftet I Die Z7erg(ci(^barf eit ^ier an^ 
juba^nen, n>äre für 6ie Cöfung einer Hei^e internationaler 
fo5iaIer fragen von unmittelbarem XDerte. IDie mir n>iffen, 
^at in £an6n>irtf(^aft, Bergbau, KIei6er* un6 an6eren ^n* 
6ttftrieen 6as 2(uffteigen t^eimif^er 2(rbeiter in ^o^er entlohnte 
^a>eige 6er Polfsmirtfc^aft 5ur ^olge, 6af 6ie £äden nie6rig 
entlolfnten 2(rbeit5be6arfes 6urd; auslän6ifc^e Arbeiter gefflQt 
n)er6en. Die ^eit 6er internationalen ]Pan6erben>egung ift axi' 
gebroc^n. IDie mirf t {ie auf 6en £ebensfuf 6er eingeborenen 
2(rbeiter ein? ZDelc^n Säfnis genief 1 6er einman6em6e Arbeiter? 
XDelc^e 2(nfpräc^e auf Der{i(^erung 6arf er ergeben? 
Tlls (Segenftfid 6iefer ZDan6erben)egung entfte^t 6ie £eutenot 
in 6er £an6n>irtf(^aft un6 in KoIoniaIIän6ern» So ^at in 
(Transvaal un6 in 6en afrifanifc^en Kolonieen ft^ ein teils 
infolge 6er 3n6oIen5 6er Eingeborenen, teils infolge fc^Iec^ter 
Be^an6Iung 6urc^ 6ie (ßrubenbeft^er hervorgerufener 2Irbeiter- 
mangel eingefteUt. ZDelc^ 21 rt (olonialer Slrbeiterpolitif tragt 
Ifier 6ie meiften (Erfolge, jene, meldte butäf 5df\xi$ 6er (Cin> 
geborenen if^re Be6flrfntjf e un6 6a6urc^ i^ren Qang sur 2(rbeit 
entmidelt, un6 meldf^ von 6en fu^ren6en englifc^en Kolonial- 
politifern empfohlen witb, o6er 6ie Polttif 6es Slrbeitsjmanges, 
6ie jur £rnie6rigung 6er (Sefte^ungsfoften von (5rubenbeft^em 
6es Han6, nadf 6em DorbiI6e von Guatemala, gef or6ert wivb ? 
ZDelc^en €inf[uf ^at 6ie aftatifc^e 2(rbeit auf 6te Befte6elung 
neuer £än6er ausgeübt ? (Es fin6 grof e fosiale Kulturfragen, 
6ie fo 6ie £ntn)icfelung 6er ZDeltivirtfc^aft aufn>irft. 

£ine fosialftatiftifc^e (Erfaffung 6er ZDan6Iungen 6er 
2(rbeitsver^aitniffe 6urc^ 6ie XDan6Iungen 6er tCec^nif liegt 
gleichfalls im Bereiche 6er 2(uf gäbe 6es internationalen Arbeiter* 
f^u^es. Der (5ra6 6er <ßefa^r6ung 6er 2(rbeiter 6urc^ neue 
Derfa^ren, neue ZRafc^inen laf t ftc^ 6urc^ eine internationale 



(58 5tepl|an Sauer. 

Detgleldiung ba UnfaH^äuftgleit m Detfcifle6enen Setufen 
ergründen. 2Ius i^r ergibt fd) gleii^fam graiuell 6ie Hlot- 
toenMgfeit tte^mmtcr Sdw^Dorfdfnften. Vit Statlftif bts 
^rt>eilseinfommens, 6er Konfumtton imb 6er Zlrbeitslofisfeit 
gibt enMtä) in internationaler ^ufammenfaffung ein 5iI6 6er 
6uri^ 6en ^^yt^mus Pon ^luffc^mung un6 Krifen veruifa^ten 
<£inIomnten9geftaItungen. Die ^eigenbe ^enttalifation 6er 
Zfrbeitsnemtittlung läft es nicf)t unntSglh^ fc^etnen, 6ag 6er* 
einft für einen internationalen na^rii^tennerfe^r geforgt un6 
für eine internationale 2IusgIei(^ungsfleIIe für 6ie Uberfc^üffe 
6er nationalen 2(rbeitsmär{te Sorge getragen iper6en fdnnte. 
3P es olfo ju Wfn, von einer internationalen Jltbeits- 
venooltung, 6ie in 6ie Breft^en 6es nationalen 2(rbetterf^u^es 
tritt, ju träumen ? (ßilt 6o^ oon 6er IDeltioirtfc^aft nidpt min6er 
wie ron 6er PolFstoirtfi^aft 6as fc^dne IDort SanielSe joes: 
„Die ICirtfcffaft ge^orcE^t, gleich aller Hatur, 6em ^rengen 
tßefe^e von Urfa^e un6 S^lgt; un6 6a^er fommt es, 6af 
fie in U^ren gen>altigften ]?erdn6erungen i^re (0e^lgf(j^aft, ja i^rc 
^u[6igung einem fo ^äfliätttn Singe nti^l rerfagt, wie es 6e5 
armen Jtlannes 2(tbeit ift." 



n. 



Wm^tt üw ^tn y^ü^ü^ttitnn^tn. 



Die fogenanitk IHufe 



Don Profeffot ©IJo Donnet -Don Hid^ler, ^iporienmaler in 
^ranffurt a. m. 

Ste nod^folgen^en 2tnsföt|rungen foUen fid) mit einet 
fdfon fl&et Ifan^ett ^abtt alten fonttopetfen 5<^age t>ef d)äftigeni 
unb meinet beftimmten 2Infti^l aber 6iefe Ztusbrud geben; 
nömlit^ übet 6ie ^^ge: ob ias in bem znufeum etrusfifdjet 
2IItertümet im palazzo pretorio ju Coctona befinMid|e 
Bru^biligemäli», öie fogenannte „PoIt^Y""iia o^« JKufe 
Don Cottona", ein antUes ßtmälbe nnb nodr insbefontoe 
ein entauftif(^s felT Diefe betben Behauptungen gelten 
an <Dtt nnb Stelle iem Colalpattiolismus *) als fe^e^enb; 
et ftfl^t ^ babti auf bie Tiüsjpvädfe italienif i^er *) vmb aus- 

') Vngi- i\t tPtbmnng in btt Stofdjfire: »Sopra nn antica gruca 
piUim CiUtente nel muieo dell' Accademia etruica di Cortona riconoicinta 
per la maia Polinnia, oueivaiioni del prof. Ferdinando Cavalleri (iS^a. 
CorloDa, lip. Bimbl e Colonnesi)*. S. 3: Nobile SigDora Lniia Bartoloni- 
Tommaiit A voi che il Mmeo dell' Etnuca Accaderoü voleste airichii* 
del tanlo celcbie cd onico greco Dipinto rappieieotuile la Moia Polinnia 
s'inlilDlaao queite Ouecvaiioni lette nella lomata del Setlembie decorso 
da OSO de 'pili valenti Aitüti d'Italia. Laiciate, o genCrasa Signoro, 
che adome del Nome Voitro veggano la Ince a conleitarc pobblicamenie 
la prezioiitä del Dono, il raio vottro ciempio di amOT paUio degno 
d'imilaiione, il grato aniiDo nosuo e l'oMeqnio piü verkce. onde abbiamo 
l'onore di segnarci. Dalle Stante di Reiidenia li ai Scitembre 1853 

obbligatiaaimi Servilori 
GH Accademict Etnucht Residenli. 

*) PqI. Maichese Venuti in Memorie dell' accademia etmsca di 
Cortona: uggi di dluertaiioni accadeinicbe T. IX p. izi — 167: topra uq 
aniica pittnra (roiau nel lemtoiio CoTlonesc. 1791. — Desgl. jctb. 
CovoOtTi in: Memorie dell' accademia etnuca di Cortona, Sept. 1853; 
aas at\ätta bit in Zlote \ angef9l]clc SrofdjBK ein llnsjug i^. 

II 



\62 (Dtto Ponnec'oon Hinter 

tuärtiger •) ^orfc^r, Jlusfprüc^e nnb 2tnfd^auungen, iDcIc^e je6o(^ 
fc^n Dtelfac^ in ^tpetfel 96509611 tuotben {tn6>) 

3c^ felbft ijabt öiefen (ßegcnftanö fc^on in einem Dottrag 
in bet 2(bteilun9 für Kunft am 113. 2(pril \88^ (a&geörudt in 6en 
Berichten öes freien Seutfc^en Qoc^ftiftes, neue ^olge Sanö I 
S. ^0— ^^) f ur$ berührt, fonnte mir aber bis oor fursem ein 
fieseres Urteil Aber 6ie beiöen fragen nic^t bilden, ba idf bis 
6a^in 6as <0emaI6e ni(^t 5U iSeftdjt befommen liaiU un6 es 
nur bntdf eine 2(bbU5un9 in £id^t6rucf nac^ einer plfoto' 
grop^ifc^en 2(ufna^me pom 2^tit^ \88^ fannte, öie fe^r mefent* 
Ii(^e Cette 6es Bilöes 6ur(^aus ungenflgenö n>ie6ergibt, n>ie 
ft(^ mir 6ies bei 5er Z)erglei(^ung mit 6em Original seigte.^) 
(Eine f(^n 1(877 erfc^enene, mir aber je^t erft befannt ge* 
n)or5ene p^otograp^ifd^e 2(ufna^me in 6er gazette arch^ologi- 
que, T. in, p. 7, peranlaft burc^ ^rangois Cenormant, gibt 
öagegeU; wie ic^ nun beseugen fann, nac^öem ic^ im Sejember 
\90\ bas Original in (Eortona gefe^en Ifabe, öiefes <ßemaI6e 
piel öeut(i(^er un6 richtiger mieöer. Das (Bleibe gilt von 
einer Heineren Slufna^me, n^elc^e gegenwärtig in (Cortona 
üerf auft wirö (f, b. Cafel) un6 welche f omo^I Öen Cotaleinferud 
als auc^ 6ie Cinsel^eiten 6es Bilöes am unperfälfc^teften 
wieöergibt. 3mmer^in muf öer bilMic^en XDieöergabe 6ie 
Sef(^eibung noc^ 5U Qilfe fommen. 

Qier ift junäc^ft auf öen Itmftanb befonöers aufmerffam 
5U mad^en, 5af 6as SiI6 auf eine Sc^ieferplatte gemalt ift, 
welche gegenwärtig eine Breite pon 0,33 m Ifai rxnb urfprfinglic^ 
mutmaflic^ ein äberl^ö^tes Hec^ted war, pon welchem in 
fpäterer ^eit 6er obere tTeil giebelf örmig abgefc^nitten woröen 
iji, wie 6ie beiöen fc^rägen, siemlic^ ro^ gemachten Schnitte 
mit 2(usbr5cfelungen un6 ungefc^idter ZHeifelffi^rung seigen; 
6abei ift mutmaf lic^ andf 6er obere (Teil 6es Kopfhaares un6 
Corbeerfranses mit einem Stud 6es Qintergrun6es perloren 
gegangen. Die ^ö^e öer tCafel bis jur (ßiebelfpi^e beträgt 
gegenwärtig 0,38 m. (Db an btn Seiten un6 an öer Bafis 

') P9I* {fran^ots £enormant in: Gazette arch6ologique T. III, 
p. 41— 50. 1877. — Desgl. Ciiarles Qenry in: L'encaustique et les aatres 
proc^dis de peinture chez les anciens, histoire et technique par Henry 
Gros et Charles Henry (paris ^884) 5. 20. 

*) ^d^* S' ienormant a. a. (D. 5. ^6. 

') Dgl. <Cf{arIes fynr^ a. a. 0. 5. (9. 



Die fog. f^tnufe von Cortono'' unb ein Srnßbüb btx Cleopatra. {65 

bes Silkes andi (Ceile weggemetfelt wovbtn {vnb, fonnte i^ 
liiert unterfu^en, 6a bas (ßcmalbe eingerahmt un6 in einer 
Sc^ranfnifd^e befeftigt ift. 

ZHe ^igur ift ungefähr in 5n>eiörittel CebensgrSfe 
öargeftellt. Den ^intergrun6 bU6et öer in feiner natflr* 
li^en Bef^affen^eit un6 ^arbe belaffene, forgfältig ge* 
glättete öunde Schiefer, öer in gleicher tOeife auc^ unter 5er 
Itlalerei öurc^sie^t, was {tc^ an ein5elnen f leinen abgef prungenen 
Stellen setgt. Diefes Beiaffen 5es Hintergrundes o^ne ^arbe 
ift 6ie Urfac^e; 6a| ftc^ faft alle Umriffe bes Bil&es etmas 
fc^arf üon i^m abfegen, mit 2(usna^me bcs öuntlen Qaar> 
fonturs oben an Sfals nnb S^ulter linfs; namentlich leiöen 
aber darunter 6ie €i^tumriffe öer rechten Schulter unö 5es 
2trmes, öie ftc^ in gemflnfc^ter ^art^eit f aum mit öem hinter* 
grunö perbinöen liefen, was let^t aus5ufu^ren gemefen wäre, 
wenn öer ZTTaler öen Qintergrunö au^ mit ^arbe beöedt 
I^ätte. Va öies (eine Perme^rung öer 2(rbeit gewefen märe, 
rielme^r eine (Erleichterung, fo ift öief es Z7erf a^ren öes Kflnftlers 
faum anöers 5u erflären, als öaf er öie beftimmte 2(bftcf;t 
I^atte, 5U seigen, öag er nic^t auf Ceinmanö oöer auf öie fiblid^e 
^ol$tafel malte, fonöem auf öen fonft nidjt üblichen Schiefer. •) 

Dem erwähnten ZHangel öer Umrigfdjarfe gegenüber 
mug anöererfeits ^erporge^oben u>eröen, öaf öas Kolorit öer 

*) Per farbtnifc^e, in Hom febenbe ZHaler ^ferbinanb CaDaÜen 
(v^L ZXott i), 0eI4er, felb{i Znitglieb ber accademia Etnisca, in berfelben 
im 3af{re ^851 einen begeiflertcn Dortrag fiber bie ZHufe f)ielt; bie er 
iomoi^l als ein antifes n>ie andf als ein enfaußifd^es (Sem&Ibe betrachtet, 
ift ber Tlnfidit, ba% ber Qintergrnnb nrfpr&nglid? bemalt gevefen fei nnb 
glaubt noc^ Spuren baoon entbedt 3u l^ahtn, bereu ^farbe jeboc^ nid^t 
5u erfennen fei. Qtersu mag ii{n bas auffSQige biefes mangels unb 
etvas pl^antafie f{ingeleitet fjaben; it^ f{abe nid}ts berartiges bemerfen 
fdnnen, unb fann mic^ feiner 2(nfid}t nic^t anfd)(ie§en, ba% ber ganse 
f^intergmnb in fpdterer 3eit befeitigt morben fei; er fommt and; nid^t 
auf btn (Sebanfen, ba% bie Sdjdrfe ber Umriffe, bie it^m and} (f. S. (2 
nnb 13) aufgefaOen ifi, gerabe von bem urfprungiid^en Znangel eines 
bemalten Qinbergrnnbes I)errfi[}rt. QPelc^e Qanb aber v&re fo gefd^icft 
gevefen, runb um bie fompliaierten Umriffe ber (figur f)erum biefe 
Operation oorjuneiimen, of{ne bie Heinfjeit nnb (Stfttte ber Umriffe enu 
pflnblic^ 5u fc^dbigen? Unb »oju eine fold^e gefdt^rlic^e Arbeit unter« 
net{men? Unb n>er fodte es getan traben, ba bas Bilb, »ie ic^ nod} 
jeigen »erbe, von (732 bis ^735 in bduerlid^em Befig var nnb in le^« 
ierem 3ai{r in ben Befi^ ber ^amilie (Comma^ fam, bit es fo i{od} f{ielt? 



\6^ 0tio Donner «oon Hinter 

jleifc^partiecn ungemein lati unb ^eO gehalten tft, namentlich 
andi in 6en Seilten, un6 baf 6ie unbei^cfte rechte Brufi ein 
Qoni befonöers feines Kolorit unö $artefte DoIIenöung 5eigt. 
Die ^arbe ift mit einem meieren Pinfel aufgetragen, 6effen 
einselne Qaare man allenthalben in 6en ^flgen ertennt, burc^ 
tpelc^e öer Kfinftler ungemein gefc^icft ben formen folgte; 
ber 2(uftrag ift öurc^gängig fe^r gleic^mafig nnb von nur 
fe^r mäfiger ZHcte, n>ie fic^ Mes an ben ^dfon enpä^nten, 
pereinselten f leinen ausgefprungenen Stellen 5eigt. ^ Die 2(ugen* 
brauen {tn6 öfinn, fein gesogen un6 pon ^eQbräunlic^er ^arbe, 
6ie 2IugäpfeI ^eÖbraun, ebenfo bas Aber Me rechte Schulter 
etQ>as fparlic^ liegende Qaarenbe, n>elc^es fo 5art mit öem 
^leifc^ton perjfd^molsen ift, wie man es nur mit 6er (blfarbe 
na^ in nag ju erreichen permag. Ztac^ oben ift öas Qaar 
5unf elbraun gehalten un6 mit öem 3Idtterfran5 in eine bnntU 
UTaffe 5ufammengen)ac^fen; n>ie öas bei 5en 6unf len färben 
in &er Ölmalerei f o vidfadtf portommt. Das Stud c^n oeif en 
(ßemanöes, melc^s pon öer linfen Schulter ^erobfäOt unö 
öurc^c^tig öie Bruft beöeA, erinnert in feiner ^altengebung 
öurd^aus an öie 2(rt unö IDeife öes Cinquecento, nid)t an 
öie öer 2(ntife; öie £yra ijai öen braungelben tCon einer ^ell 
gefirnißten moöernen (ßeige« 

Znit öiefer Sc^ilöerung öer tec^nifc^en (Erfd^einung öes 
Bilöes gebe id^ fc^n 5U erfennen, öaf öer auf ere allgemeine 
£inörucf, öen öasfelbe auf mic^ machte, öer a>ar, öaf n^ir 
es ^ier mit einer (Ölmalerei, nic^t mit einem enfauftif^en 
(ßemalöe 5U t^un ^aben, mofür ic^ nod) meitere (Bränöe an» 
fähren werbe. Damit ift 5ugletc^ meiner ZReinung Tinsbvud 
gegeben, öaf öas Bilö fetnesmegs antifer Qerfunft fein fann. 

Bei öer weiteren (Erörterung öer beiöen fontroperfen 
fragen ift es aber nid^t o^ne Beöeutung, öie Stellung na^er 
ins 2(uge 5U faffen, welche Cortona in öer antifen ZDelt ein» 
nalfm, unö öiejenige, welche es gegenwärtig einnimmt. 

(Eortona wuröe Pon öen (Etrusfem auf einer fi^ be* 
trac^tli^ fiber öie tTalfoI^Ie er^ebenöen tfölft gegrfinöet, welche 
5U öer Bergfette gehört, öi^ öas tCibertal pon öem TtmotaU, 
öem val di Chiana, trennt. Xiadj festerem unö öem traf' 

^) Dtefe Stellen ftnb in ber pf)oto$raptftfc^en 2Iufnaltme gebebt 
iporben. 



Die fog. „Znnfe 9on Cortona" nnb ein SniflMIb 5er Cleopatra. {65 

mcn^dfen See ^iit fenft fic^ bas <5elän6e in einer fru^tbaren 
fc^ief en &>tnt ^inab 5ur So^Ie 6es tDeiten tCales ; nac^ (Dfltn 
je5o<^ ^n6 Me ^Ib^dnge 6es SiabiifAQtls fc^roffet un6 jenfeits 
bes ^ier engen tCoIes ergeben ftc^ ^o^e Bergfetten, fo 6af 
ftc^ pon bem Me Staöt noc^ flberragenben Serg^flgel ein 
I^errlic^r Hunöblicf Aber 6ie (ßebirgsfetten einerfeit5, anöter* 
feits Aber bas n>eite val di Chiana un6 btn ^Q f c^immemben 
trafimenifc^en See 6em 2(uge bietet. 

^ur Derfiärfung 6er an vmb für fic^ fc^n burc^ 6ie 
Hatur begänftigten Cage 5er Stabt umgaben öie £truster 
{te mit einer aus gewaltigen IDertpfiden erbauten Ulauer, 
5ie an perf(^e6enen Stellen in i^ren unteren (Teilen 6er ^eit 
getrost Ifat unb auf n>elc^en 6ie mittelalterlichen IHauem 
n>ie6er aufgebaut n>ur6en, nac^6em Me oberen tCeile 6er 
etrusfifc^en ZRauer n>o^I f^n von 6en H5mern nac^ 6eren 
(Eroberung Cortonas gebro^en n>or6en waren, yrntttfcdb 
6iefer mauern lebt no^ 6ie heutige Sepdiferung pon circa 
3600 Seelen, was uns auc^ auf 6ie ^a^I i^rer 8en>o^ner 
im früheren 2Qtertum, wie 5U 6er ^eit, 6a fte in 6en Befi^ 
6er florentinifc^en Hepublif geraten war (HilO), f erliegen lägt. 
(Es begreift ftc^, 6ag 6ie pon allen IDaffer- 06er gröferen 
Perfe^rsftraf en weit abgelegene Sta6t — ift fte 6oc^ felbft 
pon i^rer (Eifenba^nftation eine IDegftun6e entfernt — mit 
i^ren meift fteil anfteigen6en, 60^ forgfältig geplatteten un6 
f auber gehaltenen Strafen !eine Gelegenheit 5ur Pergrögerung 
6ur4 in6uftrielle 2(nlagen bieten tonnte, * ebenfowenig 6urc^ 
ffanbel, un6 6af {te fomit in i^rer (Efiftens namentlich auf 
6en £rtrag 6es Ian6wirtfc^aftli^en Sefi^es run6 um 6ie Sta6t 
^erum angewiefen war. Un6 auc^ hierin mögen fic^ 6ie fc^n 
aus 6en älteften rSmifc^en Reiten ^erftammen6en Per^dltniffe 
6es (0rofgrun6beft^es mit feinem £oIonentum auc^ in 6er 
^auptfac^e 6urc^ 6as ZMittelalter ^in6urc^ bis in 6ie Heu$eit 
tfinein gleich geblieben fein. Dies lagt ft(^ audi erfennen 
an 6en einjelnen palajtartigen <ßebäu6en 6er Sta6t un6 an 
6er 2(usfc^mficfung i^res fe^r ftattlic^en Zltunici|7al'<0ebau6es, 
6es .,palazzo pretorio'^ mit pielen tDappen a6Iiger (ße* 
fc^Ie(^ter, d^nlid^ wie im BargeQo ju j^orens* 

£s fann 6a^er nur als eine natflrlic^ ^olge 6er ge* 
fc^iI6erten Der^dltniffe erfc^einen, wenn fi^ in £ortona ein 



\66 (Dtto Ponner«9on Hidjter 

fräfttger £of alpatriotismus tniwiddU, nnb wenn Me (Cortonef en 
gerne in 6en Hut^mesfran5, 5en fte als Cuca Sisnorellts <ße> 
burtsftaöt mit bered^tigtem Stols auf il^re ZHauerftone bt&dm 
öflrfen, auc^ nod; einige Corbeerblatter aus anttter ^eit ein* 
fiepten mochten. So heftetet öenn au(^ 6otten fc^on feit \726 
eine gelehrte (Befellfc^aft; Me academia etrusca, von weichet 
man es nur räumen f ann^ wenn fte folc^e ^n>ede nic^t auf er 
2(ugen läf t. ^n htm palazzo pretorio ift i^r eine Hei^e 
pon Zimmern eingeräumt, in meldten fte i^re Sibliot^et nnb 
eine Sammlung etrusftf(^er 2((tertflmer aufbewahrt; in bem 
legten, fabinetartigen Haum befinöet ^df ein gans ^rpor< 
ragenöer, etrusfifc^er Bronse^ängeleu^ter mit fec^se^n Campen» 
flammen unö neben i^m, forgfdltig in einem Sc^ranf per* 
fc^Ioffen, 6as 8iI6 6er musa di Cortona. 

Das (Semalöe gelangte in 6ie Sammlung 6er gelehrten 
(SefeUfc^aft erft in 6em 3a^re \Q52 un6 5ipar 6urc^ Sc^enfung 
feiner Beft^erin, 6er ^rau Cuifa SartoIoj5i«tCommajt, 6eren 
^amilie 5U 6en f c^on erwähnten (0rof grun6be{t^em pon (tortona 
gehört; jtbodi fc^n im ^alixt ][735 foll 6as <Bemal6e 6urcf; 
(ßiopanni tTommafo Commaft erworben tpor6en fein. I{un6e 
Aber 6ie (Erwerbung 6es BiI6es befi^en wir ein5ig un6 allein 
6urc^ 6ie (£r5ä^Iung 6es ZRarc^efe Penuti in 6en Publifationen 
6er »academia Etrusca« pom 3a^re \79\;^ fte ift auc^ 6ie 
alleinige Queue für alle 6iejenigen gewefen, weld^e fic^ mit 
6iefer Sa^ bef^äftigt ^aben. 2(Is einen ^un6beric^t (5nnen 
wir eine erft na^ neunun6fflnf5ig 3a^ren abgefaf te (Ersä^Iung 
alfo nic^t betrachten; inwieweit 6ie QueDen, aus welchen 
Denuti fc^Spfte, superläfjtg waren, entjie^t ^äf unferer Be* 
urteilung, 6a wir ni^t in 6er £age ftn6, fte nac^5upräfen. ') 
Se^r leicht aber !ann es gefc^e^en, 6ag ^amiIientra6itionen 
pon nur fagen^aftem (C^arafter als {td^ere Dofumente be« 
trautet wer6en. 

2)er ZHarc^efe Z?enuti; gleic^faOs ein £ortonefe, ersä^lt 



*) D9I. Hote 2. 

*) j. Ccnormant fagt yoat a. a. 0. 5. : Les circonstances de 
la döcouTcrte ont €i6 rapport^es par le marquis Venuti d'apr^s des docu- 
ments digne de foi et sont une pr6somption en faveur de Tauthenticite 
dn monament.' Tlbtt btcfe PoFnmcnte finb nnbefannt geblteben. 



Die (09. „ninfe Don Cortona" unb ein Bruftbtlb 5er Cleopatra. ^67 

. ======== 

fol9en6e&, was i^ ^ier in genauer Überfe^ung miefrergebe:^^ 
„3n jenem tEeil 6es £ortone{tf(^en Cebietes, weldies C^tncio 
^eif t, in bem Beft^tum 5er aMigen ^amilie tEommaft, n>ur6e 
um bas 3a^r \732 ^erum auf einem (Bute, la Stella genannt; 
wcldfcs in frem Priorat pon Paliana^^) liegt, 5UgIeic^ mit 
anöem antifen Statuetten *^) öiefes (ßemSIÖe ausgegraben ; es 
ift auf Schiefer gemalt, unb rDuröe längere ^eit ^inöurc^ pon 
jener bäuerlic^n ^amilie, n>el<^e es fan6, als ein BU6 ber 
ZHabonna verehrt; aber na(^bem man ben Irrtum erfannt 
^atte, fo würbe es hergerichtet um als Z?erfc^Iug eines fleinen 
jfenfters 5U bienen, na^e bem heftigen ^euer eines Qerbes. 
£s perblieb in biefem beflagensmerten ^uftanb bis jum 
3a^re \735, in welchem ber Capaliere <ßiop. tCommafo 
tTommajt, ber Eigentümer bes (Sutes, ber bes Silbes un- 
befd^reiblic^en tDert erfannt ^atte, es erftanb unb fo Pon 
ben barbarifd)en Ztlif^anblungen ber 3gnoran5 rettete.'' 

Tlndtf bie neuefte auf erung fiber bas (Bemdibe, mel^e ftc^ 
in bem 1(900 in Cortona felbft erf^ienenen Su^e: «Cortona 
antica« pon bem borten lebenben Illajor a. V., 2IIberto beOa 
Cella, finbet, mieber^olt bie obige frsa^Iung pon ber 2(uf' 
finbung bes (Semälbes, fpri^t jebod| pon beffen Z7ern>enbung 
5ur Sdfliefung eines Badofenloc^es/*) unb fflgt porftc^tig 
I}in5u: »cosl almeno raccontasi« (b. if. fo ersät^It man fic| 
wenigftens). 3^ ^^^f^^ Bemerfung auf ert ftd; offenbar bie 
2(nftcf}t bes Perfaffers, baf i^m bie (Ersa^Iung bes ZTXarc^efe 



*^) Per (Dri^inaltest latttet nadf CaoaOerts 2Ibf d^rtft a. a. <D. 5. 8 : 
»In quella parte del territorio Cortonese che dicesi Chincio, nella posses.- 
sione della nobile famiglia Tommasi, circa l'Anno 1732 in un podere, 
vocabolo la Stella, posto nella Prioria di Valiano, unitamente ad altre 
antiche stataette fn dissotterrato qnesta pittura; h dessa in lavagna, e 
venne per molto tempo venerata da quella famiglia campestra che la 
trovö, come nn immagine di Nostra Donna; ma conosciuto l'errore, fu 
fatta senrire di chindenda ad una piccola finestra prossima al fuoco ar- 
dentissimo di tin cammino; e continu6 in quel lacrimevole stato fino 
air anno 1735, quando il Cav. Gio. Tommaso Tommasi padrone della 
possessione conoscendone il merito infinito, ne fece Tacquisto e la liberö 
dai barbari oltraggi della ignoranza.« 

") Das priorat von Paliana liegt nal{e ber (Srense jiDtfdjen ben 
iSebieten Pon Cortona unb XTlontepttlctano. 

^') Über ben Perbleib biefer ^ignren feiilt uns jebe Hac^rtd^t. 
^*) «Per chindeme la finestrella d'un forno.« 



(68 (Dtio Donner «Don Hinter 

« 

Penutt nic^t genägenö begrfin6et erfc^etnt. Sicher abex ift, 
6af Me portreffttc^e Konf erpterung 5es (0emaI6es ftarf e ^ipeifel 
an 6er Htc^tigfeit 6er (Ersä^Iung pon fetner 2(ufftn6ung 
unö feinen S(^icffalen ertpedfen muf , menn aadf Me betöen 
frans^ftfc^n (Belehrten, 6er treffliche ^rangois Cenormant un6 
Charles ^enry^ {te nid^t &eanftan6en un6 t>ei6e bas (0emäl6e 
fotpol^l als ein antifes ipie als ein enfauftifc^ ausgeffl^rtes 
bzttadften. **) 

Die XDi6erftan65fä^igfeit pon eckten ^resfomalereien in 
feuchter (Er6fd^i^te 6ur^ einen Zeitraum Pon 1^900 3a^ren 
I}in6urc^ I^aben uns 6ie fampanifc^en ZX>an6malereien ermiefen. 
IDtr tpiffen aber je^t andf bntdi 6ie 2(ufftn6ung 6er großen 
2(n5a^I 6er (Braffc^en un6 ^Iin6ers*Petriefc^en gräco*ägYP« 
tif c^en Xnumien'Porträtbil6er in enf auftifc^er n>ie in Cempera* 
ZTtalerei, 6af folc^e IDerfe, ipenn fie, tpie 6ie genannten, ent« 
tpe6er in trodenen^elsgrotten o6er in gemauerten (ßrabf ammem, 
ja felbft nur in trodenen San6fc^ic^ten gebettet waren, ftc^ 
porsflgii^ erhalten ^aben; an6ere aber, meiere ^eut^tigfetts« 
einflfiffen ausgefegt waren, {tn6, wenn fte entauftifc^ gematt 
waren, abgeblättert, o6er wenn fte a tempera ausgeführt 
waren, fo ^at ftc^ 6te ^arbe je nad^ Sef^affen^eit 6es Bin6e' 
mittels entwe6er aufgelSft o6er ift bntdi 2no6erung serftört 
wor6en. Diefe (Erfc^einungen ^atte ic^ (Gelegenheit an 6en mir 
pon Qerrn <0raf 5ur Unterfuc^ung ubergebenen wo^Iert^altenen 
<ßema(6en wie an 5erft5rten Bruc^ftfiden feftsuftellen.^^) Dag 
6emnac^ ein enfauftif^es o6er auc^ ein ÖIgemdI6e, pergraben 
in 6em feud^ten Bo6en 6es val di Chiana, in welchem 6er 
tCraftmenif^e See einft eine weit gröfere ^la^e als gegen« 
wartig be6ecf te, ft^ fo piele 3a^r^un6erte ^in6ur4 ganj un* 
perlest ffabe erhalten fSnnen, 6as muf ftarf in ^weifet ge« 
sogen wer6en. 

Hic^t min6er erf^eint eine folc^e (Erhaltung unmöglich, 
wenn ein nac^ 6er IDeife 6er 2Uten gemaltes enfauftif<^ 
BiI6 6rei 3a^re lang als Perfc^Iuf eines Bactofenloc^es ge« 
6ient ^ätte; 6ie ftartelDärme muf te 6as IDac^s in6er^arbe 
gefc^molsen o6er min6eftens erweicht ^aben, un6 bei ie6er 

") Pgl. Hote 3. 

") D9L meinen 2(ttffa«: „Die enfanpifd^e maierei ber 2IIten'' in 
Hr. \80 ber Beilage jnr „mftnd^ener ^IQg. Seitnng" 00m 30. 3nni (888. 



Die fog. f^Znufc von Cotiona" unb ein Snttbilb ber Cleopatra. ^69 

Berfi^ning ^ätte fte fiäf pon ftem SU6e abgehoben. Daf 
Ölfarbe einen tpett ^ö^eren VOätmtgxab als VOadfsfatbt per* 
trägt, bas tonnen wit an Kac^Iöfen beobachten, Me mit 
Ölfarbe angeftric^n ftn6 ; immerhin würbe es in porliegenbem 
^alle tpunöerbar gemefen fein, iDenn bas Silb 5er ZRufe ftc^ 
fo gut erhalten ^aben foQte. Um Me (Sefa^r, 6er bas Bilb 
ausgefegt geioefen wäre, ri^tig 5U n>flr6igen, muf man tpiffen, 
6ag bei jenen bduerlid^en Badöfen 6te (£infc^u§dffnung nic^t 
6urc^ ein ftc^ in 2lngeln öre^enöes tCfirc^en gefc^Ioffen n>ir6, 
fonbem öurc^ eine Steinplatte, meiere man in 6ie (£>ffnung 
ftellt unb burc^ ein vorgelegtes Quer^Is, bas in jmei vor* 
fpringenöen, eingemauerten eifemen Qafen ober Steinen ru^t, 
feft^ält; alfo eine Dorri^tung, bei weld^er Me nac^ äugen 
geteerte Bilbfeite beftSnMger Derf^euerung ausgefegt ge* 
mefen UD&re. 

Cenormant un6 ^enry fc^inen 6ie in (Cortona lanMdufige 
Crjä^Iung Pon öiefem Bacfofenperfc^luf — 6ie äbrigens auct{ 
6er fonft wohlunterrichtete un6 intelligente Cufto6e als feft« 
fte^en6e tTatfa^e betrad^tet — nic^t gef annt 5U Ifahtn. Bei6e 
berufen ftc^ nur auf Me (Erjd^Iung 6es ZRarc^efe Denuti, 
geben fte aber im Originaltext nic^t n)ie6er. Cenormant Aber« 
fe^t, bei fonft rid^tiger XDie6ergabe jener (Crsä^Iung, ^ier 
un3utreffen6 : „TXlan be6iente ftc^ 6e5felben (6. ^. 6es BiI6es), 
um ein fleines ^enfter neben 6er £ffe einer Sc^mie6e 6amit 
5U f erliegen '',^^ un6 ^enry fagt: „um ein fleines ^enfter 
gan} na^e bei einem Badofen 6amit 5U f erlief en".^^ Sie 
n>är6en Me tCra6ition pon 6em Badofenperfc^Iug n>o^I faum 
fo unbeanftan6et Eingenommen ^aben, 6a fie 6as Bi(6 für 
ein enfauftifc^s hielten. 

ZDas 6iefe ^Inftc^t Cenormants, 6ie er ^877 ausfprac^, 
anbetrifft, fo mug billigerweife 6er Umftan6 in Betracht ge< 
5ogen wttben, 6ag 6amals 6ie Ztnfc^auungen 6er Slrc^äologen 
über 6as XDefen 6er (Enfauftif 6er 2(Iten, Pon welcher man 
nod|_feineJEinreicEen6 fixeren Beifpiele tonnte,*^ nodf fe^r 

^*) 21. a. (D. 5. |3: *I1 s'en servit pour clore ane petite fenfttre 
ä cöt^ da foyer d'ane forge.« 

^*) 21. a. 0. 5. : >Ils Temploy^rent k clore une petite fenfttre tout 
pris d'nn four.« 

^) Scnormant a. a. 0. 5. ^8 (e5tel)t fld; anf bie in ber »salle des 
monuments fun^bres du mxu6t egyptien» im ioüvtt befitiblid^en fed^s 



^(70 (Dtto Donner* von Hinter 

unflarc waten. Dies veranlagte mic^ im 3a^re 1(885 mein^ 
2(n{tc^ten über öiefelbe^ toie ic^ mir {te 6amals nur t^eoretifc^ 
nadi ben fpärli^ por^anöenen ^eugniffen in 6er antifen 
Citeratur^ toie öurd^ eigene praftifc^e Derfuci^e gebildet Ifatte, 
in einer befonberen Schrift ausführlich 6ar5ulegen.") tDeber 
n>aren bamals 6ie erft im Qerbft 1(887 von 2(rabem bei 
Subajjät im ^ajjüm gefunöenen gräco-ägyptif^en Ztlumiem 
portrdts hdannt, weldfe Don ^erm tC^eoöor (Braf in ZPien 
ermorben »orben fxnb,^) noc^ jene von ^linöers^petrie in 



gräco'Sgyptifdfen IHumienportrAts ber ^famtlie bes poUtus Soter, bes 
2Ird}onten von Cf^eben unter Kaifer Qabrtan. Drei berfelben be3etd;net 
er ganj rtd^tid als Cempera^znalereien, bte bret anberen jebod} als en» 
fanfHfd^e, oi{ne baffir anf d^emifdjen Ünterfnd^nngen bernl^enbe (Srnnbe 
angeben 3U fdnnen. So mte von tf)m nmrben btefe portrSts au^ fpSter, 
1884, von Qenry a.a,(D. 5. 2^ ff. betrautet. Sie flammen ans ber 
Sammlung oon (CIotsBey unb ftnb mutmaglid^, »St^renb f!e fld; nod^ in 
beffen 8efi^ in Ägypten befanben, fiarf reflauriert unb mit einem bitfen 
bunfelgelbbrann geworbenen jirnis nbersogen morben, moburd^ eine ge* 
nauere Unterfnc^nng fafi unmdgli4 geworben ift. IHir fd^ienen fie bei 
n>ieberI)oIter Betrad^tung, bie aUerbings babnrc^ fei)r erfd^wert xft, ha% 
bie Bilber l)inter (Sias unb fefjr l{od} oben in bem Sd^ranf aufgefteQt finb, 
nid^ts anbers 3u fein, als pa^os betjanbelte Cemperamalereten, meldten 
ber jf trnts ein gan^ oerSnbertes 2(nsfe()en gegeben I^at. £enormant fagt 
oon if{nen, a. a. <D. : »rapparence est toat k fait celle d'une peinture a 
Thuile, Celle de nötre Cithariste de Cortone.« Diefe äu§erung £enormants 
ift in feiner IDeife 3utreffenb, benn bie berbe 8et{anblnng biefes portrSts 
ifi grunboerfd^ieben von ber sarten unb DoQenbeten Durd?fdl{rung ber 
zhufe. 2lber bemerfensmert ifi es, ba§ £enormant t^ier 3ngtbt, ba^ bie 
(Ced^nif ber Hlufe ben €inbrn(f einer Ölmalerei l)eroorruft! 

'*) 3n: Über Ced^nifd^es in ber maleret ber 2{Iten, insbefonbere 
in beren (Enfauftif . Don (Dtto Donner f oon Hidjter in ^ranffurt a. IR. 
Separatabbrucf aus btn praftifd^* unb 4emifd}*ted^nifdfen mitteilungen 
für znalerei, ^arbented^nif unb biesbe3figltd}e Baumaterialienfunbe von 
21. Keim in manchen. 3al)rgang 1(885 Hr. ^o unb folgenbe. (885. Perlag 
Don 21. Keim in Dlnnd^en. — Die Qauptgrunb3fige meiner 2Inf4aunngen 
l^atte id; fd^on i868 in Qelbigs „IPanbgemSIbe ber von bem Defuo oer« 
fd}tttteten StSbte Campaniens", £etp3tg, bei Sreitfopf & QSrtel, (866, 
ausgefprodjen, unter bem (Eitel: i^Die ex^aUentn antifen XDanbmalereien 
inted;nifd;er^e3ief{ung, unterfud^t unb beurteilt von 0tto Donner, maler." 
Unter biefem CCitel als €in3elabbrucf erfd^ienen bei Breitfopf & ^axitl 

1869. 

**) Dgl. Beilage 3ur 2Iflgemeinen geitnng Hr. (55, (S.lHai (888: 

f,€ine (5alerte antifer portr&ts." Crfler Bericht über eine jungfi entbecf te 

Denfmälergruppe. Don (Seorg €bers. 



X'i^ f^d* fi^nfe von Cortona'' unb ein Sraßbtlb ber Cleopatra. \7\ 

feinen Stusgrabungen bei Qamara, gleu^foUs im ^ajjfim ge- 
legen, im IDinler pon \887— 88 unö \ 888— 89 entöedten.**) 
<0rof war öa^er meine Überrafc^ung , als mir im 
^rfl^ja^r 1(888 ^err (0raf 6ie f^n ermd^nten original* 
^unöftfide 5ufcf}icfte, unö als id} bei meinen Untetfu^ungen 
tai^ädflidf beftätigt fanb, toas ic^ f cf;on n>eit frfi^er t^eoretifd^ 
ausgefproc^en ^atte. Sie ^iet namentlich in Betraft tommen- 
öen Hefultateftnö in Hüxie folgende : ^) teils maren 6ie Porträts^ 
wie f^on ertDd^nt, a tempera ausgeführt, teils enfauftifc^^ 
b. if. mit färben, beren tCrager IPad^spraparate ftnb. Diefe 
le^teren gaben jtc^ fofort baburc^ $u erfennen, baf jte burc^ 
ZDaffer unloslic^ blieben, ba^ bie ZITaffe aber bei 2lnnä^erung 
eines Reifen (Eifens alsbalb fd^mols, mäl^renb bie tCempera» 
färben fic^ me^r ober minber leitet in ZDaffer I5ften, bei 
2(nnä^erung bes feigen (Eifens nic^t f<^mo(5en, fonbern braun 
tDurben, bes. perbrannten. Ses IDeiteren maren alle enfauftif^en 
Porträts mit me^r ober minber ftarf angekaufter ^axbe ans* 
geführt, in n>elc^er ft^ bie jurc^en unb (Einbrude seigen,. 
meldte bas bei ber enfauftif^en ^d^eren IRalerei benu^te 
3nftrument, nämlic^ ni^t ber Pinfel, fonbern bas (Leftrum 
ober Derriculum, nac^ meiner €r(Iärung ein am Hanb ge* 
ja^ntes, lansetf örmiges 3nftrttment aus ^ol5 ober Sein, surud^ 
läf t, tpenn man nidfi biefe 5ur<^en mit bem glatten Hüden 
besfelben platt bt&dt, wie bies biefe Bilber üielfacf) aufweifen. 
Der pinfel ift bei biefer Tlxt ber enfauftifc^en Itlalerei mit 
falten bid en ^arbenpaften, welche aus punif d^em, b. If. gebleichtem 
unb feiner Spröbigfeit beraubtem IDa<J^fe, mit ^ufa^ pon 
einem balfamifc^en Qarse (pon ber Piftasie-tCerebint^us ober 
Cariy) unb einem HXinimum pon (Dlipenol befte^en mflffen^ 
nic^t 5U gebrauten, weil bie ^arbenpafte i^m 5U ftarten 
XDiberftanb leiftet. Der Pinfel würbe porsugsweife bei Tln» 
ftri(^en gebraucht, 5U welchem ^wect man bas ^eig^uffige 
gefärbte ZDac^s mit einem geringen ^ufa^ pon ®Iipendl 
auftrug. Das raf d^e €rfalten biefer flfiffig^eif en XDac^sfarben 



''} D9I. Hawara, Biahmu and Arsinoe. By W. M. Flinden Petrie. 
London, Field & Tuer etc. 1889. 

**) 2Iu5fHI{rItd}es finbet fid} in meinem Dortrag in ber Slbteilung K 
bes freien Petttfc^enQod)|lifts 00m 23. 3uni (868; abgebrucft in: Berid^te 
bes (freien Pentfc^en QodjfHftes, Ztene (folge, Banb 5, 5. 57—70. 



1(72 0ti9 Bonner foon Hinter 

madft es unmöglich; femer ausgeffl^rte TXlaltxextn, 5. 8. ^Ietf(^* 
teile; mit t^r 5U ^an6e 5U bringen. Sie ftn6et {td^ aber bei 
den gräco-ägyptif^en Porttdts suiDetlen fär bie fleinen Stade 
pon Cewanbung benu^t, 5ie mit einigen menigen raffen 
Strichen ffissiert tperben fonnten un6 gibt ftc^ ^ier fogleic^ 
buvdi einen brutaleren 2(uftrag 5U erfennen. (Sani mit bem 
Pinfel {tn6 dagegen bie a tempera gemalten portrdts aus* 
geführt; teils in fe^r öflnnem, teils aber aadf in paftoferem 
^arbenauftrag, meift daran fogleic^ 5U erfennen, 6af bei der 
gröferen Sc^mierigfeit bei diefer ZHalerei, die t[5ne 5U per- 
binden, ^&u^g mit fpi^em Pinfel Schraffierungen angewendet 
{tnd, um die HlodeOierung 5U perpoHjtdndigen. (Ein fe^r gutes 
£femplar diefer (Sattung, ein HXad^enporträt; befindet ^ 
in dem museo archeologico in ^lorens- 

tlac^dem xdi die c^araf teriftifc^en (Eigenfc^aften der antif en 
<£eftrum-£nfauftif fou>ie jene der antifen pinfeI>(£n(aufKf furj 
gef^ildert Ifabe, muf ic^ daran erinnern, daf ic^ glei^ im 
Beginn diefer 2(usffl^rungen die bei der ZYlufe Pon Cortona 
angewandte ZHalerei als eine pinfelmalerei feinfter Tlvt be* 
5ei4net liabe, und daf eine fe^r jarte Pinfelffi^rung durc^« 
ge^ends an dem Bilde 3U beoba^ten ift. Sief e tTatf ac^ fc^Iieft 
die 2(nnat;me einer enfauftifc^en Ceftrum-ZHalerei pollftdndig 
aus, n>ie wir es ^eute, nac^ Kenntnis fo pieler antiter (Zhriginale, 
mit aller Beftimmt^eit ausfprec^en f onnen. Pon einer antifen 
«nfauftifc^en Pinfelmalerei, be$n). 2tnflrei<^erei, fann alfo bei 
diefem Bilde ebenfowenig die Hede fein, als wie pon einer 
antifen (Temperamalerei. 

3ene ^orfd^er, weld^e fic^, wie der <ßraf Caylus und 
der 2tbbate Sequeno*') in der sweiten ^älfte des ^8. 3a^r« 
Hunderts bemühten, die enfauftif(^ Itlalerei der 2llten wieder 
aufsufinden, ftanden gans unter dem (Eindrucf der pon piinius 
gebrauchten IDorte (XXXV. ^^9)* Encausto pingendi etc., 

**} (0raf Cayltfs teilte eine Denffd^rift fiber feine Crfinbung bec 
fransdßfdjen 2lfabemie ber 3nf griffen am 29. 3nli (75S mit; btefelbe 
vitrbe aber tvft (76( in M€m. de l'Acad. des inscript. t. XXVIII p. 179 et s. 
gebntrft. |788 erfc^ien in (Senf eine oermeiftte ^Itts^abe unter bem (Cttel: 
Memoire snr la peinture ä l'encaustiqne et sur la peinture k la cire, par 
M. le Comte de Caylus de rAcademie des Belles-Lettres. — Heqnenos 
tDerf : »Saggi sul ristabilimento deU'antica arte de' greci e romani 
pittoric erfc^ien in Denebi^ (78^, nnb in ber 2. Zluflage ^787 inparma. 



Z)te fog. «ninfe von Cortona" unb ein Sru{lbilb ber Cleopatra. \75 

b. If. bes Hlalens mit (Einbrennen ic, nnb glaubten baiftT, ba^ 
audi bei 6em ZRoIen felbft Me IDarme eine befonöere HoKe 
5U fpielen ^abe unb 5af 6ie färben ^eif un6 mit Reifem 
Ceftrum aufgetragen mer6en mflften, mä^renb nac^ pitnius 
ein einbrennen, richtiger ausgebrflctt: „ein 2(nglfl^en ober 
Überglasen" erft nac^ PoOenbung bes ®emälbe5 ftattfinbet. 
(£r c^arafterifiert bas ZDefen ber (Enfauftif mit menigen 
IDorten, inbem er (XXXV. \22) fagt: »ceris pingere ac 
picturam inurere« etc., b. If. „mit IDat^sfarben malen unb 
bas (Bemalte einbrennen ic." Der 2Ibbate Hequeno aber 
fc^molj Waäfs unb ^arte Sfaxit, (Colopl^onium ober ZRafti; 
mit ben ^arbenpulpem $ufammen, lief biefe ZTTifc^ung 5U 
garten Körpern erfalten, bie er bann mit t^eifen eifemen 
Önflrumenten aufidfte, auftrug unb fc^Iief lic^ nodimals ein* 
brannte, wolil bie benfbar unbequemfte Tlxt bes Hlalens. 

Unter bem Cinbrud biefer Derfud^e ftanb offenbar ber 
ZHarc^efe Denuti, als er ftc^ bemühte, in ber ZlXufe ein 
antifes enfauftif(^s <0emalbe nac^umeifen. Seiner (Ersa^Iung 
über bie 2(ufftnbung besfelben fugt er I^insu:'*) „Va ^wx^dticn 
ben (Belehrten ZneinungsDerfc^ieben^eiten entftanben, ob ber 
^arbenauftrag in biefer Znalerei antife ober mobeme 2(rbeit 
fei, fc^abte man einen fteinen tCeil berfelben an btn Seiten 
bes Bilbes ab unb es ergab jtc^ babei, baf bie ^arbenfc^ic^te 
bem (Eifen ftarf en ZDiberftanb leiftete unb nur in Pulper ab' 
5ul5fen n>ar, mä^renb^fte ftc^ bei (Ölmalerei in Blätteren 
abgebt; bies fte^t in Öbereinftimmung mit ber (£igenf^aft 
bes mit einem Tlltalx ober mit Salpeterfäure perbunbenen 
IDac^fes bvitdf biefe Derbinbung in einer XDeife 3U erhärten,, 
bie i^m eine gans auf erorbentlicf^e ^eftigfeit unb IPiberftanbs« 
fä^gteit gegen tläffe unb IDarme gibt/' 

Va xdt auf bas Der^alten bes jarbenmaterials noc^ 

**) 21. a. (Z). 5. 8: 'Essendo insorta quislione fra gli eruditi, sc 
l'impasto di questa pittura fosse opera antica o moderna; onde chiarire 
tale questione se ne scrostö una piccola porzione sulle parti laterali, e si 
trov6 che detto impasto (o pasta?) faceva una gran resistenza al ferro e 
non si staccava che in polvere, laddove nella Pittura ad olio si stacca 
in lamine, il che concorda colle qualita della cera unita ad un alcali od 
acido nitroso, il quäle indura la cera in modo che la rende di una soliditk 
straordinaria, e resistente all' umido ed al calore, con il quäle tali materie 
indurano estremamente.« 



{7^ (Dtto Donner « oon Htc^ter 

3urfl(ff omme ^ »enöe ic^ mic^ ^ier uorerft nur gegen 6en 
legten tTetl von Z?enutis 2(usffi^rungen. Seine Behauptung 
über Me auf eror6entIu^e Z?er^artung bes XDac^fes 6ur^ 5effen 
Perbinöung mit 2(lfa[ien ift nur infofem nic^t akfolut un- 
ti^tig, als ein geringer ^ufa^ fold^er Subftansen 5U 6em 
gefc^mol5enen ZPac^s Me daraus refultierenben Körper tat* 
fac^li(^ Pirnas n>eniger UxAjt fc^meljbar un6 perbrennbar 
macftt.**) 3e me^r man von foI<^en 2tlfalien $ufe^t, 5. B* 
fo^Ienfaures Hatron, b. l). Soba, 06er (E^Iornatrtum, b. If. 
Koc^faI$, öefto me^r fteigem pc^ 6ie genannten ©genf^aften. 
Bei einem XDärmegraö^ bntii meieren bas reine WaifS fc^n 
5erf[ief t, n>iberfte^en suDar jene Körper noäf, eruDeid^en {t^ 
aber 6oc^ bei Steigerung btt XDärme in einseinen i^rer tCeile; 
ie^nen fi<^ blafig aus, bleiben aber fompaft unö ftnö um 
fo weniger leidjt fc^melsbar unö oerbrennbar, je me^r 
2(IFaIien sugefe^t ftnö. Hlit 6iefen £igenf(^aften fc^minfret 
aber auc^ 6ie ZHöglid^feit, folc^e Körper 5U iöentlfisieren mit 
jenen von ben Tillen bei i^ren enfauftif^en IRalereien per« 
n>en6eten, 6eren leidste Sc^melsbarfeit xdi, wk f^on enpä^nt, 
an ©riginalfragmenten fonftatiert liabe. 

XDir befi^en noc^ einen ausful^rlid^eren Bmdft aber 6ie 
gemachten Unterf Übungen c^cmifc^er Hatur;*®) er lautet: 

■») Pgl. t)terüber meine Zlusfülirungen in: „Übet (Cec^ntfc^es tn 
^er znaleret ber 2I(ten 2c., 5. 57 nnb 58, bie fic^ mir bei erneuten Der« 
fu4en befestigt l^aben. Daqe^en t)abe id^ feinesvegs Sl)nli(^e Hefultate 
bei ber Bel^anblung l^es XPad^fes mit Sd^vefelfSnre erretdjen fdnnen; 
Denutis Eingabe l^at fid; mir nic^t beflStigt. 

**) 2lbgebrucft bei £enormant a. a. <D: »Fu permesso di scrostame 
una piccola •ponione nelle parti laterali, e si trovö che 11 colorito fece 
una gran resistenza al ferro, e che non si staccava che in polvere: dal 
che si dedusse non poter essere un colorito a olio o a tempera, che si 
sarebbe separato a piccole 1 aminette e non mal in polvere. . . . Tentato 
un piccolissimo saggio con ferro infuocato videsi resistere ed aquistare in 
oltre maggior lucentezza, mentre ci6 eseguito in nn colore prosciugatissimo 
a olio, videsi questo andare in polvere. Immerso quest' ultimo in un 
alcali volatile, si osservö ben presto sciogliersi e ricomporsi col medestmo 
in forma quasi saponacea ; mentre dall' altro non si ottenne che il distac- 
carsi lentamente il colore senza immedesimarsi nell* alcali.« — So Wttt* 
voU folc^e Derfnd^e finb, fo barf bodf nxd^i nberfel^en »erben, ba% i(}nen 
bei quantitativ fo geringem prfifnngsmaterial nnb bem Unbefanntfein 
mit manipulationen, bie mit bem Silbe etva fd^on vor ber Unterfud^ung 
vorgenommen »orben fein fönnten, eine aOetn entfdjeibenbe Bebentnng 
ntd}t immer beigemeffen »erben fann. 



Die fog. „irinfe von Cortona'' unb ein Srnfi6iI5 btv Cleopatra. \75 

■t ■ I ■ , -- ■ „ -,,... 

„es wnvbc erlaubt an 6en Hän6em bes Bilöes einen f leinen 
tEeil öer ^arbe ab$ulöfen un6 hierbei seigte fidf, 6a| öie 
^arbe öem ZlTeffer ftarfen lDi6erftan6 entgegenfel^te unö ftd| 
nur als Puber abfd^aben lief ^ u>oraus man fd^Iof , 6af bie 
^arbe u>eöer <&I« noc^ tEemperafarbe fei, meiere ftd^ nur in 
(leinen Schuppen, niemals aber in Puber abgeloft traben 
tpuröe." 4^er5u fei bemerft, ba$ Mes nic^t sutreffenö ift; i^ 
t^abe mic^ 6ur^ Perfuc^ fiberseugt, 6af ftd; fel^r alte, aus« 
getroctnete Ölfarbe fe^r wol)l als pulper ab^diabm läf t un6 
nur folc^e fidf in Schuppen abidft, n>e(c^e entn)e6er ungemein 
bid aufgetragen ift, alfo lange in i^rem 3nnem »eic^ bleibt, 
o6er folc^e, meiere 5urc^ pon öer Hfidfeite eingeörungene 
^eu^tigfeit fc^on etwas Pon öer <0runöierung öer £einn>anö 
abgeörangt ift oöer Pon 2(nfang an fc^on fd^Iec^t mit ibr 
perbunöen n?ar. 

2)er Bericht fä^rt fort: ^2I(s man an einer (leinen SteQe 
einen Perfuc^ mit einem er^i^ten (Eifen machte, seigte ftc^, 
öaf fie n>iöerftanö, fogar no^ glänsenöer n>uröe, mä^renö, 
als man öas (Bleiche bei einer fe^r alten ausgetroctneten Öh 
färbe perfu^te, öiefelbe in Staub serfiel.'' Qiei^u ip »ieöerum 
5u bemerlen, öaf geraöe öiefer Perfucl^ 5eigt, öaf öas Silö 
nxdft in ZDac^sfarbe ausgeführt fein (ann, öenn öiefe wflröe 
aud^ fc^on bei maf iger Qi^e gefd^molsen fein, tpie öies bei öen 
gräcoägYptifc^en enfauftifc^en Bilöern bei gleichem Perfuc^e 
ftattfanö. Dagegen ful^rt öas gans perfc^ieöene Per^alten öer 
alten (Ölfarbe 5U öem bemer(ensn>erten Sc^luf , öaf öie ^arbe 
öer ZTiufe nic^t reine Ölfarbe ift, fonöem öaf fie einen 3ufa^ 
enthält, öer öie Urfac^e öiefes Z7er^altens ift, unö iwat einen 
f old^en pon hartem Qarj, fei es Sernftein oöer Kopal, n>el(^e 
£}avie erft bei einem n>eit ^o^eren tPärmegraö 5um S^melsen 
fommen, als öas IPa^s, auc^ öer Ölfarbe grofere XDiöer* 
ftanösfraft geben; öem entfprid^t auc^ öer (Einörud, n>el(^en 
öas 2Iusfe^en öiefer ^arbe auf öen Kenner ^erporbringt, ein 
(Einörud, mie mir it^n namentli^l Pon ZDerten ^er tennen, in 
ipelc^en öie Ölfarben noc^ mit einem ftarfen ^ufa^ Pon ^eQen 
Tarsen permifd(t jtnö. 

2)er Berid^terftatter fu^rt meiter aus: ^2(Is man öas 
Ölfarbenpulper in ein flfid^tiges 2H(aIi marf, bemertte man, 
öaf es ftc^ fe^r rafd^ Idfte unö fidf mit öem Tlltall $u einer 



\76 Otto Ponner«Don Hieltet 

fetfigen Zttaff e perbanö, wäifxmb bei btm anbexn nid)t5 gef d}a^, 
als 6af Me jarbe {t(^ langfam pon 6em 2Uf alt trennte, o^ne 
ftc^ mit i^m $u einem Körper 5U pereinigen. " €rflere €r« 
f(^inung ift 6ie natfirlic^e (DIf eifenbilöung ; 6ie le^tere seigt, 
ba$ bas £favi in 6er Silbfarbe bas Öl in öerfelben umfd}lof , 
ftc^ nic^t auflSfte un5 feine 5eifenbiI6ung $uUef . 

3^ ^<tbe in Mefen 2(usfu^rungen geseigt, 6af ni(^t nur 
6ie äußere (Erf^einung 6er ZlXalerei fie 6em gefibten 2tuge 
als eine ÖMITalerei, nic^t als eine entauftif(^e 5U erfennen 
gibt un6 6af 6ie mit 6er ^arbe angeftellten Perfuc^e 5U 6em 
gleid^en (Ergebnis fuhren, ^iersu (ommt noc^, 6af uns 6as 
<0emäI6e eine eigentlid^ innerlich (eben6ige 2lnor6nung un6 
6ie fc^Iic^te Hatfirlic^eit permiffen läf t, 6ie uns in fo pielen 
Ztlalereien a^nlic^er 2Irt in Pompeji entgegentritt, ja felbft 
in 6en befferen 6er gräcoäg^ptif ijen Porträts : 6ie iyta, 6ie 
an 6ie linfe Seite 6er IlTufe gera6e nur angefc^oben erfdieint^ 
fte^t 5ur Sen^egung 6er ^igur in f einerlei ffll^Ibarer Bejie^ung, 
itjre ^insuffigung erfc^eint als eine unmotipierte, millfärlid^e. 
2(ber iif bin i^r 5U befonberem Z)anf perbun6en, 6enn jte 
gibt mir einen auf er^alb 6es tCec^nifc^en un6 Kunftlerif^en 
Iiegen6en u>eiteren; f(^Iagen6en Bemeis für 6ie Hic^tigf eit meiner 
De6uftionen un6 ya)at 6a6urc^; 6ag iJ^r 2Iutor 5eigt, 6af er 
abfolut feine flare PorfteQung Pon (ßeftalt un6 Konftruftion 
einer £yxa 6es 2Utertums IjaiU, un6 6af fomo^I er, wie bas 
BiI6, jener ^eit nic^t angehören fSnnen: unter 6er Dolute, 
in melc^er er 6ie Sfötnet 6er Cyra en6en lägt, fe^It einer 
il^rer mic^tigften 8eftan6teile gänslic^, nämlic^ 6as £n6e 
6es 5n>ifc^en bei6en Römern un6 6ur<i^ fte ^in6urc^ge^en6en 
Stabes, in n^el^em 6ie Strauben 5um Sefeftigen un6 5um 
2(n5ie^en 6er Saiten angebracht ftn6, un6 weld^er sugleid) 6ie 
fefte X)erbin6ung 6er bei6en Qömer ^erfteEt ; 6agegen perftel^t 
er 6ie Stelle unter 6er Dolute, gera6e 6a, n>o 6er Stab 6ur<i^ 
6as ^orn ^in6ur^ge^en follte, mit einem Keinen (Beftms, 
läf t andi 6en Hefonan5bo6en ftd^ bis oben smifc^en 6ie Qorner 
fortfe^en, wäljtenb 6ie antife tyva nur unten einen fur5en 
Kaften iiat un6 6ie Saiten gans frei liegen, un6 aufer6em 
perftetjt er 6iefen Hefonansf aften noc^ mit 5n>ei Sc^allöffnungen, 
nac^ 2lrt 6er S»Sdjnörf el in 6en mo6ernen (ßeigenbö6en. Sol^e 
Öffnungen f ommen bei 6en antifen Cyren uberl^aupt nic^t por ; 



Die f og. „V(in\t von Cortona^ nnb ein Snt^bilb ^er Cleopatra. X 77 

was aber bxt Sac^e noc^ befonbers mtereffant mac^t, ift bet 
Umftanö, bag Mefe Sc^oIIöffnungen ni(^t S-artig gebilbet ftnö, 
fonbem loie fe^r fla^c Kreisfegmente. Da idf andf hierin 
Me Hac^a^mung einer mittelolterlic^n 5^rm vermutete, fo 
befragte ic^ einen berühmten Kflnftler auf 6er Dioline barum 
unb ^drte von i^m, 6af öies eine Cigentümlici^f eit frer alten 
<0eigen von Brescta feil 

Ttodt) muf idi gegen 6ie Dorausgefe^te antife Qerfunft 
5er IHufe 6en Urnftanb geltenö ma^en, öaf hiergegen öie 
Benu^ung einer Sd^ieferplatte fpri(^t. Die Dermenöung von 
5(^iefer in 3talien gehört einer weit fpdteren ^eit an, jener, 
in weldfex man begann, Me Schief ergruben pon Capagna, 
ipeldfe auc^ 6em Stein 6en Hamen „lavagna^ gaben, au5}U' 
beuten. Die lateinifc^ Sprache fiai, fopiel mir befannt ift, 
ni^t einmal einen alten Hamen fär bm S<^ief erftein '^ un6 
in aQen grof en römif^en tCrfimmerft&tten Ifobe iöf pergebli(^ 
nac^ Stäcfen Schiefers gefuc^t: auf 6em rdmifc^en ^orum, 
auf öem Palaün, in 6er Dilla Qa6rians, in pompei Ijdbe 
idf fon>o^I por 25 3a^ren als je^t neuer6ings au^ nid^t 
6as fleinfte Sruc^tücf gefun6en un6 6ie allerorts pon mir 
befragten 2(rbeiter beftätigten mir meine Beobachtung. XDir 
mflffen nac^ Qe66ern^eim ge^en, um ju fe^en, mie baI6 6ie 
praftifc^n Homer nac^ i^rer (Eroberung unferer (ßegen6en 
ftc^ 6es r^einifc^en Schiefers sum Deden i^rer Dät^r be6ienten, 
wälftenb man 5U jener ^eit in 3talien nur gebrannte Dac^* 
5iegel pern>en6ete. 3m fec^je^nten 3<^v^iinbert aber tritt bei 
6em Sieg 6er Ölfarbe über 6ie tCempera * Hlalerei 6ie Cieb- 
^aberei einselner Kfinftler ^erpor, auc^ an6ere Znaterialien 
als Q0I5 06er £einn)an6 5U Unterlagen fflr 6ie ^arbe 5U 
benu^en, namentlich l^upfer, Ztlarmor un6 auc^ Schiefer. Va^ 
bei 6em fo folgenreichen äbergang Pon 6er ttemperamalerei 
5ur Ölmalerei auc^ einselne Känftler Proben perf^ie6enartiger 
^ufammenfe^ung i^rer Ölfarben matten, 3.B. n>ie bei 6er 
ZHufe ein beträ^tlici^es Quantum Pon ^ars 5ufe^ten, 6arf 
um fo veniger befrem6en, als, ipie f(^on enpd^nt, pan ^yd, 
6er juerft 6er Ölfarbe ein wtiies <0ebiet eroberte, feinen färben 
einen ftarfen Sufa| pon Sfotitn gab. 



**) Der 7ln§btud „lapis fissUis" f^cini er^ fpSterer Qerf nnfi in fein. 

\2 



]( 78 0tto Donner • von Htdf ter 

3c^ petfönlic^ fle^e bem (5emaI6e 6er Znufe mit 6em 
(£mpftn6en gegenflber, 5af es nac^ feinem Stil, na(^ feiner 
Sluffaffungs« unö 2)arfieIIungsn>eife 6es menfc^Iid^en Körpers, 
aud^ nac^ 6em C^araf ter 6es Kopfes, öer uns fotpo^l in feinem 
tTypus wie in feinem Kolorit lebhaft an 6ie tostanifc^ un6 
lombarMfc^ Schule erinnert, n>o^( einem Kfinftler einer 6er 
genannten Schulen aus 5er IlTitte o6er 6er 5n>eiten ^älfte 6es 
fec^je^nten 3a^r^un6erts jusufc^reiben fei. Tlnf toelc^e XDeife 
es in jenes Sauern^aus gefommen ift o6er gefommen fein 
foD, it>ir6 uns unbefannt bleiben, 6enn aus einer ^lusgrabung 
ftammt es feiner porsflglic^en (Erhaltung na^ ftc^er ni^t. 
(Es ift in Statten ftets bei ßbibetn un6 Qan6Iem in Sta6t 
un6 £an6 eine üielgeflbte Praps gen>efen, 6ie Qerfunft pon 
2Intiquitdten un6 <ßemaI6en 5U per^eimlic^en un6 jur Der* 
^flllung 6er IDa^r^eit ZtTärc^en 5U ersä^len, oft auc^ um 
^alftfifaten 6en 2Inf(^etn 6er Cc^t^eit 5U geben. 

£ine intereffante 2(naIogie 5U 6er iSef^ic^te 6er ZtTufe 
bietet jene eines 8ruftbiI6es 6er Cleopatra, ^) welkes gleichfalls 
auf Schiefer gemalt ift, auc^ fflr ein antifes entauftifc^es 
<5emä(6e erflärt wotben ift, un6 bei welchem 6ie ^emifc^e 
Unterf uc^ung einjelner jarbenteile 6urc^ 6en ZlXarc^ef e Coftmo 
Hi6o(fi in ^lorens im 3a^re 1(822 Hefultate ergab, 6ie 6en 
bei 6en Unterfuc^ungen 6er ZITufe pon Cortona erhaltenen 
ungemein ä^nlic^ {tn6.^) Hi6oIfi glaubte in 6em ^ufa^ 5U 
6er ^arbe einen tTeil IDac^s un6 jmei tTeile ZRaftifl^ars 5U 
erfennen. 3"* 3<^h^^ ^822 fc^eint 6iefe Cleopatra 5um erpenmale 
an 6as (Tageslicht getreten 5U fein un6 iwat tauchte {te auf in 
6em Sefi^ eines Sammlers un6 1{unftfreun6es, 6es Dr. IHid^eli 
in ^lorens. Sie foQ im 3a^re \B\S in einem Schutthaufen 
6er X>iIIa ^a6rians bei tcipoli in 1(6 Stude serbroc^en gefun6en 
n>or6en fein, aus meieren 6as BiI6 angeblid^ wxebtt 5ufammen' 
gefegt wutbe. Der Z?erfuc^ feiner Befi^er, 6es Dr. ZITtc^eli un6 

») Übet btefcs Bild kat ansffiftrltd} Dr. H. Sc^dner in der Betlage 
3nr ^Znflndfener ^Iflg. Seitnng" ttr. 227, 229 nnb 230 im 3al)re (882 
gel{andelt. (Er fnd^t feine (Ec^tlteit als antifes enfanflifc^es ^emSIbe 
bar^ntnn. 

'*) Pgl. feinen Bericht bei Sd}dner, Hr. 229 ber ,,znfindfener Mq. 
Seiinng" Seite 3363; im Original in einem Brief an btn profeffor 
petrini in ber Antologia di Firenze, Bb. VIII, Hr. 20, 5. 298, Tln^nfi 
(822 entf^olten. 



2>tc fog. »mnfe von Cortona" unb ein 8ni{lbi(b ber Cleopatra. {7^ 

feines 8ru5ers, öas <5emäI6e su ^o^em Pteife an 6en (Brof * 
^erj09 üon tCoscana ju t>erfaufen, mtf long. Die Sefi^er 
machten fc^Ie^te <ßefc^afte; fie muf ten 5as (ßemälbe oerpfSn- 
&en un6 nac^ intern Coöe ging es aus ben Qonben 6er 
Pfanöin^aber in prtpatbeft^ Aber. €meut perfauft gelangte 
CIeo|>atra im 3a^re 1(860 in Me Qänöe eines Sammlets, 
6er das BiI6 na^ ZRflnc^en brachte, n>ofeIbft er es an 6en 
König £u6n)ig I. ju perfaufen gebadete, ipas aber tpieierum 
miglang. Sp&ter machte er ipeitere Z)erf aufsperf u(^ in patis, 
Bräffel un6 Conöon, 6te alle erfolglos blieben unö fc^Iief lic^ 
lief er ^df mit feiner (Cleopatra erft in Heapel, 6ann in piano 
6i Sorrento nieöer. IKefe Cinjel^eiten aber öie Sc^idfale 
un6 öie unperbfirgte ^erfunft aus 6er PiQa Qa6rians ftn6 
einem Briefe 6es le^tgenannten Beft^ers an Dr. S^dner 
entnommen. "^) 3n einem smeiten Briefe an Dr. Schöner f agt 
6er Beft^er: „Si^er ift, 6af 6as BiI6 6orten in fec^$e^n Stflcfe 
5erbroc^n gefun6en iPor6en ift, eingelaffen in 6ie XDanö einer 
£ella (?); 6er römifc^ Kalt ^aftet nod^ an 6em S^iefer.'' 
Siefe perfci^e6enartigen eingaben, 6ie eine 6a^inge^en6, 6af 
6as <5em&I6e in einem Sd^utt^aufen gelegen ^aben foll^ 6ie 
an6ere, 6af es in 6ie ZDan6 einer „CeQa" eingelaffen gentefen 
fein foQ; jeigen flar, 6af n>ir uns auc^ ^ier gans unftc^rn 
eingaben gegenfiber befin6en un6 6af auc^ ^ier 6er Vetbaifi 
abftc^tlic^er Per^fiQung 6er XDa^r^eit ein berechtigter ift, n>enn 
anif 6er le^te Beft^er bona fide i^m Überliefertes n>ie6er' 
gegeben ^at. 

Ober 6ie n)eiteren S^idf ale 6es Btt6es, melc^es ic^ Iei6er 
nie 5U (ßeftd^t befommen ifabt, 6em ic^ aber wegen 6er ftatU 
gehabten Kontroperfen feit pielen 3a^ren mein 3ntereffe 
n>i6mete, fann id^ ^tnsufdgen, 6af mir im ©f tober ^90^ ein 
perfdnlid^er Befannter 6es el^eöem in Piano 6i Sorrento Ieben6en 
Be^^ers mitteilte, 6ag 6iefer por einigen 3a^ren geftorben 
fei un6 feine ZDitwe 6as BiI6 fär einen fe^r geringen Preis 
an einen 2(meri(aner perfauft ^abe. 

2)ief es BiI6 6er Cleopatra ^at Cenormant in 6en {tebsiger 
3ü^ten 6es pergangenen ^alitlfnnbttts in Paris gefe^n un6 
I^dlt es unsmeifel^aft fflr 6as IDert eines Kfinftlers 6er Schule 

*^) Pgl. Betlage jitr ^Ulfindtener 2IO9. Settnns" a. a. (D., Xlr. 229 
5. S3«2. 

12» 



\S0 (Mo Ponneriooit Hinter 

von ^ontabiebltaa aas bemCnöe 6es fec^5e^nten3a^r^ttn6erts. 
3ene S^ule Ifaite bnvdf bxe Berufung itolienifc^et Käitftler 
butdi S^atii I. un6 (fthvAdf IL, — ic^ nenne nur ßtanctsco 
Primaticdo (H90— ^570) unö feinen ®enoffen tltccolo 6eU* 
2(bbate — i^ren Urfprung genommen, ging fomit von ^talitn 
aas, n)ofeIbft o^ne ^meifel aad) öie ZDiege bts (Cleopatra- 
Bilöes ftanb. ZKe urfprflnglic^en Vertreter 6iefer Hid^tung 
gehörten alfo 3talien an anb auf fte muften immer noc^ 
£ionar&o ba Vinci, Haffael, (Lorreggio als Porbilöer einen 
beftimmenöen Cinfluf ausüben. Heminissenfen an 6ie <Be« 
nannten treten uns ja aadf in ^eic^nung unö Surd^bilöung, 
n>ie auc^ in 6er weisen jarbengebung in öem <0emäI6e 6er 
ZHufe üon (Lortona entgegen. 

IDie f<^wierig es für 6en TltdfäoloQtn x% fragen toie 
6ie baxdf bie ZUftfe gefteÜte, 5u entfc^eiben, wenn er nidfi burc^ 
tflnftlerifc^ unb tec^nifc^e Kenntniffe unterfffi^t ift, bas fe^en 
n>ir an bem gewiffen^aften Cenormant: er glaubt bei feinen 
Unterfuc^ungen über bie ZHufe, mögen {te aft^tifc^er ober 
arc^aologifc^er llatur fein, beftänbig (Brunbe f är bie 2Inna^me 
ju fnben, ba^ bas iSemdIbe ein antifes unb ein enfauftifd^es 
fei; aber ba$n)ifc^en brängt ftc^ i^m immer mieber ein 
(Empftnben auf, als wenn bennoc^ aus bem Bilbe ber <0eift 
ber Henaiffance ju i^m fprä^e unb biefer Unftc^er^eit gibt 
er in folgenben ZDorten 2(usbrucf : „2^ glaube genau unb 
unparteiif<^ in biefem 2(rtifel bie iSrfinbe für unb gegen bie 
antife Qerfunft bes (ßemälbes pon Cortona ausgefprod^n 
ju ^aben. 3nbem^ i^ bie beiberfeitigen gegeneinanber ah» 
tpog, fo muf xdf eingefte^en, baf ftd) mir bie ZPagf^ale 3U 
iSunften jener ^insuneigen f^en, meiere bas Bilb für antif 
galten; bennoc^ n)age idf niijt, mic^ in abfolut suftimmenber 
unb entf<^iebener ZDeife aussufprec^en. Das, n>as i^ por- 
5Ugsn)eife be5n>eAe, ift: erneut bas Stubium unb bie Dis« 
fuf^tonen ber (Belehrten auf biefes merhofirbige ZITonument 
^insuleiten.'' Das ^nb befc^eibene, btn gelehrten 2(rc^aoIogen 
e^renbe ZDorte. 

0^ne vorhergegangene Kenntnis pon biefer feiner 2(uf- 
forberung bin ic^ in meinen Unterfuc^ungen feinem ZPunfd^ 
nac^gefommen, babei tpefentlic^ unterftfl^t burc^ bie feitbem 
ftattge^abte erftaunlic^e Perme^rung unferes Unterfu^ungs- 



Die fog. (vUlnfe oon Cortona'' nnb ein ^ru^btl^ ^er Cleopatra. \S{ 

matemles auf Mefem Ißebiet 6er ^orfc^ung, Me es mit er* 
mSgli^te ntd^t me^t ein f c^toanf en6es, f onöent ein gons pofitipes 
Urteil Aber öie porliegen&en fragen aussufprec^n. ZtZdci^te 
man mir ni(^t 6en Voxwutf mac^, meniger befd^i&en ju 
fein als Cenormant: n>as ic^ fagte, fagte idf nur nad^ gen>iffen« 
^aftefter, forgfditiger Prflfung un6 (Ertp&gung. ZRögen nun 
au^ anöere es nac^prfifenl 



4 
« 



in T^at^mi nn^ (efon^ei« s^ ^^i$ ^n^i^ l- 

Don Dr. tfeinxxdi Pallmann aus Zltättc^n. 

Sie pielfeittgen Bejie^ungen, öte (ßoet^e w&l)ttnb feines 
etfolgteici^en Cebens unterijielt, erftrecften {t(^ nic^t 5um min* 
öeften andtf auf Kunft un6 IDiffenfc^aft in Bayern, wo nadf 
ben langen Kriegsja^ren butäf einen ^o<^^er5igen König 6ie 
Kunft eine Pftegeft&tte gefunöen ^atte, wie m {einem anbeten 
beutfc^en Canbe. 2(Is ein Heiner Seitrag 5U bem Cebensbilbe 
bes Pielumfaffenben möge eine ^ufammenfteDung biefer 8e* 
jie^ungen ^ier pia^ finben. 

Vas erftemal, baf (Boet^e mit bayerifc^en Kunftfc^ä^en 
in Berührung fam, wat wolfl im 2Iuguft I17711; als er nadf 
PoQenbung feiner Stubien auf feiner Hücfreife von Strasburg 
nac^ ^ranffurt bie bamals noc^ pfdlsif^e Stabt Zllann^eim 
befugte* ^ier Ifaitt Kurffirft Karl Ql^eobor, ber fo piel für 
Kunft unb ZDiffenfc^aft getan, im Schlöffe einen 2(ntifenfaal 
pon (Bipsabgfiffen einrici^ten laffen, bie fic^ früher in Ofiffel' 
borf befanben. (Boet^e fuc^te bamals glei^ nac^ feiner 
2tn{unft ben Sireltor ber ItTann^eimer ^eid^enaVabemie, 
Peter oon Perf^affelt, auf, ber i^n, wie er fd^reibt, aufs 
liebensmflrbigfte aufnahm unb i^n in ben 2tnttfenfaal geleiten 
lief. ZMit feinem für aOes Sd^Sne fo empfangli^en Sinne 
wat (Sottlfe von bem Cinbrud flberm&Itigt. Haum, 3n^a(t, 
bie Kei^^altigfeit ber Sammlung unb bie 2(rt ber 2(uffteQung 
riffen i^n 5U begeifterter S(^ilberung I^in. Z)or allem wat es 
bie Caofoongruppe, bie er bewunberte, fa^ er boc^ ^ier 5um 
erftenmale biefes antife Kunftmerf, bas i^m burd^ ZPincfel' 
mann unb Ceffing längft befannt n>ar. Die tiefen (Einbrflcfe, 
bie <0oet^e ju jener ^eit in Itlann^eim empfangen ^atte, 
belebten fi^ aufs neue, als er fic^ piele 3a^re f päter in ZDeimar 
ein eigenes f leines ZHufeum einrichtete unb hierbei bas bamals 
<0efe^ene unb Bemunberte 5um Porbilbe na^m* 



<0oetf}es Be3tf])nngcn 3U Unnft nnb ZDifftnfd^aft in Savcrtt. i(83 

£n&e 3uli 1(774 treffen mir (ßoet^e, 6er tn5tDif(^en bntdi 
feinen (ß5| von Berlid^ingen ein beräumter TXlann getporften 
wat, in öem ebenfaQs furpfälsif^en SuffeI6orf^ wo er feinen 
^reunö, bm Dichter <0eor$ 2<^cobi befuc^te unö mit i^m 
Me Sc^a^e 6er Dfiffelöorfer ßalme, Me je^t öen Qaupt* 
beftanöteil öer HTfln^ener älteren Pinafot^el bilSen; genof unö 
^ouptfdc^Iid^ öurc^ 5ie ZHalereten 6er Zlieöerlänöer gefejfelt 
wuröe« XDä^ren6 feines 2(ufent^alte5 in Suffelöorf befo^ ^(^ 
<ßoet^e au(^ 6ie <ßemäI6e in bem furfärftlit^en Öagöf^Ioffe 
3en5berg, fflr beffen Slusfc^müdung 6er (Erbauer, Kurfärft 
3o^ann IDil^elm, in 6en 3a^ren (702 — \7(2 Pon3Än XDeenif, 
eine Hei^e von 3«d^^U6em ^atte anfertigen laffen. Siefe 
SiI6er, von 6enen ^eute \0 Stficf in 6er älteren Pinafot^ef, 
8 in 6er Sc^Ieig^eimer (Balerie un6 eines in 6er Königlichen 
(Balerie 5U 2(ugsburg fid^ befinöen, entsfidten iSoet^es 2Iuge 
in l^o^em (ßra6e. „^m entlebten <0efc^dpfe ju beleben ''^ 
fagte er, (6ie 3iI6er fteOen nämlic^ erlegte ^aQbti^x^ mit 
ianöf^aftti^en ^intergrun6en 6ar), „fjatk 6er auferor6entIic^e 
XITann fein ganses (Talent erfd^dpft un6 6ie Hatur in i^rer 
IDirfung faft ubertroffen." 

Später, im ^alfte (792, na^ feiner italienifc^en Heife, 
^ielt er ftc^ n)ie6erum in Z)flffeI6orf auf, un6 tro^ 6er 6amals 
^errfc^en6en großen Z)orIiebe fär 6ie italienifc^e UTalerei un6 
tro^ feiner eigenen Segeifterung 6afflr, 6ie nac^ 6em in 3t<iti^n 
(Sefe^enen nodf ftarf in i^m na^flang, perfc^Iof er fic^ au^ 
6iesmal ni^t gegen 6ie S^fön^eiten 6er nie6erlän6if<^en 
ZHaler. Qier Vonnte er {tc^ nic^t 6er ettpas merhi)är6igen 
2(n{ic^t eines fetner Begleiter anfc^Iiegen, 6er, als fie aus 
einem Hubens>5aale txaUn un6 6ie Himmelfahrt IRariae 
ppn (Biui6o Keni gera6e gegenüber ^ing, ausrief :^„3f' ^^ 
einem nic^t 5U Itlute, als wenn man aus einer Sc^enfe in 
gute «efeUfi^aft fäme?'' 

3^ 3^^^« \'^^^f ^^ Begriffe 6ie lang erfe^nte italienifc^e 
Heife ju untemel^men, betrat <ßoet^e 5um erftenmale 6as 
eigentliche Sägern. Don Karlsba6 JPam er fibet.Cger nadf 
ZDaI6fa{fen un6 traf am 4. September morgens (0 U^r in 6er 
pon baY^tifd^n (Sebietsteilen umfc^Ioffenen Hei<^sfta6t Hegens* 
bur^ ein, n>o er im iSaft^ofe „jum tpeifen Camm", 6em 
nachmaligen ®aft^of „5um Vaifer Pon öfterreic^", am Vonan^ 



\S^ Qciftridf paflmann 



ufer in 5er Hä^ 6er Srfide abflieg. <0oet^e wat entsficft 
aber öie (anbf^aftli^e Cage 6er 5ta6t un6 fteQte Pergleb^e 
mit feiner VaUtflabt ^ranffurt an, befon6er5 gefiel i^m 6er 
Slicf auf bas 9esenüberliegen6e Sta6tam^of . BaI6 nad^ feiner 
2(nfunft begab er fic^ ins 3^ttiten(oQegium, wo, wie alljährlich, 
Sc^aufpiele 6urc^ Sd^filer aufgeffi^rt n>ur6en. Die an 6iefem 
(Tage auf geführten Stficfe n>aren : „Hie f ogenannte ZTTenf c^en- 
liebe, ein bürgerliches tCrauerfpiel in 6rei ^lufjugen", weldfts 
„6ie je^t fo feiten gen>or6ene trugen6 6er ZHenfc^Iiebe tpie 
in einem Sc^attenfpiel beffer als eine Pre6igt porfteQen" foOte, 
femer 6as Singfpiel p,6er lieblofe Knecht'' (nac^ 6er Parabel 
Zltatt^aus \S). 

Der Dichter auf ert ftc^ fe^r anerfennen6 fiber 6ie ge* 
f ebenen Ceiftungen mit fo(gen6en XDorten: n^^^ ^tef^ dff ent* 
iic^e Darfiellung ^at mi^ von 6er Klugheit 6er 3efuiten aufs 
Heue flber$eugt. Sie perfc^m&^ten ni^ts, n>as irgen6 n>ir(en 
fonnte, un6 tDugten es mit Ciebe un6 2tufmerffamfeit $u be* 
^an6eln. Qier ift ni<^t Klugheit, n>ie man fie fic^ in abstracto 
6enft; es ift eine ^rett6e an 6er Sacf^ 6abei, ein ZYTit- un6 
Selbftgenuf , wit er aus 6em (Bebrauc^e 6es Cebens entfpringt. 
ZDie 6iefe grof e geiftlic^e 6ef eUfc^aft (Drgelbauer, BiI6f^ni^er 
un6 t>ergoI6er unter ftd^ ^at, fo ftn6 gen>if auc^ einige, 6ie 
fic^ 6es C^eaters mit Kenntnis un6 lleigung annehmen, un6 
mie 6urc^ gefäQigen Prunf ftc^ i^re Kir(^en aussei^nen, fo 
bemächtigen fi^ 6ie einftc^tigen ZITänner ^ier 6er meltli^en 
Sinnlid^feit 6ur<^ ein anftdn6iges tC^eater/' Un6 meiter fagt 
er : „Der 3ef uiten (Tun un6 ZDefen ^alt meine Betra^tungen 
fefL Kirc^n, Orme, <0ebäu6e Ifabtn etwas iSrofes un6 
PoOftan6iges in 6er 2tnlage, 6as allen ZHenfc^en insgeheim 
C^rfurc^t einf[5ft.'' Tlnä) 6ie innere 2(usfiattung un6 6er 
Heic^tum 6er Kirchen 5n>ingt <0oet^e Sen)un6erung ab, un6 
fein fc^Sn^eitsfro^es 2tuge un6 fein MnjUerifc^es £mpftn6en 
wavb ijitt in ^o^em ZHafe befrie6igt un6 angeregt. 

2(m 5. September mittags ^Ib \ Uf)v reifte 6ann (ßoet^e 
t>on Hegensburg ab nnb traf am 6. September, an einem 
Znittmoc^, morgens 6 Ubr in ZHAnc^n ein. Sein 2(bfteig- 
quartier 6ort wat 6er „Sc^marje TlbUt", bas fpdtere ^otel 
De^er in 6er Kauftngerflraf e, bei 6em tbeingaftgeber ^rans 
3ofep^ Tllbett, 6em fogenannten „lateinifd^n ZDirt'', wo f^ 



<9octftes Bcsief^nngeti ^u Knnfl ait^ IDtffenfd^aft In Bayern. 1(85 

6er Dichter unter öem ffir Mefe Helfe getpd^Iten Hamen 
Kaufmann ZHoeüer aus Ceipsig einlogierte, loie bas ZDoc^enblatt 
pom 113. September \7S6 melbete. Tlüiu mxlbt Cflfte f feinen 
f c^n damals in ZHAnc^ ntc^t getpe^t 5u ^aben, öenn <Boet^e 
tla^i fe^r über Hebel un6 Kälte. Den gansen tCag Ifäbt 6er 
IDinö fe^r falt pom tCiroIer iSebirge ^er geblafen, unö als 
(Soet^e Pom tEurme, ipo^l Pom Petersturme, 6a^in fa^, Ifobt 
er es beöecft unb 6en gansen ^immel flbersogen gefun6en. 
Um fo me^r freute er ^, als gegen 2tben6 nodf ein menig 
Me Sonne aujf 6en alten tEurm por feinem ^enfter fc^en. 
£s n:>ar öies 6er fogenannte fc^dnetEurm, 6er im3a^re ^807 
abgebro^en tpur6e, un6 6effen Hac^biI6ung mir ^eute noc^ 
an 6em ^aufe Ho. 2\ 6er Kauftngerfirafe erblicfen fönnen. 

(ßoet^es erfter <0ang in ZHAn^n galt 6er <0emiI6e- 
galerie, 6ie ftc^ 6amals im oberen Stolperte 6er ndr6Iic^en 
2(rta6en 6es Qofgartens befan6, 6a, n>o je^t 6as ITTufeum 
ffir 2(bgfiffe fajfifd^er BiI6n>erfe un6 6as et^nograp^ifc^e 
ZHufeum aufgefteUt {tn6. Kurfärft Karl tC^eo6or ^atte im 
3a^re \779 6iefen befd^i6enen iSaleriebau auffahren (äffen 
un6 i^n 5ur 2(ufna^me fämtlic^er 8U6er 6er Heft6en5 fon>ie 
6er Sd^ISffer Itymp^enburg un6 Sc^Ieig^eim beftimmt. 8e« 
fon6ers intereffierten un6 erfreuten (Boet^e 6ie Sffssen pon 
Hubens, 6ie je^t in 6er älteren pinafot^ef befin6Iic^en \6 Dar* 
fteDungen aus 6em £eben 6er IRaria 6e Zne6ict ferner 
fpric^t er pon einem in 6er <0alerie aufgefteKten Zno6eQ 6er 
(trajansf aule als pon einem Kunftmerf pon ^flc^ter ^ein^eit. 
Diefes etwas aber 3n>ei ITleter ^o^e ino6eQ aus Lapis lazuli, 
mit filbemen un6 pergo(6eten Hettefs in getriebener 2Irbeit, 
n>ur6e pon einem ^ransofen £ottitPaIa6ier un6 einem Deutfc^en 
Salt^afar ^e^er pon 1(774—80 in Hom gefertigt un6 6ort 
pon Karl (C^eo6or 1(783 ern)orben. 3e^t befln6et es ^df in 
6er fdniglic^en Sc^a^fammer in 6er He{i6en5. 

Dem 2tntifenfaal, 6em je^igen 2(ntiquarium, in 6er 
Heft6en5 n>i6mete iBoet^e nur einen flüchtigen Sefuc^, t»eU 
feine 2(ugen auf 6iefe <Begenftän6e ni(^t geflbt gen>efen feien. 
Dejto me^r erfreute i^n 6as Haturalienf abinet im ehemaligen 
OefuitenfoUegium mit 6en f^nen ITlineralien aus tCiroI, 6ie 
er in fleinen Znufterftflden fd^on fannte un6 5um tCeil felbft 
befaf. 



1(86 Qetnrid} paQmann 



Den Heft Mef es tpo^IausgefäQten Cages benfl^te <0oet^e 
bayx, öen mit Knebel befreundeten ZRoIer ^ranj KobeQ auf* 
5ufttc^en, traf t^n aber nic^t ju^aufe« ZMit öem Sruöer bes 
^Benannten, öem Haöierer ^erMnanb KobeD, ftanö <0oet^e 
ebenfalls in X>erbin6ung unö seic^nete tDiefrer^oIt nadi 6e{fen 
Por5figIi<^en Habierungen, foimO^^^^ ^^80 eine CanSfc^aft; 
(ßebirgsfee, meiere ^eic^nung im grog^ersoglu^en ItTufeum 
5u XOtimat anldglic^ 6es beutf c^en Sc^riftfteQertages im 3a^re 
]188]( ausgefteOt loar* 

Diefer eine (urse 2(ufent^alt in Itlfinc^n ((ßoet^e oerlief 
Mefe Staöt am näc^ften ZMorgen um 5 U^r) foQte fär i^n 
6er erfte un6 le^te fein, tro^ öer fpäteren Sejie^ungen ju 
feinem erlauchten (ßflnner König CuönDig I. Hic^tsöeftouDentger 
aber perfolgte öer Dichter 6as f linftlerif ci^e un6 wiff enfc^aftli^e 
Ceben in 3ayem, nnb befonöers in ZHfin^en, bis an fein £n6e 
mit einer Ceb^aftigfeit un6 einer tCeilna^me, wk fte nur öem 
^euergeifte eines (ßoet^e entfpringen fonnten. Dapon seugen 
feine 2(uffä^e unö Befprec^ungen in öer 3enaif c^en allgemeinen 
Citeraturseitung, n)0 er feine (Einöräcfe Aber Kunftler, (Belehrte 
unö Dichter SaYems veröffentlichte. So finöen mit unter an- 
öerem im 3a^re 1(798 eine einge^enöe Befpred^ung öer (Beöid^te 
in Hfimberger ZITunöart öes 5taötf[af^ners 3o^ann Konraö 

©rflbeLO 

(Boet^e f c^a^te (ßrubels (Beöic^te, öie nad^ feiner ZHeinung 
%bels aOemanif c^en <0eöi<^ten wflröig angereiht n>eröen tonnten, 
fe^r ^oc^. (Er fd^idte fte im Dejember öes genannten 3a^res 
an Stiller unö fc^rieb öaju, er ^ätte mit ^reuöen (ßetegen^it 
genommen, öiefe (Beöic^te 5U befprec^en, „öiefe ^eiteren Dar« 
fteUungen, öie nid}t geraöe immer öen leiöigen Sc^ipans mora* 
iifc^er Itu^ann>enöung hinter fidi fc^Ieppen". 

3wt ^äiitc ^805 befpra4 ©oet^e noc^ einmal öie 
(Beöic^te (ßrflbels in öem erwähnten Blatte unö fpraci^ {tc^ 
öabei fiber öeren Dieter folgenöermafen aus: „(£r fie^t in 
aUm feinen Sarftellungen unö Ülugerungen als ein uner< 
reic^lbares Beifpiel pon (ß^faöpnn, ZITenfc^enperftanö, S<^arf» 
blicf, Dur^bltrf in feinem Kreife öa, öaf er öemjenigen, öer 

>) (Srdbels üaterflaM wiirbe yoat tvft tinx^t 3a])re fpAter Batern 
cinoerleiBt, ha b'tts ahn no4 an feinen Cebseiien ^t^dfal^, fo wktb es 
iPof)I fein Unredjt (ein, ifin jn btn dayerifd^en Pidjtem in 3Sf)Ien. 



/ 



(Softl^es Bejicf^ungcn 30 Kunll nnb IPtifenfdfaft In Baytrit. \8? 

Mefe (Eigeitf(i^aften )u fc^d^en toeif ; Sewunöerung abloA, 
Keine Spur von S^ief^eit, falfc^r 2(nfo&erung, 6unRer 
Selhftgenflgfamfeit, fonbem alles flar, Reiter un6 rein tDie 
ein (Blas ZPaffer.'' 

(Ein haym^dttt Dici^ter, mit 6em (ßoet^e jahrelang 
^in6iitc^ in Sejie^ansen \tanb, wat (0raf piaten, 6er im 
3a^re \82il 6ur^ ünebels Permittfung Me perf online 8e« 
fanntf<^aft bts Sic^terfärften gema<^t ^atte. 3m Caufe 6er 
^alftt fan6te i^m Platen oerf4ie6ene feiner Dichtungen 3U^ 
von 6enen viele ZPi6mttngen an i^n enthielten, ißoet^e fprac^ 
fic^ ^reun6en gegenüber rflcf^altlos Aber piatens tCalent un6 
ißeifl aus, permif te je6oc^; namentlich in feinen S^aufpielen, 
6ie tCiefe 6es 3n^alts. 3n feinen <0efprad^en mit Leiermann 
be6atterte er ernftlid^ piatens unfelige polemifc^e Hic^tung 
gegen 3n^ntermann un6 Zn&IIner un6 tvflnf ci^te aufs leb^aftefte, 
er möchte 60^ im yxUx^e 6er 6eutfc^en Citeratur en6gültig 
von 6iefer fo unerfreulichen Sa^n ablenfen. 

€tn überaus reges y\kxef{t brachte (Soet^e 6em am 
2(nfang 6es \9. 3<i4^^un6erts aufblfi^en6en Stein6rucf, 6er 
Cit^graplfie, entgegen, 6eren £rfin6er 2Qois SenefeI6er im 
3a^re \806 in ZRünd^en eine lit^ograp^if^ Sruderei er» 
richtet ^atte. (Boet^e n>ar, n>ie mir aus Derf4ie6enen VflxU 
teilungen erfe^en, ftets auf 6em £aufen6en über 6ie neueften 
Crjjeugniffe 6iefer Kun^ 6ur^ Sen6ungen von 6em mit ii^m 
befreun6eten P^ilofop^en jrie6ric^ ^inrid^ ^acobx, 6em 
Pr2ft6enten 6er ZRund^ner 2(fa6emie 6er ZDiffenfc^aften un6 
von 6em ®berbibIiot^efar ^rei^err von 2tretin. (£r auf erte 
fic^ ftets .voü 6es £obes Aber Me neuen (Erfc^einungen. So 
erregten gans befon6ers feine 8en>un6erung 6te pon 6em Cit^o- 
grop^en 3^^<nm Itepomuf Strikter herausgegebenen Blätter 
6er Han65ei4mingen 5U 6em <Bebetbuc^e üaifer Zna^milians L, 
6eren (Originale {tc^ inZnfln<i^en in6fr l^f* un65taatsbibliot^ef 
befin6en« ZXid^t mtn6er gflnftig beurteilte er 6ie lit^ograp^if^n 
tla(4biI6ungen von Qan65ei^nungen berühmter ZReijter aus 
6em Ztlunc^er Kunftfobinette^ 6ie neben 6er erneuten Probe, 
6ie fie oon 5enefeI6ers auferor6entttc^er Kunft geben, au4 
nod^ 6es^alb fc^a^ensn>ert feien, meit fie 6as funfQieben6e 
Pttblifum mit 6en fo n>enig befannten Scalen 6er fSniglic^n 
^ei^ungenfammlung befannt machten« 



f 



\SS Qeinrid} pallmann 



mit 6em öamaligen <0aIeneMre!tor; 3o^aitn C^tifttan 
pon TXlannlidi, ftanö ®oet^e andf in regem seifttgen Der! e^t ; 
in Briefen an i^n be^anöelte er bes öfteren Kunftfragen, 
Seform gewiffer Cinri^tungen, fo bas maffen^afte ^ufammen« 
fteÜen t>on Kunftmerfen in großen Häumen, bas ben Kunft« 
genuf oft n>efentli^ beeinträchtige, ferner befprac^ er in 
bet 3enaif(^en allgemeinen Citeraturjeitung ein von ZHannlic^ 
in Krei6emanier lithographiertes „^ei^nenbuc^ fär ^Sglinge 
4er Kunft un6 Cieb^aber" un6 wünfci^te öiefem ZDerfe in 
je6er ^eic^enfc^ule Perit>en6ung wegen feiner Porjfiglii^feit 
als Porlagen. 

Tindf in anöerer ZDeife n>i5mete <0oet^e feine (Seöanfen 
gar oft ben Kunftfragen in Bayern. So fprici^t er j. S. pon 
altöeutfc^en <0emdI5en pon ZRatt^ias (ßrfinetpalb u.a., öie, 
aus aufgehobenen KISftern ftammenö, in 2(f4aj[fenburg auf- 
bewahrt n>ur6en ; (ßoet^e meinte nun, n^enn Me UberfäQe Pon 
Kunftf^ä^en in 6er Heißöensftabt um einiges peringert n>flr6e 
nnb ifxet in 6er Propins eine Qeimftatte fan6e, fo voüvbt 
6iefer wo^Igelegene ®rt me^r pon ^rem6en befuc^t. 

(Eine Pon Bayern ausge^en6e Slngelegen^eit, 6er (Soet^e 
nä^er trat, 6arf ^ier nic^t übergangen metbtn, n>enn fte auc^ 
nic^t 5um 2Ibf (^luf gelangte. ^rie6ric^ 3mmanuel Hiet^ammer, 
früher Profeffor 6er P^ilofop^ie un6 (Theologie in 3^^/ ^^^ 
im 3a^re ^807 $um fonigl. bayerifd^en Central «Sc^ul- un6 
5tu6ienrate beim Zninifterium 6es 3^^^^ ernannt n:>or6en. 
^n feinem Beftreben, 6ie allgemeine <ßeif}esbiI6ung 6es Polfes 
5U ^eben, fafte er 6en Plan, ein 6eutf(^es Itationalbud^, eine 
^usipa^I 6es Porsfigli^ften aus 6em reichen Sd^a^e unferer 
flafftfc^en Itationalfc^rift^eUer, ins tthtn ju rufen un6 fd^Iug 
6em Zninifter ZHontgelas por, sur ^ufammenfteOung eines 
f olc^en ZDerf es Por aOen (Boet^e ^eransusie^en. ZMit Hlontgelas 
<0ene^migung fan6te 6ann Hiet^ammer ein in 6iefem Sinne 
abgefaßtes Schreiben am 28. 3^*1^ X^^^ ^<^^ IPeimar. 
(ßoet^e no^m mit grofer tCeifata^me 6en pian auf, fo 6a$ 
ft(^ ^ieräber ungefähr ein ^alft lang ein einge^en6er Brief« 
weäfitl smif ^en bei6en Znannem entn)icfelte. ^ur 2(usffi^rung 
tft 6er plan Iei6er nic^t gefommen, es mögen ftc^ i^m ipo^I 
ni^t JU flbenpin6en6e Be6enf lic^eiten in 6en ZPeg gefleüt ^aben. 

So entf(^«)an6en 6le ^äifv^, n)d^ren6 6eren 6er greife 



(Soetlies Btstef^nngen 311 Knn^ nitb IViffenfd^aft in Bayern. \S^ 

Dichter mit unpemtinöerter tCeilna^me bas getfttge nnb 
IflnfQerif^ Ceben in Bayerns ^auptftabt perfolgle, 6ie fär 
i^n im ^ebruar \82? fe^t in öen Poröetgrunö trat, als i^m 
fein jreun6 Sulpi] Soifferöe mitteilte, feine unö feines Bru6ers 
TXlüätxot iSemälöefammlung Ifobt liSnig CuöiDtg von Sayem 
ertporben. Die grof artige Sammlung, von öen beiöen Brflöem 
Boiffer^e loa^renö langer 3a^re mit pielem Z7erftän6nis 
}ufammengebra^t, be\tanb aus altbeutfc^en un6 altnieöer- 
länMfc^en (ßemälöen un6 n>ar früher in Qeiöelberg, ido fte 
iSoet^e in öen 3a^ren 118^^ un6 \8ll5 eingel^enö beftc^tigt 
^atte, un5 fpater in Stuttgart aufgefteQt. Ha^öem Z7erfaufs> 
unter^anMungen mit Berlin, ^ranff urt a» ZIT. un6 Stuttgart 
ft(^ jorfc^Iagen Ratten, (aufte König £u6n:>ig fte aus eigenen 
Znitteln um 2^0000 (ßulöen an nnb flbenpies fte in ^oc^* 
^erjiger ZDeife 6er Staatsfammlung. %ute biI6et 6ie ZRei^r' 
5a^I 6er aus 6er Boiffer6e«SammIung ftammen6en <BemäI6e 
einen ^fl^ft tpertoollen Beftan6teil 6er alteren Pinatot^« 
(Ein Heiner (Teil befin6et ft<4 in Schleif ^eim un6 in Zlflmberg 
im (Bermanifc^n tlationalmufeum. 

2^ Stuttgart rief 6ie Ha<^rid|t von 6em Derf aufe, 6ie 
6er König von XDärttemberg felbft auf einem Qofballe Der* 
ffln6ete, allgemeine Beftflr5ung I^erpor, ^atte ja 6oci^ 6iefe 
Sammlung neun 3a^re lang 6ort eine 6er ^auptfe^enstDur6ig» 
feiten gebiI6et. 

(ßoet^e äußerte ft(^ Sulpij Boiffer^e gegenüber ^c^^ 
erfreut aber 6ie fo n>ic^tige 2(ngelegen^eit, fprac^ 6ann aud^ 
pon Bciffer^es beporfte^6er Überfte6elung nad^ ZHänc^n 
un6 f^rieb hierüber: „^n 3^rem neuen IDo^norte nehmen 
Sie tr^eil an 6en grdftben>egten ^uftän6en, 6te fic^ in Deutfc^« 
Ian6 I^erport^un« Sagen Sie mir 6as Habere nad^ un6 nadf, 
wie Sie es fär gut fin6en« (Es ift mir piel n>ert^, 6af id^ 
in jene ^uftän6e 6urc^ Sie einen freieren, reineren Blid ge» 
tpinne, un6 n>ie follte man an einem foli^en IDer6en un6 
ZDirfen nic^t einen re6Iic^n tE^etl nehmen?" 3n 6em 2tnt« 
n)ortfc^retben an (Boet^e fprac^ Boifferde mit grofer Be« 
frie6igung pon feinem neuen XDo^norte: „(Es gibt n>enig. 
Sta6te, 6ie fo piel Hilfsmittel fflr Kunft« un6 Zlltert^ums* 
freun6e bieten, tpie ZITfinc^en, un6 tpas 6as IDic^tigfte ift,. 
ift 6as auf erfl t^atige, auf alles (£6Ie un6 Qo^e gerichtete Streben 



\90 Qetnri4r pofimann 



bzs KSntgs/ Dann berichtete tt, mit n>e(t^ grof er tTeilna^me 
^er K5nig von (Soet^e gefpro^en unö tpie er 6en ZDunf ^ geäußert 
tfabt, Deutfd^Ianös grSften Dichter in Iltfinc^ 5U fe^en. 

Bereits am {. ^ebruar \S26 ^atte König £u&n>ig an 
<Boet^e gef (^rieben : JSts verlangt mid^ fe^r, (ßöt^e'n perf Sn* 
lic^ fennen 5U lernen, auf 5en mein tEeutfc^ Paterlanö mit 
voQftem Hechte fo ftols ift, tpenn auf eines 2(n6em Deröienft 
man ftols feyn öarf. ZITit offenen 2(rmen foll 6er £r^abene 
in münden empfangen meröen, tpollte itbodj öerfelbe nic^t 
in SaTems Qauptftaöt fommen, fo muf i^ auf eine onöere 
IDeife ^atlf jfc^affen, 6enn t>erfagen fann ic^ mir öie ^o^e 
^reu6e nio^t, feine mfinMic^e Setanntf^aft 5U machen/ Diefer 
XDnn\df bts Königs foQte ^äf leiöer nid^t erfüllen, ipo^l aber 
machte er es möglich, 6af ft^ jflrft un6 Dichter gegenäber- 
traten« König Cuötpig, 6er im Sommer 1(827 in Srädenau 
T>em>eUt ^atte, überbrachte nämli^ (Boet^e ju 6eff en 78. (Seburts« 
tage am 28. 2Iuguft perf önlic^ öas (ßrogfreus 6es PerMenftoröens 
6er bayerifc^en Krone. ZPie f e^r 6er greife Did^ter 6iefe ^o^e 
2(us5eid^nung 5U it)flr6igen t>erftan6 un6 n>elc^e begeifterte Per- 
e^rung un6 2(n^ängli(^feit er 6em Könige bis an fein €n6e 
bewahrte, 6apon geben 6ie Briefe an feine ^reun6e bere6tes 
Zeugnis. Hacfe 6em ^uI6poIIen (Entfc^Iuffe 6es Königs, 
<ßoet^e felbft in ZDeimar auf5ufu^en, peranlafte 6iefer 6en 
Kanjler 5rie6ri4 pon XnfiKer ein 6en König e^ren6es größeres 
<ße6ic^t in 6ie ^eitfci^rift : „Kunfi un6 Slltert^um" 5U liefern, 
6as 6ann im 6arauffoIgen6en 3a^re unter 6em (Citel: „Vem 
Könige 6ie ZMufe" mit (Erläuterungen pon (ßoet^e erfc^ien. 

2ns im September 1(827 eine ärjte* un6 Xlaturforf^er* 
perfammlung in ZHänc^en abgehalten mutbe, IfatU <0oet^e 
ipie6erum (Gelegenheit 6ur^ jreun6e, 6ie 6aran teilnahmen, 
piel pon feinem ^o^en (Bonner 5U ^ören. Befon6ers 6er 
Komponift Karl ^rie6ri(^ gelter pon Berlin, 6er fiäf iwat, 
mie er ftd^ felbft aus6rflcfte, als ZHuftfer bei 6tefer Perfamm* 
iung wie Saul unter 6en Propheten porf am, un6 6er Itatur* 
forfc^er Kaspar IRaria (Braf pon Stemberg fan6ten i^m 
ausführliche Berichte über 6iefen Kongref , über i^re (Ein6rücfe 
in ZMünc^en un6 u>ie man feiner 6ort ge6ad^t ^atte. llSes 
perfolgte (Boet^es ewig junger (Beifi mit regftem 3ntereffe 
ttn6 grof er jreu6e. 



(Soeil^es Besteftungen sn Kunfi tinb £Dtffenf4aft In Bayern. ^9t 

• 

XDeitge^enben Cinbltd in 6te Znfinc^cner Per^ältntffe 
gemann et ^auptf a^Iic^ 6urc^ Me Briefe pon Snfpxi Sotfferöe. 
Diefer fc^Uöerte i^m pot allem 6en ^o^en un5 eMen Sinn 
bts Kdntgs un6 ben fegensrei(^en £inf[uf , öen liefet ^flrfl 
auf Kunft nnb XDiffenf^ft ausübte« Vit ^bttn bes Königs 
feien grof artig, un6 ju ii^rer 2(usffi^rung jie^e er ftets 6ie 
beflen un6 ausgesei^netften feiner Ceute ^eran. (Ein folc^er 
^urft mfiffe er^ebenö un6 biI6en5 auf feine ^eit einmirfen; 
öurd^ 6ie grof en 2(ufgaben, 6ie er ftelle; gebe er 6em (Talent 
(ßelegen^eit 5ur (Entfaltung ; in 6em regen Ceben, bas er ^er* 
porrufe, u>ür6en ftdf öie (Beifter wec^felfeitig erjie^en. Durc^ 
Soiffer^e lernte (ßoet^e 6en pian 6er ZDal^aOa fennen, 6urc^ 
i^n fonnte er &en Sau 5er StUer^eiligen-^offir^e perfolgen, 
ebenfo bas ^ortf^reiten 6es Baues 6er Pinafot^ef, 6ie fertig* 
fteQung 6er Clyptot^ef un6 fo pieles an6ere, tpas ZITänc^en 
feinem funiljtnnigen Könige 5U 6an{en ^atte. Tlndi 6ie (Er* 
merbung 6er Z)afenfammlung 6e& Prinsen ZRurat inHeapel 
pema^m (Boet^e aus 6en Briefen Boifferöes, n?el^ Unterer 
ebenfalls ^oc^befrie6igt fid^ über 6ie Heorganifation 6er Uni* 
perfttat un6 6er 2(fa6emie 6er IDiffenfc^aften auf erte. 2((s 
6as neuefte im 6amaligen ZHänc^ener Kun^eben ermähnte 
er 6ie (ßemäI6e, 6ie 6er ®berft Karl ZDil^elm ^^ei^err pon 
^ei6ed aus <ßrie<^enlan6 mitgebra^t Ifabt, worauf i^m (Boet^e 
ern>i6erte, 6ag er pon aQen Seiten piel rfl^mlic^es über 6iefe 
<ßemäI6e gehört ^dtte. 

(Eine fe^r intereffante un6 einge^en6e Sc!^iI6erung fan6te 
Boiffer^e feinem 5reun6e <0oet^e im September ^830 über 
6as 0berammergauer Paffionsfpiel. (Er fei mit ni^t aD5U< 
grogen Hoffnungen Eingegangen, Ijabe jeboif ^dc^fte Befrie- 
6igung gefun6en. Bfl^ne un6 SarfteQung, fur$ alles Ijabt 
i^m gan5 auf eror6entIid} gefallen. Sabei räumte er au^ 6ie 
Uneigennfi^igfeit 6er Sarfteäer, 6ie o^ne je6en Entgelt mit* 
ipirften. Die <Bemein6e beftreite 6ie Unfoften, söge aber auc^ 
6en <0en>inn ein, um 6en Überfc^uf , 6er in günstigen 3aEren 
2000—3000 <BuI6en betragen möge, wohltätigen 2(nftalten 
5U5uwen6en. Über 6iefe ScEiI6erung mar iSoet^e ^o^erfreut 
un6 perdffentlid^te jte in 6er pon feiner Sc^ipiegertoc^ter ge* 
grfln6eten ^eitfd^rift „(C^aos". 

Um nun n>ie6er auf Kdnig £u6n>{g jurflcfsufommen, fo 






\92 Qeinric^ paflmaitn 



fei ^ier eine f£ai ttwStfnt, Me me^r als XDorte aus&tflcfte, 
n>ie fe^r 6er funftliebenöe TXlonatd) btn Dichter pere^rte. 3m 
2Xlax \S2B fanöte er ndmlid^ feinen Qofmaler 3ofep^ Stteler na^ 
XDeintar, um 5en bamals na^e5u 79«iä^rigen (ßoet^e malen 
5U laffen. 3n 6em Segleitfc^reiben; bas 6er König 6em Kunftler 
mitgab, e^rte er ben Dieter mit folgenden XDorten: „£in 
tDO^tgetroffenes Silönis 6es Königs 5er tEeutfc^en ZK^ter 5U 
befi^en ift ein von mir lange gehegter ZDunfd^; öarum, unö 
6arum aQein fd^ide id^ meinen Qofmaler Stieler nadfVOexmat". 
Dann, 6es 2(ufent^altes in ZDeimar geöenf enö, fu^r er fort : 
„ZDie fur5l ipie auferft fürs nuri genof ic^ ^lives lehrreichen 
Umgangs, aber 2(ugenblide mit <05t^e 5ugebra(^t n?iegen 
tCage, loiegen ZTlonate auf. Die mit 3^^^^ perlebte ^eit ift 
feine Vergangenheit gen>or6en, fte bleibt als en^ig erfreuende 
<Begenn)art. £iiqig, unpergleic^bar, ergaben über alle ragt 
(Böt^e. ZHöc^te 6erfelbe noc^ lange unferem (Teutfc^n Pater> 
lanöe 5ur ^ier6e 5um Hu^me erhalten bleiben.'' 

iüs Probe feiner Kunft brad^te Stieler 5as lebensgroße 
Silönis 6er fd^önen (Charlotte pon Qagn, ^offc^aufpielerin 
in TXl&nditn, mit. (ßoett^e seigte 6as BiI6 6er rei5en6en 
Kfinftlerin (Leiermann un6 meinte: „Xlxdii xDatfx, bas ift 6er 
ItTfl^e n>ert? Stieler ipar gar nid^t 6umml £r brauchte 
6iefen fc^önen Siffen bei mir als Cocffpeife, un6 in6em er 
midf bnxdi folc^e Kflnfte 5um Si^en brachte, f einmeißelte er 
meiner Hoffnung, 6af auc^ je^t unter feinem Pinf el ein (Engel 
entfte^en n>är6e, in6em er 6en Kopf eines Zllten malte." 

yi 6iefe ^eit fiel Iei6er 6er jä^e tEo6 pon (Boet^es 
^reun6 un6 (Bonner, 6em (Brojl^ersog Karl 2(uguft, 6er auf 
6er Hflcfreife Pon Berlin naß ZPeimar 3U (ßra6i^ bei tEorgau 
am 11^. 3uni \828 einem Sßlaganfalle erlag. Durß 6iefen 
(Erauerfall, 6er 6en Dißter aufs tieffte erfßfitterte, n>ur6e 6ie 
Kusffl^rung 6es BiI6es etn>as ^inausgefßoben, un6 Stieler 
tonnte erft am 6. 3uH Pon XDeimar abreifen. Diefes (ßoet^e« 
biI6nis, 6as befte un6 fßonfte, 6as n>ir pon 6em Dißter aus 
feinem fpäteren Cebensalter bejt^en, bU6et je^t eine ^ier6e 
6er neuen Pinafot^ef. (Es seigt uns (Boet^e in falber ^igur, 
6as geiftPoQe (Beftßt 6em Befßauer gan5 5ugeman6t, in 6er 
rechten Qan6 ein JSlatt Papier nalten6 mit Perfen aus 6em 
<Be6ißte 6es Königs £u6»ig: „Un 6ie Kunftler". (iin^aliv 



<0oetl}(s Be5tcf{un9en 311 Knnfl nnb XDtffenfdjafi in Bayccit. i(93 

fpdtet fertigte Stielers tleffe ^rieöri^ Dflrcf im ^tuftrage &es 
Königs eine Kopie bavon fflt (Soet^e an, 6ie öiefem von 
Stieler im 3uni 1(829 fl&erf anöt ii>ur6e unö i^m eine aufer* 
oröentli^ ^reu6e bereitete. 

Sn>ei Hlonate fpSter ipuröe (ßoet^e butdf einen Brief 
bes Königs erfreut, 6er mit 6en IDorten beginnt : „Perf agen 
f ann ic^ mir es nic^t meinen (ßlflADunfc^ an 3^rem ac^tsigften 
(ßeburtstage öarsubringen, 6as ein ^eft ift fflr ganj Ceutfc^« 
lanö, 5em eigentli^ ba5U (ßläd geipänfc^t meröen fodte. VLri' 
erreicht fte^t (ßdt^e ba, un6 auc^ 6arin einsig, ba$ im adfU 
jigften 3a^re noc^ fein (ßeift fraftDod loirft; baf Mefes im 
^unöertften 6er ßaü fey, ift öas Befte, n>as i^ 3^nen mflnf c^en 
fann, wie 6af Sie andi bann nodf bas 2(usfe^en ^aben mSgten 
n>eld^es idi yjnen an y^um ac^tunbfiebsigfien fanb (bem mir 
etpig unpergeflic^en tEag), feinen Greifen, einen ftattlic^en 
ZRann fa^ idf." 7Üs (Befcf^enf flberfanöte 6er König an öiefem 
tEage 6en iSipsabguf pon 6em in 6er (ßlyptot^ef befln6Iid^en 
tEorfo eines Hiobi6en, mofflr ^i( (Boet^e Cags 6arauf ^o^- 
erfreut be6anfte. XDeniger entsädt 6apon mag aber 6er 
täglich bei <BoetI;e feine (Befc^icflic^eit im Kafieren 5eigen6e 
^rifeur Kirchner getpef en fein, 6er an 6iefem tCage als tleuigf eit 
erj&^Ite : „Vtt König von Bauern ijabt (Boet^e einen ITZann 
o^ne Kopf un6 2(rme gefc^icft; 6ie würben aber wolfl noäf 
nac^ommen« ** 

^n einem am 26. ZITärj 1(829 pon Hom aus 6atierten 
Briefe fc^reibt 6er König in (Erinnerung an 6es Dichters 
2luf enthalt in 6er en)igen Sta6t: „Qerr Staatsminifter 6as 
Pergnflgen (ann ic^ mir nic^t perfagen aus unferemHom 
3^nen ju f (^reiben, »0 i^ immer an Sie 6enfe." €r fomme 
taglic^ an 6em ^aufe poruber, „in Q>elcl^em treutfc^Ian6s 
Di^tertönig getpo^nt Ifai, in 6er Pia Siftina", 6a er in 6effen 
Ild^e 6en <0iar6ino 6i Ztlalta enporben tfobt. „(Ein wolfU 
t^uen6es (Sefä^I, in Hom ein Qaus fein nennen 5U 6flrfen, 
un6 aus 6emfelben eine 2(usft^t 5U genießen n>egen 6er n>ir 
uns nid^t gereuen liefen n>eit 3U ge^en. 2(us 6em ^enfter, 
an ipel<^em ic^ 6iefes fc^reibe fe^e idf 6ie Peterstir^e un6 
meiner an 6iefes ^bbxctt ftofen6en Ceraffe gegenüber 
Hegt 6er Quirinal, unter mir 6er gröf te tE^eil 6er einftmaligen 
Qauptfta6t 6er XDelt (Erfreulich : in feinem eignen (Karten 

15 






\9^ Qetnri4r paQmann 



in freyer (Er6e wmielnb 5U öem freyen Qtmmel ragenö ,aus 
6unflein Caub 6ie €^oI6 Orangen glasen' 5U fe^en.^ XDenn 
andf 6te Sta6t Ptel t>er(oren ^abe, fo bleibe fie öennoc^ „bas 
ewig einsige Hont'', „fein iwzytes Hom, fein yorfUn <05t^e 
iDirö es geben.'' 3n 6en srnölf 3a^ren, in 5enen er nic^t 6ort 
gemefen fei, ^abe er ft^ fe^r banadf gefeint, nun, 6a er öort 
ein^eimif(^ geworben fei, geniefe er mit Hu^e. ,,1?^^ 6es 
(Thrones Üette Ijaht iij mic^ fär einige ^eit befreit, lebe 
als Prbatmann glficflid^. Kfinftler {tn6 meine ttif d^gäfie. " 

(Boet^e teilte Mefen Brief (Edermann mit unö fprac^ 
ft(^ bei öiefem 2(nlaffe auc^ aber 6ie iSeMc^te 6es Königs aus. 
„3n 6er ^orm un6 Be^an6Iung", meinte 6er Dichter, „ffai 
er piel pon Sd^iller, un6 n>enn er nun in fo prächtigem (Sefcif e 
uns 6en (Behalt eines ^o^en (ßemäts 3U geben ^at, fo I&ft 
^dl mit Hed^t t>iel tErefflid^es ertparten." 

^um ^eic^en feiner Pere^rung mibmtte bann (ßoet^e 
6em Könige £u6a>ig am ^8. (Df tober 11829 feinen Srieftpec^fel 
mit Stiller un6 fflgte 6iefer SntxgnnnQ ein tief empfun6enes 
Begleitfd^reiben bei. 

2Us Karl ^rie6ric^ Pon Conta, grof ^ersoglic^ fäc^ftfc^er 
£an6es-IKreftionspraft6ent, im 3a^re ^830 in ZHünc^en an» 
n>efen6 ipar un6 pom König empfangen n>ur6e; erfun6igte ^df 
6iefer lebhaft nac^ (ßoet^e un6 fagte, fein fe^nlic^fter ZDunfc^ 
wate, 6iefen einmal in lYTunc^en 3U ^aben, un6 er ^offe 5u> 
perftdftli^ 6er Dichter möge 1(00 ^alftt alt n>er6en. „Über< 
^aupt", fc^reibt Conta, „mad^t fxäf 6er ZDunfc^, Sie in ZRunc^en 
5U fe^en, in 6en meiteften Kreifen gelten6. ®berbergrat^ 
KIeinfc^ro6 por allem fprac^ {tc^ auc^ 6arüber aus." 

Kleinfc^ro6 ^atte eine innige Pere^rung fär <0oet^e, 6ie 
er ipie6er^oIt auferte. tX>o es i^m möglich jpar, 6iefem bei 
feinen naturn)iffenfc^aftltc^en 2(rbeiten 6urd^ Uberfen6ung Pon 
Derfteinerungen be^ilflic^ 5U fein, 06er auc^ mit feltenen 
Utineralien i^m eine ^rett6e 5U machen, n>ar er ftets bei 6er 
Qan6, fo 6af (ßoet^e oft 6es hilfreichen ^reun6es ge6enft. 
Ztlanc^es n>ertPoQe un6 feltene Stucf 6er grof en ZUineralien- 
fammlung, 6ie ißoet^e ^interlaffen iiat, per6anf te er 6er ^ür* 
forge KIeinfd^ro6s. 

Pon an6eren ZRunc^ener (Bröfen in Kunft un6 ZDiffen* 
f^aft ftan6en mit (ßoet^e in Perfe^r: (Cornelius, Klense, 



(Soetf^es Bcsiffiungen 3n Kunß nnb tPiffenfc^aft in Bayern. ^9^ 

ZTIartius, Kingsets, Sc^eüing; tE^terfc^ nnb gans befonöers 
Stielet. 

Xladf Stielers 2Ibretfe pon IDeimar im Sommer ^828 
enttDtcfelte ftdf jtoifc^n i^m nnb (Soet^e ein siemli^ reger 
BriefiDec^fel. (Beetee iß poQ ungefc^md^tem 3ntereffe fflr 
bas Ceben in ZUunc^en unö f treibt u. a.: „Sie fönnen fe^en, 
iDie fe^r ic^ mic^ rec^t in 6ie ZHitte pon ZITflnc^en toflnfd^te. 
Die ^Öffnung, Pon 3^ro Hlajeftät grofer gefegneter un6 
unermfi5eter tt^ätigfeit unmittelbar 5U peme^men, mit 6en 
tief^enten6en un6 fro^n>irfen6en Hlännern mic^ 5U unter« 
galten, mic^ un5 mein Beftreben gef5r6ert 5U fe^en, n>firfre 
mir eine n>a^re (ßlädfeligfett bereiten." — Xladf aQ btn 
Känftlern un6 (Belei^rten erfunMgte er ^dj nnb 5eigte ftc^ 
öanfbar beforgt aber Me ^ufen6ungen perfd^ieöener 2Irt; 6ie 
er pon bort erhalten IfatU. So fanöte i^m 6er 2(ftronom 
^rans pon (Sruit^uifen eine feiner Schriften 5U, 6er ZTTaler 
unö Direttor 6er ^entralgemal6e«(ßalerie 3o^ann (Seorg 
pon SiQis erfreute i^n 6ur^ äberfen6ung feiner ^ubfc^en 
Ka6ierungen un6 pieles an6ere me^r. 

3n feiner an6eren größeren Sta6t 2)eutfd}Ian6s befaf 
(Soet^e fo piele ^reun6e un6 Befannte, wie in Znänc^en, es 
ift 6es^alb nic^t 5U penpun6ern, 6af er felbft 6ortige (Sefc^äfts« 
leute für (ßegenftän6e ^eransog; 6ie er in 6em fleinen IDeimar 
nic^t erhalten fonnte. So beftellte er 6urc^ Stieler bei einem 
6ort anfäffigen ©ptifer Hamens Hicfel, 3"f*^wmente $u feinen 
Stu6ien über 6ie Farbenlehre, 6a 6iefer, wie er an Stieler 
fd^rieb, eine (Sefc^icflic^teit n>ie fein smeiter befi^e. 

^um Sc^Iuffe fei noc^ eines jungen ZITflnc^ener Kflnftlers 
ge6ad}t, 5U 6em 6er greife Dichter in befon6ers lebhaften 
Besie^ungen ftan6, un6 6effen tCalent i^m fo manche fro^e 
un6 erl)eben6e Stun6e bereitete. (£s ift 6ies (Eugen Heu» 
rentier (^806 in lITünt^en geboren, \SS2 geftorben), 6er in 
feiner Tlvt einsige ^eic^ner un6 3IIuf^^^l^^« Heureut^er 
n>ur6e pon Cornelius im 2<^lixe \826 ermuntert un6 per- 
anlaf t, (Soet^es (ße6id;te 5U illuftriereu; un6 Cornelius felbft 
war es, 6er 6em Dichter einige 6iefer Zeichnungen 5ufan6te. 
Die Bldtter fan6en (ßoet^es pollen Beifall, fomo^I 6er geift« 
reichen ^been als andf 6er genialen 2lusffl^rung falber. 
.3n>ei ^oilte fpäter traten Dichter un6 Kfinftler in Brief* 



196 C^einrid} pallmann 



tDec^fel }u ehtanöer, unb iwav flberrafc^te (Lomeltus 6en 
jungen Heureut^er, als biefer bei t^m 5U (ßafte wax, mit 
iem erften Briefe aus ZDeimar. Z)iefe feilen 5täc!ten 6em 
Kflnftler Me unpet^o^Iene SInerfennung aus über Me Han6' 
Seic^nungen, Me et 5U (ßoet^es BaOaöen unfr Homansen ge« 
fertigt ijaüe, vmb Me, mie (ßoet^e {ic^ auferte, irS^^^ ^iner 
ZneloMe jeöes (ßeöic^t auf Me n>un6erfamfte ZDeife begleiten". 
Do^ ni^t nur burc^ ZDorte aufmuntemö, andf in anöerer 
IDeife na^m <Boet^e fi<^ Iteureut^ers an. Durc^ i^n tpuröe 
fein Perleger Cotta, ber in jener ^eit gerabe bei i^m fic^ 
in XDeimar auffielt, auf 6as junge tCalent aufmerffam ge» 
ntac^t; unö £otta übernahm ben Derlag 6er nac^ ®oet^es 
Dorf^Iag in Cit^ograp^ie pen>ielfaltigten Kanbjei^nungen. 
Damit n>ar Zleureut^ers Hame befannt geworben, un6 nie 
in feinem itben liat fic^ 6ie Danfbarfeit unö Pere^rung, Me 
i^n fflr feinen (Sönner in IDeimar erfüllten, verringert. Jtber 
andi 6er greife Dicf^ter perfolgte Heureut^ers 2Irbeiten 
bis an fein £ebensen6e mit grof er Spannung un6 tEeilna^me. 

Seinen ^reun6en 8oiffer6e un6 gelter gegenfiber fprac^ 
er ft^ PoU n>ärmften Cobes aber 6en Kflnftler aus; 6urc^ 
erfteren lieg er i^n fogar um eine Han65ei(^nung 3U 6er 
Parabel: „Die originale" bitten. 3m ^ru^ja^r \B3{ tarn 
Zleureut^er 6iefem XDunfc^e nac^ un6 fiberfanMe i^m eine 
aquarellierte ^eöersei^nung, n>offir i^m (Soet^e mit ^ers* 
lid^en tDorten 6anfte. „Qdtte idf mir nur pon ferne träumen 
laffen", fc^rieb er i^m, „6ag ic^ Sie 5U einem SU6e auf- 
for6erte, mt idi folc^es eben pon yjnen empfange, fo l)atte 
xdl mir es gen?if nid)t ausgebeten; ic^ 6ac^te mir es 5n>ar 
fo geiftrei<^, 6ur^6ringen6 be6euten6, aber andf in ^orm un6 
Be^an6Iung n>ie 3^re herausgegebenen Blätter, 6enen ic^ 
es in (E!e6an(en ^injufugte. llun aber überbieten Sie alle 
meine (Erwartungen un6 follen 6es^alb tfödfildf gepriefen fein." 

3nt Hopember 6esfelben ^aiftes tarn (Soet^e noc^ ein- 
mal 6arauf surficf, in6em er 6em Kflnftler f(^rieb, er fönne 
i^m perfu^em, 6af 6ie folorierte ^eic^nung, 6ie er i^m per* 
6anfe, immerfort pon geiftrei^n ZHännem bewnnbeti un6 
5U guter Stun6e entsiffert u>er6e. »Caffen Sie mic^", fu^r 
er 6ann fort, „fo lange wir 5ufammen auf 6er 0berpäc^e 
6iefes £r6baOs wirfen, (Teil nehmen an allen i^ren gläcJF-^ 



<9oeii)ef Sejte^nnden ju Kutill nnb IDtjfenfc^aft in Sägern. 1(97 

It^ti Kunflei^eugniffen; fo mie an 6en^ me td^ tpflnfd^^ 
vorteilhaften Creigniffen 3^res Cebens." 

Sen legten Brief an Zleureut^er ^d^mb iBoet^e am 
28. ^ebruar (832, nac^frem i^m jener bas erfte Qeft einer 
neuen Publifatton, 5er „Hanöjeic^nungen 5U ben Sichtungen 
ber beutf^en Klaffifer" jugefanbt Ifaitc. Tln 6er Spt^e 
btefes Qeftes befinben ftc^ jvei Sldtter 5tt bem (ßebic^te bes 
Königs Cubmig : ^2(n bie Künftler'', bie iBoet^e ju folgenben 
ZPorten oeranlaften: „Sie (ßlorie (unb man barf bie jflUe 
fo nennen, wom\t Sie bas fSniglid^e pere^rungsmflrbige 
(ßebic^t 5U umgeben gevuf t) ift Ijödti^ »firbig unb ^errlid^. 
3cfr ben>unbere bie ganj eigene meite Konjeption, fo n>ie bie 
gehörige 2(usfä^rung. Sas Unerwartete ift richtig gebadet 
unb, bis ins Cinjelne, finnig, o^ne Pebanterie burc^geffl^rt« 
IDas liefe fic^ hierüber nic^t aÜes noc^ fprec^en unb aus> 
legen!" — 2Iuf anbere Bl&tter flberge^enb, fd;Iof <ßoet^e: 
hOu aOen biefen Blättern, tpie in ben früheren, finbet ^c^ 
fein ^ug, ber nidjt gefällt n>Sre, unb felbft bie (Elemente, 
bie Sie 5U 34ren Schöpfungen genialifc^ jufammenrufen, 
oermanbeln fid^ einer j»ar p^antaftifc^en, burc^aus aber 
geiftreic^en Zlatur gemäg. 3c^ bin fe^r perlangenb auf bie 
^olge; benn bisher muff ic^ mit immer fagen: 2^^^ ZDerfe 
beftec^en mic^, inbem Sie meine oerfc^iebenften (Erjeugniffe 
auf eine wunberbare 2(rt, in einer eigenen Sphäre, 5tt einem 
eigenen feltfamen Ceben beförbem." 

Ceiber foOte fic^ (Boet^es Verlangen nic^t erfflQen, bmn 
taum Pier XDoc^en barauf, am 22. XUSrj 1(832, fc^ieb er aus 
bem Ceben. — Dergeffen aber ^aben i^n feine ZTlflnc^ener 
^reunbe nic^t, am aDermenigften fein erhabener (ßönner König 
£ubn>ig, ber (Boet^es Bufte in feine €^ren^aQe beutfc^er 
ZITänner, in bie ZDal^aQa, aufnehmen lief, unb i^m in feiner 
Schrift „tSal^aOas (Senoffen" bie ZDorte meiste: „tan^e ent- 
fd^ieb in ber Kunjt unb Sichtung grof em <ßebiete (ßoet^es 
2(usfpru4, unb u)urbe gleich in ber ^eit, in wdäfct jebes 
tfolfe $u emiebrigen getrachtet morben, perfud^t, i^n ju per« 
fleinern, fo mirb benno^ fein Xu^m fort mi^renb Aber aQes 
gidnjenb ragen, u>enn fie mit i^rem ganjen (Treiben längft 
fc^on in Oergeffen^eit »irb perf unten fein." 

ni(^t minber n>flrbigte ben grof en Siebter König Cubmigs 



\9^ Qeinridf paflmann. 



nachfolget; König Zna;tmiUan IL, 6er wälftenb fetner 2(n* 
tpefen^eit in jranffurt a. Hl. bei (Gelegenheit 6e5 6eutfc^en 
^ärftentageS; am 2. September \863 bas fürs Por^er oom 
freien Deutfc^en Qo^ftifte erf aufte (ßoet^e^aus, in Segleitung 
feines öamaligen Sunbestagsgefanöten ^rei^errn von ber 
Pforöten, mit feinem Sefuc^e beehrte, von 6en Tlb^dfUn bes 
Qo^ftiftes (Einfielt un6 Kenntnis nal;m unö an bemfelben 
ttage einen namhaften Beitrag 5ur 2(ntaufsfumme getoä^rte. 

(£in ftc^tbares ^eic^en feiner Pere^rung ffir (ßoet^e, 
^at König Cubmig IL feiner Keft6cnjfta6t ^interlaffen^ inöem 
er in feinen erften Hegierungsja^ren 5em Dichter ein Z)enfmal 
fe^en lief, bas an beffen ^20. (ßeburtstage, am 28.2(uguft 11869; 
entlädt würbe. 

Unb mit bem S^Iuffe bes 2<^f:i^^nnbv:ts Ifat ein (Enfel 
König £ubn>ig L pon Bayern; Prins £ubn>ig; feine tCeilna^me 
fär (ßoet^e baburc^ beipiefen; ba$ er bas Proteftorat aber 
bie XIIfind^ener*^n>eiggenoffenfc^aft bes freien Deutfc^en dfodf^ 
ftiftes übernahm; bas ftc^ feine ^eimftätte in bem (ßeburtS' 
^aufe bes Dic^terfönigs gefc^affen ^at. 

So ranfen ftc^ bie Besie^ungen; bie (ßoet^e 5tt feinen 
Cebseiten in Bayern gefunben; frif c^ unb grün ins neue 3^^^' 
^unbert hinein. Unb menn auc^ ^eute in Seutfd)Ianb ber 
Kultus mit bem Hamen (ßoet^e pon manchen pielleic^t 5U 
n>eit getrieben wvcb, fo ift boc^ bas ZDort Königs £ubn>ig 
}ur IDa^r^eit geworben: „Über aQes fort n>äl;renb ragt 
glänsenb fein Ku^m." 



♦1 ^ ^ 



#et^ ^initn% ^e» Ha^fd^en $Xuntm^i^ auf ^en 

Don Dr. Kobert Qering in ^tanffurt a. ZU« 

,,tPare Vtnt^dflanb t)Iof an 6er Qanö bn ^eit, an 
6em jaben feiner eigenen Kultur fortgeleitet : unftreitig wäre 
unfere Dentart arm, eingefc^rdnft; a&er unferem 8o5en treu, 
ein Vltbxlb i^rer felbft, nic^t fo mif geftaltet unb jerfc^Iagen/ 

Znit bief en IDorten berfl^rt Qeröer in feinen Fragmenten ^) 
eine fc^on vielfach aufgeworfene ^rage. (ßibt es überhaupt 
eine autoc^t^one Kultur? ^at nic^t vielmehr jebes Z>oIt 
eine Un5al}I fremöer demente in ftc^ aufgenommen, auf- 
nehmen muffen, 6ie es nun in eigener Uxbtit fid) jurec^t 
mad^en mug? 

Un6 6oc^ whb man bei 6em 3Anger Houffeaus 5ief en Seufjer 
begreiflid) finöen, felber fct^mer belaben mit einer ZHaffe, jum 
Ceil nocff unverarbeiteter Bilbungsftoffe feinte auc^ Qerber ftd) ^ 
nac^ einfachen Der^ältniffen, nac^ 5er tlatur. IPie 5ort im 
(0rof en bei feinem Dolfe fuc^te auc^ er felber nac^ bem 
eigenen 34/ ^^^ ^"^^^ ^^^ IPufte ber Kultur faft erbrflcft 
5U werben fc^ien, Unb jeber, ber im (Betriebe bes geiftigen 
Cebens fte^t, unb etwas met^r als btn engen Kreis, auf ben 
fic^ fein Ceben befc^rinft, ]u überblicfen permag, wirb i^m 
biefe Pein nac^ffi^Ien, aber auc^ perfte^en, ba% niemanb 
frember Zutaten entraten fann, baf Hefultate, bie pon an« 
beren, wenn auc^ unter anberen t)orausf e^ungen erjielt würben, 
pon jebem fpateren unter ben feiner eigenen (E;iften5 gemdf en 
Sebingungen erworben unb perwertet werben mflffen. 

ZDelc^e ZDirfung nun bie Kejeption einer bem eigenen 
Dolte Pon Qaus aus fremben Kultur bei einer ^armonifc^eren 
Hatur, als fie Qerbem perlie^en war, ausgefibt Ifat, beftimmter 
ausgebrflctt, in welcher ZDeife bas Haffifc^e 2(ttertum auf ben 

f^erbers f&mtlidje t^erfe. f^erausg. von 5tipf)an \, 3€7. 



200 HoSert gering 



jungen (ßoet^e gemirft, unb was er ftc^ von i^m ju eigen 
gemacht ifot, mollen 6iefe feilen unterfud^en. 

Bei einet fo ^ecDorragenöen Pecfdnlic^feit tpie öec 
(ßoet^es unö bei öer Sebeutung, bie 6em antifen, 5. i. 6em 
gtiec^if c^'tömif c^en Bilbungsftoff e überhaupt für unf er gef amtes 
geiftiges Ceben, nun einmal nic^t abjufprec^en ift, fann bie 
Be^anölung 6iefer ^rage andf einen aftueQen ZDert in 2(n« 
fpruci^ nehmen, (ßemig ift fc^on oiel Aber bas Per^&Itnis 
(ßoet^es 5um flaffifc^en Jlltertume gefc^rieben wotbm, in 
ja^Ireic^en Sc^ulprogrammen befonbers ift bas Per^SItnis 
6er (ßoet^efc^en jur flaffifclfen 3p^igenie beinahe bis jum 
Uberbruf befproc^en worben. Diefe Seite fod alfo ^ier nid}t 
berfl^rt iperben, ebenfomenig ffl^Ie ic^ mi^ berufen unb im 
ftanbe, neues Zltaterial beijubringen unb ju unterfu^en, bei 
n>elc^em einseinen 2lusfprud} (ßoet^es etn>a ein antifer Tbis 
f lang anjune^men ift ; bas 2TIateriaI betrachte ic^ als gegeben, 
mir fommt es barauf an in grof em ^ufammen^ange einmal 
JU itxg^n, meieren (Einflug bie Kenntnis bes flaffif c^en TllUxtnms 
auf ben Bilbungsgang bes jungen (ßoet^e ausgeübt ffat ^d) 
befc^rdnfe mic^ mie gefagt auf ben jungen (ßoet^e, unb jwar 
auf ben ißoet^e bis jur Überfiebelung nac^ ZPeimar, alfo auf 
bie Seit bes ZDerbens, bie ja fflr ben ju grofem Berufenen 
von ausfc^Iaggebenber IDic^tigteit ift. Dabei foUen bie 3ugenb« 
werfe bes Dichters im n>eiteften Sinne felbft ^erangejogen 
»erben unb im 2(nfc^Iug an fein Ceben auf i^ren antifen 
(ße^alt unterfuc^t unb geniertet werben, Dichtung unb IPa^r^eit 
tommt nur in jmeiter Cinie in Betrad^t, einmal um bort, n>o 
bie erfte Quelle perfagt, unb bas n>irb meiftens räcffic^tlic^ 
biograp^ifd^er (Einjel^eiten ber ßaü fein, auszuhelfen, bann 
aber um unfere auf anberem ZDege gefunbenen Xefultate {u 
prüfen. Denn bei aller 2(d)tung por <ßoet^es gutem ißebic^t« 
niffe ift boc^ bie Ztlöglic^teit fpSterer Zutaten nidft abjuweifen, 
fc^on weil bie jorm ber Selbftbiograp^ie, alfo ^Dic^tung unb 
ZDal^r^eit" bie 2(rbeit bes alten Dichters ift. 

Den erften Unterricht erhielt bas Kinb pom Pater felbft. 
Der Qerr Hat ^atte auc^ in Bejug auf bie £rjie^ung feine 
eigenen 2ln{tc^ten unb erprobte fie an feinen Kinbem. (ßoet^e 
betennt in D icbtung unb ZDa^r^eit, ') er J^äbt bas Cateinifd^e 

*) Bnäi €. lOerfe, H^eimater Zlttssabe (-» W.) 27, ^o. 



Dn €tii1bi§ bes f laf fif djeit 2Utcrtnms auf 5en jungen (Soetf^e. 20 { 

gelernt »ie bas Deutf 4e, ^ranjSfif c^e unö Cnglif c^e, nur öurc^ 
6en ißebrauc^, o^ne Hegeln un6 Begriffe, (ßrammatif mtffiel 
i^nt, weil er fte als tDiUf ürlid^es ®ef ei^ anf o^, öie Hegeln f c^ienen 
i^m lädfetlidi, wM {te burc^ fo piele 2(ttsna^men aufgehoben 
oflröen, bie er alle oieber befonöers lernen follte. ttur bem 
gereimten £ateiner')n)u|te er angenehme Seiten ab5ugeiDinnen, 
bie ZRemorierperfe fang unb trommelte er ftd^ gern vor, unb 
machte ftc^er feinem Ce^rer nxdii ben Derbruf, ben ber IRagifler 
in Klingers leibenbem ZPeib, ber aud^ nac^ biefem Suc^e 
unterrichtete, an feinem 5(^äler erlebte/) XDir würben aud^ 
n>irflic^ in bem erhaltenen Sc^ul^efte, ben fog. labores 
juveniles^) oergeblidf nac^ Parabigmen unb rein grammatifc^en 
Übungen fuc^en,neineZtuffd^e, Dialoge unbfonfiige felbftdnbige 
Übungen finben n>ir; bie 2(ngabe in Did^tung unb IDa^r- 
^eit, baf Comenius' orbis pictus,*) als frfl^ftes Übungs« 
bu<^ gebient ^abe, finbet burd; bas Sc^ul^eft bes Knaben 
feine 8eft£tigung. ^u bem bei Comenius gleidf am Eingänge 
fle^enben Dialog 5n>ifc^en Ce^rer unb Schüler finben ftc^ im 
Sc^ul^efte bes Didyters piele (ßegenfiflcte. 

Die (Srammatit würbe, wie gefagt, flberfprungen, ber 
tinabe behielt bie IDorte, i^re Bilbungen unb Ümbilbungen 
in £)I)r unb Sinn unb bebiente ftc^ ber lateinifc^en Sprache 
mit Ceic^tigfeit }um Sd^reiben unb Sc^wä^en, eine Hlet^obe, 
bie auc^ ^eute wieber angewanbt wirb, nur muf man be- 
benfen, ba^ bamals ber ganje Qoc^fc^ulbetrieb auf ber 
lateinifc^en Sprache beruhte; faft ausnahmslos würben bie 
Kollegien in lateinifc^er Sprache gelefen, bie Dorbereitung 5ur 
Qoc^fc^ule muf te alfo ungleid^ ^d^eren ZDert auf bie 8e$ 
^errjfc^ung ber lateinifc^en Sprache legen. 2(u(^ fflr einen 
3uriften, ber <ßoet^e einmal nac^ bem ZDunfd^e bes Daters 
werben follte, war bie genaue Kenntnis bes Cateinifc^en un« 

*) Cellarius, Latinitatis Über memorialis (755 (in bem Dergantungs« 
fatolog ber Bibliotljef bes Qenrn Hat (Soetfte 5. i9 nnter ben IPerfen 
in 8* als Hr. 9 anseffilirt). 

*) (.2lft ^Sjene. Ceipjis |775. S. \^. 

^ IPeismann, ^InsiSoetf^esKnabenseit 1757—59. ^franffnrt a. m. 

*) Job. Arnos Comenii orbis sensnaliam picti pars prima etc. 
Noribergae 1720, 5. 2. Invitatio. (Qerr Hat befag eine ^lusgabe oon (755. 
Hat 5. 39) 



y 



202 Hobert gering 



umsditgltc^ nötig, fo ift es auc^ 5tt erf Idren, iDenn has f finftige 
jac^ftuöium fc^on in 6ie Sd^ular&eiten 5es Knaben feine 
Schatten me^r jurflcfmirft, als totr es ^eute billigen ipflrben. 
3n6em ber Knabe aus htn Ceipjiger HopeUen^, einem 
bamals bef annten juriftif c^en Buc^e, P^raf en flberf e^te, eignete 
er fic^ fd;on frfl^e jac^attsbrflcte an unb übte ft^ im (ße^ 
brauche ber lateinifc^eh Sprache« 

Hatutlic^ werben auc^ bie flajfifc^en 2(utoren nic^t 
pemad^Iäffigt fein, im aOgemeinen fd^eint es, als ob i^re 
Kenntnis befonbers burc^ Sammetoerfe äbermittelt n>urbe, 
n>ie 5. B. bie acerra philologica, mit i^ren 200 auserlefenen 
nfi^Iic^en unb benfiDürbigen, aus ben berfl^mteften lateinifd^en 
unb griec^ifc^en Sfribenten 5ufammengetragenen Qiftorien. 

2Ittc^ Qoraj*) mug frä^jeitig beoorjugt gemefen fein, 
Zlieberfc^IÄge aus feinen IDerten, befonbers ben Satiren, bie 
ber Knabe mit „Sc^erjgebic^ten^ üerbeutfc^t, finben ftd) oiel* 
fac^, fo fe^ren 5. S. in einem Dialoge Hebensarten unb Silber 
aus i^nen n>ieber, auf beren Kenntnis ber Knabe fid) un« 
gemein piel jugute getan ^aben muf.') 3^ legten jßoet^e« 
ja^rbuc^e ftnb s^ei neuaufgefunbene Blatter aus hzn Ubungs« 
^eften bes Knaben perSffentlic^t, bie.beibe fe^r gut bie 2Irt 
bes Unterrichtes, hv\ ber Knabe genof, fenntlic^ machen. 
2Iuf htm einen Blatte n>irb eine Sc^ilberung bes Fronleichnams« 
feftes gegeben, bie ftc^er im Slnfc^Iuffe oxi eine eben gefe^ene 
Projeffton erfolgt ift. Der Dater lief ben Knaben feine 
(Erinnerungen in lateinifc^er Sprache nieberf c^reiben , mas 
biefer äuc^ iai, unter ZDa^rung feines proteftantifc^en Stanb' 
punftes, ber noc^ beutlic^ bie odterlic^e Belehrung erfennen 
I&ft. 2(uc^ bas anbere Blatt ifl bejeic^nenb« Der Knabe 
erjd^It ^ier, gleic^faDs beutfc^ unb lateinifd; bie Sage von 
P^aeton, ber ben Sonnenn>agen aus bem (Beleife ju bringen 
bro^te, fo ha% i^n 3upiter in ben 2(bgrunb fc^Ieuberte. €s 
^at einen eigentümlichen Hei} ben Knaben mit biefem Stoff 
befc^aftigt ju fe^en, bie ^äben fpinnen ftc^ gan$ pon felbft 



*) XPetsmann, 5. 23. 

*) 3it ber Btbltotfief bes Qe rrn Hat befanben {ic^ Qoraj' 6ebid}te 
tti 3ipet BSnben, Kaffel ^7^9 (iebenfalls eine Überfe^nng), fooie vitae 
Horatii Flacci, OTidii Nasonis etc. Lugd. 1708. VioX, 5. 27. 

*) IPeismann, 5. 3». 



Per €iti1Iit§ bes f laf fifdyen 2IItertnms anf btn innren (Boetf^e. 203 

5um fp&teren Stürmer nnb Dränger hinüber, 5er andi öie 
ZPelt aus btn ßvLgtn retgen tPoUte, aber 6oc^ noc^ rec^t« 
jeitig, am Tlbgtnnbe vorbei; ins redete (ßeleife tam* Dtefer 
2(ttffa^ ipur^e fieser im Stnfc^Iuf an 6ie Betrachtung eines 
Blattes aus öenKunftfammlungen bes Daters niebergef einrieben. 
(Es jeigt fic^ ^ier fo rec^t, n>ie 6er Sinn 6es Dichters, pom 
(ßegenftdnMic^en ausjuge^en, frfi^ oom Dater 6urc^ feine 
£e^rmet^o5e sen>ecft unö gend^rt würbe. Der IDert folc^er 
Betrachtungen aus Kunflbldttem ift nic^t 5U unterfd^fi^en unb 
bei 6er ^rage, wohntd) 6em Dichter Zllotioe aus 6er alten 
ZPelt übermittelt n)ur6en, von gans befon6ererBe6eutung; 6as ' 
Befd^auen folc^er BiI6er ift mtn6eftens 6em Stu6ium 6er ZDerf e 
von Klaffifem fe^r ju Qilfe gefommen, in pielen einseinen 
^dQen f dnnen oir auc^ fpdter noc^ 6en €in6ruct eines BiI6es, 
menn auc^ nic^t als erfte, fo boi) als ein6ructsüoOfte Queue 
na(^n>eifen. Iln6 6as n>ar bei 6en Sammlungen 6es Daters 
aud} nur natärlic^. 

Sc^on im (treppen^aufe grügten 6en Knaben 6ie rö- 
mifc^en Profpefte, 6eren 6er reife Dichter fic^ noc^ in 3t<ili^n 
erinnert. Der le^rfro^e Dater n>ir6 aus eigener 2(nfd)auung 
6ie BiI6er in 6er P^antafte 6es Knaben belebt ^aben. Tlndf 
im (BemdI6efabinet bot ft^ i^m reic^li<^ (ßelegen^eit, an 6en 
ooi6if c^en DarfteOungen pon ttif c^bein 5. B* ^^ 6ie 3U (ßrun6e 
Iiegen6en QanMungen 6er alten Sc^riftfteOer ju erjd^Ien« 

Un6 als 6ann im 2nanfar6enftflbc^en 6es Dichters Seeta^ 
un6 (ßenoffen i^r 2(te(ier auffc^Iugen, um für 6en Königs« 
leutnant }u arbeiten, fa^ auc^ 6er Knabe 3pMg<niens 2(bfd}ie6 
nn6 Opferung un6 £>byf\tns unter 6en tTöc^tem 6es Cyf ome6es 
un6 ^ftors 2Ibf(^ie6 auf 6ie £eineman6 gejaubert.^^) 

Daneben n)ur6en natürlich auc^ Überf e^ungen un6 Be« 
arbeitungen ^erangesogen. So miffen n>ir, 6ag 6er Knabe 
j6n6(ons tCelemac^ in 6erneutirc^fc^en 2(usgabe fennen lernte« 1 
Bei feiner tEante, 6er jrau 6es Pfarrers Starf , ma^te er auc^ i 
6ie erfte Bef anntfc^aft mit Qomer un6 jmar in einer profaifc^en 
Bearbeitung. Sein (ßrofonfel £oen wax Herausgeber einer 



'*) ii^s^^, Hac^ridjten von ^ranf fnrter Kftnßlern nnb Knn^fadjen. 
^franffnrt a. XXi. ^780, 5. 35^. 

") m. Sdfubavt, Franogis de Th^as, comte de Thoranc, (5oeil)es 
KdnigsHenienant. mdndjen ^89«. S. ^2( f. 



20^ Hobert gering 



Sammlung pon merfipfirbigen Seif ebef cf^tetbungen , 6ie im 
7. (Ceile eine Sefe^reibung Pon 6er (Eroberung tTrojos nac^ 
Qomer enthielt. ZDenn es in Pid^tung un6 ZPa^r^eit ^eigt, 6ag 
iie im franjdfifc^en C^eaterfinne gehaltenen Bilber 6em Siebter 
öermafen 6ie Cinbilbungsfraft perborben Ratten, 6af er 
lange ^eit ft(^ 6ie ^omerifd^en Qelöen nur unter öiefen (ße» 
ftalten pergegenmärtigen fonnte, fo ift öiefe Sugerung 
menigftens foipett fte ftc^ auf 6ie Peröerbung 5es (ßefc^macfs 
bejie^t, fe^r mit Porfid^t aufsune^men. Sie Silber finb in 
öemfelben (ßefc^macf gehalten mie anbere auc^, bei benen 
<5oet^e nid)ts ju erinnern ^atte, ].B. bie ODujtrationen im 
tCelemac^; in ber tCec^nil unb ber 2(uffaffung erinnern fte 
fe^r an ®fer, ber noc^ fp&ter pon i^m jfo pere^rt n^urbe. 
ilnb bann ift bod) nic^t anjune^men, ba^ ftc^ ber Knabe 
fc^on ein Btib pom flaffifd^en 2Iltertum gemad^t ^itte, mit 
bem biefe Bilber in XDiberfprud) geftanben ^dtten; ber Schüler 
wax eben noc^ 5c^fller unb ftanb noc^ poQtommen im Banne 
feiner ^eit, bie eben bas 2((tertum burd^ i^ren Spiegel^fa^; mir 
werben ba^er nic^t irren, wenn mir biefe fritifc^e auf erung 
bem alten Dichter sufc^reiben. 

ZDte fe^r ber Knabe noc^ im Banne feiner ^eit lag, 
jeigt auc^ ein Blicf auf fein Der^ältnis 3um tE^eater. 2(uf 
ben Brettern gingen bie gelben bes 2I(tertums im Kofiflm 
ber Znitte bes \S. 3a^i^^unberts einher, unb nirgenbs ift eine 
Ülugerung flberliefert, bag ber Tinahe baran 2Inftof genommen 
^atte. Das franjöfifc^e tlaffifc^e Drama befd^äftigt fic^ ja 
faft ausf^Iieglic^ mit Reiben aus ber alten ZDelt« Tlndf bie 
^rage Aber bie brei (Einheiten bes 2triftoteIes, fiber bie ber 
Knabe bisputierte, wirb ftc^er im 2(nfc^Iuf an bie flaffifc^^ 
fran55fifd^e tCragöbie be^anbelt fein; in ber Btbliot^ef bes 
Paters fanb er eine Überfe^ung pon 2(rifloteIes Dic^tfunfl 
pon Curtius^') por. Der junge (&oet^e felbft ffat unter 
5c^5ff £)^Ienfc^Iagers Ceitung, ben Britannicus mit aufgeführt. 
— Xtlan brauci^t nur einmal bas Xepertoire j. B* ber ZXeuberin 
anjufe^en, wie es C mengen') in i^rer C^eatergefc^ic^te 
gibt, unb wirb ftnben, ba^ faft alle emfteren Stade Stoffe aus 

**) Qannooec i753 (Katalog ber StMtotftef bes Qerrn Hat 5. i9). 
'*) (Sefi^ic^te ber 5d}anfptelf nnjl in ^ranfftirt a. m. ^tanffurt 

(882. 5. (6^. 



Der Cintlafi hts flaf{ifd}en TllUtinms anf bcn jangen (Soetl^e. 205 

6er grieci^ifc^*r5mifc^en ZDelt be^anöelten. 3^ öetr Komö6te 
hingegen bemegte man ftc^ e^er in bärgerlidten o6er bäuerlid}en 
iCreifen. 

Siefe 2(rt 6et Be^anblung öes antifen Stoffes fonnte 
ntc^t o^ne CinfLuf bleiben auf bas 3ilb, bas ftc^ 6er junge 
(ßoet^e in 6er erften ^ranffurter ^eit von 6er UntiU ge« 
madit ffaiU, lDe6er 6ie 6iretten nod; 6ie in6treften ^ufläffe 
aus 6em flaffifc^en 2(Itertum, fo UDenig n>ie aud^ 6ie 6ttr^ 
fein 21Iter be6ingte geifttge 2(b^dngig(eit oon feinen fonftigen 
PorbiI6em geftatten 6ie 2tnna^me einer felbftdn6igen in ftd^ 
verarbeiteten 2(nftc^t, auf (ßrun6 6eren er ^&tte trgen6 tDeld^e 
tiefere üritif flben fönnen. Vain mar fein IDiffen ein viel 
}u unjufammen^&ngen6eS; jerftficfeltes, überall ^atte 6er Knabe 
ftc^ umgetan, pon allem genafc^t, aber nid}ts fyftematifc^ 
betrieben. Die Porteile 6er Pripaterjie^ung jeigten fid; bei 
i^m, mie i^re Zlac^teile, un6 n>enn 6er angel)en6e £eip5iger 
5ttt6ent 6ie 2(ufgaben un6 Cferjitien, 6ie 6er Keftor 2(lbrec^t 
feinen Primanern porsulegen pflegte, jur ^ttfrie6en^eit 6es 
alteU; fon6erbaren Sdjulmannes ju betpaltigen permod^te, fa 
legt 6as n>o^l ein gldn]en6es Zeugnis f fir 6ie Begabung 6es 
Knaben ab, fann aber natflrlid^ nur in fo wzxt für eine 
Heife fprec^en, als fie in 6iefen 3alfren überhaupt ern>artet 
n>er6en fann. 

„Kann 3^inan6 ]u einer grän61ic4en (ßele^rfamleit, ]um 
fieberen <ßefu^le 6es Sd;dnen, jum polten 8efi|e 6effen, mas 
uns 6ie IDiffenfc^aften an wahrem Dergnägen 6arbieten, 
gelangen : o^ne 6ie £>riginalbefanntf(4aft mit 6en lateinifc^en 
un6 griec^ifd}en Sc^riftfteQem gemadft ju Ijaben?'' Diefe in 
6en Citeraturbriefen ^*) aufgeworfene ^rage f djeint 6er junge 
Ceipjiger Stu6ent wie Qer6er ^^) mit einem 6erben „nein" be* 
antwortet ju traben. IPcnigftens f e^en wir i^n fleigig Kollegien 
fiber alte llaffifc^e Citeratur befuci^en, er ^ört bei (Emefti 6ie 
Porlefung über Ciceros £)rator,^^ 6ie i^n je6od) nic^t befrie6igt, 
er befc^aftigt ftd) aber auc^ prtpatim mit 6en TllUn. „34 t^ue 
je^t nid)ts als midi 6es Cateins befleifen/ ^^ fc^reibt er 6em. 



**) 17«4, C. \7, 5. ^2^. 

'*) St^fyan 2, 355. 

**) Di^ftnng nnb lPa!)rl)ett. B. 6, IP. 27, 67. 

»^ W. Tlht IV (= ör.) X, XX (13. (Dftober \765). 



206 Hoberi C^enng 



Dater furj nac^ feiner Itnfunft in Ceipjig; iDobei vielleicht 
6ie beräumten guten (ßrunöfd^e an Semefters^ZInfange ebenfo 
mitgeioirft ^aben mögen, mie 6er ZDunf(^ bem Dater etiDas 
angenehmes mitjuteilen. iSelernt Ifcd 5er junge Stubent ftc^er 
f[eifig, er ^atte bie (ßabe, bie man ja ]un>eilen ftnbet, neben 
bem fleigigften 2(rbeiten auc^ nic^t ganj ben (ßenuf 5U 
pergeffen; es ift faft hergebracht Aber fein leichtes Ceipjiger 
Ceben im gfinftiglten ^alle fc^onenb ^inn>egjuge^en, weil er 
ja fp&ter bie Sd^arte n>ieber ausgeme^t ^abe. Hic^ts entfpric^t 
iDeniger ber Hic^tigfeit, wir brauchen nur einmal einen 
f[fic^tigen Blicf in bie Briefe bes jungen (Beetee aus Ceipjig 
ju werfen, um gerabe bas (Segenteil ]u finben. 

3m 2Infc^Iug an feinen ^wed, ftc^ in bet Sic^tfunft 
weiter ausjubilben, würbe 5unäc^ft jum tfotai gegriffen. 
Qora5ifc^er ^itate begegnen wir öfters, fo weif er ]. 8. als 
CeitfprucJ^ in bas Debifationse^remplar feines £eip$iger £ieber< 
buc^es fär langer nichts geeigneteres als einen Ders aus 
^oraj ^^ 5u f e^en ; es war bas berf elbe jreunb, gegen beffen 
2Iusgaben griec^ifc^er unb römifc^er Dict^ter er eine ganse 
2(n5a^[ ZPerfe beutfc^er Dieter austaufc^te, 

(Einen Brief an Se^rifc^, mit bem er i^m einige eigene 
(Sebic^te fc^icft, fd^Iiegt er mit bem ftoljen Iforajifc^en sublimi 
feriam sidera vertice.^') Befonbers aber würbe bie ars poetica, 
bie er ja auc^ in (ßottfc^ebs Überfe^ung in beffen feitifc^er 
Did^tfunft fanb, einge^enb ftubiert. 2ns er feinem ^reunbe 
Kiefe eine Beschreibung pon ber Perfdnlic^feit (ßottfc^ebs 
geben will, fäUt er unwiQffirlic^ in bas Dersmaf ber (Epiftel 
an bie Pifonen: 

„(RotUditb ein ZKann fo grog, al§ »Ar er 00m alten (Sefd^Iec^te 
3ene5; ber 3U (öatlj im £anb ber pf)tlt|ier gebof^ren" 

fobann folgen wörtliche Cntle^nungen : 

„fan^t l}ab tc^ gebaut unb enbüd^ mittel defnnben 
Dir il)n 5U befdjretben, bod; lad^t nid)t metner, (Beliebter. 
Humano capiti, cervicem jungens equinam 
Derisus a Flacco non sine jare fuit. 

Das ftnb meines ZDiffens bie einjigen Qe^ameter, bie ber junge 
(ßoet^e gefc^rieben ^at. 

^) pau( Zimmermann, €. C[t{. ianger, (883. 5. 7. 
*•) 5r. {, (60. (IHal (768.) 



Der Cinfing bes f (affif^en ^tltertnms anf ben juttden doetlje. 207 

Vodf wie gefagt, bas Stuöium 6er Otiten follte ffir t^n 
nur Ztltttel jum ^wecf fein. (Sin Dichter mie Qage6om unö 
(Sellert einmal ju werben, erfd^ien i^m „aüin (eer un6 
unjulänglic^". 9a {tc^ bei i^m öle Öberjeugung eingemurjelt 
IfatU, 6af o^ne bas 5tu6ium 6er TXlUn {ein Qeil ffir ben 
Sid^ter un6 Sd^riftlteUer ju finben fei, ^) moüU er feine 2(n« 
fange in ben flaffifc^en Stubten beffer begrflnben, unb inbem 
er ftc^ eine oollftanbigere 2(nfic^t bes 2(ltertums perfc^affte, 
in feinen eigenen neuen ZDerfen immer weiter fortfd^reiten, 
um ftc^ ]u einer afabemifc^en Ce^rfieOe f&^ig ju machen. 
Die fc^ien i^m bas wfinfc^enswerteße ffir einen jungen Hlann 
]U fein. Dorftc^tig beutete er bem Dater bies in einer Hac^« 
fc^rift im Briefe an bie S^mefter gleich aus bem 2Infange 
ber Ceipjiger Stubienjeit an, inbem er bas £ob eines Profeffors 
(Dr. ^rancfe) fingt: ^Sie fdnnen nic^t glauben mas es eine 
fc^dne Sac^e um einen profeffor ift. ^df bin ganj entjflcft 
gemefen, ba ic^ einige pon biefen Ceuten in i^rer Qerrlic^feit 
fa^; nil istis splendidius, gravius, ac honoratius. Oculorum 
animique aciem ita mihi perstrinxit, auctoritas, gloriaque 
eorum, ut nullos praeter honores professurae alios sitiam." ^i) 
Der Dater fonnte bas perfte^en, ober auc^ nic^t, i^m gegen« 
über mar er porftc^tig, beutlic^er würbe er fc^on bem Pro« 
feffor Bö^me gegenfiber, an ben i^m Sdföff Olenfc^Iager 
(Empfehlungen mitgegeben I)atte. 3^^ erflärt er runbweg, 
baf er bas pom Dater porgefc^riebene Stubium ber 3uris« 
prubens aufgeben unb ftc^ bem Stubium ber 2IIten suwenben 
ipolle. Profeffor Sd^me mag wo^I bie Pon (Boet^e nur 
im Qintergrunbe angebeutete 2(bftc^t, fic^ ben eignen poetif c^en 
Heigungen wibmen ju woUen, balb ^erausgemerft ^aben 
— furj er rät i^m ab, ge^t babei aber fo biplomatifc^ ju 
ZDerfe, ba^ er bas Stubium ber Philologie überhaupt bis« 
frebibiert, — was i^m ja beim jungen (0oet^e nid^t allju 
fc^wer gefallen fein bfirfte. — (Er perweift i^n auf bas 
Stubium ber rdmifc^en 2Utertümer, befonbers ber Hechts« 
gefc^ic^te, inbem er ^offt, i^n fo wieber in fein altes (ßeleis 



^ Dichtung n. XPal{r^eit. Schema sunt 6. Bnc^e. W. 27, 42 u. 385. 
Z)tef e SteOe f lingt merf ip&rbtg an bie angefaf^rte ans ben {tteratutbriefen an. 
") ^f- h U (l5. ©ftober j765). 



208 Hobcri C^eriitd 



}tt bringen, ober bodf mmxgfims nic^t gan5 btm Dorgejetc^neten 
StuMum abfpenftis ]u machen« 

Sie rdmifc^en lUtertflmer, pon öenen Profejfor Bd^me 
bem jungen 5tu6enten ^golbene Berge'' oerfprac^, bilbeten alfo 
junad^ft bas Binbeglieb mit 6er 3urtspru6eni ; f c^on üom Pater 
mar er auf fie ^tngemief en ; weitere arc^äologtfc^e Stubien 
5Ü mad^en bot fic^ fpater^in (ßelegen^eit im Breittopffd^en 
Qaufe« 3^ ^^^ Bibliot^ef biefes befreunbeten Buc^^inblers 
fanb er neben guten, auf bas 2(Itertum bejflglic^en üupfer« 
n>erfen audf eine anfe^nlidfe Sd)n>efelfammlung, alfo eine 
Sammlung pon Itbbrflcfen antifer (ßemmen ic. ; fie mar burc^ 
Breitf opf s Umjug in bas neue Qaus in Unorbnung gef ommen ; 
(ßoet^e brachte fte mit Qilfe einfc^Iägiger Qanbbfid}er, fo gut 
er fonnte, mieber in <E>rbnung unb ermeiterte baburc^ feine 
Kenntntffe in praftifc^er Besie^ung nic^t unbebeutenb. 2Iuf 
folc^e praftifc^e Betätigungen ber üunftfenner unb - jreunbe, 
legte auc^ fein Ce^rer i&fer flber^aupt grof en ZDert. Ceiber 
mflrbe biefe Seite Diel ju jfe^r pernac^Idffigt. So mirft er bem 
gelehrten Ceffing einmal bei einer anberen Sad^e Ungrfinblic^feit 
por, ber eine SteQe bes piinius mo^I rid)tig fiberfe^e, aber 
meil i^m bie nötigen praftifc^en üenntniffe fehlten, falfc^ 
erfläre.«") 

Der Hame Ceffing legt es na^e, einmal Pon unferem 
Stanbpunfte aus einen Blid auf bie beutfc^e Citeratur um 
bie Znitte bes \B. 3a^r^unberts 5U merfen unb bie ^eit 5U 
betrachten, auf ber unfer Siebter fuf t. Heben ben leichter 
erfennbaren unb 5um (Ceil bereits blofgelegten ^dben führen 
fo piele unfic^tbare jäben gerabe in biefer ^eit jum flajfifc^en 
2(Itertume ^infiber unb Permitteln, menn auc^ erft in jmeiter 
ober britter Cinie im (Brunbe boc^ tlaffifc^es (ßut. Sie ganje 
2(tmofp^dre ift, ic^ möd^te fagen gef&ttigt mit einer Unsa^I 
antiter (Elemente, bie, menn {te ftc^ auc^ eigenartig im neuen 
Organismus f ortgebilbet ^aben, bodtf bem (Sausen i^ren Stempel 
mitaufbrflcfen unb leicht als 3n^^I^ii<>n i^ erjfennen finb. 
XDie bas Kotofo nic^ benfbar ift, o^ne antife Statuen in 
funftred)t gejierten (Barten, fo lebt auc^ bie Citeratur poU« 
fommen in antifen Bilbern. Die Znyt^ologie, natflrlic^ bie 

**) H.KetI, Por ioo3af)rcti, feipjig i875. 8b. {, S.% nnbiSoeti^e 

8r. 1, 206. 



Der Ctti{ln§ bcs f laf fifdjcn Slltcrtnins anf bett iunge tt (0oetl)t. 209 

anÜU, \iAAU eine grof e Holle, Tta<^ öer Sefamttfc^aft mit 
i^ripucöe vielfach ber Sichtet geiDettet; als öentf^er C^eoMt 
tpnröe (ßefiter gerfl^mt, Me Vatfc^in als öeutfc^e Sapp^o. 
ZHan braucht blo^ ]• 8. Hamlets £)6e an einen ^(Branat- 
apfel, 5er in Berlin gevac^fen n>ar^, ju betrad^ten, 6er (ßegem 
flanö, £)rt unö ^eit ^at öoc^ abfolut nid^ts mit 6em 2((ter- 
tume ]u t^un, un6 6oc^ ift faft jeöes IDort un6 Silfr eine 
Zlnle^nung oöer ZInfpielung an ein antifes ZTlnfler.^) Sie 
Ctrit tdnöelte in anafreontifc^en <Bebic^ten un5 öie 36Yne 
lehnte fic!^ Mrett an Me 2Uten an, inöem fie, mit 6er <0egen- 
n>art un5ufrie6en, in i^rem2Irfa6ien 6as ciS6XXiov eines £an6es 
fc^uf, in 6em <5dtter un6 <ß6ttinnen, Sc^dfer un6 Schäferinnen 
{t(^ i^res Dafeins freuten. Von 6er 2(ntife felbft un6 i^ren 
voti&iUdt^tn Znuftem ffoüt man ftc^ f o aOmfl^Iic^ gans entfernt, 
6ie Hamen un6 (ßeftalten n>aren mit 6er ^eit ju Schemen, 5U 
hergebrachten typifc^en Begriffen per^einert. Qöc^ftens 6af 
nodf 6ie H5mer, unter i^nen befon6ers Qora}, Mretten (Einftuf 
ausjuflben oermoc^ten« Dem Jansen haftete 6er Stempel 6er 
Zlac^a^mung an, 6ie £>riginalitat, 6as eigentlich fc^Spferifc^e 
dement fehlte« ^Die Citteratur 6er neueren ^^iten,' flagt 
Qer6er in 6en Fragmenten, ^) i^^at fidf im 3nnem f o f e^r 
nac^ einer Cateinifc^en ^orm gebiI6et: 6af , n>enn tpir, auc^ in 
Deutfc4Ian6, auf einige 21ugenblide als ^rem6e einer an6em 
Seit un6 Denfart fe^en mollen, n>ir 6iefe Sömifc^e Ce^alt 
nic^t oerfennen tonnen/ 

Hoc^ f^Arfer läft fic^ Qer6er an einer an6eren Stelle 
aus, er ffl^Ite, 6af 6er (Benins 6er 6eutfc^en Sprache ein 
an6erer fei, als 6er 6er rSmifd^en; im Sa^^bau }. B. seige 
fic^ 6ie £uft 6er Hdmer 5U pertnflpfen« ^Va nun 6ie Deutfc^e 
Sprache gerinn nie 6ie Cateinifc^e erreici^en fann: »arum ent« 
fagt fie 6enn i^rer eignen Freiheit, um in Hömifc^en jeffeln 
ftc^ Perio6if(i^ im tCriumpIf auffahren }U laffen?"*) 

(Erft 6urc4 6en Perfe^r mit 6en ®riec!^en brad^ten 6ie 
(ßrof en fic^ f elb jt auf eine anbere Bafis un6 6a6urc^ neues Blut 
in 6en <ßef amtorganismus unf erer Citeratur. Qer6er bebauert 
es, 6af faft nur noc^ Sc^ulmeifter griec^if^ trieben, un6 

"^ D9I. baju Qcrber, Sufi^an i, ^53 ff. 
**) Sttyl^aii \, 3€2. 
**) Snylian \, 509. 



2lfl Hobeci Qertnd 



in ben Citeraturbriefen ^eigt es: ^Vflan foOte toitHic^ 
aQe (Selegeit^eit ergreifen, bei unfrer Hotion bie faft oer« 
lofc^ene Ciebe }Ut (Briec^ifc^en Sprache, beten Sc^riftfieUet öie 
reinften Quellen bes iBefd^mads {tn6, in etmas iDtebec anju« 
fachen." '*) 2)er Projef ging natürli^ nur langfam vor fic^« 
Ceffing, SDindelmann un6 gerbet finb bie Sannerträger in 
bief em Kampfe. Ceffing f impfte gegen bas fcanjSfif c^e (Theater 
mit IDaffen, bie er in ber Schule bet (Kriechen gef<^miebet, 
mit feinem Caofoon fufte er auf ben 2(Iten; XDindelmamt 
toies auf arc^iologifc^em unb funftgefc^ic^tlic^em <BeMete 
neue IDege, unb Qerber tnblidtt mürbe im eigentlichen Sinne 
burc^ tCat unb 2(nregung Befreier von ben alten unb 
Prophet neuer 3been. Um bie ZITitte bes (8* 3a^r^unbert& 
begann biefer Kampf unb gegen bie 3a^r^unbertn>enbe n>ar 
er 5U (Bunften bes Klaffisismus entft^ieben; ober richtiger ge* 
fagt, Ifüttt ber griec^ifc^ (Seift geftegt. Sts ins Kleinfte äbte 
er nun feinen Hinflug aus, äberaQ brangen feine 3been burc^. 
Die ^eit wdx pom Hofofo 5um (Empire gefc^ritten, pon per* 
f^nSrfelten unb pertnäpften 5U einfachen, mefentli^ burc^ bas 
(Briet^ifc^e beeinflugten formen, ^anb in ^anb ging hiermit 
bie Hterartfd^e Hepolution, bie man mit bem Hamen Sturm 
unb Drang; ober poftttper ausgebrüdt, <Benien>efen 3U be« 
Seic^nen pflegt. 

Das wat bie geiftige 2(tmofp^äre in ber entfc^eibenben 
IDerbeseit (Boet^es. Derfelbe Prosef , ber ^if, wie mix ge* 
fe^en ^aben, im gansen Ceben feiner ^eit poUjog; ging auc^ 
in unferem Dichter por ftc^. 2luc^ er mar ^erangemac^fen in 
2(b^ängigf eit pon lateintf c^-fransoftfc^en Porbilbem, bie ZPerfe 
ber Ceipjiger (Epo^e tragen no(^ gans unb gar ben Stempel 
biefer 2(b^ängig(ett pon fremben ZRuftem ; nur langf am reift 
er ^eran 5U einer tieferen 2(uff affung bes Tllttttnms, unb au^f 
bei i^m ift biefe ^erporgerufen burc^ bie Belanntfc^aft mit 
ben (Driginalen ber griec^ifc^en S^riftfteüer. 

(Bewif liat (Boet^e ^äf in Ceipsig bef onbers mit Ceffing unb 
mit ZDincfelmann befc^dftigt, bie i^n ja birett nac^ <Brie(^n> 
lanb fährten. IPir merfen aber an ben IDerfen aus biefer ^eit 
ntrgenbs einen ^auci^ bes griec^if c^en (Beiftes ; es ging i^m mit 
i^nen n>te mit S^af efpeare, bm er au^ f c^on in Ceipjig unb nic^t 



') PsI. bo^n Qerber, 5npf{an x, 295. 



Per (Etnjlnfi bts f laffif 4en Tlittttums anf btn inn^tn <9of if^e. 2\{ 

blof in 6er ZDeigeft^en Öberfe^ung fennen gelernt ffatte. Dxt 
^eit für fte mar noc^ nic^t gefommen, aadf fflr eine genauere 
Kenntnis 5er Tintitc, befonöers öer <Sn^n, mat 6er Ceipjiger 
Stu6ent nodf nic^t reif. ZDoran lag öas? XDie n>ar es über* 
^aupt um 6ie Kenntnis 6es ®riec^tf<^en Mm jungen ®oet^e 
kefteüt? 

3c^ tfabe mir 6ie BeantiDortung öiefer ^rage bis ^ier« 
^er porbe^alten, in 6er ZTtitte 6es XDeges woüen mix, jund^ft 
5uräctgreifen6^ i^r nd^er treten. Sc^n als Knabe IfatU {td^ 
iSoet^e mit 6em Örie^if (^en bef c^äftigt, in 6en labores juveniles 
begegnen wxv fc^on grie(^ifc^ abgefafter o6er vielmehr < 
ins <0rie^fcf(e uberfe^ter IRorgenwfinfc^e ffir 6en Pater. 
Tlus 6en n)enigen griec^(^en Broden, 6ie uns in 6em Sdfnh 
^efte öberliefert fin6, un6 aus 6er 2(rt un6 6er 2(n5a^I 6er 
häufiger n)ie6erfe^ren6en ^e^Ier lägt fic^ f(^on fc^Iief en, 6af 
6ie griec^ifc^n 2(rbeiten in gar feinem Cer^altnis ju 6en> 
lateinifc^en ftan6en. 3n 6em Siebenfprad^enroman, von 6em 
in Sid^tung un6 ZDa^r^eit ersä^lt »>ir6, begnfigt fi^ 6arum 
aud^ 6er tE^eoIogie flu6ieren6e Bru6er mit einem feinem latei' 
nif^en Berichte ^ie un6 6a bef^ei6en angehängten grie^ifc^en 
Poftftriptum. ZDir glauben 6en 2(usfu^rungen in Did^tung 
un6 XDa^r^eit gern, n>enn ffir 6en Knaben feine grSferen 
Kenntniffe in 2(nfpruc^ genommen metben, als fte etwa jum 
Cerftän6niffe 6es neuen tCeftamentes nötig {tn6 un6 6as fte^t 
aud^ poQfommen im (Einflange mit 6em/ tpas mir fonft aus 
6em Sc^ulbetriebc 6er 6amaligen ^tit miffen.*^ 

Hac^ einem Fragmente 5um 6. Suc^e pon Sichtung un6 
XDa^r^eit miU 6er junge (ßoet^e, fürs por fetner Überfte6elung 
nad^ Ceipsig, feinem Qofmeifter 5ur Segrfin6ung feiner p^ilo* 
fop^ifc^en 2(nftc^ten Stellen aus 6em plotin uberfel^t Ifaben. 
Der Qofmeifter moQte je6oc^ entn)e6er au^ in 6er 6eutfc^en 
2X)ie6ergabe 6ie plotinf c^e SteQe nic^t perfte^en, o6er behauptete, 
menn 6ie Stelle an ftc^ perftan6Ii(^ mar, 6af ^e im ®run6terte 
nic^t fo lautete. „Da nun me6er er nod^ ic^ ein grofer (Kriege 
mar," bemerft <Boet^e einlenfen6, „mufte $um Cateinif^en 
6ie Svifhidtii genommen mer6en.'' 

3tt 6er Ceipsiger ^eit mer6en 6ie griec^ifc^en Kenntniffe 
unferes Pic^t ers auc^ nic^t alljufe^r jugenommen ^aben ; auc^ 

") 3ußi/ IPincfelmann* 5. 39. 



2\2 Hoberi %rind 



wUbtt in einem Sd^ma sunt 6. Su^e von IH(^tung un6 ZDa^r* 
^eit^^eift es: ,,®rie(^fd^ Spraye. Z^enrntrung iDegen 6et 
2(usfpra^e. Sefanntf^aft mit einem tleugtiec^en. 2(nna^me 
6es neuen Diolects. Umlernen 6er ZPorte, Me man {td^ onöers 
etngeprigt. Penoirrung un6 Unmut^ besifolb. ^meytes Qinber> 
ni$: ]X)i6erftreit 6er Quantität un6 6er Tlcctnit." Die B^annt* 
f^aft mit einem tleugriec^en f onnte ja leicht auf 6er Ceipsiger 
ZReffe gemacht n>er6en; 6er Cntfc^Iuf, fo o^ne weiteres 6ie 
neugriec^ifc^en fprac^Ii^en Z?er^ältniffe an SteKe 6er alten ]u 
f e^n, Seugt bodt, abgefe^en pon 6em UTangel ^iftorifc^n Sinnes^ 
gen)if Pon feiner allsu grof en Kenntnis 6es altgriec^if^en« 

Dur^ 6en bereits enpS^nten tEaufci^ enparb ftd^ 6er 
£eip}iger 5tu6ent au^ eine 2(n5a^I griec^ifi^ Säc^r; ob 
fte piel gelefen n>ur6en, ift billig 5U besweifeln, tpe6er in 6en. 
Briefen noc^ in 6en ZPerfen 6er damaligen ^eit ift eine er< 
mi^nensmerte Spur eines folgen 5tu6iums 5U perjeit^nen. 
tlur auf eine Stelle möchte ic^ noc^ eingeben : ^aft nebenfäd^lic^ 
tpir6 einmal 6as ®ried^if<^e enpd^nt, aber in einem etwas 
5n>eifel^aften ^ufammen^ange. „iX>attüdi, 6ie SteQe pon 
fittfam feyn un6 nie gefäfft Ijdbtn, bas ift grie(^if(^ fär mic^/ 
^eift es in einem Briefe an Be^rif<^,*^ pom ^6.<Wtober ^767. 
2nan ipäre perfu(^t, 6ie IPertung 6es ßmäfi^dfen ungefähr 
gleich bS^mifc^en Dörfern einer fpric^n>5rtlic^en He6ensart 5a 
gute 5U galten, menn nic^t eine e^er an$une^men6e Selbfter^ 
fenntnis 6en Schlug auf eine ^5c^j} mangelhafte Kenntnis 6es 
(ßrie^f^en in 6iefer ^eit nS^er legte. Die Tüten lagen no^ 
immer „wie ferne blaue Berge^ 6eutlic^ in i^ren Umriffen, 
aber unfenntlid^ in i^ren (Teilen un6 inneren Besie^ungen am 
^orisonte feiner IDfinf<^". 

(Eigentlicher Ce^rling 6er Griechen xonxbe ®oet^e erft 
im Z?erfe^r mit Qer6er, 6er es perftan6, 6ie 2(ntife i^m unter 
gan5 neuen <Beft(^tspunf ten 6ar}ufteOen. Xnit einemmale folgt 
nun 6em ®ebun6enfein 6ie ^rei^eit. ZITufter tper6en jwar auc^ 
no^ anerfannt, aber fie werben nic^t me^r einfad^ nac^gea^mt^. 
je^t fommt es me^r auf ein 21bf e^en, wie fie es gemad^t ^oben 
an, erftrebt wir6 ein 2(ufge^en in 6en ißeift, aus 6em ^eraus^ 
6ann 6ie eignen tDerfe entfte^en. 



■•) W. 27, 379. 



Der €tnfln§ bes flaf fif c^ett 21 Itertums anf ben {nngen <Soei^e. 2(3 

-■-'■■■■ -' ■:a:-i..i ,. saaassaaaasasaa^^i^asaaaa^^aBsasasss^aaaaa 

ZDir ftn6 6amtt in 5te Stragburger Petioöe (0oet^ 
eingetreten. 

Das Stubium 6es (Btiec^ift^n it>it6 eifrig I>etrieben, fo 
fc^reibt er an Soljmann: „Do^ lern id^ f^ön gried^if^; 6enn i 
ba^ Sies wiffen, id^ Ifabt in 6er ^eit 5ag i^ ^ier bin meine 
griec^f c^e XDeis^eit fo perme^rt, fraf i^ f aft 6en Qomer o^ne 
Überfe^ung lefe/ O^ne fid^ anäf jdft no^ weiter mit 6er 
(ßrammattf o6er fonftigen t>orbereiten6en Übungen au^u^olten, 
nimmt er 6en ^omer vor ttn6 lieft i^n nadti 6em folgen6en 
^eitpt, bas er 3n>ar erft einige 3a^re fpSter fflr einen an6em 
nie6ergef^ieben, aber ftc^er fc^n an ft(^ erprobt ^atte**^) 

,,5o 6u einen ^omer ^aft iff s gut, ^aft 6u feinen fauffe 
Dir 6en (EmefKfc^, 6a 6ie Cldrcfifc^e mSrtlic^e Überfejjung 
beygefflgt ift; fo6ann oerf^affe 6ir Sc^aufelbergs Clavem 
Homericam, un6 ein Spiel n>eif[e Karten« ^aft 6u 6ies bey- 
f ammen, fo fang an su (ef en 6ie yias, ac^te ni^t auf Uccentt, 
fon6em lies n>ie 6ie ZneIo6eY 6e5 ^e^ameters 6a^inf[iest un6 
es 6ir fc^dn dinge in 6er Seele. Perfte^ft Du's; fo ift alles 
get^an, fo Du's aber ni(^t oerfte^ft, {ie^ 6ie Überfej]ung an, 
lies 6ie Öberfejjung, un6 6as Original, un6 6as (Driginal, 
un6 6ie Überfejsung, etn>a ein jmanjig 6reifig Z?erfe, biff 6ir 
ein Ci^t aufgebt fiber Conftrudtion, 6ie im ^mer reinfte 
8iI6erftenung ift. So6ann ergreife 6einen £(apem n>o 6u 
nrir^ ^eile vor ^eile analifirt ftn6en. Das Praesens un6 6en 
Nominativum, fi^eibe fo6ann auf 6ie Karten, ftecf fie in 
6ein Souvenir, un6 lerne 6ran 5U Qaufe un6 auf 6em ^eI6, 
n>ie einer beten mögt, 6em 6as Qerj ganj nac^ ißott ^fatg. 
Itn6 fo immer ein 6rei{tg Z?erfe nad^ 6em an6em, un6 tfa^l 6u 
}n>eY 6reY BAdfex fo 6ur(^gearbeitet, perfpre^ i^f 6ir, fte^ft 
6u frifc^ un6 frand por Deinem Qomer, un6 perfte^ft i^n 
o^ne äberfej]ung, Sc^ufelberg un6 Karten.'' 

2(uf 6iefe IPeife ^atte fi^ (Boet^e aamä^Ii^f fo in ^mer 
eingelefen, 6a$ er behaupten fonnte, ^mer fei 6er leic^tefte 
gried^if^ Ziutot, 6en man nur aus fid^ felbft perfte^ lernen 
mflffe. — 8e]eid^en6 ffir 6as ]?erftan6nis, 6as er i^m pon 
pom^erein entgegenbrachte, ift 6ie o^ne ^rage ric^t^e 8e« 
merfungpon 6er parataf tifd^en Sa^ellung im <ßried^if(^, 

^ Br. i, 258 (3mit (771 aof Sefcn^eim). 
•*) 8r. 2, 205. 



2H Hobert Qcring 



benn bie meint et, wtnn er 6te ^omerifc^en Konfttufttonen 
als SUÖerfteOung btiexdfnet Dem bmdtf Me Sc^Ie 6es Catein 
gegangenen 3urtften mit 6er Seporsugung eines Me Sa^teile 
me^r unterorönenöen Z?erfa^rens muf te biefes tlebeneinanöer 
5er Sa^tette als ungleich plaftifd^er angenehm auffallen. 

IDte au^ Qamann*') fpfirte er bem (ßetft 6er eilten 
nadi, andi i^m toar me^r an 6em iSenie als an fterißram« 
mattf 6er griec^if^en Sprache gelegen. Unter 6er (ßrammatif 
fonnte er ja nur tote Hegeln perfte^en, 6ie ju beleben un6 
als Tlnsbtud 6es iSanjen ju begreifen ^m ipie feiner ^eit 6ie 
nötige fpra^Iic^e 2(usbU6ung fehlte. £r lief {te 6arum auc^ 
jel^t n>ie6er liegen. „Qdtteft 6u me^r geffi^It als gemeffen/ 
tpirft er 6em fransS^f^fen Ha^a^mer 6es (ßriec^ifc^en por, 
foD feigen, ^ätteft 6u bidj me^r in 6en (Beift, aus 6em 6ie 
grof en Stflde geboren tpur6en, perfekt, ftatt an 6en mächtigen 
Heften Z?er^ältniffe 5u betteln, fo n>fir6eft 6u 6einem ZlTufter 
nd^er gefommen fein. £benfo wollte auc^ er me^r 6en 
gefamten (£in6rucf 6er 2(ntife in ^orm un6 3n^alt auf ft(^ 
ipirfen laffen un6 ffl^Ien6 nac^empfin6en; ftatt einselne (Teile 
in grammatifc^er o6er gar metrifc^er Qinftd^t 5U analffteren. 
Z?on folc^er fritifc^er, 5erlegen6er tTatigfeit, 6ie ja au<^ 
einen (Einblict in 6as IDefen 6es (Banjen geben fann, iPoQte 
er feiner 2(nlage nac^ nichts miffen, feine geftalten6e P^antafte 
fc^Iug einen an6ern 2X)eg ein. XDie 6er nur um einige 3a^re 
ältere (ßoet^e im Stengelglafe 6ie ganse IPelt fa^, fo richtete 
er auc^ im geiftigen Ceben feinen 8Iicf auf 6as ^anit. Vaf 
hierbei feiner funftlerifci^en ptfonta^e mani^mal 6ie Qaupt« 
aufgäbe jufiel un6 er bei 6en 6oc^ immerhin ni^t tieferge^en« 
6en DetaüftuMen 6en So6en unter 6en ^fif en perlieren muf te, 
fiel natflrlic^ feinem ^reun6 un6 Ce^rer, 6em ftreng ^umaniftifc^ 
gefc^ulten un6 ungemein ^iftorifc^ 6enfen6en Qer6er auf un6 
for6erte feinen Spott heraus. ^er6er lief nun auc^ 6ie dber* 
legen^eit, 6ie i^m porgefci^ritteneres 2Uter un6 tiefer begrfln> 
6etes XDiffen por feinem jungen ^reun6e gaben, öfters füllen. 
5<^n 6ie fc^dnen KIaffiferban6e, 6ie auf ßoetffts Sflc^er* 
gefleüen prangten, n>aren i^m aufgefallen, me^r nod^ 6ie baI6 
bemerf te tCatfac^, 6af fein Seft^er {te ni^t aa$upiel benu^te. 

") QcIUnijHfdre Briefe. Qamanns Sd^nfien lieransstscben von 
Hotli, II, 2(3. 



Der Cinflnfi bes f laf fif 4en 2IItcrtnm5 auf ben jungen <0oeil)e. 2^5 

Darauf I>e5te^t fi^ jener Spoüvtts ffetbtxs, ben <Boet^e fe^r 
übel natim, meniger n>egen 6er richtigen Beobachtung als 
n>egen 6er Verunglimpfung feines Hamens: 

ffWtnn bes Brutus Briefe bir {inb in Ciceros Briefen 
Dir, ben bie (Cr5^er ber Spulen von n>ofil9eliobeIten Brettern 
pradftger&fiete, tröflen, t^odf mef)r von an%en als innen, 
Der oon (Sdttern bn fkamm% rDon <Soten ober oom ICote, 
(Soetf^e fenbe fie mir.' 

Tlvidf (Beetees intuilip erfaffen6e XDetfe 6es 2(neignens tDar 
Qer6er aufgefallen. „(£s ift fo alles Slicf bei endt,** Ifatte er 
i^m oftmals porgemorfen^ ein an6ermal fin6et er, 6af aQe 
^omerif^en QeI6en bei i^m fc^ön grof un6 frei raten6e Stötdfe 
geu>or6en feien.'*) Sei £i(^te befe^en pern)an6elt fic^ 6iefer 
tra6el Qer6ers in ein £ob. (ßoet^e lebte eben in feinen iSeftalten 
un6 feine (ßeftalten in i^m, es waren, n>ie gefagt, weniger 
p^ilologifc^e o6er ar^aoIogif(^3ntereffen, 6ie i^m^mer na^er 
brauten, vielmehr }og 6er Dichter 6en Dichter an, 6ie 2ht un6 
ZDeif e, wie Qomer feinen iSeftalten teben perlie^, un6 6ie tlatür* 
li^eit i^res Cebens war i^m fongenial. Das war 6er „geheime 
Ztttraftionspunft", 6er wa^Iperwan6te ^ug in bei6en. Qomer 
war i^m gleic^be6euten6 mit tlatur. 2Ius 6ief em (Beftc^tspunf te 
heraus erf lärt es fic^ auc^, wie iSoet^e 5ur felben ^eit, wo er 
für Qomer, 6en Hepräfentanten Qtiedix^äfen ZDefens fc^wärmt, 
auc^ begeiftert 6as £ob 6es germanifd^en Dichters S^afefpeare 
fingen fonnte. „Hic^ts fo IZatur wie S^afefpeares ZITenfc^en'', 
^eif t es im Hymnus auf 6en großen Sriten, nichts fo fe^r 
tlatur wie ^mers iSeftalten, 6en Cenor fann man aus pielen 
2(usfpräc^en über Qomer heraushören. So ]• 8. in einer 
Hejenfton 6er ^ranffurter gelehrten Stnjeigen, •*) wo b^ Dor- 
f c^Iag gemalt wir6, alle 2(f teurs un6 2(f trisen in einer eigenen 
S^ule anjuweifen, 6ie Hatur un6 Qomer un6 6ie (Kriechen 
un6 S^afefpeare 5U {hi6ieren; ^ier f priest aus 6en ZDorten, mag 
man es nun für fraglich galten, ob fie wirflic^ pon®oet^en 
gefc^rieben ftn6 06er nxdit, bodf ftc^er <ßoet^f<^ 2(nfc^auung. 
„XDer 6ie Zllten o^ne tlatur 5U fennen, fiuMept) Heft tloten 
o^ne fLegt,** ffoite fc^n^amann '') piel frfi^er gefagt, un6 auc^ 

") £}erber an XHercf , K. XDagner, Briefe an 3. £}. XHercf ic. { 8S5. 5. ^^. 

**) W. 38; S^^/6. 

**) Qeneni^fd^e Briefe. Hamanns Sd^riften tierausgegeben oon 
Hotli, II, 22 ^ 



2^6 Hobert Qtrind 



fflr 5en jungen (ßoet^e vxa 6ie Hatur &er ^ö^re efat^itlid^ 
(Seftd^tspunf t, unter 6em er 6ie beiöen Z)ertteter perfc^ieöener 
Kulturepoc^en betrad^tete unb bemunberte* 

ferner un5 S^atefpeare, eine ^ufammenfteOung, 6ie 
ft(^ oUetfrings nur in ber Seele öes jungen (Soet^e vertrug, 
n>enigftens infofern pertrug, als fte ni^t als ftc^ ausfc^Iie^öe 
(Segenfä^e empfunöen wutben. (Eine genaue Definition öeffen, 
tpas i^m 6as (Briec^fc^e war unö n>as es in i^m erregte, 
befennt er öamals felbft nic^t geben ju fdnnen,'^ unb beruft 
fic^ 5er Kfirse falber auf ^omer un5 Sop^ofles un6 tü^eofrit, 
bie es i^n ffl^Ien gelehrt ; Me ^.innere (Empfinöung bilöete 6en 
(C^arafter 6er ZDa^r^eit", n>ie IPinfelmann fagt.'^ 

3m Perlauf feiner fpiteren £ntn)iclelung ^oben ftc^ 6ie 
je^t noc^ perf(^n)ommenen Konturen beiber Vertreter per^ 
f^ieöener Kulturen immer öeutlic^er gegen einander ob, bntdn 
tieferes Stuöium beider n>ur6e öiefe romantifc^e Betrac^tungs« 
n>eife fibenpunöen. Dur^ ein Staöium ^inöurc^, 6as Me 
(Seflalten öer antifen ZDelt mit i^rer ^o^en Hein^eit un6 Hu^e 
im fc^roffften (ßegenfa^e empfanö 5U 6en iSeftalten 6es nor* 
6if c^en ®eiftes, blieb i^re Perfc^melsung auf enpeiterter Bafts 
erj^ 6em reifen ®oet^e porbe^alten. ZPas öer junge Qimmels« 
ftflrmer a^nenö empfanö, ging 6em auf öer Sföfft uniperfalen 
XDiffens fte^enöen alten Dichter in fc^dnfte (ErffiQung. 

IPie fe^r öer junge Öoet^e ftd) andf fonft noc!^ mit 
5<^ftfteQem aus öer grie(^if(^*r5mifc^n IPelt befc^ftigte, 
jeigt ein Blict auf öie Straf burger (Ep^emeriöen, öiefen tage* 
buc^artigen 2(uf5eic^nungen, öie angefüllt ftnö mit (Efserpten 
aus aQen mSgli^en Sc^riftfteQem, pon bmzn uns ^ier natflrlic^ 
nur öie <Srie(^n, Tili» unö Heulateiner intereffieren. 

Xizbtn öenBfic^ern reöete auc^ öie Umgebung Strasburgs 
eine öeutlic^ an bas flaffifc^ Altertum erinnemöe ^ra^. 
Sei grSf eren unö Heineren 2(usflflgen in öie Umgebung fonnte 
fte^ öer ZDanöerer öas H^eintal als r5mif(^e Sefl^ung per* 
gegenu)2rti0en unö {t<^ manc^n tCraum öer Porjeit madftnb 
ausmalen.^ <Ebenfo bot i^m'eine Heife nac^ Cot^ringen 

**) 3nm S^Afespearf Cag. ID. S7, \zx.^ 
'^ <Scbanfen ftbec 5ie Ztad^aftninng der gried^ifd^en lüerfe ic. 
S&mtlidrc ZDerfe. t^ttansbt^thtn von ^ifeUin (625, Band i, 5. (5. 
**) P^tang n. tPaf{riteit, 8. {\, W. 28, ^8. 



Per <Einf[ti§ bes flaf fif d^en ^Iltertnms anf ben jangen <5oeil}e. 2(7 

manäfttltx Slnregung. 3n Hie6er&runn bei öen von ^n 
HSmem angelegten 8i6em umn^e^te i^n ber (ßeift bes 
2ntertumS; öeffen e^rn>flrMge tCrflmmer in Heften von Sos* 
reliefs unb 3nfd^tiften, Säulenfndufen un6 «Seiften aus 
Bauern^fen jmif^en n>irtf(^aftli<^m IDuft nnb Geräte gar 
wunöerf am entgegenleuc^teten. *') Das (ßeMd^t „6er XDanberer" 
oeröanfi öen 2(nregungen Mefer Umgebung feine Cntfte^ung« 
Den Dichter mufte es reijen, öen ®egenfa^ jpijdflm öem 
emig feimenöen unö fprief enöen Ceben öer Hatur unö öen 
tTrämmem einer längft entf^ounöenen Perioöe menfc^Iic^r 
<ßef4i(^te öarsufteKen. 

2(ber merhoflröig; ]ur felben Seit, n>o er für Sdulen 
unö Kapitdie öer antuen 2(rd^iteftur fc^w&rmt, fte^t er be- 
geifert vor öem Stragburger ZRänfter unö öas Geheimnis 
öeutfc^en XDefens offenbart fic^ öem trunfenen Slictl TSudf 
Ifitt öerfelbe ParaDelismus n>ie er ft^ bei Qomer unö 
S^af ef peare gejeigt Ifat, in besug auf antite unö gotif c^ Bautunft I 

Ü)ir perlaffen mit öem jum 2(bfc^Iuffe feiner jurifKfc^n 
Stuöien gefommenen Dichter Strafburg unö begleiten ii^n 
nodf in öas auf öer Qeimreife befuc^te 2(nti(enfabinet ju 
Znann^eim. ZDir erinnern uns öabei öes Befuc^es, öen öer 
£eip$iger Stuöent öer Dresöener (ßemalöegalerie abgeftattet ffaüt. 
Um öie antifen 5fulpturen, öie noc^ in öen PapiQons im 
grof en (Barten untergebracht n^aren, f fimmerte er fic^ öamals 
nic^t, lehnte es fogar ab, {te 5U f e^en. ^ 3^n jog es 5U öen 
HieöerianöerU; öer öf erf (^ Klaffisismus If atte i^n in öen von 
tfous aus empfangenen (Einörfiden öoc^ nur 5U ftärfen vtt* 
modit (ßan5 anöers ftanö je^t in Ulann^im unfer Dichter öen 
Ztad^bilöungen öer UTeiftenDerfe antif er plaftit gegenflber« Durc^ 
öas Stuöium Römers befonöers ipar i^m öas Perftanönis 
fflr fte aufgegangen, unö öas U?ort U7inc(elmann'<£>fers, öas 
3öeal öer Sdrdnl^eit fei (Einfalt unö StiUe, fanö je^t erfl öie 
richtige Hefonanj. 

Wenn (ßoet^e in Dichtung unik^ICalfr^eit^^) fagt^ öa| feine 
Vorliebe ffir öie gotx^dft Bautunft beim 2(nblicl öer fo unge^ren 
als eleganten 2(fant^blätter etmas 5U manfen anfing, fo miO 

**) D. n. W. B. 8. W. 27, 339. 
^) D. n. W. 8. 8. VD. 27, |7^. 

*') 9. tt. ID. 8. U* ^* 28, 87. 



2\8 ^ohitt £}enng 



mir bas faft als eine Zugabe bes alten Diesters erfc^einen, 
6em ftc^ 6et6e Ki^tungen ftrenger fc^ieöen, ipetl er ^e tiefer 
5U faffen perntod^te, wie ber Straf burger Sc^tDärmer. 

w3m ^rü^a^r fam ^ier ein gemiffer (ßoet^e aus ^rancf« 
fürt, feiner ^anöt^ierung nad^ Dr. Juris, 23 ^^Ifv alt, einsiger 
So^n eines fe^r reichen Paters, um 1t^ ^ier — 6ieg mar feines 
Paters Tlb^dit — in Praxi umjuf e^en, 6er feinigen nac^ aber, 
6en ^omer, pinöar etc. 5U ftuftieren." 

So lautet öas Fragment eines 8riefentn>urfes Keftners 
aus 6em 2(nfange feiner Sefanntfc^aft mit iSoet^e. Unö in 
6er tCat Ijat ftc^ 6er Kamntergeric^tspraftifant me^r mit 
Qomer un6 fic^ als mit feiner präzis befc^äftigt. Sie SteDen 
im ZDert^er fdnnen fe^r gut als ausfc^Iieglic^e Selbftbefennt* 
niffe 6es DU^ters aufgefaft n>er6en. Der IDettftein'fc^e ^omer, 
5n>ei8fl^eIc^eninZ)uo6e3,6en 2(IbertZDert^em5um (ßeburtstage 
f c^enft, ift i^m n>iQ{ommen, voAl er nun 6ie Crneftifc^e ^us* 
gäbe nic^t mit ftc^ auf 6en Spasiergängen ^erumsufc^Ieppen 
braucht. ^^ ^omer nennt er sufammen mit 6en beigelegten 
blafroten Schleifen, 6ie £otte por ^atte, als {te fic^ fennen 
lernten, un6 um 6ie er fc^on n>ie6er^oIt aber ftets o^ne (Erfolg 
gebeten IfaiU. Sfölftt fonnte 6er £ieben6e nichts ausjeic^en 
un6 umgefe^rt fönnen n>ir aus 6iefer ^ufammenfteUung 
f (^liefen, mie ^oc^ 6er Perf affer 6es ZDert^er 6en Qomer 
fc^a^te. morgens frfl^ jog 6er junge ZDert^er mit 6em 
Sonnenaufgange nac^ XDa^I^eim, p^fl<f te fic^ im ZPirtsgarten 
(Erbfen, bereitete fie ftc^ 5U un6 las vniwiidfen in feinem 
Qomer; 6ie ^flge patriarc^alif^er (Einfachheit, 6ie aus 6er 
S]ene stpifc^en Penelope un6 i^ren freiem fprac^, fflüten i^n 
mit einer ftillen wahren (Empfin6ttng aus, fo 6af er fte „o^ne 
2(ffeftation in feine Cebensart penpeben'' Ifonnte. „34 brau^ 
nOiegengefang, un6 6en ifabt ic^ in feiner ^fllle gefttn6en in 
meinem ^omer";*^ 5U ^mer flfl^tete er, »enn et fein über» 
f c^dumenSes ymtte beruhigen ipollte, un6 als IDert^er 6en 
Per6ra| in 6er a6Iigenv4ficfeQfc^aft erfahren liatU, ging er 
hinaus, um in feinen ßomer beim Sonnenuntergang ftc^ an 
6er einfadjen 2(rt 6er ^Iten 3U erbauen, 6ie fo rec^t 6as 
lDi6erfpieI gegen 6ie gärten feiner ^eit bU6ete. 

**) 0>. \% 78. 

*») W. 19, 10. 



Der €tn1Iiig hts flaffifdren 2IIiertnms auf btit ynn^tn <9oetl)f . 2^9 

Stefes geffi^Ismafige Einleben in feinen ^utor wat üfxn 
6ie rechte Uvt, feinen Dieter 5U oerfte^en. 3m]X)e^Iar ZDert^ers 
mat audf ein el>en von 6er 2(f aöemie gefornmener junger TXlarm, 
6er ft4f aQer^an6 auf feine Kenntniffe 5U gute tat. Da er 
^rte; 6af XDert^ Diel seic^nete un6 (ßrie^ifc^ perftan6, „]n>ei 
Zneteoren im £an6e'', fu^te er 2(nf(^Iuf an i^n un6 framte 
viel IDiffens aus, „pon Satten; Ms ju XD006, pon De pUes 
3u ZDinifelmann''. Köfttt(^ ift 6ie Oronie, mit 6er XDert^er i^n 
be^an6elt, als er erfuhr, 6af fein junger ^reun6 Sulsers 
(Theorie 6en erften (teil gans 6ur(^gelefen Ifabt, unb fogar 
ein Znanuffript pon ^eynen aber 6as Stu6ium 6er Slntile 
befi^* Don aOe6em gelehrten Qan6werfs5eug vdoüU ZDert^er 
nid^ts n)iffen un6 tro^6em glaubte er etvas me^r pon 6er 
ipa^ren ICenntnis Römers un6 6er 2(ntife in fi^ aufgenommen 
]u ifcäytn bnxdf 6ie (Erläuterung, 6ie i^m Qomer f elbft un6 fein 
grof er 2ITeifter, 6ie Hatur gab. <£r mochte auf 6en Durc^^nitts* 
ftu6enten, 6er fleifig feinen 5tu6ien nac^egangen mar, pielleici^t 
mit 6emfelben <Beffl^Ie ^erabfe^en, mit 6em ein Dichter pon 
®ottes (ßna6en etn>a 6en XRetrif er un6 fein (Treiben betrachtet. 

Qomer perfd^n>in6et Pon nun ab nic^t me^r aus 6em 
(ßeftc^tstreife ®oet^es. Xladi ^ranffurt 5urflclgefe^rt, biI6et 
er feine gen>d^nlid^ Cieblingsleftflre. £r fiberfe^t feinen 
jreun6innen un6 befon6ers feiner Sc^mefter SteQen, an 6enen 
fte 2(nteU nehmen fonnten, teilmeife unter freier 3e^an6Iung 
6er äberfe^ung. ^) 2(Is er Capater nad^ ZPiesba6en be« 
gleitet Ifatti, erjä^It er i^m atft 2(ben6 nac^ 6em (Effen noc^ 
6en gansen 3n^alt 6er 3lia6e un6 las i^m aus 6er lateinifc^en 
Überfel^ung einige Stellen por>^) Tlndf ffir 6ie p^Yftog> 
nomifc^en Fragmente lieferteiißoet^e einen Beitrag im 2(nfc^Iuf 
an eine Säfte, 6ie im (ßipsabguf por i^m ftan6: »^^omer 
naäf einem in Konftantinopel gefttn6enen ^ruc^ftucf."^) 

,,Seit ic^ nichts Pon £uc^ ge^drt ^abe, ftn6 6ie Griechen 
mein einzig 5tu6ium. ^uerft f^ranft' id^ mic^ auf 6en Qomer 
ein, 6ann um 6en Sofrates forf^t' ic^ in iEenop^n unbpiato. 
Da gingen mir 6ie 2(ugen Aber meine Unn>fir6igfeit erft auf, 



^) D. n. W., 8. (2. IX>. 28, 168. 

^ Capater, Casebnc^ feiner Heife ic. (77^. ZTliitetlungen ber 
Deutfc^en iSefeOfd^aft in Mp^kq. Bb.9 ((89^—^902), 5.92. 
•«) U>. 37, 539 f- 



220 Hoberi Qertitd 



geriet^ an tC^eofrit un6 Tlnattton, jule^t 50g mic^ was an 
pmbatn, tpo üf nodf ft&nQt." So fc^reibt (ßoet^ an fytbet 
ans XDe^Iar ZITitte 3ttli ]1772>^ ZKe Cef tfire tT^frits un6 
2(nahreon9 ^at meines IPiffens teine nennenstperten Spuren 
im jungen ®oet^e ^interlaffen. Die CnDä^nung in ZDanberers 
Sturmlieö un6 Me ZRöglic^eit öer ZITihDirfung an bet Hejenfton 
bet 3bYlIen aus 6em (Briec^fc^en 6es tT^eofritus in 6en 
^tanffurter (Belehrten Ttnyism ^^ tpill ni(^t piel f agen. piaton 
unb JEenop^n n^ollen mir fpdter im ^ufammen^ange mit 
btn p^ilofop^ifc^en Stu6ien be^anöeln. fragen mir uns 5unic^ 
mas mar Pinöar 6em jungen (ßoet^e? 

Dag ftc^(0oet^e fobalö an Pinöar magte, mir5 vielleicht 
auf 5en erften 2(ugenblic( befremöenö erfc^einen, Qamann ^at 
jeöoc^ aud^ fein griec^ifd^es Stu6ium mit ^omer unö Pinöar 
begonnen.^*) £r ^ielt Me 06e ffir Me primärfte ^orm 5er 
Di^tfunft;^^ Qeröer na^m 6en (ßeöanfen auf unö be^anöelte 
in 5en Fragmenten Pinöar unö 6ie Dit^ambenfänger. 3^ 
2(nfc^Iu| an tftibex unö gan5 in feinem ^annt Heft öer junge 
ißoet^e Pinöar« 3^ öemfelben Briefe, öer öiefe Ceftäre in fo 
öeutli^em Cic^te jeigt, fte^t auc^ öie ZTIitteilung, öog er öie 
Fragmente, Aber öeren 3n^alt gemif im perf önli^en Perf e^re 
bereits pielf a^ gef proc^en fein n^ö; jum erftenmale gelefen lf<ä>e. 

XDas mar es nun, öas (ßoet^e fo mächtig }u Pinöor 
50g? „XDas tC^atiges an mir ifl, lebt auf, ba i{^ eöel ffl^Ie 
unö ^mecf fenne'', ^eift es in öem me^rfac^ ermähnten Brief e 
(ßoet^es an Qeröer, unter Berufung auf eine SteOe in öer 
5meiten olymptfc^n Sieges^y^ne Pinöars: 

Utfi^c i% mer otel iDet§ von TXatnx, 
J>odi f cntDolf ifl oorlant unb t)eM 
2ltts fc^reütt^9cm Qalf ^letd} Haben 
Cfcres <0etön entsegen Sens * fteiligem VostV — 
2Ingeborcne <Bro§(ett 0tbt ^mlidit (Diatfraft. 
Wit am gelernten ffinst, ber bAmmembe ZHann, 
3nrt nnfld^eren Critts immer f{in nnb f{er an unfiiiUstn 
li^ungen foßet er Mos erfolslos f^ttunL"*^) 



•») 8r. 2, ^«. 

••) W. 58, 535. 

**) QeOeni^ifdre Sriefe a. a. 0. U, 2|5. 

^ €bcnba m, S35. 

*■) nadf DAn^er nnb ^. 0. Qerber, 21ns Qerbers Hoc^Iag, 1, 58. 



Der €inf[iig bcs flof flfd^cti ^Iliirtiims auf ben jungen <5oetf^. 22 \ 

|f Diefe XDorte {m5 i^m tt>te Schwerter butäf 6te Stuft 

Segangen. Cr fa^ ein, wie er flberoQ ^erumfpajiert mar, 
äberoH nur öreingeguA unö nirgends jugegriffen Ijabt. Drein- 
greifen, pacfen, ift bas IDefen jeöer Zlleifterfc^aft. dber ben 
ZDorten Pinbars imxpamlv 86voEotei n>ar i^m 6er <0runfr 
feines ^pedft^dfen ZDefens aufgegangen. „ZDenn 6u ffi^n int 
XDagen fte^ft, un6 pier neue Pferbe wüb, unorbentlic^ ^df an 
6einen ^ägeln bäumen, bu i^re Kraft lenfft, öen austretenöen 
^bei, bm aufbdumenöen ^inabpeitjfc^eft unö jagft unö lenfft, 
un6 menöeft, peitfc^eft, ^ältft, unö n>ie6er ausjagft, bis ade fec^>, 
5e^n ^flge in einem tCaft ans ^iel tragen — öas ift 
Zntei^erfc^aft, imxporcciv Z>irtuo{ität.'' Unö mit einer leidsten 
Variation f ann man öas SUÖ auf öie öic^terifc^e Otigfeit an* 
»enöen : n>enn öu öie (ßeöanf en, öie milö in öeiner P^antafte 
entfielen, mit Kraft jufammensnringft, Me oDsuf ä^nen mäfigft, 
öie sSgemöen antreibft, öaf {te öurd^ öeine ^eifterfc^aft ge* 
bänöigt im Dienfte öeiner 3bee ]um (ßanjen n>irfen, fo giebts 
ein gut (Consert, fo n)irft öu etoas O^tiges fci^affen. Diefe 
Cfi^tigfeit 30g i^n bei öem ariftotratif^en S&nger an, öer 
junge Dichter, öer in fi^ felber öie Kraft 5U eigener (ßrdfe 
fällte, lernte öie 8e^errf<^ung in öes ZDortes befter Seöeutung 
feinem Dorbilöe ab. 

Unö nun andi gleich frif<^ ans ZDerf. XDenn es im 
3)1. Briefe, öie neuefte Citeratur betreff enö, ^^ ge^eigen Ifattef 
öaf es unenölic^ leidster fei, aber öen gansen Pinöar einen 
gelehrten Kommentar ju f^reiben, als eine einsige 0öe f^dn 
3u flberfe^en, fo gab (ßoet^e in öer Überfe^ung öer ffinften 
olYmpif^en 0öe eine Probe feines Könnens.^ Itle^r noc^ 
als Mefe Überfe^ung seigt ö^ im (Seifte pinöars geöic^tete 
unö unter öem Hamen „ZDanöerers Sturmlieö'' befannte 
Dit^ambus öiefen (Einfluf . Tlnöt ^ier ift es fein ^ufaD, 
öaf (SoeÜft in pinöarifc^em Sc^mung unö ®en>anö (ßeöanfen 
5um 2Iusöruct brachte, öie öas innerfte tCreiben öes (Senius,. 



**) II. Seil, (759, 5. 212. Vom 5. Tlptxl ^759. 

**) Über bie Porgänger (5oetl)es im pinbarfiberf eften ogl. ^r. <Sebtf e, 
f>xnbeats olYrnfifd^e Siege^l^ymnen, Berlin nnb Ceip^ig t777 in ber 
üorrebe. 2In4 54dnbom f^at bte 9. |^f)if4e (DU pinbars fiberfe^t. 
PsI. (ßerftenberg, lieber merftpfirblgf eiten ber Ctteratnr. Der ^orif efenng. 
erfles Si&d Qombitrg nnb Bremen i770, 5. \57— (52. 



222 Hobcrt gering 



fein mac^tPoUes Ö&erfc^aumeti; fowie 6en ^tpetfel, aber auc^ bas 
jfefle Pettrauen auf i^n, uns ent^flllem 

Über 6en antif en Gewalt öes Prometheus tft nic^t piel 
5U fagen, wiz im einseinen Stil nnb ZDortbilöung unper* 
fennbar 5as (Beprage griec^ifc^en ZDefens trägt, man alfo 
(einer langen (Einfe^r in antifer Sage nnb Sichtung beöarf, 
fo beftätigt auc^ öas (Banse 5as fpatere (ßoet^ef^e ZDort, 6af 
«r ^di bas tEttanengen>an6 nac^ feinem ZPuc^fe sugefc^nitten 
^abe. 2(ef c^yIos' ^) gefangenen Prometheus mirö ^oet^e n>o^I 
gefannt ^aben, obgleid^ mir ein fieserer Qinmeis 6afär nidfi 
erinnerli^ ift, öaneben faOen eine ZITaffe moöemer Houffeau* 
f c^er, pieQeid^t andf Doltairefc^er ^flge auf. 2(ntif empfunöen 
ift Me Unterwerfung ^eus' unter öas Sc^icffal, 6er <Bdtter* 
ftflrmer un6 ZHenfc^enbilöner fanb fo rec^t öen ZDiöer^aH im 
(ßentemef en mit feinem €inreif en alter unö 6em Bilöen neuer 
formen. 

Hur noc^ einige XDorte aber öie Sef c^aftigung 6es jungen 
<0oet^e mit griec^ifc^en Profaifem* Sdfon in Straf bürg 
befc^aftigte er {t^ um 6es Sofrates tPiDen mit piaton unö 
JEenop^on, in öen (Ep^emeriöen pergleic^t er öen Znenöelsfo^n» 
f^en P^aöon mit öem piatonif c^en, ^^) n>obei er jeöe 2(bn>eid^ung 
Zrtenöelsfo^ns pon öem Original anseigt. ZPenn er ^ier 
au<^ plato nac^ 3- S. Köhlers Überfeljung benu^t, *•) fo 
muf er boi) öaneben öas Original ^erangesogen ^aben, 
öenn öer Brief an ^eröer aus öem (Enöe öes 3a^res ^77^ 
f erlieft mit einem n>5rtli(^en ^itaU ans öer Zlpologie.*^ 

Don öem Plane eines Sofrates n)iffen wir meiter nichts 
als öie Stelle im Briefe an ^eröer aus öem 3a^re ^77t: 
rr3^^^ ftuöir' ic^ Ceben unö ttoö eines anbetn Qelöen unö 
öialogifir's in meinem ©e^im. Hoc^ iff s nur öunf le TüfnbnnQ. 
Den Sofrates, öen p^ilof op^ifci^en Qelöengeift, öie (Eroberungs* 
n>ut aller Cflgen unö Cafter, befonöers öerer, öie feine f (feinen 
tPoUen, oöer pielme^r öen göttlichen Beruf sum Ce^rer öer 
Znenfd^en, öie e^ouatov öes (ietavoeixe, öie Ztlenge, öie gafft, 
öie wenigen, öenen 0^ren ftnö ju ^ören, öas P^arifiifd^ 



~) €. S^mibt, <5oetfte«3at{rbit4 XX, 9*. 
") W. 37, ^02 ff. 
••) W. 38, 232. 
»*) ör. 2, ^3. 



Der €tnjlng hts flaffifc^en 2IIiertums auf bett jungen <5oeif{e. 223 

p^iKftertum öer Zneliten unb Tinyttn, Me Urfad^e nic^t, 5te 
Per^ältmffe nur 6er (Srapttalion unfr unenMu^eu VLbttQtwkdfts 
öer n^tetDfiröigfeit/ 

£agt fc^on, biz etwas wxne Slufsd^Iung öer iSebanUn, 
Me no^ nic^t gegen einan6er abgetpogen ^nb, erraten, in 
welcher ZDeife 6er pian 6es (Bansen etwa geöac^t, o6er 
nötiger; n>as 6er (0egenjtan6 6e5 Stflcfes, feine IeUen6e 36ee 
ungefähr fein foKte, fo ffl^rt 6er QintDeis auf ^antann, 6em 
6te in 2(nffl^rttngsftri(^n gegebenen ZDorte entnommen fln6, 
uns fc^on etipas it>eiter. 3^ feinen fofratifcl^en DenfiDflr6ig' 
feiten Ijattt ^amann, im (Begenfa^ smifd^n Sofrates un6 
feinen (ßegnem fogleid^ 6en (ßegenfa^ 6es ,, Sturmes un6 
Dranges, 6es ®enies gegen 6ie 2(ufnärung erfannt/ Das 
daimonion 6es Sofrates, 6ag es etwas gab, n>as nic^t o^ne 
Seft in 6er Demunf 1 6er 2(ufflarer aufging, toar 6er fpringen6e 
Punft, 6er i^n sum tCräger 6er pon 6en (Benies mit 
(Eifer aufgegriffenen neuen 2^etn ma^te« Tln xlfxn fc^ie6en 
fid^ bei6e; ^omer un6 S^afefpeare n>er6en aud; ^ier 5um 
erfienmale nebeneinan6er genannt« ^^ Durc^ Qer6er vorbereitet 
auf Hamanns 6unfles ZDefen, a^nte er baI6, 6af hinter 6en 
6unf[en, teiltpeife abftrufen Sa|en etn^as me^r als aUt&glic^e 
XDare ftecfe un6 mit genialem Blicf erfaßte er 6en Punft an 
6em ftd^ bei6e berührten : Das (ßenie im Kampfe mit feiner 
Umgebung, nnr6 6as (C^ema, ju 6em 6ie pon Pin6ar ^er« 
ru^ren6en 2(nregungen gen>if nic^t wenig beigetragen ^aben. 
So ungefähr läft ftc^ pielleic^t 6as Sofratesprojef t in einigen 
®run6Iinien aufjfaff en ; ju einer 2(usffi^rung ift es Iei6er nic^t 
^efommen, ffir unferen ^wecf fönnen wir aber foptel ipie6er 
entnehmen, 6af es grofe, in (Boet^e felbft f(^Iummem6e 
36een waren, 6ie i^n 6en grof en (Briec^en innerlich nä^er 
brachten, un6 fo 6ie 3ef(^ftigung erfldren. 

Tlndf fpäter mug ftd^ 6er junge (Boet^e noc^ weiterhin 
mit antifer p^ilofop^ie befc^iftigt Ifahen. So flingen 6ie 
ZDorte, 6ie S^ani an 2I6eI^ei6 im iB5^ rietet, 6oc^ o^ne 
^rage an ein griec^ifc^es DorbiI6 an: „tagen wir in einer 
uranfdngH(^en £lac^t, e^e 6as Cic^t geboren war6I o^, idf 
wütbe an beinern Bufen 6er ewigen <B5tter einer feyn, 6ie in 

**) 3acob minor, 3. (5. Hamann in feiner Sebentnng ffir bie 
Stnrm» nnb Drangperiobe, ^(ranffnrt ^88;, S. 29. 



22^ Hobctt Qertfid 



brätenöer Ciebestparme in flc^ felbft mo^ntett, uni in einem 
Punfte Me Keime von tanfenö ZDelten gebaren nnb öie <BIut 
6er Seligfeit pon taufenö IDelten auf einen punft ffl^Iten."^ 
Xlodi bentüdfet f priest 6er (Einfluf grie^if ^er p^ilof op^ie 
aus folgenöer Stelle 6es Satyros:^) 

„Vitntfyni, wit tm Unbing 

2l0es burdjetnanber ging; 

3in ocrfd^iofncn Qag bie demente tofcnb, 

Unb Kraft an Krftften »tbrig oon fi4 ^ofienb, 

<DI)ne (fetnbS'Sanb, ofine ;fifnnbs«8anb 

<Df)ne Serfidren, of{ne Permei)rcn. 

IDie im Unbtng bas Urbing erqnoll, 

itdftsmad^t bnr4 bte Ha^t fd^ofl, 

Pnrd^brang bie Ciefen ber IDefen all; 

T>a% anffeimte Begei^ntngs'Sdrmall 

Unb bie demente fd} erfd^loffen 

mit junger in etnanber ergoffen, 

^lUburdjbringenb, aUbnrd^brnngen. 

IDie fi4 Qa§ unb £ieb gebar 

Unb bas 2111 nun ein <5an5e» mar, 

Unb }^as ganje flang 

3n lebenb mirfenbem €bengefang, 

5i(^ tl)&te Kraft in Kraft oer^eltren, 

5i4 tl)Ste Kraft in Kraft oermel^ren, 

Unb anf nnb ab ft4 roOenb ging 

Pas. aU nnb ein* nnb emig* Ding 

3mmer oerSnbert, immer be^Snbigl" 

Znan brautet ^ier n)o^I nic^t befonöers auf griec^if^n 
(Einfbig ^in5un>eifen; öas ganje nimmt ftc^ ja beino^ aus 
n>ie ein f urser Überblict über 6ie fosmifc^e tC^eogonie 6er 
(Kriechen ; 6as C^aos, vetxoc un6 ^Oda, (Empe6ones un6 6ie 
Sp^drenmultf 6es Pyt^ogoras 1tn6 6od^ unperfennbar. 

lDen6en n^ir uns nun nod^ }u einer tursen Betrachtung 
6es Der^dltniffes 6es jungen <0oet^e 3U römifc^en 2(utoren. 

Qora5 perfc^n>an6 natflrlid^ ni^t aus 6em (ßeft^tsfreife, 
]ur Sefräftigung 6afflr 6iene ein Qinn>eis. 3e felbftän6iger 
(ßoet^e wmbt, um fo grdf er n>ur6en 6ie Slnfprä^e, 6ie er 
an fid^ un6 an6ere fteDte. Sie einfache Kenntnis 6er ZITt^^o* 
logie un6 i^r ^infibersie^n in 6ie eigenen IDerfe tat es ni^t 
me^r. So fc^reibt er, als er bei 6en lyrifd^ Cebüften 

•^ P. j. (6. 2, 18^. 
•^ D. j. (6. 5, ^83. 



Der Cinfing bes f (af fifd^cn 21Uertiims auf ben jungen <0oetl)e. 225 

SlumS; Me er in 6en ^ranffurter (Belehrten Slnseigen *^) be« 
f priest, „er miffe faft nic^t me^r, ob er toflnfc^en foHe, öaf 
junge Dichter 6ie Tüttn frä^e lefen foaten\ Diefe 2Ist 6er Hac^- 
a^mung n>ar 6ein 6ttr<^ Me (Briec^en befreiten unb ju einer 
^ö^eren Stufe fänfllerifc^en Segens gehobenen Dieter unan« 
genehm aufgefoQen; „jeber, 5er feinen tfotai I^ne, muffe 
finden , 6af Blum gans in beffen Schlepptau fa^re.'' — 
Daf bas Kin6 öen (üerens gelefen ^aben n>in, nnffen mir \ 
aus Sid^tung unb ZDal^r^eit, **) mie rneit 6er 3ängling an 
öen Cens'fc^en Cuftfpielen nac^ 6em piautus, 6eren Ztlit* 
autorfc^ft i^m von öen ^eitgenoffen falfc^Iic^ sugefc^rieben 
n>ur6e, beteiligt war, entsie^t {tc^ unferer ni^eren ICenntnis. 
(Es läft fi(^ 6a^er auc^ nic^t fagen, n>elc^ Sc^6 il^nt an 
6er unfer ^iftorif(^e& £mpfin6en ntan^mal peinlich berä^ren- 
6en Zno6emifterung 6er t(omö6ien bei5umeffen tft. XDenn 
(ßoet^e in einem Briefe an Salsmann*^ mänfc^t, 6af 6er 
2(utor an einigen Stellen 6em piautus n>ie6er nd^er, bei 
an6eren no^ n>eiter von i^m abrflcfen möi^te, fo n>äre 
man rerfuc^t 6ie5 auf einen Hauptmangel 6er Cenj'fc^en 
Bearbeitung 5u bejie^en* Cens berfidftd^tigt nämlid^ gar 
ni^t 6ie gans perf^ie6enen l^eitper^ältniffe, in6em er einfad^ 
6ie Stflcfe aus i^rem antifen Bo6en reift ^ un6 fte in 6ie 
<ßegenQ>art verfemt. Daf 6as ju perf(^ie6enen ^rten fähren 
muf te, ift ja flar; n>enn 5* B. 6er antife SHape poüft&nMg 
6em Sienftboten 6er neueren ^eit gleic^gefe^t, perfauft un6 
pertaufc^t n>ir6. Do<^ gleic^piel, ob es fic^ um folc^e (Einsel- 
^eiten ^an6elt; aus 6em (Sanken ge^t o^ne ^rage ^erpor, 
6af fi<^ (ßoet^e in 6er ^eit swifc^en 6em <ßö^ un6 XDert^er 
einge^en6er mit 6em piautus bef^dftigte, un6 6af er i^n, 
Qoie 6as ja nic^t an6ers 5U ermarten ift, im (Driginal gelefen Ifat. 
Der plan sum „Cäfar", mit 6em fi^ fc^on 6er Straf burger 
Sttt6ent befaf te, n>ir6 je^t n>ie6er aufgenommen, bodf f^einen 
hierbei weniger 6ire(te 2(nregungen aus anMtn Quenenftu6ien 
gefd^öpft }U fein, mit 2(usna^me natflrlic^ 6erjenigen, 6ie 
bmif 6ie Perfon 6es HeI6en un6 feine cBefd^ic^te gegeben 



•*) Wr 57, 217. 

") 23. 6. ID. 27, 39/40. 

**) Br. 2, 68 (6. xnar) 1773). P9I. bajn 71. Stdber, ber ^Iftnor 
Sal^monn \Bb5, 5. 54. 2Inm. 

Iß 



226 Ho^eri gering 



tparen. Voltake wxtb aadf ^iet mteöet, n>ie fonft fo oft, ju 
berfi(fftc^tigen feilt; bataaf meift mentgftens eine Hotij in 
Capaters (Eage&ud^ pom 29. 3unt ^77<( ^in, n>o es ^eift*^): 
^<ßoet^e pie( pon feinem 3ulius (taefar, — tesitierte ganse 
Stellen aus Poltaice." — ^m ganjen genommen ftnö o^ne 
Zweifel bie HSmet gegen 6ie (Stiegen in 5en Schatten ge« 
treten. Xlodi ju Beginn ftet Straf bucger ^eit ^atte 6er 
junge (ßoet^e mit feiner X>orIiebe fär (Dvxb Qer6em gegen* 
Aber einen fc^meren Stanö. £s tft be5ei<^nen5 ffir 6en nodf 
in 6en Ceipsiger 2(nf(^auungen befangenen Dichter, 6em ja 
6iefe Dorliebe entfprad^, n>ie er feine 2In{tc^t begründet* ^) 
jflr feine jugenößd^e P^antafte f önne nichts erfreuli(^r fein, 
als in jenen ^errlic^en (Begenöen mit cB5ttem un6 ^alb> 
gdttem ]u permeilen. Das entfpri^t fd gan$ 6er anafreontifc^en 
On6eIei 6es Perfaffers 6es Ceipsiger £ie6erbu^es. Qer6er 
aber mar an6erer 2(nftc^t, er fan6 feine ZPa^r^eit in Mefen 
(ße6i<^ten; ^ier fei n>e6er <ßried^enlan6 noc^ 3talien, aDes fei 
nur tlac^a^mung 6es f<^n 6agen>efenen un6 eine manierierte 
DarfteQung, tpie fte ft<^ nur bei einem Überfultipierten er« 
märten laffe. Das mar im 2(nfange 6er Straf burger ^eit. 
(Soet^e mkb ftc^ aQmd^Ii^ eben infolge eigener griec^ifc^r 
Stu6ien 6er Qer6erf(^en 2(uffaffung genähert ^aben, 6enn 6ie 
{rdftigen griec^ifc^en <ßeftalten traten nun immer me^r un6 
me^r in feinem (ße6anfenleben in 6en Por6ergrun6. 

^u einer flaren (Empftn6ung 6es (ßegenfa^es jnnfc^en 
<ßriec^n un6 Komem, bejm. 5U einer Betrac^tungsmeife, 6ie 
auf (ßrun6 PoDftän6iger Be^errfc^ung 6es ZTlaterials 6en 
einen gegen 6en an6em ausfpielt, f^eint 6er junge <ßoet^ 
noc^ nic^t gefommen 3U fein; 6em alten Dichter fc^ie6en ft^ 
natflrlid^ 6iefe (Segenfä^e 6eutlic^ pon einan6er; griec^ifd^e 
Kultur. un6 griec^if^es XPefen empfin6et un6 mertet er als 
(ßanses un6 mägt es gegen rSmifc^es, germanif4f-6eutfc^ un6 
^ebrdif (^ - altteftamentltc^es ab, o^ne uns im ^meif el 6arflber 
5U laffen, um mie piel ^d^er er 6as grie^ifc^ ZDefen fe^t. 
Be$eid^nen6 6afär {tn6 6ie fpdteren XDorte:*^ ^tCraurig 
ift immer 6ie Betrachtung, mie erfl 6urc^ 6ie H5mer, nac^^er 



•*) 21. 0. <D. 5. 92. 

•^ J>. tt. W, 3.,|0. ID. 27, 319 f. 
**) IPindelmann, )X>. ^6, 40. 



Der €tn{Ing ht3 flaffifd^tn 2IItertnm5 auf bett inngtn <9oet^e. 227 

buxdi bas dnbtängtn norMfc^ec Völtev, nnb Me bataus 
entftan5ene VexwbmxnQ bas ITlenfcl^ensef^Ieci^t in eine folc^e 
Cage gefommen, 6af aOe toaste reine Bttbung in i^ten 
^ortfc^ritten fär lange ^eit ge^inöert, ja beinahe für alle 
^ufunft unmöglich ^gema^t n>eröen.'' Zlodf me^r fpri^t btt 
Unmut aus einer auf erung, 6ie Söttiger *^ äberlief ert Ifot : 

ffSeim erneuten Stuöium ^mers empfinöe ic^ er^ ganj, 
n>el(^es unnennbare Unheil 6er jä6if^e Praf uns jfXQtfüQt 
i^at ^ätttn wit 6ie Sobomitereien un6 ägYptifc^-bal^flonifc^en 
(SriOen (?) nie f ennen lemen, un6 mare ^omer unfere Bibel 
geblieben, n>eld)' eine ganj andere (Seftalt n>flrbe 6ie Ztlenf c^^eit 
öaöurc^ gen>onnen ^abenT Siefer f(^arfe Tlns^pxudf Idft {tc^ 
genrig öurc^ anöere, wo er bev Bibel j. B. eine gans anfrere 
Be6eutung fflr feine (£ntn)ictelung sugefte^t, f e^r forrigieren ; 
um ^eueres Cic^t auf 6en jungen (Soet^e ju befommen, n>ar 
es notmenbig, auf 6iefe f^arf ausgefproc^enen Tln^dfim ein' 
mal ^in5un>eifen; um ben Kontraft öeutlic^er ^erporju^eben. 
3m jungen (Soet^e (eben Me Vertreter öiefer perfc^ieöenen 
Kulturen no^ gans ru^ig nebeneinanöer. (Greifen wir aus 
btn Plänen bes Dichters aufs gerabemo^I einige heraus, fo 
n>ir6 öie griec^if^e Kultur bur^ Prometheus un6 Me <Dbtn^ 
M(^tung 5er ttac^ftraf burger ^eit pertreten, 6er emige ^nbt 
5eigt uns 6en biblifc^en Qintergrunb unö im jauft fommt 
fc^Iieglit^ öie öeutfd^e ZDelt 5um ZDorte* 2(us i^ren Sp^&ren 
fangt Me Sprach un6 i)lfania^e 6es Dichters i^re Ha^rung. 
Biblif<^e Bilöer un6 ^ans Sac^ftf^*PoIfstflmIic^e XDenöungen 
ge^en manchmal gans unabhängig pom jeweiligen Stoffe neben 
^omerif d^en tTypen einher, bod^ w\ü es f aft fc^inen, als moQten 
um bas 3^^!^ 1^73 ^^^ ^us bem griec^if^en 2((tertum ^t- 
lehnten Bilber flbenpiegen. 

2ti Me griec^if(^ ZDelt träumt er ft(^ am liebften um 
biefe Seit; in feinem 2(rbeits]immer umgeben i^n <ßipsabgäffe 
antif er ZReiftenperfe, i^rer gebeult Capater befonbers no^ in 
feinem tEagebuc^e, ^ ja in Klingers leibenbem XDeibe ^ Ifat 
^^r (ßoet^es Ztlanfarbensimmer porgefc^webt, wo ^tani, 
bem ber junge (Boet^e o^ne jrage manchen ^ug geliehen, 

**) Citttratif^e Sn^Anbe nnb Seitgenoffen, i838. {, ^9. 

•^ 21. 0, <D. S. 89. 

**) 2Ift 2 Sjenc s. felpitd (775, 5. co. 

15* 



228 HoBfct Qcrtitd 



Coofoon un6 X>enus opoftrop^iert. 3n feine Sprache pertDe&en 
fic^ untmllffirtt(^ 5iefe Cinörücle, tpenn er j. S. an Keftner 
((treibt :'^ „€s grflfft eu(^ meine S^ti>efter, es gtäfen eud^ 
meine TXläbqtn, es stäfen euc^ meine (Rottet. Hamenttic^ 
btt \äfiM Paris ^ier 5ur rechten, Me goldene Denus &ort 
un6 6er Bote Ztterfuritts, 6er ^reu6e ifat an 6en fc^neOen, 
un6 mir ge^em unter 6ie jflfe ban6 feine göttliche Solen 6ie 
fernen, goI6nen, 6ie i^n tragen fi&er 6as unfruchtbare Ztleer 
un6 6ie nmnbliäft Cr6e^ mit 6em ffoaAe 6es VOtabes." 
^merifi^e £in6rucfe ftn6 ^ier unperfennbor n>ie6ergegeben.^^) 
Sis in 6ie fleinften Hegungen 6es Sprachgebrauches läf t fiif 
6er beleben6e (Einfluf 6er 2(nttfe beim jungen (Soet^ naäf' 
iDeifeU; was natflrli^ im einseinen ^ter nic^t gef(^^en fann. 
Hur auf eines möchte ic^ }ur Befräftigung 6iefer itnfi^t ^ier 
noc^ beifon6ers ^inu>eifen: ZHan lefe einmal 6ie <D6en 6er 
Ceipjiger S^t, 3« 3. an Se^rifc^, an Kuc^nbdcf er, ^än6el un^ 
^ac^äriae 6urc^, un6 n>en6e ft^ 6ann ju 6en im Stile Pin6ars 
gehaltenen un6 pon i^m beeinf[u^en Dithyramben 6er ^eit (urj 
na^ Straf bürg. Der Unterf c^ie6 muf ]e6em in 6ie 2Iugen f aOen, 
6er neben 6em <ßefamtein6rucl, 6en er pon 6en (Se6i<^ten als 
ganjen befommt, auc^ 6ie Cinsel^eiten, 6ie 6en Ilnterf4ie6 
herbeiführen, btaditet. Die grSgere jrifc^e un6 Stärfe in 
6en 8il6em 6er fpateren ^eit fdllt 6oc^ fofort in 6ie 2Iugen. 
ZDaren es in 6er Ceipsiger ^eit hergebrachte SU6er aus 6er 
Ian6Iäufigen 2(nafreontif, ^Sc^ftens unter Penpertung einiger 
^orasifc^r £in6rucf e, fo tragen 6ie Hymnen 6er fpateren ^eit 
unperfennbar 6en Stempel 6er Urfpränglic^eit an 6er Stinte. 
Der Cinf[uf 6er (Kriechen Ifatte ^df gelten6 gemacht, i^re 
Spraye, i^re 8iI6er Ifatttn auf 6ie P^antajte 6es jungen 
(Boet^e befru(^ten6 eingewirf t, un6 es jeigt ftc^, n>ie es bei freien 
Ce^rem 6er ßaü 5U fein pflegt, i^re (Einn^irfung nid^t in 
fflapif ^r Ha^a^mung; fon6em in 6er 2(nregung 5um eigenen 
felbftan6igen Schaffen, ^rei un6 fraftig, in XDort un6 8il& 
im (ßrie^ifc^n fd^melgen6 sie^t 6er <ße6anfenf[u|| unferes 
Did^ters je^t an uns porfiber, un6 nne gefagt nur in gan^ 
freier ZDeife an feine Z)orbiI6er erinnem6. 

**) Br. 2, 62/s (5. jeBntar |77S). 

*') Pergl. baju Cl^almaYt, <5oetI{e nnb has flaffifdje Tüitttam^ 
£e{p}tg ^897. 5. 29. 



Der €ifi1Iitg bts Haf fif c^eit ^Iltertumf auf ben funken iSoetf^t . 229 

2(n einem Betfpiele Idft fu^ öas Per^dltnis 6e5 jungen 
<ßoet^e jum daffif c^ 2([tertume am beflen flarfteDen : an 6em 
Petiten 5U XDiüanb. Xlodf btm £etp$iger Studenten toax 
XDielanö bas ZUufter eines Did^tets, btm er in feinen ffl^nßen 
(Träumen faum gleic^ufommen ^offte, in 6er ZRufarion 
glaubte er 6te 2(nHfe ntu nnb lebenMg n)ie6erjuf^en, un6 
Ifödfi unangenehm berfi^rte es i^n, »enn Profefjfor Cme|li 
im KoQeg Aber Ciceros (Drator fo manc^s tta6el^afte in 
6en b\e 3an9lin0e vöüxq einnehmenden Soften tDieIan6s 
au^5ä^Ien n>ufte«''') 

VLnb bann nimmt n>enige 3a^re fpäter in einer feiner 
fc^arffien Satiren mit 6er „Qarletinspeitfd^e'', mieQamann^') 
fagt; 6er Stflrmer un6 Sränger 6en ^frat un6 Prinjen^f* 
meifter in XDeimar in einer ZDeife mit, 6af es min6eftens 
auffallen muf , n>ie 6ie anf&nglid^e Pere^rung fo ganj in 6as 
(Segenteil umf erlagen fonnte. ZDoran Ifat bas gelegen? 3m 
<ßrun6e eben an 6er perf c^ie6enen 2(uff affung 6es f laf fif c^n^ 
befon6ers griec^ift^en 2Utertums. Pergegenwärtigen n>ir uns 
einmal 6ie Cage: 3^ feinem Singfpiel „^(Icefte^ ffatU ZDieIan6 
6en pon €uripi6es gegebenen Stoff in feiner IDeife ft(^ 
Sure^t gelegt un6 6ief e Bearbeitung in f ec^s Briefen Aber 6as 
6eutf(^ Singfpiel 2tlcefle^^) im 6eutfc^en ZlXerfur begrfin6et. 
Denn mit VOitlanbs 2(uffaffung {onnte 6er ißoet^e, 6er flc^ 
f c^n gewöhnt IfatU, 6ie (Sriec^en mit eignen 2(ugen an}ufe^en, 
gans un6 gar ni(^t einperftan6en fein, im (ßegenteil for6erte 6ie 
ganse 8e^an6Iungsart VOklanbs, 6er im <ßrun6e genommen 
6ie antifen (ßeftalten 6oc^ auc^ nur bnxdf feine 2(ugen fa^, 
6en Spott 6es jungen (Boet^e heraus. €ine perf önli^ Spi^e 
tft 6abei ni^t ju verfennen. IDieIan6 IjatU feine Briefe 
aber 6ie Tllcefle an ^acohi gerichtet, auf 6ie yidttls mar 
nun (Boet^e f^on lange ni(^t gut ju fprec^n, un6 fo machte 
er in 6er ^arce (ßötter, QeI6en un6 Zl>ielan6 feinem 3^^^^^ 
Cuft. VOklanb witb im (Traum oor 6ie Beteiligten jitiert, 
in 6er (ßegenfiberftedung 6er TllUn mit 6em Herausgeber 
6es Hierfür, 6er in 6er Hac^tmfl^e erfc^int un6 in feinen 
Ke6en eine häglit^e jigur mac^t, ffat ftc^ 6er Qumor un6 6ie 

") P. U, IP. W. 27, «7. 

**) 2In Qerbet, (4. ^ng. ^775, a. a. (D. 5, (S8. 

") ^773. \, 34 ff. 



250 Hobert Qertng 



je^Iufl 6es jungen <ßoet^e ftöftliii ein iDenig ptel jugut 
qetan. Se^t un6 Unrecht mxtb auf bet6en Seiten, nne bas ja 
meiftens 5er ^aQ ift, 5u f uc^n fein ; um uns nun ju unferm 
^n>e(f e 5as f flr uns in Betracht f ommenöe ^eraus5U^oIen — Me 
ganje Satire ift ja poD pon aOer^anö 2(nf pielungen — moUtn wvc 
uns 6as Stfld einmal tpenigftens in feinen Qauptpunften genauer 
anfe^en. Porausjuf ^iden ift porerft, 5af (Boet^e, als er ftc^ mit 
IDielanb auseinanöersufe^en anfc^icfte, 6es (Euripiöes 2(Ife^s, 
wenn andi pieOeic^t mit ^fllfe einer fransSfifc^n U&erfe^ung, 
boäi im Urtext gelefen ^aben muf • Itlorfc^ ^') ifat bas wxt mit 
f(^int mit jmingenöen (ßrünöen, befonöers auf Crunö einer 
SteOe, 6ie nur im griec^if^en (Te^ t unb bei cBoet^e in gleichem 
Sinne fte^t, na^gemiefen. 

IKe ^arce f ann man in $n)ei 2nte einteilen, einmal öie 
2(useinan6erfe^ung tDielanös mit £uripi6es aber Me 3e< 
^anMung Ubmcts nnb 6er SUcefte, n>obei Mefe, öie als Beteiligte 
boc^ au<^ ein ZDort mitjureben ^aben, i^rem griec^if c^en Dichter 
fefunMeren, un6 öann in öas ^n>iegefprä(^ ZDielanös mit 
^erfules, 5er Aber 5en tTugenöboIÖ, 5en ZDielanö aus i^m 
gemacht ifat, xAdft geraöe fe^r erbaut ift. Dörfer ge^t nodi 
ein tieines (Seplanfeljwif^en IDielanö un6 ZRerfur, 5as aber 
balö mit einem mitleiöigen Tldf^tlindm feitens 5es PfT<^' 
pompös abgebrochen n>ir5. 

Sie (ßStter Ratten 6en 6em tEoöe perfallenen 2(6met 
(ßenefung 5ugefagt, wenn freiwillig ein an6erer an feiner Stelle 
in 6en Qaöes ge^en n>oDte. 2Iber niemanö findet ^, felbft 
6ie alten (Eltern bes Königs, Me f ^on am (Brabesranbe ftanöen, 
n>o0ten bas Cic^t 6er Sonne ni<^t mit 6em Schattenreich per* 
taufd^n; 6a mei^t ftc^ 2Ufeftis, 6ie(0ema^Iin 6es Königs, 6em 
tro6e, um i^rem geliebten (ßatten 6as ttben ju erhalten. 

ZPieIan6 na^m 2(nftof, nic^t 6aran, 6af SQfeftis {tc^ 
opferte, fon6em 6af 2(6met feig genug n>ar, 6as ®pfer an- 
june^men, er Idf t 2(6met gar nid^ts n>iffen Pon 6em Por* 
^aben feiner (ßattin, an feiner SteOe in 6en 0rfus ju jie^en. 
^ier griff nun Coet^e IDieIan6 an. €r Ifatte, wie ZTtorf c^ ^•) 
fagt, ,v6urc^ feine, wenn auc^ fprungweife erworbene un6 un- 

**) <Soetl{e nnb bie gtifd^ifc^en Siil)nenbid}ter. progr. Berlin 

]S88. 5. 5. 

»•) 71. a. ©. 5. 7/8. 



Der Cinflnt 6c5 flaf fif 4en 21Itf rtnms anf bcn jungen 6oetf)e. 23 \ 

i>oIDommene Sefd^dftigung mit antilen Dichtem bodj fc^n 
fo viel oom <ßeifte bes TÜttttnms geffl^It", öaf er ^inft<^tlic^ 
5er ^orfterung 6er griec^c^n XDeltanfc^auung gan5 richtig 
fagte: „€in junger ganj glfldlic^r, Q>o^U>e^agIi(^ S^^/ 
bet von feinem Pater Heic^ un6 (Erbe un6 Qeröe unö ®flter 
empfangen IfatU, 6er foUte fii^t ewig }u leben ipänfc^n?'' 
Unb Znorf c^ ffl^rt weiter aus, (ßoet^e fonnte mit Se^t öarflber 
fpotten, wie in bas Per^dltnis eines gried^f^en ZHannes unö 
einer griec^ifc^en jrau — 5as 5er jrau bodi eine unter- 
geor6nete Stellung anwies — öie £mpftn6famfcit öes ^8* 3a^r- 
^un6erts hineingetragen wuröe. 

Hun tritt Qerfules auf, 5er aud^ mit XDielanö ab' 
jure^nen ffat. 

7ÜS 2(1! eftis geftorben war, erf c^int bei Curipifres Qerafles ; 
er war auf 5em XDege eine 6er i^m befohlenen fEaUn aus« 
juffi^ren un5 bittet öen König um <ßaftfreun5fc^aft« Um nun 
6en jreunö ni(^t abweifen 5u mäffen — 6as (Sebot 6er <ßaft* 
freunöfc^aft war 6em ®rie(^en fettig — wenöet un6 6re^t 
jtd^ Tlbmtt um eine öirefte tiare 2(usfunft, fo ba^ Qerafles 
meint, nur eine Sflapin wäre geftorben. (Er ge^t in fein 
jremöenjimmer unö trinft un6 fingt, bis ein Sflaoe, in 
öer (ürauer um Me Qerrin ergriffen, 6em Hi(^tsa^nen5en öie 
Sadf^ flarlegt. Um fein Unrecht wie6er gut ju mad^en, ringt 
pralles 6em (ßott 6er Unterwelt 6ie 2(Ifeftis ab un6 bringt 
{te i^rem ®ema^Ie wie6er. ZDieIan6 tonnte natürlich einen 
Qalbgott, 6er ft^ betrinf t un6 6er ein Riegel ift, ,,feiner (Bott^eit 
unbef(^a6et^ mift brauen ; in feinen Qan6en wir6 ^erfules 
6as Zllufter eines braven ZHenfc^en, fc^n 6ie ZDorte, mit 
6enen er ftc^ einfährt, fin6 be5eic^nen6 : ^^ 

1,0 bn, fflr bie idf oeidje Hol) 

Unb 2Imors ffi§em Schmer) entfage, 

Dn, beren Hamen id} an metner Stirne trage, 

^fir bie td} aOes ifiu, 

^fir bie ic^ alles mage, 

<D Cngenbl 

Um 6er tCugenö willen äbemimmt er au^ 6iefen Kampf 
mit 6er Unterwelt un6 befreit 2(Icefte* 

Bereits in 6em lyrifc^en Drama: „VitVOciil öesQerfuIes", 

**) IDielanb, TlUtftt ^779. 5. 36. 



232 Hobert £^erin9 



bas in usum delphini gef^rieben nnb sunt \7 . dkbnttsta^t 
bes ^ersogs aufgeführt tporöen war, ^atte ZDieIan6 ^erfules 
als Zhufterbtlö eines tugendhaften fylbtn ^ingefteUt. ^^rbiles 
tjot bxt 9)a!^I 5n>if(^en stpei grauen, 5er 2(rete un5 Katia, 
--^ Perfonififationen öer (Cugen6 un5 bes jum Cafter fä^renben 
(E^enuffes — natürlich entfc^etbet er ftd^, mit Hflcfftc^t auf ben 
^iBPect; 5U btm bas Stfld gef(^rie&en n)ar, ffir bie tCugenö. 

Ci^t^es Qerfules ^at 6as ZDort ^Cugenö'' überhaupt 
erfl in berUntermelt bnr(^ „ein paar al&eme Kerls, 6ie5aräber 
feinet Hec^enfc^aft geben tonnten", gehört. „Sie^ft 5u/ fogt 
5er <5oet^efd^e ^erfules 5U IDielanb, „^uer Qerfules ift ^in 
unbärtiger Sylpio am Sc^eibemege, wären mir Me ZDeiber 
begegnet, eine unter 6en 2(rm, eine unter 6en, aQe beiöen Ifätttn 
mit fortgemuft/ 

Un Mefen Punften jeigt ftc^ öeutlic^ Me ]?erf(^ie6en^eit 
5er 2(uffa{fung beiöer. ZDar XDielanb gesierter, manierli^r, 
fo lief (ßoet^e feine Reiften eben feine Spraye reben, nnb 
bas wat 6ie natum>fi(^fige urfprängli^e Sprache 6es jungen 
<Benies, 6er ebtn ben ®d^ gefc^vieben fnatU. 3m Xlamen 6er 
Zlotur, 6es Healismus manöte fd; ®oet^e gegen XDielanö, 5er 
hingegen Me formen, 6ie eine feinere unö Ptelleic^t auc^ t>er« 
f efnerte Silöung gebot, beobachtete. 

Unter Mefen verfc^ie6enen fieft^tspunften ^aben beiöe 
notflrlicb öie (Beflalten 6es 2((tertums perf d^ieben auffoffen mäffen. 

Se^en mir nun aud^ 5U, was Wiüanb an 5en ®eftalten 
5es (Euripiöes in 5en Briefen fiber 5te 2(Icefte aussüfe^en l^at : 

Sie Sc^ilöerung 6es 21bf c!^ie5es , 6en 2(((e|iis pon 6er 
Cagerftätte nimmt, erfc^eint ZDieIan6 nic^t paff en6 für feine 
<0efeaf(^aftsf reife. Cr ftdgt fic^ 6aran, 6af ^Uteftis 6em 
(ßema^I 6as Perfprec^en abnimmt nic^t n>ie6er ju heiraten, 
wo6urd^ ja bei6e in 6en 2(ugen aller „frönen Seelen '^ perlieren 
mfigten. ferner perwirft er auc^ 6ie 2(usfprac^e 5wif(^en 
Pater un6 So^n als fomifd^n un6 unperftän6igen ^anf . 
Dem Dater f 5nne man es ni(^t per6enf en, wenn er ft^ nic^t 
ffir 6en So^n opfern wollte, un6 aufer6em wäre es im 
IfSäfitm <ßra6e ungebä^lic^, wenn 6er So^ überhaupt 
6aräber 6en Pater jur He6e 5U fteUen wage. 

£s fin6 6as alles (Einwürfe, 6ie {tc^ gegen 6en Hea« 
lismus 6es £uripi6es wan6ten. „^reilic^ ift aÜes, was (£uripi6es 



Q. I 
■z 5 



Der ^tnfliiS bes flaf {Ifc^en 2(Itertnms anf 5en {nnden iSoeti^e. 233 

fügt, Hatur/ ffl^rt cf aus,'*) ^ofcer glatte, ro^e, oftaMfc^e 
Haturl" Die S^ulft 5atan bflrfe man nic^t auf Me ißried^en, 
nic^t auf bie €infaU t^res Zeitalters fd^ieben. itefc^Ius 
un6 Soplfctlts waten ja aad) (Briefen 1 £t f c^tDarmte me^r 
fär eine ibeolifterte 2(uff ajfung 6es 2(Itettums, unb öiefe muf te 
aUerMngs feinem gansen Q7efen nac^ etipas fäglic^ unb matt- 
^er^ig, n>ie <ßoet^e fagt, ausfaOen. So lägt er in bm 
(ßrasien '^ „bk (Söttet, öeren Sitten uns ^mer nic^t immer 
fo fein unb poliert vorfteDt, als man pon <ßöttem biOig er- 
warten follte/ fic^ 6urd^ 6en geheimen (Einfluf 6er Charitinnen 
fe^r änbern. Sie brachen ni^t me^r in ein unermeßlich 
<ßelä<^ter aus, wenn Pultan bie SteDe bes ITlunbfc^enfen 
pertrat, unb 3upiter bro^te feiner (ßema^Iin xAdft me^r, ba% 
er i^r Silage geben ober fte mit einem 2(mbof an jebem 
^uf jwifd^en Qimmel unb CCrbe Rängen moOte. 

Tln biefen berben Bilbem unb (ßeftalten ^atte nun ber 
junge (ßoet^e gerabe (ßefaQen. (Er ftacf noc^ felber fo im 
Healismus brin, baf i^m biefe ^flge als bie ^auptfad^e et* 
fc^enen. Das Itatfirlic^e, bas lebenswahre war i^m bas 
Kennseic^en bes wahren Dichters, bes wahren Kfinftlers« IDas 
XDielanb bie ZDa^r^eit einer oftabifc^en Canbfc^aft gering' 
fc^ä^enb nannte, 30g gerabe (Soet^e an. 

3n bem 2tuffa^ naä) ^alconet unb Aber ^alconet, ber 
fär bie Beurteilung ber ffinftlerif^en 2(nftc^ten bes jungen (ßoet^e 
oon grSfter Sebeutung ift, beruft ftc^ ißoet^e — faft möchte 
man es als 2(ntwort auf bie wegwerfenbe ^ugerung IDielanbs 
anfe^en — auf ein Stimmungsbilb aus ber nieberldnbifc^en 
Schule, auf ein Bilb pon (ßoubt nac^ (Els^eimer geftoc^n, 
bas er gewig in bes Paters Sammlung gefe^en ^at (pgl. bie 
2tbbilbung. *^ Sei p^ilemon unb Baucis l^at fic^ ,,3upiter 
auf einem cBrofpaterftu^I niebergelaffen. ITlercur ru^t auf 
einem nieberen Cager aus, ZDirt^ unb XDirt^in finb nac^ 
i^rer 2(rt bef^äftigt fie 5U bebienen. 3upiter Ifot ftd^ in« 
beffen in ber Stube umgefe^en, unb juft faQen feine 2Iugen 
auf einen Qoljfc^itt an ber ZPanb, wo er einen feiner 
Ciebesfc^wänfe, burc^ Hlerfurs Beihilfe ausgeführt, flärlic^ 

*•) merfur i, 5. 255. 

*•) 1770, S. (^7/8. 

*^) W. 57, 52\ unb (Svinner, Kunfl anb Kftn^Ier \862, 5. 97. 



234 Hobert gering 



ahgtbübet fie^t." Das mar tiwas für fren Heoltsmus bts 
jungen <5oet^e, ungea^tet aQer DerftSfe, Me bt frem SiI6 
gegen je6e nur annd^emö ^iftotifc^e 2(uffaffung 6er 2(ntife 
gemacht ^b, ruft er aus« „ZPenn fo ein ^ug niäft 
mtlft wettlf ift als ein ganjes ^eug^aus ma^r^after antiter 
Ha^tgef(^irre, fo vM idf alles Denlen^ Sitten, ttrat^ten un& 
S^eiben aufgeben/ Der ^ug 6er Hatärlic^ett, 6er in 6iefem 
nte6erlan6ifc^n StimmungsbiI6e, 6as ganj im <ßefc^ma(f un6 
Koftänt 6iefer ^eit gehalten ift, liegt, Ifat i^n alfo fo begeiftert, 
weil er eben 6ur^ 6ie Brille feines eigenen Healismus 6ie 
Dinge anfa^« 

XDie fontraftiert 6as gegen XDindelmanns 2(uffaffung 
pon 6er ^^eit un6 Hein^eit 6er Tlntüe, 6er als allgemeines 
porjflgli^es Kennseic^en griec^ifc^er ZITeifterftäcIe eine e6Ie 
€infalt un6 ftille ®r5f e fomo^I in 6er Stellung als im 
2(us6rucf anfa^. ^fir (Einfalt un6 (0r5ge fc^märmte 6er 
(ßoet^e 6ief er ^eit aud^, aber nur im Sinne realer Urmflc^ftgf ett, 
vieQeid^t burfc^ifofer Derbheit, im nie6erian6if (^en <5ef<^macte. 
Pon einer Hu^e, 6ie wie 6ie tEiefe 6es ZlTeeres aOeseit 
ru^ig bleibt, 6ie Ober^ä^e mag nod^ fo wflten, fann ^ier 
6od^ nid^t 6ie He6e fein. Va^n war erfl 6ie Titbett no^ me^r 
als eines 3a^r5e^ntes nötig. 3n 6er3p^igenie liegt 6asPro6uft 
6iefer 2(rbeit por uns, grie^ifc^ un6 6o^ n>ie6er nic^t griec^if ^, 
^orm un6 3n^alt 6ur(^geiftigt pon neuen 36een. So war (Boet^e 
6enn aadf 6em nä^er gefommen, was VOiüanb pieQeic^t gewoOt, 
in6em er ft(^ 6as He^t ausbe6ang, 6ie (ßeftalten nac^ feiner 
XDeife bearbeiten un6 pere6eln }u 6firfen. IPas aber XDieIan6 
ni<^t gegeben war, PoUen6et — aDer6ings erfl 6er reife — 
(ßoet^e, un6 fo war6 6ie baI6 foIgen6e 2(usfö^nung bei6er 
fpdter auc^ tiefer begrfin6et. (ßoet^e, 6er in feiner 3^9^^^ 
gewif 6em 2(Itertum mit feiner burf c^ifofen 2(uffaffung tbm 
wegen 6er in i^r Iiegen6en Hatärlid^eit nä^er gefommen war, 
als 6er wegen feiner ZMatt^ersigteit un6 gejierten 2(uffaffung 
pon i^m befdmpfte ZPieIan6, f<i^Iug fpdter 6oc^ im Prinsip 
6iefelbe Hic^tung ein wie 6iefer. Thxf (ßrun6 einer bwcäf 
intimere Kenntnis 6er 2(Iten fowie 6es eignen 3^^^^^ S^' 
wonnenen Kunftanfc^auung 6id^tete er, wie Seuffert^^ fagt, 

*^) Stuffixt, hit junge <5oeilie nnh IPielan^. 3. f. ^. 21. 8b. 26 

(H. j. \^, 5) ^882. 5. 276. 



Dtr (Einflug bcs floffif 4en 2lltf cinms anf htn innren <5oet^e. 235 

feine Op^igeme ni^t hn Stile, aber im Sinne 6er 2Ucefte; 
feelifc^ Vertiefung 6es übernommenen Stoffes, 6ie ZDielanö 
angeftrebt un6 in feiner ZDeife aaif erreicht Ifat, fpric^t aus 
ber (Boet^ef^en ^lixQenU. 

Doc^ von einer folc^n Sluffaffung wat unfer Dichter 
noc^ me^r als se^n 3a^re entfernt. €inftn>eUen {tnö es noc^ 
ni^t 5ie flaren Cinien 6er 3p^i9enie, ni^t Hu^e un6 Stille, es 
ift vielmehr no^ ein leibenf^aftlic^es Stflrmen un6 (Toben. 
^n 6em öiefem innen>o^nen6en öunflen Tüfmn unö geffl^Is« 
mdfigen (Ergreifen 6er TlnixU, jeigt 6iefe erfie 8ef ^äftigung 
6es jungen (ßoet^e eine auf f aOen6e ä^nli^f eit mit einer an6eren 
Crfd^einung, 6ie ni^t weniger be6eutungspoQ fflr (ßoet^es 
ganjes fpiteres Ceben n>er6en foQte, mit 6er 3ef anntf c^aft mit 
Spinosa. Tlndf ^ier Ifabtn n>ir es sunäc^ft nid^t mit einem 
3ufammen^Sngen6en Stu6ium 6es P^ilofop^en ju tun, fon6em 
nur mit 6er 3ef(^dftigung auf 6en Haub ^in. XDas i^m in 
6effen ZDerfen gera6e auffiel, fan6 in entfpre(^en6em 8o6en 
IPurjel un6 jeitigte ^räc^te, 6ie nur ein fongeniales (Erfaffen 
möglich ma^t. Un6 6iefes (Erfaffen mit 6em (Seift, 6iefes 
ftc^ hineinleben in 6ie (ßefialten, tft 6as Kennseic^n 6er fon- 
genialen 8ef(^äftigung, 6ie 6en jungen (ßoet^e 5U 6en 2(Iten 
n>ie 5U Spinoja 30g, 6ie 2(rbett un6 jleif n>o^I regulieren 
un6 oertiejfen, aber nic^t erfe^en fönnen. 

3n 6em <ße6ic^te ,,6er VOanbettt'*, bas im erften Häufele 
6er 3efanntf(^aft mit ^omer fürs naii 6er Straf burger ^eit 
entftan6en ift, fc^iI6ert 6er Dichter 6as ieben einer bäuerlichen 
^amilie, 6ie ftc^ unter 6en tCrummem eines alten tCempels 
i^re Sf&ttt gebaut Ifoi. Die junge ^rau n>in 6em ermatteten 
^rem6(ing £rfrifc^ung ^olen, in5n)if^en nimmt 6iefer 6as 
Tivnb auf 6en 2(rm un6 fpric^t im Stnblid 6er i^n umgeben6en 
Huinen 6en Segensfpruc^ Aber 6as Kin6, 6er als Befenntnis 
6es jungen (ßoet^e 6en Schlug biI6en möge: 

^Vn, geboren fiber He^en 
Qeiüger Vtt^an^enfytt, 
Hnli ifir <5ei9 auf birl 
IDelc^en ber uitifd^vebt, 
W\tb in «dtterfelb#9efflf)l 
3ebes Cags geniefien." 



Port profeffor Dr. (Dtto ^uer in ^rantfurt a. ZIT. 

Hie Ifat ein ZK^ter einen fo tiefge^enöen (Etnfbtf auf 
Me geiftige (Entioicflung bet ITlit- unö tlac^ioett ousgefibt 
tDie (ßoet^e* IDir 6enten feine iße6anfen un6 geben i^nen in 
6er Sprod^ Tlnsbtnd, 6ie et gefc^affen. (Er ^at Me geijHge 
(Einheit unferes Polfes begrfinöet, 6ie 6er politifc^en Por^er* 
ge^en muf te. Un6 boäf l)at er niemals Sd^ule gemacht n>ie 
<5ottfc^e6, ißleint; Klopftod, XDieIan6. <Er felb^ fagt: 
„Unfer ZTleifter ift 6erjenige, unter 6effen 2(nleitung n>ir uns 
in einer Kunft fortoä^ren6 üben, un6 toelc^er uns, wk mir 
na^ un6 na^ sur ^ertigfeit gelangen, jlufentoeife 6ie <ßrttn6«» 
fa^e mitteilt, na^ n>eld^n ^an6eln6 n>ir 6as erfe^nte ^iel 
am fic^rften erreic^n: ^n 6iefem Sinne tt>ar ic^ ZUeifter 
oon nieman6/ ZHan Ifat wolfl gemeint, i^m If dbe 6as 
(Rt^djid un6 6ie Cuft 6a2u gefehlt. (ßen>if, er, 6er grofe 
€rjie^er, mar fein Sc^ulmeifter un6 n>oOte es nic^t fein, 
poetifc^r (Behalt mar i^m (Behalt 6es Cebens felbft. Un6 
6as Kunftmerf feines reic^n Cebens mit feinem ra^ofen 
Hingen, feinem Su^en un6 ^in6en ffat er in 6ur(^fid^tig«v 
Klarheit por aller 2(ugen aufgebaut* 

€in gewaltiges £e^rgebdu6e ffir je6ermann, un6 por 
aDem fflr 6en jungen 2)i<^ter. 

Der eiftlxdi 5treben6e fann o^ne ^fi^rer 6arin fidf }tt- 
vtdit fm6en, in poQer ^rei^eit es Iemen6 un6 geniegen6 6urci^' 
man6em. Der <5en>inn n>ir6 ni^t eine Summe pon Segeln 
un6 Porfc^riften fein, fon6em eine pertiefte Crfenntnis 6es 
ZRenf^en un6 6er Dinge, 6es eigenen Selbft, 6er <ßeift 
fä^It ftc^ nic^t in Sc^ulfeffeln gesmangt, fon6em ergebt fic^ 
jum Bemuf tfein 6er ^rei^eit, 6ie ^df felbft <ßefe| fein muf . 
3n 6tefem Sinne nennt ftc^ (ßoet^e 6en Befreier: „Denn 
fte fin6 an mir gema^r n>or6en, 6af , mie 6er ZHenfd^ pon 
innen heraus leben, 6er Kflnftler pon innen heraus mirfen 



<09eil)e nnb 6ie fpQofbamc". 257 

mäffe, tnöem er, Qcb&tbt er ftc^ mie er tDiO, immer nur fem 
3n6fotöuttm 3U (Tage fdrbem mirft/ 3^ tiefem ^ufammen- 
^ange ift es auc^ per^änöli^, ftaf &er XDetmarer f>aitiatdt 
es permte6 6ie i^m in reifer ^fiUe jur Begutachtung unter« 
breiteten poetifc^en Ct^eugniffe 6er ^iuiexen einsein $u be« 
fpre^n un6 5U fritifteren. (Er perfolgte alles reMic^e Bemann 
als woffbooUenbet Beobachter, ja mit liebepoQer tCeilna^me,^ 
^ie unö 6a regten i^n einlaufen6e Bücher sur ZDie6ergabe 
ge^altPoQer Betrachtungen an, aber 6ie fe^nlic^ gen)unf(^te 
Kritif un6 Belehrung blieb aus. 

3n 6en 2{uffa^en ,,^är junge Dichter" un6 „Hoc^ ein 
ZDort fär junge VxdiUt** wanbU er fic^ an 6ie <ßefamt^eit 
6er ^ragenSen mit tiefen, weis^eitspoOen 2(usfpräc^en Aber 
6as XDefen magrer Kunft« ZRocJ^te je6er 6araus entnehmen, 
n^as feiner Zlatur gemaf mar. 

Um fo bemerfensmerter erfc^eint 6a^^r ein ^all, in 
6em 6er alte Zneifter mit 6em IDerf e eines jungen 2(nfängers 
auf 6as einge^en6fte ft^ befaf te, ZDinfe un6 Cel^ren gab, 
ja 5um Znitarbeiter mur6e. 

2n 6em 5. Ban6e 6er „tlac^gelaffenen XDerfe" befin6et 
fic^ unter „Deutfc^e Ctteratur" ein 2(uffa^ mit 6er itberfc^rift: 

„Die Qof6ame, Cuftfpiel in fänf Tüten von ßvani pon 
£IsI^I^. Zhanuf cript . ** 

Tlnf 6en erften Blicf ertennt man, 6af ^ier (eine ab* 
gerun6ete 2(b^an6Iung porliegt, fon6em 6ag mir es mit Briefen 
<ßoet^es Aber 6iefes Cuftfpiel ju t^un I^aben. Sogar 6ie 
Datierung ift flehen geblieben. ZD« p. Bie6ermann Ifat hälfet 
mit Hec^t 6iefen 2Iuffa^ in 6ie ^empelfc^e 2(usgabe 6er 
ZPerfe nic^t aufgenommen, fon6em i^n 5U 6en Briefen per- 
miefen. <Er irrt nur 6arin, 6ag er annimmt, 6ie Briefe aber 
6ie „Qof6ame'' feien an 6en Kansler pon IHflOer gerietet 
gemefen. (Es ^an6elt ftc^ in ZDa^r^eit um eine £orrefpon6en} 
<9oet^es mit 6em Derfaffer 6es Cuftfpiels, ^rans pon £Is^oI|, 
pon 6er 6iefer bereits im 3a^re \835 im erften Ban6e feiner 
Sc^aufpiele, «^meite perme^rte un6 mit (ßoetbes Briefen Aber 
„Die i^of6ame'' perfe^ene itusgabe" Kun6e gegeben ifotU. 

Die (Els^ol^fc^en Scl^riften fin6 freiließ fo menig befannt, 
6af es begreiflich ift, mie fte fogar 6er umfaffen6en Belefen* 
^eit p. Bie6ermanns entgegen fonnten. 



238 <Dtto Qener 

Die 5um X)etfl&Tt6nis btt (ßoet^ef^en Briefe nötigen 
2(nttDorten öes Empfängers fehlen a&er au^ an jener fc^tper 
jugänglic^en Stelle, un5 es bfirfte 6a^er nic^t fiberftfifftg fein, 
Me £orrefpon6en3 6es Zneifters unö 6es Ce^rlings — tme fte 
€Is^oI^ nennt — ^ier sunt erften Zllale im ^ufammen^ange 
jum 2(bbrud 5U bringen unö jtpar naii bm Originalen« Der 
Perfaffer btt ^ofbame Ijat 5ie fär i^n fo fc^metc^el^aften 
Briefe 5es ^oc^pere^rten bis in fein ^o^es 2tlter ds einen 
teuren Sd^aii bewahrt un6 fte einige 3a^re por feinem fCobt 
6em ^oc^ftifte „als ein Permdc^tnis" geipiömet. Bei 6iefer 
Gelegenheit Ifat er feine eigenen Briefe in 2(bfci^rift angeffigt 
nnb andf einige in (ßoet^es 2tuftrage an i^n gerichtete 2Tlit' 
teilungen 6es Kanslers pon ZnflQer, wie eine eigene 2(u^eic^* 
nung aber ein (Befprdd^ mit <Boet^e, beigegeben. 

Die Pergleii^ung mit öem ertpa^nten 2(uffa^e in ben 
pon (Edermann reöigierten „Zla^elaffenen XDerfen" jeigt, 
tpie ipenig umfic^tig un6 fritifc^ 6er He5a{tor porging. 
Der 2(uffa^ erf^eint wrBS&xlvif nnb fragmentarif^ aus btn 
Briefen herausgegriffen, un6 man (ann i^n in ^ufunft, na^ 
p. Biebermanns Porgang o^ne Schaben aus öen XDerten fort« 
laffen. Die Pietät gegen <0oet^e auc^ auf bm guten (Eder« 
mann aus5u6e^nen, ^aben mir boif feine Peranlaffung. 

Der Briefn>ed^fel 5Q>if(^en (Boet^e unö £Is^ol| fäQt in 
Me^a^re \B25 nnb \B26. ^rans ponCIs^oI^, \79\ ju Berlin 
geboren, ^atte als ^iet^en^uf ar 6ie ^rei^eitsfriege mitgemad^t, 
als Hittmeifter 6en ZnUitärbienft perlaffen, um, nac^ turser 
Z?ern>en6ung im Staats6ienft feinen literarifc^en Heigungen 
5U leben. £ange Heifen in Deutfd^Ianb, €nglan6 un5 ^Ilanö, 
nnb befonbers ^ 823— 25 in 3taiien erweiterten feinen ©eftci^ts- 
freis. \S26 flberna^m er öie Hebaftion 6er ^eitfc^rift „Cos'' 
inZnfind^en. Dorthin fe^rte er auc^ alsißot^aifc^erCegationsrat 
un6 <0efd^afts träger surfid, nac^6em er Pon 11827— (830 6as 
(ßot^aer ^oft^eater geleitet ^atte. 2tuf feiner X7iOa am Stam« 
bergerfee ftarb er im ^^bruar 1(872, 80 3a^re alt, nad^em 
er nodti ^^^ <0rfln6ung 6es Heic^es erlebt un6 als Peteran 
aus 6en ^rei^eitsfriegen 6en (Einsug 6er tCruppen in ZlXfinc^n 
mitgemacht IfotU. Cr mar ein ZRann Pon (Befc^mac! ttn6 
pielfeitiger BiI6ung, ein f einftmtiger un6 f ormgen)an6ter Schrift* 
fteDer, 6er an guten ZITuflem mit X7erftan6 ftd^ gefc^ult ffcMe. 



(Soetiic unb bte «Qofbame". 239 

Sehte Crauer« un6 Cuftfpiele, von benen nur 6er öramatif^e 
Sd^ers ^Komm ^er" 6urc^c^Ia3en6en Bühnenerfolg IjatU, finö 
forreft aufgebaut unö glatt burc^gefä^rt. (Er läf t ft(^ niemals 
einen groben Perftof ju S^ulöen tommen, aber es fe^It i^m 
Me öramatif(^e Kraft. (Er ift ein ^flbfc^es formales (Talent, 
aber fein ba^nbrec^nöes <0enie. 

Seine Begabung wies i^n öa^er ^auptfSc^Ii^ auf 6as 
Cuftfpiel ^in. 2(ber felbft 6as unftreitig bebeutenbfte pon Mefen, 
Me „ffofbamt", fonnte auf 6em tC^eater fein (ßlflcf ma^en. 
Hur oereinselt, fo in (ßot^a unö ^ranffurt a. 7X1., gelangte fie 
5ur 2(uffä^rung, f e ift in öem breiten Strome 6er 6ramatif c^en 
Citeratur oerfunfen un6 ^ute Idngft oergeffen. 

Das ZTlanuff ript 6er Qof 6ame in feinem urf prfingli(^n 
Suftan6e fennen n>ir nkdit, uns Hegt nur 6er Srucf vor, 6er 
6ie (ßoet^ef^en Perbefferungen bereits enthält. Der <Bang 
6er Qan6Iung ift aber, n>ie 6er Briefmec^fel seigt, bntdf 6iefe 
Z7eran6erungen faum berührt. 

<Ein junger, geiftooQer ^ärft, 6em ^mang 6er (E^e ab- 
Ifolb, Wieb bnvdi bas Staatsintereffe gendtigt, einer folc^n 
^effel ^df 5U ffigen. (Er ift 6er erwarteten ffirfllic^ Braut 
entgegengeritten, aber 6ie 3ag6Iei6enf^aft ^at i^n auf 6ie 
Spur eines ZDiI6es geführt, 6ie i^n Braut un6 ^offtaat oer> 
geffen laft. Surc^ 6ringen6e Boten 5urfldgerufen, begegnet 
er 6er i^m beftimmten ßaiiin, 6ie, ebenfaQs eine impulfioe, 
felbftän6ige Hatur, injwifc^en angelangt ift, ffl^I, perliebt 
itc^ aber auf 6en erften Blid in i^r biI6fci^dnes ^offräulein 
l{unigun6e. ^wifc^en 6em ^ofmarfc^aU, 6er Aber 6as etif etten- 
ti)i6rige Betragen feines ^erm entfe^t ift, 6em ^ärften un6 
feinem ^reun6e, 6em Dieter <0raf Tlbamax, entwicfeln {tc^ 
6ann 2tuseinan6erfe^ungen, 6ie uns näheren (Einblicf in 6ie 
(E^araftere getpä^ren. Der ^flrft, e6el, aber no^ ni^t ^err 
feiner Heigungen un6 £ei6enf(^aften, Ubamax, auf einer ^ö^eren 
Stufe 6er Selb jtbe^errf^ung un6 6es pf[i(^tgeffi^Is. Sie jflrftin 
ffai inswif^en in 6er i^r 5ugetpiefenen ^of6ame, 6er (ßräfin 
Hofalie, eine frfi^ere jreun6in n>ie6ergefun6en, 6ie i^re Per- 
traute nnr6, wie Tlbamat, i^r ^eimlic^ Perlobter, 6er jrettn6 
6es ^ärften ift* 

Die finge un6 ttebenswflr6ige Hofalie tritt nun in 6en 
Znittelpunft 6er Qan6(ung. Die Slnfunft 6er järftin foD mit 



2^ (DUO e^tutt 



I einem ZHasf enf eft gefeiert iDcröen. Der ^ärft noill von Hofolie 

erfahren, tpeli^e VXasU Me fc^ne Kunigunöe tragen wixb. 

< Die ^firftin, Me in 3taKen eine römifc^e Prinsipeffa gefannt^ 

6ie 2tframar einft ^eif geliebt Ifat, w&n\äft 6en intereffonten 

I ZHann nd^er f ennen 5U lernen unb verlangt öeffen Znasfenfleiö 

\ 5U toiffen« Hofalie, um öen (Beliebten bangenö, gibt i^r öes 

dürften ZTlasfe an, 6ie {te von 2(6amar erfahren, unö nennt 

^ htm ^firften ftatt Kunigun6ens Perfleiöung 6ie 6er ^flrftin. 

I So entn>ide(t fic^ auf 6em Saue ein toQes un6 sugleic^ 

grajiöfes Spiel 6er Permec^slungen. 

Der ^ärft gefeilt jtc^ 5U feiner oerfc^ma^ten Braut, in 
6er er 6as fc^dne ^räulein vor ftc^ 5U fyibm glaubt, un6 
nrir6 von i^rem <ßeift un6 i^rer £iebensn>flr6igfeit besaubert. 
Die ^firftin empfängt einen o^nlid^ gfinftigen (Ein6ru(! von 
üftem tntereffanten (BefeUfc^after, 6em permeintltc^n 2(6amar. 
2(ber auc^ 6e5 mirtlic^en 2t6amar ftolse tCugen6 fommt 
in Perfuc^ung. 3^ Hofalien, 6ie i^n mit 6er rSmifc^en <0e« 
liebten neA, glaubt er 6ie ^urftin 5U erfennen, 6eren ^nteve^e 
i^m fd^meid^elt. 2(uf fein Derlangen nimmt {te 6ie TXlasU 
ab, un6 er fte^t bef(^ämt feine Perlobte Dor fi^, 6ie ftd^ 
5ämen6 pon i^m abn>en6et. 

Der ^firft liat in6effen in feiner Partnerin eine gleich* 
gefttmmte, fflr alles S^Sne begeifterte Seele gefun6en. Sie 
fc^drmen üon i^rem geliebten 3talien. 

^flrft : 
So maren Sie 6enn auc^ in jenem fc^dnen Can6e, 
Das in 6er Se^nfuc^t Hing, in 6er Erinnerung Ban6e 
So fefl 6ie Seelen legt, 6ie feinen Heis erfaft? 
Du mirtlii^ ^oI6es Can6, 6as Pon 6em frem6en <ßaft 
Zlur offne 2(ugen ^etfc^t, un6 Sinne 5um (ßeniefen, 
2(nftatt mit Hegelsmang i^n märrifc^ ju umfc^Uegen, 
Du ^aft mit Deinem Heij auc^ 6ieife Bruft erfflOt . . . 

;fflrftin: 
Sie fc^ärmen fflr 6ies Can6, 60^ mag i<^ gern gefte^n, 
£in neues £^b^n fc^ien andi mir 6ort au^uge^n. 
IDie liebt' ic^ 6iefes Hom un6 feine ftolse StiOe 
ZDo ie6em }um (ßefe^ nur 6ient 6er eigne XDiOe . • . 



^flrft: 
ZDie oft noc^, ba ic^ Sie fo gleich geftimmt mir faxib. 
Bereifen mir im (ßeift bas n>un6erbare ianb. 
Xlodf einmal mSc^t' ic^ fatt an feiner Bnift mic^ tttnfen, 
mir ift, als fä^' xdi mir 6ie Znarmorhil^er minten! 
2Xlxi y^ntn mödft xif ^in, mit 3^"<" ^^^^ Sei^*n 
3m Datifan öurc^sie^'n, bei ZRonb« un6 jadelfc^etn. 
01 Qaben jemals Sie öies Sc^nfpiel n>o^( genoffen? 

,^ürftin : 
3c!^ fatf oom Znonöenlid^t 5er Kunft tTrop^d'n umftoffen, 
ZDo 6er <0ebilöe Kraft fi^ unumf^ranft ben>ieS; 
XDeil mel^r noc^, als man fa^, öas Sunfel a^nen lief. 

^flrfl: 
<ßanj re^t I S'rum mill ic^ gleich 6en 2tugenbU(t er^ofdien 
Znit ä^nlid^em (Benuf Sie ^ter su flberraf^. 
Sa unfre <0alerie Diel (Crefflic^ entl^dlt 
Unö einen Saal, ipo^in 6as Ci^t von oben fällt. 
Da^in — 6er 2non6 ift voU — begleiten Sie mi<^ morgen. 

;Jfirflin : 
Sie träumen I 

^flrfl: 
(Engel, neini ZDas ^aft Su 5U beforgen? 

^flrftin: 
Der 2(nftan6 — nimmermehr I befte^'n Sie nidft 6arauf I 

^ürfi: 
<D laf 6em fflf en ^a, bas Du befampfft, 6en Cauf. 

^ur^n: 
XDas 6enfen Sie x>on mir? 

^flrft: 

Das £6elfte, 6as Beftel 
<D mac^e Mefen tCag Dir felbft un6 mir }um je^el 
Durc^ eitle Hficfftc^t ni^t pertflmmre 6en (ßenuf, 
Den Kunft gemä^ren wiül, un6 Ciebe ^eil'gen muf • 
Kein ^auc^, gelob i^, foÜ 6ie Sittfamfeit perle^jen . . . 

Unter 6er Be6ingung, 6af Hofalie fie begleite, noiKigt 
6ie vermeinte Kunigun6e in 6ie gemeinfame Kunftbetrac^tung. 

1« 



2^2 (Ptto gettec 

2(m ndc^en tCage ift nun btt ^ärft ^öc^ft betroffen 
im <ßefprd(^ mit öer fc^Snen, ober geifUofen, Kunigun5e feine 
Spur tts geiftigen Heijes 3U finöen, btt Vtfn ,,6ur<^'s 0^r" 
f entjfldt ffattt, ebenfo oenpunöert ift 5ie järfttn Aber Ttbamax, 
5er feine i^rer 2(nfpielungen auf Me geftrige Unterhaltung 
oerfte^t. 2)ie fluge ^föame l^at aOe i^re <ßen)an&t^eit auf« 
jtttDenöen, ^ier 5U bef^mi^tigen, frort ]u erflären, öamit bas 
iottt (ßemebe öer (Cäufc^ung; bas i^re feinen Ringer fo fünft" 
poQ gefnflpft, nic^t öurc^ öen tflcfif ^en ^uf au jerriffen n>er6e. 
Der reuige TXbamav erhalt Persei^ung unö n>tr6 in bas ißt* 
^eimnis eingen>ei^t. 

2(m 2tben6 trifft bas ffirfUic^e Brautpaar perfc^Ieiert 
unö Dermummt, o^ne fic^ 5U erf ennen, in öer öunf len Statuen* 
galerie jufammen. 3eöer ftnbet je^t bas walfte IDefen bts 
anbnn wubtt, bas am tCage i^m fo perdnöert fc^ien. Der 
^flrfl ma^t aus feiner Ciebe fein ^e^I, unö auc^ öie jflrftin 
ffl^It, ba$ Me jreunöfc^aft, Me fie fär öen oermeintttc^ 
2(6amar ju empfinöen glaubte, 5ur tieferen Zleigung gen>oröen ift. 

PlS^Iic^ erfc^eint, Don 2(5amar geffi^rt, öer eben ein- 
getroffene Pater öer ^flrftin, öer öas Brautpaar f uc^t. Der Schein 
öer Cic^ter ent^fiOt beiöen öen begifldenöen 3rrtum, auf öie 
ernannte ^rage öes alten SfttiOQS gibt Hof alte öie 2Iuff larung : 

(Ein Kunftmerf meifter^aft, poQ (ßeift, im ^öc^ften StU, 
Das öurc^ öes Cofes <ßlud( an^eim öem ^flrften fiel, 
^flr welches i^m jeöoc^ (Befcbmad unö Ciebe fehlte, 
üieüeic^ nur, — u>eil es fein unö er's nic^t f elbft erwählte, — 
Dies Vunftoerf, fo PoD Heis, es ftanö perlaffen öa, 
3nöes er mit Begier — auf anöre ZDerfe fa^. 
(Ein sn^eites Kunftgebilö n>arö öur^ öes Hufes Kehlen 
Der ^flrftin einft befannt in ZDelfc^Ianös UTarmorfdlen, 
Unö bntdti öie Sc^ilö'rung fie fo fe^r im <ßeift entjficft, 
J)a^ i^r fein Heis me^r galt, öer anöre Bilöer fc^müdt. 
Drum wagt' ic^ öen Perfu^, um Sc^aöen porsubeugen, 
Pon i^rem 3rrtum fie unö i^n ju flberjeugen. 
Dem ^flrften seigt' i^ öann öas i^m ge^Sr'ge Bilö, 
So n>ie es ifi, nur mit erborgtem Hamenfc^ö. 
3nöes öer ^flrftin Blid ein anöres ZDerf erjf^einet, 
IPorin i^r Cieblingsbilö ]u fc^auen fie permeinet. 
ZDas ic^ gehofft, gefc^a^. — Der U)a^r^eit marö öer Sieg. 



Unb auf 2I5amar9 ^rage : XDienun? befenntöer jfitfl: 

3a, ^rcunö, ic^ bin bcfe^rt* 
Unö 6ur(^ 6er Ciebe <01ucl von i^rer TXladft belehrt I 
Vtnn niemals ^ab \df me^r bts Cebens tDett empfunben, 
SUs feit 5tt ewigem Dienft mein Qers ftc^ fü^If petbunöen. 

Damit ift suglei^ 6ie TXlotal bts Stüdts gegeben : Hur 
bie walfxt, tdfte Ciebe ju einem iDfitMgen (Begenftanö gemährt 
öes Cebens <&l&d, nic^t 6ie Eingabe an öie ungesflgelten 
ZDallungen 6es ^erjens. 

ZDie 6er Derfaffer in feinem Begleitf^reiben ausfprac^, 
Hegt 6ie Komif öiefes Cuftfpiels n>eniger in 6en Perfonen, 
als in öeren Cagen un6 Per^ältniffen. Hur 5ie Hebenperfonen 
unö Kunigunöe {tnö fomif(^e Figuren, o^ne larrifiert 3U fein. 
Das Cuftige liegt in 6en Situationen. Die Sd^Iugfsene erinnert 
an Beaumarchais' ^igaro. 2(uf er bem Brautpaare ifai audf 
5er Qofmarf^all mit üunigunöe, 6ie 6en dürften in i^m 
vermutet, ft(^ in öer Statuengalerie ein Henöespous gegeben. 
Beiöe Paare fürchten un6 fliegen einander im Dunfeln, öer 
^firft 6ro^t 6en Störenfrieben fc^n>ere Strafe. (Es ift nun eine 
Situation oon fibem>ältigen6er Vomif, n>ie bei öer £ntöe(fung, 
als öer alte Qersog öas fpäte ^ufammenfein öes Brautpaares 
o^ne ^eugen öoc^ etmas beöenflic^ finöet, öer Qofmarfd^aQ 
mit Kunigunöe aus öem Dunfel ^erportritt unö fic^ in öie 
Bruft tperfenö mit öen tOorten: 

(Sans o^ne ^eugen nic^t, mit €urer Qo^eit <0unft, 

3c^, öer ^fmarfc^aH, auc^ ein ^reunö öer fernen Kunft, 

^df war nebft ^räulein Qolöt pon 2Infang an 5ugegen, 

öen jflrften unö fic^ felbfl aus öer Schlinge sielet. 

Der Cerfaffer ftellt an <0oet^e, öem er öas ZRanuffript, 
tpo^l öurc^ öen i^m befreunöeten Kansler pon Znäder, am 
3. Hopember \825 überreichen lief, öie Doppelfrage, ob 
öiefe 2(rt öes feineren Konperfationsluftfpieles überhaupt unö 
ob femer fpejieü öiefes Stud i^m fär öie öeutfc^e ^ü^ne 
geeignet fc^eine. 

Znitten im ^eftgeraufc^ feines golöenen 3ubeltages fanö 
öer Saftlofe ^eit öas Stfid ]u (efen. Bereits am 112. unö 
\3. Hopember öiftiert er öas er^e (Butac^ten an öen Perfaffer* 



2jj (Dtto ßtntt 

2(m (9* oerjeU^net fein Cagebuc^ ft^n mieöet: „(Eritmeruns 
frfl^erer fetten auf 9eregt. Überlegung n)as fflr bas Cuftfpiel : 
Die Qoföame yx t^un feyn ntoc^le", un6 am näc^flen ttage 
„SasCufifpiel: SieQof^meiDeiterbeöac^t.'' 2(m U.Desember 
folgen 6ann 6ie etnge^enöen Porf c^Idge fflr Me porle^te Ssene 
bes erften Tütts unö im 3uni 11826 ebenfolc^e für öen er^en 
2tttftritt. (Eine mflnMic^e 2tusfpra(^e fotDie einige »eitere 
fttrse Znitteilungen befc^iftigen ftd} mit 6er legten Ssene 
bt% erften 2tfte5, Aber 6ie <Boet^e un6 (Els^ol^ perf(^ie6ener 
ZHeinung tparen. 

IPie beantwortet nun <Boet^e öie beiden fragen bes 
Derf affers? 2(ttf 6ie erfle ge^t er mit feinem IPorte ein, öa& 
perfönliii^e 3ntereffe; welches bas ^ier Dorliegenöe Stüd in i^m 
em>ectt, nimmt i^n fo in 2(nfpru4, öaf er gar nic^t baran 
btnh aber Me 8ere(i^tigung 6er (Battung im aDgemeinen 
Betradftungen anjufieQen. Su6em ipur6e 6urc^ 6ie Beant* 
iDortung 6tr jQ>eiten jrage auc^ 6ie erfte 3um guten tCeile 
mit erle6igt. Unb mit 6iefer 8eantn>ortung fonnte 6er 2(utor 
»0^1 }ufrie6en fein. 

(ßoet^e lobt 6ie Perfe, 6ie (Dfonomie un6 Sjenenfoige, 
6ie Kompofttion un6 6ie (t^araltersei^nung, nennt 6en Per- 
faffer geiftreic^, 6as IPerf ein per6ienftlic^es. 2(n 6en Pier 
legten 2(ften ^6et er nichts 5U erinnern, 6er erfte 6agegen 
f<^eint i^m perbefferttng5be6ttrftig un6 6a}u mac^t er feine 
Porfc^iage. 

Die Korrefpon6en5 beginnt mit 6er Crflärung: „6iefe& 
Stfld ^at mir piel Pergnflgen gemac^f". Ceic^t begreiflich, 
6af folc^e XDorte aus 6em 2nun6e 6e5 <0rof en 6en jungen 
2Iutor fdrmlic^ beraufc^ten, ^eit feines Cebens fein Stols un6 
fein tCroft bei manchen ZYliferfoIgen n>aren. <ßoet^e ^atte 
feine Dicf^tung gelobt, 6amit n>ar i^m 6er Di^terlorbeer aufs 
^aupt ge6räclt, nur llnperftan6 un6 Ztliggunft fonnte 6iefen 
Krans 5erpf[ucten mollen. 

(Bans fo ^atte es nun (ßoet^e nic^t gemeint. (Eine 
Summe lobenswerter £in5el^eiten gibt nod^ nid^t 6as grofe 
Kunftwerf. Da5u gehört me^r. 3n einem allgemeinen IPorte 
am S(^Iuffe 6es soeiten Briefes i^at ®oet^e es ausgefpro^en 
„Cin 6ramatif(^es tDerf ju perfaffen, 6a5U gel^Srt <Benie''; 
un6 genial nennt er £Is^I^ nirgen6s, fo fe^r er feine Por^ 



]fige ^äfäift Xtidfi Me fflnftlerifdfe Beöeutung 6er ^fbamt 
aOein oermag uns a(fo 6as iveitde^enöe Ontereffe (ßoet^es 
3U frflären. Das l^ergnflgtit, bas et bei 6et Perttefung in 
bas Stflct empf an6, ru^te in ber Qauptf ac^ attf einem anbetn 
Chrunbe« Sie rief in i^m alte Hebe (Erinnerungen voadf, — 
aud^ er t/atU nadf 6er goI6enen ^rei^eit feines italienif^n 
2(ttfent^altes 6ie ^effeln in 6er ^eimat 6oppeIt 6rflden6 em- 
pfun6en — f nflpfte an oft 6urd^ge6ac^te (0e6anf enrei^en an un6 
lief ungeI5fte Probleme witbet Ieben6ig n>er6en» (ßoet^e tarn es 
6abei auf gan$ etn>as an6eres an^ als 6em Perfaffer. ZIi(f|t 
6te Qeilung 6es C^ef^euen 6urc^ Ciebe ift i^m 6as eigentlid^ 
tC^ma, fon6em als Tlb^dft 6es Perfaffers erfc^eint „6as 
Ca^rlic^e 6es (Befalls'' barsufteQen. 

<ßoetI;e aber fie^t in 6em (Beffl^I^ 6er gemaltigfien feiner 
Seelenfräfte, 6er ^(^erften Hid^tfc^nur feines Dafeins, etipas 
^o^s un6 ^eiliges, 6as niemals läc^erlid^ ift noc^ ti>er6en 
fann, aufer, menn es „6as Unglfid Ifai**, feiner ZDur6e su 
pergeffen un6 6em Cetc^tfinn un6 6er ^[atter^aftigteit fic^ 
Ifinjugeben. Das ift nun in 6er „Qof6ame'' 6er ßaü, 6ie 
Üomif 6er Situationen beruht fogar 6arauf. XDie tann aber 
eine rein fomifc^e IPirfung 6urc^ 6iefe Qerabn)fir6igung 6es 
(Befalles errei^t n>er6en? HTuf nid^t in 6ie Qeiterteit fld^ 
flets etmas Bängliches mifci^en? ^war ^at 6er 2Iutor, mie 
<0oet^e anerfennt^ 6as beforgte moralifc^e (ßeffi^I, 6urd^ 6ie 
unter e6Ien Znenf<^en ftc^ abfpielen6e X>ern>iclelung un6 i^re 
befrie6igen6e Cöfung, m5glic^ft ju bef^mii^tigen perftan6en. 
2(ber 6as Problem bleibt btnnodi ungeldft : f ann ein f o emfter 
Stoff Porwurf für ein Cuftfpiel fein? 3ft es möglich; eine 
fo tiefe Disharmonie ^armonifc^ ausflingen su laffen? 

Das fin6 fragen, 6ie (Boet^e feit 6en tCagen feiner 
3ugen6 bef^äftigt Ratten. 2(uc^ fflr i^n ^atte es eine ^eit 
gegeben, n>o fein (Beffl^I, noc^ nic^t 6urc^ ftrenge Selbft5uc^t 
geläutert, 6as ^Unglflcl'' getrabt ^atte, feiner £Där6e su per* 
geffen, wo 6er 3ängltng, feines fixeren ^fl^rers beraubt, in 
Ceic^tfinn un6 ^latter^aftigf eit ftc^ felbft ju perlieren in (Befa^r 
»ar. Die 6em Kern feines IDefens fo frem6e ^ripolität, 
6ie er in Ceipsig wie ein (Bift eingefogen, ^atte xlfn franf 
gemad^t an Körper un6 Seele. 2^ einem fc^riUen 2(uffci^rei 
machte 6ie geprefte Bruft ft<^ Cuft. Die „rnitfc^uI6igen'' 



2^6 CDito Qcner 



enlflanöen. €in tDun^erlic^S; ratfel^aftes 5t&d, tfä^lidf unö 
a^ftofenö, unö 6oc^ pon unserftdrbaret 2(n]te^ungsfraft* Haf c^ 
un6 pdOig ^atte (Boetl^es gefunöe Zlatur jene frant^aften 
Stimmungen, 6enen Me „ZnUfc^uIbigen'' i^r Dafein üerfranften, 
fibettpunöen. Tille feine fi&rigen IDerf e trugen ein gans an6eres 
(ßepräge, un6 6ie Saiten feiner pielftimmigen Ceier tönten 
in wunöerfamen 2Ifforben sufammen. 2t&er fein feines iDlft 
pema^m baiwx^dfen immer mieöer jenen leifen ITtifflang aus 
femer 3ugen65eit, unb immer oon neuem oerfuc^te er es, jene 
wiberfpenftige Saite umsuftimmen. 

i)ie p^Znitfc^uIMgen" liefen i^n nxdfi los. €r moöelte 
unb feilte, aber bie immer mieber erneute Probe ber 2(uf« 
fä^rung brachte niemals poOe Sefriebigung. £r, beffen Cebens« 
aufgäbe es mar, alle Disharmonien ber ZMenfd^nfeele in 
reine Harmonie auf$uI5fen, fonnte biefes heterogenen Stoffes 
nxdft ^err merben. (Er fäl^It bie UnmSglid^feft aus bem Un- 
gefunben gefunbes Belagen entfpriegen ju laffen unb läf t 
bo^ nic^t nac^ in bem Bemalen, fein Sd^mersensfinb ft(^ 
unb ber Bu^ne 5U retten. 

So ift es benn perftänblic^ , n>ie bei ber Ceftflre ber 
„^ofbame" fofort bie „2TKtfc^uIbigen" por feinem geiftigen 
2(uge auftauchen, unb wie er fofort in bem erften Briefe 
beibe Stade 5U einanber in Besiet^ung fe^t. (EIs^oI^ Ifatie wolil 
an eine fold^ Besie^ung nie gebac^t, bie auc^ ben meiften 
Cefern ber „^ofbame" faum in ben Sinn fommen »irb. 
<Boet^e aber ertannte bei aQer Z^erfc^iebenartigf eit bie (Bleic^^eit 
bes Problems. 3n biefcr Crfenntnis fü^It er ftdj gebrängt, 
an ber „^ofbame" gan5 roie an feinen „Znitfc^ulbigen" bm 
Perfuc^ 5U machen, ob bas Spr5be bes Stoffes ftc^ nic^t über* 
n>inben, ber reine (Benuf am Cac^erlic^en ftc^ nxdft pon bem 
beigemifc^ten Bänglichen befreien laffe. 

Sicher märe ber £rfoIg bei beiben Studen gemefen, wenn 
bie 2(utoren jtc^ auf eine nur burlesfe Be^anblung ^tten 
befc^ränfen mollen. tTypifc^e Poffenftguren mögen es auf ber 
Bu^ne noc^ fo toll treiben, man rechtet mit i^nen nic^t, genug, 
n>enn man lac^t, i^re Ceiben unb Sc^mer5en empfinbet man 
nid^t mit. Diefen 2Iusmeg aber I^atte (Boetl^e pon porn^erein 
perfc^mä^t, er n>oUte unb mugte ein Seelengemälbe fcf)affen, 
unb (£ls^oI$ fam es ja barauf an, ein feines Konperfations* 



Ittftfptel }u liefern. <Boet^e griff 6a^er 5U öenfelben ZTlitteln, 
öie er bei 6er Per&efferung feines 3ugen6n)erfes onQtwanbt 
liaiU: Verbreiterung 6er (Efpofition, ZnU6erung 6er Schroff« 
Reiten un6 Qdrten. 

Sei 6en „2nitfc6uI6igen'' IfatU er einft einen ganjen 
£n>ofitionsaft ^insugefägt, tim 6ie £^araftere 6er Perfonen, 
aus 6enen il^re Perirrungen ftc^ folgerecht entUDideln, 6em 
Sttf4Ktuer mdglid)ft 6eutUc^ por 2bigen 5U führen. 

(Er ^atte bas <0egenteil 6effen erreicht, idos er bejiDectte. 
3e nä^er er 6ie Qan6eln6en 6em ^ufc^auer braute, um fo 
me^r fteigerte er 6effen innere 2(nteilnal}me an 6iefer ^amttien« 
tragd6te, 6ie 6a in ^orm eines Cuftfptels por feinen 2(ugen 
ftc^ abfpielte. 3e nä^er n>ir 6ie arme Sophie f ennen lernen, 
um fo inniger wxtb, tro^ i^rer S<^n:>äc^en, 6as Znitlei6 mit 
6er 2Irmen, 6ie an 6en Cumpen pon IRann gefettet, pon 
i^rem lufternen Cieb^aber perfolgt, o^ne eine Stfi^e an i^rem 
Dater 5U liaben, 6er Derfudfung ni<^t gen>ac^fen ift. 

^ ZDenn 6er Dor^ang fällt, fo fc^ei6et 6er ^ufd^auer mit 
6er Überseugung, 6af nun alles nodf fd^Iimmer ftei)t als 5UPor. 
ZPar Sop^iens ttben an 6er Seite 6es perfommenen SöQer 

por^er ein 3^^^^*^/ f^ ^i^^ ^^ j^^^ 3^^ fföüt n>er6en. Zlur 
6er pöUig aus 6em fcelifc^en (BIetcf)gemid)t geworfene (Boetl^e 
pon 1(769 tonnte 6iefes erfd;flttern6 treue (BemaI6e menfdf« 
lieber Hie6rigfeit un6 Scf)n>ä^e 5U einem Cuftfpiel formen 
n>oIIen. 

Qier fonnte audf 6er alte IHeifter mit all' 6en Keinen 
mitteln 6es ZntI6erns, (Blättens, 2(bf(^n>ä^ens nic^t Reifen. 
(E^er mochten 6iefe ZlXittel bei 6er „Qof6ame'' 5um^iele f flirren. 

Sei i^r lagen nur (BefüI^Isirrungen nic^t Z7erbre<^en por 
n>ie bei 6en „Znitfd)uI6igen''. Un6 6iefe nimmt 6asPubIifum 
bei meitem nidft fo ftreng n^ie <0oet^e in feinem ftttlic^en (£mft. 

Das Stfld ^at 6urc^ 6ie forgfaltigere (En^ofition, 6ie ja 
gan5 <0oet^es eigenes XDevt ift, n>ie 6urc^ 6te Pon i^m per* 
anlasten ZniI6erungen gemif be6euten6 gewonnen. 

Der junge ^flrft ift je^t ni^t ein ffrupellofer Bonpipant, 
fon6ern ein je6em Zwange 6es Qofes, 6er (Etitette, 6er (Ei^e 
ab^oI6er genial angefauchter ZITenf^, 6effen etwas burfc^ifofer 
^reiljeits6rang im Derfeljr mit Künfticrn un6 unter ^^alitns 
^mmel noc^ gefteigert ift. £s läf t ftcf} wot^I 6enfen, 6af 6cr 



2^8 0tto- Qcner 



(ßeift unö Me Ciebensmflrbigteit 6et ^ärftin 6en Zt)iI6en mitnU^ 
auf Me Dauer gesäumt ^at. 

ißoet^e 9e^t in 6em Beftreben; öes durften ^onöeCn 
entfc^u(6bar erf (feinen 5U laffen, faft 5U n>eit, n>5^ren6 er 
bei btt ^flrftin, öie 6oc^ auc^ eto>a& leichtfertig mit 6em 
^euer fpielt^ bas gar nxdit fär nötig 5U galten fc^eint. ^x 
6em einen Punfte, in htm £Is^oI^ 6en Dorfd^Iagen bts 
Itleifters nid^t folgt, fonöern feinen 3tan5puntt mannhaft 
pertei6igt, muffen mir iljm 5a^er auc^ Hed^t geben. 

Dies Seftreben (ßoet^es ift DieQeic^t aus feinem XDunfc^ 
ju erfläreU; öie Qoföame in XDeimar 5ur 2Iuffä^rung gebracht 
]U fe^en. 

<Er ifaiU ja mit feinen Se6enf en, ob 6as aus heterogenen 
(Elementen, mie Me „ZHitfc^uIMgen", jufammengefe^te Stficf 
auf bev Su^ne mirfen werbe, nxdfi 5urudge^alten nnb wax 
öa^er auf Me Probe gefpannt. Hun fteQte ftd^ aber 6er 2(uf* 
ffi^rung, n?ie bei öen meiften Qofbä^nen, fo in ZDeimar, 6ie 
Sc^tt>ierigteit entgegen, 6af 6as Stficf leicht als 21nfpielung 
auf ^eimifc^e Qof5uftdn6e gefreutet meröen fonnte. Der ZDi6er- 
fprud^ 6er allmächtigen 3agemann n>ar mit Sic^er^eit poraus« 
3ufe^en. Um 6em <ßrog^er5og 5te Sac^e annehmbar 5U machen, 
^ief es 6en durften in moglic^ft gunftiges Cic^t fteUen. 

(ßoet^es ZDunfc^ ging nicf^t in £rffillung. Die ^f* 
bu^nen, auf er 6er (ßot^aer, n>agten es nid^t ein Stfid 5U 
bringen, 6as alljutreu un6 o^ne je6e f arrificren6e Übertreibung 
eine weitperbreitete furftlic^e Sdfwädft por Jtugen fährte. 

<0oet^e muf te fic^ alfo begnügen 6em Stade feine beften 
IPfinfc^e auf feinen IDcg mitsugeben. 3m 3a^re ^827 brachte 
er in 6em 2Iuffa$ „Zleuefte 6eutfc^e Poefte'' eine Zlnsa^I 
poetifd^er Pro6u{tionen 6er legten ^eit in eine ZDur6igungS' 
CabeUe, o^ne QTitel un6 2(utomamen ansuffl^ren. Unter 
Hr. \^ 6iefer Tabelle glaube i^ 6ie Qof6ame permuten 5U 
6firfen. Die fc^ematifc^e U)fir6igung lautet: 

Stoff: Be6euten6, aber be6ennic^. 

(Behalt: Dic^terifc^, gludlic^ gefteigert. 

Be^an6Iung : Bequem, piellei^t nic^t tief genug greifen6. 

^orm: Unta6el^aft. 

(Erfolg: 2(b5un>arten. 

Tim 28. 3unt ^830 überreichte 6er Kansler pon ZnfiOer 



(Boet^e ein C^emplar 6es im Drucf erf^ienenen Stäcfs nnb 
er exiäiilt, 6af Mefer barauf bemerft ^abe: „Die guten 
ZHenfdfen; wenn fte nut auc^ n>as (Butes machen fdnntenl'' 

ZPir Ifabtn Um Hec^t ansune^men, 5af er bamit über 
5te Qoföame ein anöeres Urteil Ijabt fällen iPoOen als frfl^er. 
Sein tntenftües 3ntereffe mar natfirlid) in]n>ifc^en etmas i>er> 
blagt, unö ber Sto^eufser galt tpo^l 6en poetif(^en Ceiftungen 
6er jungen (Generation überhaupt. 

Der briefli^en Hlitarbeit ®oet^es n>ir5 in öiefem erften 
Drude nic^t gebadet, (ßoet^e felbft Ijattt 6ie (Be^eim^altung 
ausbeöungen un6 gewährte auc^ 6en fpateren, öurc^ Kan5ler 
pon ZnflQer permittelten ZDunfd^ 6es Perfaffers nic^t, beim 
2Ib6rucI einen 2(u5]ug 5es Sriefmec^fels im Poroorte ju 
bringen. 

Die (Bemä^rung IfäUt natürlich 6ie allgemeine 2(ufmerf- 
famfeit auf bas Buc^ gelenft, unö (Boet^e n>dre Pon allen 
Seiten um €rteilung ä{)nlic^er eingebender Hatfd^Iäge beftflrmt 
moröen. Der Sriefmed^fel n>ar aus perf5nli(^er 2(nteUna^me 
an Stoff un6 Problem entftanöen unö follte eine Kusna^me 
bleiben. 

So ifai (EIs^oI^ 6as (Be^eimnis maleren mflffen, fo 
lange (Boetlje lebte. 



BriefiDe<tfeI )mif^ett 6oet^ ««6 ^aii) von CI$M|. 

nr.i. 

(Boet^e an £Is^oI^.^) 

Die Qoföame 

Cuftfpiel in fünf 2(cten. 

Diefes Stfict, in guten 2I(efanörtnern gef daneben, ^at 
mir piel Pergnfigen gemacht. Die 2(b{t(^t öes Perfaffers 
mö^te fern, öas £ä(^rlic^e 6es (Beffl^Is öarsufteHen. Hun 
ift öas (Befühl an ftc^ niemals lac^erli^, fann es auc^ nic^t 

^) Die Briefe <0oett{es finb ffimtlidy bis auf bte Unterfdjrtft von 
Sdixtthcvl\anb gefd^rieben. Die etgenl^Anbige 2Ibreffe auf bem Umf(^Iage 
bes erfleit Briefes lautet: 2(n ben Perfaffer bes Sufifptels bie Qofbame. 



250 0tto Reiser 



xottben, als xnbttn es fetner XDflröe, 6ie bt 6em öauemben 
(Stmüttflxdftn beruht, 3U oergeffen, bas Unglfld l^at Dies 
begegnet ii^m, tpenn es 5em Cetc^tfinn bei ^latter^afttgfeit 

^d) ^ingiebt. 

2ti unferem Drama fptelen fe^s Perfonen, öie 6urc^ 
fc^iDanfenöe ZTeigungen ft^ in Cagen perfekt ftnöen, öie aQer- 
Mngs für f omif c^ gelten öflrfen ; ipobey jeöoc^, 6a alles unter 
eMen ZHenfc^en er^S^ten Stanöes porge^t, tpeöer 5as Sittli(^ 
nodi bas Sdfxälidie im allgemeinen Sinne perlest n>ir6. Das 
Stfid ift gut componirt, 6ie C^araltere entf c^ieöen geseic^net ; 
öie fec^s Perfonen pertpirren ftd^ genugfam öurd^einanöer unö 
öie 2(uflöfung beruhigt öas ^ie unö ba beforgte moralifc^e 
(Befälfl. 

Hoc^ öeutlic^er ju machen, mopon ^ter öie Heöe ift, fey 
mir pergönnt öer ZTlitfc^uIöigen 3U ern>ä^nen. 

Derbrec^en f dnnen an unö por ficf; nic^t läi^erlic^ feyn, 
fte mäf ten öenn etmas pon t^rer (Eigenfc^aft perlieren unö 
öies gefc^ie^t; tpenn fte öurd; Hot^ oöer Ceiöenfc^aft gleid?* 
fam ge5n)ungen peräbt wetben. ^n öiefem ^aQe nun ftnö 
öie Pier Perfonen öes geöac^ten Stucfs. lOas fte t^un ftnö 
eigentlich nur Z^erge^en ; öer Suffo entf c^ulöigt fein Perbred^en 
öurc^ öas Hec^t öes IDieöerpergeltens unö fomit märe nici|ts 
öaran aus5ufe^en; auc^ ift es in öer öeutf^en Citeratur ge* 
f(^ä^t. So oft es jeöoc^ feit funfsig 3^^^^^ ^^f ^^^ tT^eater 
t^erportauc^te, ^at es ftd^ niemals eines gfinftigen (Erfolges 
5U erfreuen gehabt, n>ie öer auf öem üonigftäöter C^eater 
gans neuerli^ getpagte Perfuc^ abermals ausmeifet. Diefes 
(ommt jeöo^ öa^er meil öas Derbrec^en immer 2(ppre^enfton 
t^erporbringt, unö öer (Benu0 am Cäc^erlid^en öurd; etn>as 
beygemifc^tes Bängliches geftdrt mirö. 3n gleid^em Sinne ift 
öas neue Stficl aus heterogenen (Elementen beftel^enö an5u» 
fe^en: öas (BefuI^Ierregenöe, (ßemutt^Iic^e wxU man in öer 
Darfteüung nidjt ^erabfteigen fetten unö menn man ftc^ glei(^ 
tagtäglich Ciebesmec^fel erlaubt, fo möchte man ba öroben 
gern n?as Seff eres gcipaljr meröen ; bcfonöers ift öies 2trt öer 
Deutfdjen, ©orüber picl 5U fagen märe. 

Hur foptel: öas IDtöerfpenftige eines foldjen Stoffes 
mu$ öurc^ Perftanö unö 2Inmut^ besmungen meröen, unö 
öies ift öem Didfter meift gelungen. Ttndf an öer (Detonomte 



bts Stflds fbt6e ntd^ts aus3ufe|en, ni^ts an 6er Scenen* 
folge; öemo^ngeac^tet faitn es nic^t als fertig betrautet 
meröen. €ntif(^Iieft fb^ 6er Perfaffer an 6em erften 2Icte 
mtl, an 6en fltnrigen wtnxQ ju t^un, fo n>er6e ic^, tDie mir 
nur einiger Haum gegeben ift, meine (ße6anfen umftän6Ii(^ 
6aräber eröffnen. 
ZDeimar 6. ^6. Hop. ^825. 

(ßoet^e. 

rir. IL 
£Is^I^ an (ßoet^.*) 

2Iuf er 5tan6e mit ZPorten 6ie freu6ige Ueberrafc^ung 
JU f(^iI6em, meiere 6urc^ Cuer C; cellenj ^o^e ^uf^rift com 
11 6. 6s. Znts. un6 6ie fflr mein geringes Cuftfpiel: „Sie 
4of6ame'' 6arin geäuferte, IiebeiK>IIe tT^eilna^me mir be« 
reitet warb, oermag idf auc^ meinen eljrerbietigften Dan! ffir 
eine fo feltene (ßunfl nur 6urc^ 6as lebhafte Perlangen f un6 
JU t^un, ipomit 6en ^uI6reid{ per^eigenen weiteren 5at^- 
fc^Iägen entgegengefe^n wirb, um 6er 2tusfuf;rung mit adem 
(Eifer mic^ ^injugeben. 

3nfofern aber, tpie 6ie ge6ad;te ^ufc^rift permut^en 
Idft, 6em, 6urc^ freun6Iic^e Dermittlunc; nad} XDeimar be- 
för6erten ZHanuffript 6ie als Segleitung i^m mitgegebene 
Ha^ric^t aber 6en Perfaffer nic^t beilag, 6effen Perfon un6 
Hame b^mnadf £uer (E; ceUenj unbefannt blieb, fo 6ärfte 6iefe 
Hac^ric^t um fo me^r ^ier 5U n>ie6er^oIen fein, als 6er er- 
hobene fo fä^ne 2Infpruc^ an Sfodf'^lfte Ha^ftc^t un6 (Be6u(6 
bntdi fte, menn nic^t gerechtfertigt, 6od| erflärt n>er6en mag. 

ZTIit tieffter Dereljrung ic. ic. 
Berlin, 6en 30. Hopember 
\825. 

^rans pon (EIs^oI^. 

2tnlage 5U Hr. II. 

Voü 6er 6anfbarften Erinnerung an 6as unfcffä^bare 
<01fid, n>eld;es im Sommer \823 5U 2Tlarienba6 mir, einem 

') Die Briefe v. ^Is^ol^s liegen in 21bfd}nften von Sdjreiber« 
l^anb cor. 



252 0tto Qener 



jungen VLnbttanni^n 3U tCt^ett loarö, — 5as ßlid, mit (Euer 
€;cellen5 m<^t blof unter einem Sac^e 5U n>o^nen, fonfrem 
andi in 3{^re tägliche (ßemeinfc^aft mic^ aufgenommen un5, 
neben anöeren jugenöli^en Beftrebungen in 6er Citeratur, 
anif bk meinige tl^eilne^menö ermuntert 3U fe^en,*) erfrreifte 
idi mxä), pon öiefer Erinnerung als ^firfprec^er eines 2(n* 
liegens (ßebrauc^ 5U ma^en, öeffen £rfoIg 6urd^ (Erneuerung 
folc^er tri^eilnal^me oorsugsmeife be&ingt erfc^eint. 

Xiadf me^rjal^rigem 2(ufent^alt in 3^^!^^"^ n>oI^in idf, 
von €uer Sj^ceÜens freunölic^ften XDfinfc^en begleitet, bamals 
meinen IDeg na^m, mit mancherlei Perfuc^en im ^ö^eren 
Cuftfpielfac^ por Kursem 5uräctgete^rt, fe^ idf auf öiefer mit 
Dorliebe betretenen Baljn, — einer Ba^n fo reic^ an 
Sc^mierigf eiten ; als arm an tDegmeifern, — einen ^meifel 
mir in 6en IDeg treten, melci^er, im Qinblide auf unfere 
t^eatralifc^en Stimmungen un6 (Ben^o^n^eiten eine porgangige 
Cöfung fo 6ringen6 5U perlangen fc^eint, als folc^er, nac^ 6er 
übereinftimmen6en ZHeinung ^iefiger erfahrner ^reun6e, pon 
<£uer (£f ceDen5 allein, 6em tiefiften Kenner 6es 6eutfd;en Volts^ 
geiftes, fann entgegengefahrt U)er6en. 

3n öiefem Sinne fei es pergönnt, einen 6er ge6a(^ten 
Z7erfud;e: 6as fünf actige, in gereimten Perfen gef^riebe^te 
Cuftfpiel: „Die ^oföame'' ^o^6enfeIben 5ur geneigten 
<£ntfdEfei6ung I^ter porsulegen, ob 6iefe Gattung, — 6as ^d^ere 
<£onperfations- 06er £^arafterftäd — 6ie Komööie, nadf 
franjdfifc^er 2tuffaf[ung, wo nic^t fon>ot;I in 6en Perfonen 
un6 i^ren 2teuf erungen, als in 6en gegenfeitigen Cagen un6 
Perl^ältniffen 6as fomifc^e (Element ftc^ gelten6 mac^t, — ob 
alfo bei 6em 6eutfc^en tC^eater, — n>o an6ere ^or6erungen 
geftellt, a n 6 e r e ZTlaaf ftabe angelegt meröen, 6ief e befon6ere, 
bisi^er tpenig pertretene (ßattung überhaupt juläfftg un6 5ur 
u>eiteren 2lusbiI6ung geeignet^), nic^t minöer aud^, ob 6em 



*) (Soeti^es Cagebuc^ eripAl^nt C(si{oI^s ^Inmefenf^ett nic^t. 

') 3" ^^ni 0ct9inalbrtefe ipar btefe ^rage in folgenbe Wottt 
gef (etbet : 

„ob überf^aupt bas i)df{ere Sn^pi^I, ober fogenannte Conoerfations« 
Stäcf, in ntetrtfd^er ^fornt, auf ber beutfc^en B&t{ne juläffig nnb ob 
namentlich ber f)ter beigeffigte berfud? es fei, iDorin id^, ber bentf(^en 
^tgentljfimlidjfett mtd; anfd^mtegenb, getrat^tet t^aht eine Komi! it9 



<0oft^e unh Mf »Qofbame''. 255 

gegentpirtigen, geringen ZDerte einiger CrfoIg 5U t>erfprec^en 
fei; iPona4 ^^n, toenn (ein anberes DerMen^, bod) bas i^m 
eigen fein mitbe, btn IDeg geseigt unö sum XDettfampf er- 
muntert 5U ^aben. 

mit tieffter Z)ere^rung ic. ac. 
Berlin, 30. ©ftpber 

^825« 

^rans pon CIs^oI^. 

rir. III. 
<Soet^e an (EIs^oI^. 

Ueber bas Cuftfpiel: 
Die ^oföame. 

£s wax ein fe^r glfldli^er €infall 6es Dichters, feine 
pome^men tDeltleute aus 3talien 5urucffommen ju lajfen; 
6a6urd^ verleibt er i^nen eine 2Irt empirif^er 36ealität, 6ie 
fic^ Qcwöijnlxd) in Sinnlic^fett un6 Ungebunften^eit perltert, 
n)PPon öenn au^ fc^n gludlic^er (ßebrauc^ gemacht, nodf 
me^r Dortt^etl aber baraus 5U stehen ift. <5e^en n>ir fc^rittweife : 

Die Scene, n>o 6er ^firft, 2I6amar un6 5er Qof* 
marfc^all allein bleiben, ift Me erfte ruhige 6es Stficts* 
^ier ift 5er ^ufd^auer geneigt aufjumerfen, 5e5n)egen fie mit 
grofer Umfidjt un5 Sorgfalt ju bel^n5eln ift, o^ngefäf^r 
f oIgen5er Znafen : 

Der Qofmarfc^all formaliftrt {tc^ Aber 5as (ße* 
f(^e^ene, als Aber etsn>as ^öd^ft ta5elnsn>ertlfes un5 Un* 
getpö^nlic^es. 

Der ^flrft entfc^uI5igt 5en Porfall 5urc^ feine alte^ 
n>ie5er aufn)ac^n5e 3ag5Iiebe, bringt 5as Seyfpiel Pon 
Pfer5en, welche 5er gewohnten tCrompete un5 5em 3<i9^^^^^ 
unn:>i5erfte^Iic() ge^orc^en; bemerft auc^, 5af fiber 5ie n>iI5en 
Sc^n)eine pom £an5manne fc^on piele Klagen geführt n>or5en, 
un5 f^Iiegt, 5af 5er ^all nid^t fo gans unerl)5rt fey, 5af ein 
Seyfpiel in ZDeIfc^Ian5 i^m fey erj&^It n>or5en. 



<0emfitl{5 flatt ber Komif bes Vtt^anbts »alten 3U laffen nnb hos f omif 4e 
Prinsip mentder In bie perfonen, als in il^re ta^tn nnb Perl)SItntf|e 
gegeneinanber jn legen." 

XPeim. 2Itt5s., Cagebdd^tt 8b. X, 5. 327. 



25^ Otto Qeuer 

Der ^of marfd^all freusigt un6 fegnet ft^ por 
IDelf Celano; ergebt ftc^ Aber Me freye, ungebundene ttbtnsact, 
an Me man ft4 gemd^ne unb gie&t 6em Umgange mit 
Kflnjtlem alles f^uI6. 

Der ^flrft wtnbtt Mf ^dfttynb an TÜbamat unb foröert 
i^n auf, febte ^reunbe 5U pert^eiMgen. 

2I6amar ern>ie&ert: man ^abe 6ie Kfinftler Ifidßii 
jtt f(^ä|en, 6af fte in einem Canbe, wo alles 5U XITfifiggang 
un6 ®enuf einlaöe, fic^ Me gröften Entbehrungen 5umut^ten, 
um einer poQfommnen Kunft, 6em Qöc^ften n>as frie IDelt 
je gefe^en, unermfiöet na(^5uftreben. (Dies fann eine fe^r 
fc^öne Stelle werben unö ift mit grofer Sorgfalt ausjuffl^ren.) 

Der^ofmarfc^all ia$t Me Kflnltler in 3talien gelten, 
findet aber i^r 2(euferes gar n>un6erli<!^, wenn fie na4f 
Ceutfc^Ianö fommen. ^ier ift Reiter un6 o^ne Bitterfeit bas 
Coftflme 6er jugefnöpften Sc^arsröcte 3U fd^öem, 6er offne 
Qals, 6as Sc^nurbärtc^en, 6ie ^erabfanen6en Coden, aOenfaHs 
6ie SriDe. 

D e r j tt r fl entgegnet buxdf ^erabf e^ung 6er Qofunif orm, 
6ie er felbft an liat unb 6ie il^m wo^Ifte^t : Pon einem gei^* 
reichen, talentPoUen IMenfcben, 6er in 6er Hatur leben n>one, 
fönne man 6ergleici^en 2Iuf5Ug nic^t Derlangen. Der ^üt^, 
als feiner Braut entgegenreiten6, muf fe^r wolfl geflei6et 
erfc^einen un6 6as 2Iuge 6es ^ufc^auers muf 6en ZDorten 
6es Prinsen bi6erfprec^en. 

Der^ofmarfc^all lagt 6ie Kflnftler-XITasfe in O^alien 
gelten, nur foUten fie nic^t an teutfc^en ^öfen erfc^einen: 
So Ifabe fic^ neulich 6er ^flrft mit £inem gan5 familiär be- 
tragen, es ^abe gar wnnbtxlidi ausgefe^en, n>enn 3^ro ^^it 
mit einem folc^en Haturfo^ne aus 6em ZTTittelalter 6ur^ 6ie 
^eI6er gegangen feyen. 

21 6 a m a r nimmt 6as IDort, bef c^retbt Dergnfigen un6 
Port^eile, 6ie Hatur mit einem Kfinftler un6 6urd) fein ge« 
biI6etes (Drgan an5ufe^en, 6agegen perf^nnn6e fflr 6en Kenner 
un6 Cieb^aber je6e an6ere Betrachtung. 

Qofmarfc^all n>eis nur aOsufe^r, 6af man ft^ 
ipec^felfeitig nic^t äberseugen n>er6e, nur fonne er eine Cebens« 
weife niemals biOigen, woraus fo unerhörte Begebenheiten, 
wie man 6iefen Cag erlebt, entfpringen mflften. 



<0octf}e nnb Me ^ßof^anu". 255 

Der j fl r fl tritt nun mit feiner <ßef c^ic^te bts Ptinsen 
von Parma ^en>or ; Hur muf in 6er Crjä^Iung 6em Suäftn 
nnb ^orfc^ nac^ 5em Bräutigam me^r Breite gegeben 
iDeröen, fo 6ag 6er ^ufc^auer neugierig, ja unge6uI6ig n>ir6, 
wo er möge gefun6en feyn. 

Sopiel von 6iefer Scene. (Gelingt fie, fo ift 6er Beifall 
6em Stud perftc^ert. 3c^ n>ie6er^ple: 6a§ aQes mit ^iter- 
{eit, mit feinem mifn>oIIen6en Blid nat^ irgen6 einer Seite 
^in &e^an6elt n>er6en mfigte, n)ie 6enn au^ 6er 2(u5ffi^rlic^feit 
Xaum 5U geben. Der erfte 2Ict 6es Stficfs überhaupt eilt 5U 
fe^r un6 es ift ni^t gut, aadf nidft nöt^ig, meil 6er ^U" 
fc^auer noc^ feine volle <5e6ult beyfammen Ifai. 

Qierbey aber n>ir6 porausgefe^t, 6af X)orfie^en6es nur 
Z7orf c^Iag f ey, 6en 6er Dichter ftc^ erft aneignen, na^ (Erfahrung, 
Ueberseugung, Denfmeife bei ^ Ieben6ig tper6en (äffe. 

XDiO er 6as ®efagte benu^en un6 feine weitere 2(rbeit 
mitt^etten; fo foQ es mir angenehm feyn un6 idf wtxbt fO' 
6ann Aber 6ie fo(gen6e, fo n>ie über 6ie Por^erge^en6e Scene 
meine <Se6anten eröffnen. 

3c^ fen6e 6as ZRanufcript 5urfid mit wenigen Be* 
merfungen an 6er Seite 6iefer ge6a^ten Scene un6 wfinfd^e, 
6af es in 6er ^olge mir nrie6er mitget^eilt n:>er6e. 

7ln 6en äbrigen Bleien ift wenig 5U erinnern. Hur noc^ 
ein aQgemeines IDort: £in 6ramatifc^es IDerf 5U perfaffen, 
6a]u gehört <Senie. 2Im (&t6e foQ 6ie £m)>fin6ung, in 6er 
Zllitte 6ie Pemunft, am 2Infange 6er Perftan6 porwalten 
un6 alles glei(^mafig 6urc^ eine lebhaft flare (EinbiI6ungs- 
fraft porgetragen n>er6en. 

TXlidi geneigtem 2(n6enfen empfe^Ien6. 
XDeimar 6. U. Desember 11825. 

j. ID. p. ißoet^e. 

Dief e X>er^an6Iungen bleiben jwif c^en uns ein <Se^eimnit. 

Hr. IV. 

<£Is^I| an ißoet^e. 

Znit 6em freu6igften Danf ^aben 6ie Porfc^Iäge sn 6en 
Z>erin6eningen mic^ erfäOt, 6enen, nadf Cuer £;ceOen] ^u(6« 

•) Diffe na^fd^rift tf etsenftdnbis. 



256 Otto Qeuer 

reicher 2Ieufetun9 pom U* Sejember v. 3s. 6te £n>o{ttbn 
6es Cttftfpiels: ^Sie tfofbamt'* t^eiliDeife 5U unterstehen ift 
unö iDorin, nad^öem ic^ folci^e pollftänöig mir 5U eigen ge* 
madit, au^ meinerfeite bxe Qauptsieröe 5es gansen 2(ftes 
nic^t blof , fonöem anif 6er gröf te <Beminn fär 6ie ^anMung 
vmb C^arafterifltt im 2IIIgemeinen er&Iidt n>ir6. 

ihit bt^o grSferem Cifer ift 6emna^ Me 2Iusfä^rung 
unternommen »oröen unö bas Crgebnif in 6er Öffnung 
^ter beigefägt^ 6af 6urc^ 6ie Qfille 6e5 ZDorts, — mein ge* 
ringes Cigent^um, — , 6er <ßlan} 6es (ße6anfens n>e6er 
t>er6unfelt erfc^inen, no^ andf btn, 6urc^ 6ie ftnnreic^ 
Bemerfung: „6er erfle 2Ift eile ju fe^r k." ^erporgerufenen 
(Ergänjungen t^odi»2^xe Billigung n>er6e perfagt n)er6en. 

Hac^6em aber ouc^ Aber 6ie le^te Scene 6es erften Tütts 
noc^ ipeitere ZRittl^eilung mir ^uI6rei(^ per^eif en n>or6en, 
öiefe Scene 6a^er teinesipegs als fertig anjufe^en i^, erlaub' 
ic^ mir, ^att 6es, (Euer C^cellens frfl^er porgelegenen, mit 
Han6bemerfungen pon £fodf»yjxet Sfonb perfe^nen XTUmu* 
ffriptes, um 6er (ßefa^r 6es Perlo^renge^ens porsubeugen, ein 
an6eres ^ier sur geneigten Senfisung anjufflgen, n^onäc^ft 
6enn auc^; mit 6em el^rerbietigften Dant fflr 6as mtr ge* 
n>i6mete SruftbiI6 un6 <ße6i(^t 5um 7. Hopember, no<^ 6er 
lebi^afte XDunf<^ fi(^ perbin6en mag, 6ie „^eitfc^rift: €os 
Blide auf XDelt un6 Kunff, 6eren He6aftion 5U Aber- 
nehmen id^ im Begriffe bin, nid^t blof 3^rer ^o^n 2tttf- 
mertfamleit geipur6igt, fon6em auc^ mit einem <Sruf 6es 
erl^abenen ZHei^ers — als ZDaffe gegen 6en Hei6 6es Sc^i^als 
un6 6ie tCflde 6er Znenf(^en, — gelegentli(^ be6a4t 5» fe^n. 

Hlit betannter Pere^rung ic. ic. 
manchen, im Znärs 1(826. 

^ran5 Pon (EIs^oI^. 

Hr. V. 
^r, p. Zriuüer an €Is^oI^.*) 

^^t 3^^^ Sufen6ung an ®oet^e richtig eingelangt un6 
freun6Iic^ft aufgenommen n>or6en, fann un6 foO idi, 

*) Tlns Un im (Dnginal beiseffi^ten Briefen p. xnfiUers mitbtn 
\fitx nur bie Stellen mitbex^t^ehtn, wtld^t bte Perttanblungeri 3ipif(^fn 
<0octl)e tttib <Elst}ol6 betreffen. 



<0oftl{e nnb bie „tjoibamt**. 



257 



unter feiner &eften Begrflfung beseugen. 21&er leiber ift er 
feit vier IDoe^en in ^olge einer (Erfältung ftets unvo^I 
gemefen un6 noif immer nic^t gans ^ergefteUt. Da^er 5enn 
feine Tlniwott wolfl nodi ttwas persögert meröen öfirfte. 
ZDeimar, \6. TXlax 11826. 

Hr. VI. 

(ßoel^e an £Is^oI^. 

Die Qoföame. 

(Erfter 2(uf5ug. 

(Erfter 21uftritt. 

£r erf äl^rt, 5U feiner grdf ten Beunruhigung, 
ba$ 6ie ^urflin Braut, anftatt am Schlöffe, 
mo fte erwartet wotbexif ansufa^ren, am 
(ßarten abgefiiegen ift un6 in bemfelben 
fpa^teren ge^t. Den ^firften, 6er xifv ent- 
gegen ritt, fte^t man aber nici^t bey i^r. 



^ofmarfc^all 
pon einigen Be* 
öienten begleitet. 



ZTTe^rere Cava 
liere fommen, 



Die^flrftin tritt 
ein mit <5uni. 



Die Damen 
fommen an. 

Der ^flrft tritt 
ein. 



Die ^flrflin 



öenen jener feine Verlegenheit mitt^eilt. 
ZtXan n>ia 6er ^urftin in 6en (Barten 
entgegen ge^en, Me auf 6em Sc^Iof ge- 
bliebenen Damen fehlen aber. 

Der Qofmarfc^aQ entfc^ulöigt möglidjft 
PorfaQ un6 ^uftanö un6 präfentirt öie 
^erren. 

Der Qofmarfc^all präfentirt fie. 

€ntf(^uI6igt ^df auf eine galante IDeife; 
er 6arf 6a5 ZUotip pon 6er 3^3^ ^1* 
Cieb^aberey un6 Pflid^terfuIIung gar woljl 
braudjen. 

antwortet auf eine galante IDeife, lobt 
6ie freye £uft, 6en fc^önen (Barten, 6ie 
frem6en Pögel 6er ZMenagerie, aud) 6ie 
grof en Karpfen im Ceic^e, welche ^räulein 
(Bunt, 6ie immer etwas ^wiebaf mit ^if 
ffl^rt, }um Pergnfigen gefüttert Ifat. 

17 



258 0tto ßtun 

^rättleiti (Buni bittet Me Bfigeltafi^e lixn, mit 5en IDorten: 

„(Ell), ^olfeit $u Sefeljl." 

Der jflrft wivb aufmerffam auf fte, fe^t aber bas 

porige ißefprac^ fort urt6 giebt eine Sd^Uöe« 
rung von feinem f>axt nnb öem £uft* 
wanbeln 6afelbft, feine Slide auf ®uni 
gerichtet« 

Vit ^flrftin fe^t gleic^faQs ii^re porigen Semerfungen 

mit 2(nmut^ fort. — I)iefe erfte Unter* 
Haltung 5arf n>o^I einigermaßen falt, 
jeöo^f ni^t fteif, nod^ weniger n>i5ern>ärtig 
feyn. — - Hun gelangen mir Ms 3ur SteOe : 
— „(Erlauben fie mein ^flrft nun }{e^ ic^ 
mi^f surädl" — un6 es wärt bis 5U 
£n6e öiefer Scene nichts 5U erinnern. Die 
neue Bearbeitung 6er folgenöen ift 5U 
billigen un6 tpenn man fid^ foöann über 
bie le^te Scene 6es erften 2(ctes swifc^en 
btm ^ärften nnb Tibamax, bit nodtt i^re 
Sc^n>ierigfeiten Ijat, perglic^e; fo märe 
btt erfte 2(ct beyfammen unö an btn 
Uebrigen n>enig 5U t^un. 
Die VLtiadft nnb 2Ib{tc^t meiner Porfc^Iäge 
n>er6en btm geifhreic^en Perfaffer aud^ o^ne 
weitere €rf(ärung 6eutli^ feyn. 

IDeimar, 9. luni ^826. 

Hr. VIL 

(EIs^oI^ an <ßoet^e. 

Durc^ 6ie, unter 6em 9. p. ZTIts. pon (Euer (EfseOenj 
Aber 6ie erfte Scene 5es Cuftfpieles: „Die ^ofbame" mir 
ert^eilten ^ulöreic^en ZDeifungen bin ic^ um fo me^r Aber« 
rafd^t un6 erfreut morben, als beren 2tusffi^rung ein Ceben 
un6 ^ntttt^t btm Eingänge bts Stüds mit5ut^eilen perfpric^t, 
ipelc^e, ipien>o^I fc^einbar fo na^Iieg|n6; 6em bI56en 2tuge 
6es Ce^rlings 6ennoc^ entsogen blieben. 



<5oetl{t nnb bie «Qofbame''. 259 

3n$»ifc^n muf tc mit grSf ter Porp^t tfitv ju IDcrf 
gegangen iperben, tnöem bei 6er erften Begegnung btt Braut- 
leute eine längere ^miefprac^e umfo weniger suläfftg erfd^ien, 
als 6er tDiöen&iOe &et6er gegen 5iefe Perbinöung, 6er fp&ter 
fo grfln6Iic^ in fein <Segent^iI umfc^Iägt, 6urc^ folc^ ^n>ie- 
fprac^e naturgemäß gleic^ 2(nfangs I}ätte gemU6ert ii>er6en 
un6 beffern (ßeffi^Ien pia^ machen mfiffen, toie 6enn auc^ 
6ie 2IIbem^eit 6e5 fc^önen ^offräuleins nic^t aQsufru^ hervor- 
treten 6arf, um 6en geiftreid)en dürften pon feiner Ben)un6erung 
für ein bloß reijPoUes Cärpc^en nic^t fofort geseilt 5U fe^'n; 
6er not^iDen6igen Cäufc^ung nic^t 5U ge6en(en, meiere bei 
6en fpäteren Dermec^slungen nur 6urc^ 6ie Unbefanntf^aft 
mit 6en Spra^organen bei6er Damen ersielt un6 erflärt 
u>er6en fann. 

2rt 6er Hoffnung auf ^uI6reic^ Billigung, pon 6er 
Bitte begleitet, auc^ 6er Der^eigung n)egen 6er legten Sctnc 
6es erften 2Iftes baI6 6ie CrfäDung nachfolgen ju fel^'n, mit 
e^rfur^tspoQer (Ergebenheit mic^ nennen6. 

manchen, 5. 3ulius 

\826. 

ßvaxii pon CIs^I^. 

nr. VIII. 

^r. p. IRflUer an (EIs^oI^. 

(Soet^e entf^uI6igt fe^r fein ^ogem; er litt gewaltig 
an einem Drüf en<'<ßef d^wär, wobntdi (Cr ju ^eitrer Bef (^äf tigung 
gans unfähig mar. (Es ge^t aber je^t beffer, ttn6 er ^at mir 
^eilig perfpro<^en, 6af <£r in 6en erften Cagen^ 3^re ^u« 
f c^ft, mit 6er (£r f e^r 5ufrie6en f^ien, beantworten un6 2U[es 
aufs Heine bringen n>er6e, fo 6af Sie gen>if 5ufrie6en feyn 
u>är6en. Pon 3^ren ]?er^an6Iungen mit 3^^ ^^^^ ^^ ^^^^ 
nic^t für gut — 3^^^^ eigenen ^nUve^e wegen — etwas 
perlautbaren 5U laffen, wiewohl <£r, naci^ Crfc^einung 6es 
Stucfs 6apon öffentlich 5U fpred^en ^c^ porbe^ält. 
IDeimar, ^0. 3ttni ^826. 



*) <0oetf^e f{atte btefe ^intmort bereits Cags voxf(tt — am 9. 3nni 
f. rtr. VI — ecltbtdt. 

17^ 



260 (Dito Qener 



nr. IX. 
(Beetee an €Is^I^. 

angenehmes Streiken pom 118. 3uly erhalte, megen Slbmefen* 
^eit 6es ^erm Canjlet von TXlüüex, erft am 2^ UugvL% 
un6 ermie^ere eilig nur IDeniges, unb 5tDar mit Petgnfigen, 
ba idf permelöen fann, 6af ic^ Me erfte Scene fe^r n>o^( 
gerat^en finöe. IPenn Sie in einigen Punften von meinem 
VoT^dflaQ abgingen, fo Ratten Sie pollfommen reci^t, 6a Sie 
6ie (Eigenheiten 3I^rer C^araftere, iBang un6 ^iel 3^tes 
Stfldes beffer im Sinne ^aben meröen als ic^. 

Hun tpäre 6enn von 6er legten Sctne 6es erften Ttcts 
5U re6en; 6ie ic^ für fe^r fc^ipierig ^alte. 3n6efren n>ir6 ja 
tpo^l Hac^6enfen un6 Pet^an6Iung 6arfiber 6as eigentlich 
(£rfor6erIid^e auc^ ^erpor6rängen. SaI6mdgIic^ft 6as IPeitere. 

^ür 6ie fortgefe^te Sen6ung 6er (Cos 6anfe jum 
fc^önften, mit freun6Ii(^em (Erfuc^en, beifommen6e 2In]eige^) 
gefallig einsurüden. SobaI6 ein PoIIftän6iges (Exemplar in 
meinen ^an6en ift, äberfen6e folc^es 5u etwaiger Benu^ung. 
Das Befte n)flnf(4en6. 
ZDeimar 6. 22. Kuguft 1(826. 

aufrichtig t^eUne^men6 
3, VD. ©oet^e. 

Hr. X. 

Znfin6Iic^e auf erung ®oet^es 

aber 6ie le^te Ssene 6es erften 2IfteS; bei einer met^m>5c^ent' 
li^en 2Inn>efen^eit in IDeimar an 6en Derfaffer gerichtet, 6em, 
n>ä^ren6 6er gansen Dauer 6iefes 2(ufent^alts Qaus un6 Cur 
6es erhabenen XITeiJters freun6(ic^ geöffnet war.*) 

Xladi 6iefer 2luf erung foDte 6er, gegen 6as 8an6 6er 
(E^e mit 2tbneigung erfäQte, furftlic^e Bräutigam bntdf eine 
frfl^ere unglflcflic^e Cei6enfc^aft, 6eren €!egenftan6 i^n graufam 
betrog, in 6iefe Stimmung perfekt un6 5U einem allgemeinen 

*) Die 2(n3et9e von Knnfi un6 2IItertlinm. D9I. (5oetf)es Cagebnci;. 
') <0ofti{cs (Cagebnc^ ertpftlint €Isf)ol6s Sefnd} am 20.(Dft. (826. 



XITifttauen gegen 6ie ZDeiber geffl^rt n>ot6en fein, bamit feiner 
(Slei^gtttigfeit gegen Me ^flrftin eine 2(rt pon (Entfc^ulöigung 
jur Seite fte^'n un6 befonöers pon 5em meibltc^en ^ufc^auer- 
Petfonal, welches nadf <Soet^es eigenem Thxsbtnd, ,,immer 
gern fe^e, 6af man perliebt fei o5er gen)efen fei", Me 
^ärte un6 Hflcfft^tsloftgfeit 6es ange^enöen (E^e^erm mit 
milöeren 2(ugen möge betrad^tet meröen. 

So fc^5n nnb jart aber 6iefer Porf c^Iag, auf öen erften 
Blict, aQes 5U permitteln un& bas 2(nftöfige aussugleic^en per* 
fprad^, fo fc^ien öerfelbe 6o^ bei näherer Betrachtung u>e6er 
mit 6em urfprfinglic^en Sinn 6es Stades pereinbar, noc^ aud^, 
o^ne 6en gansen Sau über btn Raufen 5U werfen, 5ur 2Ius« 
ffl^rung geeignet, öemnac^ 6enn 6er Perfaffer 6em peinlichen 
Dilemma ^äf gegenüber f an6 : entQ)e6er 5en ^o^erungen e^r« 
fur^tspoUer Pietät oöer öer eigenen Überseugung untreu 
n>er6en ju mfiffen; alsbalö aber feiner Seftfirjung un6 TiaU 
loftgfeit 6urci^ öen trefflichen Kansler pon ZTlflOer ent50gen 
n>ar6, welcher, mit ZDefen un6 (ßefinnung feines ^o^en ^reun6es 
genauer befannt, ffir unumn)un6ene Darlegung ftd^ ausfpra^, 
6er 6enn auc^ fofort Haum gegeben un6, wie 6ie na(^fie^en6e 
(Crn)ie6erung beweift, eine 2Iufna^me 5U tC^eil n>ar6, aÖein ^in« 
reic^6 jenen Stimmen 6er Sci^elfuc^t un6 BSswiOigfeit 5U 
begegnen, 6enen, in i^rer 0^nmac^t gegen 6en ®enius 6es 
Dichters, 6er 2(6el 6es XITenfc^en fo oft 5ur ^ielfc^eibe 
ge6ient ! 

rir. XI. 

(CIs^oI^ an (Soet^e. 
2(ntn)ort auf 6ie Porfte^en6en mfln6Iic^ 2(usfprflc^* 

Sei 6en Z)er^an6Iungen Aber 6as Cuftfpiel: ,,Die ^of - 
6ame'' ift pöOige Offenheit un6 treue Selbftprflfung Pon (Euer 
(EfceIIen5 fo emftlic^ un6 vokbetifolt mir aufgelegt n>or6en, 
6af ic^ nicj^t anfte^, 6ie Se6enfen Qocb6enfeIben sur Kenntnif 
}u bringen, 6enen 6ie empfohlene Per&n6erung 6er erften 
Scene 6es erften TXttts in 6er 2(usffl^rung begegnet ifl. 

Sei 2Ibfaffung 6es Stflds fc^webte 6ie Sefe^rung 6urc^ 
Ciebe einer, in unfern tCagen bei ZTZännem ^S^eren Stan6es 
nic^t feltnen C^efc^u als (Srun6ge6anfe mir por, 6emnacl^ 



262 0tto Qener 



6er jugenölic^ unftäte ^ärft, bnvdi 5ie in 3^^!^^^ gemachten 
(Erfahrungen in ber ZHifa^tung 6es e^elic^en Per^altniiges 
nodi beftärft; 3U einer bauemöen X>ert>in5ung bnvdi 6en Staats' 
port^eil iwav ftc^ bewogen finöet; o^ne jeboc^ feiner lounen* 
^aften Ungebunben^eit deshalb entfagen 5U n>oDen, tpie öenn 
audi, ma^renö ein f c^Snes Qoffrdulein beim erften Begegnen 
i^n für pdf einnimmt, feine Derlobte, öie ^firftin, unbeachtet 
bleibt, bis er, 5urc^ 6ie ZITasfe getäufc^t, von 6eren (Seift 
un6 £iebrei5 ^ lebhaft angesogen un6 bei ber fpäteren Cnt* 
becfung bes Jrrt^ums ^df l^oc^begläift fü^It, Pflicht unb 
Heigung in fo fdfönem Cinllange 5U finben. 

Soll bagegen eine frul^ere, mit Perrat^ oergoltne 
Ciebe 5ur tiefgen^urjelten 2Ibneigung gegen bie €^e nic^t blof , 
fonbern gegen bie grauen überhaupt herangereift fein, fo 
ipärbe bie Untere meber fo fc^nell befiegt n>erben (dnnen, nod) 
anii mit bem luftemen Belagen ubereinftimmen , n>elt^es 
burd^ ben TlribM bes ^räuleins bem Perlobten eingefiof t 
witb unb, mie bie Pern>idlung, fo auc^ bie Cofung bes 
Knotens herbeiführt, — eine Cöfung »oburc^, n>enn ge«>iffe 
inilberungen im 2(usbrude ber fflrftlidfen Scepfts unb ZDanbel« 
barfeit noc^ ^insu tdmen, bm 2Infprucffen bes frönen <5e- 
fc^Iec^tes um fo me^r burfte genagt merben, als biefes ^ier, 
frei pon jegltd^er Sc^ulb an ber mdnnlid^en (E^efc^eu, burc^ 
Porsflge bes (Seiftes unb ^ersens im glansenften Cic^te ftc^ 
barfteUt. 

ZDelc^er 2(ufna^me aber biefe 2(nfci^auung begegnen 
mag, fo »Irb boc^, fc^meic^Ie ic^ mir, meinem Seftreben : in 
felbftbemugter ®ebantenfoIge btn ZDeg 5um ^iele 5U ge^en, 
^idlpytxe SiQigung nic^t perfagt, pielme^r, menn es ein 
3rrn>eg ift, ein ^ulbrei^er XDinf mir 5U Ct^eil n>erben 
bem, — fei es au^ burd) PöDige Umgeftaltung bes ZDerfes, 
n)iOig fic^ unterbieten wirb £uer £fceQen5 ic. ic. 
ZDeimar, 30^ ©ftober 
\826, 

ßvani pon (EIs^oI^. 



<0oetf)< ttitb ^te „ßofbamt". 263 



Hr. XIL 
(ßoet^e an CIs^oI^. 

verlieren bey unfern (Commumcationen ja 6en Qauptpunft 
ni^t aus 5en 2(ugen, 6af meine Vot^dflägt blos confultatio 
fmö un6 6a^ öem Dieter immer 6ie ^rey^eit bleibt, 5U ent« 
f(^6en ipas i^n am ftc^rften jum ^tped ffl^rt. Können 
Sie auf irgenö eine ZDeife 6ie gärten austilgen öie mir 
eigentlid^ in Mefer Scene anftöfig n>aren, fo noeröen Sie gevif 
au^ meine ^ufrieben^eit bexxndtn. £s foU mOi freuen, eine 
f perMenftlic^ Tltbext Dom poetif ^en Stapel auf bas (C^eater« 
meer auslaufen ju fe^en« 

Znit porsüglic^ter tfodfaditvinQ, 

ZPeimar, \. Hopember \826. 

ge^orfamft 

3. VO. V. ©oet^e. 

Hr. Xin. 
(£Is^oI^ an (ßoetlje. 

Sie bei meinem 2Ibf c^ieöe von £uer Circellenj empfangene 
gnäöige (Erlaubnis, femer pon mir frören laffen $u öflrfen, 
ermut^igt mi^, 5en Perfuc^ 6er Umarbeitung mitjutl^eilen, 
n>o6urc^ Me in 6er legten Scene 6es erflen 2Htes: 6er Qof« 
6ame gerägten gärten 5U entfernen gefugt un6, n>enn aud; 
im ®ange 6er Qan6Iung un6 6en ITlotipen nid^ts gedn6ert, 
6oc^ 6ie Para6o;en 3<id^ ^^^ fflrftlic^en <£I}efein6es in 
il^rem 2Ius6ruct ni^t blog mefentlid^ gemiI6ert, fon6ern auc^ 
bntdf 6ie, feinem Dertrauten in 6en Znun6 gelegten (Einre6en 
ein ^inreic^en6es <ßegengen>ic^t i^r ert^eilt n)or6en ift, um 
je6en 2tnftof, meines Dafur^altes, permie6en ]u fe^'n. 

XPie fe^r aber a>är6' id) begifldt fein, n>enn hierin ein 
XHerfmal 6es Seftrebens pon Cuer £; cellens erblidt wnxbe, 
welkes als Hidftfd^nur un6 Se6ingung 6es poetifc^n Schaffens 
ansufe^'n 3^r e6Ier Xnun6 mi^ geleiert Ifat, — 6es Beflrebens, 
6em ZniI6en, (Sefdlligen, Perfdl}nen6en überall, — namentlich 
auc^ in 6er jorm, Haum }u geben, morauf 6enn in 6er 
^utunft meine ganse Sorgfalt Hc^ ^inric^ten un6 6ergeftalt 



26^ (DHo Qener 



an 5er ^ortpßansung 6es (ßeiftes, in meinem Kreife, mit5U« 
arbeiten auc^ mir pergdnnt fein mirö, welker, pon 6em er* 
^abenen ZReifter ausftrömenb, feinen Hamen ^eiligt un6 
unfterblic^ mac^t. 

Um fo lebhafter jeöoc^ ffi^F i^ nunmehr von öem 
ZDunf dje mi(^ erfflOt, mein geringes ZDerf, Efoii'^^te BiOigung 
porausgefe^t, 6em ^ieftgen Qoft^eater 5ur Senfi^ung 5U aber« 
geben^ öejfen Cenfer, ®raf Karl pon Srü^I, feiner 2Ieuf erung 
nac^, je6es 3^rer ZDorte als ein ®efe^ pere^rt, ein foI<^ 
mir gfinftiges ZDort öemnac^ jene f^merjuganglic^en Pforten 
pieQeic^t mir eroffnen un& fomit ein neues ®efc^enf öurc^ 
^di^yjte QuIÖ mir 5ufaIIen mflröe, — ein (ßefc^enf, melc^es, 
A^nlic^ 6en <ßaben 6er iBStter, 6urc^ Peröienft nid^t gewonnen, 
öurc^ 6en rechten (ßebrauc^ aber peröient tpir5. 

IRit tieffter Dere^rung ic. ic. 

Berlin, 6. Sesember 1(826. 

^rans pon (EIs^oI^. 



nr. XIV. 
ßt. V. ZnaOer an (EIs^oI^. 

3c^ n>er6e ißoetl^en, 5er 5urc^ ZTlinifter QumboI5t's 
pierse^ntdgige 2(nn>efen^eit fe^r erfreut, aber andi fe^r befe^t 
wat, n>ie5er an 5ie 2(ntn)ort erinnern, 5ie er mir ffir Sie 
jufagte. Sopiel i(^ i^m abgemerft, ift er je5oc^ 5er 2tnfid^t, 
es feY beffer, an 5er fraglichen Scene nic^t meiter 5U marf ten, 
5a {te einmal mit 5em 3^^^ngange 5es gansen Stflcfes 5U fe^r 
pertpebt fey, als feinen früheren 2Ieuf erungen ein noc^ weiteres 
<Senäge 5U t^un. 2(uc^ eine geipiffe Ked^eit gefaOe öfters 
nur um fo me^r. Sie möchten 5as Sc^i^ nur immerhin 
pom Stappel laufen laffen, es n>er5e {t<^ fc^n flott erhalten. 

ZDeimar, 6. Januar ^827* 



<0oeti^ nnb öte ^t^ofbamt**. 265 

nr. XV. 
^r. V. maaer an €Is^oI^. 

;freunMici^en Dan! fär i^re Ite&e ^ufc^rift 5UPorI 

Cet6er muf i^ aber fogleic^ äugem, baf (ßoet^e öur^aus 
nic^t wün^ift, feine Briefe an Sie ober einen ^tussug boüon 
abgeörudt 5U fe^en. £r ffi^rt an, feine Znitt^eilungen feyen 
rein pertraulic^e gemefen un5 er ijabe ä^nli^ Bitte onöerer 
vertier ^reunöe neueröings ftets entf^ieöen abgelehnt. 

(Es war mir nic^t mdgli^, 3^n auf anbre £ntf erlief ung 
ju lenfen, wie fel^r es 3^n aud^ übrigens freuen loirö, n>enn 
3^re „Qoföame" gflnftigfte 2(ufna^me erhält. 

(Ergeben Sie ^ alfo immerhin 6arin, öiefe artige Dame 
o^ne ein — auc^ tpo^I o^ne fte äberf[flgiges — XDeimarifc^es 
Geleit in 6ie ZDelt 5U fenöen; fte n>ir6 ftd) fieser fc^n felbft 
burc^^elfen ja um fo e^er Cieb^aber finben, je jungfräulid^ 
unbejfangener fte auftritt. 

XDeimar, \5. Zliars ^829. 



Von Dr. Paul Tlmbt, Dosent an 6er 2I(a6emte für Sojidl- 
unb ^an^elstDiffenfc^aften in ^ranffurt a. TXl. 

Die ^an6elsbe5te^ungen Deutf^Ianös ju 5en Pereinigten 
Staaten von Timevita Ifdben {tc^ feit einigen 3a^ren in einer 
^5(^ft auffälligen ZDeife enttpictelt. 2)ie 2(usfu^r Deutfc^Ianös 
nac^ 6en Pereinigten Staaten Ifat nur menig 5Ugenommen. 
Dagegen ift öie £infu^r 2)eutfc^(anö& aus 6en X7ereinigten 
StaaUn gea>altig angefd^moUen ; in fünf 3^^^^^ ^<^^ fi^ f^c^ 
na^esu üeröoppelt. Die &eutf4'amerifanifc^e ^an6elsbxlan5 
erfd^eint uns öementfprec^enö, mie 6ie irreffi^renben 2tus6rücle 
lauten, als ftarf „pafjtp" oöer feljr „ungflnftig". Die ^an6els» 
bilan5 ^^^ Pereinigten StaaUn pon 2Imerifa fc^Iief t übrigens 
nic^t nur gegenüber Deutfc^Ianö, fonbern gegenüber 6em gansen 
2{uslan6e mit einem beöeutenöen „TUilvSalbo" ab. Der Über* 
fc^uf 6er 2tusfu^r 6er nor6amerifanifd)en Union über 6ie 
(Einfuhr betrug im Kalen6erja^re ^900 faft 650 Illillionen 
Doöar. 

Diefe Catfad)en erfc^einen pielen IDirtfc^aftspoIitifem 
pom europdifc^en Stan6punfte als mal^r^aft erf(^recfen6. ^m 
6eutf c^en Heid^stage 5. 3. pergel^t faum eine ^an6eIspoIitife^e 
Debatte, o^ne 6af ^erporragen6e Parlamentarier auf 6ie 
„Ungunft'' 6er 6eutfc^'amerifanif(^en Qan6elsbilan5 ^inmeifen 
un6 unfere Hegierung ermahnen, auf 6er ^ut 5U fein. 

So fagte no^ fflrslic^ (am U. Desember ^900 (ßraf 
p. Kani^ im Heic^stage foIgen6es: „VLad^ 6er amerifanifc^en 
^an6elsftatifti( ^aben 6ie X7ereinigten Staaten im ^isfalja^r 
pom \. 3üli \9CI0 bis 30. 3uni \90\ am (Befamtaufen^an6el 
2826 Millionen Utarf, faft 3000 Illia.Znarf, bar per6ient; 
um fo piel n?ar 6ie amerifanifc^e 2(usfu^r me^r n>ert als 
6ie (Einfuhr, un6 pon 6iefem Per6ienft entfallen 665 ZITillionen 
auf Deutf ^Ian6. . . . Daf Tlmexxta {ic^ ungebfl^rlic^ bereichert 



Die beutfc^amfrifanif4e ßanhtlMlani. 267 

M feiner S^anbüspoHiVl, un6 6af anbererfeits bas gebuIMge 
(Europa geraöesu ausgepifinbert meröen muf , öarfiber befielt 
mo^I fein ^tpeifel/ 

Über basfelbe tC^enta perbreitete fic^ am 112. Desember 
\90\ im Heic^tage 6er Kbgeorbnete ZRänc^- jerber. €r fc^Iof 
feine ftatiftif^en Darlegungen mit 6en XDorten: „Demnad^ 
gingen in 5en legten 6rei ^Ifun me^r als ^Vt ZhiOiaröen 
Ztlarf 6eutfc^ (ßelöes auf Himmermieberfe^en in 6ie Per* 
einigten Staaten.*'^) 

Die 6eutf c^ « amerif anif c^e Qanbelsbttans ift auc^ in 
^itungen, ^eitfc^riften unb Büchern viüfadf erörtert n>orben. 
£s läf t ^df nxdft perf ennen, 6ag es ftd^ bei ber Beurteilung 
ber ^rage um eine Hei^e fc^ieriger Probleme ^anbelt. £s 
fc^int mir inbeffen, baf bie 2(ngelegen^eit no^ pon feiner 
Seite grfinblic^ genug unterfud^t unb ^inrei^enb gefidrt 
iporben ift. Piele Sinsel^eiten, bie bei ber prflfung ber ^rage 
in Betraft ju sieben n>dren, finb uns nur unpoUfommen 
befannt. 

3ebod^ läft ft^ tpenigftens bie aOgemeine ^rage, ob 
bie ®eftaltung ber beutf^«amerifanif(^en Qanbelsbesie^ungen 
beforgnberregenb fei, f^on je^t in ber ^auptfac^e beant« 
Worten. ■) 

^df beabftc^tige, im folgenben auf eine Hei^e mistiger 
tCatfac^en, bie bei ber Beurteilung bes Problems ]U berfid- 
fic^tigen finb, ^insumeifen, unb einige 2(rgumente, bie Pon ben 
Pefftmiften jur Begränbung i^rer Beffir^tungen angeführt 
JU n)erben pflegen, fritifc^ ju betradjten. (Eine erf ^Spfenbe Dar* 
legung ift — fc^n aus äuferen (Srünben — ausgefdjloffen* 



*) €5 fdyetnt mir flberfldffig, l)ter genauer barjnlegcn, ha% 5te 
Beftauptung, bie 2Imerifaner ^verbirnten" am Zlugenlianbel bie genannten 
Summen, odOig t{altlos xfk. fetber fdnnen im jefttgen bentfdjen Heidjs« 
tage Slbgeorbnete, bie Derbten^ unb Umfafe oervedjfeln unb fiberf^aupt 
bie einfädelten mtrtfdjaftli^en Dorg&nge ^rdblic^ migoerftelien; als Zlutori« 
tAten in polfsvirffd^aftlid^en Pingen gelten. Die Beurteilung ber an« 
geffilirten äufiernngen ergiebt {id? aus ben Darlegungen im jveiten unb 
britten (Ceil biefer 2lbtianblung. 

") Kur3e (Erörterungen bes Problems — Pon etmas anberen 
<0efid}tspuntten aus — {{nben fid} in meinen ^Inffö^en in ber ^tlation" 
oom 2^. znai unb 30. 21ugu|i 1902: „znei^bcgunfligung unb norb« 
amerifanifdje Konfurrens" unb ,,Die amerifanifd^e iSefalyr''. 



268 pauI TJbmbt 



I. 

^unäc^ft einige ^anöelsftatiftifc^e tCatfac^en : ') 
Sie bereinigten Staaten Ifaben ftc^ nic^t immer einer 
„gunftigen" Qan6elsbilan5; um 6ie ite je^t fo beneibet rnerben, 

erfreut. Pom 2(nf ange 6es ^9. 3^^^^^^^^^^^ ^^ ^^^ ^^^ 
^an6elst>ilan5 bis 5um 3a^re 1(873 flbertpiegenö paffip; in 
5er S^xi von \82\ — 73 war fie nur in 6 Jahren aftip, unö 
3n>ar waren 6ie Überfc^flffe nur geringfügig* 3" ^^^ V^ ^altxm 
vor bem Bürgerfriege (82^— 6 ^ betrug 6er 3*"?^^^ ^^^6 
ZniHionen Dollar unö ber (Entert 5633 ZnUIionen DoQar 
(einfd^L €6eImetaII). Die paf^pität ber Qanöelsbilans 6er 
Pereinigten Staaten n>ä^ren6 6iefer ^eit Idf t auf eine flarfe 
21nlage europäifc^en Kapitals in 2(merifa fd^Iiegen. Die 
2tmeritaner fc^uI6eten fc^n ju 6iefer ^eit 6en (Europäern 
grof e Beträge an ^infen, Unteme^mergen>innen, Z^ergfitungen 
ffir Cransport- un6 Z7ermittler6ien{le u. f. w. Die Bilans 
^ätte 6a^er aftip fein muffen, menn {te nid^t bmdf eine fe^r 
be6euten6e Kapitaleinfuhr ((Eifenba^nmaterialien u.f.w.) paffip 
geftaltet n>or6en wäre. Pon 1187^ an wuröe 6ie Qan6elsbilan5 
(mit 2(usna^me pon pier ^alfven) 6auem6 aftip. 3" ^^ 
5elt Pon \87^ — ^897 wuröen IDaren im U)erte Pon 26^5 
ZTTin. DoDar me^r en>ortiert als importiert, 6a5U noc^ H8 
mm. DoD. in (ßoI6 un6 370 ZTIiD. Doli, in Silber. Die 
ZRe^rausfu^r betrug alfo in 6iefer Perio6e jä^rlic^ etwa (30 
Znin. DoQar. (Es fc^eint mir, 6af 6iefer Betrag nic^t aus« 
reichte, 6ie ^infen, Dipi6en6en, ^ra^ten u. f. n>. 5U 6ecten, 
weld^e 6te 2(merif aner regelmäßig an (Europa 5U sagten Ratten. 
(Es muf alfo 6ie X7erfc^uI6ung 6er Pereinigten Staaten (Europa 
gegenüber in 6iefer ^eit noc^sugenommen ^aben. ZDenn wä^renö 
6iefer Perio6e 6ie amerifanifd;en Staatspapiere $u einem grof en 
Ceile aus (Europa wie6er nac^ 2(merif a surüctgebrac^t n>ur6en,^) 
fo muf eine beträc^tli(^e Perme^rung 6er 2(nlage europäifc^n 

*) TXad^ Sartodus von ZDaltersliaufen, Pte QanbcIsbUan} ber Per* 
einigten Staaten von 2Imerifa (Berlin (901)^ 3. ^1 ff., nnb <5. Ol. Jisf, 
Die l{anbeIspoIitifd}en nnb fonßigen vdlferredftlic^en Se^ieftungen imifd^en 
Detttfd}Ianb nnb 6en Dereinigten Staaten von 2Cmertfa (Stuttgart (897), 
S. \M, f. 

*) Sartorins 0. tDaltersttanfen, a. a. 0. S. ^7. 



Die bfntfd^'amertfanifc^e ßanhtlshilan^, 269 

Kapitals in amerif anif d;en getDcrblic^en Unternehmungen (5. B« 
€ifenba^nen) ftattgefunilen Ifaben. ^m Ja^re ^ 89 7/98 begann 
eine neue perioöe im 2Iufen^anbeI 6er bereinigten Staaten. 
Die 2(usfu^r überragte Me £infu^r gan5 gewaltig. 3^ ^^ 
Pier ^isfalja^ren ^897/98 bis ^900/^90^ führte Me Union 
öurc^fc^nittlic^ faft 600 Utill. Dollar the^r aus als ein. Um 
tpie foloffale Summen es ftc^ hierbei ^anöelt, ergibt ftd^ aus 
6er Cnpägung, 6af 6er Öberfc^uf pon faft 2^00 UTill. DoOar 
6as 2V«fa(^e,6er na^ ^ 870/7 \ pon ^ranfreidf an Deutf^Ian6 
gesa^Iten Kriegsentf c^äMgung beträgt. ^) Dies tpar nur möglich 
auf (ßrun6 rief en^ajfter Kapitalperfc^iebungen, 6ie tpeiter unten 
genauer 5U befprec^en ftn6. 

Über 6ie (Entipictiung 6er Qan6elsbe5ie^ungen Deutf(^> 
Ian6s ]u 6en ^bereinigten Staaten ift foIgen6es 5U berichten: 
3ipif(^en ^82^ un6 H89^ übertraf, wie ^isf«) mitteilt, 6ie 
amerifanifc^e 2Iusfu^r nac^ Deutfc^Ian6 in 38 3^^^^^ ^^^ 
(Einfuhr aus DeutfcI}Ian6, n>ä^ren6 umgefe^rt 6ie (Einfuhr 
aus Deutf(^Ian6 in 36 3^^^^^^ 6ie 2(usfu^r 6a^in fiberragte. 
^n 6er genannten ^eit I^aben 6ie Pereinigten Staaten U)aren 
un6 (£6eImetaQe im (Sefamttperte Pon {^^2 ZHill. Dollar nac^ 
Deutfc^Ian6 ausgeführt, un6 iwav ^805 UTill. DoQar tDaren 
un6 1(37 ZnUI. Dollar £6elmetalle, 6agegen imgansen ]l8]l2Zni(I. 
DoOar eingeführt, un6 5n>ar 11705 2X1x11. DoOar XDaren un6 
\07 min. DoQar C6elmetane. 3a^rli(^ ^aben alfo 6ie Per- 
einigten Staaten im Durc^fd;nitt beinahe 2 ITliQ. DoQar me^r 
nac^ Deutf^lan6 e^rportiert als aus Deutfd}Ian6 importiert. 

(ßenauere 2(ngaben über 6ie (Enttpictiung 6er legten 
^alfxe entölt 6ie na(^fte^en6e CabeQe. 

Die 6eutf c^ * amerifanif c^e Qan6elsbilan5 geftaltete ft^ 
foIgen6ermaf en : 

I. nac^ 6er 6eutfc^en Statiftif (6ie angeführten ^aiixe 
fin6 l{alen6er]al}re), 

U. nac^ 6er ameritanifc^en Statiftif (6ie angeführten 
^aifxe ftn6 ^isfalja^re, je pom \. 3uK bis $um 30. ^unx).. 



*) D9I. Sartorlns von IPalttrsliaiifen 0. a. 0. 5. 50. 
•) 21. a. (D. 5. 18« f. 



270 



pani Tlvnbi 





3«^w 


(Etnfnf(r 

Ocntfdtlanks ans 

6«n Dercinistcn 

Staaten 
(ol|ne<EbeImctane) 


3Itisfnltt 

Ofutfdflanbs nad) 

ben Dtrtinigtcn 

Staaten 
(oftntCftcImctoOc) 


äbetf^nfi 
htt Cinfniir 

fiber 

Me 2tBsfn^r 


I. 


^89^ 
1895 
1896 
^897 


min. Olatf 

^^9,8 

H82fi 
528,3 
652,11 


mm. marf 

270,3 

. 368,'t 

383,2 

397,^ 


min. matt 

179,5 

UM 

H5,( 
25^,7 




^89^-97 


2{ \5,0 


1^19,3 


693,7 




DvLvdfidfnÜÜidf 


528,2 


35^,8 


^73,^ 




1898 

1899 
^900' 

1901 


876, ^ 

893,8 

(003,6 

985,8 


332,9 
377,5 
^39,6 
38*1,7 


5^3,2 
5(6,3 
56^,0 
60(,( 




^898—190^ 


3759,3 


(53^,7 


222^,6 




Suc^f<^mttli^ 


939,8 


- 383,7 


556,2 


n. 


189^/95 

1895/96 
1 896/97 
1897/98 


min. Oou. 
92,1 
97,9 

(25,2 
(55,0 


m<0. DoU. 

8(,0 

9^,2 

(U,2 

69,7 


miO. PpU. 
3,7 

H,o 

85,3 




189^ '95- 1897/98 


^70,2 


356, ( 


(ai 




VvivdfidpiMidf 


U7,5 


89,0 


28,5 




1898/99 
^ 899/^900 

^ 900/0 ^ 

^90^/02 


(55,8 
(87,3 
(9(,8 
(73,( 


8^,2 

97,-^ 

(00,^ 
(02,0 


7(,6 

89,9 
9(,^ 
7(,( 




1898/99-1901/02 


708,0 


38^,0 


32^,0 




Vnxdf^ätnimd) 


(77,0 


96,0 


8(,0 



Die bentf4«amcnfatt{f4e ßanhtlshilani. 27 1( 

Die Ziffern 6er öeutfc^en unö 6er amerifamf(^n Statiftif 
jiimmen nlcftt gans flberetn. ^bodf ergeben ftdj für 6ie 3a^re 
^89^— 97 nidft ftarf abn>etc^en6e S^^ttn, für 6te (Etnfu^r 
Z)eutf<^IaTi6s aus 2Imerifa nadi 6er erften Statiftif 6urc^' 
f^fnittlic^ 528,2, nadf 6er streiten ^93,5 inill. ilTarf, für 6te 
2(usfu^r Deutfd^[an6 nadj Tlmmfa entfpre^n6 35^,8 un6 
363,8 mm. Hlarf . Tlndf 6ie giffem für 6ie Ztusfu^r Deutfc^. 
Ian65 nadf 2(mer9a in 6en 3a^ren ^898— ^90^ fln6 ä^nlic^, 
383,7 un6 ^03,2 HTill. ZTTarf. Dagegen betrug 6ie (Einfuhr 
Deutfc^Ian6s aus 2(merifa 1(898 — \^\ nad} 6er 6eutfc^en 
Statiftif 6urc^fdfnittlid; 939,8 Itlia. ZlTarf, nac^ 6er amerifa- 
nifc^en nur 7^3,^ ZTIUI. ZlTarf. £ine Pergleid^ung einjelner 
Cinfu^rpoften legt 6ie Pemtutung na^e, 6af 6ie Differenj 
im n>efentlicf{en 6arauf 5urficf5ufu^ren ift, 6af 6ie in 6en 
legten x>ier 3a^ren fe^r betrad^tli^n amerif anif (^en <Betrei6e« 
fen6ungen, 6ie Aber ^oDän6if^e, belgif(^e, piellei^t auc^ eng- 
iifc^e Qdfen nadi Deutfd)Ian6 gingen, in 2Imerifa nic^t gans 
auf 6ie Hec^nung Deutf d^Ian65, f on6ern auf 6ie QoDan65 u. f. n>. 
gefegt n>or6en fin6, ipä^ren6 man fte in Deutfc^Ian6 ri^tig 
gebttd^t Ifat Die Diff erensen ftn6 noc^ nic^t gans aufgeflärt ; 
es wate 6anfensn}ert, 6ie ^uperlaffigfeit 6er 6eutfd^en un6 
6er amerifanifc^en Zahlenangaben genauer ju unterfuc^en.^ 
^ier fet^It 6a3u 6er Haum. 



IL 

IDie ift 6ie aufergetpd^nlic^ (ßeftaltung 6er 6eutf^> 
amerifanifc^en ^an6eIsbUan5 in 6en legten 3a^ren }u erfidren? 

Zur Beantwortung 6iefer ^rage be6arf es 5unSc^ft einer 
Unterfu(^ung 6er €ntfte^ung un6 6er Z^fammenfe^ung 6er 
IDarenf en6ungen, 6ie 5n>ifc^en Deutf c^Ian6 un6 6en Pereinigten 
Staaten erfolgen. 

ZPas peranlagt 6te gegenfeitigen IParenfen6ungen ? 

*} Oergl. btc Unterfu^nngen bet fiatt1Hf4en eingaben Aber ben 
benifc^'eitdüfc^en unb ben bentfc^^rnlftfc^en Qanbelsoerfeftr in meinen 
Sd^riften ^J>{t ßatiMshi^xtl^ün^tn Deutfd^Ianbs 30 Cnglanb nnb hm 
engllfd^en Kolomen" (Berlin (899), 5. 35 {f., nnb i^Sum 2lbf(4Itt6 eines 
nenen beutf(4«rnffif(^en Qanbelsoertrages* in ^^nb 92 ber Schriften bes 
Dereins fflr Sosialpolitif (teipsig ^9oO/ S. ^2 ff. 



272 panl 2Inibt 



\. Die BetDo^ner bts einen ianbts n>änf<^en (Erseugniffe 
bts anbeten 5U f onf umieten ; fie mflffen fär öiefelben eine 
entfpre(^n6e ZTlenge eigener £rjeugniffe Eingeben. 

2. Sie Ben>oI)ner öes einen Cannes legen im anöeten 
Kapital an; fie ini>eftieten es entn>e6er in taufmännifc^en^ 
getperblid^en 06er lanbmirtfc^aftü^en Unternehmungen oöer 
in dffentlt(^en 2(nlei^en. 

3. Sie SetDo^ner bes einen Canöes mäjfen an bxt bes 
anöeren, von 5enen {te Kapital empfangen ^aben, ^infen, 
Dipiöenöen u. f.n>. besagten. 

^. Die SetDo^ner bes einen £an6es salbten 6ie oon öen 
Bemo^nem bes anöeren Canöes empfangenen Kapitalien 5urüct. 

5. Die Setpo^ner bes einen Canöes l^aben, falls bei 
tCransport i^rer IDaren nac^ ausn^arts von Bemo^nem bes 
anöeten £an6es beforgt wirb, an leistete ^rat^ten 5U beialflen. 

6. Die Ben>o^net öes einen £an5es muffen, falls fte von 
Beipo^netn 6es anöeten Canöes fonftige Dienftleiftungen (Kom- 
miffion, Z?et|tc^etung, n>iffenf c^af tli^e Utbeii u. f. n>.) empfangen, 
fät öiefe besa^Ien. 

7. Die Ben>oI;net 6es einen Canöes muffen ffit 6ie Koften 
öes 2(uf ent^alts i^tet 2IngeI)dtigen im anöeten Canöe besaj^Ien. 

^aft alle öiefe ^a^Iungen n>etöen ni^t öutc^ Übev 
fenöung pon ®elö, fonöetn — mit ^ilfe öes IDed^felpetf e^ts — 
öutc^ IDatenliefetungen PoQsogen. 

S^{.: Die(ßtdfeöesöiteftenöeutf(^'ametifanifc^n<ßfitet- 
austauf c^es öfitf te in öen legten 3a^ten ungefaßt nac^ öet <Bt5f e 
öet öeutf c^en 2(usf u^t nac^ öen Peteinigten Staaten 5U betec^nen 
fein; öie öeutfc^e Slusfu^t nac^ öen Peteinigten Staaten he* 
fte^t fafl nut aus Konfumgfltent; nic^t aus Kapitaigfitetn. 
2(us anöeten (Stunöen als öem etftgenannten ^aben, wie fo- 
gleich }U etöttetn ift, öie 2(metifanet in öet legten ^eit xvoijji 
nut n>enig öeutfc^e ZDaten et^alten. Det ZDett öet öitett 
ausgetaufc^ten tOaten mag in öen legten fünf 3a^ten auf 
beiöen Seiten öutc^fdjniitlic^ 350 ZHill. ZtTatf bettagen ^aben« 

^u 2.: Die Heuanlage öeutfd^en Kapitals in ametifa« 
fanifd^en IDetten öutfte in öen legten Jagten, in öenen in 
Deutfd^Ianö felbft eine fo tege £miffionstatigfeit ^ettfc^te, 
nut geting gen>efen fein. — 2Iuc^ öie 2Inlage ametitanifc^en 
Kapitals in öeutfc^en ZDetten, n)elc^et Sattotius p. tDaltets« 



Die beutfd}'amerifantf4e Qanbcisbilanj. 2?3 

Raufen®) un6 anöere eine größere 8e6eutung betmeffen, foD, 
ipie mir pon Sad^oerftanöigen perftc^ett tpirö, nur tpenig um« 
fangreic^ getpefen fein; Me 6eutfd)en Staats» un6 Stabtan» 
leil^en, pon bcnen in 6er Citeratur immer 6ie Heöe ift, follen 
nur porflberge^enb in amerifanifc^em Befi^ gewefen un6 fe^r 
halb naäj Deutfc^Ianö 5urflcfgen>an6ert fein. 

3u 3: 3m ^alixt ^899 n>ur6e auf (ßrunö Pon €r- 
Übungen öeutfc^er Konf uln *) bas in öen Pereinigten Staaten 
von Tlxnmfa tätige faufmännifc^e un6 inöuftrieüe beutf^e 
Kapital auf sn^ei ITIilliaröen Hlarf peranf (^lagt ; bei einer 
5 pro5entigen Persinfung wüxbt ft^ I^ieraus für 6ie Pereinigten 
Staaten 6ie Verpflichtung ergeben, jä^rli^ 1(00 2TliQionen ZHarf 
an Deutfc^lanö 5U 5aE;Ien. Diefe Summe öurfte aber für Me 
3ü^re 6er günftigen Konjunftur piel 5U nieöri^ gegriffen fein. 
Dasu fommen nodtj &ie ^infen für in 6eutfd|em Beft^ befin6> 
lidfe ameritanifd^e Staatsanleilyen un6 fonftige (Effeften (mit 
2(u5na^me pon (Eifenba^n- nnb Hlinenpapieren, öie bei 5en 
obigen 5mei ZTlilliaröen ZITarf eingerechnet ^nö). 3nfoIge bcs 
Sücffaufs amerifanifc^er, im 2tu5lan6e beftnMidjer €ffeften 
6urd; bie Ummtanev Ijat ftd; 6er Betrag 6er an Seutfc^e 5U 
3a^Ien6en ^infen un6 Z)ipi6en6en in 6er legten ^eit walft' 
fc^inlic^ nidjt unerljeblic^ permin6ert. — Die Summe 6er Pon 
Deutf^en an 2Imerifaner 5U 5a^Ien6en ^infen un6 6erg(. 6urfte 
nur gering fein. 

^u 4: Die 2luchpan6erung ameriFanifd)er £ffeften aus 
(Europa, insbefon6ere auc^ aus Dcutf^Ian6; foD in 6en 3<t^ten 
\898 bis 1(900, mie aus Banfiersfceifen einftimmig berid^tet 
n>ir6, f e^r betra^tli^ gen)ef en fein ; nac^ 6em Umf (plagen 6er 
Konjunftur in Deutfd|Ian6 ift 6iefe Bewegung ftarf perlangfamt, 
wenn niift in il^r (ßegenteil 'perfel^rt n>or6en. Genauere 2Iuf- 
5eic^nungen aber 6iefe Kapitalperfc^iebungen fm6 ni^t befannt 
gewor6en; un6 6ie Sd}ä|ungen ^n6 fe^r unfic^er. Daf 60—80 
Pro5ent 6er in Deutfd)Ian6 befln6Iic^en amerifanifc^en XDert« 
papiere n>ie6er in amerifanifd^en Befi^ übergegangen feien, 
n>ie Sartorius Pon IDalters^auf en ^^ berichtet, ifl faum an- 



*) 2(. a. (D. 5. 52. 

*) t>olfsiPtrtfd}aftl<d}e €,\\xonkf für 1900 (3ena ^901) 5. 70. 

»•) 21. a. ©. 5. 5\. 



27^ pani 2(rnbt 



5une^men. Xladf Prager") fc^ä^en „Qutt Sa^fenncr" 6en 
Betrag &er In 6en 3<^^«^ {898—^900 aus (Europa na<^ 6er 
Union 3urflcfgeu>an6erten (Effeften nur auf elu>a \0 Pro5ent 
6erfelben; ettpa 850 ZnUIionen ItTarf ; Mefe ZDerte öurften 5unt 
gr5f ten Ceti aus (Englanö, bas n>d^ren6 bes f flöafrtf anif^en 
Krieges piel fläfftges Kapital brauchte, nac^ Slmerifa gegangen 
fein. €ine genauere Unterfuc^ung öes Umfangs öiefer Kapital« 
perfd^iebungen, über öie noc^ grofe Unflar^eit befte^t, märe 
f cljr 5u mfinf^en. — Pon einer Hfldmanberung amerifanifc^en, 
in Deutf Celano angelegten Kapitals nac^2Imerifa 6ürfte, ab« 
gefe^en Don 6er oben ermähnten fursen Übernahme öeutfc^er 
Staats« un6 Staötanlei^en feitens 6er Umerifaner, faum 6ie 
He6e fein. 

^u 5: Die trransport6ienfte im 6eutfc^«ameri(anifc^en 
Perfe^r perric^ten faft ausf^Iieflic^ 6ie Deutfc^en. X)ie 
(ßetpinne 6er 6eutfc^en H^e6erei n)er6en in 6en legten 3<i^^^n 
auf jä^rlic^ 300 ZMillionen XITarf peranf erlagt. Qierpon 6firften 
ntin6eftens 50 ZTIillionen ZtTarf aus 6en Pereinigten Staaten 
ftammen. 

^u 6: Undf beim 2(ustaufc^ fonftiger Dienftleiftungen 
ergibt ftc^ im 6eutfc^«amerifanifc^en Perfel^r tpa^rfc^einlic^ fflr 
6ie Deutfc^en ein (Seminnfiberfc^uf . ^a^Ienmdf ige Unterlagen 
3U Sc^a^ungen fehlen. 

^u 7 : 2)ie ^a^I 6er 2(merif aner, 6ie alljdl^rlic^ 5U il^rer 
Belehrung, il^rem Pergnfigen u. f. w. nad) Deutf c^Ian6 f ommen^ 
ift betra^tlic^ ; 6ie Koften i^rer Heif en, i^res 21ufenti;alts u. f. m. 
besiffern jtc^ nac^ ZTlillionen. ^ebenfalls fin6 fie piel be6euten« 
6er als 6ie Koften pon ä^nlic^en Heifen Deutfc^er nad; 2Imerita. 

2(us 6iefer Unterfuc^ung ergibt fiäf, 6af 6ie 2Imerifaner 
gans normaler U)eife in je6em 3a^re 6en Deutfc^en fflr mehrere 
^un6ert ZITillionen ZTTarf XDaren 5U liefern ijaben, für meiere 
fte feinen <Begenn)ert in XOaren empfangen; 6ie (Segenmerte 
befte^en eben in 6er Benu^ung 6es i^nen geliel^enen Kapitals^ 
in 6en tCransport6ienften, in 6en 6en amerifanifd)en Heifen6en 
gelieferten Pro6uften u. f. n>. Deshalb ift aud^ 6ie ^an6els- 
bilanj Deutfc^lan6s gegenüber 6en Pereinigten Staaten normaler 
ZPeife pafftp. Die Pafftpität mar früher nic^t fo be6euten6, 



") Pte amenfantfc^e <0efa^r, Berlin (902, 5. {^. 



Die beutf4«amertfantf4e Qanbelsbtlanj. 275 

tDetI noc^ beftänötg ptel öeutf^es Kapital in 2Imeri{a an« 
gelegt tDuröe ; fte voax in 6en legten 3a^ren bebeutenöet; loeil 
5ie 2Imerifaner piel 6eutfc^es Kapital surucfgesat^It ^aben. 

Xlodti ein anöerer Umftanö I;at Öa5u beigetragen, Me 
Paffioität 6er Bilans 5U nerftärfen. Deutfc^lani, n>ie über- 
haupt bas inöuftrielle £uropa, fpielt gemiffermaf en eine X^er* 
mittlerroDe 5n>if^en 6en Dereinigten Staaten einerfeits un6 
<Dftin6ien un6 (t^ina anöererfeits. Die Union (onnte bisher 
öie IDaren (tTI^ee u.f. n>.)/ bit fte in grofen IHengen aus 
0ftin5ien unö C^ina be50g, nic^t mit eigenen Proöutten be« 
jaulen. Die (Segenmerte für 6ie Be5äge 6er Union aus 2Iften 
n)ur6en 6en 3n6em un6 C^inefen aus (Europa geliefert; 6a' 
für entfc^ä6igten 6ie 2Imerif aner 6ie (Europaer, u. a. aud^ 6ie 
Deutfd)en, 6urc^ Sen6ungen pon amerifanifdjen IDaren.^*) 

Das 2(nf(^u)eIIen 6er 2(usfu^r 6er l?ereinigten Staaten 
nac^ Deutfcff(an6 ift, wk ftc^ teiln>eife fc^on aus Z?orftei^en6em 
ergiebt, ^auptfäc^Iid^ auf 6ie (ßunft 6er Q?irtfc^aftlid;en Kon« 
junftur jurucfsuffl^ren. 3m einseinen ift 6ies foIgen6ermafen 
5U erläutern: 

\. Die (ßefc^aftslage in 6en Pereinigten Staaten ^angt 
tpefentlid^ pom 2tusfall 6er (Ernten ah. 3" ^^" legten ^aiixtn 
^fielen 6ie amerifanifdjen €rnten befon6ers gut aus. „Sd^ier 
fabelhafte ZITengen IDeisen un6 Baummolle, beträchtlichen (Er- 
trag an ZRais lieferte 6er amerif anif c^e So6en. " *") IDä^ren6 
6ie IDeisenemte in 6en ^dtivtn ^893 bis {8^6 6urc^f^nittli(^ 
^5^ ZnUI. ^eftoliter betrug, belief fte jtc^ 1(897 auf \86, ^898 
(ogar auf 2^3 ItTill. Qef toliter ; äl^nlic^ Ifodti maren 6ie ^al^Ien 
6er foIgen6en3a^re, \899: \92, \900: ^85, \90{: 262 21101. 
^eftoliter. Die ZlTaisernte ^atte in 6en 3a^ren ^890 bis \89^ 
6urc^f<^nittlic^ 56^ TXlxti. ^eftoliter betragen; in 6en 3^1?^^" 
^895 un6 ^896 ftieg fte auf 753 un6 799 ZlTiü.; auc^ in 
6en folgen6en pier ^aljvzn waun 6ie ZHalsemten fe^r gut; 
fte beliefen ftc^ auf 6urc^fc^nittlic^ 70 \ Vfliü. ^eftoliter. Um 
fo fflijibarer mar bann 6ie fdjlec^te ^mie 6es ^aiixts \90\, 
6ie nur 533 ZlTitl. ^eftoliter ZlTais lieferte. Die Baumwoll- 
ernte ^atte in 6en 3^^^^" 1^9^ bis ^895 6ur(^fc^ni!tlic^ 

") D9I. I}ter3u meine Sefpred^nng 5er beutfd)>rtifrif4en Qanbels- 
htiani tn ben Sd^nften bes Peretns für So^ialpolttif, Bb. 92, 5. ^0 f. 
'*) D9I. Q. Diebels UxtiUi in 5er ^Hation" com 2^.Hooember 1900. 



276 pani Tltnbt 



8,2 mUI. Sauen ergeben; \896 wac ein fc^Ied^tes 3a^r, bas 
nur 7,2 2TIUI. Bauen ^erüorbrac^te ; \897 erntete man 6a* 
gegen 8,8 ZITill. Ballen BaumtPoUe, \898 fogar 1(0,9 unfr 
^899 tDteöerum \\,\ 7Xl\a. Bauen; \900 fant 6as Crgehtis 
auf 9,11, um \90\ mieöer auf 1(0,2 ZniQ. Bauen su fteigen. 
Tbxd) Me (Ernte Don \902 n>ar gut; man fc^d^t fte auf 
9,7 arm. BaUen. 

Die mar! tiage wat 6erart, 5af Me 2(merifaner für 6te 
in foIcf{er jüUe pro6u5ierten IDaren auc^ gute Preife ersielen 
tonnten. **) 

Der gute (Ertrag 6er Ian6n>irtfd}aftltc^en Pro6uftion,. 
üerbun6en mit raf^ fortfcI)reiten6er erfoIgreiÄer (Erfd^Iiefung. 
6er reichen im amerifanijfc^en Bo6en enthaltenen Sd^a^e pon 
Brennftoffen un6 ZTlineralien, för6erte 6ie 21nfammlung von 
Kapital, 6as na^ weiterer Pern>ertung fuc^te un6 teilmeife 
3um Hflcff auf im 21uslan6e befin6Iic^er amerifanifc^er (Effeften. 
benu^t n>er6en fonnte« 

2. Die gänftige mirtfc^aftltd^e Konjunftur in Deutfc^* 
Ian6 för6erte 6ie (Einful^r aus 2(merifa foIgen6ermaf en : 

a) Das 6eutfc^e Publifum n^ar fauffraftiger, alfo ton* 
fumfätjiger; in Betracht fommt I}ier namentlid; 6er Konfum 
pon Cetrei6e, ^leifc^, Specf, 5<^mal5, ®bft, Petroleum. 

b) Die 6eutf c^en 3n6uftrieIIen brandeten 6ringen6 grSf ere 
mengen n>ic^tiger Ho^ftoffe (tpie BaummoUe, Kupfer, gen>iffe 
<£>Ie), fär 6eren Be5ug man in n?efentlid}em auf 2(merifa an* 
gen>iefen ift. 

c) Die 6eutfc^e 3"^^!^^^^ fonnte teiln>eife nic^t rafc^ 
genug 6en Be6arf 6es 3^1^^^^^ 6ecten; es muften alfo 5ur 
(Ergänjung IDaren aus 6em 21uslan6e besogen n>er6en. Dies^ 
gilt namentlich Pon 6er £infu^r Pon ZTletallen aus 2(merifa. 
XKe 6eutfc^e Bleieinfut^r aus 2Imerifa, 6ie in 6en 3<>i}t^^n 1189^ 
bis 11897 6urcbfc^nittlic^ nur 2 miU. ITIarf betragen ^atte, 
fKeg \898 auf ^,6 ZlTill. ZTTarf, \899 auf 5,6 un6 \900 
fogar auf 9,9 XITill. ZUarf, um ^90^ U)ie6er auf ^,5 ZHiH. 
Hlarf 5u ftnfen. 2(meritanifcffes Hot^eifen ipar por \897 über- 
Ijaupt nid;t nac^ Deutfc^Ian6 gelangt; 6ie (Einfu^nperte be* 
trugen \897: 0,8 IXUü. ZITarf; \898: ^,0; \899: (,7;. 



I« 



) D9I. Diebel a. a. <D. 



Die 6entf4«amerifantfd7e Qaii6e(sbilan5. 277 

^900: 2,^ Zrtin. ZITarf ; ^90^ fanf Me Ho^eifencinfu^r n>lc5er 
4xnf 0;7 iniD. ZITarf. Die aud; an öiefer Stelle ju nennenöe 
Kupfereinfu^r Deutf Celanos aus 2Imertta, Me erft von \89^ 
<in Bedeutung getpann, betrug in 5en 3a^ren \8^^ bis {S^T 
*urc^<^tttttli(^ 35 mm. matt; fle ftieg ^898 auf 57, ^899 
auf 711 un5 ^900 auf ilOii ZniO. Hlarf, um ^901 wieder auf 
62 ZniU. mar! 3U ftnfen. 

d) Die grof e Unterrte^mungsluft in Deutfd^Ianö ^emmte 
Me 2(bgabe öeutfc^en Kapitals ans Tlnslanb unö führte fo- 
gar 5um 2(bftofen fremöer XDertpapiere, auc^ ameritanif^et 
€ff eften. Xlaä) frem p^Deutfc^n (Dfonomift" muröen in 6en 
Oal^ren ^893— 1(896 in Deutf djlanfr nur 5302(ftiengefeaf<^aften 
mit 685 ZniQionen ZRarf Kapital neu gegrflnöet, 1(897— (900 
dagegen {208 2HtiengefeQfc^aften mit einem Kapital von 
^729 ZtTiQionen ZlTart. Die Cmiffionstätigfeit war in frer 
legten Periode f e^r rege ; unter 5en emittierten IDerten n>aren 
aber nur menige ausIänMf^.'^) 

e) Das Steigen 5es ^insfuf es auf 6en öeutf(^n Ularf ten 
tocfte fremdes Kapital nac^ Deutfd^Ianb. Der Disfontfa^ 6er 
6eutfc^en Heic^sbanf ftieg bef anntlid^ 5ur ^eit öer Qoc^f onjunf tur 
bis auf 7 Pro5ent, md^renö er ftc^ 5. B. in 6en 3<i^^^n \89^ 
bis 1(897 jUDifd^en 3 unb ^ Projent galten fonnte. 

Das ^urfictbleiben öer amerifanifc^en €infu^r- hinter 
öen 2Iusfu^r3iffem ift felbftperftänMic!^ niäft nur öiefen all- 
gemeinen mirtfc^aftlic^en Creigniffen, fonöem audf 6er ^oc^- 
f<^u^5öUnerifc^en Politif 6er Dereinigten Staaten susuf (^reiben, 
mel^e 6ie Cinfu^r fflnftlit^ erfc^n>erte un6 6{e Crufis an- 
reiste, auf Koften 6er amerifanifc^en Konfumenten 6ur^ 
Preisfc^Ieu6erei im 2(uslan6e 6en Cfp^rt ffinftli<^ 5U forciren. 

III. 

3ft 6ie Pafftpitat 6er öeutfc^-amerifanifc^en Qan6els- 
bilan} ffir Deutfc^Ianö be6enflic^? 

Qier {tn6 junäd^fi 6rei fragen 5U berühren: 
\. 6ie ^rage 6er (SoI6ent5ie^ung, 

2. 6ie ^rage 6er in6uftrieQen Konfurren$, 

3. 6ie ^rage 6er mec^elfeitigen Z7erfc^uI6ung. 



^ Dergl. Dolf siDtrtf (^aftlic^e Cf^rontf ffir \90\ Oena (902), 5. 5<(3. 



278 pauI 2lrnbi 



\. Den Befflr^ittngen, tpelc^e mit Besug auf 6ie Cnt* 
micfelung 6es 6eutfc^*amerifantf^en Qanöelsperfe^rs geäußert 
metbtn, liegt oft eine etn>as naipe PorfteQung 5tt (Brunöe. 
TRan glaubt, 6ie 2(merifaner fönnten uns einmal bnxif i^re 
rieftge IDareneinfuI^r unferen gansen Vortat an <E6eImetaQ 
tntiuiierx. Z?on einer fold^en (Eenöens ift aüerbings in Deutfc^* 
Ian6 nichts 5U bemerten. Unfer Hei^tum an (ßoI6 unö Silber 
nimmt tro^ unferer „ungänftigen" Qan6elsbilan5 beftänöig 
$u: in 6en legten ^0 3aljren (1892—^900 ifat Deutf^lanfr 
nac^ 5er Heic^sftatiftit 6urc^f<^nittlic^ 95 Hlin. IRarf Cbel* 
metall me^r ein« als ausgeführt. Übrigens mac^t man ^df 
^aufig übertriebene Porftettungen t>on unferen perfflgbaren 
(ßolö- un6 Silberporrdten; öie 6eutf(^en Hotenbanfen, 6ie 
^auptreferpoire für (Bolö un6 Silber, {galten öurc^fc^nittlic^ 
nur 900—950 inin. ZITar! CöelmetaD in i^ren ütUem, 
öarunter piel entwertetes Silber. ZDenn n>ir unfere £infuf;r 
aus 2(merif a mit <ßeI6 btialfUen, fo f önnten uns 6ie 2Imeri^ 
faner unfere gansen XTletallreferpen in einem 3^^^^ abnehmen. 
Das ift aber gans ausgef^Ioffen. — 2Iuger6em, was feilten 
6ie 2Imerif aner mit 6em (5olb nnb Si(ber tun, 6as fie anberen 
Staaten abnehmen? (5olb nnb Silber öienen entmeöer als 
Umlaufsmittel (in Ztiflnsform), o6er fie iperöen 5U (Beraten, 
S^muctfa^en unö bergl. perarbeitet. Heimen n>ir einmal 
6as 2(bfur6e an, 5af öie 2(merifaner alles (5olb nnb Silber 
6er (Er6e bur^ eine riefen^afte 2tusfu^r an {tc^ gerafft Ratten 
nnb bas (EöelmetaQ nun, fon>eit ^e es ni(^t als Umlaufs' 
mittel gebrauchten, in Sc^muctfac^en unö 6ergl. pern)an5elten. 
ZDenn fie 6ann noc^ n)eiter XDaren ausfuljren moHten, fo 
bliebe i^nen ni^t anberes flbrig als 6as Sc^recfli^e: fte 
mflften fic^ 5ur (Einfuhr pon ZDaren bequemen. Derf^enfen 
n>oIIen {te if;re Pro6ufte nic^t; bas üreMtieren müxbt öie 
(Begenleiftung, öie (Einfuhr Pon ZDaren, nur ^inausfc^eben. 
Sie fönnten öann nur ZDaren gegen ZDaren austaufc^en. 
^n ZDirtlic^feit n>äröen öie 2Imeritaner öas ganse aufgehäufte 
<BoIÖ unö Silber nic^t in (Bolö- unö Silbermaren permanöeln 
mollen, fonöern fte n>firöen perfuc^en, aus öem Befi^ öer 
CöelmetaDe in anöerer ZDeife Hu^en $u sieben. Der einsige 
ZDeg 5ur Dermertung öer £öelmetalle, öer ftc^ öarbietet, ift 
öie ZDieöerausfubr öerfelben ins 2(uslanö, ö. ^. alfo n>ieöer' 



Die bentf(^«amcrifantf(^e QanbelsBtIans. 279 

um 6ie (Einfuhr 6er fär ötefelben gefauften tParen. 2(uf 6ie 
Dauer fann ft<^ anif 6er überseugtefte 5<^u^5öQner, 6er aus- 
fahren n>ill, per 6er (Einfuhr nic^t retten. (Es ge^t 6em Staate 
ebenf n>te 6em Prtpatmann, 6er immer nur perf auf en, niemals 
einlaufen möchte. Das eingenommene (ßeI6f ann er nur pem>erten, 
wenn er es n>ie6er ausgibt un6 ftc^ 6a6ur(^ in 6en Beft^ 6er (ßäter 
fe^t; 6ie er 5U fonfumieren n?flnf(^t. „ZDir muffen uns ni<^t 
auf 6ie eingebiI6ete Sic^er^eit perlaffen/' f agle ZTlacKinlev *•) 
am 5. September (90\ inBuffalo, „6af n>ir fär immer aQes 
perfaufen, wenig 06er gar ni^ts faufen fdnnen. IDir foQten 
pon unferen Kun6en 6ie]enigen Pro6utte nehmen, 6ie wit, 
o^ne unfcre 3w^uftrie un6 2Irbeit 5U fc^a6igen, benu^en f innen. " 
(Es gibt Zllittel genug, 6en 2Ibf[uf 6es (£6eImetaDs aus einem 
ipirtfc^aftlic^ gefun6en £an6e 5U per^in6ern; 6iefer 2(ufgabe 
6ient befanntlid} teitoeif e 6ie Disf ontopolitif 6er großen national« 
banfen. 2(uf umfangreiche Z7erf(^iebungen 6er (£6eImetaD> 
mengen aus einem £an6e ins an6ere u>ur6en baI6 6ie IDaren« 
preife reagieren. 3" ^^^ £an6e, in meinem 6as (ßoI6 infolge 
ftarfer 2IusfuI;r (napp n?ir6, erhalt es 6a6urc^ einen ^ö^eren 
ZDert; 6a aber 6ie Preife 6er ZDaren im <BoI6n>erte ausge- 
6rädt wer6en, fo be6eutet ein Steigen 6es (SoI6n>ertes ein 
Sinten 6er IParenpreife. Dagegen n?ir6 in 6em Can6e, 6as 
6en <BoI6ftrom auf ^df gelentt ifat, 6er <BoI6n>ert ftnten ; 6as 
be6eutet ein Steigen 6er IParenpreife. tfolfe IParenpreife 
erfc^weren 6ie tParenausfu^r, nie6rige erteiltem fte. Die 
(ßoI6ausfut;r aus 6em erften £an6e in 6as $n)eite Ifat alfo 
6ie (Cen6en5, auc^ eine IParenausfuE^r aus 6em erften £an6e 
in 6as 5n>eite ^erporsurufen un6 6amit 6as <BoI6 aus 6em 
5n>eiten n>ie6er in 6as erfte 5urflcfju5ie^en. 

Kurs es gibt pielerlei (Erwägungen, 6ie ic^ ^ier nur 
tur5 erwähnen fonnte, welche 6ie (ßefal^r, 6af 6ie Pereinigten 
Staaten aQes <BoI6 an ^df reiben fonnten, als gegenftan6sIos 
erfennen laffen. 

2. Die Tfonturrensf a^igfeit 6er Umerif aner auf in6uftrieOem 
(ßebiete n>ir6 viüfadf äberf c^ä^t. ^ur Beurteilung 6iefer ^rage 
ift ^ier auf foIgen6e Catfac^en 5U perweifen. 

Die 2Iusfu^r amerif anif d}er 3n6uftriepro6uf te na^ Deutfc^- 



'*} Dolfsmirtfd^aftli^e Cf)ronif für \^\ Otna 1902), 5.378. 



280 Paul :imbi 



lanb tft Der^ältntsmäfig gering. Seutfc^Ianö erholt aus 5en 
Pereinigten Staaten faft nur Cebensmittel un6 Ho^ftoffe. 
Unter öen in ber amtlid^en 2Iuf en^anöelsflatijlif X)eutf^Ian6s 
ffir ^90^ (Heue ^Ige, B6. \^2, XIX, 5-20 genannten „^er- 
Dorragenöften (Einfu^rartiteln'' aus öen bereinigten Staaten 
im (ßef amtbetrage von 96\,\ UTiQ. IRarf befinben ftc^ nur 
Sipei poften jabrifate, ndmlic^ IHaf^inen unb UTafc^inenteile 
im IDerte oon 19,2 ZHiU. TXlaxt (darunter für \6,2 ZniU. 
Znarf Ian6n>irtfc^aftlic^e ZHafc^inen) un5 Hä^mafd^inen o^ne 
<ßeftell im IDerte oon 3,0 VXm. Ztlarf. 

Der 2(bfa^ öeutfc^er 3^^uf(^^P^^^u^^ ^^f neutralen 
IHärtten ^at tro^ ber amerifanifc^en Konturrens beftanbig 
jugenommen. yx ben 3a^ren ^892— 1896 führte Deutf^Ianb 
nadi ber beutfc^en Statiftif „^abrifate" im ZPerte von burd^* 
f(^nittlic^ 2062 ZIXiD. ZHarf aus, in ben 3a^ren ^897—^90^ 
folc^e im IDerte von burc^fc^nittlic^ 2658 ZUiU. Zllarf. 

Die ZDaren, wddfe Deutf^Ianb nac^ ben Pereinigten 
Staaten ausführt, finb ubenoiegenb 3nbuftrieprobuf te : tCe^til* 
maren, baummoOene, n>oQene, leinene unb ^albfeibene, Por« 
SeHanmaren, Spielseug, Bu^er, Karten, ZRufif alien, ^arbenbruct- 
bilber, Kupferftic^e u. bgl., ^arbftoffe unb anbere C^emitalien, 
£eber> unb Cebermaren, feine irtetadmaren, Papier u. f. w. Die 
beutf^e 3nbuftrie fonturriert alfo erfolgrei^ in biefen Branc^n 
mit ber ameritanifc^en in ben Pereinigten Staaten felbft, tro^ 
ber ^o^en ^ölle. 

Bemerfensmert ift au^, ba^ bie ^abrifateausfu^r ber 
Pereinigten Staaten Don^^2Znia. Dollar im3<»^«^« ^900/0^ 
auf <(0^ ZnUI. Dollar im3<^^i^^ ^90(/02 jurfictging, wa^renb 
ftc^ bie (Einfuhr pon ^abritaten gleid^seitig pon 2(0 auf 2^2 
IITiD. Dollar ^ob. 

3. Die ^rage ber mec^felfeitigen Perf<^ulbung Deutfc^- 
lanbs unb ber Pereinigten Staaten ift einerfeits noc^ 5U menig 
geflärf, anbererfeits 5u pern)icf elt, als bag fte an biefer SteQe 
mit Hu^en erörtert n>erben fSnnte. Dag bie pon Sartorius 
pon IDalters^aufen ^^ fummarifc^ gefc^ilberten traurigen (£r- 

*') 21. a. 0., S. 59: MSd^m&d^ung bec Stenerfraft, ^ortfe^ung btt 
uvptoMÜvtn üerfd^nlbnng, otefleid^t papiergelbemifflon, nngenftgenbe 
2iiasbcl}nnng ber pcobnfttofräfte megen mangcl an Kq^ital unb oegcn 
nnsnretc^enber Itad^frage im 3nnem, ^lusvanbentng oon Untenief{meni 



Die beatfd}«amerifamf(^c ^anMshilani, 28 ( 

etgniffe infolge 5er Hfidsa^Iung 5eutf c^en Kapitals t)on llmerif a 
un6 6er ^xwe^zxnnQ ameritanifc^en Kapitals in Deutfd)Ian6 
eintreten tDür6en, voxU mir nic^t einleuchten. IZamentlic^ ift 
mir unt)erftan6(i<^, wk bei 6iefem (Einftrömen von Kapital 
aus 2(merifa in Deutfd)Ian6 glei^seitig ein „mangel an 
Kapital" mit feinen fc^Iimmen folgen entfielen fann. Dor» 
läufig fc^int es mir öurd^aus unbe6enfli(^ 3U fein, 6af 6ie 
noröamerifanifc^e Union fic^ anfc^icft, il^re foloffalen 5cI;uI6en 
5urfict5U5a^Ien un6 allmä^üc^ felbft in 6ie Hei^e öer (ßläubiger* 
ISnöer ein5utreten. 2lDerMngs mir6 bie gemaltige ^una^me 
6er KapitaIbtI6ung in 2Imerifa 6en l^insfuf ^erab6rficten, 
3unäd;ft in 2(merita, fpäter auc^ in (Europa. Das Sinfen 6es 
^insfuf es ift aber pom polfsmirtfd^aftli^en 5tan6puntte mit 
jreu6en 5U begrflgen. Die Klagen 6er Hentner un6 allgemein 
6er (Blaubiger über einen nie6rigen ^insfuf 6ärfen uns nic^t 
irre machen. £s fommt auf 6iejenigen an, iDelc&e {tc^ 6es 
Kapitals sur Pro6uftion beMenen tpollen; 6iefe ^aben ein 
3ntereffe 6aran, es moglic^ft billig 3U erhalten. Das Sinfen 
6es ^insfu0es ift im allgemeinen ein ^ei^en pon lDo^(ftan6 
un6 Sid}erl;cit; nur n>o 2Irmut un6 Unft^ert^eit I^errfd^t, ift 
6er ^insfuf 6auem6 ^oc^. 

£s ift nic^t ansune^men, 6af 6ie Qan6elsbilan5 6er 
Pereinigten Staaten fidf 6em gansen 2Ius(an6e; insbefon6ere 
auc^ Deutf<^Ian6 gegenüber 6auern6 fo ftarf aftip erl^alten 
tpir6 n?ie in 6en 3öl?ren ^897--^90^. 2tuf 6ie fetten (Ernte* 
ja^re tper6en in 2(merifa auc^ tpie6er magere folgen. 2Iuc^' 
wxtb 6ie gflnftige Konjunftur auf 6em (ßebiete 6er 3n6uftrie, 
6es Qan6els un6 6es Perfe^rs in 2Imenfa nic^t ewig an* 
{galten; 6af bei 6er Überfapitalifterung pieler gigontifc&er 
Unternehmungen in 2(merifa, bei 6er UTongel^aftigfeit 6es 
ameritanifc^en (ßeI6« un6 Kre6itn>efens, bei 6er <BoI6gter un6 
(ßemiffenloftgfeit pieler ameritanif(^r Spelulanten u. f. m. 
furchtbare Hücffc^Iäge fommen mflffen, f(^eint mir unjweifel- 
^aft }u fein. Die Kapitalperfc^iebungen s^if^en 2Imerifa 
un6 £uropa u>er6en ftc^ 6en n>e(^feln6en Konjunfturen an» 

nn5 2Irbeitern, äberßebelang von ^abrifen in anbere £3nber, 2(rbeits« 
lofi^Uit, Stocfnng ber (oktalen Heform, Sd^vSc^ntid ber IDetirfraft." 34 
l^alte bie fd^Iimmenpropt^eseinngen nid^tnurffirnnbetptefen, fonbern aud^ 
für unbegrfinbet; 3U einer eingeftenben Kritif berfelben fef^It ^ter ber Hanm. 



282 Paul iltniH. 

paffen; ipenn ht «Europa bet ^msfug niebrig ift, tpttb tnenig 
ametifanifc^es Kapital übev ien atlantif^«n 05ean manbccn 
woüm. ^nblidf ift aixif eine änberung bev ^anbeispoUttf 
&cr Dereinisten Staaten ivafjrfdretnlii^; fd^on je^t empfielrlt 
man in 6er Union gegenüber bem Stflem bes ^drft^u^es 
immer met^r bas 6ec „(Segenfeitigteit"; ein IPatfl^eg 6et 
amerifanif^en Demolraten mürbe fic^er et^ebU^ 3oO>(Er« 
mägigungen jur jolge ^aben. 

Set^r drara{tert^if<^ ift, 6a§ fid) infolge bes Umfc^lags 
ber tvirtfäraflliciKti Konjunftuc in£uropa, infolge bes f^Ud^ten 
Jlusfafls ber ameriEanifdjen ZITaisemte u. f. m. bie ^anbels- 
bilanj ber Dereinigten Staaten fofort um (85 JTliH. BoUat 
„perfc^lei^tert" Ijat. Die (£inful(r ber Dereinigten Staaten betrug 
ndmli^ ^90^/02 tunb 80 ITlillionen Dollar meljr als (900/01, 
bie 2Iu5fu^r iagegen runb ^05 UliUionen DoHar t»enigec. 

2(uf bie Dauer fönnen ^d} ja bie lEinfutfr unb bie UuS' 
fu^r, bo fte ftc^ gegenfeitig bebingen, ni(^t in enlgegengefe^ier 
Si(i)tung bemegen. 2IIler Zlugenljanbel beruht in le^ter Cinie 
auf bem 2Iustauf<^ con »irtf djaftlit^en ©ütem ; ber Eeiftung 
entfpridjt immer eine (Segenleiftung, mag biefe nun fril^r 
ober fpäter erfolgen. Der „Sa^ bes notroenbigen Parallelis* 
mus Don Import unb iZpport, n>el(^er leiber ben Dilettanten 
ber tfanbelspolitifc^en C^eorie fo ft^mer ins ©eljim eingebt" 
(Die$el)r n>irb fi<i^ aut^ mit Bejug auf ben 21u0en^anbel ber 
Derein^ten Staaten 2(nerfennung nerfi^affen. 



in. 



]ftp^txvim^t. 



^ur jeter Don Sä^xUets (Betnirtstage. 

Ton Prof. Dr. ^einrtdi Sultlfaupt ans Sremen. 
((0. Hoücmber (900 

2Iu5 einem IHiltelpunft i}ttaus enitotcfell bet <£pi{er, 5er 
firifl^Ut, ften Stoff feines Xiuiifltperfs, unfc naäf einer Si^tung 
jirtngl er iljn, um ein tSoett^efd^es IDort aus btm Porfpiel jum 
„ jauft" ju gebcau(f)en, auf bic Spinbel. ^toiefpältig aber ift 
bas Staffelt 6es Oramatifers ; mit bn Kraft, 6ie er aus fid| 
^etausfteät, fd)affl er aut^ bereits Me (Segenftaft, bie fie bf 
{dmpft unb ]er^5rt. Der £pifer leitet ben {ünftletifd)en Stoff^ 
bur{^ fein ^df, unb nie taufest er uns unb nie f ann er uns 
darüber [fintDegtäufcf)en, bag et es ift, ber ilfn jufammen* 
Ifält unb aus bem Spiegel feiner Perfönli^Feit jurüct^ral^It. 
i)er Dtamalifet aber perfdfroinbet äu^erlic^ röüig hinter 
feinem IDerf. (Er entjmeil fic^ mit feinem Stoff, fo fe^r, 
bag bie (5eftalten ftc^ pon i^m Iosjul5fen fci^einen, tpie ^e 
ja leibt^afl auf bem Ct^eater iljr 2)afein au|et l^m fähren. 
So lu^t ber £p{fer ftlU in ftd;, auf ftd), bcr Dtamalifer aber 
i^ eine gebotene Kampfnalur. 

„mit bem «ßenius ift bie Halut im ewigen Sunbe, 
IDos ber eine Detfpr^t, leiftet bie anbete geroif," 
meint ber groge Sitztet, bem biefe Betta^tungen gelten. So 
liebt es bas Sdpicffal aut^, ben großen «Seiftern bie Pfabe fo 
JU bereiten, toie es i^nen unb il^rer (Eigenart amSeften frommt. 
^ g<^@/ fo ailumfaffenb ber (Benins ißoeltfes toat — ba& 
eigentli^ Dtamatift^ iDur itfm (unb et wufle bas motfl) ein 
ftembes Clement, fo Qertlidjes er auc^ auf biefem Gebiet 



286 ^tinndi 8ulif)aiipt 



gefdiaffen. Sem Cyrifer aber \xnb (Epifer (RotÜft, btx ntc^t 
feines (Bleichen ijat, watb ein Ceben, fo rec^t geeignet alle 
Keime 5ur ^öc^ften Bläte 5U entfalten, alle Kräfte 5U öer 
iPunöerpoUften Harmonie ausjuglei^en. ZDenn mir fein f c^önes 
^aupt feigen, 6ie ^errlic^ gerunöete ZDöI&ung feines Kopfes, 
fo ift es, als fpräc^e ftc^ bie pollfommene (Einheit feiner Hatur 
auc^ 6arin aus. Un6 fteQen toir nun 6ie mäditige Stirn 
Sd^illers bantben : bas ift 6as Qaupt eines 2)ramatifers. 2(nti* 
t^etifc^ n)ie 6as ZDefen 6es Sramas felbft, in jipei ftolsen 
^d^en fpringt öiefe breite, ffll^ne, tro^ige Kämpferftim por. 
Vtnn Kampf unö abermals Kampf wav Sc^iOem in öen 
Sternen porgejeic^et. 2(b^Sngig pon 5er (ßunft eines dürften, 
mgeengt unö erbittert 6urc^ peöantifc^e ^uc^t, mit 6em 
Ztlangel f ämpfenö, unö, als Mef er gemid^en, n)i6er 6en ^einö 
in 6er eigenen Bruft, 6en förperlic^en ^einö, 6ie fc^Ieic^enbe 
Kranf^ett, öie üjn fo frfl^ öa^inraffte — fo fämpfte unö 
f ämpfte unö fo ftegte er, raftlos weiter unö aufwärts fc^rettenö, 
bis er auf öer (}d^ften Sfölfz öer Kunft, bis er neben (ßoet^e 
ftanö, unö, ein Sieger audj noc^ in öer legten Stunöe, fanft 
unö flaglos perfd^ieö. Unö riefen^aft n>uc^s öiefer groge 
Kämpfer, öem nac^ einem IDort (ßoetl^es öie Cljriftustenöenj 
eingeboren war, ipud|s öiefer „I?eilige ZTIann'', wie ^ebbel, 
öer einft fo ^eftig mit feinem (ßeift gerungen, i^n in feinen 
legten ^aljvcn nannte, wuc^s er im Bewuftfein unfres 
Polfes 5u einem Symbol nationalen tDefens empor, $ur Der- 
fdrperung aOes öeffen, was Pon Se^nfudjt jum (ßuten unö 
<ßrof en, pon reinem, eölen IDillen in uns lebt, öer ftttlic^en, 
öer religiöfen unö politifc^en ^rei^eit, unö immer nod^ ift er, 
bis auf öen heutigen tCag, öas (ßewiff en X)eutf<^Ianös geblieben. 
IDiüe, ^reiljeit, 3öeal — wie oft ftnö fte 5U bequemen 
Schlagwörtern geworöen, w^rm es öie IDirf ung öer Sc^illerf c^en 
Kunft 5U (^arafterifteren giltl 2Iber auc^ öie pere^rungs« 
wfiröigjte (ßeftnnung unö i^re matellofefte Derforperung in 
^leifd; unö Bein mac^t noc^ nic^t öen Dichter. Unö wenn 
iptr in Sc^iQer por 2IUem öen Dramatüer bewunöern, öen 
größten, öen Oeutfc^Ianö befi^t, unö öen einsigen, öer öas 
Drama in beftänöiger Berührung mit öer 3üiine öer Doli« 
-enöung 5U5ufä^ren geöac^te — wie fommt es, öaf er geraöe 
^uf öiefem (Sebiete fo grof wuröe? Die £igenfc^aften feines 



Sdtiütt als Dramattfcr. 287 



C^araftcrs, feine Uberseugungen, fein Ceben — fte fonnten 
6od| feine tänftlerif^en Kräfte ^oc^ftens jteigem, aber fte 
fonnten fte nid^t fc^affen. Utiö muf te anöerfeits öie f^ranlen> 
lof e Sub jeftipität 6es Dichters f flr 6en Dramatif er nic^t geraöe- 
5U 5um Qemmnis n^eröen? XDenn Schiller bas ftttlic^e pom 
äft^etifc^en ^bcal nid^t 5U trennen permoc^te, ipenn er ersie^en 
ipollte, inöem er fc^uf, ipenn i^m auc^ in ber (ßefc^ic^te tpeniger 
öie tatfdc^Iic^e ZDa^r^eit galt als öie Spiegelung 6es (ßeiftes 
öer (Sefc^ic^te in grofen (Epochen unö (ßeftalten, ipenn fomit 
feine P^antafte auc^ in i^r frei tpaltete un& nid}t nur aus 
öem Pofa, aus 6er 3ungfrau pon Orleans, 6em ZDallenftein, 
öem tCell, immer no^ er felbft re&et — u)ie ftimmt öas 
mieöer mit 6em Beruf 6es Dramatifers, 6er 6ie 2(ugen6inge 
tlar, feft; objeftip ftet^t un6 öarfteüt, c^aratteriftifc^, ipie fte 
allen erf^einen, un6 nic^t in 6er befonöeren ^ärbung einer 
Poetenfeele? Se^en tpir 5U. XDxt iperöen 6ann pielleic^t 
finöen, 6af aQes, was man Pon 6er ^rei^eit, 6er ®e{tnnung, 
6em ^btalxsmns Schillers reöet, 5tpar fe^r fc^ön, fe^r tpa^r 
un6 fär 6en Dichter beseid^nenö, 6af es fär 6as Kunftn>ert 
aber 6oc^ ni^t me^r als 6er leuc^tenöe Hebel um 6en feften 
StraljIenFem ift. Seine fünftlerifc^en £igenfd|aften, fein ge« 
ftaltenöer (Benins muffen feine öramatifc^en Siege erflären. 
Der ZPtlle jur ^rei^eit un6 6er I^öc^fte Sd^tpung 6er (Seftnnung 
aQein f(^affen nodf immer fein Kunfttperf. 

ZDas ipar es nun, mas 6er Hlenfc^^eit in 6en ZDerfen 
6iefes grofen Hlannes tfinfllerifd^ Heues un6 Sejmingenöes 
entgegentrat? n>as getpann i^m in unfrem Paterlanö alle 
fersen? mas tpar fo merfu>ur6ig 6aran, 6af ftc^ auc^ 6ie 
n?t6ern>illige Kritif i^m enölic^ tpol;! 06er äbel gefangen 
gab? Denfen Sie ficf) 6en 2)icf;ter, als er feine Hauber 
fc^rieb. (Ein 5ipan5igjä^riger 3ä"S^^"9/ ^" ^^^ einfac^ften 
Der^ältniffen aufgemac^fen, 6em ftrengen ^mang 6er Karls- 
fd^ule Untertan, o^ne (Gelegenheit piel 5U lefen, mas i^m 
5um Porbilö Ifätte 6ienen fSnnen, mit 6er Bu^ne ebenfo un* 
befannt tpie mit 6em ttbtn — un6 6iefer unerfahrene, tpenig 
gebilöete 3ängling fc^Ieuöert pld^Iic^ eine Branöfacfel in öie 
ZDelt, öie noc^ brennt unö aus 6er no^ etn>as anöers ^erpor« 
fc^immert als öas ^eife repolutionäre Blut öer 3ugenö. 
Bei allen Übertreibungen unö Hoheiten eine Sprache, öie 



288 Qctnnd? BnÜtiaiipt 



auf Sturmfittigen etntjerfu^r, von einer (ßröfe nnb einem 
£mft un6 öabei pon einer ItXeloMe 6er Heöe, n>ie fte gleic^ 
fa55inieren6 Pon 5er öeutf^en Bä^ne ^erab nodf nxdit er« 
JFlungen tpar. Unö öerfelbe i6ealiftifd}e 3üngling, 6er mit btn 
grof en £ntfd}Iujfen un6 5em pradjtpolleh Pomp &er IDorte 
feines Carl ItXoor PöUig eins 5U fein festen, tpar sugleic^ 
funftlerifd) unö menfd^lic^ befonnen genug, feinen Qelöen an 
5em feften Staalsbegriff untergeben unö öas sugellofejie 
^reil^eitsiöeal; 6as öes Häubers, por 6em (ßefe^ ftc^ beugen 
$u laffen, Derfelbe 3flw9H'^ö f^^fft sugleidf in feinem ^ran5 
bas gerade (ßegenteti öes ^immelftürmenöen Sc^tparmers, 
öie 3^'^^n^^i<>n ^^^ Egoismus unö ZlTaterialismus felbft, 
fc^arf, oft unerträglid; greK, aber öod; Pon einer unerbitt« 
lid^en Cogif unö gans fo möglich, ja meit möglicher als öer 
fc^Iimmfte aOer tn;eaterbofen?id}ter, als S^afefpeares fur<^t* 
barer 3ago. Unö öa Ratten u>ir benn eine Selbftentäuf erung, 
eine (Entsmeiung öes Did^ters mit öem eignen 34/ ^^"^ 
(Dbjeltipierung; öie gan5 erftaunli^ ift unö öie allein fd^on 
öen geborenen Dramattf er fennseid^nen n>äröe, ipenn es nidft 
anöere ^uge nod^ na^örudlic^er täten. Senn öerf elbe ^euer- 
geift, öer (eine Überlegung 5U fennen fc^eint, gibt ftc^ gleich 
in feinem öramatifdjen €rftlingsmerf als ein Bc^errfdjer öer 
^orm, öes 2IufbauS; oöer n>ie mir 5U fagen pflegen öer 
ICompofition; öaf man, je langer man prüft, öes Staunens 
fein €nöe finöet. ilus öem 3"ftt^wt öes aöligen IHajorats, 
öas öen alteften begünstigten So^n allen Coctungen eines 
5ägeIIofen Cebens ausfegt unö öen jüngeren, benachteiligten 
öer Unsufrieöen^eit, öem Heiö, öer 23os^eit Pon felbft in öie 
2trme treibt — aus öiefem einfadjen Keim enpäc^ft, o^ne öaf 
nod) ein örittes ZtXoment I}in5u!äme, öie ^abel öes Slficfs; 
aber öen anfc^einenö fo »insigen Stoff treibt öie Kunft öes 
Dichters in öie grof ten tragifd;en 2)imenfionen. Unö tpie feft 
gefc^Io|[en öer Hing öer Begebenheiten ifti Ssenifd} mie an' 
fpruc^slos, immer im £inflang mit öen £rforöerniffen öer 
Saline, öeren (ßel^eimniffe Schiller t^eQfe^erifc^ fanö. Unö 
bei fo mannen pfY^^oIogifc^en Hiffen unö Sprüngen, ipel^ 
tCiefen öoc^ aud^I Karls unfaglic^ fc^dnen n)el}mutPoUen 
IDorte im Donautal angeltc^ts öer untergetjenöen Sonne 1 
Die Sjene am tEurm, Pon öer öer englifdje Did)ter Coleriöge 



SäfiUit als Dramaitfer. 289 



meinte, aQe S^atefpearefc^en (Seiftet ntflf ten vor 6em Klang 
ber fc^aurigen Stimme 6es 2IIten erblaff en, 6ie aus öertCiefe 
^etpor in 6ie ttac^t hinaus flingt. So weit ge^e ic^ nic^t* 
ilber menn btt unfelige ^rans feine Pifion pom jflnsften 
(Bericht ttiälflt unb es ungemoUt, mit aus einem ZDer^eug, 
bas ^df 5ie (ßott^eit ju Dienten jtpingt; aus i^m felbft ^etDor* 
bricht mit 6em Con 6er legten Pofaune — ja, »em tobte 
6ann nic^t auc^ ^eute noc^ Sas Slut? n>er blidfte nic^t mit 
ftaunenöer (Erfdjätterung auf öiefe geniale Selbftjerftörung 6es 
Verbrechers? (ßenial — öas ift es eben. Xtlan gebrandet 
öas IPort fo oft jur Unjeit. Qier ift es, 5as Unerfldrlic^e. 
XDo^er famen öiefe Offenbarungen 6em jmansigjd^rigen 
Karlsf c^uIer ? Das ift 6as (ßenie. Daf aber Mefer ^OKing 
6er 3nfP^^^^^^n mit 6er planpoQften ^eftftellung 6er Cinien, 
6ie 6ie ^an6Iung einhalten muf te um ni4t ju entarten, einher 
ge^en fonnte — 6as ift es, mas Schiller 5um IHeffias 6es 
tC^eaters gemacht ifat Das 2Irc^itettonif^e im Di^terif<^n 
rein aufgeben 5U laffen, 6as n>ar i^m verliefen, 6as gab 
i^m auf 6em ^eI6e 6es Dramas 6ie flberragen6e (ßrdfe. 
Iln6 nie tritt 6er pian bei i^m nac^ 6er 2(rt f alt raffinieren6er 
tC^eaterpraftüer aus 6er Um^flQung 6er Qan6Iung ^erpor, 
n>ie ein Knod^engerfift 6urd} einen mageren Körper fc^immert 
Bei6es ift innig, blä^en6 pern>a<^en. Sc^iQer ift 6er gröfte 
6ramatifd;e 3aumeifter, 6en es je gegeben, un6 in 6iefem 
Sinne ni^t nur Cef fing un6 por aQem (ßoet^e, f on6em felbft * 
6em gewaltigen S^afefpeare überlegen. Zliemals perliert er 
6en Znittelpuntt aus 6em 2Iuge. 3e6er, auc^ 6er fleinfte Ceil 
6er ^n6Iung, 6ie befc^ei6enfte (Epifo6e, 6ie untergeor6netefte 
^igur 6eutet un6 ffit^rt gera6esn)egs auf 6ie ^auptfac^e ^fat« 
nun fc^ien 6em Dichter smar in feinem stpeiten Drama, 
6em „^iesco", 6iefes genial gen>onnene ZDiffen witbtt perloren 
gegangen 5U fein, 6enn 6as Ssenengeffige ge^t ^ier rei^r 
un6 mannigfaltiger als in 6en n^äubttn" auseinan6er, aber 
es whb fic^ nod) seigen, 6af Stiller bei 6em eigentli^ I}ifto« 
rifc^en Drama 6ie (ßrenjen 6e^nen 5U mflffen glaubte, un6 6a$ 
er n>eife 6amit perfu^r — un6 ]e6enfalls jeigte er in 6em 
6ritten feiner gewaltigen 3ugen6tperfe, in „Kabale un6 Ciebe'', 
6af er 6er ^orm me^r als je Qerr war. (ßera6e pon i^m 
tann man 6arum lernen, worin 6as XDef en 6es Dramatif^jen 

X9 



290 Qeindc^ Salii{anpi 



befielt, ni^t in 6er Sprache — 6enn 6ie fc^ioelgt tro^ öer 
tDunöerpodften poetifc^en (Eingebungen; tro^ 6er metaQenen; 
f^arf sifelierten Profa in 6en Dialogen öes Pra{t6enten mit 
feinem So^n un5 IDurm, tro^ 5er fömigen Derbheit 6es 
(ßeigers un6 öer paroMftifc^en Ct^aratterifttf öes ZTTarfc^aQs 
in man^erlei p^antajlifd^en Übertreibungen; nic^t einmal in 
btn C^arafteren felbft — in 6er Tlxt, mit aus i^rem ^u« 
f ammentreff en 6ie QanMung entfielt : 6arin liegt 6es Hätf eis 
Kern. Un6 auf Mefe ^ormel ^in. geprüft fte^t Kabale un6 
Ciebe als ein grof es Zllufter 6a. 2)er epifd^e ^elb lebt in 6en 
Begebenheiten; 6er 6ramatif(^e QeI6 fc^afjft {tc^ 6ie Begeben* 
Reiten felbft; un6 nichts ge^t um i^n t>or; tx>as nic^t feine 
^d6en auf i^n surficfffi^rte. 3n einem fo gans epifc^ gearteten 
ZDerf tpie es (Beetees iPun6erponer „ßölf" x% eine pern>irren6e 
^äKe bunter SetailS; in 6enen 6er Qel6 ftc^ nur sum tCeil 
betätigt un6 6ie nur sum fleinften tCeil o6er gar nic^t pon 
i^m ausgeben — n>a^ren6 in 6em edften Drama Itic^ts ge« 
f d^ie^t; n>as ni^t aus 6em ^ufammenftof 6er £^araf tere Pon 
felbft entftfin6e. 2(us 6em; mas im 3nnem 6er ZlXenfc^en 
porge^t; entn>icfelt ftc^ 6ie auf ere Qan6Iung; 6ie pielme^r nur 
6ie Projeftion 6er inneren 8en>egung ift — 6a^er nun nirgen6s 
eine Cficfe ma^mel^mbar fein un6 je6e Ssene ftc^ mit ^olge* 
ric^tigfeit an 6ie Poraufge^en6e anfd^Iiegen muf , n>eil {te ftd^ 
aus i^r ergibt. Un6 2(nes gef(^ie^t o^ne ein f unftlic^es hinaus« 
fd^ieben Pon 2(uftldrungen; o^ne ein gefuc^tes Z7ermei6en 6er 
JlTenf c^eU; 6ie ftd^ etu>as €ntf d^ei6en6es 5U f agen Ratten — »ie 
es fogar no<^ in 6er meifterlic^en (Emilia (ßalotti 6er ^aü ift. 
Die 3ntrigue 6er Qofpartei; Cuife 6urc^ 6en perräterifc^en 
Brief Pon 6em ^er5en 6es ZHajors 5U reifen; ift 5ipar ein 
arges IDagniS; aber felbft 6ies ift mit einem gel^äuften 2(uf« 
gebot pon Kunft f^Iief lid^ mSglid^ gemacht; un6 nac^6em 6as 
geängftete Znä6c^en 6en <Ei6 6arauf geleiftet ffai, bas 6unfle 
(ße^eimnis perbergen 5U tooUen, ift 6er Hing fo feft gef^Ioffen, 
6af feine 2Hac^t als 6er tEo6 i^n fprengen f ann. Diefe (ße* 
fc^Iojfen^eit 6es Baues seigt fic^ aber nirgen6s 6eut(ic^er als 
menn mir 6as ZDert fe^en — gans fo tpie n>ir ein arc^ite(> 
tonif(^es Kunftwerf ni^t aus 6em (ßrun6rif un6 auf 6em 
Papier pöQig ben)un6em fSnnen. Iln6 6arum ift „Kabale 
un6 Ciebe" ein Bfl^nen6rama n>ie fein an6eres. XDer ftc^ am 



5<^tOer als Dramatifer. 29{ 

XDo^IIaut öU^terifc^er WovU nnb Cmpftn^ungsblfiten Iahen 
iDin, 6er finöet int (Egmont, 6er yplfigenk, 6em tCaffo ^err« 
liiere (Erqutcfung. ZDer in Me tiefften tCiefen eines C^arafters 
bringen mSc^te, bis öa^in wo 6ie Deften 6er geiftigen (ßefun6« 
^eit 5ittem un6 manfen, 6er ftn6et in Sl^afefpeores Efondtt, 
£ear un6 TXlacbMi auc^ 6ie legten Siegel gelöfi. IDer aber 
6as 71 un6 6es 2)ramatifc^en, 6ie ftraffe (Entoncflung einer 
^an6Iung aus 6em Der^alten 6er C^araf tere in ausgeprägtefier 
(Beftalt, glei<^fam n>ie in einer formet faffen wrü, 6er fe^e 
Kabale un6 Ciebe. Das ^at noc^ ein je6er Sramatifer geffl^It, 
6er nac^ S^er fflr 6ie Bfi^ne gef(^affen, un6 aus 6em 
ZtTun6e 6erer; 6ie in Z)eutf(^Ian6 ^eute 5u 6en Beften jä^Ien, 
ipeif ic^; tpie ^oc^ fte 6en Siebter un6 fein großes XDerf per« 
eieren, ^reili^ n>dre fc^Iieglic^ auc^ 6as ben>un6erungsn)flr6igfte 
Können tot, wenn aus i^m nic^t eine Seele tönte, baI6 grof 
un6 feurig, ba(6 n>eic^ un6 fc^tpermutpoll, fä^ig 6ie fersen 5tt 
lenf en tpo^in 6er Dichter n>ill — menn n>ir mit an6eren ZPorten 
tro^ aller Übertreibungen nic^t 6oc^ pon 6em Qauc^ tflnft- 
lerifc^er ZDa^r^eit berührt ipfir6en. 2(usgeflflgelte Puppen 
mflr6en uns ntt^t ergreifen. Un6 Hegt a\xdi im £t;arafte« 
riftifc^en ni^t Sd^iDers Stärfe — 6en alten ZTluftfus fci^afft 
nur ein realiftifc^er ZHei^er, eine geniale ^igur, piel ben>un6ert 
un6 in allerlei Z)enpan6Iungen in unfren 6eutf^en S^aufpielen 
immer neu erftan6en: bei 3fflan6, bei Ko^ebue, felbft in 
Hebbels ZHeifter Tlnton nnb in 0tto Cu6tpigs (ErbfSrfter. Iln6 
^er6inan6 un6 Cuife? Sie perraten ipo^l am ftarfften 6ie 
Subjeftipität 6es Dichters, un6 mit (ßretc^en un6 Klareren, 
mit Des6emona un6 £or6eIia Ifäli 6ie (Seigersto^ter 6en 
Dergleic^ nic^t aus. 2(ber wir moOen nic^t äberfe^en, 6af 
6er Siebter in 6en bei6en jugen6Ii4en Seelen eine gewiffe liber> 
treibung 6er £ei6enfc^aft jur 2)arfteIIung ^at bringen n>oIIen, 
un6 6aj| auc^ fte alles (Erbteil pom XDeibe in uns aufwallen, 
tpenn 6as tragifc^e Sc^icffal {te ergreift un6 fiber i^re 3ugen6 
hinaus frä^seitig an 6ie tEore 6er (Eipigfeit ffl^rt. 3^ne Scene 
im legten Tltt, ba 6ie unglflcflic^en Sei6en aQein ftn6 im engen 
^immer, jur legten ffirc^terlic^en Unterre6ung. (Ein BIei6ruct 
möchte {tc^ auf uns legen un6 uns 6en TlUm perfe^en — 
aber au^ in 6ies <EIen6 leud^tet no^ 6er Sonnenftro^I 6er 
Kunft, andf bntdf 6ie XDorte 6iefer t)er}ipeifeln6en raufest 



i 



292 Qcinrtdf Sultt^aupt 



110^ eine meIo6ifc^e IDoge üon Sc^on^eit, öie uns bm Staub 
pom fersen fpält un6 Me Caft pon i^m fortn)dIjt. Hici^t Me 
garten Kno^enftnger 6er troftlofen XDtrf Inlett, Me tfanh eines 
Sichlers fu^rt uns wetc^ un6 milb andf 6urd^ Me Het^e 6es 
(Brauens, unö in 6er XDo^Igeftalt 6er Kunfi, ein f^öner Oäng* 
ling^ fenft 6er tro6 feine ^acfel. 

Iln6 n>as tat nun 6er Sinter, 6er ft(^ mit feinen örei 
großen pacten6en Dramen aQe Buhnen erobert; 6em Me 3u9en6 
3ujauc^5te un6 mit 6em alle emft^aften (ßeifter in 2)eutfc^Ian6 
fic^ baI6 5uftimmen6, ba(6 tritifc^ $u befd^aftigen begannen? 
(£r IfäiU feine frfl^ un6 glei^fam myftif^ gewonnene Buhnen« 
tec^nif un6 feine Popularität nü^en, auf 6em eingefc^Iagenen 
XDege beharren un6 ein falbes 2)u^en6 trrag56ien im Stil 
6er „Sauber'' fc^eiben fönnen. 2tber er unterlief es — ttn6 
^ier seigt ftc^, n^a^rl^aft pere^rungsn)ur6ig; fein i6ealer; nic^t 
auf 6en BeifaU 6er ZHaffen; nur auf 6ie Z?onen6ung 6es 
Kflnftlerifo^en geri^teter Sinn. (Er fc^rieb 6en „Carlos" un6 
bra^ 6amit jä^ mit 6em Stürm un6 Z)rang feiner ^^nglxnQS' 
ja^re ; 6en Kraf tftil feiner Prof a perleugnete er un6 mit 6em 
Z?ers ^ob er 6en Stoff in eine geldutertere Sphäre, ein 6eut« 
li^es Znanifeft; 6af er im Drama un6 auf 6em tC^eater 
etn^as an6ers n>oQte als 6ie Itadja^mung 6er XDirllic^feit; 
mit 6er einige enge l^dpfe, genau n>ie voit es por ein paar 
3a^ren n>ie6er erlebt, 6ie Zlatur permec^felten. (£in gefd^r* 
Iicf}er Sd^ritt immerhin, un6 6ag 6as Bfi^nen6rama im engeren 
Sinn pon 6iefer (Ermeiterung un6 Cäuterung 6er ^orm unfr 
6es Stils sunäc^ft feinen X7orteiI ifatit, ift 5U5ugeben. ^ur 
Stiller aber wat 6er Schritt unerlaf lid^, un6 er unternahm 
i^n in 6er fc^önen Hoffnung; 6ie i^n nic^t getrogen, 6as 
tC^eater aber 6en Dunft 6es täglichen Cebens ^inausju^eben 
un6 6ie Qörer feine ZDege }u fähren« Hio^t 5U i^nen ^inob» 
fteigen n)oUte er — il}m follten fte folgen, mie einem QeroI6, 
einem Propheten, ins Heic^ feines 36eals fodten fie empor« 
fteigen. Iln6 fte folgten, folgten i^m n>irf lief;, un6 6er Did^ter 
6urfte {t(^ f^d^n, 6af fein Reifes Htu^en um 6ie DerpoII- 
fommnung 6er Büifm fein pergebenes n>ar. Der ^ug 6er 
Seit, ein f(^tpärmerifc^-i6ealiftif d}er Drang im Bürgertum fam 
i^m ^albn^egs entgegen, un6 n>enn Me Sc^aufpieler fic^ auc^ 
gegen 6en Ders fträubten, 6er i^nen frem6 un6 unbequem 



Sdftatr df Dramatifer. 293 



mav, nnb ben {ie, um üfn beffer lernen 3U fSnnen, in profa 
umf<^rie&en — bas Publifum fanb fl4 in fetner gefteigerten 
IDelt halb surec^t, un6 6ie S^aufpteler in ZDeimar, 6ie fortan 
bas (ßlücf Ratten, faft aQe Sc^illerf^n QTragööien suerft ]ur 
Jtufffl^rung 5U bringen, ffi^Iten ftc^ in i^m fo wo^I, 6af fie 
audt im Derfe^r öes (Cages improptfterenö in fflnffäfigen 
3amben fprec^en lernten. 

(Es mar felbfloerftinblic^, ba^ Me 6auem6e (Einffl^rung 
bes Derfes im Prama großen Stils auc^ feinen (Seift beein- 
ftuffen mugte, un6 bas gerabe mar es, mas Sc^iQer gen)oDt. 
^n>ar n>ar „Von Carlos" nic^t bie erfte 6eutfc^e tUragöMe 
in ffinffäfigen 3amben. Der Brutus pon Srame un6 Ceffings 
Hat^an waren i^m üoraufgegangen. 2Iber bas erfte Mefer 
Dramen ^interlieg feine Spuren, un6 bem grofen Schöpfer 
6es ttat^an ^atte ^äf bas Ie|te (ße^eimnis 6er H^Y^^^i' 
noc^ nic^t ent^fittt. Tlndi taugte für fein milöes, menfd^en« 
freunMic^s, immer auf 6ie einf a(^fte Darlegung 6er (Seftnnung 
be6ad^tes (ßeMd^t ein grof tdnen6er Z)ers f aum, mie i^n Schiller 
fAr feine Stoffe, feine (£mpftn6ung un6 feinen (ße6anfenf[ug 
be6urfte. Denn 6as n>ar tiar : ein blof es (Skwanb 6urfte 6ie 
gebun6ene He6e nic^t fein, ein (ßen>an6, 6as ebenfo gut fjätU 
fem bleiben un6 6er Profa wiebet piaij machen (dnnen. Der 
Stoff mufte 6iefe ^5^ere 2Ibn>en6ung pon 6er IDirflic^teit 
be6ingen, un6 tat er 6as nic^t, 6ann n>ar 6er t?ers pom 
Ube{, wie er 6as in fo pielen trragö6ien ifi, 6eren 3n^alt 
im tDi6erfprud^ mit 6em gehobenen 2tus6rucf 6ie plattefte, 
pl^iliftröfefte Hflc^tem^eit 6arfteUt. Barg er aber 6ie (Sefa^r 
6er Unma^r^eit in ftc^ un6 Ratten 6ie Stimmen, 6ie 6amals 
fd^on laut n>ur6en, Sec^t, menn fte fflrc^teten, es wntbe im 
IDo^lflang 6er fd^dnen He6e 6as ^arafteriftif^e Ceben unter* 
ge^en? Itlan fSnnte fie, fofern fie ftc^ auc^ ^ute noc^ regen, 
mit 6em etnsigen Hamen S^afefpeare jum Sc^meigen bringen, 
6enn auc^ 6iefer grof e Kenner 6er Hatur un6 6es IRenfc^en« 
^erjens re6et 6ur(^ 6en Z7ers 5U uns, o^ne feinen (Sefc^Spfen 
6en Stempel 6er ZDa^r^eit 5U rauben, 6en er i^nen aufgeprägt 
Ifat nrie faum ein anderer. Den Stempel 6er ffinftlerifc^en 
XDa^r^eitl Denn gelte es nur 6ie Sprache 6er tPirflid^feit 
3U re6en, 6ann fage man lieber gleich aDer Poefie Polet. 
Der lächerliche Sinmurf 6er IDerttagsfeelen, 6af 6ie Zdenfc^en 



294 £^einrt4 Bnitiiaiipt 



im tägli^en Cebcn ja auc^ nic^t in Z7erfen fprec^en^ ifl aller« 
bitiQS von einer grogartigen XDa^r^eit. 2(Qer6ingsI Tibet 
mit vtben im Ceben auc^ nic^t in 6er Profa unferer ma^r« 
^aften Siebter, un6 fein 2Tlenf(^ wütbe vot htm (£inf(^Iafen 
tpie £gmont im Kerf er fagen: „Safer Schlaf, 6u fomm^ 
txne ein reines (ßlüd, unerbeten, unerfle^t am willigften; bn 
Idfeft öie Knoten 6er ftrengen (Seöanfen, permif^eft aOe Silber 
5er ^reu6e unö 6es S^meiges; ungehindert fliegt 6er Kreis 
innerer Harmonie, un6 eingetjäOt in gefälligen ZDa^nftnn oer« 
ftnfen wir un6 ^5ren auf 5u fein/ Kber 6arauf fommt es 
auc^ gar ni^t an. Der Kfinftler, 6er Poet gibt uns then 
unen6Iic^ me^r als 6er arme, in 6er £nge 6es Cebens ge« 
bun6ene ZHenfc^, 6er unfere Sprache oft nur ^an6^abt mie 
ein Kin6 6ie Caute, ftammeln6, ungefug. Der ^er5ensfun6iger 
feiner (ßefc^Spfe n>ir6 er, un6 menn 6er Zllenfc^ in feiner 
Qual perftummt, gab i^m n>ie (ßoet^es tCaffo ein (Sott 5U 
f agen, n>as er Iei6et. 2(Ifo nxdft was 6ie 6ramatifci^n (ßeftalten 
im Ceben 6er XOirflic^f eit gefagt — »>as fie empfun6en Ifaben 
n>fir6en, 6arauf fommt es an. (Ein Seufser, eine tCrane, ein 
Sc^mersens» 06er ^reu6enfc^rei wirb in 6er Poejte jum IDort, 
5um Dic^termort, un6 fo gibt uns 6ie Kunft n>eit, n>eit me^r als 
uns 6ie Profa 6es Dafeins 3U geben permoc^te* Das ^aben 
(Sott fei 6anf auc^ 6ie beften unferer mo6ernen Sc^riftfteQer 
n>ie6er begriffen, 6ie noc^ por einigen 3al)ren 6er ZDirf lic^feit 
^artnäcfig nac^suIaOen ^df bemfit^ten. ^ei^t re6en fie in Derfen. 
Viod( por 5e^n ^aljxen wat bas berlinifc^e 3^ un6 Det 6ie 
3Ittte 6er ZDortfunft, un6 o^ne Dialeft gab es fein Drama. 
2^iit Ifat eine Berliner Leitung in Deutfc^lan6 Umfrage 6at' 
aber gehalten, n>ie meit 6er Dialeft in 6er Citeratur Berec^> 
tigung ^abe. So än6ern ftd^ 6ie Reiten un6 6ie Kunft behält 
u>ie6er einmal 6as ^eI6. 3ft 6ie <Empftn6ung nur ec^t un6 
waffv, bann mag 6er Dichter, je nac^6em 6er Stoff es for6ert 
06er geftattet, in gebun6ener 06er ungebun6ener He6e fprec^n. 
Iln6 lefen n>ir Sd^iQer fo, 6ann n7er6en wit unter 6em (ßlans 
6er fogenannten fc^Snen Spraye einen c^arafteriftif^en Kern 
fin6en, 6er nur feiten unter einer f alft^en XDort^äOe perf c^n>in6et. 
So gen)ig ein Heger nic^t in 6en PorfteQungen 6es Hor6poIs 
re6en 6arf 06er ein £sfimo in 6en BiI6ern 6er tUropen, 6ie 
er nie gefe^en, fo gen)if re6en Schillers Könige an6ers als 



S^iOer als Dramattfcr. 295 

feine Bauern, feine ^ofleute anbevs als feine Siener, un6 
öenfen tt>ir an 6en „(Carlos^ insbefonöere, bann ift gerade 
5er tTon 6er (Etifette öarin mit einer fo eigentflmlic^en 
(ßranbesa angefc^Iagen wie in feinem anöeren öer Si^iüer« 
fc^en Sramen, un6 in gans anöerem (Eonfall ketoegt ft(^ 
Me prac^tvoQe gefc^meiöige (Ersd^Iung „S^^^ ^^^^ Qäufer 
in Zniranöola" als 6ie begeifterte Sc^ilberung, 6ie ZITarquis 
Pofa 6em König pon Spanien von 6em ^eranblu^enöen DStter* 
frfl^Iing gibt, un6 6ie mit 6en aUbefannten XDorten abf erlieft: 
„tße^n Sie (Europens Königen poran. (Ein ^eöerjug Pon 
Mefer Sfanb, un6 neu gefd;affen n>irö 6ie (Erbe. (Beben Sie 
(ßebanf enf rei^eit. " 

3m Übrigen bflrfen mir nic^t pergeffen, menn uns 6er 
,, (Carlos" ab nnb an bodf 5u mortrei^, 6ie (C^arafteri{terung 
in bem neuen ßtwanbt nic^t uberaQ fo gleichmäßig flar n>ie 
in ben munberpoUen (ßeftalten bes Königs unb ber Königin 
erfc^einen n?iü, ba^ es ber erfte Perfuc^ bes jugenblic^en 
Sid^ters unb ein Bruc^ mit feinen naturaliftif^en Hegungen 
mar, ber i^n naturgemäß 5U bem geraben (ßegenteil einer 
mögli(^ft ftofflofen unrealiftifc^en 2(usbrucfsn)eife fährte. (Er 
mar ein anberer, als er jeljn 3aljre fpätcr feinen „IPallenftein'* 
pollenbete. Kritifd)e Stubien Ratten feine £in^c^ten geflärt 
unb gefeftigt, bie Sefd/äftigung mit ber <ßef(^id»te ifatte feinen 
genialen Jnftinft für bas Perftäubnis großer ^iftorifc^er Cpod^en 
unb Perfönlic^feiten geftärft, feine Cebensbeobac^tung mar 
mit feinen 3a^i^en f efter, fidlerer, mannhafter gemorben unb bie 
na^e Berührung mit (ßoetl^e i;alf biefe (Entmidelung poOenben. 
Sc^on bei feiner Befc^äftigung mit ber (ßefc^ic^te bes breif ig« 
jährigen Krieges Ifatte er ben (Bebauten 5um IDaOenftein gefaßt, 
aber abgelenft burc^ feine Ce^rtätigfeit, an feiner eigenen 
2)i^tergabe burc^ bie X7ergleic^ung mit (ßoet^e irre gemorben, 
säuberte er i^n feftsu^alten, unb es beburfte einiger ^eit, bis 
er ben Poeten in fidf mieber füllte unb bas, was i^m auc^ 
bem großen (ßenoffen gegenüber feine Bere^tigung perlie^, 
fieser erfannte. 3" ^«" ^alftzn ^79? bis ^799 mar aber fein 
ganses Sitten unb türac^ten auf bas große XDert gerietet, 
bas fflr fein bramatif^es Selbftbemußtfein entf^ibenb merben 
foDte unb in bem feine jreunbe etmas Unenblic^es pora^nten. 
Unb mieber ging es nur langfam sögemb pormärts, unb mel^r 



296 Qetnric^ 8ttltl}aiipt 



als einmal per5tDetfe(te er an frer Z>oOen6ung. (Eine tranf ^ofte 
Heroofttät fam über i^n, i^n mie6 6er Sc^Iaf^ ttn6, ruft er 
aus, „fSnnte ic^ nic^t öur^ meinen XDiden etmas me^r als 
andere in d^nlic^en ^SQen, fo tpfir^e i^ je^t gans unö gar 
paufteren fönnen/ £nMic^, am \7. ZTtars ][799 fanöte er aus 
3ena 6en legten tüeil an 6en ^reunö in ZDeimar, fro^, Me 
Cafl abgetporfen 5U ^aben unö ftc^ nun als ein gans neuer 
ZHenfc^ 3U ffl^Ien. Un6 was wax nun unter feinen Qanöen 
aus 6em pian gemoröen? Dergeffen n?ir einmal, 6af es 6ie 
mpnumentalfte tCragööie ift, 6ie Z)eutfc^Ian5 befi^t, eine Vidf* 
tung; in öer üerftanb un6 XDiQe mit 6em (ßenie 5as munöer* 
»firMgfle 2(bf ommen getroffen, eine Sid^tung, in btt Me grof e 
Perfönlic^feit i^res Schöpfers suseiten fo gan$ im Stoff auf« 
ge^t mie nie mieber, ein Senf mal ^ifiorifc^er Sramatif über- 
Mes, n>ie es fein Z7oIf in öiefer Hunöung unb 2(bgef(^Ioffen^eit 
beft^t — pergeffen wie bas I Denf en wir, 6as ZDerf fei nodf 
ungefc^affen. Hielten mir 6en Blicf nur einmal auf 6ie 
einfach ttatfa^e, 6ag fic^ öem ZReifter 6as tDerf unter feinen 
Qänöen 6e^nte unö öe^nte, bis aus 6em einseinen Drama 
ein öreigeteiltes mürbe, 6ef[en S^Iuf miefrerum faft 5n>ei 
tEragSöien in ftc^ begriff. Unö öiefen ungemdl^nlic^en Tiolo^ 
fanöte 6er i5ealiftifc^e Siebter in 6ie XDelt hinaus, im fefien 
<ßlauben, 6as t?oIf , fein 6eutfc^es X7olf n>er6e i^m aud^ diesmal 
auf 6em feltenen XDege folgen. VLnb bas Volt fam n>irflic^. 
Stvat als 5ie erfle 2(uffu^rung öes gansen XPallenftein in 
IPeimar porflber n>ar, ba 5ucften öie Kritifer öie 2(^feln nnb 
Rieften 6as Unternehmen fflr ein intereffantes (Experiment iwat, 
aber boäf für ein (Experiment, 6as man ft^ aus Pere^rung 
für 6en Dichter n>o^I einmal anfe^en fdnne, 6as aber auf 
5er Bfli;ne nun un6 nimmer 6as Bürgerrecht erlangen n>er6e. 
Itun, es i{i anöers gefommen. Der grof e Dichter Ifat mit 
6er ZTTac^t öes (Senies öen ZPiöerftanö öer ftumpfen XDelt 
beftegt, unö' ^eutjutage Wallfahrten öiejenigen, öie 3U öer 
Kunft rnie }u einer I^o^en unö ^eiligen Göttin beten, ju öen 
2(uffä^rungen öes Hiefenn>erf s n>ie }u einem olympifd^en ^efl. 
Das <5enie liatie nic^t umfonft auf fein Dolf gejault. Unö 
tDieöerum n>ar es ein geheimes TÜfmn, bas i^n öas Hic^tige 
treffen lief. Sc^er ffi^te, öaf öer germanifc!^e (Seift allju 
enge ^effeln fflr feine ffinftlerifc^e P^antafie auf öie Cdnge 



Sdtiütv als Bramatifer. 29? 

nic^t ertrage — nnb fo ffi^rte er fehte Deutfc^en mit öem 
XDaQenfteht tpie6er in Me XDeite, ttnö tpir fd^aren uns im 
tC^eater um 6en öämonifc^en ^ä^rer, n>te n>ir es um 6en 
ßan% ZDagners Hibelungen unö 6en Paritfal tun. 2(ber nur 
als 6er meijter öurfte er 6ie ^orm erweitern un6 serbre^en. 
IDas er im „^iesco" in jungen 3a^ren nic^t immer $um 
Porteil 6er IDirfung getan, 6as tat er je^t mit fixerer tfanb 
— un6 nie perliert er aud^ in 6iefem rei<^geglte6erten (Sefflge 
ben Znittelpunf t, öen QeI6en, aud; nur mit einem ^uden 6er 
ZDimper aus 6em 2(uge. (Ein Schaffen, fo rec^t um (ßottes 
un6 6er Kunft millen; iDie es t>ere^rungsn)är6iger gar nic^t 
ge6a4t n?er6en fann. Iln6 mie ftet^t 6er aOgebieten6e ^eI6 
nun 6a, n)ie feine (ßenerale, 6er ro^e yio, 6er Iei(^tftnnige 
3foIani I mit melc^er ZMeifterf^af t ift 6ie tluge energifc^e tCersfY 
enttporfen, 6ie geiftig be6euten6fte 6er gebieten6en grauen, in 
6eren 5c^iI6erung Sc^iQer ungleich me^r als in 6en Heici^en 
6er Ciebe ZReifter ift. Iln6 mie berührt ftc^ PoQen6s im Cager 
Sie ^5c^fte 6ic^terif^e 3^^<ilil^^ mit 6em Doüen frifc^en leben 
in 6emfe(ben Pers, 6em 6eutf^en Knittebers, 6em (Soet^e 
im ^auft 6as ^dc^fte un6 tieffte 5U entlocfen n)uf te, (ßaffen« 
^auer un6 Sp^arenflänge. 2lDes greifbar, ein Stficf 6reiiig> 
jährigen Krieges fo leibhaft mie man es nur n^finf^en fann 
un6 60^ pon 6er (ßlorie einer Poefte beftra^It, 6ie au^ 6en 
Sumpf noc^ perflärt. (Erfc^int uns 6oc^ 6as tecte Heiterlie6, 
6iefer fibermutige fyfxnnvis auf 6en n)U6en (ßenuf 6es 2(ugen« 
blicfs, 6as £eiblie6 einer 5oI6atesfa, 6ie in 6en ^än6en 6es 
gewaltigen ^fi^rers 5ur (Beitel 6erZ75Ifer gen>or6en, faft n^te ein 
Vxtfyfxambvis auf 6as ^o^fte un6 ^errlic^fte 6es Kriegertums, 
6ie Cuft, 6ie teuerften (Bfiter mit 6em eigenen Ceib }u f(^fi^en. 
XDarum? tDeil er 6urc^ 6ie Seele eines reinen un6 grogen 
Dichters gegangen. 2)enn eine fc^Iec^tweg objef tire Darftellung 
gibt es nid)t. (Ein ie6er poet, auc^ 6er objeftipfte Sramatiter, 
fie^t 6ie ZDelt f(^liegli(^ 6o4 mit feinen 2(ugen un6 lei^t 
feinen (ßeftalten feine XPorte, S^atefpeare an6ere als (ßoet^e, 
(ßoet^e an6ere als Sc^iDer. Iln6 erfc^eint uns ja einmal in 
6en (ßefialten 6es TXlaj: un6 6er tC^eHa 6as (£mpftn6en 6es 
Dichters fubjef tiper un6 fentimentalifc^er als es ffir 6en Dra« 
matiter taugt — was perfc^Iagt es piel? Danfen mir 6em 
Dichter, 6er aus feinem eigenen glfl^en6en fersen heraus 6ie 



298 Qetnrtd^ Bttltl^anpt 



f<^5ne (ßeftalt 6es jungen Piccolomini gefi^affen unb um bxe 
gemeine Deutlic^teit 6er Dinge ben golöenen 2)uft 6er UTorgen' 
r5te gehoben ffat. Hic^t immer ge^t 6ie Poefte in 6er 
(C^arafteriftif rein auf, un6 Derfagt 6iefe einmal — mol^l 
uns, 6af f old^e Poefte uns tröffen f ann 1 

3e^t ftan6 S^iOer auf 6er Sföffe feines Könnens, von 
6er Ciebe un6 6er ]3en)un6erung 6er Deutfc^en getragen, ge* 
feiert toie fein Dichter por i^m. ^mar fehlte es nic^t an 
Stimmen, 6ie feinen IDaQenftein gera6efo un6 faft mit 6en' 
felben ZDorten ansmeifelten wie im 3a^re \S76 einige Zlei6« 
Propheten 6as Unternehmen oon Bayreuth, aber feine Stellung 
als 6es ^fi^rers unferes Dramas mar 6o(^ entf^ie6en. (Ein 
3ubel ging 6urd} 6ie Heiden 6er (£mpfangli(^n un6 Cief« 
blicfen6en. Un6 Sc^iQer trog i^re Qofjfnungen nic^t. 3m 
PoIIgeffl^I 6er ^errfc^aft Aber 6ie 6ramattfci^en ZfTittel griff 
er je^t rafc^ un6 ffi^n nac^ all 6en Stoffen, 6ie i^n einmal 
bal6 f[äc^tig, baI6 6auem6er befc^äftigt Ratten, in fteter Sorge 
um 6ie Su^ne, 6ie er 5U einem ^eiligen Besir! umf^affen 
mollte, un6 immer nac^ 6er ^^rm ausfc^auen6, in welcher 
6ie ftttlu^e IDirfung, 6ie pon i^r ausge|^en follte, am Bejten 

errungen n)er6en fönnte« 3^^* '^^ f*^ ^^^ ^^^ S^^U »^ ^^ 
glaubte, bei frif^er Kraft mit Ceic^tigfeit 5n>ei Dramen im 
3a^re liefern 5U fönnen — 6em jungen ^elty 2Tlen6eIsfo^n 
erfc^ien 6as einmal perle^en6 un6 ^an6n)erfsmä]|ig, bis es 
i^m plö^tic^ aufging, n>elc^' eine ftolse flppig5eugen6e Kraft, 
n>el^' eine (ßemigi^eit 6es Seft^es es fein muf te, 6ie Hleifter» 
fc^öpfungen wie 6iefe fo leicht ins Ceben rufen tonnte n>ie 
eine ^abrifmare, weil 6er Stoff 6en ZHeifter nid^t me^r ban6 
un6 5n>ang, weil 6as KunftgebiI6 ni^t me^r 6er ZHaffe 
qualooQ abgerungen n>er6en mufte, fon6em f(^(anf un6 
leicht wie aus 6em Ztic^ts entfprang. Ztun t^atte Schiller 
{tc^ in feinem Stu6ium 6er griec^ift^en tCragifer ein ^btal 
6er Permifc^ung 6er antifen S(^icffalsi6ee mit 6em mo6emen 
Sewuf tfein oon ^urec^nung un6 Sc^uI6 gebiI6et un6 6asfelbe 
f^on im „IPallenftein'' erprobt, o^ne 6af es rein 6arin auf* 
gegangen wäre. Ciegt 6od) auc^ 6as mo6erne Sc^idfal in 
6er Zlatur 6es ITIenfc^en un6 feiner inneren <Befe^e begrün6et, 
in 6em praftifc^en (Seffi^I 6es freien ZDillens, 6er bodf im 
legten <ßrun6e an einer ehernen ilotwen6igf eit feftgefettet liegt 



Sdyifler oIs Pramotifer. 299 

— wälftmb bas Sdßd^cd 6er (Briec^en als ebte auf ere TXladit, 
als ein abfolutes gSttlic^s XDoIIen erfc^eint, bas im golöenen 
ZPagen über 5ie Qdupter 6er ZRenf^en 6a^inraffelt. So fin6en 
toit 6enn im XDallenftein 6en eigentfimlic^en ZDi6erfprud^ von 
jener Eingabe an bas 6unfle IDoIten verborgener tüdifc^r 
2Xl&dtite, 6ie (eines IRenfc^en Kunft oertraulid) mac^t, un6 
ZPorten, 6ie 6as gera6e (Begenteil $u befagen fernen, n>ie 
XDdllenfteins : 

Kec^t ftets behält 6as Sdfid^al, 6enn 6as Qer5 
3n uns Ifl fein gebiet*rifd^er Doüftrecfer/ 

o6er yios ZDort: 

„3" 6einer Bruft fln6 6eines S^icffals Sterne" 

o6er C^eflas pielsitierte Sentens: 

„Der ^ug 6es Qerjens ift 6es Sd^icffals Stimme/ 

Dem Dichter entging 6er ^miefpalt nic^t, un6 fibern>altigt 
pon 6er ttragit 6er Sop^otleifd^en Dramen, 6er „2tntigone'' 
insbefon6ere un6 6es „König 0e6ipus'' glaubte er 6em Problem 
auf an6erem IDege nd^er fommen 5U (dnnen, fo smar, 6af 
6ie 6ramatif^en Perfonen odOig frei ^an6eln; n)ä^ren6 6ie 
Cragif i^rer (Befc^icfe eben 6arin befielt, 6af fte unn?iffen6 
alles poObringeU; was in 6en Sternen porgeseic^net ift. Hic^t 
6as, was fte tp ollen — 6as, ipas {te nic^t n>oIIen, ftfirst fte 
ins Per6erben, un6 6ie (ßott^eit ift es, 6ie ftc^ auf Koften 
6er JTlenfc^en ein tragifc^es ^ef! bereitet. Die ^ru^t 6tefes 
ZDoQens un6 Cnpägens mar 6ie Braut Pon ZHeffina. Un- 
getpo^nt in je6er Sesie^ung. Un6eutfc^ 6ur<^ 6ie (Einführung 
6es antifen C^ors, un6eutfc^ im <ßrun6ge6anfen, aber pon 
einer folc^n (Erhabenheit 6es tCons, pon einer fo unpergleic^- 
lic^n Sprac^gemalt un6 im Schlug af t Pon einer fo furchtbaren 
(ßröf e, 6af Schiller fro^Iodt, 6ie tCragö6ie Pon 6er n>irflic^en 
2De(t rein abgefc^Ioffen 5U ^aben un6 ausruft, nun fjab^ er 
5um erftenmale pon 6er Bä^ne ^erab einen tragifc^en (£in6rucf 
empfangen. Begeiftert fällt (Boet^e ii}m bei un6 fägt ^insu^ 
6as tC^eater fei bnvdf 6iefes IDerf ju etwas Qd^erem geweift. 
Die Stimmung begreift ^ ffir einen ie6en, 6er auc^ nur 
ein einsiges TXlal unter 6em t^eatralifc^en &nbxnd 6es legten 



300 ßelnrid} BuUf^aiipt 



Elftes geftonöen. Dann befonöers, n>enn Schlag auf S^Iag 
bie ftoljen Rauptet bes färftltc^en Kaufes getroffen unb 5er 
C^or nun; felbft erfdfättert, in tieffter IPe^mut mit 5en ^rr* 
lic^n XDorten einfe^t: 

^tDo^I 6em, feiig muf ic^ i^n preifen" u. f. tp. 

tC^eater, Kritif un5 Publif um vooüttn 6em Dichter }tbodi 
auf 6iefe einfame, 5em 6eutf(^en <£mpfin6en un5ugängli(^ 
^ö^e nic^t folgen, un6 6ie (Befc^ic^te, 5er Sc^ider mit 5em 
ibaüenftein glaubte Palet gefagt ju ^aben, perlangte i^re 
ÜXladfi nnb i^r üedti intüd. Das bemiefen Me Dramen, 
5ie 6er „8raut pon Xneffina'' unmittelbar porauf gingen un5 
5ie t^r folgten: öie Stuart un5 5ie Jungfrau, tEell un5 
Demetrius, pon 6em 5en Dichter 6er tCo6 aDju frfll) abrief. 
IDelc^' ein Heic^tum 6er (Seftaltung, tpelc^' perf c^ie6ene XDelten I 
Un6 n>ie fe^r alle aus i^ren eigenen £fiften5be6ingungen per* 
ftan6en un6 6argefteIItI Kein blin6es Porurteil, (eine be* 
ftimmte tEen6en5 ffl^rt iljn 5U 6iefen Stoffen — mit großartig 
freiem Blicf fin6et er fie in ]e6em (ßen>an6e, äberaQ 6a, n>o 
itc^ ein ftarfer ZPille gegen eine Überma<^t auflehnt 06er ipo 
ein glü^en6er 36ealismus 6ie ärmliche Klugheit 6es pöbeis 
ju S4an6en mac^t. Seine Hduber fpielten in Böhmen, 6er 
^iesco in (ßenua, Kabale un6 Ciebe in einem 6eutf4en Klein« 
ftaat, Don Carlos pertritt 6ie Hechte 6er ge6rücften Spanier 
un6 Hie6erian6er, IPaDenftein fpiegelt 6ie serrutteten politifc^n 
Per^aitniffe Deutfc^lan6s un6 (bfterrei^s n>a^ren6 6es 6reifig« 
jährigen Krieges n)ie6er, mit IHaria Stuart perfic^t 6er 
Dichter 6ie Sac^e 6es Kat^olisismus, mit 6er Jungfrau 6ie 
Befreiung ^ranfreic^s pom britifc^n Drucf, IPilljelm Cell 
f pielt in 6er Sc^meis, Demetrius in Huf lan6 un6 polen. 2tlfo 
auf 6em ganzen (£r6bo6en Ifat 6er Dieter Umfc^au gehalten 
un6 u)eil er, obn>o^l im innerften fersen 6eutfd|, 60^ pon 
je6er politifc^en un6 religiöfen ^effel frei n^ar, fonnte er auf 
6ie Seite je6es grof en IRenfc^en treten, (ampfe er nun unter 
6en Cilien ^ranfreic^s 06er 6em DoppelaMer, b^U er $ur 
Zna6onna 06er le^ne er ]e6en firc^lic^en Kultus mit 6em 
ftol$en IDort 6es pofa ab: 

„Den Kflnftler wxxb man nidft gen>a^r, befc^ei6en 
Per^fiOt er ftd^ in en>ige Gefeite. 



SdytOer als Dramatifer. 30^ 



Die fle^t 6er ^reigeift, 6odj rndft i^n. „ID03U 
€tn ©Ott?" fagt er, „Die IDelt Ift mir genug". 
Vinb feines (C^rlften 2(n6ac^t fjat l^n met^r, 
Tlls Mefes ^relgelfts Cäjterung geprlefenl" 

Unb mit meinem Se^rbllct waltet er feines Tlmtes, öle <0e» 
wlffen 5U tpdgen un6 6en ^Iftorlfc^en perfdnllc^felten bm pla^ 
anjutDelfen, öen fte DerMenenl IDle Ift 3. 8« 6er oft gehörte 
PoriDurf, er Ijabe öle fc^ttlfc^e Königin „löeallflert", tt>le 5er 
Unsbtnd lautet, por öen neueften ^orfc^ungen 3U Sc^anöen 
gen>oröen. ^unac^ft Ift es ja nlc^t einmal iDa^r, öaf er t^r 
alle Sympatijleen ffabt $ttn>enöen unö pon jeöer S^ulö mit 
fentlmentalifc^r Schönfärberei Ifab^ frelfpre^en tpollen. 3m 
(Begentell. (Er mac^t feine ZRarla fflr öen ZRorö tt^res 
(Bema^Is perantwortUc^ , er beipe^rt fte mit allen ZHltteln 
öer Klugheit, öer £lft unö Perfä^rung, er unterläßt nichts,, 
uns l^r bemafeltes Ceben Por öem Kerferelenö 5U fc^llöern; 
aber er tritt aüerölngs fär öle n>löerrec^tll(^ gefangen gehaltene 
^ärfiln gegen öle (Bemalt, fflr öle Celöenfc^aft gegen öle SoS' 
^elt mit öem Hechte öer Dieter ein, öle Immer unö uberaE 
auf öer Seite öes (Beffl^Is, öer ^^el^elt, öer Hatur fte^en. 
Unö öarauf tam es l^m In ölefem Drama gan5 aQeln an. 
Hun fteQt ft^ ja aber me^r unö me^r heraus, öaf ZTlarla 
Stuart allerölngs ein f(^relenöes Unrecht erlitten, öaf fte an 
Damleys Coö unf^ulölg, öaf öle Briefe, öle fte 5U per- 
urteilen fc^lenen, gefdlfc^t ftnö — öaf fte öemnac^ auc^ 
Pon folgen X>orn>firfen, mit öenen Schiller fte nad^ öem äuge* 
meinen Dorurtell no^ belaften ju muffen glaubte, frei Ift. 
2(lfoI Das fllngt gan5 anöers, unö Im legten (Brunöe Ifatte 
l^n öas (ßeffl^I öarum öoc^ rec^t geleitet, als er öas tragtfc^e 
Znitlelö um öas fc^öne gefrönte ZPetb fammelie, öas unter 
öem ^enferbell, ein ®pfer öer poIltlf<^n Klugheit Cnglanös 
unö öes Qaffes l^rer Ktealln fiel. Unö öerfelbe ^ug ^eD* 
fe^nöen IDiffens ffl^rte l^n fic^rer noc^ unö bemunöerungs' 
ipflrölger, als er öas (Befehlet öes armen Qlrtenmäöc^ens Pon. 
Dom Hem^ perflärte, öas l^r bränftlg geliebtes £anö Pon 
öer engllf^en (Belfel befreite. 2(Qe XDelt fannte öamals 
Z7oItalres qpnlfc^es £pos La Pucelle d'Orlöans, unö feinen 
gab es, öer nld^t bereit gen?efen tpäre, öle reine fromme Seele 



302 Qeinn^ Bultltaupt 



in 6en Staub 6er (Bemetn^eit ^erab5U5ie^en : bas atme 'iixnb, 
bas neunse^nja^rig auf 6em ZlTarftpIa^ pon Houen fejt un6 
9otterseben 5tt 6em Ctc^tquell surfidflammte, aus 5em fte ge< 
fontmen. fragen mit uns felber e^rlit^, ob mir aus einer 
erflärbaren Sc^eu por öem tRYftifc^en piel anöers ge^anöelt 
Ifaben mfiröen? Un6 Schiller irrte bodf nidii, als et, auf 
einen öfirftigen Bericht geftü^t, 6ie fc^önften Strahlen feiner 
Poefie um fte breitete; 6enn ^ier Ifaitt ftc^ mirflic^ einmal 
eine Seele aus 6em Sienft 6es ^vbi^dfcn rein surudgesogen, 
nac^6em fte in efftatifc^er Der5flctung Caten vollbracht, öie 
6em Perftanöe 5U 5euten fc^n>er fällt; ^ier mar, n>ie man 
öiefe tCaten nun auc^ erflären m5ge, 6er mafellofefte 36ealis* 
mus in religiSfer £r^ebung ^leifc^ gemor6en. Das ift aus 
6en Pro$effen 6er 3tt"9f^öw feftgefteHt, aftenmäfig, smeifellos. 
Die (ßlorie 6er Poefie mar 6ie IDa^r^eit. Der Dieter fjatte 
porgefc^aut, mas 6ie XDiffenfc^aft nadEf^in(en6 mä^fam 5U' 
fammentrug, un6 fein ftolses XDort ^Dic^ fc^uf 6as ^erj, 6u 
mirft unfterblic^ leben" befc^ämt 6ie ^Q^^tfelfuc^t un6 6en 
Znaterialismus grän6Ii<^. 

Un6 mie er in 6ie fernften Reiten man6erte un6 mit 
einem Sd^arfblid, mie i^n annd^em6 fein an6erer Dramatifer 
befeffen, 6ie Vergangenheit 6urc^rang, fo man6erte er aud^ 
in entlegene Haume, im (Seift, un6 6erfelbe ZHann, 6er Deutfc^* 
Ian6 nie perlaffen un6 6effen einsige (Er^olungsreife eine ^a^rt 
pon ZDeimar nad; Stuttgart mar, mo^in i^n 6ie Kin6^etts« 
(Erinnerung $og, lief 6ie Sergriefen 6er SAmeis ftc^ por uns 
türmen, als ^ätte er fte mit leiblichen 2(ugen gefe^en, un6 
6er Ku^rei^en tönt, 6ie ^er6engIocfen läuten, 6as ^rfl^rot 
fpielt um 6ie ^tmen, 6af es uns mie eine Se^nfucijt nac^ 
6en JUpen anman6elt: fo f6ftlid| ftimmt 6er Ian6fc^aftU^e 
^intergrun6 5U 6em tEun 6er 6reiun66reif ig, 6ie ft^ auf 6em 
Hfltli mi6er 6ie ^rem6^errf^aft perbin6en, 5U 6em fc^Iic^ten 
ZPefen 6es treuen IHannes, 6er 6ie entfc^ei6en6e ^at poQ- 
bringt, 6ie 6as £an6 Pon feinem furc^tbarften Unter6ru(Ier 
befreit. £ine erftaunlic^e ^ä^igfeit 6er 0bjeftipierung. Un6 
menn mir bei 6er ZMaria Stuart nun auc^ 6as Be6enfen nic^t 
unter6rä(Ien fönnen, 6af 6ie Königin Pon (Englan6 me^r als 
äft^etifc^ erträgli^ i^rer politifc^en (ßröf e entnei6et ift un6 
6as XDirrf a( fleinlic^er 3ntriguen 6ie C^araftere un6 6ie Poefie 



54iOer als Dramattfer. 303 



fc^d6igt, iDenn mit es in 5er 3ungfrau oon Orleans beflagen 
mflffen, 6af 5er Dichter 5em tragtf^en Untergang 5er QeI5in 
in Xouen ausgeipic^n ift, 5af 5er ICdnig un5 fein tfof blaf 
un5 f ar&Ios erfc^einen un5 3o^annas tDi5erfpieI, 5er getpaltige 
Calbot jtc^ 5U einer i^r gefäl^rlic^en Qo^eit emporredt ; tt>enn 
ipir im Cell bei aQer 23eglflcfung^ mit 5er uns 5as frifc^e 
fem^afte Ceben 5es teuren IDerfes erffillt; 5ie ^orm 5o^ 
lofer ttn5 locher ne.nnen muffen, als es 5em Drama un5 
5em C^eater taugt — was be5euten 5iefe Se5enfen an 5er 
^ülle üon Poefte gemeffen, 5ie 5er Pers mit ftc^ fü^tt, <xn 
5er <0rdge 5er 'HonfLxtU, an 5er c^aratteriftifc^en Sprach* 
geftaltung, 5ie gera5e 5a; n>o 5er Dichter eine gleic^mafig 
nipeQieren5e Dütion gefun5en 5U lidben fc^ien,. i^re ^5(^ften 
Criumpl^e feiert. Denn es ift nid}t nad)5räcnic^ genug 5arauf 
^in3un>eifen; »orin fie fic^ in je5em einjelnen ZPerfe unter« 
fc^ei5et. 3n 5er 5ipIomatifc^en Unterre5ung; 5ie ZMaria Stuart 
mit i^rem gefd^rlic^fien lX)i5erfac^er; £or5^ Surleig^, ffi^^t, 
wüxbe je5er bi(5nerifci^e XDortfc^mud pom Übel fein, n>eil 5ie 
€mpfin5ung, 5ie fär 5en poetif (^en 2(us5rucf 5as £ntf4ei5en5e 
ift, in 5er Sprache 5es grflnen tCifc^es, bei 5er Erörterung 
pon Prosef aften un5 (Seric^tsper^anMungen überhaupt rut^t. 
Da^er nun in 5iefer Ssene eine gans einfache, biI5Iofe, fa^Iid^« 
fc^arfe Xe5e, n>ie fte ^ier einsig am pia^e ift: 

Surleig^. 
3c^ (omme als <ßefan5ter 5es (Beritts. 

Ztlaria. 
£or5 Burleig^ lei^t 5{enftfertig 5em (Berichte, 
Dem er 5en (ßeift gelie^n, nun auc^ 5en inun5. 

paulet. 
3^r fprec^t, als n)flftet i^r bereits 5as Urt^eiL 

Znaria. 
Da es £or5 Surleig^ bringt, fo n>eif ic^ es. 
^ur Sadfe, Sir. 

Burleig^. 
3^t Ifabt endf 5em (Bericht 
Der 5n>eittn5piei^ig untertporfen, £a5Y — 



30^ Qetnri^ Bnltf^atipt 



TXlana. 
VetiMft, ZnUor5, 6af ic^ euc^ QUidf 5U Stnfang 
3^5 IDort muf fallen — Unlermorfen ^ätt' u^ mt^ 
Dem Htc^terfpruc^ btt iweiunbvietikQ, fagt t^r? 
3c^ ^<il>e feinesiDegs mic^ untettDorfen. 
Hie fonnt' xdi bas — xif tonnte meinem ^ang, 
Der XDfltöe meines X7oIfs un5 meines Sohnes 
Unö aQer ^ärften niäft fo piel vergeben. 
Z7etorbnet ift im englifc^en <0efe^, 
Daf jeber 2(ngeflagte bnxdti (ßefd^tDorne 
Von feines (Bleichen foll gerichtet weröen. 
IDer in 6er Kommittee ift meines (ßltkäftn? 
Hur Könige fin6 meine Peers. 

Surleig^. 

3^r ^6rlet 
Die Klagartifel an, lieft euc^ baräber 
Peme^men por <ßeri(^te — 

ZHaria. 

3^, ic^ liabe mic^ 
Durc^ Qattons arge £ift oerleiten laffen, 
Blog meiner C^re tpegen, un6 im (ßlauben 
7ln meiner <0rfln6e {tegenbe ßtwalt, 
(Ein (Dlft 5U leiten jenen Klagepunften 
Unö i^ren Ungrunö Öar5ut^un — Das tlfat t^ 
2(us ^Ic^tung fär 6ie mfiröigen perfonen 
Der Corös, nid^t für i^r Timt, bas idf t>em>erfe. 

Surleig^. 
®b i^r fie anerfennt, ob nic^t, ZITilafcY; 
Das ift nur eine leere jörmlid^feit, 
Die 6es (Berichtes Cauf nic^t i^emmen fann. 
y:iT^ at^met (Englanös £uft, genief t 6en Sc^u^^ 
Die XDo^It^at 6es (Sefe^es, un6 fo feiö i^r 
2(uc^ feiner Qerrfc^aft Untert^anl 

ItTaria. 

3c^ at^me 
Die £uft in einem englifc^en Gefängnis« 
Qeigt 6as in (Englanö leben, 5er (Befe^e 
XDo^It^at geniefen? Kenn' ic^ fie 6oc^ faum. 



seiner als Dramatifer. 305 



Hie IfaV xif eingetDtllt^t, fte 5U galten. 
3(^ bin xAdji 6iefes Heid^es Bfirgeriit; 
Bin eine freie Königin 6e& Tlnslanbs* 

Da ift fein XDort 5U piel, alles fnap\>, fieser, fotreft. 
3n 6er „Oungfrau t)on ©rieans" aber, 6ie gons erfüllt ifi 
pon 6em (Blans öes fransojtfc^en Hittertums, pon ZDun6em, 
Diftonen an6 XOeisfagungen, fahren öie XDorte mie mit waOen- 
5en ^e6erbflfc^en 6a^er oöer pe leuchten, als trägen f e einen 
Qeiligenfc^ein. Die 2Iufric^tung 6es Kei(^s, Me Krönung 6es 
Dauphins pertflnöet 3^^^^"^ ^^^ ^^ prac^tPoQen IDorten: 

3o^anna. 
ZDir foDen feine eignen Könige 
ZlTe^r Ifaben, feinen eingebomen Qerm — 
Der König, 6er nie ftirbt, foQ aus 6er XDelt 
Z>erfc^n>in6en — 6er 6en ^eil'gen pßug befc^fl^t 
Der 6ie tErift befc^ä^t un6 frud^tbar ntac^t 6ie (Er6e; 
Der 6ie leibeignen in 6ie ^reit^eit fä^rt, 
Der 6ie 5ta6te freu6ig ftellt um feinen tC^ron — 
Der 6em Sc^mac^en beifte^t un6 6en Söfen fc^recft, 
Der 6en Hei6 nid^t fennet, 6enn er ift 6er (ßrögte, 
Der ein ZRenfc^ ift un6 ein (Engel 6er €rbarmung 
2tuf 6er fein6fel'gen (Er6e* — Denn 6er C^ron 
Der Könige, 6er Pon (ßoI6e fc^immert, ift 
Das ®b6ac^ 6er Derlaffenen — ^ier fte^t 
Die ZHad^t un6 6ie öarm^ersigfeit — es sittert 
Der Sc^uI6ige, pertrauen6 nal^t jtc^ 6er (Berec^te, 
ltn6 fd)er5et mit 6en töwtn um 6en tEI^ronl 
Der frem6e König, 6er pon aufen fommt, 
Dem feines 2II;n^errn ^eilige (ßebeine 
^n 6iefem £an6e ruljn, fann er es lieben? 
Der nid}t jung war mit unfern 3^nglingen, 
Dem unfre IDorte nic^t 5um Qerjen tönen, 
Kann er ein Pater fein $u feinen Söhnen? 

Dagegen 6er e^renfefte Stauffac^er, ein Z)oIfsre6ner, aber 
6oc^ tro^ feines 2InfeI)ens bei 6en Sd^n)ei5em ein einfacher 
Znann, in n>ie gan5 an6erem Stil, c^ronifenljaft, altertämlic^- 
anmuten6 erftattet er 6en (Ei6genoffen auf 6em Hfltli 6en 
Bericht Pon 6er <Befc^id}te i^res Colfes: 

20 



306 Qetnridr TSnlifyinpt 



Stauffac^t. 

Q5rt, was Me alten -Ritten ftc^ ersä^Ien. 

— (Es tpar ein grof es Volt, ^htten im Canöe 

Zla^ mitternachts 6as litt pon fc^iDetet tE^eurung. 

^n Mefer Hot^ befc^Iog öie £an6sgemein6e, 

Dag je 6et je^nte Sfirger nad^ 6em £oos 

Der Pdter £an6 perlaffe — 6as gefc^a^I 

Unb 5ogen aus, tpe^flagenb, ZTlänner unb IDeiber, 

(Ein grofer Qeerjug, nac^ 6er ZRittagfonne, 

Ztlit öem Sc^tDert ftc^ fc^Iagenb 6urci^ bas 6eutfc^e Conö, 

23is an 6as ^o^Ianb Mefer IDalögebirge. 

Vinb e^er nic^t ermfiöete öer ^ug, 

Bis 6af fie famen in 6as tt>U6e tC^al, 

XDo je^t Me 2Tluotta smifc^en IDiefen rinnt — 

Hi^t älenfc^enfpuren toaren ^ier 5U fe^en, 

Hur eine Qätte ftanö am Ufer einfam, 

Va faf ein ZMann, unö martete 6er ^ä^re — 

Vodf ^eftig mogete ber See unö mat 

Xlic^t fahrbar; ba befa^en fte 6as £an6 

SOi näffZT nnb gemährten fc^5ne ^üDe 

Des QoI$es un6 entbeÄen gute Brunnen, 

Un6 meinten, fic^ im lieben Daterlanö 

5u finben. — Da befc^Iojfen fte 5U bleiben, 

(Erbaueten ben alten ^tecfen Sdiwyi, 

Vinb Ratten manchen fauren tEag ben tPalb 

ZUit weitperfc^lungnen ZDurseln aus5uroben. — 

Drauf als ber Boben nic^t me^r (ßnflgen tliai 

Der ^alfl bes X>oIts, ba sogen fte ^inäber 

^um fc^Q>ar5en Berg, ja bis an's IDeif lanb ^in, 

ZDo hinter emgem (EifesmaQ perborgen, 

(Ein anbres Volt in anbem jungen fprici^t. 

Den Rieden Stans erbauten fte am Kernn>alb, 

Den Rieden 2lItorf in bem (t^al ber Seuf — 

Doc^ blieben fte bes Urfprungs ftets gebenf, 

2(us aU, ben fremben Stämmen, bie feitbem 

3n Znitte i^res £anbs ftc^ angeftebelt, 

^inben bie S^myser ITtanner ft^ heraus, 

£s giebt bas fftti, bas Blut ft<^ 5U erfennen. 



SdyiOcr als Dramaitfcr. 307 



IDie gans anbets f lingt bas I XDie f enntlic^ unterfc^ieben 
von frer Sprache 6es 2)ip(omaten Surleig^ un5 6et begeifterten 
2(etterin ^tan(rei(^5. i)as ift poetif^ unö ^arafteriftifd^ 5U- 
gletc^. XHd)t eine ehtjige IDenbung, 6ie 6er Cmpftnftungs- 
unö PorfteQungsiDelt 6er re6en6en Perfonen ni^t entfprd^e. 
So fe^t ein grof er Did^ter bas, was fi^ in 6er innerften 
23ruft feiner (Beftalten regt, in feine 6ramatif^'poetif^e Sprache 
-um. ZDeifen n>ir 6arum 6en albernen (ßlauben profaifc^er 
Znenfc&en, 6ie 6en Pers aus 6em Drama verbannen motten, 
un6 6en PoriDurf 6er fogenannten frönen Spraye, 6ie bei 
Sc^er, IDie es ^eif t^ 6ie c^arafteriftifc^en Unterfc^ie6e per- 
n>ifd^e^ 6ttrc!^ 6en ^intueis auf 6iefe Beifpiele 5urflcf. 

7hn 5. Znai ^805 fc^Iof 6er Dieter feine 2(ugen fflr 
immer, erf(^recfen6 frfl^, jum fc^n^erften üerluft für unfer 
Can6. Bdjon ffatit fein (Bei^ ftc^ mit einem neuen gewaltigen 
Stoff getragen, 6em Demetrius, 'un6 von feinem geringeren 
l^iel träumte 6er nie Haften6e als 6er Perfc^meljung 6es reinen 
Sop^ofleifc^en 2(us6ru(Is mit 6em Healismus S^afefpeares. 
<Ban5 foüte 6as ZITaterieOe 6es Stoffes in 6er Dar^eQung 
untergeben, un6 6o<i^ foüte 21tles mit 6en einfac^ften ZITitteln, 
6ic^terif^ fnapp, 5ur 2{e6e un6 (Erfc^einung fommen. (£s war 
i^m 5U 9oQen6en nic^t bef(^ie6en. Tlbtt aus 6em gemaltigen 
tCorfo, 6en er ^interlaffen, fprid^t in ZDa^r^eit ein neuer 
6i(^terifc^er (ßeift, 6effen (ßrdf e uns erft rec^t offenbar n>ir6, 
tvenn man 6ie (Ergdnjungen feiner fc^mdc^Iic^en (Epigonen 
daneben Ifält 

Tlndi (ßoet^e trug ftc^ einft mit 6em <ße6anfen 6en 
Demetrius 5U ootIen6en, 6em ^reun6e 5um emigen 2tn6enfen, 
fdl 3um tCroft, 6amit er ftc^ gans un6 fär immer eins mit 
i^m iDiffe. Umfonft. £r mufte 6apon abfegen, 5um eignen 
tiefen Schmers. £r ffi^Ite, 6af 6er grofe Cote [xd) ein 
Cigentum in 6i(!^terif(^en £an6en erobert, 6as i^m allein 
^e^örte, un6 mit 6em es feine Perfd^melsung gab. Z)a fang 
er i^m jenen n>un6erbaren Hac^ruf, 6en Cpilog 5ur (ßlode, 
•6ur4 6en es neben 6em (Befahl 6er Crauer fort un6 fort 
wie eine Siegesfanfare f lingt „Denn er n>ar unfer''. ^a mo^I. 
ZDie gan5 empftn6et es 6as Qer5 tdg(i^ aufs Zteue, wenn 
tpir uns in feine S<^5pfungen perfenfen. Un6 udo ja einmal 
^ie Sdpoädit 6es Sterblichen i^ren ^oll for6ert, n>o fi<^ ja 

20* 



308 Qeiniidr Bttltiiaopi. 



eilt fanftlerifc^r ZRongel; ein Spalt fhtöet^ ften wh nUit 
fflBen fdnnen — wie tritt er 6ann mit feiner erhobenen 
Perfönli^feit in &ie Cflde nnb nimmt uns ju guter £e^l 
immer n>ie&er 6urci^ bas gefangen, n>as iwat fein Kun^toerf 
fc^afft, n>as aber Me XDirfung feiner I)i(^tungen ins Uner* 
mefli^ gesteigert Ifat un5 immer noä) Weigert: fein reiner 
ftttli<^r XDille, feine ^o^e (Beftnnung, fein ^ei^eitsörong, 
Me £^riftusten6en5, 6ie ®oet^e i^m sufc^rieb, ba feine Sfonb 
nichts berä^ren (onnte, n>as fte ni^t aöelte* „Denn er »ar 
unf er. " 

Unb uns aDen i^ öas XDort 6es (Epilogs gddufig: 

„Unb hinter i^m in wefenlofem Scheine 
£ag, was uns 2(Qe bdnbigt, 5as (ßemeine/ 

Schliefen wir mit einem anderen, auc^ einem ißoet^ 
fc^ XDort £s finö nur }n>ei Reiten; fie gehören öem 
(Entmurf einer fjenifc^en tEotenfeier ju Sc^iDers <E^ren an, 
öie öem grof en Dichter ju poQenöen ni^t befc^ieöen oHir. 
2tber fd^on 5iefe iwtx ^ilen öringen ins Qer5* Die 3ün9er 
fingen fte 6em gefrierenen ZHeifter na^: 

,, Seine öurc^gemad^ten XlädfU 
ifaben unfren Cag erbeut. ^ 

XOer fo gen>irft ifat nnb fo befungen n>or6en i{l, von 
<ßoet^e befungen, 6er ift unfterbli^. Unb wolfl uns, 6af nrir 
liefen Unfterblic^en befeffen ^aben un6 nodf beft^enl 



^tt Klingers ](50j&^ri9er iBeburtstagsfeiet. 

Ton profeffor Dr. £>tto Qeuer in jrontfuri a. 7X1. 

(\6. fehruar t902.) 

X7or menigcn ^o^ren ^oben mir 6en (ßeöenftog eines 
^firßen im Heic^e bts (Beiftes gefeiert, ber oon ^ier ausjog 
Me ZPelt ju erobern, (ßanj Seutf c^Ianb, ja bie ganje Kultur« 
menfc^^eit feierte mit uns. Qeute moQen mir bas ^nbenfen 
€m einen ZRitftreiter in bem (Seiflesfampfe erneuern, ber als 
3fingling jenem (Brof en tapfer }ur Seite foc^t, unb ber andf, 
]um manne gereift, bie ZDaffen nimmer ru^en lief, getreu 
ben 2^€al€n feiner 3ugenb unb getreu bem grof en ^reunbe : 
Vm 2(nbenfen an ^riebric^ Znafimilian Klinger. 

Siefe ^eier finbet feinen fo meiten ZDiber^aK n>ie bie 
<Boet^efeier bes 3a^res 11 899. 

Klinger Ifat {ic^ feinen pia^ unter ben Klaffif em unferer 
Xlaüon errungem Sie ^dc^fte fflnfllerif^e PoOenbung, bie 
einem Sic^tenrerf Sauer in ber Reiten ^ut verleibt, »ar 
i^m t>erfagt, unb $u ben Znobefc^riftfteDem, bie nac^ ber 
<Bunft ber ZTIenge ^afc^en unb von i^r getragen verben, ffiä 
er nie ge^firen moOen. 

So ift benn fflr bie heutige (ßeneration Klinger ein Hame, 
bm man mit Sichtung nennt, n>ei( in jeber Citeraturgefc^ic^te 
feiner nic^t unrO^mlic^ gebac^t n>irb. Von feinen XDerfen 
fennt man menig me^r als einige (Eitel: „Sturm unb Drang", 
^^auft'', oieDeitJ^t noc^ „bie ^milHnge". Cs ift bas mo^l 
oerflAnblic^, n>enn man bebenft, ba% felbft (Boet^e unb Stiller 
nur in einer fleinen Tlnswalfl i^rer Sichtungen »irflic^ gefefen 
»erben, n>irflic^ einen unmittelbaren £inf[uf auf bie Hac^« 
n>elt ausflben* 

Sie ^auptmirffamf eit aQer ber C^eiftes^elben vergangener 
(Tage ift eine mittelbare. Sie jie^en einjelne oenoanbte (Beifter 



5^0 (Dtto £>eiter 

unter ben Hac^Iebenften in t^ren Bann, erfüllen jte mit i^ren 
®ebanfen, mit bem Räuber t^rer Perfdnlic^Ieit. Siefe ver- 
mitteln bann bm ®en>inn i^ren ^eitgenoffen* 

3n biefer XDeife mirft auc^ Klinger ^eute noc^ im 
Stillen fort. Dafür ift bas fc!^5ne Sefenntnis eines ZTIannes, 
»ie bes (ßrafen Sdiad, ber befte Beleg* «IDer in ben 
3rrun9en ber XDelt in (Befa^r tommt, an ber (Cugenb 5a 
oerjweifeln unb aUen feinen 3^^^!^ untreu ]u merben, ber 
lefe ülinger, befonbers feine ®efc^ic^te eines Oeutfc^en neuerer 
Seit, ober feinen Hafael pon Üqniüas, um fic^ an i^nen 
mieber aufjuric^ten« ZTlic^ ^aben bie genannten Büdner in 
manchen bangen Stunben bes Zweifels erhoben unb geftärtt, 
fie finb mir Ceitfteme gemorben, bie mi^ aus ben Cabyrint^en 
ber Sfepfis retteten/ 

So gibt es in unferem Daterlanbe noc^ gar manditn 
emften, benf enben ZRann, ber Klingers ZDert in ben Kämpfen 
bes (Bemüts empfunben Ifat unb ben heutigen (Cag im Qerjen 
mit uns begebt. 

Por allem aber ift Klingers Paterflabt berufen, ^eute 
e^renpoU bes (Toten ju gebenfen, ben {te 5U i^ren beflen 
SS^nen jä^It, unb bem fie im Ceben fo menig 5U geben ^atte. 

(Eine folc^e ^eier, bie nur in langen Zeiträumen ftc^ 
wieber^olt, foU nid}t ein pflichtgemäß abgetaner formeOer TUt 
fein, fie foU auc^ für uns felb^ einen 2(ugenblict ber £r^e6ung 
über bas KDtagstreiben bilben. IDenn wxv bas Derblaf te Silb 
bes (Eblen wieber in frifc^eren färben uor unferem geiftigen 
2(uge erfte^en, biefes ZHenfc^enleben mit feinem gluterfflUten 
Dichten, feinem Reifen Hingen, feiner eifemen ^eftigteit unb 
feiner {ittlic^en Kraft an uns oorüberjie^en laffen, fo werben 
mir uns bes <Befü^Is einer gewtffen C^rfurc^t nic^t erme^ren 
fönnen, ber C^rfurc^t, bie eine gefc^Ioffene, in fid^ gefefKgte 
Perfdnlic^feit erwecft. Unb biefe ganje Perfönlid^feit fnabtn 
n>ir ins 2tuge 5U fa{fen, wenn wir pon Klinger fprec^en. 
Seine ZDerfe finb i^r getreues Spiegelbilb. Oa^er fann bie 
einfeitig üft^etifc^e Betrachtung, bie bas Kunflwert abgeldft 
von feinem Schöpfer faft, i^m nie gerecht werben. 

XDer Klinger, b^n IRenfc^en unb bin Dichter, fennen 
lernen wiD, ber greife nac^ ben Schriften TXlag Hiegers: 
^Klinger in ber Sturm- unb Orangperiobe'' unb ,,Klinger in 



^riebric^ masimilian Xlin^er. 3U 

feiner Heife/ 2^ feinem eigenen ®rofneffen ift Klinger ein 
3i0qtapif erftanöen, ber, felbft eine feinfinnige Oic^temohir, 
fein Senf en unb ^ä^Ien no^suempfinben vermochte unb feinen 
innem unb äugem Cebensgang mit ^ingebenbem (Eifer er* 
grflnbet unb mit fritif d^er £>bjeftipitat meifterli^j borgeßeOt Ifat 

3n biefer furjen Stunbe muf ic^ mi^ auf eine mit 
ftflc^tigen Strichen umriffene Sfijje bef(4rdnfen« 

ZDie eine 3^^^^^ ^^^ Sc^idfals erjfc^eint es, ba% biefer 
im be^en Sinne ariflohatifc^e 2nenf4, mit ber oo^r^aft 
vornehmen ßeftnnung aus niebrer Sflrftigteit fic^ empor« 
arbeiten mugte 5U ben Qd^en bes Cebens. Zliemanb n>eif 
mit Sic^er^eit bie StätU anjugeben, wo am \6. ^ebruar 
(752 ber So^n bes armen jranffurter Conftabels bas Cic^t 
ber IDelt erblicfte. Xladf bem frühen (Cobe bes Paters fiel ber 
inutter allein bie fc^mere 2(ufgabe 5U i^re Kinber bur^ i^rer 
QAnbe 2Irbeit ]u ernd^ren unb 5U erjie^en. 3n ber alten be^ag« 
liefen Heic^sflabt n>ar ber ^leigige unb <0ef c^idte nid^t leicht oer* 
loren* Sie mutige unb tflc^tige ^rau 30g i^re Kinber unter 
(Entbehrungen, aber in (E^ren grog, ja fie machte es fogar 
mögHidi, ba^ ber talentpoUe Znapimilian bas (E^nafium 
befuc^en fonnte. €r blieb beffen Sc^fller, bis er £)ftern (77^ 
bie Unioerfitfit (Biegen bejog, ^n ben legten 3^4^^^ finben 
mir i^n als calefactor chori majoris — eine 2(rt ^amulus 
unb ^efc^aftsfäljrer bes Sdngerdjors ber armen Sd^filer. — 
^erbur^ unb burd) Ce^rftunben beftritt er feinen Unterhalt 
unb fuc^te audi woffl noc^ ein Sflmmc^en ffir bas UniperfttÄts« 
ftubium ]u erübrigen. 

Cin enges, partes Cos, biefe entbehrungsreichen Ce^r« 
ja^re, unb boc^ bie f^önfte ^eit feines Cebens. Senn f^on 
1(770 mürbe i^m (Boet^es ^reunbfc^aft ju teil, ^war mfiffen 
fic^ beibe bereits frä^er als Knaben gefannt ^aben, n>ie (ßoet^es 
bem 3ttd^n^f^^tt^^^ 18^ gemibmeter Pers ^2(n biefem 
Brunnen ^aft auc^ Su gefpielt • . ." bemeift, bod^ n&^er ge- 
treten ftnb fic^ erft bie 3^^Sl^^S^* Sann aber ^aben fte fic^ 
auc^ fogleid^ ganj gefunben« ^34 n)^^^ Klingers ^reunb, 
fobalb idf i^n fennen lernte", erflärt (ßoet^e. ^m H, Buc^e 
feiner Selbstbiographie ^at er eine eingel^enbe (C^arafteriflit 
bes 3ttgenbfreunbes gegeben. Sie enthalt nur ZSa^r^eit o^ne 
Sichtung, unb sugleic^ bas jeinfte unb (Creffenbfte mas flc^ 



512 iPtto ßentr 

ibtt TÜingtt fagen Idft XDir fe^en i^n vor uns, We grofc 
fd^düte, iDO^Ig^battte (Beftalt mit 5en regelmäfisen €icftd^ts< 
iflgen, bem ernten ZPefen unb ber eöeln Haltung. Cin rdttes 
®emflt, reiche Jlnlagen, leidste ^affnngstraft, vor alUm ober 
6ie ^eftigfeit bes (C^ar^ters unb ein ftolses Unab^ingi^eits* 
SefA^I gewinnen i^m 2(c^tung unb Vertrauen* 

^flr i^n mav (Boet^es ^reunbfdfaft bie tendiU feines 
Cebens, unb er Ifat bem neiblos Cere^en bis 5ur legten 
Stunbe ftete (Creue bemo^rt. 

(Er Derbantte i^m unenblic^ DieL Der arme, unfertig« 
<BY^nd{tafi n)urbe burc^ ben älteren, fiberlegenen ^reunb 
^ineingeffi^rt in bie grof e Bewegung ber Ceifter, bereu jfl^rer 
jener n>ar. 3" f^^^ bunfeles Dafein auf ber Sc^attenfeite bes 
Cebens brac^ es plS^lic^ herein wie ^eDer Sonnenglons, 
an bem bas ^euer feines Öeiftes ftc^ entjflnbete. 3^ ^^' 
geiwungenften Perfe^r, in vertrauten (ßefpräc^en ent^fiOte fic^ 
i^m (ßoet^es (Bentus. £r burfte teilnehmen an alV ben 
<5ebanfen, bie biefe grof e Seele burc^wogten, an afV feinen 
bi<^terifc^en Plänen unb (Entwürfen. 2tus bem tiefften 3nnem 
tommen i^m bie prop^etifc^en ZDorte: „Ven tonnt i^r nun 
nrfeber aOe nic^t faffen. Der trägt Sachen in feinem Bufen« 
Die Hadffommen werben ftaunen, baf je fo ein ZITenfc^ war/ 

Der (Einßuf (ßoet^es Ifat in Klingers 3ugenbbramen 
fiberaU unoerwifc^bare Spuren ^interlaffen. 

2(ber man barf aud^ wo^l bie jrage aufwerfen, toar 
benn Klinger ausfc^Iief Ii<4 ber (Cmpfangenbe, ober Ifat auäf 
er bem ;freunbe etwas geben fdnnen? 

(ßoet^e, ber unenblic^ ZTlitteilungsbebfirftige, fanb in 
Klinger nid^t nur begeistertes Perftänbnis für feine ^bttn, 
fonbem er fa^ ftc^ jugleic^ einer pöllig felbftänbigen Perfdm 
iic^teit gegenüber, bereu ZPefen grunbperfd^ieben üon bem 
feinen war* Der junge Hlenf c^ ba, ber fo frei unb ftol} einher» 
fc^ritt, niemanben neibete unb por niemanb {tc^ beugte, ^otte 
bas wohlige Belagen, in bem ber So^n bes Qerm IBiai 
aufwuchs, nie gefannt, bas £eben war i^m pon frfl^ an 
ein emftes Ding gewefen, nic^t wie fo oft bem jungen C^oet^e 
ein tänbeinbes Spiel. Seine Cebensauffaffung war ba^er beim 
Beginne i^rer ^reunbfc^aft bie tlarere unb emflere. Sie mad^te 
auf ®oet^e, ber nac^ feiner Hficffe^r aus Ceipjig nac^ einem 



^debric^ ZTIasimilian tUtn^tt. 31(3 

hmem Qatte rang, einen fo tiefen (Einbnict, ba^ er meinen 
f onnte, ICIinger Ifabt nur nac^ auf en, tAd^t in ftd^ ju f dmpfen« 

3n 5ent Seinen ^amilientreif e, in 5em neben ber 2nutter 
bU braoe unö fc^dne 5<:^Q>efier ^(gnes waltete, ffl^Ite ft^ 
<Boet^ 0)0^1, bie reine, gefnnbe Cuft, 5ie barin welfU, er- 
quidte ben von ber f(!^n>filen 2ttmofp^&re ber ^ZITitfc^nlbigen'' 
faft £rfti(ften. <Bem fe^rte er auc^. nac^ ben Straf burger 
unb IDe^Iarer Reiten »ieber jnrfld ]u biefen geraben, ein- 
fachen ZTIenfc^en. 

Vas ^ftjalit (77^ fährte Klinger aus ber Qeimat 
fort. 2Iuf ber Qodffc^ule in <ßief en begann fein, bas Stubiunt 
ber Hec^tswifTenfd^aft DÖlIig in ben Qintergrunb brängenbes 
bi(^terif<^es Schaffen. 3n rafc^er ^olge entftanb Drama auf 
Drama« Seltfame Stflcte, pielfad; unreif, 9on Porbilbem ab- 
hängig unb boc^ pon ausgepr&gtefter Eigenart. 

Seine 2(nf&nge fallen in bie ^eit einer literarifc^en 
Hepolution, bie, rafc^ porüberbraufenb, bodf ein wid^tiges 
€ilieb in ber Kette ber geiftigen Umn>&(5ungen bilbet. 

2(us ber Perro^ung bes SOjä^rigen Krieges ^atte ber 
mobeme ZRenfc^ ftc^ erhoben. Die 2(IIein^errf c^aft ber religiöf en 
^been wat gebrochen. Der Perftanb ^atte fid^ auf ben leer 
gen>orbnen tC^ron gefegt. 2(uf(Iärung ^ief bie Cofung. ZHit 
ber ganjen (Einfeitigfeit, mit ber jeber grof e ^ortfd^ritt fic^ 
]U pottjie^en pflegt, ern>artete man nun aOes Qeil Pon ber 
2(usbilbung bes 3ntenefts. 2(Ues flbrige trat baneben in ben 
^ntergrunb. 

Die natärlic^e Heaf tion gegen biefen neuen 2IbfoIutismus 
fanb in Xouffeau i^ren Porfämpfer. (Cr rief es am lauteften 
unb peme^mli^ften, bas ^aubenport: Zlatur unb (ßeffl^I. 
Das menfdflid^e Qerj n>urbe n>ieber entbecft, Qamann unb 
%rber traten fflr fein ^eiliges Hec^t in bie Sc^ranten unb 
bie beutfd^e 3ugenb jubelte i^nen 5U, mafios, mit es bas 
fc^Sne Porrec^t ber 3ugenb tft. Qier liegt bie iBeburts- 
ftunbe bes beutfc^en 3bealismus, ber getlärt unb gereift 
bie fc^dnfte ^ierbe unb bie innerfte Kraft unferes Polfstums 
bilbet. ZPä^renb im Horben ber (BSttinger Qain feiner fanften 
Ceier geffl^lpolle (Cöne entlodte, fammelte ftc^ in Straf bürg 
unb jranffurt jene Sc^ar oberr^einifc^er (BefeQen, bie jungen 
<ßenies, unter Coet^es ^fl^rung. 



5H a)tto Qentr 

Diefer fampfeslu^gen Sc^or gehörte Klinget ju, ja er 
ftanb mit Cenj an (ßoet^es Seite im Z7or5ettteffen. iSoet^e, 
^art^eit un6 Kraft bes (ßeffl^Is pereinenö, <Bö^ unb XDert^r 
jugleic^, Cens toetc^, lY^fc^ un6 ^altlos, öen Qdrten 2>es 
Cebens nic^t gewac^fen, VItnger frü^ burd^ fie seftd^It, von 
nngebfinöigter Kraft an Körper un6 (ßeift. (ßemehifam i^ 
allen bie Perac^tung aOes ^erfSmmlic^en Hegelsmanges, ber 
ben freien 2Iusbrucf bes iSefä^Is beengt, benn nnr biefer tft 
n>a^re Poefte ; nic^t erbac^tes unb erHAgeltes f oO ber Dichter 
bieten, fonbern erlebtes, aus ber (Tiefe ber eigenen Bruft foU 
feine Z)ic4tung gefc^öpft fein, (ßemeinfam ift bie Begetfterung 
ffir unperborbene itatur, bie Pere^rung Houffeaus unb 
S^afefpeares. 2(ufer biefen Porbilbern aber erfannte man 
nur ben eigenen (ßenius als Cettftern an. 

Oiefer Zlbfc^nitt unferer Citeraturentmicfelung ift unter 
bem Hamen ber iSenicperiobe befannt. ZHan beseic^net i^n 
n)O^I auc^ als Sturm* unb Orangjeit. £s ift nic^t 5ufäOtg, 
baf biefe Benennung bem Cttel eines Klingerfd^en Dramas 
entnommen ift. 2tuc4 (Boet^es Seele glic^ bem ftürmifc^ be- 
wegten, n)ogenben ZTleere, aber fein Oid^tergenius fanb in 
ben ewigen (ßefe^en ber Scf)5n^ett unbewußt ftets bas rechte 
IRaf . 3^ Klingers 3ugenbn)erten bagegen ruft unb tobt ber 
Sturm ber Ceibenfc^aft faft o^ne Unterbrechung, es frac^t 
unb wettert, Bli^e juden, aOe Elemente finb in 2(ufrii^r* 
Die (Beftalten bes Did^ters ftnb ZDefen wie aus (Blut unb 
^euer, bie ungejugelte P^antafie fc^recft oor bem Gewalt« 
famften, bem (Bräglic^ften nic^t yxtnd. Hegellofigteit wirb 
]ur Segel, Znaglofigfeit ]um (ßefe^. Den «^toügeworbenen 
S^afefpeare" ^at man btn Dichter biefer Dramen genannt, 
(ßewif ^at ber unreife 3flngling ^auptfäc^Iic^ bie Suf erlief- 
feiten feines grof en Z7orbiIbes erfaßt unb übertreibenb nac^s 
gebilbet. 2Iber bitter Unrecht tut man i^m, wenn man fein 
fraftgenialifc^es (Beba^ren als Unnatur unb Ulanirtert^eit 
bejeic^net, in ben wilben, leibenfc^aftlic^en 2(usbrfld)en feiner 
gelben nur leere Ciraben fe^en wiO. ^war fc^eint feine 
Ulaf lofigtett mit feinem befonnenen (Ernfte im IDiberfpruc^ 
]u fte^en, aber biefe (ßegenfd^e waren in feiner Ilatur vexs 
einigt. (Soet^e beutet bas mit ben IDorten an: «»Sein Be« 
tragen war, wenn es nic^t innerlich ftfirmte, gemdfigt.'' 



;(debdd) Xnasimilian Klinget. 3^5 

Siefe inneren Stfltme woUUn je^t in Klinger nic^t jut Hu^e 
fommen, 6enn, wie (Boet^e n>eiter fagt, er muf te {tc^ »»bttrc^s 
ftärmen un6 6ur(45rängen^ im garten Kampfe mit ber i^n 
einengenöen „ZDelt bes Qerfommens", ber er ^df nid^t me^r 
efatfflgen fonnte. Der Perte^r mit (ßoet^e, ber (Eintritt in 
ben Kreis ber <ßenie5 l^atit i^n aus btn einfachen aber Haren 
Per^ältniffen; in benen er {tc^ mit eifemem ^(eif fein IDiffen 
erarbeitet ^atte, ^erausgeriffen. Das früher feft ins 2(uge 
gefaxte ^iel, eine geachtete bflrgerlic^e SteQnng 3U erringen, 
bie es i^m ermögli<^en follte, ben Seinen eine fiebere Stfi^e 
]U tperben, ^atte jeben Heis für i^n verloren, feit i^m bie 
Dic^terfrone tpintte« ZTlit feinen „StpiOingen", ber tCragöbie 
bes Brubermorbs, errang er gegen £eifen)i^' r»3u(ius von 
tCarent" ben pon S<^r5ber ausgefegten Preis. 2Iber im Ceben 
ftanb er ba, ol^ne Beruf unb (Ertoerb, o^ne 2(usftc^ten. €r 
fällte bie Kraft in ft(^, bas Q5d)fte $u üoQbringen, er feinte 
fic^ na^ grof en 2(ufgaben, bie fi^ nirgenbs barbieten tpoüten* 
Unb feine Qelben ^nb ebenfo geartet wie er. jeuerfeelen, 
benen bie (Erbe 5U eng, bie IDelt 5U tlein ift, bie i^re Kraft 
in unerhörten (Taten ausrafen laffen möchten. ZDenn IDilb 
im Sturm unb Drang ausruft : ^Hirgenbs Hu^, nirgenbs Haft, 
fo ftro^ idf DoU Kraft unb (Befunb^eit unb (ann mic^ nic^t 
aufreiben. 3d) n>iQ ^ier bie Campagne mitmachen, ba tonn 
meine Seele ftc^ ausreden, unb tun {te mir ben (Gefallen unb 
fc^iefen mic^ nieber, gut bann," ober ,,34 ^^^ ntic^ aber 
eine tCrommel fpannen laffen, um eine neue 2(usbei}nung 5U 
triegen. ZHir ift fo n>e^ wieber, 0^ tdnnte id) in bem Haum 
einer Piftole epftieren, bis mic^ eine Qanb in bie Cuft tnallte," fo 
ift bas gan) ber Klinger, ber an feinen ^reunb Kayf er f c^reibt : 
i^Qilf ewiger Qimmel, es f erlagt in mir mit taufenb flammen, 
unb ic^ meine, xii brenne unb ftfirje jufammen", unb „^dtf 
lag bas dT werben pom wilben ungef&^r, unb baue in mir 
fort, unb reif hinauf, ber Sonne an. Sturs ober (ßipfel." 

Klingers 3^9^^^^^^^^^ ^^^ (Efploftonen feines wilb« 
bewegten 3nnem. 3^ i^nen perfSrpert fid) am reinflen jene 
Seite bes (ßeniewefens, bie wir mit bem XDorte ,,Sturm unb 
Drang" ju c^arafterifteren pflegen, unb bei aOen ift^etifc^en 
Bebenfen wirb man i^nen ein grofes Derbienft nic^t ab* 
fprec^en fönnen. 



5{6 <Dtto Qfner 

Der etnfeitige Kultus bes (ßeffl^IS; 6em öie Prinsen 
aus (ßenielanb ^uIMgten, barg bie (ßefa^r 5er Perjirtelaiig 
unb Vetweidflidinng in fid). (Eine fc^m&c^Ii^e unb ipeinerli^ 
Sentimentalit&t breitete jtc^ tDie eine 5euc^e aus. Das liebe 
Qersc^en würbe geflreic^ett unb ge^Atfc^elt unb in tCrdneiu 
ftrdmen gebabet. ZITan benfe nur an bas IDert^erfieber, an 
ZniOers Siegmart unb feine Zlad^beter, an bie n>ei4e Ciebes« 
luft, bie in bem £(apigo, ber SteÜa, felbft eines Coet^e, ii>e^. 

Oegen biefe wimmembe, winfelnbeiBeffl^Isfeligfeitmoren 
Klingers Kraftbramen bas mirffamfle (ßesengift. ^war sogen 
auc^ bie Zltänner ber nfl^ternen 2Iufnärung; mie TXxeolai, mit 
iSränben bes gefunben Ztlenfc^enperftanbes bagegen ju ^elbe* 
Vodi fie liegen bie 3ugenb talt. ülinger aber n>arf i^r ein 
3boI ^in; Kraft, ZITann^afttgfett, <Brdfe. Unb er prebigte 
mit ^euerjungen. Cr marf ben Junten in bie jugenblid^ 
<ßemflter, ben ein (0röf erer balb 5U geller flamme anfad^te. 
Sc^iQers Häuber mit i^rer mächtigen IDirfung auf bie t)offs- 
feele finb unter bem unmittelbaren (Etnftuf von Klingers 
„£>tto'' unb ben „^winingen" entftanben. 

Sc^iUer felbft beseugte biefen (Einfluf, in bem (803 
an feinen Schwager ZPoIsogen nac^ Petersburg gerichteten 
Sd^reiben: n^<^i^ bem (ßeneral KHnger, wie fe^r id^ i^n 
fc^d^e. (Er gehört 5U benen, bie por 25 3a^ren suerft unb 
mit Kraft auf meinen (ßeifl eingewtrft ^aben. Unb biefe 
(Einbrflde ber 3ugenb finb unausI5fd)bar/ 

5o finb KItngers 3ugenbbramen in eine Hei^e 5U ftellen 
mit bem „(ßoe^'' unb ben „Häubem^. Sie alle geben bem 
Drange nad) ber (Tat frifc^en, ftflrmifc^en 2(usbru(f, ber ge- 
u>ecft werben muf te, wenn unfer Polt bie Kraft ju nationaler 
(Erhebung ftnben follte. ^u mannhafter tCat aber bebarf es 
ber innem gefammelten Kraft. Das fpric^t Klingers Ce^re 
aus, bie Kayfer in ben IDorten juf ammenf af t : 

^5ei ftarf unb männlich, ^alt bic^ auf, 
Sei ru^ig, laf ber Dinge Cauf, 
Unb beug' Dic^ nur nic^t nieber/ 

2ns Porbilb männlicher Kraft tonnte Klinger f c^on bamals 
gelten, bie gef af te Su^e, beren Zlotwenbigteit er ertannt, f anb er 
freiließ erpfpSter wieber* Dorläufig folgten auf bie Ce^rjo^re, bie 



StitMdi xnaiimilian Klingcr. 3\7 



mit öentperf eilten Perfuc^ bes juriftif d^en StuMums abf^^Ioffen, 
t^e ZDanberja^re* Die Qoffnnng, bntdi (Boet^e in ZDetmar 
%df eine Caufba^n ]u eröffnen, fc^Ius fe^I^ ebenfo öie auf 
Znilitäröienfte. Coet^e mar in IPeimar öoc^ fd)on ein Be* 
fonnenerer getoorben, 6er tCon bes geiflpoüen ^fes bodf ein 
anberer, als ber, in bent bie jungen (Benies in ^rantfurt ju 
perfe^ren ^^flegten. Klinger aber befanb ftd) nod) in PoUer 
(B&^rung. KIatfcf)ereien Kaufmanns; bes falfd^en (ßenieapoftels^ 
famen baju. Die ^reunbe trennten ft(^, Klinger in tiefem 
S(^mer$e, aber 6^ne in feiner treuen Pereljrung ffir (ßoet^e 
jtt n>anfen. 2(Is Dramaturg ber Seilerfd^en Sc^aufpielergefell' 
fd^ft führte er nun eine seitlang ein unftdtes ZDanberleben, 
um bann als Ceutnant eines öfterrei^ifc^en ^reiforps iSe« 
legen^eit ju ^elben^after tCat ju fudfen. Doc^ es tam im 
bayrifc^en (Erbfolgefrieg nic^t $um Schlagen« £s mar eine 
(Epoche milben (ßenuf (ebens ffir ben fc^dnen, in aUen ritter^r 
liefen Kflnflen gemanbten ZHann, bem bie ^rauen^ersen ju- 
fbgen. 

(Einen Hu^epunft gemährte erft ber 2(ufent^alt bei feinem 
Canbsmann, 3o^ann (ßeorg 5d)Ioffer, bem 2(mtmanne in 
Cmmenbingen, ber bem ^a^renben (Baftfreunbfd^aft bot. 
(ßoet^es 5d)n>ager Sd)Ioffer gehört and) 5U ben ZnAnnem, 
bie ^erporgebrac^t 5U ^aben ^ranffurt flol5 fein barf. Tladf 
feine empfänglidfe Seele glul)te ffir alles Cble unb Qo^e, 
aber er erblidte babei in unabläf jtger treuer Pßic^terfflUung; 
in aufopfernber (Eatigfeit ffir bie feiner Pflege Befohlenen 
bie 21ufgabe bes Cebens. £fxn (am ber Hu^elofe 5ur (Ein* 
(e^r unb Sammlung, ^m ^yPIimpIampIasfo", einer berben 
Satire auf bie 2Iusn>fic^fe bes (ßeniemefens — nic^t o^ne 
Selbftironie — na^m er pom Sturm unb Drange Zlbfc^ieb« 
21Is ein Heiferer 50g er ^780 nac^ Huglanb, mo i^m auf 
Sc^Ioffers (Empfehlung ber Qersog pon XDfirttemberg«Zn5mpeb 
garb bie SteDung eines DorleferS; mit bem militdrif cifen Hange 
eines inarineleutnants, bei feinem Sd^miegerfo^ne, bem (ßrof • 
ffiriten unb nad^maligen Kaifer Paul perfc^afft ^atte. Qier, in 
ber ^rembe gan$ allein auf ftc^ geftellt, unter ben fc^mierigften 
Peri)dltniffen, an bem perberbteflen Qofe (Europas ^at er 
bas gehalten, mas feine 3ugenb perfprac^. Hec^tfdfaffen unb 
mafelloS; einfad^ unb fc^Ud^t, ftolj unb unabhängig, fo ifl 



31(8 (Dtto Qeuer 



er feinen ZDeg gegangen inmitten 6er feilen Sflaoenfeelen, 
eine (ßeftalt, wie aus (Erj gegoffen. I)en üaifem Paul, 
TlUjcanbet nnb Zlicolaus ^at er treu gebient« Cr ifl von 
ZDflrbe $u VD&tbt emporgeftiegen. (Er würbe ißouDemeur 
bes VabettenforpS; Kurator ber UniDerfttit Dorpat unb 
CieneraKeutnant. 2(bel unb Orben fc^mflcften i^n. (Eigenes 
Perbienfi unb (ßlflcf ^aben i^n bas erreichen laffen, n>o]u 
er geboren fc^ien, unb babei ift er ber gerabe beutf c^e ZITann 
geblieben, bem bie 5elbfta(^tung als bas ^ö<^fte galt, aber 
auc^ ein einfamer mann. 3^ feinen «Betrachtungen" ^at 
er gejeigt, wie man fo feinen ZDeg ge^en fSnne. ZMan bflrfe 
gar nic^t bavan benfen fein (ßläct machen ju woDen, ol^ne 
^urd^t unb Hfidfic^t auf ftd; felbft mflffe man feine pßid^t 
tun, fo rein an Sinn unb (Seift, baf fein Rieden bes (Eigen« 
nu^es ^afte. ^rei mflffe man fic^ galten Don ber Sndfi 5u 
glinsen, Don fetaler (Eitelfeit, pon Su^m- unb Qerrf(^- 
begierbe. Dann auf bem (C^eater ber ZPelt nur bann er? 
f(^einen, wenn bie Pflicht es erforbert, fonft aber als (Eremit 
in feiner ^amilie, mit wenigen jfreunben, mit feinen Suchern, 
im Heic^e bes (ßeiftes leben, 9on ber grogen ZDelt nid^ts 
forbern. „ZPer biefe innere ^rei^eit ^at, wem bas gelingt, 
bem gelingt gar vieles, fogar bas 5U erreichen, was nid^t 
fein Sweet iß, was bie ZHenfc^en im groben Sinne (ßlfict 
nennen." 

3n feiner Dereinfamung, unter einem Polfe, bem er 
immer ein ^rember blieb, weil er es ni<^t achten fonnte, war 
bie Dic^tfunft feine (Erholung, fein Croft. Cr fc^uf Cuftfpiele, 
bie mit rflcffic^tslofem Zlaturalismus bie Derberbt^eit ber 
^5^eren St&nbe fc^ilbern, ebel ruhige tCrauerfpiele , wie 
pyKonrabin", politifc^e Dramen, wie „Damofles". Sein 
„£)riantes^ be^anbelt einen ruffif^en Stoff in frember (Ein- 
fleibung, bie (ßefc^ic^te Peters bes (ßrof en unb feines un* 
glflctlic^en Sohnes 2tlefis. 

(ßoet^e nennt Klinger ben reinften 3änger Houffeaus, 
weil er, felbft ein Kinb ber Ilatur, bas, was anbere erft 
wegwerjfen muften, bie Unnatur unb Perweid^Iic^ung, nie 
gefannt ^abe. 2Iuc^ im „£)riantes" finben wir bie 2(nfnflpfung 
an Houffeaus 3^^^n, aber feine Kulturfeinbfci^aft ift ^ier auf 
bie Zlufbecf ung ber Schaben eingefc^rdnf t, bie eine äber^aftete. 



jtitMd^ mflgimiliait KHnger. 5^9 

lyrannifc^ aufgejiDungene Kultur im (Befolge Ifat Klinger 
tfottt ja genug (ßelegen^eit gehabt 5U fe^en, mie bann biefer 
Kutturfirnif auf bem Huffen lag, mie er nic^t oereölenö, 
fonbem öemoralifierenb n)irtte. jruc^tbringenbe Kultur muf 
6urc^ eigene 2trbeit eines Poltes erfimpft iDerben, fo lautet 
bas (Ergebnis, aOer ^ortf c^ritt in ber Pe rfeinerung ber Cebens« 
formen, in XDiffenfcifaft unb Kunft i{l nutzlos, ja oerberblic^, 
wenn nic^t bie fittlid^e £r^ebung bamit gleid^en Schritt ^ait. 
IDir fe^en Houffeaus parabo^e Cinfeitigfeit ^ier ]u einer ge« 
f unben ^iflorifc^en 2tuffaffung fortgebilbet. Unb biefes Beifpiel 
ift le^rreic^ für bie 8eantn)ortung ber ^rage nac^ ber (Ent* 
iDidelungsfa^igteit Klingers. 

(Boet^e i)ebt ^erpor, ba^ Klinger, ber fic^ aus ft(^ felbft 
heraus, aus bem eigenen (ßemfite unb Perftanb heraus, 3ur 
ZDelt gebilbet Ifabe, unb bem Biegfamfeit pon Qaus aus 
nid^t eigen gemefen fei, in feinen fpiteren 3<i4v^n neuen 3been 
unb ^eitftrdmungen ^df n>enig 5UgdngIic^ g^S^igt ^abe. Hlan 
ffl^It aus feinen ZDorten heraus, ba^ er ber ftets fic^ ^ort? 
entn>idelnbe in biefem ^eft^alten am 2(Iten jugleic^ einen 
Porsug unb einen Znangel erblicft, ben er ju erfl&ren unb 
}u entfc^ulbigen fuc^t. (Ein folc^es Beharren eines tflc^tigen 
C^arafters n>erbe um fo wflrbiger, n>enn es fidf bntdt ZDelt- 
unb (Befc^äftsleben ^inbur<^ erhalte, unb n>enn Klingers 2(rt 
auc^ manchem fc^roff unb gewaltfam erfc^eine, fo ffobe er 
fic^ boc^ um fo tflc^tiger, fe^er unb reblic^er im Ceben be« 
wd^rt. (ßemig ift, bag Klinger, abgefc^nitten Pon bem leben* 
bigen Strome beutfd^en (Beifteslebens , in feiner 3foIierttng 
barauf angemiefen, 2tnregung pome^mlic^ aus fic^ felbft unb 
feinen Bäckern ]u fc^öpfen, bie 3been, in berem Bamte feine 
3ugenb geftanben If atU, niemals fo pöUig ju flbenpinben 
permoc^te, n>ie (ßoet^es fouper&ner (ßeift. 

2(ber er bleibt nic^t fflapifc^ pon i^nen abhängig, er 
prfift i^ren IDert fflr bie ZDirflid^feit unb entwidelt fie felbft» 
ftinbig in fic^ weiter, er fuc^t nadi einer eigenen Cdfung ber 
in i^nen liegenben Probleme« 

(Er biegtet eine „TXltbea in Korint^"« Die ftolje Sonnem 
toc^ter ^at in i^rer Ciebe 5U 3Afon fic^ mit fc^n>erer Sc^ulb 
belaben, um bm beliebten ju retten. 3^^^ (Srdge ^at {te 
i^rer Ciebe geopfert unb ifl ^inabgeftiegen 3U bem fleinen 



't' 



320 <DHo Qfncc 

f[5ft 2lber t^r £)pfer ipirb mit Unbant belohnt. 3afon 
menöet fein fyt^ btt lieblichen ICreufa 5a unö ftdf l Me Pe^ 
laffene hinaus ins (Elenb. 2tUes etöulöet fte, aber als mcn 
i^r auc^ i^re Kinber nehmen iDill, ba ergebt fte fldf in i^rer 
icatien fucc^tbaren (0r5ge unb $erfc^mettert bie tCreuIofen. 

Qier, n>ie im Sturm unb Drang fe^en n>ir ben ^ber- 
menf c^en im Kampfe mit ber (Erbdrmlic^teit ber ZDelt* 2fber 
ülinser [2f t biefet ZRebea eine anbere folgen, bie «^Znebea auf 
bem Hautaftts''. 3n bie mettferne (Einfamfeit ber Berge ^at fie 
^df mit i^rem Qaf gefluchtet, aber i^r Qer$ ift mnnb ffir 
alle ^eit unb aUmd^IicI) ermac^t n>ieber bie Se^nfuc^t nadf 
ben Znenfci)en. Sie mill i^re Sc^ulb bur^ ZDo^Itun fA^nen, 
ftemill bie milbe Qorbe, bie am ^uge i^res Berges ^auft, 
aus i^rer Dumpfheit retten, fte milbere Sitten lehren. 3^ 
biefem Beftreben finbet fte tragifd} grog i^ren Untergang. 

CDaren f^on biefe legten Dramen, bie S$enen oon 
^Sc^fter poetifc^er Sdfdn^eit ent^atten, eigentlich nic^t me^r 
ffir bie Bfi^ne berechnet, fo mac^t fi^ Klinger in ber^olge 
gans oon biefer ^orm los, um in ber bes Homans fehten 
(Bebanfen freieflen jlug 5U geftatten* (Er ^at feine Homane 
p^ilofop^ifc^e genannt. Sie ftnb es nic^t in ber ZDeife, baf 
fie ein p^ilofop^ifc^es Syftem ]um Tlnsbtnd bringen, fonbcm 
infofem als fte fein Streben nac^ (Erfenntnis, nac^ Cöfung 
bes ZDetträtfels ipiberfpiegeln. 

Der Sy^us biefer innerlich jufammen^ängenben Somane 
beginnt mit bem 1, jauft". Über i^n, unb bamit aber feine 
Homane überhaupt, fpric^t ftc^ Klinger in bem tpunberbaren 
Briefe an (ßoet^e pom 20. ZHai \QH einge^enb aus. (Er fc^ilbert 
ben bfiftem (Einbrucf, ben fc^on frfi^ bie feinem innem Sinn 
tPtberfprec^enben (Erfc^einungen ber moralifd^en unb politifc^en 
ZDeU auf i^n gemacht. (Er fa^ bie ZRenfc^^eit geiflig unb 
p^Yfif<4 pon Drud, Hot, ZPal^n unb i^rer eigenen Ilatur 
geplagt, bie innere Unruhe ^abe i^n getpaUfam barauf ge« 
ftof en. 2Iber fein träftiger Sinn fagte i^m, ba^ er erft bie 
moralifc^e 2(brec^nung mit ftc^ felbft abjufd^Iiefen, bie tfox* 
monie in ftc^ 5U geipinnen ftreben mfiffe, e^e er btn Blid 
auf bas ZDeltganse 5U richten ftc^ erffi^nen bfirfe. „Um jur 
pdiligen Hu^e bes <ßei|ies 5U fommen muf te ic^ aOes pon 



;(ricbri4^ masimilian Klingtr. 3211 

mit Cmpfnnbene unb ßthadfU, (Erfahrene unö (&probte aus 
mir heraus bntdi C^arattete im Kampfe mit 6er WtU nnb 
ben ihenfc^en, tpie idi es felbft gevefeit mar, mir barfleOen/ 

Diejfe Kämpfe ber ftarfen ZHannesfeele waren fc^wer 
nnb ernft, nnb i^re Darftellung in ben erfdffltternben gebanten* 
tiefen (ßemälben feiner -Homane ift nic^t für fc^mad^e <ßemflter 
Sefc^rieben. Die bintenben ZDunben ber ZTlenfc^^eit merben 
erbarmungslos aufgeriffen. Des Did^ters Blicf bnrdfbringt 
bie Schleier, mit benen mix fo gern bie Silber menfd^Iic^en 
Clenbs nnb menfc^Iicber Zliebrigteit feige per^flUen; bamit 
fte nnfer Belagen nic^t frören. IPie mit eifemer jauft ^dlt 
er uns feft por biefen Silbern nnb jmingt uns fie unpenpanbt 
ins 2Inge ju faffen. Unb immer n>ieber tönt uns bie ^age 
ins £>^r: mo ift ^erec^tigfeit auf Crben? oarum mflffen 
taufenbe unperbient leiben? marum ge^t ber Cble unter 
Qualen }u grunbe, m&^renb ber Sc^Ie^te triumphiert ? Denn 
^d^er als Qumanitit ftanb Klinger bie iSeredftigfeit. 

2(m grellften mirfen bie brei Homane ber erflen 
Gruppe ,, jaufts Ceben, tCaten unb Qdllenfa^rt*; „d^dfidfU 
(Siafars bes iSarmedben" unb ber ,,Hap^aeI be Zlqüilias"« 
Qier finb bie (ßegenfd^e noc^ unpermittelt, bas 85fe ift un* 
flbenpinblit^ im ZHenfc^en unb in ber IDelt, aUes ibeale 
Hingen enbet in bumpfer Perjmeiflung ober in ^offnungslofer 
(Entfagung. 

Poltaires >je ne sais que souffrir, et non pas mur- 
murer«, bas ift ^ier ber IDeis^eit le^ter S(^(uf« 

PerfS^nenber f lingt bie }n>eite (ßruppe aus im „^anft ber 
ZRorgenlanbet". Die Xlaiit bes Peffimismus n>irb burc^ einen 
Straffl ber Qoffnung er^eOt. Der ^bealismus bes Qersens ift 
unpertUgbar unb unbefiegbar. (Er fc^afft bie rettenbe f£at 
Perftanb; (0flte unb ZPeis^eit mit i^m im Sunbe geben bem 
ZHenfc^en bie ^efiigfeit, fid; 5U behaupten. Die „(ßefd^idfte 
eines Deutf(^en ber neueften ^eif jeigt uns be:n gelben im 
Kampfe mit ben poIitifd}en ZnSc^ten feiner ^eit, mit Defpotie 
unb Hepolution. 2(us tieffter Per$n>eiflung rettet ber (ßlaube 
an bie (Emigfeit ber tCugenb, ber bem Sterblid^en bie Kraft 
ju tätigem Ceben perlei^t. 

Die reifften unb fc^Snften ZDerte Klingers finb feine 
beiben legten Sd}dpfungen, ,,Der XDeltmann unb ber Dichter'' 

2\ 



322 <Dtto l^ner 

uit6 bit ^Setrac^tungen nnb <Be6anf en aber perfd^iebene Regelt* 
flänbt 6er Wut nnb txtttainx". „Wdtmann nnb DU^ter* 
ift eine in ^orm fres <ßefprä<^s gehaltene Stuseinan^erfe^ung 
5»if<^ 6em weltabgen^anbten 3bealiften un6 btnx melter« 
fa^renen Seoliflen. 3n 5em fein öurc^effl^rten Dialog metften 
öie entgegengefe^ten Stanöpunfte mit oQer (Entfd^ieöen^ 
pertreten, ober jum Säfinf^ pereinigen fte {t^ 6o<^ in 6er 
Crtenntnis, 6af 6er ZRenf^, 6er 6ie 2(ufgabe 6es Cebens 
treu un6 f ejl erffiOen miU, bet6es branc^t, 6ie <01ttt 6e5 Qerjens 
un6 6en (fielen Derftan6. 

Die ^Betrachtungen" {in6 eine 2(p^orismenfammIttng, 
6ie eine ^flUe reifer, fflr aOe Reiten giltiger Cebenserfo^rungen 
ent^&It. yx wenig IDorten (ann man fein 8iI6 pon i^nen 
geben, man mug {te lefen, un6 man n>ir6 ^ermann ^ettners 
IDorten suftimmen: ,,tDie fann 6er Deutf^ folc^ 5c^ä|e 6er 
Citeratur fiberfe^en un6 pergeffen. Xtur 6ie „Hla^imen ttn6 
Heflenonen" iSoet^es fin6 pergleic^bar." 

mit 6em ewigen Hätfel 6es Cebens muf je6er Sterblich 
na<l^ feiner 2Irt ft^ abftn6en* Unfere Did^ter ^aben uns per> 
fd^ie6ene ZDege gejeigt. Sd^tder t^ielt 6er (ßlaube an 6ie per« 
e6eln6e TXlc^i 6es Sinnen aufregt, bei (ßoet^e Idft fc^ ]e6er 
(Begenfa^ in reine Harmonie, Klinger penpeifl 6en Zllenf c^ 
auf fic^ felbß. 

IDie er feinen ZReifter Houffeau an Stdrfe un6 Hein^eit 
6es C^aratters meit flberragt, fo fe^It i^m auc^ pöQig 6effen 
tiefes (Klaubens« un6 2In(e^nungsbe6flrfnis. 

£r fteQt an ^if 6ie ^öc^fte 2(nfor6erung, 6en Kampf 
6es Cebens 5U fämpfen nur aus eigener Kraft, o^ne na<^ 
einer flberfinnltd^en Stfl^e ]u greifen. Vntii 8in6igung 6er 
Cei6enf(^aften, X>ere6elung 6er natärlic^en tCriebe, 6ur<fi Selbft* 
erjie^ung 5U ftrengfter 2(usflbung 6er PPic^t un6 (Bered^tigfeit, 
ju unbeugfamer 5tan6^aftigfeit bei aQen Sc^cffalsfc^Ugen 
tonn 6er ITlenfc^ fic^ 6a5u fä^ig machen. Das fibrige foO er 
6er <0ott^eit flberlaffen. Si fractus illabatur orbis, impavidum 
ferient ruinae. (Es liegt etn>as Pon 6em alten (Tttanentro^ 
6er Stflrmer un6 Dränger in 6iefer Cebensauffaffung. Sei 
6en meijten 6er 3ugen6geno{fen n>ar er nur P^rafe gemefen, 
bei (0oet^e ^at er jtc^ ju ^o^er n>eis^eitspoDer ZHiI6e per« 
tlävtf bei Klinger n>ur6e er 5U felbftbemuf ter, ruhiger Kraft. 



^dc5rict IRasimUiati Kltitget. 323 



Piefe Ifot fi^ audi in öen ^dfwntn ptfifuitseit btwS^tl, 
Me fein £e6ensaken6 h:a(^e. Z)cr einjige So^n n>urbe i^ 
bmäf 6ie Sd^Ioci^t bei Boroöino geraubt, Me petjtoeifeMe 
Zrintter perfiel un^borem Sitdftmn, er felbfi muröe von 
f(!^iiier}i>onen Ceiften gepeinigt. Cr braute ber ißattin feinen 
fe^nffl^tigen Ciebtingfwunfd^ 6er XflcKe^r in öie nie t>er« 
geff^e ^eimat sunt <DiPf er, un6 er, ber Qarte mit öem a>eiil^en 
Qeqtn, pflegte 6ie Ceibenöe mit nnermflMic^ sarter Sorge, 
mU eine ITItttter i^r honf es Kino« Seine legten ^atpct mattn 
ein Znartyrium. Bei oOeöem ^at er Me ruhige ^iterf eit bts 
<ßemfltes fic^ bema^rt. €in 3fingling noc^ mit n>eigen paaren 
fomtte er pon fi^ fagen : ^ZRir ifl öie Znorgenröte öer 3ugenb 
noc^ ni^t untergegangen, unö ift i^re ^arbe auc^ nic^t me^r 
f glfi^enö, f o ift fie um f o f anfter unö milöer unb ber ißeift 
fie^t leichter Me Btlöer, öie hinter öem öimmemöen Dufte 
f^weben.** 

2(m 25. jebruar \S3\ ifl er geftorben. (ßoet^e fagte 
bei öer Hac^ric^t 9on feinem tCoöe: „Das n>ar ein treuer, 
öerber, fejier Kerl wie Keiner." 

2(uf Mngers ®rabe in öer fremöen Cröe ergebt fic^ 
ein ^o^er Obelisf aus (Branit mit öer 3nf^i^tft: Ingenio 
magnus, probitate major, vir priscus. (ßrof an (ßeift, öo^ 
grSf er öurc^ He(^tfc^affen^eit, ein IHann pon alter 2(rt. 3n 
öer ^eimat, an öer fein Sfeti ^ing, ^at er noäf fein Denf mal 
gefunöen. Seine Paterftaöt, öer er noc^ in feinen Betrachtungen 
liebepoü unö mit anerfennenöer (ßerec^tigteit geöenft, ^at i^ren 
treuen So^n nic^t öur^ ein Stanöbilö geehrt, unö felbfl im 
^ranffurter (ßoet^emufeum ift öer Klinger gebfl^renöe Pla^, 
n>o feine Bufte neben öer öes 3ugenöfreunöes {te^en follte, 
noäf leer. 

ZDoIIen n>ir öie Summe feines Cebens unö Schaffens 
jie^en, fo bietet {tc^ ein ZDort uns öar, öas er felbft Pon 
feinen „Betrachtungen" gebraucht fjat: „Was idf wVi — Kraft 
enpecfenl" Kraft n>oQte er in feinem Dolfe meden, Kraft 
öes Qersens unö öes (C^arafters, öamit es Sc^n>ä^ttc^(eit 
unö Hieörigfeit fibenptnöenö, 5U nationaler (ßröf e ^df ergebe. 
Klinger ^at nie, wie fo piele feiner ^eitgenoffen, in öem 
®Ian}e öeutfd^er IDiffenfc^aft unö Kunft poIIen (Erfa^ öaffir 
fe^n fönnen, öaf fein Polt öie Beute eigener ^erriffen^eit 

21* 



32^ <Dtta Qencr. 

iin6 fremöer Qerrf^fuc^t mar. (Er fanb barin nur ben fo 
nötigen (Croft, um nk^t ht Säforn unö €hram }u oerge^, 
nVklditx Deutf^ fdnnte nur 6en ^eöen fiberleben, 6er uns 
jefft in Hegensburg jugefd^nitten wkb". Seine Dichtungen fin6 
^olösrufe 5ttm Kampf unb fra^er oft greQ unö milb. 2Iber 
in allen lebt 5er reine XDiUe. Qeute, in 6er ^fille ber Üultur, 
bebflrf en n>ir jener Kraft me^r als jt, um bas €rbe ber Z>&ter )u 
bauembem Sefl^e 5u eoperben unb wir moQen bem ZRa^nrufe 
bes treuen, feften Xltannes unfer 0^r nic^t oerfc^Iiefcn, vcn 
bem bas ZDort gUt, bas ®oet^ einft Sdfiitx nad^rief: 

^ter i^m, im mefenlofen Sd^eine 

£ag, n>as uns aOe bSnbigt, bas Gemeine. 



5vit ^eiet von iBoet^es (Sebuttstage. 

Don Dr. (Efruarö von ber ^Den aus Stuttgart* ^) 

(3\. 2(u9ufl ^902) 

3n Cdermanns „<ßefpr&<^ mit iSoet^e'', öiefet un« 
«tf c^pfl^en ^nögrube tieffter unö febifter CtbavXtn, tfl gar 
9tel Me 2U5e pom IPefen 6es Poettfc^n, 5et Poefie unö öes 
Poeten. ZITand^e 5er hierauf besfiglic^n Unterhaltungen ^at 
uns 6er treue (Ectermann ausffi^rlic^ flberliefert, pon anöeren 
^at er uns nur n>enige IDorte aufbewahrt; aber gerade ber 
(flrsefte biefer Beriete bietet uns btn beflen 2(usgangspunft 
jur Beantn>ortung ber jrage: IDas ^ielt <ßoet^e fflr bas 
2(ngemeine unb XDefentlic^ ber üunfl, bte i^m bie ^ö(^fte 
n>ar, unb als beren gröften ZRei^er n>ir i^n Heben ? 

Pon %^etifem Ratten fie gefprocben, bie bas IDefen 
ber poefie unb bes Dichters burc^ abftraf te Definitionin aus- 
jubrflcten fic^ abmfl^en, o^ne jeboc^ ju einem Haren Hefultat 
ju f ommen* <Boet^ f ^lof bas ße^ptidi ab, inbem er ausrief : 

p,XDas ift ba viel 5U befinierenl Cebenbiges <ßefä^[ ber 
^u^dnbe unb jd^igteit, es aussubrflcten, ma^t ben poeten/ 

Siefer fc^einbar Idfflg ^ingen>orfene Saif ent^dlt eine 
Definition, ivie fie ber fd^ärffte Cogifer faum f^drfer ^atte 
ausfetten fönnen. 

2Hs feelif d^e Kraft erf ^int bas (ßeffl^I, unb $n>ar bas 
(ebenbige, intenfiv erfaffenbe, nic^t ber Perftanb, ber beob' 
a^tenbe, serlegenbe, orbnenbe. Unb um ^u^änbe ^anbelt es 
fb^, nic^t nm Begebenheiten, Porginge. 2(ber ^uftanbe Aber« 
^aupt, ni<^t nur be^mmte 2ktm, fonbem aOe ^ufiänbe 
bttben bas Hei(^ bes poeten, infofem fie irgenbn>ie bas ®effl^I 



') Diefer Dortrag btlbet bie iSrnnblage ber Cinleihtns 3» iSoet^cf 
^tbi<^ten im erflen 8anb ber €oitaf<^f n ^nbiianmsaiissabe oen iSoetItes 
Samtttd^en IDtrfcn. 



326 Cbnarb von hit feilen 



in 5<^bigung perfe^en f 5nnen : alf o eigne unb fremfre, gegen* 
n>dttige unö vergangene, innere unö auf ere. Zltit htm lebenMgen 
iBeffl^I 5er ^uftdnöe je6o(^ ift 6er poet nod^ ni^t „gemcu^"« 
Solches befi^en piele ZTlenf d^n, o^e barum Did^ter 5U fein, un6 
ebenfo in oerf<^ie6ener Stdrfe bas Seöärfnis, es ausjufrrflcfen. 
Pen Poeten unterf c^iöet Me ^A^igf eit, es ausbrflcfen, einerlei 
in welcher ^orm unö mit mtldftn ZITitteln feiner Kunft. Selbft- 
perftdnMic^ aber nnb bamm unausgefprod^ ift, ba$ bet un» 
mittelbare, rein natflrlic^, ro^e Tinsbtixd bes <ßeffl^Is ^ter 
nic^t in Setraci^t fommt, ba^ irgenMpelc^e fflnftlerifc^ formen 
unö ZlXittel bes Tbxsbtnds porausgefe^t werben. 

So btitkäftiei bie angefahrte Definition in aü i^rer ZDeite 
bo<i^ mit Rarer 2Ibgrenjung bas, „n>as ben poeten moc^t', 
bas ^eift b^n Segriff bes Dichters. 

^ugleic^ aber perleugnet fle ni^t i^ren Urfprung ans 
(Boet^es 6eift, fie enthält bei aÖer 2(usbe^nung bes Begriffes 
boc^ einen einfd^rdnfenben ^ug, ben fie ber bic^terifc^en 3^^' 
pibualitat (ßoet^es perbanf t. 34 4^^ ^^^ f 4^^ ^erpor : nid^t 
Begebenheiten ober Dorgdnge, nicl^t ®efd^e^nis ober Qanbinng 
beseicl^net (Boet^e als bas (ßebiet bes Dichters, fonbem (ebiglic^ 
^uftänbe. Unb bies ^at feine anbere Urfa^e als bie, ba^ 
(ßoet^e in feinem eigenen Dichten fiberall im ^uftanb bas 
ZDefentIi(^e empf anb, ba^ es i^m auf bie ^olge unb Verfettung 
pon ^uftanben erft in jmeiter Cinie anfam* Darum vor 
ber Dichter (Boet^e fein ganses Ceben lang im tiefften (Brunbe 
Ctrifer, unb fo ergaben, gen)altig unb ^inreifenb auc^ piele 
feiner epifci^en unb bramatif^en Schöpfungen finb: bie Kern» 
fc^ön^eiten au^ biefer Did^tungen ^nb n)efentli(^ lyr^d^tx 
Zlatur, in ber poetif c^en DarfteDung ber ^uftfinbe, ber f eelifd^ 
por allen, liegt au^ i^r ^öc^fter ffinfilerifd^er Hei] unb ZDert. 

(Enthielt nun bie Definition, pon ber mir ausgingen, 
alles unbebingt Crforberlid^e, o^ne bas ein UTenfc^ nic^t Poet 
fein fann, fo fe^It i^r boc!^ ein tlToment, bas gerabe Cottlft 
$um Poeten machte. IDenn er bief es tro^bem in bie Begriffs* 
befHmmung nic^t aufna^m,fo erfüllte er bamit nur bie^orberuiig, 
ba^ eine folc^e allgemein gfiltig fein mug, baf fie nichts tnU 
galten barf, n>as nic^t auf jeben ^aü jutrifft. Da^er be* 
fd^rdnfte er ftc^ auf bie ^orberung ber jä^igf eit, bas lebenbige 
(Befahl ber ^uftänbe aussubrfiden, o^ne bas fflr feine Did^ter« 



eo€i\ii3 Cyrtf. 327 



notiir entf<^i6en6e TXloment, bit TXotwenbxiMt, ^jujuffigeii. 
(Er lief fomit gerechter XDeife andf öemjenigen 6en C^arafter 
6es poeten, 5er von fetner ötc^terif (^ ^ä^igf eit naä^ feinem 
IDiOen (Betraue^ mac^t; 6er einen 3u poetif^er (Seftoltang 
geeignet fc^inenöefi Stoff ergreift un6 nac^ 5en ^efe^en^ Me 
i^m riclftig öfinfen, tflnftlertfc^ be^anöelt. Dichter öiefer 2trt, 
als 5eren typift^en Vertreter im eöelften Sinne mir Stiller 
nennen öfirfen, würbe (Boet^e aus feiner Definition ausge- 
fi^Ioffen ^aben, n>enn er in fte auf er öer ^ä^igfeit au(^ 6ie 
notn>en6igfeit aufgenommen IjätU. (ßemif ge^orc^ten anäi 
fold^e Siebter ppöer gebietenöen Stunfte", gewif folgten auc^ 
fie, ^6es (Bottes voü", in i^ren ^Sc^ften Schöpfungen einem 
entfd^ieöenen tCrieb i^res 3nnem, 5er fie begeifterte, ^inrif, 
5er 5ie poetifc^e (Beftaltung von i^nen for5erte un5 i^re 
Hef[epon surucf 5rängte ; fte aber Ifättm 5ie gleid^e poetif^ 
Kun^ auc^ an an5eren Stoffen ausüben, 5urc4 an5ere in 5en 
gleic^n f^öpferifc^en Haufc^ perfekt n>er5en fSnnen. 

Dies n>ar bei (ßoet^e ni^t 5er ßaü. Die notn)en5igf eit, 
5ie i^n jum Dichten suDang, tpar eine ftrengere, poQfommen 
unerbittlich: i^m fehlte 5as feelifc^ <ßleic^gen>i^t, bis er 
eben 5en ^uftän5en, in 5ie fein Ieben5iges iSefü^I i^n irer* 
fe^t Ifatte, poetifc^en 2(us5rucf gegeben, un5 er fonnte nic^t 
befte^en oljne 5iefes iSIei^emic^t. Sein ganses Ceben n>ar 
ein ^Singen nac^ innerer Harmonie, aus immer neuen Cr* 
fc^fitterungen fie n>ie5er^er5uftenen toar 5er Kampf feines 
Dafeins, un5 fein Kampfmittel, feine XDaffe mar 5ie Poefie* 

2(Qe grof en un5 be5euten5en poetifc^n n>ie profaifd^en 
KunfliDerf e (ßoet^es, insbefon5ere aber 5ie grof e ZHaffe feiner 
I^tif^en (Erjeugniffe l)abtn in 5iefem 3mingen5en Se5flrfnis 
feiner Hatur i^reQueUe; nur ein fe^r geringer tCeil per5antt 
feine Cntfte^ung 5em oirtuof en Spieltrteb, 5er 2(nmen5ung 
5urc^ Übung gefteigerter ^d^igfeit um i^rer felbft millen, 
o5er, tpie in 5en erften 3^^^^^ 5er jreun5f^ft mit Sc^iQer, 
5em n)etteifem5en ^leif e un5, mte in 5er Perbin5ung mit 
^Iter, 5en ^ipecten eines Uomponiften. 

Durcf( f olc^e Setrac^ungen tragen mir nichts in ®oet^es 
Di^tung i^inein, mas nic^t in i^r mar un5 mirfte. X)iele 
äuferungen 5esDi(!^ters Aber fic^ felbft ^aben 5a5u geffl^rt. 
Tludf bas oft mif perftan5ene XDort gehört ^ier^er, 5af oQe 



328 €bnacb von btx Qeflen 



fehte (ßeöid^te „(Belegen^eiteseMc^te" feien, bas ^ft „rddft 
aus btx Cttft gegriffen"; fonöem n^ntäf 6ie IDirfli^eit an- 
geregt'', loeld^e „6ie Peranlaffung un6 6en Stoff basu" ^rgob; 
5a^er er 6enn andf pon „(Belegen^its- nnb ^uftanöS'iSeMc^ten'' 
fpric^t, ,,n>oju je6es 3efonöere irgenö eines ^uftanös i^n 
nnmiöerfte^Iic^ aufgeregf* Ijabt. Unb mas er fo als ferne 
Cigenart erfannte, bas bt&dtt et als eine aOgemeine ^oröerung 
aus in 6en Derfen: 

^ZPiaft öu 6ic^ als Dichter beipeifen, 

So muft öu nic^t ^I6en noc^ Qirten preifen. 

^ier ift H^oöusl tüanse, 6u XDic^t, 

Unö öer Gelegenheit fc^aff* ein eMditr 

2(m flarften aber, un5 o^ne 6araus ein (Befe^ ffir anöere 
abjuleiten, befd^reibt er feine eigene Oic^tematur im fiebenten 
Buc^ pon „Dichtung un6 ZDa^r^eit". S^on in 6en Ceipjiger 
Studienjahren, fagt er ^ier, „begann diejenige Hi^tung, Pon 
5er ic^ mein ganses Ceben aber nic^t abwAdfm (omtte, 
ndmlid^ öasjenige, mas mi^ erfreute oöer quälte, oöer fonii 
befd^äftigte, in ein 8iI6, ein (ßeöit^t ju pern>an6eln unfr 
öarflber mit mir felbft obsufc^Iiefen, um fon>o^( meine 8e* 
griffe pon 6en auf em Dingen ju berichtigen, als mid^ im 
3nnem bes^alb 5U beruhigen. Die (5abe ^ierju n>ar n>o^I 
niemanö nötiger als mir, 6en feine Hatur immerfort aus 
einem Cj^treme in 5as anöere n>arf. 2UIes n>as öa^er Pon 
mir befannt gen>or6en, ftn6 nur Bruc^ftäcte einer grofen 
«onfeffion/ 

2iUfo: „was midf erfreute 06er quälte, ober fonjl be« 
fc^aftigte'' — bas fc^eint nun freiließ eine UnenMi^feit I Denn 
n>as I;at (Boet^e ni^t bef ^äftigt ? Unb boc^ fagt Mef er Sa^ 
ni(^t 5U pieL 

Die pfyc^Iogie teilt aQe (Befähle in 5n>ei Qauptarten 
ein, in folc^ 5er £uft unb folc^e 5er Unluft. Hid^t nur 5te 
le^teren fldren 5as feelifc^e <01ei(^gen>ic^t, — un5 nid^t nur 
Unluftgefä^Ien gegenüber wehrte ftc^ (Boet^e, inbem er i^nen 
eine poetifc^ (Beftaltung o5er £inffei5ung gab. Hein, auc^ 
5ie Cußgeffl^Ie erfc^flttem 5ie Harmonie 5er Seele, perfe^en 
fie in einen Überfc^mang, 5en (Boet^e ni<^t ertragen fonnte, 
5en er aufgeben mufte, inbem er i^n, ebenfo n>ie ben 



«Mtf^cs f T^if. 329 



ZnifHang 6er Unlufl, r^Y^^ntif^ bänblQenb in Wolfülani 
auflöfte. 

2(6et nic^t nur bas, was mit gemeinhin (ßeffl^l feigen, 
ni^ nur ^reuöe un6 Schmers in oQ t^ren unenöli(^n Titten, 
ilbftttfungen un6 ZRifc^ungen tDuröen fo 5um 3n^alt feiner 
fynt Wvt nennen i^n gern unferen grögten Did^ter un6 
Denier, aber wir tun i^m als Dichter Unreif', n>enn mir 
i^n als Denier flberfc^ä^en. Das ^fi^Ien ^errf^te öurc^aus 
in i^m por, es n>ar {l&rler als fein Denlen. Sein 6urc^ 6en 
t7erftan6 n>ur6e er mit leinem ^uftanö fertig, 6urc^ blofes 
Denlen lam er ä&er nichts ZDic^tiges 3U einem i^n poO be- 
frieMgenöen Sc^Iuf , fo fc^arf im Beobachten, fo llar im BiI6en 
un6 Durc^bilöen logifc^er Urteile er auc^ n>ar. 3mmer blieb 
ii^m ein Heft, mit 6em fein (Seffl^I ^df auseinanöerfe^en 
muf te. (Es gilt ffir fein ganjes Ceben, n>as Keftner Aber 
6en breiunfrsmansig jährigen 3flngling fc^rieb: p,(Er ftrebt nac^ 
IDa^r^eit, ^ält jeöod^ me^r pom (Befahl 6erfe(ben als pon 
il^rer Demonflration«'' ^n 6er f£at, bas <Befä^( blieb i^m 
aQeseit 6ie ^Sc^fte 3nftan5, un6 6arum tüuxbtn, ebenfo n>te 
6ie freu6igen un6 f^merjlic^n Erregungen aller Utt, andf 
feine Per^altniffe 5ur perfdnüc^en un6 fa^Iic^en Umn>elt, 
befon6ers aber 6ie unen6Ii4e Kette 6er ftnnlic^n un6 Aber- 
ftnnlic^en Probleme notn>en6iger (5egenfian6 feiner Poefie, 
t>or aQem fetner Cyril. Thxäf tflzt 6ärfen mir einen (Begenf a^ 
5U Schillers Hatur Iur5 an6euten: Sc^iQer gab in feiner 
36een-£Yril feinen <0e6anlen ftatt 6es profaifc^n einen 
poettfc^en 2(us6rucl, er perllärte fie un6 er^d^te i^re ZCirlung 
butdi Mc^terif c^ Kunftmittel ; <Boet^ 6agegen 6rfl(Ite in feiner 
36een'£Yril fein le^tes inneres Per^ältnis ]u 6en Problemen 
aus, 6eren perftan6esm&fige, profaifc^e Se^an6Iung i^n auf 
leine ZDeife befrie6igen lonnte, er fan6 in 6er Ifinftlerif^en 
^orm, ja oft im blogen ZDo^IlIang, 6as einjige ZUittel, 6ie 
grofen Probleme pon (Bott un6 IPelt fo 5U gefialten, ba% fie 
il^m Su^e liegen. 

2(u(^ ^ier alfo 6ie Poefie als ZDaffe, als b^eien6es 
Zltittel im Kampf gegen 6as (Befahl, jur XDie6er^erfteIIung 
6es 6ttrc^ 6as Denlen ebenfo wie 6urc^ 6ie £ei6enf4aften er« 
fc^fitterten inneren (Blei^gewic^ts. 

Hun ^dfeini iwat in 6ief en tpeiten Kreis aUes $u f aQen, 



330 C^ttar^ poit bcr ßiUtn 



was in <ßoet^s t^9 2in$btuä g«fuit6en Ifat, benxt f elbft Me 
ungemein ja^Ireid^en Keinen (5e6ic^te (erliefen fic^ ^iet ein, 
in 6enen er feinen Besie^ungen ju einseinen Perfonen poetif^ 
Denfmole f e^te : Perf e, Me uns oft nur ein leichtes, sierlid^ 
Onöeln fd^einen, Me aber 6oc^ grSf tenteils öem tiefgeffl^tten 
Be6flrfni3 (5oet^es entfptec^en, bntäf eine tflnfUerif<^ ^ormel 
andf olle Mefe Cinjelgeftalten in bas Heic^ bes nOo^Iflangs 
]u ergeben, fein inneres Per^dltnis ju i^nen in xfrtüim^äfts 
Belagen aufsulöfen. 

Z)enno(^ perlangen yoex <ßruppen 6er lyrifc^en Poefie 
(Beetees befonöere Betrachtung, nic^t etn>a n>eil fte auger^b 
&es befc^riebenen Kreifes ^änöen o5er, pfyc^Iogifc^ angefe^en, 
eine Stusna^meftellung einnahmen, auc^ nid^t um i^rer ZHaffe 
miUen, fonöem weil fie fflr (Boet^es öic^terif^e 3n6iüi6uoIität 
fo c^arafteriftifc^ ftnö, 6af fte fär ftd^ hervorgehoben n>er6en 
muffen. 34 meine Me fatirifc^en, überhaupt Me in mannig« 
fa^er Tlvt angreifenden ißebidfit einerfeits, un6 an6ererfeits 
Me perfc^iebenartigen Crfc^inungen, bie Idi unter bem Begriff 
6er pro6uftipen liritif jufammenfaffen mö^te. 

(Erftere (ßruppe ift por aOem 6urc^ 6ie „JEenien" pertreten, 
6ie n>tt6en fon>o^I, 5u 6enen (Boet^e fid) S^iQer als Ifampf* 
genoffen ^ran50g, als Me „säumen'', in 6enen er allein fod^t« 
Die „Onpeftipen" un6 ptel €in]elnes, in an6ere Abteilungen 
Perftreutes fc^liegt ft^ an, befonöers auc^ ein groger tCeil 
5er (Epigramme, 6er penejianif^^ voit 6er übrigen, yx aü 
6iefen Perfen fe^te ftc^ (ßoet^e mit folgen 2Infc^auungen, 
Hi^tungen, (Diquen un6 Perfonen auseinan6er, mit 6enen 
ftc^ in Harmonie $u fe^en er ni^t i^offen tonnte. 2(bneigung, 
tDi6ern>iOen, Qaf f(^Iiff er 6arin 5U fpi^igen Pfeilen. XDo 
fein ^rie6e mSglid^ n>ar, mufte 6er Krieg fc^rf erfldrt 
n>er6en; wo er ft^ 6ur(^ 6as ZTlittel 6er Poefte nid^t feilen 
tonnte, 6a muf te er 6ie (ßegner mit 6erfelben XDaffe tötlic^ 
treffen — fo n>enigftens, 6af fte fflr i^n tot n>aren, 6a$ i^re 
jein6f^aft i^m innerlich nichts me^r angaben (onnte. 2Iufer 
i^m, 6rauf en, mochten fte i^r ZDefen forttreiben un6 i^n nadf 
^ersensluft n>eiter angreifen : 6as n>oQte er i^nen 6amit nic^t 
pertpe^ren. 

i)en poetifc^en ZDert 6iefer Pro6uf tionen, 6ie ja in 6er 
tCat eine allgemeine, endige Be6eutung nic^t 6urc^aus beft|en. 



^•til^cf Cyrif. Z5{ 



idtälfU <Boet^ nkdft Ifilftt ein, als fte es um i^ret {anftlerifc^n, 
formalen PoQenfrung miQen peröienen. Cr fanfr es fogar 
nöt\i, fiäf öffentlich i^retii>egen }u entf(^IMgen, inbem er in 
öie 2(nnalen von \S2\, gelegentlich 6er ,,)a^men lEenien", 
btn Sdf einf[o<^: „(Db man gleich feine Dichtungen ni^t 
öurc^ Z>er5ruf un6 XDiöermärtiges entfteUen foD, fo ipir6 man 
fiäf bodf im einseinen manc^al £uft mac^n." Deutlich be* 
hinöet Mefe IPenfrung, ba% auäf 6ie offenfioe Cyrif <ßoet^es 
öem gleid^en feelifc^en 8e6flrfnis entfprungen ift loie ciQe 
flbrige: Das innerlid^ Störende in (flnftlerifci^ ^orm auf er 
fic^ 3U fteQen, 6as innere öurd^ Mefe Cntauferung ]u ent« 
la^en, ift auc^ ^ier 6as eigentlich treibenbe, }n>ingen6e ZHotio. 

Die }n>eite (ßruppe, 6ie ic^ gefonöert hervorheben tDoKte, 
nannte i^ 6ie 6er proöuftipen Kritif . 

(Es bi(6et einen eigentflmlic^en ^ug in (ßoet^es Dichter« 
cf^aratter, 6ag er poetifc^e Schöpfungen anöerer, 6ie beftimmte 
Saiten feiner Seele fympat^if^ in Znitfd^mingung perfekten, 
in Harmonie mit 5em gansen 3^^ ^^^^^^ bringen, fte fo 
umformen muf te, öaf er fie pöUig n>ie Klinge feiner eigenen 
Ceyer empftnöen, fte als fein (Eigentum betrachten fonnte« 
Tludi hierin jeigt ftc^ feine n>i0(firlic^e 2(nn7en6ung poetifc^er 
^ä^igfeit, fonöem eine notn)en6ige Betätigung 6erfelben aus 
]vingenöem Befrflrfnis. Denn o^ne öiefe Umformung, 6iefe 
2Iffimttierung, blieb 6as nur teUmeis in i^m mitHingenöe 
^rem6e i^m eine quälende Diffonans, pon 5er er ft^ auf 
feine anöere IDeife ]U befreien permod^te. 

(Eine groge §alfl ißoet^ifc^er <BeMc^te i^ fo entfianöen, 
un6 6a 6ie ^ierberge^örigen (Erfd^einungen bisher in i^rem 
^fammen^ange nirgen6s richtig geipür6igt n>or6en {in6, fei 
es erlaubt, i^re ^auptarten 6urc^ einige Beifpiele 5U c^araf* 
terifieren. 

Der aitefte entf4ie6ene ßää einer folc^n 2(neignung ift 
6as „Qei6enr0slein''. ^ier Ifat (ßoet^e ein pon Qer6er nac^ 
mflnMic^r Überlieferung aufgejeic^netes ]?oIfs(ie6 in^altlic^ 
nur in }n>ei Persseilen, in n)enigen an6eren rein ftiliftifc^ Per* 
dn6ert. Bleibt es nun auc^ nidfi gans unmöglich, 6a0 er ftci^ 
6iefes Sa^per^altes ni^t me^r genau entfann, als er ein 
falbes Znenfc^enalter fpäter 6as ,,Qei6enrösIein'' o^ne n>eiteres 
in 6en Kraus f^^^^^ eigenen <Be6ic^te einfloc^t, fo erfldrt {ic^ 



332 Cbnarb von ber QeOen 



Mefe ^tneignung 6ocb Ptel ungesiDungener batans, baf 5er 
Begriff 6es Uterarifd^en (Eigentums {ic^ 6amafe ito(^ rdäfi, 
}u feiner heutigen Sc^&i^^ entoidelt IfatU. Schienen bod^ gera2>e 
t7oIfslie6er nnb Z>oIfs(ie5motit>e ein ^errenlofes, freies <0ttt 
]tt fein, — unö es n>ar ein (Slfid für unfere Citeratur, ba% 
bit tleubelebung 6er öeutfc^en Cyrif aus Mefem frifd^, 
äberaU fpru6eln6en QueD brxtdi fein übertrieben peirilid^ 
Sed^tsgefS^l gehemmt wur^e. 3n fo meitge^enöer IDeife 
oOeröings Ifot (ßoet^e fonft in feinem jaQe 6araus gefc^pf t, 
fonöem {t(^ 6amit begnfigt, i^n reijenöe unö in i^m anf lingen^e 
(TSne freier umsugeftalten un5 iDeitersubilöen, n>ie in 6er 
„Kriegserfldrung", öem „Cieb^aber in aUen iBefialten", in 
„Sdfäftxs Klagelieö", ir^^^f^ tn tCrdnen^ un6 vielen anöeren 
£ie6em. 

Keineswegs aber fa^ er fic^ in folc^em 2(neignungs* 
re(!^te auf bas Z>oIfs(te6 befc^ränft. So ^atte Me öurc^ 
Beet^open unfterblic^ gen>or6ene „Ttbtlaxbt" von ZHatt^iffon 
Neffen ^^eunMn ^rieöerife Brun 5U einem <ße6i{^t „34 bmh 
öein" angeregt, 6as (Boet^e mächtig ergriff, i^n aber unbe« 
frieMgt lief. €r löfte ftc^ ^ierpon, inöem er es sur „Xläift 
&es (beliebten " umfc^uf, in engem 2(nfc!^Iuf an bxe 2bte nnb 
Stimmung 6er Dorlage, öeren Perfd^wommen^eit er burdf 
n>un6erpon plaftif ^e ^nf^aulic^feit öer einseinen 8U6er erfe^te. 
<Ban} ä^nlid^ entftan^ „3^ 9^9 ^^ IDalöe fo fflr mic^ ^in" : 
ein breites moralifierenbes (SeMc^t pon Pfeffel, „ZKe Helfe" 
betitelt, reiste (ßoet^e ju freier 2({fimilierung an 6ie <Befa^(e 
mit 6enen i^n Me fflnfunösmansigfte XDieöerfe^r 6es Cages 
erfflQte, an btm er C^riftiane gefunöen. 

I)erartige UmMc^tungen ftnö jeöoc^ ni^f mit ParoMen 
]u penpec^feln, obn>o^l Me ißrenje nic^t immer mit Su^^eit 
gejogen n>er6en fann. So fc^eint 5. 8. öas frifd^e €ie6 ^<0e« 
tpo^nt getan" eine ParoMe }u fein, un6 <Boet^e felbft Ifat es 
bvkflxdf fo beyxdfntt Sem „elenöeften aller jammerpoDen 
öeutf^en £ie5er" ift es entgegengefteüt, einer 3^^^m^<>^^ ir34 
Ifäb^ geliebet, nun Keb' idb ni(^t me^r", n>ogegen iSoet^e mit 
feinem „nun Heb' idf erft rec^t" ^ers^aft opponiert. Tlls eine 
Paro6ie im eigentli^en, flblid^en Sinne foQte aber 6iefes (Se- 
Mc^t 6enno^ nic^t betrachtet xotvbtn, btnn es beft^t buri^us 
felbftänMgen pofitipen ZPert, 5U öeffen Mc^terifd^m Tlnsbtnd 






<0oetl^c» f yrif. 353 



bt Mefet ^orm (Boet^e 6ttrci^ jenes ZHac^ert nur gereist unb 
gendtigt mürbe, um 6en toiberiDärtigen tlac^gef c^macf 5esf el&en 
losjutDeröen. 

TlnbtxsatAQ, ober re^t eigentlich unter öen Segriff 6er 
proiuftipen Kritif foQenb ift bann }. 8. Me (Entfte^ungs- 
gefd^te bes „Ergo bibamusl'' (Gelegentlich ber Ztlitteilung 
<Boet^, baf ber ^umorPoQe unb trunffefte Pdbagoge Baf ebon> 
$u behaupten pflegte, bie Konflufton „Ergo bibamusl" paffe 
fiberaQ^in, auf jebe Situation bes Cebens, bemerfte fein 
Sefeetdr Hiemer, hierin liege ber natflrlicf)fte, ungefuc^tefte 
Kehrreim 3u einem tCrinfliebe. Von (Soet^e ermuntert, ver- 
faßte Hiemer ein folc^es, bas aber bem ZReifter ni^t genug 
tat : bief er formte es um, bis es i^n pöQig befriebigte. Unb 
Ratten wir biefen Qergang sufdDig nic^t erfahren, fo mflfte 
es uns duferft befrembeti, unter (ßoetl^es <0ebtd)ten ein e^tes, 
originelles ^ec^erlieb 5U finben ; benn bei feinen anbtxtn Ciebem 
biefer (ßattung liefen fic^ bie cdlgemein sugänglic^en Porbilber 
aufweifen, nac^ benen (ßoet^e fie, me^r ober minber frei, 5U 
beflimntten <BeIegen^eiten bic^tete. 

(Ebenfo n>ie „Ergo bibamus l'' ift bas (Bebi^t „(Dffene 
tCafel'' tDefentli^ bttrc^ einen Hefrain angeregt, unb $n)ar 
burc^ ben eines fransdfifc^n Ciebes: 

Va t'en voir s'ils viennent, Jean, 
Va t*en voir s*ils viennenti 

ben <ßoet^e übertrug: 

„Qänsc^n, ge^ unb ftet^ bic^ uml 
Sie^ mir, ob pe fommenl" 

Das fran5Öftf c^e (ßebic^t gefiel i^m aber auf er bem Hefrain 
nur burc^ feine ^bte, bie er im einseinen verfeinerte unb burc^ 
bie Pointe abfc^Iof , baf feiner ber unter fo ftrengen 3e* 
bingungen (ßelabenen fommt unb ba^er enblic^ r»J^6er, mit 
er ift'' gebeten n>irb. 3n feiner flbermafigen Cinge unb 
ot^ne einen mirflicl^n Sci^Iuf liaiie bas Porbilb ben beutf^en 
Dichter geärgert. 

Oft war es nur bie (ßefamtftimmung eines fremben 
Ciebes, bisweilen fogar nur bie ZHelobie eines folc^en, was 
<ßoet^e reiste, ansog, feffelte, i^m aber feinen PoOfommenen 



33^ Cbnarb ooit bec QcQcii 



<Benuf iäb nnö i^n öa^er MäfHi^U, Us er einen neuen 
eigenen tCeft untergefc^oben tfatte, btt mit bem pet6rdnsten 
faum me^r permanM 3u fein brauchte. Sie „(BesenuKttt" 
{„Tlües fflnfret M^ an") unö anöere ^errlic^ Se^pfungen 
entfprangen 6iefem Beöärfnis, unb es i{t ^etbei fe^r be» 
merf ensmert, öag rein f ormal-mufifalif c^e (Elemente 6en Dieter 
mit beftimmten (Beffl^Isin^Iten erfflöen fonnten, 6ie bann 
naäf lyriftl^m 2(us5ruct üerlangten. 

ZDie manches (ßeMc^t, fflr bas mit in iSoet^s be- 
fonnten, äuferen nrie inneren Cebensoer^dltniffen pergeblic^ 
nadtf einem unmittelbaren 2(nlaf fu<^, mag in VOalftff^ 
buxdf ^oldfe unb o^nlic^ 2(nregungen intimer 2(rt entftanben 
fein, o^ne ba^ w\x es im einjelnen nac^meifen fdnnten. 
(Ebenfo n>ie Me öurd^ aOereigenfte ^reuöen, Ceifren un6 <0e« 
5anfen ^eroorgetriebenen (BeMc^te ertldren fi^ auf Mefe IDeife 
n>a^rf(!^inlic^ noc^ üiele anöere f^einbar nur auf Zlac^ 
a^mung beni^en&e, f c^inbar nur geiPoDte Kunftpro^ftionen 
<ßoet^es als notmenMge auspfiffe feiner innerften tlatur, 
inöem er ^ier mte 6ort 6ie ^armonifc^ 2(ufI8fung einer i^n 
beunruhigenden Diffonans nur auf öiefem tDege fin6en fonnte. 

(Eben ^ier liegt aber auc^ Me (Ertlärung öaffir, marum 
öer grofen Cin^eitlu^feit 6er inneren (Entfte^ungsgrfinöe 
(Boet^ifc^er Cyrif eine fo auf eror6entIi(^ grof e ZHannigfaltig- 
feit 5er duf eren (Erfc^einungsformen gegenäberfte^t. <ßoet^ 
wat pon einer Heisbarf eit, einer (Empf inglic^f eit fonöergleici^ 
IDo immer in einer literarifc^en <Bef amt- o6er (Einjelerf c^einung, 
in einer entf ^iebenen Perf önlic^f eit ober auc^ nur einem einseinen 
mertn>är6tgen Proöuft irgenö etwas feinem eignen ZDefen 
Penpanötes lag, ba 50g unö fog er es an {tc^, balö beipuft, 
balb unbemuf t, ftc^ immer berei(^ern6, immer peränöemö. 

(Er felbft Ifat in „Di(^tung unb IDa^r^eit'' gef^ilbert, 
aus meieren (Elementen ftc^ fein 3ugen6ftil, 6er lyrifd^ ins- 
befon6ere, biI6ete. Sarauf f ann ic^ ^ier nur ^inöeuten. (Db« 
tooifl er f(^on als Knabe un6 3flngling nic^t na<^ frem6en 
Stoffen griff, fon6em „6as, was xlfn quälte, in einem €ie6, 
einem Epigramm, in irgenö einem Heim Ios5un>er6en fui^te", 
fo noar 60^ 6as (Ergebnis, 6af feine erfte lyrifc^e Peröffent« 
Hebung, 6as fogenannte Ceipsiger Cieöerbuc^, 6en ^eitgenoffen 
unmdgli^ als ^usfhif einer neuen 6ic^terifd^en 3n6ipi6ualit&t 



<9of H^es f yrif. 335 



tt^dfünm fonnte. Senn was ffiet von (Eignem ^äfon ^erpot' 
f c^ute, blieb jenem Publifum nodf pdDig oer^äOt 6ut^ bas 
mobtidfe Koftflm btt bamals beliebten iytVl, bet Sc^ferpoefte 
unb 2(nafreonttt insbefonöere. 3a fo fe^r fd^ien 6er jnHinjig' 
jS^rige <0oet^e in 6tefem <0ef(^ma(f aufgeben ju iDoQen, 5af 
feine Cyrif jener 3a^re pon 6em ^o^en Pathos bts bodi 
begeistert verehrten IReffiasMc^ters nur geringe Spuren auf* 
mies, mie i^r ja überhaupt bas eigentlich f)aii)t^dfe, bas 
f^CBef^tPoOene" aUeseit fernblieb. Crfi in Strafburg befreite 
er fic^ frure^ Me pon Qer6er angeregte Vertiefung in bas 
Polfslieö aus bem Banne einer ZHanter, 6ie i^n bisher ge« 
^inöert Ifaüt, feine <Befü^Ie frifc^ nnb f ed aussufrrficfen. Tibtt 
er bra^ barum ni<^t un6anfbar mit jenem Stil, fonbem er 
perbanfr nun 6effen grajiSfe Ceic^tigf eit mit 6er f (^li^ten Plaftif, 
6te er 6em t7oIfsIie6 abgemann, mit 6er I^ersKc^en 2(ufrie^tig' 
feit, ]U 6er es i^m 6en ZHut gab. jrie6erif e Brion un6 €Ui 
S^nemann brauch ^ier nur genannt 5U n>er6en, um je6en 
an 6ie fc^dnften BIflten 3U erinnern, 6ie aus (Boet^ ^rjen 
nm^fen, ni(^t min6er aber Charlotte Buff. Denn n>enn n>ir 
au€^ auf er 6em 6iaIogtfc^n „IDan6erer'' un6 einigen gereimten 
Briefen 6iefer Ciebe <Boet^es feine eigentlid)en <ße6i(^te per* 
6anfen, fo 6arf bodf anäf im fUc^tigften Überblict Aber 6ie 
€ntn)i(f(ung feiner Cyrif 6er „tPert^er" nic^t pergeffen n>er6en, 
6er ja jmar ein aus Briefen un6 Beri(^ten gemifc^ter Soman 
ift, 6ennoc^ aber mie eine ^olge lyrif c^er <0e6ic^te in gefteigerter 
Profa mirft. 

Heben 6em ]?o(fsIie6 n)ur6en S^afefpeare, Qomer un6 
6ie Bibel, 6ie (ßoet^e 6ur^ Qer6er mit gans neuen 2(ugen 
fe^en lernte, feine Befreier aus 6en ^effeln 6er mo6if(^n 
Poefte, 6a5U (Dffian, ganj befon6ers je6oc^ Pin6ar. Sie 
ftrengen ftrop^ifc^en formen 6iefes antifen Sängers fonnte 
er nic^t gebraud^en, aber 6en reimlofen Z>ers Pon n>ec^feln6er 
Cdnge, n>e(^eln6em (TonfaQ, 6en f flauen S^mung 6er <0e6anf en 
un6 6ie erhabene Prägnanj, 6ie ge6rängte ^üDe 6es biI6er- 
reici^en Tlnsbtnds laufc^te er i^m ab. €in ganjes 3a^r$el)nt 
^in6urci^ be6iente fic^ iSoet^e 6iefer freien H^yt^men, $unid^ft 
um 6artn feine nodf titanifc^ gSi^ren6e IDeltanfc^auung aus« 
5ubraufen, 6ann aber auc^, um fein immer me^r gefldrtes 
<Beffi^I 6er tiefften Probleme in ii^nen aus5uftra^Ien — bb 



336 €biiarb von btr QcUen 

6en (Bereiften ba& Be6ärfm5 naäi flrengerer Binöung 6er 
<0e6anfen 6urc^ gemeffene ^^rrnen erfaft. Dijttc^ iandfm 
auf, iDieberum bntdti t^ttbet angeregt. Ho(^ aber fd^men fie 
6em Dichter ju breiterer Se^anMung, aber bas (Epigramm 
hinaus, nic^t geeignet: 5ie von ^einfe un6 XDielanfr per- 
öeutfc^te italienifi^ Stanje reijt i^n junäc^ me^r, un6 bos 
gro$ angelegte Fragment ber „(ße^eimnijfe'' genoinnt Mefe 
^orm, 

£rft auf italtenifd^em Soben, in Hom, ergreifen i^n bie 
antifen ZReifter bes ^e^ameters unb Pentameters mit poDer 
(Sen>ält, unb tpieberum ettpa ein Oa^rje^nt lang f c^int es, pon 
bem BaQabenipetteifer mit Schiller abgefe^en, als iPoOe feines 
^ttftanbs lebenbiges (Befahl in anberen als in biefen ZtXafen 
2(ttsbrttcf ffltben. Die Hömif^en (Elegien, bie Z^enesianif^en 
(Epigramme, bie (Epifteln, bie JEenien unb bie (Elegien bes 
jmetten Bud^es folgen einanber, neben ben formpermanbten 
grofen epifc^en Dichtungen, unb enblic^ perfanbet biefer breite 
Strom in ben „XDeisfagungen bes Safis". 

2lber es mar bod^ nur ein 2lrm, ber fic^ ba perlor : ber 
Qauptftrom flutete metter, ru^ig, fe^r btbädfÜ^, feiten nur 
raufd)enb unb fc^dumenb, eine n>eite Strecte, bis ein neuer 
^arfer Suflu| i^n m&c^tig mieber belebte. Pon (Dften fam 
biefer, aus bem reic^n QueDgebiet bes ZÜorgenlanbes. 

Pereinselte Anregung Ifattt (Boetl^e fc^n früher aus 
jener finnig-bunten IDelt empfangen, unb ^e mar lüc^t un- 
fruchtbar geblieben für feine lyrifc^e Probuttion, por allem 
für feine BaQabenbic^tung, bie ja no^ bem bamaligen Sprach- 
gebrauch noc^ eine burc^aus sugel^drige (ßattung ber Cyrif 
unb noc^ feinen (Begenfa^ 5U biefer bilbete. 3^^^ ma^renfr 
ber gemaltige äolus Hapoleon, feiner 3^f^^^f^ entmic^, 
ba^ 2(benblanb mit feinen legten Stfirmen erf^fitterte, ^uc^te 
ber altorientalifc^e Sdnger bes IDeines unb ber Ciebe in (Boeti^es 
Seele einen neuen Cieberfrfl^Iing wadf. 

Perfprengten (ßebidften bes Qafis, bie er t^ier unb ba 
in ^eitfc^riften gefunben, jfatie (ßoet^e nichts abgeminnen 
fdnnen; nun aber trat i^m, menn auc^ in I}5<^ft unpoll- 
fommener Hac^bilbung, in Jammers Qafis-Überfe^ung bie 
ganje (Beftalt ,, bief es t^errlic^en Poeten'' auf einmal lebenbig 
entgegen. ZDir ^aben por^in beobaiiM, mie folc^e £inbrficfe 



<0oetl)es tyrif. 337 



auf (ßoet^ widttn, uttö er felbft iiat es in btn Thmaltn oon 
^8^5 mit 6en beseit^nenöften IPorten gefagt: m3(^ mufte mic^ 
öagegen proöuf tio vergalten, meil idf fonft t>or bet mdc^tigen 
(Erfd^einung ni(^t Ijättt hefteten tdnnen. Die Cinmirfung 
nuir $u lebhaft . . . 2(0e&, was htm Stoff un6 6em Sinne 
nd(^ bei mit d^nlic^es t>eni>a^rt unö gei^egt n>or5en, tat fidf 
^etDor." 

XDieöerum olfo mar es ,,pro5uftioe Vritif", 6ie <Boet^ 
]um IKc^ten imauQ, bas 8e6flrfnis, ein mächtig in i^m an* 
Uingenöes jremöes fic^ t>5IIig 5U affimilieren unö aus Mefer 
Derbinöung ein örittes Xteues entfielen $u laffen. Unö bas 
vermochte er je^t, ein ^o^r Sec^jiger, no<^ mit berfelben 
glfl^enöen 3ugenbtraft 5U leiften, mit 5er er in mirtlic^ jungen 
3a^ren bxt eigene 3nöiüi6ualitat 6ure^ £infd^mel}ung fremfter 
(Elemente bereic^rt ^atte. 

XDas er auf 6iefe ZDeife immerfort gewann, blieb i^ 
unperloren, je^t wie 6ama(s, un6 fo ftn6 auc^ in 6er öurd^ 
^afis neubelebten Cyrif feines 2Uters alle 6ie Stilarten ge» 
mifc^t, Me er in feinem langen 2)i(f}terleben 6ur(^»an6elt ^tte, 
am menigften Me einft übermS^tige antifi{ieren6e. 

Greifen wir ]urflct auf ein fc^n einmal angewan6tes 
BiI6, f tonnen mir f agen : (ßoet^es öic^terif c^e Perf Snlic^eit 
ift im Caufe i^rer (Entmicfelung einem Strome pergleic^bar, 
6er überallher, pon rechts un6 linfs, ^ufUffe aufnimmt; 
Heinere ge^en fogleie^ in i^m auf, mit größeren ringt er, 
un6 manchmal fc^eint es, als fei pielme^r er felbft nun ein* 
gemfln6et in einen ftdrferen, fä^renöen jlug; baI6 aber per« 
fflnöet bie jdrbung 6er (Elemente feinen Sieg, un6 in flolser 
Breite flutet er balfin jum ewigen ZHeere« IDie t^atte er auc^ 
6en weiten ZDeg in poller Kraft wallen fdnnen, o^ne ^df 
bvitdf Suf[afre }u fiarfen? 

(ßoet^ felbft ^at im „(ßefang 6er (Seifter" 6es ZHenfc^en 
Seele 6em IDaffer pergli<^n, wie es pom Qimmel fommt, 
}um Qimmel wie6er fteigt un6 in6effen 6ie ir6if c^e Heife PoQen6et. 
2Us er 6iefen (ßefang 6ic^tete, fällte er feine ,»6reifig 3a^r 
un6 ZDeltwefen", wie er fürs 6amac^ an Capater fc^rieb: es 
war 6ies auf 6er Sc^wei5erreife 6es 3a^res \7?9, wa^ren6 
6er i^n 6ie (Empfin6ung ergriff, 6ag er gereift an einem 
lDen6epunfte feines Cebens ftel)e — 6as (En6e 6es nV^nQtn 

22 



358 €bttarb von ber Qefleii 



CotOft". ^) 3n fidlere Ufer fa^ er 6amals feinen Cebenslouf 
eingef(^Ioffen unö modfU {td^ öie §tit no^e glauben, 6a er 
hn fhic^ Bette 6a& XDiefental ^in fc^Ieic^n wttbe. 

€s fam nicfet fo. ^änfunÖDierjig 3a^re fpäter, als 
^flnfunöfiebenjigja^riger, halb nac^em er eine Ie|te grofe 
Cei^enfe^aft feines emig-jungen ^rsens in 6er p,Znarienba6er 
(Elegie'' flbem>ttn6en ^atte, blicfte er surfid unö fpra<^ ju 
(Ect ermann : 

f^Znan fiat mid^ immer als einen pom <BIä(f befon6ers 
Begflnftigten geprief en ; aadj wiO \df midf nidit bef lagen unb 
6en <Bang meines Cebens ni^t fc^elten. 2(Dein im (ßrunöe 
ifl es nichts als ZHä^e un6 2trbeit gemefen . . . <Es ipor 
6as ewige ZPdl5en eines Steins, 6er immer von neuem ge* 
^oben fein moQte . . . Der 2Infpru(^ an meine tEdtigtett, 
fomo^I pon anfen als pon innen, n>aren 3u piele. TXlm 
eigentlich (ßlflcf »ar mein poetif(^es Sinnen un6 Sc^ffen/ 

Zli^ts n>dre perfe^rter, als menn man biefe pon 
Cctermamt aus 6er (Erinnerung aufge5ei(^neten Sä^e eines 
langen ißefprAt^ 6a^in perftel^en »oDte: (ßoet^e ^abe pon 
feiner ungemein pielfeitigen, angeftrengten unb genriffen^ften 
amtlichen un6 n>iffenf(^aftlic^en (Catigfeit eine glndüdfe (Er* 
^(ung in poetifc^r (trdumerei gef u(^t un6 gefun6en. Hein, 
auc^ 6iefes ^poetifc^ Sinnen un6 Schaffen'' mar Tlvbtxt, 6er 
Kranj, ber 6as ^aupt 6es gottbegnabeten Dichters frönte, 
lieg ftc^ nic^t, n>ie llntonio gegen Caffo fpottet, ,,tm Spa» 
jierenge^en bequem erreic^n". ^ber es mar biejenige 2(rbeit, 
6ie i^n „eigentli^f beglflcfte", 6ie i^n mit 6er tiefften {tttli(^ 
8efrie6igung erffiOte. 

ZRag 6er geniale ZlTenfc^ unfere Sen>un6erung erregen, 
— unfere ^dc^te {tttlic^e Pere^rung meinen mir 6et <Bröfe 
ni^t, 6ie nur in 6er (Entfaltung natflrlic^r Einlagen be^e^t. 
Das mar 6ie 2(nfc^auung nic^t erft 6es greifen (ßoet^e, fon6em 
fc^n 6ie „(ße^eimniffe'' 6es ^anfun66rei|igi2^rigen fpred^ 
es aus: 



^) 34 (tabe M^ mit ber Hftcfftiir j»on biefer Hetff öen ecfbn 
Banb metner fommentierten 2Iiif maltl oon (Spetl^es Briefen (Stntt^art; 
Cotta (901) fd^Iie^n loffen. • 



eott^ts f yrif. 339 



„Wtnn einen IRenfc^en ÖU Hatut er^ben, 
3^ es fein IDunöer, menn i^m piel gelingt: 
Zltan muf in i^m 6ie TXladit 6es S^dpfers loten, 
Der f^OHic^n tt^on 5U fold^er £^re bringt. 
Voäi tpenn ein TXlann von allen Cebensproben 
Die fauevfte befielt, ^ felbft bejtDingt, 
Dann fann man i^n mit ^teuften anöem jeigen 
Un6 fagen: Dos ift er, bas ift fein eigen I 

Denn alle Kraft 6ringt vovwäxts in Me IDeite, 
^u leben un6 5U loirfen ^ier un6 6ort; 
Dagegen engt unö ^emmt von jeöer Seite 
Der Strom 6er IDelt unö reift uns mit fi^ fort. 
3n Mefem innern Sturm un6 duf em Streite 
Pemimmt öer (Beift ein fc^n>er perftanöen ZDort: 
Pon öer (Bemalt, Me aOe XDefen binöet, 
Befreit 6er IRenf^ fi^, 6er ftc^ äbertt>in6et.'' 

(Boet^es^ Dichtung, feine Cyrif tnsbefonöere, n>ar eine 
f ortn>2^ren6e Übenoinöung feiner f elbfl. XDas er ein ZRenf (^n* 
alter fpiter feinem gröften ^reun6e in 6ie (Bruft nad^rief: 

„Un6 hinter i^m in wefenlofem Steine 
£ag, mas uns alle b&n6igt, 6as (Bemeine" — 

6as gilt pon i^m felber, pon aQ feinem Diäten un6 tCra^ten. 
Hie n>ur6e er ein Kned^t 6er (Bemalten, 6ie i^n als ZRenfc^en 
ban6en, immer befreite er ftc^ Pon i^nen, in6em er fte als 
Kflnftler flberwanö. Keine £uft ffat üfu je unterjo^t un6 
fein S^mers, fo flarf fte mit i^m rangen. 2(ber nur 6a6urd^ 
fonnte er fie bezwingen, 6ag er fc^ felbft bejtpang. 

ZDas i^n erfreute un6 begiflcfte, mies er in ftrenge 
(Brensen 5urfl(f; genuf-be6firftig un6 -fd^ig Jm aller^5(^en 
<Bra6e, bema^rte er fidf por jeöem ro^en Öbermaf, in6em 
er 6en (Benuf poetif d^ läuterte, i^n 5U (BebiI6en reiner S^dn^eit 
pere6eln6. IDas aber i^n qu&Ite un6 fc^merste, 6as nries er 
nic^t pon ftc^ in 6ie Pergeffen^eit, 6as erfticfte er ni^t 6ur(^ 
feiges Betäuben, fon6em 6as nährte un6 fteigerte er in fi^ 
bis auf 6en ^öd^ften (Bra6, um es 6ann, erft 6ur4 6ie llot* 
ipen6igfeit 6er iuferften 2(nfpannung feines poQfommenen 
Sieges gemif , bntdi 6ie TXladit 6er Poefie ju bejmingen. 

22* 



3^ €buath von htt ßtUtn 



Das iDdr feines Z)td^terlef>ens etgentl^es, ftttlu^ iBifld: 
UbitänMnbes Spiel mit ]ierli(^en ZDaffen, fon6em ein ^fes, 
unerbittliches Hingen, nnb öantm woUU et an öes ParaMefes 
Cor (Einlag fordern mit 6em ftol5en ZDorte: 

„Denn ic^ bin ein ZRenfc^ gemefen, 
ilnb bas ^eift ein Kämpfer fein.'' 

Diefer Kampf, öiefes (5Ificf Ifob i^n Aber bas 3rMf(^ 
menfc^Iid^e, ffltfrte i^n hinauf in 6as Heic^ bts CötÜi^. 
„€in (ßott, ber nur uon aufen fttefe/ mar i^m, bttn reinen 
Pant^eiften, eine niedrige PorfteÜung, ein ätmÜdfct, erbdmi' 
lieber Begriff: 

„3^m jiemt's, Me ZDelt im 3nnem 5U beii>egen, 
Ilatur in ^df, ftc^ in Hatur su ^egen." 

Qierin fa^ (ßoet^e 6as n^a^rt^aft ßöttlidfe, hierin aber 
au^ fein menfc^Ii^es 36eal. 

1,3^ (Srenjenlofen {ic^ 5U finben, 
IDirö gern 6er etnjelne perfc^n>in6en, 
Da löft ft^ aller Überöruf ; 
Statt feigem IPfinfc^en, n>iI6em XOoUtn, 
Statt läft'gem jor6ern, ftrengem SoQen 
Sidi aufsugeben ift (Senuf." 

(Erhabener noc^ flingt öiefe f^einbar myftif^ DorfteOung 
aus in 6er „Seligen Se^nfud^t" 6es ZDeftdftlic^n Dioan: 

„Sagt es nieman6, nur 6en ZDeifen, 
ZDeil 6ie ZRenge gleich uer^ö^net: 
Das £eben6'ge n>ill ic^ preifen, 
Das nac^ ^ammento6 ^c^ feinet . . . 

Un6 folang' 6u 6as nid^t ^aft, 
Diefes: Stirb un6 n>er6el 
Sift 6u nur ein trflber (Saft 
2(uf 6er 6untlen <£r6e/ 

IDer 6iefe Perfe nur auf 6as mirflic^e Sterben b^ie^t, 
verfielt fie nic^t un6 perte^rt i^ren tiefften Sinn. Hic^t bnxi^ 
6en einmaligen leisten tCo6 allein foll 6er ZHenfcl^ im 2(0 auf* 
ge^n ju neuem XDer6en, fon6ern 6en Ceben6en, 6en <0a9 6er 
€r6e, foD 6as Semuf tfein 6iefer (Einheit aus 6er (Enge 6e5 
<EinjeI6afeins ergeben. 



«oett^rs tr^f. 5^\ 



^Tlüt bxt anbent 
2(tmen <0efc^lec^ter 
Jkt finöerrei^en 
CebenMgen £rbe 
IDanöeln unö n>ei6en 
3n 5unflem (Benug 
Un6 trüben Sd^metjen 
Des augenbltcfli^en 
Befc^ränften Cebens." 

^mifc^n 6em Cntfte^en öiefer Perfe nnb öem 6er 
„Stlxitn Se^nfuc^t" Hegt me^r als etn ZRenf^enalter, nnb 
bodf gehören {ie engffens {ufammen, nic^t nur fraöurc^, fraf 
öer „trflbe iSaft ber buntlen ^tbe" unmittelbar iDieöer an^ 
Hingt an ben «yöunflen (5enuf " unö Me ,,trfiben S^merjen 
6es augenblicflic^en bef^ränften Cebens''. 2(ber im (ßegenfa^ 
ju öer tief geheimnisvollen Spraye 6es SUtersgeMc^tes ftnric^t 
jene mdc^tig öa^inraufd^enöe (Dbt flar aus, n>el^ Kraft es 
öenn fei, butdi bk 6er inenfd^ fic^ aus öer trflben Dunfel^eit 
öes befc^dnf ten Dafeins ergebt unö (Eins n>irö mit öem <5anitn 
öer Hatur. Dtt iSdttin öes Did^ters ift öie ®öe gemeint, 

„Der en)ig beioegli^en, 
3mmer neuen 
Seitfamen tCoc^ter 3opiS; 
Seinem Sd^gfinöe, 
Der P^antafie". 

Diefe, öie p^antafte ift öie Kraft, öurc^ öie öer Dichter 
fein lebenöiges (ßeffi^I öes ^uftanöes aus öer Qaft öes 
3nöipiötteQen unö Hlomentanen befreit. Denn, ftatt öiefes 
gebunöene ^uftanösgeffl^l felbft als folc^es aussuörfiden, ftellt 
er eine Bejie^ung ^er jmifc^en öief em unö irgenö einem anöeren 
(Elemente: aus alle öem, n>as je öur^ feine Sinne (Eingang 
in feine DorfteKungsmelt gefunöen tfat, ermedt t^m öie P^antafie 
einen Klang, öer mit öer Schwingung feines (Befalles einen 
Tlccoxb bilöet. So I5f} öie innere Diffonanj feiner Seele fic^ auf 
in eine Harmonie: fein (Dlfv pemimmt öen (Eintlang öer Hatur, 
fein (ßeffi^I ift nun fein ifoliertes me^r, öie p^antafie ^at i^m 
öie TXladit gegeben, im (Brenjenlof en fi<^ yx finöen, fidi (Eines 
mit öem (ßanjen }u ffi^Ien, Hatur in {id^, ftc^ in Hatur yx ^egen. 



34(2 €bnar^ ooit 5er f^tütn 



Die P^antafie ift es, öutc^ 6te öer ZRenfi^ fi(^ ergebt 
aber olle Me anbeten armen (ßefc^Iet^ter 6er fbtöerreid^ 
lebeitMgen £r6e, fie ift „bes XITenfc^en Kraft, im Dichter 
offenbart", Me im (C^eater-Dorfpiel 6es „^auft" 6er Dicker 
preift als begeifterter t)erteiMger feiner Kunft: 

,,ZDo6urc^ bewegt er aDe fersen? 

ZDoöurc^ beftegt er je6es (Element? 

3ft es öer Cinflang nic^t, 6er aus 6em Bufen 6rtngt 

Un6 in fein ^ers 6ie ZDelt surude f(^lingt? 

ZDenn 6ie Hatur 6es ^a6ens en>'ge Cange, 

(Sleic^gfiltig 6re^en6, auf 6te Spin6el iwinQt, 

XDenn aller ZDefen un^armon'fc^e menge 

Per6rieglic^ 6ur<^einan6er flingt — 

ZOer teüt 6ie f[iefen6 immer gleiche Hei^e 

Beleben6 ab, 6af fie {tc^ r^yt^mifd^ regt? 

ZPer ruft 6as (Einselne 3ur allgemeinen ZPei^e, 

XDo es in ^errlidfen Tlftotben fd/tagt?" 

Hic^t ftc^ aOein beglucft 6er Dichter, in6em er foI<^ 
Harmonie erfc^afft, in6em er feine £uft besi^mt un6 fein 
£ei6 fteigert, um es r^yt^mif c^ ban6igen6 in XDo^Iflang auf- 
5uI5f en. (Ein Kämpfer ni^t nur, ein Dorf ämpf er ift er, 6enn 
6ie 9on i^m errungene Harmonie ge^t ntc^t ju (ßrun6e mit 
feinem Ceben, fon6ern fortn>irfen6 fommt fie allen 6enen ju 
gute, 6ie nac^ i^m um fie ringen, ^ebev t>on uns ffat 6iefen 
Segen 6er <Boet^ifc^en Cyrif innerlic^ft an ftc^ erfahren, uns 
allen Ifat er 6ur^ feine Di^tung als ein Befreier gelebt, 
6er ffir uns Umpfte un6 litt. 

XDar aber <0oet^e felbft ft^ 6iefer ZDirtung bevuft? 
n>oOte, erftrebte er fie? fa^ er in i^r feinen Beruf? 

ZDir fragen 6ie Sonne nic^t, toarum fie fc^ine. ZDir 
genießen 6anfbar, 6af i^re Selbftperbrennung, i^r „flammen- 
to6'' Ieuc^ten6 un6 watmtnb uns 6as Ceben gemährt — ob 
fie 6ie 2(bftc^t Ijabe, uns 5U beleben, fommt uns nic^t in 6en 
Sinn. Tlnbexs vergalten mir uns 5U menfcf^lic^em Qan6eln. 
Qier f nfipfen n>ir unferen Dant un6 unf ere fittlic^e Unerf ennung 
an 6ie Be6ingung, 6af mit berufter 2tbfic^t gef^e^e, was 
uns 5ugute fommt. 

Piele ^uf erungen <Boet^es beseugen, 6af er in 6er fCat 



^otOtn lyrtr. 3^3 

Me Zniffton bes Dtt^ters darin faff, butc^ ben poetif(^n 21tis< 
brad bev von if}m felbft lebenMg gefällten ^uftänbe btt 
TXUni^iint ju bimm. Statt oOer ^eugniffe tfterfflr m^gen stoei 
I)en 5driu0 unfecei Setiot^tungen bilden, ein ptofaifc^es unb 
ein «ScÖidft. Seide cntßammen feinen legten Cebensja^tcn. 

^u <Edecmann fprad) er, aber Bt^ranger — und es 
(ommt Ifler gar nii^ darauf an, dag e» gerade B^anget 
iDar ~ : „Seine Cieder I|aben jahraus jal|rein ITliQioncn frolfer 
Znenfci^ gemad^t; fte find durchaus mnndrec^t aad^ für die 
arbeilende Klaffe, tvd^rend fie fidf öt>er das HiDeou des <Bc> 
n>flE)nlid^en fo fe^r ergeben, daf das Veit im Umgänge mit 
diefen anmutigen (Seflalten geioö^nt und genötigt wird, felbft 
edlet und beffer ju denlen. IDas rooQen Sie meljr? und 
iDas I&gt ftc^ überljaupt Sefferes oon einem Poeten rfl^men?" 

2Im tlefften aber, und aus der eigen^en Seele (Soetifes 
fagt es das (Bedidft nl^etmddftnis" : 

„Kein liefen fann ju n^ts jerf allen I 
Oas (£ii>'ge regt ft(^ fort in aDen . . . 
Und trie »on alters Iftt, im ßlQen, 
£ln Ciebetoerf nad) eignem XDiQen 
Der PPofop^, der Dichter f<^f. 
So trirjt du f(^5nfte Cun^ eitlen: 
Denn edlen Seelen roriuffi^Ien 
3fl tpünfi^ensmertefter Seruf." 



IV. 



yin^ Ptt^eum uttH Wx^üni^tfi 



^nvU^ ^altkn ^ö^^en. 

Cin 3ugcn^fteun& <Boetl(es ((7^6— (807). 

Dos jtonffurtet «Soel^emufeum muß es fii^ jur 2Iufga[>e 
mo(J|en, neben ken Sitöem bes Wtlftets un& feinet jontUie 
aud| Me feiner jranffurter jreunie, 6»en in Did^tuTig unb 
IDoIrrlieit 3e6a^t witb, in mflgltdpfter Z^oQ^änbigfeil 3U oet* 
einen. Diefes Ift nut aQmätflid! im Eaufe &et ^t ju errelt^. 
Diele ^ BU^ befin^en fic^ nod; im ^amtltenbefi^, mand^ 
fnb v5ü\Q perfdfoQen, toie j. 8. bas pon (ßoel^e felbft ge* 
Seid^nete Porträt bes Sat Krcspel. 

Um fo erfreulidiet i^ es ba^er, tvenn ein berattiges 
Silb, ^äftt erfennbar, fi<^ wieget finbet, n>ie bas bes ßxanl- 
furter Kun^eunbes un6 St^riftfteQers Q. 5. Qüägen, beffen 
Xtoi^Mlbung mir am Cingang biefes Banbes bringen. 

l?on Qdsgen n>ar Aber^aupt feine ftc^t nat^uitieifenbe 
2ibbUbung befannt, bis »ot etioas mttft als 3at(r*sfrift auf 
tem Speii^cr eines jum 2U>bruc^ be^immten Qaufes in ber 
Stiftprage eine ganjeSInja^I alter Porträts aus bem ts.^o^r- 
[funbert entbecft »urbe. Unter i^nen unfer Sil&. 2Iber mä^renb 
bie äbrigen, beim Ulangel jeber Sejetc^nung nidft feftjuflellen 
tiMten, trägt biefes auf ber Häctfeite ber Ceinmanb bi< folgenbc 
Derblagte unb jum (Teil nur f<^tDer ju entjiffembe S^rift, »ie 
es f^eint ron ^üsgcns eigener ^nb. 

H. S. Hüsgen XXXV a. U mens. 

Job. Georg Edlinger ad vivmn pinxit. 

Monachii 1781. 

IDir ^abcn bemna^ ein XDerf bes befannten hirfär^- 
liefen ^fmaler» ^o^ann Ceorg (Eblinger (^741—^819) vov 



3^8 <Dtto ßtutt 

uns, 6e{fen (Eigenart Me lebenöige Jtuffaffung unö geiftpoBe 
]3e^anMung n>o^I entfpri^t. 

Da es ften im Hooember (7^5 def>orenen ^flsgen im 
TtlUv von 35 3a^ren unö }n>ei ZKonaten öarfteUt, fo ifl es 
im Pesember ^TSJ ]u lüflnc^en 9oDen6et, fut] beoor Qfisgen 
auf feiner Stuöienreife pon öort na^ ZDien meiterpg.. Der 
2(us6ruc( 6es Kopfes n>tll nic^t gans ]u 6er Sc^Iöerung ftimmen, 
Me (ßoet^e im ^. Budft von Dichtung un6 ZDa^r^eit oon 
Qflsgen, allerdings von 6em Knaben, entwirft. Cr f^6ert 
6ort ausffli;rli(^ 6en Pater, 6en gelehrten Sonöerling, ju &em 
6er etwas tappifc^ un6 lemfaule So^n in (ßegenfa| gefe|t 
n>ir6. (Es ift richtig, 6af ^einrk^ Sebajtian niemals einen 
geregelten 5tu6iengang 6urd}gemad^t ^at, aber er Ifat 6iefen 
Znangel fpäter brndf Selbftftu6ium na^ Kräften ju erfe^en 
gefu(^t. Seine ganje Heigung gehörte 6er Kunft. XXadi 
längeren 5tu6ienreifen, 6ie i^n nac^ Ztlann^eim, 2)fiffeI6orf, 
^nan6, IRfind^en un6 XDien fät^rten, tyat er in feiner Pater« 
fta6t ein ftilles Ceben als Sammler, Kunftf^riftfteHer, nebenbei 
au^ als Perleger un6 Qän6Ier, geffiffrt. 

Sein jüngerer 5reun6 3. 3. v. (ßeming ^at uns einiges 
aber feine £ebensumftan6e berichtet, feine eigenen Briefe an 
(ßeming geben manchen weiteren fleinen ^ug. ^m äbrigen 
fennen wir i^n nur aus feinen Schriften, von 6enen, neben 
ja^Ireic^en 2(uffa^en in ZTleufels ZnisceUaneen un6 mand^rlei 
5^itfc^riften, befon6ers feine „Hac^ric^ten von ^ranffurter 
Kflnftlem un6 Kunftf ac^en, ( 780" in jweiter erweiterter 2(uf * 
läge als ^2lrtipifc^es 2ITaga$in, ^790** erfc^ienen, ^vorge- 
^oben 5u wer6en per6ient. Unfere Kenntnis 6es ^rantfurter 
Kunftlebens in 6er 5 wetten Qaifte 6es ^8. 3<^^^^un6erts beruht 
faft ausfc^Iief lic^ auf 6en Had^ric^ten, 6ie uns Qflsgen 6aDon 
überliefert ^at. Hur er fjat 5. 8. von 6em (ßemal6efabinet 
6es ^erm liat ^oifann (taspar Coet^e nähere Kun6e ge- 
geben, un6 wznn 6er Dichter fpäter ^abers Sefc^reibung femer 
Paterfta6t eifrig ftu6ierte, fo lernte er 6abei gor man^ von 
feinem alten ^reun6e ^fisgen, 6e{fen „Hac^ric^ten" ^aber sum 
grofen (Teile w5rtlic^ abgefc^rieben ^atte, wie 6ie Porre6e 
5U 6em „6em Qerm <0e^eim6e ^atli von (RöffW von feinem 
„Pere^rer £f. S. ^flsgen" gewi6meten „^Irtiftifc^en Ztlagasin" 
aus6rflcnic^ ^ervor^ebt. 



Qcinddf Sthafikan Qfisgen. 3^9 

Don meiterett Serfi^runsen beiöer ift nur 6er Sefudf 
<0oet^es befannt, 6en SfüsQm in feinem Briefe an (ßeming 
t>om ]i5.2(u9u^ 1(797') folgenöermafen f(^U6ert: 

„t^fft abgetpi^enen ^rettag ZHorgen erfc^ien ganj un" 
eriDartet ein ^remöer in meinem ^immer, 6en idi 9or 
feinem wo^Igemäfteten Bauc^ ni^t erfannte, bis i^n feine 
Stimme bei 5er ^rage verriet^: Kennen Sie 6enn 3^ren 
alten 5^eun6 nid)t me^r ? unö fie^e ba, es mar (ßoet^e in 
eigener ^o^er Perfon, un6 ungead^tet er eine geraume ^eit 
bei mir blieb, fo bliebe er 6oc^ erbärmli^ fteif un6 jurfld* 
^altenö. 

Das Cinsige, was er mir öurd^ feine ^unge mitt^eilte, 
n>ar, ba^ er gefonnen fei, in öie Sdfweii in reifen. 2Us 
ic^ i^n am anöem Cag befuc^te, n>ar er reöfprdd^iger un6 
geffl^lpoller. — XDas galten Sie aber pon 6em fonöerbaren 
Derfa^ren (Beetzens, 6er por feiner 2(breife etmas t^at, 
Q>as er in feinem ganjen ^8jai;rigen Ceben nic^t get^an 
Ijat, nämlic^ alle Briefe 6urc^s ^euer 5u pemid^ten, 6ar* 
unter i^n 6iejenigen 6es Selbftt56ters ZRerf wegen i^res 
<ßeiftesin^alts yoti tCage Uebenpin6ung fofteten.'' 

I)em Sammler mar eine folcf^e Dernid^tung intereffanter 
Sofumente natürlich unbegreiflid^, mie er auc^ in einem Briefe 
aus 6em 3a^re 1(795 6ie Z?erfd^(eu6erung 6er Kun^amm« 
lungen pon (ßoett^es Pater, fflr meiere 6ie jrau ^at aller6ings 
nur geringes Z)erftdn6nis befaf, lebl^aft beflagte. 

2tus Qüsgens eigenen Sammlungen pon <ßemdI6en, 
Stichen, 2Utertumern u. f. n>. ift befon6ers feine faß poIIftdn6ige 
Dnrerfammlung 5U nennen, 6ie er in feinem ,^Haifonniren6en 
Persei^nis", 6as er fpdter unter 6em tCitel „XDeltfpiegel'' 
umarbeitete, befc^rieben fjat. 

Tlndi als Perleger, befon6ers Preftelfc^er Blätter, mie als 
Berater un6 Unter^än6Ier in liunftfac^en, mar er eifrig tätig, 
mit feiner Heigung 5ur Kunft ging 6ie Ciebe 5ur Itatur 
Qan6 in Qan6. (Er gehört 5U 6en (Ent6ecfern 6er Itaturfcf|ön- 
^iten 6es tCaunus, in 6ie er 6en poetifc^en Per^errli(^er 
6iefer Berglan6fc^aften, feinen 5reun6 (ßeming, einfände. 

^ PUfcr Brief tfl im Sefifee 5cs Qerrn <0ef}. Heg. Hatcs Dr. 
iSioinnft in^ranffnrt a.ixt.; eine größere Sln^al)! anberet Briefe Qflsgeiis 
an <0erniit0 befnbet fid^ feit einigen 3^^" 'ni Zlrd^ioe 6es Qod^^fts. 



350 Otto Qener. 

(Er juetft Ifat loeitere Kreife auf bie '^^etrlic^en Tbxs^Un 
bts ßübbtXQS nnb bts TÜttöniiS aufmerffam gemacht. 

Diefe finnige Derfenfung in bas tebm nnb IPe&en bet 
Zlatur finöet in öen Schriften unb Briefen bes ftillen, oon öen 
ZHenfc^en menig oertoS^nten ZHannes vielfach einen un9^ 
fflnftelten, innigen 2(us6rucf. 

Undi für Me 2(Uertümer feiner Qeimatsgegenö, fär Me 
Denfmäler 6er römifc^en Z>or}eit Ifat er, ju einer S^it, wo 
man fie noi) ipenig bead^tete, einen aufmerffanten Blid un6 
mandf* treffenöes ZDort, obmo^I i^m 6ie grfinUii^ HafTif^^ 
BU6ung ju i^rer (Erforfc^ung fe^It 

XPenn 6a^er Me pon (ßeming im öritten Stfid bts 

Seutfc^n ZHerfur von 1(799 geäuferte Öffnung aadi mdti 

ganj in Crfflllung ge^t, 5af 6ie 6antbare tlac^ipelt ^üs^tn 

ein wuröiges <ße6enfen ni^t perfagen n>er6e, fo perMent es 

öer tätige, unterrichtete un6 bieöere 2Tlann bodf, 6af man 

i^m in feiner Daterftabt un6 befonbers in i^ren Kun^etfen 

eine freunMi^e (Erinnerung ben>a^re. 

(D. ^euer. 



Ergo bibamus. 

3ti feinem ^eftoortrage Aber <ßoet^es tyvü (f. o&ett 
5.33^ ff.) ^cd^bnaxb pon 6er ^Ilen 6er eigentflmlfa^n <Er« 
f ^inuTig 6er (ßoet^ef c^n „Um6i(^tuTi9en'' befon6ere Beachtung 
Seti>i6met un6 sejeigt, 6ag fte „Ifetne tpillfflrlic^e Tlnvotnbnni 
poetifcberjä^istett, fon6ern eine notit>en6i9e Betätigung 6erfelben 
aus jn)ingen6em 8e6flrfni5'' {tn6. Unter 6en c^ratteriftif^en 
Beifpielen n>ir6 andf auf 6as, aus einem £ie6e Hiemers um* 
ge6id^tete „Ergo bibamus'' ^ingewiefen. 

Da 6urc^ 6iefe Darlegungen 6ie 2(ufmerffamfeit 6er 
Cefer n)ie6er auf 6as fc^Sne, pielgefungene (ßefenigfeitslie6 
gelenft n>ir6; fo mag eine getreue ]Pie6ergabe 6er Original« 
I)an6f(i^rift ^ier mo^I am pla^e fein, 6ie ^dtf als (ßef^enf 
6es Perban6es alter l{orpsftu6enten in ^ranffurt a. 7X1. feit 
furjem in unferm ZRufeum befin6et. Die Korrefturen in 
6en flott un6 in einem ^uge ^ingefd^riebenen Perfen be* 
re<^tigen 3U 6er 2(nna^me, 6af n>ir ^ier 6ie erfte Hie6er« 
fc^rift 6es (ße6ic^tes por uns ^aben. Dafär fpric^t auc^ 6er 
llmftan6; 6af 6ie erften Perfe nodi glatter aus 6er ^e6er 
gefloffen erfc^einen^ als 6ie fpäteren. Sei einer 2Ibfc^ift läge 
fein <ßrun6 5U 6iefer Perf^ie6en^eit 6er Schrift por, 6ie {ic^ 
je6o<!^ leicht erflärt, wtnn wie uns 6en Porgang fo 6enten, 
6af 6er Dichter, als er ftc^ anfc^icfte, 6as (ße6ic^t aufs Papier 
5U werfen, 6ie erften Strophen bereits im Vopfe gebiI6et 
^atte, n>£^ren6 6ie fpäteren erft wälfxtnb 6es S^reibens ftc^ 
formten. (Pgl. 6as beigegebene ^acfimile.) 

(Eine eigen^an6ige ^(bfc^rift, 6ie nur geringe än6erungen 
aufn>eift, mxtb noc^ in 6en 2(ften 6er Cie6ertafel ]U Berlin 
bema^rt, mo^in <ßoet^e fie $ur Kompofition an gelter 
fan6te. 



1 



352 <Dtio Qtncr 

Die Peranlaffung, btx bas Hiemetfc^ £ie6 feine Citt* 
fte^ung vttbantU ffat Mefer felbft flberliefert. ßo^Üft öiftiette 
i^m feine ,,(Ent^flQungen 5ur tt^eorie Xttmtons", wom tt 
ttwäfftit, wie 8afe6on> bas KemtDort Ergo bibamus ob 
paffen6e Vonflufion ju jeöer PrSmiffe gebraucht Ifabt, 5. 9. : 
es ift f c^5ne5 XDetter Ergo bibamus, es ift ein tfä^xä^tt tCag 
Ergo bibamus. Sei Mefer SteOe meinte Siemer, 6a| bas 
ja ^er ungefuc^tefte Hefrain 5tt einem tCrinflieöe fei, ^as ^ 
bavanf 6ic^ten laffen mflffe. Cioet^e ertDiöerte „Zlun oerfo^cn 
Sie es einmal''. Siemer tat es. Sein XDert möge, öa es 
nur menig Mannt fein Mrfte, ]ur Pergleic^nng mit <ßoet^ 
Um6i<4tung ^er folgen. (<ßeM(^te, 3ena ^826, IBb. \, 
S. 307 f.) 



Ergo bibamus! 

tfött ^reunöe, ic^ fag' €uc^, ein treffliches ZDort 

Qeigt Ei^o bibamus; 
€s ^ilft indf fo feines an jeglichem (Drt, 

XDie Ergo bibamus: 
Denn mas £ud^ besaget txnb was €uc^ ond^ pl^dt, 
Befrenfet 6as XDort nur nnb t^ut, hhis es fogt, 
Das Ergo bibamus. 

fyit einer )um Seifpiel noc^ Silber un6 CfoI6, 

Dann Ergo bibamus; 
Un6 ift es i^m n>ie6er pon öannen gerollt, 

Drum Ergo bibamus. 
Denn ic. ic. 

3ft einem fein Hthdftn, fein ZDeibd^ fo ^16, 

Dann Ergo bibamus; 
Do<!^ vomn fe au^ fd^milet un5 menn {ie auc^ fc^oDt, 

tlur: Ergo bibamus. 
Denn ic. ic. 

tadft einem 6as ißlid 5U mit fonnigem Sii^ein, 

Dann: Ergo bibamus. 
Unb fMrmt es ein anöermal mbtt i^n ein, 

Dann Ergo bibamus. 
Denn ic. ic. 




-•a 




• r 




j?^ 




A 

I 








/^ 



Ergo bibamas. 353 



Qeut' fc^enfet 5er XDirt ron öem Seften uns ein; 

Drum Ergo bibamus; 
(£xn anbermal fe^It es; mug an6rer herein, 

Dann Ergo bibamus. 
Denn ic. ic. 

Xlun, ipetl Du uns le^rteft bas treffli^e tDort 

Das Ergo bibamus, 
Unb gutes IPort finbet auc^ gunftigen (Dvt, 

XDte Ergo bibamus: 
Drum {tngen mir trintenö an (Einem fort 
Unb übm in tC^alen bas Irefflid^e IDort 

Das Ergo bibamus. 

Hiemer berichtet mit Stol5, 6af öer Derfuc^ (ßoet^e gar 
nic^t fibel gefallen ^abe. Der (Ben>altige träntte 5ie lileinen, 
öie es gut meinten, nic^t gerne burdb ein taöeinbes IDort, 
öas mutlos mac^t ot^ne 5U fSröern. Dennoc^ aber füllte er 
fld; 6urc^ öas ZTlif pert^ältnis 5n>ifc^en bem 6anfbaren Stoff 
un6 6er it^m geoDorbenen Bet^anölung 5ur Kritif geörängt* 
Vabnxdf, bag er felbft an öie 2Iufgabe I^erantrat un6 Hietuers 
Z)erfe in eine neue jorm umgof , gab er, mie pon 6er Qetlen 
treffen6 t^erporl^ebt, ein be5eid;nen6es Beifpiel feiner „pro6uttiDen 
Kritif. 2tber er gab 6em £ie6e 6urd} 6en 5(^Iugpers 5U* 
gleich noc^ eine an6ere 8e6eutung. 

Hein^ol6 Steig Ifat 1(895 im <ßoet^eja^rbuc^ 6arauf 
aufmertfam gemad^t, 6af 6as Berliner i£femplar, 6as am 
3* Tlpxxl ^8\0 in 5^Iters Qän6e gelangte, öie Be5eid;nung 
trägt «(Ein Spätling jum \0. IXlati" un6 er ^at na^gcmiefen, 
6ag 6as £ie6 6a5u beftimmt n>ar pon 6er £ie6ertafel im ge« 
felligen Kreife 5um Geburtstage 6er Königin Cuife gefungen 
}U wtvben. 

3i;r (Beburtstag ift es, 6er 6ie jreu6e 6urd)S offene tCI^or 
ffi^rt un6 buxdi öie serteilten IDolfen leuc^et it^r BUÖnis por. 
Das Cieö I^atte bei 6en (Empfängern ftürmifc^en 2Inflang ge> 
funöen. ^^Iters töftlic^er Brief an ißoetl^e pom ^. 21pril \8(0 
(Brief »ec^fel, Berlin \833, \, 396) fpiegelt öiefe jreuöe 
n)ie6er. 

„S<^on feit manchen XDo(^en ift mir nic^t, n)ie mir 

23 



35^ Otto Qeuer 

foQte. TXlaQ es Me faugen^e 2Tldr5(uft o6er fonft äuferes 
(Einipirfen fe^n, n>as mic^ nic^t franf bodf me^e nnb m* 
luftig machte. Das (Effen tft o^ne <ßenuf un5 bas Ceben 
morauf t<^ fonft tfoltt, witb mir faft fauer. 

So IfatU id^ geilem Züittag (einen tPein getrunten, 
ipeil \äf (einen Heis öarsu fpflrte, un6 mar nadf btm 
£ffen auf 6em Sop^a eingefd^Iafen. Itnter6effen ^atte 
mein perftdnöiger Briefträger ^^t blaues CouDert auf 
meine Bruft gelegt, wddtts idf, wie mir Me Stugen auf* 
gingen, freubig er^anntt. (E^e ic^'s erbra^, lieg id^ 
ZDein geben, um mic^ pöQig 5U ermuntern. Unteröeffen 
meine Co^ter einfc^en(te, erbrad^ ic^ 6as Siegel un6 rief 
mit lauter Stimme: ergo bibamusi Das Kino lieg por 
Sc^red öie ^lafc^e faOen, Me i^ auffing; ba watb t^ 
n>ieber luftig unb mut^ig, n>oju 6er ZDein, n)a^rfc^einli4 
aus Dan(bar(eit für feine Hettung, 6as Seinige tfjat 

^df lieg mir Me ^eöer bringen, um fogleid^ bas 

<ße6i(^t in Znufi( 5U fe^en un6 6en erften £tn5ruc( niifi 

perrinnen 5U laffen. 2üs xdti auf öie U^r fa^e, ipar 

es Seit, in öie Singa(abemie 5U ge^en, nac^ öeren 

(Enöigung öie Cieöertafel I^eute beifammen n>ar. €s 

n>aren pierjig ZItänner an (Tafel. 3<^ las öas dkbxdfi 

por, am Cnöe jeöer Stropt^e riefen alle in unisono, 

glei^fam im Doppelc^or pon f eiber: bibamusi Sie 

fYQabirten 6en langen Do(aI fo ffirc^terli^, öag öie Dielen 

er((angen unö öie Dede öes langen Saals ftc^ 3U ^eben fc^ien. 

Da war öie IReloöte mieöer ba, unö Sie erhalten es ^ier, 

wie es fic^ pon felber (omponirt ^at. ZDenn es fo rec^t ifi 

tfabt iöf (einen 2(nt^eU öaran, es gehört aQes3^nen allein/ 

Sur ^eier öes 3a^res ^8^0 (am öas Cieö freiließ ja 

fpat unö öie öes näc^ften 3a^res fanö öie (Befeierte nid^t 

me^r unter öen Cebenöen. ^ur (Totenfeier pagte öiefer Sang 

flberfpruöeinöer Cebensfreuöe ni^t, unö fo ift öie Bejie^ung 

auf öen (ßeburtstag öer Königin pollig in Dergeffen^eU 

geraten. 

Sie erfc^eint ja auc^ mit öem eigentlichen 3^^^^^ ^^ 
Cieöes nur augerlic^ perbunöen, unö es ift auffaüenö, öaf 
(ßoet^e geraöe öiefe Umöic^tung öes Hiemerf^fen (TrinHieöes 
}ur Quiöigung fflr öie ^o^e ^rau mälfltt. 



VUÜtidnt fann unfete ^n6fd)cift, in bet wir, wie g«' 
fagl, 6ie urfprünslic^ nietierfi^rift rennuten t»firf«n, bas 
Katfel Ijifcn. 

Sie trägt oben am Hanfre red^ts ben ]7ermert \0. M. := 
(0. ZlUtj. 2Ufo ^a& (ßebuctstagstialum bet Kdnigtn. 

IDir Warfen a[fo »olfl öiefen Cag als &cn 6et 2U>faffung 
{»es <BeI)id!ts bctradrten. 

lOenn nun 5er Dichter beim Straffen ftd) bet Bedeutung 
^es Cages l>enmgt mar ober bemugt n>urt>e, fo ersab fid) 6ie 
Sejiclfung leii^t anb ung^toungcn. 

<D.fyaet. 



V. 



tn^m^tmii^t 



übet bas Uenooltungsja^t ^90^/^902. 

Der VernaUnBgS'aiUfl^llt bt^nbtt ftd; audi Mesntal 
in ier an^enelfmtn Cage über «EnttDicfelung unb ITätigfetl 
6es ^o^ftiftes in btm abgelaufenen 3«i^>^< iiui^ (Ecfrculii^ 
beridrten ju fdnnen. IDir Warfen biefes als eine ^eit ttngeßörlen, 
geieiiflii^en ^ottfdjteitens beseic^nen. 

2tUe gnjeige fter IDirffamfeit öes ^drfHfles erfreuten 
fidf einer gleidimägigen, forgfälligen Pflege, imb auf einjelnen 
(Sebieten mur^ jettgemäge ZIcuorganifationen burc^gefül^rf, 
t»ur<^ wtld^ &ie Ceilung bes ^^ftifts bm IDönfd^n feiner 
Hlitslleber ju entfpret^en Ejoffen öurf. 

Die Cctrrtaiisfeil bes IDhiters ^at iljre 2Iufgabe in 
erfolgrei^er ZDeife erfällt, iie miffenft^ftlidte 2(rf>eil in &en 
jat^obteilungen naEjm i^ren regel mäßigen Fortgang, bie Samm* 
lungen erfutfren burd) ©efcfiente unb änfäufe reiche Der- 
mef^tung, bie jinanjlage i% bei ftreng^er (Drbnung unb Spar* 
famfeit, na<^ nne oor eine geregelte; bas Bubget balan$iett 
mit 7X1. 6(000. — Die einge^enbe DarfteQung bes innerhalb 
biefer einjelnen (ßebiete Crioä^nenstperten finbet fid^ unten im 
Seridite be& 2(fabemifäKn Cefamtausfc^ffes, tpie in bem 
über iSoetlfel^aus, Hlufeum unb Blbliott^ef. Die iSinna^men 
unb i^re l^ervenbung ftnb aus bem pom Pflegamt ausgc* 
arbeiteten unb ben flimmbereditigten ZHitgUebern cor ber 
^auptDerfammlung jugefenbeten Haushaltspläne erfit^tlic^. 

Dieorbentlic^e ^auptrerf ammlung fanb am 30. Hopembet, 
(901 3Ibenbs sVt U^r im Saale bes Dr. Qoc^fdien Ifonferoa- 
toriums ftatt unb n>ar von 73 mitgliebem befugt. Den l^orfl^ 
ffilrrte ber Porfl^enbe bes Perwoltungsausf c^uffes ^err Ju^ijral 
Dr. €. Senforb. 



360 3o^^<^^<i^i<^t. 



Die Derfammlung na^m pon öem In ^cft 3/^ 6er ,, Berichte* 
190 \ geöructt porltegenben Berichte 6es 2l(a6eintf<^en ^Se* 
famtausfc^uffes Aber 6ie (Tätigteit 6er afa6emifd}en 2IbteUung 
tDa^ren6 6es 3a^re5 [900lO{, wiz von 6em — ebenfalls 
ge6rucft porItegen6en — pom 2lfa6emifc^en (ßefamtausfc^uf 
enttporfenen un6 Pom Dertpaltungs • 2Iusf c^ug genel^migten 
Ce^rplane für \90\l02 Kenntnis, 6effen Koften bereits pon 
6er porjä^rigen Qauptperfammlung betpilligt tparen. 

3m 2lnfd)Iu§ 6aran tpur6en für 6ie Ce^rgange 6es 
XDinters ^902/03 n?ie6erum 6^00 ZIT. berpiüigt. 

5o6ann gelangte 6er Xec^enfc^aftsberid^t 6es Pflegamtes 
über 6ie He(^nungsfu^rung 6es perfloffenen (Befc^äftsjaE^res 
nebp Dermogcnsna^ipeifung 5um Portrag, ebenfo 6er Bericht 
6er mit 6er Prüfung 6er 3öl?tesrec^nung betrauten Sepiforen. 
2(uf <ßrun6 6iefer Bericf^te mur6e 6er Hec^nungsffi^rung 6ie 
(Entlaftung erteilt. 

hierauf n>ur6e 5ur Beratung 6es pom PermaltungS' 
2(usf(^uffe porgelegten l?oranfcf;Iages 6er (Einnahmen un6 TluS' 
gaben für ^902/03 gef^ritten. Derfelbe mur6e genehmigt. 

Die fa^ungsgemag por5une^men6en IDaljIen poOsogen 
ftc^ in foIgen6er IDeife: 

](. X)ertpaltungs«2lusf<^uf : 

a) ©r6entlidje ZlTitglicber: 

IDil^elm Boet^m, 0berlan6esgeric^tsrat ; 
3gna} (Cret5enac^, Pripatmann; 
Diftor ZTloeffingcr, Pripatmann; 
Dr. Hu6oIf 6e Heufpiüe, C^emifer; 
Carl pon Portatius, ZHajor a. D.; 
(Beorg 5ei|, ^^nansrat. 

b) (Erfa^mitglie6er: 

Dr. 2tlefan6er Berg, Sed^tsanmalt ; 
IDil^cIm €beling, l£an5lei6ireftor a. D.; 
^rans Pon ^orcfenbed, £an6gcrid)tsrat ; 
Dr. Su6oIf 3w"9/ 5ta6tar^ipar ; 
(Emil Pa6jera, Hentner; 
Karl Humpf, BiI6^auer. 



J 



3af)re9bedd}t. 36 1( 



2. Pflegamt: 

a) (DtbtnUxdft ZnUglieber: 

£u6ix>ig ^eferme{;I, Center; 
Selmar IDiencr; Kaufmann. 

b) (£rfa^mitglie5er: 

Dr. Dietrt^ £un5e, ^abrif beft^er ; 
2ln6re Xltanbtv, Kaufmann; 
^rteört^ Hoemmid;, Kaufmann. 

^u Kepiforen n>ur6en gemault: 

ZTlay Keller; Kaufmann; 
TXnton Kircbner, Kaufmann 
un6 als SteltDerireter : 

Paul S^netter, prioatmann. 

Sie Cinffi^tung 6er neugen>a^Iten ZUitglteber fan6 bt 
6er 5t|ung 6es Dermaltungs'Stusfd^uffes pom 8. De5ember 
l^\ ftalt, in 6er 6ie VOaljl 5um X)orfi^en6en auf ^errn 
3ufti5rat Dr. (Emil 8enfar6 un6 6ie $um fteDperlreten6en 
Porft^en6en auf Qerrn £rften Staatsanwalt (0ottfrie6 pon 
He6en fiel. 

3m »eiteren Perlaufe 6er Beric^tsepoc^e fonnte jtc^ 6ie 
Otigfeit 6es Dermaltungsausfc^uffes im mefentlic^en auf 6ie 
fa^ungsgemafe Oberleitung un6 Beauffti;ttgung 6es (ße* 
fc^äftsganges befd;ränfen, 6a feine auf eror6entIid;en 2(ufgaben 
an 6as ^oc^ftift herantraten. 

2(uf (£inla6ung 6es (ßermanifc^en ZTTufeums entfan6te 
6as ^oc^ftif t ^errn Profeffor Dr. ®. ^euer un6 Qerrn 5ta6t' 
arc^ipar Dr. S. 3ung als Dertreter 5U 6er öOja^rigen 3ubelfeier 
6esinufeums nac^ Hürnberg. Sie freun6Iic^en 8e5ie^ungen; 
tpelc^e 6ie bei6en im gleichen ^aiixieiint un6 in 6em gleichen 
nationalen <ße6anfen gegrün6eten 3"P**^*^ ^^" i^^^^ ^^^' 
btn6en, famen fo auc^ bei 6iefer be6eutungspoQen ^eier 5um 
Tlnsbtnd, 

Die im Dorja^re auf 2(ntrag 6es 2((a6emif^en (Se* 
famtausfc^ujfes befci^Ioffene Umgeftaltung 6er I^efttpeife aus> 
gegebenen ^ Berichte" in ein gebun6en erfc^einen6es ^aliv* 
bnif n>ur6e 6urc^gefüt)rt, un6 6ie Z7ern>altung ^offt 6amit 
6en Znttglie6ern, •insbefon6ere 6en auswärtigen, 6ie an 6em 



362 3al}rc9b€ri4t. 



fonft pom Qo<^ftift (5ebotenen geringeren 2(ntetl ne^en 
tdnnen, eine tDÜIfommene ßabe }u bringen. 

I)er Sefucf) aller Qoc^ftiftsoeranftaltungen mar ein fe^r 
befrieöigenöer 5U nennen. Sei öen Ce^rgängen madbte ft(^ 
im 2(nfang n>ieöer, mie anjä^rlic^ ein ftarfer ^uörang geltenö, 
fo öaf 6er Saal 6e5 Dn idfodi^dftn KonferDatoriums mit 
feinen ^50 Plänen 6ie Q5rer faum ju faffen permoc^te, 
tpä^renö in 6er jmeiten Qälfte 6es tDinters 6ie 5i^la|e 
völlig ausreichten, tlur fflr 6en X>ortrags5Y(Ius 6es ^erm 
profejfor Dr. (£ric^ 5d^mi6t über „(ßoet^es ^aup" fa^ ftd^ 6ie 
Pertpaltung veranlagt 6en grofen Saal 6e& Saalbaues, 6en 
grdf ten unferer Sta6t, 3U n>ä^Ien, 6a 6ie Qdrerfc^aft 6ie ^a^I 
von 2000 erreichte. Tluäf m ^u!unft n>ir6 {icif 6ie tlot* 
n>en6igteit ergeben, bei Porträgen, 6ie ein allgemeines 3ntere{fe 
oorausfe^en laffen, yi einem größeren 2(u6itorium 5U greifen, 
um 6a6urc^ auc^ 6em lernbegierigen Publifum aber 6en lireis 
unferer 2nitglie6er hinaus 6ie Ceilna^me 5U ermöglichen. 

^u einer 6ur(^reif en6en än6erung 6er 8efuc^sor6nung 
^at 6er Permaltungsausfc^ug ftc^ noci^ ni^t entfc^Iiefen 
mögen, obn>o^I nid)t 5U perfennen ift, 6ag 6ie althergebrachte 
Einrichtung, 6ie je6em ZnttgUe6 6en Befuc^ fämtlic^er Dod 
lefungen, fomeit 6er Haum es geftattet, o^ne n>eitere Hegelung 
6iefes Sefuc^ freiftellt, nur noc^ ferner 6ur(^fflt)rbar ifL 

Da bas Qoc^flift in ^ranffurt me^r als ^300 Zn:itg(ie6er 
jä^It, un6 6eren ^(nge^örige in 6er Salfl pon ettpa <(00 Qörem 
noc^ 6a}u fommen, fo gefc^ie^t es bisn>eilen, 6ag eine gröf ere 
2(n5a^I pon Befuc^em am Z7ortragsaben6 fic^ einftn6et, als 
6er Saal 3U faffen permag, un6 6ag ein (teil unperric^teter 
Sac^e nac^ Qaufe ge^en mug. Das erseugt unter 6en ^urficf' 
gemiefenen begreifliche ZHifftimmung, um fome^r, 6a man ft^ 
in einem UDoi^Iermorbenen Hechte beeinträd^tigt glaubt. 2ttt4 
6ie Sefc^affung eines ttwa um 6ie Qälfte größeren Saales 
w&tbt bei 6er 6ie ^a^l 6er pia^e auc^ 6ann noc^ meit über* 
fteigen6en Salfl 6er Bere^tigten feine 6auern6e 2Ib^Uf e f c^affen. 
^ur ^eit ift ein folc^er Saal auc^ ni^t por^an6en. Die 
Z7ern>en6ung eines ganj großen Saales, 6effen piä^e nadi 
taufen6en sagten, Ifat in 6er Qö^e 6er Ko^en un6 aui^ in 
6en Stimmmitteln 6er He6ner i^re natürliche (ßrense. (Eine 
beffere Hegelung 6es Sefuc^es n>ür6e fic^ porausflc^tlic^ nur 



3al)iresberi4t. 365 



bnvdf öie Be^mmung erreichen laffen, öaf ffir jeöen einjelnen 
Ce^rgang Dotier (Eintrittsfacten geüft tveröen mflgten, öie 
nur in 6et ^oi^I ber por^anöenen Pld^e, numeriert, ausju* 
geben mären. 

Der Sefuc^ öes (ßoet^e^aufes un6 'Znufeums mar e&en» 
faQs ein fe^r reger. Die Sefuc^sjiffer bts Porja^res muröe 
mieöerum er^ebltd^ äberfc^ritten. Don 6em vielfad) gemd^rten 
freien (Eintritt muröe von Schulen, l^ereinen, ^ier tagen6en 
Z>erfamnilungen; ^erienfurfen u. f. m. in meitem Umfange 
<ßebrauc^ gemacht. 

(Eine 2(nregung öes Sesirfsüereins 2(It • ^ranffurt per» 
anläge 6en Z^ermaltungsausfc^uf am erften ZTIittmoc^ jeöes 
ZDintermonats öen (Eintrittspreis um Me ^&Ifte 5U ermdfigen. 
Unö es gereic^ uns ju grofer ^reuöe mitteilen 5U tonnen^ 
baf geraöe aus öen meniger bemittelten Kreifen öer Sfirger» 
fc^ft Sefui^er in flberaus grofer ^a^I {t<^ einfanöen. Diefer^ 
öie gehegten Crmartungen meit fibertreffenöe (Erfolg jeigt, 
öaf öas Dic^ter^aus unö feine Erinnerungen öer ^ranffurter 
Bepölferung in aOen i^ren Sc^i^ten ein merter Seft^ ge* 
moröen ift. 

Tils Znitglieöer muröen im Caufe öes 3a^res aufge* 
nommen : 

(Beitrag, menn nic^t befonöers bemerft, Xdt S.—, bei 2lus« 
ipdrtigen Hl(. 6. — Mehrbeträge meröen öanlenö befonöers 

per5eic^net.) 

\. ^tan Dr. med. Tipolant 

2. pauI Tlmbt, Dr., Dosent a. ö. 2(faöemie fflr Sosiol- 

unö Qanöelsmiffenfc^aften. 

3. Karl 2(uffart^, Suc^^dnöler. 
^. Karl Sad^r, Kaufmann. 

5. ^rau 2(öoIf Beer IDme., Hentiere. 

6. ^tau TXlxna Beer ZDme. 

7. lUri4fBeffn, Dr., Do$ent am p^Yfi'alifc^en herein. 

8. 3ames Belmonte, Humismatiter. 

9. ^rau (Clara Bermann ZDme. 
\0. ^einric^ Bern^arö, Oberlehrer. 

\\. Cmalö Bru^n, Dr. phil., (Dberle^rer. 
\2. ßxau IDil^elm ^Ifn VOwt. 



56^ 2ci^rt5htt\dift 



(3. ^tan Paul Coulon, 5tu6ent 

H. Francis 3. Curtls, Dr., prof. a. 6. 2Ifa6emie. 

11 5. C^rtftian Demut^,. Sanf beamtet. 

{6. (£mtl Soctor, Derlagsbucfj^anöler. 

t?* ^acob (Ebelsbac^et; Kaufmann. 

\Q. Pi?tltpp (Emmerich, Kaufmann. 

^9• töri ^eibufdj, Dr., ^aiinatit 

20. ßtan ZlXatljilöe ^eli^eim (aif. ^0.— ). 

2(. ^rau (Emma ^lauaus. 

22. ^rduletn £oIo ^tf<^cr. 

23. £u6n>ig ^ifc^er, Kaufmann. 

2^. Sobert ^lers^etm, Kaufmahn (ZlTf. 20.—). 

25. 5^an5 pon ^orcfenbecf, Canögeric^tsrat. 

26. €mil (ßeufenljainer, (Dberleljrer.. 

27. (Carl (ßill^aufen, Kaufmann (ZIW. ^0.— ). 

28. ^rau (Emilie (ßoIöf^miM-Sac^er, Prioatiere. 

29. ^rieiric^ «reif, 2tri)iteft. 

30. 2tlfre5 (ßubemann, Dr. phil., Unioerptäts-profeffor. 
3^. Souls Hamburger, Kaufmann, 

32. ^ugo ^artmann, Dr. phil., (C^emifer, (ßries^eim a* ZH. 

33. (Emil ^eljner, (Oberlehrer. 

3^. 2l6albert ^engsberger, Dr. jur., SlaMrat. 

35. ^rau Clna ^effenberg, Dr.s Ww. 

36. £eo ^oc^fAllö, Kaufmann» 

37. Sal. £foöj\diilb, Kaufmann. 

38. Zluguft ^öfer, Dr. phil., ©berleljrer. 

39. 3afob ^oroDl^, Dr. phil. 
^0. 2luguft ^ucf, Prbatler. 

^l. 3ullu5 ^ixng, Dr. jur., Sec^tsanioalt. 

^2. ^rau IHarle Knabenfd^u^ lDn>e. 

^3. Sobert Koc^, ^ofjuroeller. 

^4. jrau Hobert Koc^. 

^5. 3wllu5 ^erm. Köhler, Kaufmann. 

^6. ^elnrlc^ Kuen^le, Dr. phil., ©Ymnaftalle^rer. 

^7. ^rau Zllay Zlt. Kulp. 

^8. ^rau (Emma Kyrl^, Prloatlere. 

^9- S^ciVi Helene Cabes, Krelsrldjters tDtpe. 

50. ^rau IDlltjelm ievy'liaüen. 

5\. ärt^ur £lebre(^t; Dr., (t^emlfer. 



3al)re5beri4t. 365 



52. Qenry 3« £or^, Kaufmann. 

53. ^rie6ri<^ ZRaier, Kaiferl. (Dber«po{16ireftor. 
5^. ZDUt^elm ZRann, Dr., 0berIeI)rer. 

55. jräuletn 3o^anna ZHelber. 

56. (Carl ZHensen, Dr. jur., ©eridjtsrat. 

57. Znori^ pon iXlziflev, Banftec. 

58. (ßott^olö Zne^er, Heöafteur. 

59. ^tau Scima Zneyer. 

60. ^ermann Znolöenl^auet; 0ber*5teuer'KonlroIeur. 

6^. SftxmxdfTXloxf, Dr.phil.,profeffor; Hef tot 6et 2ltaöemie 

(zrtf. \o.— ). 

62. ^rau IXlatlixlbt ZHänfter VOwt. 

63. 2IIfre6 ZHumm Don 5cbn>ar5en{iein, Santier. 
6^. 5wu €life Haumann Wwe. (Ztlf. \2.— ). 

65. £. po^Ie, Dr., Profeffor, Sosent a. b. Tltabemit. 

66. ^ermann Haf c^en, BeimbS'^nQenitnv, (ßries^eim a. Hl. 

67. ^raulein UTina Heid^el. 

68. fieorg Heutlingcr, Kanöiöat bes ^S^eren S^ulamts. 

69. ^rau Couife 5e Htböer. 

70. ^rau 36a Humbier. 

7\. (Carl Sut^e, emer. Sireftor 6cr ^ranf furter CebenS' 
Perrtc^ferun95«(ßefeafc^aft (Zltf. ^0.— ). 

72. ^ugo Sd^Iefinger, Kaufmann (ZTtf. {0.—). 

73. ^rau 2t6olf Sdjiof Wwe. 

7^. ®eorg Schloff er, Perlagsbucb^dnMer. 

75. 3^ Sc^mtöt; Dr. med., praft. 2lr5t. 

76. ^rau <ße^. Hat Vflajc Sc^ul^e, (ßries^eim a. ZH. 

77. ^ermann 5. S^ul^e, Dr. phil. £^emif er, (ßries^etm a. 7X1. 

78. ärttfur Sd^mars, Kaufmann. 
79* ^ean IDil^elm Sdfwax^, Ce^rer. 
80. Gilbert Slecfe, Dr. phil., Oberlehrer. 
8\. (Emft Simon, Kaufmann. 

82. ^räulein pauIa Simon, ©ffenbadf a. IIT. 

83. £6uar6 Simon-ZPoIfsfe^I, Kaufmann. 

8^. ^rans ^rte6ric^ Sigismunö Sommer, Staatsanwalt. 

85. 3öljann ©eorg Sprengel, Dr., 0berIeI}rer. 

86. 3^f^f Stein, Kaufmann. 

87. ^rieöric^ Strauf , Dr. med., praft. 2tr5t. 

88. ^^aac Strauß, Kreisrabbiner a. Z). 



366 Ja^ttshtttdift 



89. ^einric!^ tCettter, ©berle^rer. 

90. ZDil^etm (Croft, Oberlel^rer. 
9^ jetbinanö tCrus^eim, Center. 

92. IPil^elm Pilmar, Dr. phil, (SYmnaftoUe^ret. 

93. Karl VOehtt, Dr. jur., 2(mtsri(^ter. 
94^. C^. IPeil, Dn, (£Ieftro-3tt9enteur. 

95. ^cäulein Bert^a ZDoIf, Ce^reriiu 

96. Sigm. Sf. IDormf er, Siref tor 6er Seutf ^en Peremsbartf. 

97. 2Jlc^. 2X>re6e, Dr. jur., Ceiter 6er ^oumaliften-^d^ 
fc^ule, Berlin. 

98. Cot^ar ^ed^Iitt, ZnUitar-Oberpfarrer. 

23 Zriitglieöer tt>ur6en uns 6urc^ 6en tCo6 entriffen. 

Unter i^nen betrauern tPtr, neben manchen um ZDiffen* 
f c^aft un6 Kunft peröienten ITlännem, aud^ ein ZItttglieö unferes 
Penvaltungsausfc^uffeS; Qerm Ober-Healfc^ulöireftor a. D. 
®e^. Heg.'Hat Profeffor Dr. 7X1. Simon. I)er Peremigte ^at 
in langjähriger reger 2(nteilna^me an 6er Cätigfeit 6e5 
2tusfc^uffes, n>ie 6es gefamten ^oc^ftifts, 6urc^ 6ie £igen« 
f^aften feines (ßeiftes mit feines (C^aratters jtd^ aQgemefate 
Ciebe un6 Pere^rung ern>orben. (Ein treues <ße6enfen ii>ir6 
6em in 6er ^erne Da^ingef(^ie6enen in 6er fftxmat beiDa^rt 
n)er6en. 

Der Xf aftetnif i^e 0ef anttausfitut iiat Aber 6ie tratigteit 

6er 2(ta6emifc^en 2(bteilung foIgen6es 5U berichten. 

ZDie bisE^er glie6erte ftc^ 6ie allgemein tt>iffenf^aftli^e 
XDirf f amf eit 6es Qo^ftif tes in 6ie innerhalb 6er ^ad^abteilungen 
fici^ abfpielen6e un6 6ie in 6en Ce^rgangen un6 Portragen 
ju tCage treten6e. 

3n 6em an Stelle 6er früheren „Berichte" erfc^einen6en 
„Oa^rbuc^e" n)er6en pon nun an bei6e Seiten gleic^mäfige 
Berädfi^tigung fin6en. (Pgl. 6as Ponport 6iefes 3a^rgangs.) 

^u Porft^en6en 6er einseinen ^a^abteilungen, un6 6amit 
5U 2nitglie6em 6es 2Ifa6emif^en ißefamtausfc^uffes n>ur6en 
geipa^lt: 

2tlte Sprachen : (ße^. Seg.-Hat Dr. H. Sein^ar6t, ©berle^rer 
Dn TD. Knoeget. 



3al)resberi4t. 367 



Heuere Sprayen : Oberlehrer £f. Znäller; Oberlehrer Dr. ZTl. 

Sanner. 
(ßefc^tc^te: Oberlehrer Dr. H. Sc^memer; Direftor Dr. (D. 

Ctermann. 
Bilöfunft ttn6 Kunftmiffenfc^aft: Profeffor <D. Donner« t>on 

Hinter, Buc^^änMer 7X1. Sonö^etm. 
Znat^ematif unö Haturtpiffenf c^aften : Prof. Dr. (D. Haufen* 

berger, Oberlehrer Dr. £f. Dobriner. 

Deutfc^e Sprach un5 Ctteratur: Direftor Dr. H. He^m, 

Dr. H. %rtng. 
3urispru6en5: Kec^tsanmalt Dr. p. Zteumann, Oberlanöes- 

geric^tsrat O. Cretsenac^. 
Dolfsmirlf c^af t : Dr. (ß. Sd^napper-2lrn6t, ^abrlfant 3. ff. 

Cpftein. 

^um Dorft^en^en öes 2(fa6emtf(^n (ßefamtausfc^uffes 
tpuröe ^err (ße^. ^^g.»TS,at Direftor Dr. K. Hein^arM nnb 
jum fteüpertretenöen ]?orft|en6en Qerr Hed^tsann>alt Dr. p. 
Heumann getoä^It. 

2(Is Znitglieöer n>ur6en n>a^ren6 bts 3a^res in Me 
2(f aöemifc^e Slbteilung aufgenommen unö 5n>ar in öie folgenden 

^a^abteilungen : 

Do5ent 6er 2(f aöemie Dr. p. Thnbi : Dolfsmirtfc^aft. 
Oberlehrer Sf. Secf er : Heuere Sprachen. 
Oberlehrer Dr. <£. Brunns : 2(Ite Sprayen, Deutf c^e Citteratur. 
Oberlel^rer ß. ^rie6 : Ttlte Sprad^en, Deutfc^ Citteratur. 
Oberlehrer Q. ßoey. (ßefc^ic^te, Kunft, Deutfc^e Citteratur. 
Prof. Dr. 21. (ßuöemann: Deutfd^e Citteratur, 2Qte Sprayen, 

Heuere Sprac^n. 
(ßymnaftaUe^rer Dr. £f. Kflen^Ie : 2tlte Sprac^n, Heuere 

Sprad^en, ißef^ic^te, Kunft, Deutfc^e Citteratur. 
Oberlehrer Dr. ff. ZRerian'ißenaft : Deutf(^e Citteratur. 
Oberfteuerf ontroüeur ff. ZHoIöen^auer : Polf SQ>irtf(^ft. 
Prof ejf or Dr. C. po^Ie : üolf smirtf <^af t. 
Oberlehrer ID. (Croft: Heuere Sprad^en. 

<0YmnaftaUe^rer Dr. ID. Z7ilmar : 2Ute Sprach, Deutfc^e 

Citteratur. 
3"3^"i^tt*^ Dr. C^. IDeil : Polf smirtf^ft. 



368 Zo^xtshtxtdit 



Tivis öen Si^un^en 6er einseinen 21bietlungen ift mitjuteilen : 

Mt Sprayten. 

(Es tpuröen folgenöe Porträge gehalten: 
Um \5. Hopember \^\ tfett Oberlehrer Dr. ^. Soelte: 

„Über ^omerifc^e IDaffen." 
Itm 8, Januar ^902 ^err prof. Dr. U. Siefe: 

„Über Terra sigillata«<ßefafe aus Hont." 

2tm ;2. ^ebruar 1902 ^err Oberlehrer Dr. 3- Sc^önemann : 

„Über Dergtl un& (Cornelius (BaDus nad) Sfutfc^: 
2tus Oergüs ^Jrüfjseit.'' 

3n 6er Si^ung pom 8. Januar ^902 fDur6e auf 2In» 
regung pon Qerrn (ße^. Hat Hein^ar6t 6er Befc^Iuf gefaft, 
in regelmäßigen ^ufammenfflnften, 6ie neben 6en tpifTen* 
fc^aftlic^en Porträgen in 6er Settion ^erge^en follen, 6as 
lDiIamon)i^f(^e grie^ifcf^e Cefebuc^ 6urc^5uarbeiten. 

(Es n>ur6e ins 2luge gefaßt, 6ag für je6e Si^ung einer 
6er Ceilne^mer 6as Heferat fiberne^me ; gef or6ert tpur6e 6abe{ 
pon U)m nur 6ie Poräberfe^ung 6es betreffen6en 2lbfc^nitts. 
3n gemeinfamer Befprec^ung n)ur6e 6ann feftgeftedt: 

{. Was lägt ftc^ aus 6em betreff en6en 2lbfc^nitt fär 6te 
£rfenntnis 6es 2IItertums gewinnen. 

2. IDie läf t ftc^ 6er gebotene Stoff mit 6en an6eren 
llnterri^tS5n>eigen ((Befdjic^te, Seutfc^, Ztaturmiffen' 
fdjaft, Zriatljematif, fran5öftfc^e, englifdje Citeratur) 
in Perbin6ung feigen? 

Dann n:>ur6e 6te mett;o6ifc^e Se^an6Iung erörtert un6 
beftimmt, n?elc^er Klaffenftufe 6ie perfc^te6enen Stflcfe 5U5U' 
n)eifen fin6. Vflan fuc^te jtc^ 6arfiber Aar ju n>er6en, tpelc^ 
2(bfci}nitte 6es Cefebu^s eine me^r furforifc^e Cefture per- 
tragen, un6 meiere eine eingeE^en6e Jnterpretation perldngen, 
um n>irffam 5U n)er6en, un6 femer, n>elc^e 2(bfc^nitte 6er 
Pripatlefture ein5elner Sc^filer 5U überlaffen itn6, 6ie fic^ fär 
6as fpejielle (Sebiet intereffieren. 

Die Hoffnung ^at ftc^ erfüllt, 6af ftcf; an 6iefen 
Sefprec^ungen nxAfi nur 6ie flaffifc^en ptjilologen beteiligen, 
fon6ern anif Pertreter an6erer ^äcf)er, o^ne 6eren Znitn)irfun9 



3al)resiiedd}i 369 



bxt Besie^ungen 6er gebotenen Stoffe )U öen oerfd^iebcnen 
Seiten öes Cebens nüft ausjufc^pfen finö. 

(£s fanöen folgenbe Si^ungen {tott: 

2(m 3^ 3anuar unö 11^. jebruar 1(902, Xeferent Qerr Ober« 
leerer Dr. £. Sru^n : 

^Der 2tbfc^mtt aus ZTtarf Jtiirel/ 
2Im 28.^ebruar \902, Heferent Qerr Prof. Dr. 2(. (ßubemann: 

„Plutarc^s (Laefar." 
2Im H. Znars \902, Qerr Oberlehrer Dr. ß. Soelte: 

„Der 2(bfc^mtt aus Oionipftus tC^ra;. 

TXm 25. Uptü unb \6. ZITai ^902, ^rr Oberlehrer Dr. Q. 
Srfiner : 

„Polybius' Kreislauf öer Perfaffungen unb Staats« 
verfaffung 6er Homer," 

ncMcre $pra<(€iL 

Die Si^ungen am l^S. Ztooember (90( un6 am 29. 3anuar 
un6 30. 2(pril 1(902 maren 3um tTeil gemeinfc^ofüid^ Be* 
fpred^ungen pon ^ac^ngelegen^iten gen>i6met« 

2tm 29. 3anttar ^902 fprad^ ^err Oberlehrer Dr. H. 
Pappri^ über: 

„Pictor ^ugo." 
2(m 30. 2(prU ^ielt ^rr Oberlehrer Dr. p. XDo^Ifeil 
einen Portrag Aber: 

i^^aeuf er, £eben6ige (Brammati{. (Eine Sd^met^6e 
fflr 6ie Ieben6en Sprad^n." 

Die Si^ungen 00m U. Desember \90{, 9. Ztlm ttn6 
26. 3ttni 1902 ipur6en 6er Befprec^ng fac^toiffenfc^aftlicl^er 
Angelegenheiten geiDi6met ; att|iNp6em f pro^n in 6en Si^ungen 
pom 3. jebruar ttn6 29. 21lai 4902 

^err Oberlehrer Dr. H. Sc^iDemer Aber: 

„Bismards <ße6anfen uii6 Crimterungen/ 

^rr Dr. £, ^enlel ans Slf^affenburg Aber : 

„XD. XP^I/ «itt 6eutf(^r IDeltfa^ mi6 publijift.'' 

24 



570 3af}resberldft. 



Deutf^e $ptaitt mb titvtaiwt. 

^n 6cr Sti^ung pom \\. Dcsember \^{ fprac^ 
^crr Prof, Dr. <D. ^euer über: 

„(ßoet^c unö Me „^oföame"." 

8il»fiiiift Hilft KüfifttDnfeitfdiaft. 

Tim 20. 3anuar ^902 ^ielt ^err Profcjfor ®. Bonnet« 
pon Htc^ter einen Dortrag Aber: 

„Die fogenannte ZUufe pon Cortona." 
Tim 23. 2lpril ^902 fprac^ ^err ZU. Sonö^eim über: 
„Sanöro Sotticeüi un6 6er Florentiner Dante Pon {^S\^ 

ntattematif mb naturmitfenfi^afteiL 

^n öiefer 2(bteilung n^uröen folgenöe Dortrage gehalten: 
Tim ](2.tlopember \90\, Qerr Prof . Dr. 0. Häuf enberger über: 

„Die tü^eorie 6er Kraftlinien im Schulunterricht " 
2tm ^0. Desember \90\, ^err prof. Dr. Zn;.,flefc^ über: 

„P^YJtoIogifc^e Folgerungen aus mifroc^emifc^en 
Unterfuc^ungen.'' 
2tm 2^. Tiptxl ^902, ^err ©berle^rer Dr. Sf. Dobriner über: 
„Die Ce^re pon 6er ^lädimikxdilitxt un6 6en Pro« 
Portionen naci^ Dapi6 Gilberts <ßrun6(agen 6er 
©eometrie." 

OoHsioirtfdIaft 

Tim 2\. Hopember ^90^ ^ielt ^err Dr. (5. Schnapper «2trn6t 
einen Dortrag über 6ie pon i^m befuc^te le^te Sepon 6e5 
3ntemationaIen Statiftifc^en 3wftttut5 ju Bu6apeft. 
ilm ^9. Februar \902 ^ielt ^err 5ta6trat Dr. Carl ^k\dt 
einen Dortrag über: 

„Dolfsporlefungen un6 penpan6te Beftrebungen, 
poHsroirtf^aftlic^ betrachtet." 
Tim 5. ITTärs ^902 fprac^ ^err Dr. p. 2trn6t über : 

„Die 6eutfc^«amerifanifc^e ^an6eIsbUan5." 
Tim \6. Tlpxil ^902 ^ptadf ^err ZR. 2t. £oeb über: 

„Der F^rtfc^ritt 6es Bo6enreform«<ße6anfens in 6er 
©egennjart." 



3af}re5(endft. 37 { 



3iiti$pnt6eii). 

Von ben bexbtn St^ungen am 2. Desember \^\ un6 
\5. 3aTtuar 1(902 tDuröc 6ie erfte 5urc^ fa(^n>iffenf(^aftlu^c 
Befpre^ungen ausgefäQt, in 5er stpetten ^ielt ^err He^ts« 
anmalt Dr. p. Heumann einen Portrag fiber : 

„Das Vermögen ber Qanöelsfrau im Konfurs." 

Das in erfter Cinie öen Beöflrfnijfen 6er Stfabemifd^en 
21bteilung 6tenen&e; allen Zt7itglie6em geöffnete Cefejintllier 
bietet 6en Cefem im gansen \^5 tpiffenfc^aftlic^e ^eitf Triften, 
6apon aus 6em (ßebiete 6er Bibliographie \\, 5er (ßefc^ic^te 
un6 i^rer Qilfswiffenfc^aften 22, 6er P^ilofop^ie un6 PS- 
6agogif 5, 6er £iteraturgef(^c^te \0, 6er Sprad^tDiffenfc^aft 113; 
6er Kunftwiffenf^aft un6 2tr(^äoIogie \\, 6er ZHat^ematif 
un6 Haturmiffenf^aft \2, 6er (ßeograp^ie 5, 6er Qeil(un6e \, 
6er 3urispru6en5 ^0, 6er Uolfsmirtfd^aft \5, 6er tEec^nif ^. 
Da5u fommen Hun6fc^auen \\, Unter^altungsblätter % Per- 
fc^ie6enes 11^. Die Perme^rung 6er f leinen Qan6bibIiott}ef 
wirb fortQ>ä^ren6 im 2(uge behalten. 

ZITit 6er tCatigfeit 6er jac^abteilungen fte^en 6ie ttl^t» 
SSltgt in engfter Perbin6ung, 6a 6ie erften Porfc^Iäge 5ur 
ZDa^I 6er Dosenten un6 6er Cremen aus 6en Beratungen 
6er einseinen 2lbteilungen ^erporge^en. 

Sie u?ur6en in 6er altberoä^rten IDeife — adit Ce^r- 
gange 5U je fünf Vorträgen — auc^ im perfioffenen XDinter 
abgehalten, un6 5n>ar in nac^ftel;en6er Reihenfolge : 

\. ^err 5ta6tarc^ipar Dr. Hu6oIf 3ung in^ranffurt a. 7X1.: 

„Die Sta6t ^ranffurt a. ZH. 5ur geit 6er Sepolutions» 
un6 Befreiungsfriege \792—\8\6." 

2. Qerr Profeffor Dr. tE^eobaI6 ^iegler aus Strasburg: 

„Sc^pen^auer un6 Hie^fi^e/ 

3. Qerr Dr. med. (Emil ^flbner in ^ranf fürt a. 7X1. : 

„Körper un6 Seele 6es Hvnbes.** * 
^. ^err Profeffor Dr. ^rie6ric^ pon Du^n aus ^ei6elberg : 

„2(Ites un6 Heues aus <ßriec^enlan6.'' 
5. ^err Profeffor Dr. (Ernft Cröltf^ aus ^ei6elberg : 

„Heligionswiffenfc^aft un6 tE^eoIogie 6es 119. 3^^^' 
^un6erts.'' 



372 3aftrcsb(ri<4ft. 



6. fytv Profeffot Dr. (Eöuarb Sdjwavti aus Straf terg: 

^C^arafterfdpfe aus 5er onttfen Citeroturgefd^^te." 

7. Qerr Profeffor Dr. Stq^^an Bauer aus Bafel : 

„Die ^(rbeiterfragen 5er mo5emen ZDelhmrtfc^aft." 

8. Qerr profeffor Dr. Cri^ S^^miöt aus Berlin: 

„(ßoet^es iöuft.'* 

Den Qerren Oosenten, öie mit Eingebendem Cifer nn6 
glädlid^em <BeIingen fic^ i^rer 2(ufgabe unterjogen vaA 
unf eren Ztlitdlieöem rei^fte itnregung unö Belehrung boten, 
fei au^ an öiefer Stelle 5er aufrichtige Danf 5es Qoi^fttftes 
ausgefproc^n, 

2(n C^oet^es un5 Schillers Geburtstagen nnir5en 5ie 
Abliefen afa5emtfd^ ^eftfeiem an 5em 5em (ßebortstoge 
5ttndd^ft Iiegen5en Sonntagoormittage begangen, ju 5entn in 
5iefem Oa^re noc^ ein ^eftaft 5U Klingers ^SOja^riger Ce* 
burtsfeier fam. 

Die ^eftportrdge Ratten übernommen: 

^m \0. Hooember (90^ Qerr profeffor Dr. ^einric^ Bult^aupt 
aus Bremen: 

„Sdf\ütt als Dramatifer." 
2tm il?* jebruar (902 Qerr profeffor Dr. 0tto Qeuer in 
^rantfurt a. Ztt : 

„^rie5ri<E ZRai^imilian Klinger." 
2tm 27. 2tuguft 1902 4^rr Dr. (E5ttar5 oon 5er ^en aus 
Stuttgart : 

„Coet^es CTrif." 
ferner n>ur5en unfern Znitgtte5em no^ 5ie foIgen5en 
€in}eIoortrdge geboten: 

2(m \\. Dejamber \^\ ^rr Profeffor Dr. Kuno ^rancfe aus 
£ambri5ge, nor5amerita, über: 

,,Das germanifc^e Ztlufeum 5er Qart>ar5«ltniperfttät 
un5 5as Deutfc^tum in 5en Dereinigten Staaten von 
nor5amerifa*'' 
Diefer Dortrag mur5e in <Bemeinf<IEaft mit 5em Dereine 
fär Cr^tung 5es Deutfd^ums im 2(uslan5e oeranftaltet 
}(m U« 3Tlar} (902 ^rr Cettor Sflbert <Boetf^ aus (ßiefen: 
„Dictor Qugos CYrif (in fransSfifd^er Sptaäft). 



3al{refbfri4t. 373 



2(m (6. UpM \902 ^tr 2b(^itett Dr. Cmil Qfilfen m ^tant- 
fitrt a. ZHL: 

„Deutfc^e Slusgrabungett th mUet." 

Qerr Dr. Qälf en, 6er an 6en ^(usgrabungen hn ZDinter 
tätig geiDefen mar, ^ielt 6en Portrag sugletc^ fflr Me ZITit« 
glieöer 6e5 2(r(^ttetten- ttn6 3ngemeur'Perein5 unb 6e& Pereins 
fflr (ßef^ic^te un6 2((tertumsfun5e. 

2(uger 6en ^rren Portragenöen ^nb mix anc^ 6em 
Singerc^r bts Ce^reroereins ju Danle verpflichtet; 6er 6ie 
(ßoet^efeier mit ii>ei^epoQen £ie6erüortrAgen oerfc^nte. 

VvLxii tätige ZhitiDirfung oon Znitglie6em 6er 2tfa6e* 
mifc^n ilbteilung, tpie 6ttr^ 6en aüja^rKc^en Koftenbeitrag 
von Zn. 500 ii>ur6en 6iePoIf5PorIefungen; 6ie i^re2(ufgabe 
I^ier in ^ranffurt fort6auem6 mit bejlem Crfolge erfflDen^ au<^ 
in Mefer Seric^tsperio6e unterftfl^t. 

ferner f5r6erte 6as Qod^ftift ein oer6ienftpone5 iHiter- 
ftci6tifc^es Unternehmen, 6ie Verausgabe 6er 8att6enfmdler 
in ^ranffurt a.Zn. 6ttrc^ einen Beitrag pon2]t.800.— 

•Mt^e^iuif , ^etl^eimfeiiM iiii6 «BiNiot^et 

Heben 6er aOgemein nnffenfc^aftlic^n ^orfc^ungs* nn6 
Ce^rtdtigfeit Ifat bas ^oc^ift aber auc^ noc^ eine befon6ere 
2tuf gäbe ju erfflKen, 6ie i^m als Sefi^er pon <0oet^es Pater- 
^aufe enpdc^ft. Die Kusgeftaltung Siefer gemeinten Stdtte 
in aUm i^ren Cinsel^eiten ju 6em getreuen 8i(6e Seffen, ukis 
{te 3u (ßoet^es 3ugen65eit ipar, 6ie Sammlung ttn6 ituf^eOiing 
6er (Erinnerungen an i^n un6 6ie Seinen, insbefon6ere in 
feinen Bejie^ungen jur ^eimat, en6Iic^ 6ie Pereinigung 6er 
literarifc^en Denfmale unferer Haffifc^en £iteraturperio6e, 6ie 
fein (Benins fc^uf un6 be^errf^t, in 6er Sibliot^rf, un6 i^re 
Zlu^barmac^ung fär 6ie ^orfc^ung un6 fflr 6{e 2(usbreitung 
(Soet^efc^n (Seiftes, 6as ift eine fc^öne un6 umfafren6e 2(rbeit, 
in 6ie eine (Soet^e^aus« un6 eine Sibliot^efsfommiffion ftd^ 
mit 6en tptffenf^aftlic^en ]$eamten 6es Qo^ftifts teilt. 

Pas •eef^e^MS ifi in feiner (Einrichtung 6er Poaen6ung 
na^e. Zlad^m in 6ief em Zcäftt 6ie 2(usftattung 6es Familien« 
simmers, an 6as fo piele 6urc^ Pii^tung ttn6 n)a^r^it 
betannte Erinnerungen flc^ fnflpfen, mit 6em nin6en Cifc^ 



37^ 3af}tesben4t. 



&er ^rau Hat, i^rem üloppelfiffen por 6em Ztlarc^nfeffel, 
btm (ßrogpaterftu^I bts Sfanslf^ttn, bat Sc^u^fc^en Stid^en 
an btn ITänöen beendet ift; 6flrfen tptr ^offen in ötefem 
ZDintet bie ^erfteüung 6es Znuftfstmmers oome^men unö 
bamxi einen mtereffanten Haum öes ^aufes btn Sefuc^ern 
Sugänglic^ ma^en 5U tSnnen. 

2tn 6er PerpoUftdnötgung 6er Sibliot^ef ttn6 6er 
Sammlungen 6es ^erm Hat wivb nnausgefe^t gearbeitet. 
Das (ßemdI6efabinet ^at bntdi ein meifter^ajft ausgeffi^rtes 
3nterieur ©on 3uftus 3unfer5 ^an6 tpie6erum eine Per« 
me^rung erfahren. 

Die Sammlung pon 8iI6mffen ^erporragen6er Per« 
fSnlb^eiten 6er alten Heic^sfta6t, pon 6er <Boet^ berichtet, 
ift in 5a^Ireic^n Vupferftic^en ju einer gen>iffen Z)oQft2n6igteit 
ge6ie^en. ZHanc^rlei fleine ^efc^enfe famen befon6ers 6er 
Kflc^e 6er ^rau Hat 5U gute. 

^flr 6en baulichen 8eftan6 6es alten, e^npflr6igen Qaufes 
ipir6 fortn>a^ren6e, treuefte Sorge getragen, in Mefem 3a^re 
u>ur6e 6ie Dac^be6eclung einer faft ponft&n6igen (Erneuerung 
untersogeU; un6 6ie ^austfir Pon 6en im Caufe 6er ^it 
aufgetragenen ^arbenfc^c^ten befreit un6 nac^ forgfältiger 
2(usbefferung n)ie6er mit 6em ^imisubersug, 6en 6ie alten 
Hec^nungen 6es Qerrn Hat nac^tk>eifen, perfe^en. 

ZPir tpoden ^ier nic^t unterlaffen 6arauf ^in$uipeifert; 
6af 6er binnen fursem erfc^inen6e fflnfte 8an6 6er „Bau* 
6enfmäler in jranffurt a. 7X1." eine ausfu^rlid^e un6 manc^Iei 
neue ^orf c^ungsergebniffe ent^alten6e Baugef<^i^te 6es (ßoet^e* 
Kaufes Pon Sta6tar(^par Dr. 3ung un6 Streitet t Dn ^ülfen 
bringen n>ir6. 

Das CoetJ^entllfeilM ^at in 6en wenigen yHivtn feines 
Sefte^ens an intereffantem 3^^^^ f^ ^<^f4f geo'onnen, 6a| 
es 6ie ^fllle faum noc^ ju faffen permag. ZKe ^rage 6er 
Dergröf erung n>ir6 immer ernftlic^er enpogen tper6en mfiffen. 

3u 6iefem 3<^^re n>ur6en in i^m bei iwA <BeIegen^iten 
Son6erausftdIungen peranftaltet. 

Der pom Qod^ftift 6urc^ einen jeftaft begangene (50. 
<0eburtstag ^rie6ric^ ZITa;imiIian Klingers, gab Z)eranlaffung 
]u einer Klingerausftellung, 6ie8U6er, Qan6f(^riften un6 



3al)re9bertd}t. 375 



XDerfe bes Dichters ]ur 2Inf^attung brachte. Der (Srofiteffe 
unö Biograph Klmsers, Qerr Dr. TXla^ Hieger in DarrnftaM, 
unterftfi^te bas Sfodf^Aft bei biefem Unternehmen in Hebens- 
ipnröigfter un6 umfaffenöfter ZPeife. (Er vertraute uns einen 
forgfditig geästeten Sc^a^ an, lilingers 3^3^^^^^^^^^^ ^^^ 
(Beetee geseic^net, femer bas butäf Hac^bU6ungen befannte 
fpätere Porträt in ruffifd^er Uniform nebft sa^Irei^en Briefen 
nnö Drudmerfen. 2(uferöem finfr mir für freundliche Dar- 
(ei^ung pon 2tutograp^en nnb Drudmerfen 5U Vanf ver» 
pflichtet : bem Staötard^ip 5U ^rantfurt a. VCl., btt Kgl. 
Bibliot^ef ju Berlin, 5er <ßrof^er$ogI. Qofbibliot^ef ju 
DormftaM un5 ^rau Sophie Soemmerring, ^ier. 

Da5tt famen öie Beftdnöe unferer eigenen Sibliot^ef, 
unö es gelang fo eine PoQftänMge Hei^e feiner IDerle, 
öarunter feiner fo feltenen 3ugenöf(^riften, in 6en erften Tbxs» 
gaben 5ufammen5ufteDen. 

^anöfc^riftlic^es mar aus öen perf c^ieöenen Cebensepoc^en 
Klingers pon 5er ^ranffurter (ßymnaftalseit unö öen <Sief ener 
Stuöentenja^ren an bis in fein 2Uter pertreten. tfatU öiefe 
2(usfteIIttng ^auptf dc^Iic^ fär öen Kenner i^ren Heis, fo übte Me 
Sipeite, öie gelegentlich öer ^auftporträge öes Qerm Profeffors. 
Cric^ S^miöt, peranftaltete ^auftaus^ellung auf meite 
Kreife öes Publifums i^re itnjie^ungsfraft. 

Sie mar ni^t in öer 2(usöe^nttng öer ^auftausftellung 
Pon ^893 geplant unö berädftc^tigte, im 2(nf(^Iuf an öie 
Porträge; }U öeren 3Quftrierung fte öienen foUte, porsugsmeife 
(Soet^es Di^tung. Diefe peranf ^auli^te {ie in alten bemerf ens« 
merten 2(usgaben unö Überfe^ungen, por aDem aber in öen 
öurcf^ fte ^erporgerufenen Silömerfen öer perfc^ieöenen Reiten 
unö Hationen. 

Das ZRaterial öer 2(usfteQung fonnte poüftänöig unferer 
eigenen jauftfammlung entnommen meröen. Von ausmärts 
^aben mir nur eine, aUeröings ^oc^beöeutenöe (Ergänjung 5U 
perjeic^nen. Qerr Profeffor (Engelbert Seiber^, öer ^oc^» 
bttagie S^öpfer öer erften iOuftrierten ^^^uftausgabe grogen 
Stiles fteUte 60 fleine (Dlgemälöe 5U (ßoet^es XDerf , öie htr] 
na<^ öen 3Qi^1^^<^ti^nen öer 2(usgabe entftanöen jinö, sum 
^mede öer ^tusftellttng jur Perfflgung. 

Xladi Sc^Iuf öiefer Sonöerausftellung muröe öer gemfl^n- 



576 3a({resbcr{4rt. 



Ii^3n^It bts ZllufeumS; 6er nun wxebtx in feine Sec^te trat, 
einer pdQigen Heuorbnung untersogen« manches St&d tpuröe 
öurc^ ein befferes erfe^t, iDertloferes ausgefci^iefren unö ptelfo^ 
tleugemonnenes eingereiht, fomeit 5er i>erfäg&are tnoppe 
Hanm bas sulief . 

Der innere Unshan 6es 5ur Sc^au gefleDten ift faft in 
jeöer <ßruf>pe bur^ wetivoUe CrgAnsungen tDeiter geMe^en. 
Heben öen Tinfänfm, Don 5enen wir nur (ßoet^es Original« 
l^anöfc^rift 6es ,,^Iie^ Cdubc^en, flie^* nebft perfc^iebenen 
feiner Briefe, femer öen älteßen befannten Brief Klingers 
i>oni Sommer 1177^, einen Brief Cottens mit (Enpä^nung 
(ßoet^es, einen glei(^en pon (E^rijttane pon (Soet^e anfahren 
n>oIIen, trugen baju auc^ 6te uns 5ugegangenen (ßefc^ente 
n>ie6erum in erfreuli(^fter XDeif e bei. ^err ZTlajor ponportatius 
^ftete einen 2Ibguf 6er pom BU6^auer Petri mo6eOierten 
Bufte Clemens Brentanos, Qerr 2{rc^itett liarl Keim eine fleine 
Bäjte £u6n>igs Sc^n^ant^alers, 6es Sc^5pfers 6es ^rantfurter 
<ßoet^e6enfmaIs. 

^rau profeffor Bluntf^Ii in ^firi(^ 'fc^enfte eine Het^ 
2((tenftficfe un6 ^amilienurtun6en aus 6iem (ßoet^efreife 6es 
-alten ^ranffurts. Darunter befin6en {tc^ mehrere Qeirats- 
poümac^ten mit 6en eigen^än6igen Unterfc^rtften 6er Braut* 
leute un6 6er (Eltern* Heben fold^en eines Bru6ers un6 einer 
Sc^mefter 6er ^rau Hat ift befon6ers 6ie für 6ie Permä^Iung 
(Elifabet^ S^nemanns mit Bem^ar6 ^mbndf von tCfircf^etm 
•pom 5. 2Iuguft ^778 pon 3ntereff e, 6a pon 6er jugen6Ii(^n Cili 
fonft feine ^an6f<^rif t betannt i^. Sie bil6et eine n)infommene 
(Ergänsung 5U 6en fc^önen Briefen Cifes Pon Cflrf^im aus 
6en fpdteren 3a^ren, 6te unferm Tltäfiv im Dorja^re aus 
6em 3flgelf(^en Ha^Iaffe 5U teil muxben. 

^flr 6ie Hummern 6er ^rantfurter ®ber-Pof)amts5eitung 
pom \. (Dftober 1(77^ un6 6es 3oumaIs 2(n^ang Pom gleic^n 
Datum, 6ie Aber Klopftods 2tufent^alt im <Boet^^aufe be* 
richten, ftn6 n>ir ^rm ID. Stauffer, für 6ie Hac^biI6ungen }n)eter 
intereffanter Stammbuc^b(Stter (ßoet^es un6 Klingers aus 6em 
3a^re (77^ Qerm Dr. TXlaf Hieger in Darmfta6t ]u Danfe 
perpf[i(^tet. 

Pon 6em ^umac^s, 6en 6ie Sammlung 6er (ßoet^ 
me6aiOen in 6iefem 3^^^ erhielt, feien 5n>ei Stade ^erpor« 



2o^ttshmdft 377 



Qtffobtn, bie sur Crinnetung an 6ie (Ent^äUung 6es XDiener 
(Boet^öenfmoles geprdgte piafette, eine XDibmuns 5es 
XDiener (Soet^eoereins, un6 bas Bron5eteiief von £. Pofc^ 
von 1(827. Diefes in Sronseta^men gefafte, befonöers fc^ön 
ausgefäbtte (Exemplar mit öem Zlamen bes Kfinfllers, n)ur6e 
buxii 2(nfauf ern>or&en. 

Sie Hei^e 6er {leinen (Ennnerungsgegenftdnöe an btn 
Dichter unö 6ie Seinen, Me in sierlic^n Ho{ofo«5c^ranf(^n 
aufgefteDt, von pietätDOÜen Pere^em unö Verehrerinnen 
gern betrachtet meröen, erfuhr bvLxdn ein (Sefc^enl 6er ^rau 
Dr. Hebert Keil in XDeimar iDiOfommene Bereicherung. Heben 
5n>ei, einft 6er ^rau Hat üon 6er Königin Couife gefc^enften 
präd^tigen tCaffen, vetbanftn wir 6er £iebenstDär6igfeit 6er 
genannten 2)ame eine von (ßoetl^es Sc^efter (Cornelia ffir 
6en Brtt6er funftpoü geftidte fei6ene Brteftafc^e. Sie ift in 
6en ZDert^erfarben, blau un6 gelb, freilid^ in gans sarten 
Conen gehalten. 2(us Käufers Briefen miffen mir, 6af in 
6en (Tagen, wo 6ie 3ugen6freun6e mit Begeifterung 6ie 
„tDert^er- Uniform'', blauen ^rad un6 gelbe llnterflei6er 
trugen, 2(gnes Klinger un6 Dorothea Katfer 6en Brfi6em 
Brieftafc^n in 6en ZPert^erfarben ftiden muf ten. PieQeid^t 
bil6et 6a^er au^ 6iefes Heine Kunftmert (Corneliens eine 
Erinnerung an 6ie XDert^erfc^märmerei. 

Don ZRarianne pon ZPiUemer befi^t 6as IlTufeum 
mehrere Bil6er, 6arunter 6as Original 6es bnvdf TXadi' 
bil6ungen befannten rei$en6en fleinen CocfenfSpf^ens. ^u 
i^nen gefeilte jfxdf eine Kopie eines noc^ im ^^ntilienbefi^ 
befin6lic^en Pa^ellportrdts, 6as Znarianne in jugen6Iidren 
3a^ren 6arflellt. Sie Kopie n>ur6e im 2Iuftrage 6es Sfoif' 
ftifts von 6er ^ieftgen ZtTalerin ^riulein ZlTarie (ßöbel in 
polIen6eter XDeife un6 mit gröfter tEreue ausgeführt. 

3n innigfler Perbin6ung mit 6em ZHufeum fte^t 6ie 
(Soet^ebibliot^ef. Sie ftrebt in Büchern, ^an6f^riften un6 
Kunftblättem 6en gef amten geiftigen 3n^alt 6er (ßoet^eepoc^e 
5tt vereinen, 6em jorfc^r als ^Uf^vntttel, 6em Cieb^aber $ur 
^reu6e un6 6er Hac^ivelt als Senfmal einer großen Seit in 
6er geiftigen <£ntn)icfelung unferes Poltes. 

Sies Siel Uf t {ic^ natürlich nur in fletiger 2(rbeit langer 
3a^re erreich* Ser je^ige Beftan6 umfoft etma 20000 



378 3ai}resben4t. 



sanfte, 11200 Briefe unö ^anöfc^tften; \500 Kun^Iätter. 
2)er 3a^res3UtDa(^s betrug ca. \ llOO B&nbe, 35 ^anöfc^riftl^e 
Hummern, \50 ICunftbldtter. 

Z)on 6en ntc^t me^r befteutenöen Cflcfen in 6er Sei^e 
5er 2(usgaben (ßoet^ef^r IDerfe, befonfters 6er (Etnselftrucfe, 
tDur6en n>ie6er einige ausgefüllt. Die Heuerfc^inungen 6er 
(Boet^eliteratur n)ur6en poUftän6tg eingereiht, früheres ergdnst 
un6 6er £rlangung 6er Überfe^ungen un6 frem6fprac^U<^ 
2(rbeiten nadti wie vor befon6ere Sorgfalt gen>i6met. ^erm 
(ßeorg Bavdpxbatjani 5U Cif[is, 6er 6urc^ feine Ueberfe^ungen 
ins 2(rmenif(^e eifrig bemüht ift, 6ie Kenntnif unferer 
Klafftfer feinem PoIFe su Permitteln, Der6anfen mir 6ie 
armenifc^n 2(usgaben pon (ßoet^es ^auft, Sehers Dramen 
un6 Ceffbigs Xlailfan. 

Tlndi 6ie übrigen (ßebiete ipur6en möglid^ft fyftematifc^ 
weiter ausgebaut. Sei 6en im Z)or6ergrun6e fte^en6en anti< 
quarifc^en 2(ntäufen ftn6 wir je6oc^ 6er Hatur 6er Sac^e na^ 
un6 bei 6er Sefd^rdntt^eit unferer Znittel auf 6ie 3enti|ung 
fi^ bieten6er, gflnftiger (ßelegen^eiten angemiefen. 

So gelang es, ein PoUftan6iges C^emplar 6er ffir unfere 
Perio6e fo wichtigen ^znaet StSgemeinen Citeraturseitung, 
pon 6er wir bisher nur einen tCeil bef af en, $uf ammensubringen, 
aadf 6ie f c^n rec^t ftattlic^e Sammlung 6er S^riften Capaters 
ipur6e 6urc^ grofe fransSfifc^e un6 englifc^e Prachtausgaben 
6er P^yftognomit perpoUftänMgt. Die Si^iUerliteratur tpur6e 
im fteten Qinblict auf eine sutfinftige S(^iIIerausfteQung nadi 
Zridglic^feit berflctftcf|tigt. 

(Ein grof er Ceil 6er Perme^rung entfiel auf 6ie 2(b« 
teilung fflr tC^eatergefc^ic^te. Diefem Gebiete n>ir6 pon 6er 
^orfc^ung in neuefter ^eit er^d^te Beachtung gefc^enft. 
Unfere 2ibteilung, por einem De$ennium begonnen, ift 
5war noc^ weit pon 6er wänfc^nswerten Z)oIIßan6ig{eit ent' 
femt, aber fte ent^&It 6o<^ in 6en alten (C^eateralmanac^, 
C^eaterjoumalen u. f. w« bereits eine ganje Hnsa^I feltener 
QueDenwerfe. Diefe, wie 6ie Bearbeitungen wttr6en perme^rt, 
un6 an Portrats un6 HoQen6arfteDungen wur6e befon6er5 
reid^er ^uwac^s gewonnen, fo 5. 8. ift 3fflan6 je^t in 6en 
Seitgenöffifc^en Blättern faft oller feiner HoQen pertreten. 

Unfere je^t an t400B2n6e5a^(en6e jauftfc^riftenfamm' 



3af{rcsbfri4t. 379 



lung wvLxbt nic^t pemac^ISffigt. (Ein tpertooller Seitrag 
muxbt üft in öem Znanuffript port Karl <ßu|totDs: „Der 
Xiavib 6er Qelena« Ssenen aus 6em stoeiten tC^eile bes ,ßaa\t' 
pon (Boet^e. 3n stpet Slufsflgen" 6ttr(^ (Bef^enf bes i^errn 
^frat Cutoig Samay in IPiesbaöen 5U teil« 

Heben ben größeren, in^oltlic^ befreutenöen Qan6f c^rif ten, 
fflr öeren (ßetpinnung mit auf 6ie <Sfite verftänönispoüer 
Spenöer angetpiefen finb, fu(^en ipir, auc^ auf 6em ZDege 
bes Tinfaafs, bit ^a^I 6er Heineren ^anbf^riftli^en Stflde 
un6 Briefe su perme^reu; 6amit jeöer 2(utor unferer (Epoche, 
tpie bmäf feine XDerte un6 Porträts, fo auc^ öur^ feine 
S^riftsäge pertreten fei Vit Hflcfjtc^t auf 5en 3n^alt un6 
befonöers 6ie Sesie^ung auf (Beetee tpirö 6a&ei ni^t aus 
6em 2(uge gelaffen. Unter 5en (Erwerbungen Mefer 2(rt fei 
6ie erfte Hiefterf^rift eines (ßeöic^tes pon £Iemens Brentano 
aus bem f^Hofenfrans", fou^ie eine Slnja^I pon Briefen mit 
Had^c^ten über (Boet^e ^erporge^ben. 

IDie bereits in 6en legten 3a^ren fo ^atte unfere 
Bibliot^et auc^ in 6er abgelaufenen Beric^tsperio6e ^df 6es 
bereittpiOigften Cntgegentommens aDer 6erer ju erfreuen, an 
6ie fic^ mit 6er Bitte um (Einfen6ung Pon publifationen 
n>en6ete, 6ie auf 6em tDege 6es Buc^^an6e(s f^n)er ju er- 
langen {tn6, n>ie Programmauffä^e, Z)iffertationen, 5on6er' 
ab6rflcfe aus ^eitf^riften un6 Sammelmerfen u. f. w. 

Vnxäi 6iefe freun6Iic^e un6 umfaffen6e Unterftfl^ung 
wxtb fie in 6en Stan6 gefegt 6er jorfd^ung auc^ 6iefe, i^r 
niäit immer leicht jugängli^ien, willfommenen Hilfsmittel in 
n)flnf^nsn>erter PoIIftan6igfeit ju bieten. 

IDenn mir 6a^er 6en Spen6em unfern ^erjlic^ften Danf 
ansiptedfen, fo 6flrfen n>ir 6ie aOgemeine Bitte um fernere 
€infen6ungen 6iefer 2(rt, auc^ n>enn ein Stficf pon uns Aber« 
fe^en un6 6a^er ni^t einjeln erbeten mxb, wolfl im 3ntereffe 
6er ^orf d^ung ^ier ausfprec^en. Heben 6en bereits im Beriete 
befon6ers enpä^nten ®efc^enf gebem perpfli^teten uns fo(gen6e 
Spen6er 6ur4 freun6Ii(^e Sun>en6ungen 5ur Perme^rung 
unferer Sammlungen ju Varitt: 

Vit Unberfitatsbibliot^efen su Bonn, liefen, ^aOe a. 5., 
3ena, Ceipsig, Hlfln^n, IPien, ^flri(^. Das Sta6tarc^ip ju 






380 3aiire9beH4t. 



^ratiffurt a. 7X1. Du Siabtb\bliotffa jn ^tanffurt a. 2n. 
Die Hot^fc^I6fc^ Bi&Iiot^ef ]u ^tanffutt o. 1X1. Das Vmft» 
9en>ert>e-Znuf eum )u tzipiiQ. Sie 2)eutf d^e €kf eQf ^ft 5tt tdf^ii. 

Sie Sireftionen btt (ByrnTiaften ju Sruf , (Eutin, ^tie&e« 
f>erg Hrn.; <ßief en, ^ilöes^eim, KSIn a. H.; Ktettjnad^, tleuiDieö, 
Statiotb, Stettin; Stralf unö, Q7a6oiDica(^, XDaI6enkat9 1 SäfL, 
IDismar i. 7X1. ; 6er Healgyntnaften $u ^reiburg i. 8., Zllanit' 
^eim, 6et 5taats«®berrea(f c^ule in ZDien XV, 6er ^5^en 
inatK^enfd^uIe ]U (ßief en. 

Sie He6af tionen 6er (Brensboten, 6es Hamburger Corre- 
fpon6enten, 6er ^eitfc^rift Qeffenlan6, 6er Seutfc^en Hepue, 
6er Qalbmonatsfc^rift Sie Sdimti^, 6er Cdglic^n Hun6fc^u, 
6er Umfc^au, 6er Poffif^n Leitung, 6er ZPortburg, 6er 
^ettf^rift für 6ie öfterr. iSymnaften. 

Sie Per[ag&buc^^an6Iungen 3e^r$ Perlag, 3ong & £o., 
Berlin, £ottaf^er Derlag, Stuttgart, (Eugen Sie6erici^, Ceipjig, 
Karl <BeroI6sSo^n, XDien, (Ern>in Qaen6cfe, Sres6en, Seutfc^ 
Derlagsanftalt Stuttgart, ^r. Piemeg un6 So^n, Braun* 
fc^n?eig. 

ferner 6ie Qerren : ZH. 2(ben6rot^, 2(clermann, tlen)«Q^rf , 
Dr. (C. 2tlt, XPeimar, Prof.Dr.^.BaI6enfperger, Cyon, Dr. 2t. 
Bettel^eim, tDien, ^rei^err v. Bie6ermann, Sre56en, Dr. 2(. 
Bielfc^wsfY, Berlin, Stref tor 21. Biefe, neua>ie6, Dr. ID. Bo6e, 
XDeimar, Dr. H. B5^me, Berlin, ^rl. (E. v, Bojanotpsfi, 
IDeimar, 2(mt5geric^tsrat XD. Broefel, Seli^fc^, jrL C Bud)- 
l^eim, £on6on, prof . 21. Co^n, Breslau, Sir. (D. (Comill, 
^ofrat Dr. ^aftenratlj, Köln a. Ä^., prof. Dr. K uno ^ande, 
4arpar6-UnioerittY, Dr. 2t. ^ries, Berlin, prof. Q. ^un<f , 
(ßemsba^, Dr. 7X1. (Bro^e, Znann^eim, ^. <0flnt^er, Q. Qaupt, 
<Bief en, Dr. p. 6. QeOen, Stuttgart, £an6ri(^ter Dr. H. Qirfd^, 
ZHä^I^aufen i.C, ^. Qofmann, Sflffe(66rf, Dr. H. gering, prof. 
<D. 4^uer, f rau Prof. Dr. Qeuer, Dr. ZTl. Qeynai^r, ^iI6es- 
^eim, 2Ir(^ipar Dr. H. 3ung, 2tf tuar <B. Keyl, ZD. lUugmerer, 
Dr. K. Kneuer, IDeil^eim (Oberbarem), prof. 2t.Ko<4, Stettin, 
C p. Kflgelgen, St. Petersburg, profeffor Dr. ZRartin, Straf' 
bürg, Dr. titf. ZRat^ias, Zittau, ^rau €. ZUen^el, Hobert 
Znufiol, ^rau{ta6t, ^.Vflyüns, Dr. IS. Hagel, Sannfta6t, ^rou 
Dr. ®^(enf(i^Iager*2tn6reae, Dr. (Eugen (D5n>aI6, £on6on, Dr. 2t. 



PW, mefett^, Dr. C^. Poppe, Htajoc ron Poctattus, Prof. 
Dr. Prhner, Pfarret D. ^abe, ITlarbutg, (ßetir. Hamanit,£ifurl, 
(S. Heic^ar», C. Hei<^, ptof. Dr. 31. Hitfe, j. SittiDegcc, 
€.Sau«ian6er, i£rc.Dr.p.Sc^«5€t,©3ci, Prof.Dr.C.S^miftt, 
^ilin, Dr. ^. ». S(^eler, DtntJlg, Dr.^r. Sc^lj, Bremen, 
Prof. Dr. Steig, Serlin, Dr. 3. Steinberger, Zlf. Stettnet, 
m&x\ä)m, Dr.£.StUgef>auer, (ße^. 3SatDr.Sup^an,ZDeiinar, 
(. b. Hauptmann K. Cei^r, TXlünÖitn, S^an Profeffor Dr. 17. 
Dolenrtn, Ztf. VSldet, Dr. ®. IDafer, ^äridf, prof. Dr. 
XDitfoiosH, Ceipjig, Oberfc^ulrat Prof. Dr. IDo^Itab, Stesben, 
Prof. €. VOtangel, Curtb, 2n. ^cgerl. 



IjUjt^. 



abenbroii{, ITl. 380. 

2tbtetlnn9 ffir alte Sprad^en 368 f. 

— ffir Btibfnnji unb Kun^tffeti« 
f4|afi 370. 

— für bentfd^e Sprad^e nnb 
(tieratuc 370. 

— ffir (Sef^id^te 369. 

— für 3nrtsprnben3 371. 

— ffir niat!)einaHf unb Hatxir« 
miffenfdraften 370. 

— ffir neuere Sprayen 369. 

— für Dolfsvirtfd^aft 370. 
Academia etrusca 166 f. 
2ltfennann 380. 
2Ief4tIos 222. 

mbttd^t, Heftor 205. 
mt, a. 380. 
2IpoIant, jrau 363. 
^Irbetterfragen ber IPeltiDtrtfdfaft 

127 ff. 
2lrettn, ^rljr. o. 187. 
2lrnbt, p. 266 ff., 363, 367, 370. 
2IrnoIb, <0. 98. 
2(nffartl) 363. 
^lugerean, Hlarfc^afl 44. 



Bad^er, K. 363. 
Balbenfperger, g- 380. 
Banner, Hl. 367. 
Bard^ubarjanj, (0. 378. 
Barnay, £. 380. 
BartoIo53t«Q:omma{i 166 f. 
Bafebom 333, 352. 
:Sa9t, D. 39. 
Bationn 43. 
Bauer, 5t. 127 ff., 372. 
Baur, 92, 114 f. 
Bayern, Cubmig I. 182 ff. 
Beanf{arnai$, (E. 50. 
Beaumard^ais 243. 
Becfer, Q. 367. 



Beer, fran 2f. 363. 

— frau m. 363. 
Bef{n, U. 363. 
Bef{rs Derlag 380. 
Belmonte, 3. 363. 
Benrarb, (E. 359, 361. 
B^ranger 343. 

Berg, 21. 360. 

Beriete fiber bte CeftrgSnge 1 ff., 

362. 
Berlin, fgl. BtbHotf^ef 375. 
Bermann, 5^au CI. 363. 
Bernl{arb, % 363. 
Betlimann, 5. Ol. 40. 
BetteU^eim, 21. 380. 
Benß, (5raf 46. 
Biebermann, ID. 0. 237 f., 380. 
BteIfd}omsff, 21. 380. 
Btefe, 21. 380. 
Btsmarcf 19. 
Bluntfd^It, ^rau 376. 
Bobt, W. 380. 
Boelim, XD. 360. 
Böi^me, 3* ^8. 

— H. 380. 
Boelte, f. 368 f. 
Bojanowsft, €. 0. 380. 
Boiffer6e, 5. 189 ff. 
Bong n. (Comp. 380. 
Bonn, UniD.«BtbI. 379. 
Braun, £. 146. 
Brettfopf, Bud^l^anbler 208. 
Brentano, €1. 376, 379. 
Broefel, W. 380. 

Brfif^I, K. 0. 264. 
Brfi;, (Symnaftum 380. 
Brul{n, <E. 363, 367, 369. 
Brun, jrieberife 332. 
Bud^l^eim, ;(rl. (E. 380. 
Bnltl^aupt, Q. 285 ff., 372. 
BurcPI^arbt, 3. 8. 



384 



Hcgifttr. 



€alin, ^ran W. 863. 
CatfY, 4. 129 f. 
Carnc9ie*(9efeaf4aft 134. 
CapaOen, ^. 163. 
Cavlns, ^raf 172 f. 
CcOa, 21. be 167. 
CeUanns 201. 
€i{amberlaln 127. 
Cljaraftcrfdpfe ans bcr antifcn 

£iicratttrgcf4i4}te 121 ff. 
Cicero 126. 

Cleopatra, Sm^btlb ber 161, 178 {f. 
Cleyninann, Qanbelftmann 49. 
Colin, 71. 380. 
Comentits, 21. 201. 
Cottta, K. S. 0. 194. 
Corneltns, p. p. 195 f. 
Comifl, 0. 380. 
Correfponbent, Qambnrgcr, He« 

boftton 380. 
Cortona, Ulnfe pon 161 ff. 
Cottä 3. jr. 196. 
Cottaf^er Derlag 880. 
Conlon, p. 364. 
Cret^enad?, 3. 360. 

— 0. 367. 
Cunse, Z). 361, 
Curtis, S. 364. 

— ÜJ. 149. 
Cnßtne, <5enfral 88. 



I^albcrg, K. p. 44 f. 

Darmftabt, QofbtbItotl(cf 375. 

Darm^Abter, p. 30. 

Danpin, 10 f. 

De Joe, D. 158. 

VtW 60 ff. 

Demnti), CIrr. 364. 

Descartes. 93. 

Dieben^, €. 880. 

Diebel, Q. 275 f. 

Dtats, 3. <S. p. 195. 

DobHner, 5. 367, 870. 

Doctor, C. 864. 

Donner^p. Hiditer, <D. 161 ff, 367, 

370. 
Prfiner, Q. 869. 
Diil)it, j. p. 54 f., 871. 
mid, S' 193. 



€belttis, W. 360. 
Cbelsbadyer, 3. 864. 



Cberflein, jri). p. 46. 
€(f ermann, 3. p. 238, 826. 
€blinaer, 3. (5. 347 f. 
CIslieimer. 233 f. 
Clsl^olfr ;f r. p. 336 ff. 
Cmmendr, pl). 864. 
^^etn, 3. Q. 367. 
Crne^t 2»5. 
Cnripibes 123, 230 ff. 
(Entin, <0Ymnafinm 380. 



^Ifner 133. 
^flenratl{ 380. 
^oa^tts^dlnna 375. 
jeibnf4, C 364. 
^(blieim, ^ran, m. 364. 
^effportrage. 283 f. 
JettmiI4, V. 31. 
^nerbadf, C 117. 
iid^orb, 3. K. P. 48. 
itelben, 3. 128. 
fifd^er, f. 364. 

— (yrl. C S84. 
^lanans, ^on C 364. 
Jlerslieim, H. 364. 
^Ief4, C. 370. 

— m. 370. 

^orcfenbecf, ^. p. 360, 864. 
tfo5 98. 

^rAnfcI, £. 369. 

^rancfe, K. 372, 380. 

f ranf fnrt a. ZR. 1792—1816. 29 ff. 

— nitcrtnmf verein 873. 

— 2(r(biteften« n. 3n9tni^vrpcrtiii 
373. 

— 2(n5f 4ttg f nr Polf s«PorIefttn0fn 
373. 

— Kirnen« nnb S^nloefen 42. 

— Hoti(f 4tlbf 4e Stbltotlief 880. 

— SAnderd^ot b. fel)rerpei«ins373. 

— Sencfenbergtfd^es 3^^^ ^• 

— Stabtard^ip 375, 879. 

— Stabtbtbliotlier 48, 380. 

— Stflbelfd^ 3n^itat 43. 

— Clieater. 36. 

— Derbanb alter CoipsflnbentfR. 
331. 

— Perein jnr Crl^altnng ^cs 
Dentfc^tums im )li»Ianbe 872. 

^rieb, S. 367. 

^riebeberg, ZIm., ^Yn^iMiMM 880. 

^ries, 21. 380. 

Svma, Q. 380. 



Hegtfter. 



585 



^ercfen, p. 3- 30. 
(5crmn9, 3- 3* o- ^^ f* 
(Berolb's Sol)n 380. 
<0efamtansfd}ng, 2ifabem. 366 ff. 
<gegner 209. 
<0en6cnl)atner, (E. 364. 
(Sieben, (Stninafinm 380. 

— Rattere Znabd^cnf^nle 380.. 

— Untoerfitai5-8tbHoii}ef 379. 
<gia!)attfen, C 364. 

<93bel, Jrl. m. 377. 
<goeti)e, Cl)rt^ane o. 376. 

— Cornelia 377. 

— 3. €. 200 f., 348. 
<5oetl}e, Cfifar 225 f. 

— Claoigo 316. 

— Did}tun9 unb Wdfyc^exi 90. 

— Dtpatt 336 f. 

— Ergo bibamus 331 ff. . 

— jlicb Canb^cn fltel) 376. 

— fflr junge Didyter 237. 

— iSebid^te, iUußnert, von Hetu 
rentiter 196 ff. 

— <0efnnben 332. 

— i&eqtnwatt 334. 

— <gel)eimntffe 338 f. 

— <0efan9 ber (Setter 337. 

— <0eiool)nt, ^ti^an 332 f. 

— <0atter,£}eIben n.lDteIanb229ff. 

— <9rabel» (gebiete 186 f. 

— fyatbenrdslein 331 f. 

— äpliiöenie 234 f. 

— 3tal. Seife. 183 f. 

— £eip5ider »eberbnd^ 334 f. 

— Znitf^nlbiden 246 ff . 

— naiie bes (geliebten 332. 

— 0ffne (Cafel 338. 

— promeif)ett5 222. 

— Satirifdie <0ebid}ie 330 ff. 

— Sotyros 224. 

— Sofrates 222 f. 
^ SteOa 316. 

— IDanberer 217, 236, 333. 

— Wtxi^tt 218 f., 333. 
iSottfie nnb Tlefd^ylos 222. 

bäs f laffif 4e 2(Itertnm 199 ff. 

2Itetin, Jfrlj. ü. 187. 

Bayern, iubwig von 182 ff. 

B^ranger 343. 

Soiffer^e 189 ff. 

Conta 194. 

Comelins 196 f. 

€otta 196. 

PiOis 196. 



<5oeil)e unb €Is(ioI^ 386 ff. 

€nripibes 230 ff. 

öottfdjeb 206. 

' Oruitljnfen 196. 

Berber 214 f., 336. 

„bie fjofbome" 236 ff. 

fjomer 213 f. 

ti&sqtn 347 ff. 

3acobi 183, 187. 

bie 3efuiten 184. 

Kleinfdjrob 194. 

Klinger 227, 311 ff. 

Kobefl 186. 

Caoater 219. 

mannlidr 188. 

Heurent^er 196 ff. 

Zrirfel, ©ptifer 196. 

nietl{ammer 188. 

riiefefd^e 12. 

pinbar 220 ff., 333. 

platen 187. 

piaton 222 f. 

' plautus 226. 

plortn 211. 

Hiemer 362 ff. 

Sdjiller 329. 

ßljafefpeore 210 f. 

Sptnoja 235. 

Sternberg 190. 

Stieler 192 f. 

(Cerens 226. 

Clieohit 220. 

Doltaire 226. 

IDielanb 229 ff. 

3elter 190, 363 f. 

<5oetlie nnb Däffelborf 183. 

^fronffnrt 184. 

manniieim 182. 

mandyen 184 f. 

0berammergauer Spiele 191. 

-^ Hegensburg 183 f. 

<goetl)e«3iIbnis, Stielers 192 f. 

— *3ibliotl}ef 346 ff., 877 ff. 

— »Qans 363, 373 f. 

— «-mufenm 346 ff., 363, 374. 
6oetltes Syri! 326 ff. 

— probuftioe Kritif 331 ff. 
(5oetf4Y, 21. 372. 

<&a^, ei. 367. 

<golbfd^mibt-3adrer, ^frau €. 364. 
^ottfd^eb 206. 
<gonbt 238 f. 
örof, CIj. 170 f. 
(5reifi, S. 364. 

25 



386 



IBit^i^v. 



iSrenjboten, Hebaftion bev 380. 
iSrie^enlanb, 2IIte5 u. Heues aus 

54 ff. 
<Sc9l)e, m. 380. 
<SrfibeI, <0ebid}te 186 f. 
(Sniitlinfen, ^. v. 195. 
<Su6emann, ;(. 364, 367, 369. 
<Sfiiiberrobe, g. m. o. 40, 49. 
<Santf)er, ;f . 380. 
enioütit 47, 49. 
(Sminner, D. 349. 



I^aenb(fe, C 380. 
Qagn, Q. o. 193. 
Bofle a. 5., Unioer1liats«BiMtotftef 

379. 
Qamann, 3. <S. 214 ff. 
Hamburger, £. 364. 
^anbelsbt(an5 , Penif c^ • 2(merif a> 

nifd^e 266 ff. 
£(artmann, ß. 364. 
Qaupt, Q. 380. 
Qebbernl{etm 177. 
Qeferme^I, £. 361. 
Qegel 104 f. 
^e^ner, C 364. 

QeOen, €. 0. b. 325 ff, 372, 380. 
Qengsberger, 2t. 364. 
Qeng^enberg 110. 
QentY, Ci^arles 168 f. 
Qerber 101 f., 199, 335. 
Qenttd, H. 199 ff., 367, 380. 
ßefiob 121. 

eeffenberg, ^rau £. 364. 
^effenlanb, HebafHon bes 380. 
Qener, jcan 2(. 380. 

— ®. 236 ff., 309 ff., 347 ff., 361, 
370. 372, 380. 

Qevnad^er, m. 380. 
Qtlbesi{etm, (Symnafium 380. 
Qirfd?, K. 380. 
^tfionsmus 5 ff. 
Qobbes 93 f. 
Qo4fd}iIb, £. 364. 

— 5. 364. 
95fer, 21. 364. 
Qdiberltn 8 f. 
Qofmann, Q. 380. 
Qolbad) 96. 
Qora3 202 ff. 
^ovoviti, 3. 364. 
Qmf, 21. 364. 
Qäbner, €. 65 ff., 371. 



Qaifen, <E. 373. 
^fisgen, Q. 5. 347 ff. 
^ufnadel 42. 



:^acoht, 3. <S. 229. 

3altresbend}t 359 ff. 

3ena, Uiiioecf!t5ts«BibUQif{ef 379. 

3un9, 3. 364. 

— S. 29 ff., 360 f., 371, 380. 



Uani^, (5raf 266. 

Kant 96, 99 ff. 

Karl (Clieobor, Kucfarfi 182, 185. 

Karfd^tn 209. 

Kayfer 315. 

Keil, jrau H. 377. 

Keim, K. 376. 

Ketter, m. 361. 

Keffner, Clir. 218, 376. 

Keyr, (5, 380. 

Kterfegaarb 118. 

Kird^e, (Srted^tf d^e 55 ff. 

Kird^ner, 21. 43, 361. 

Kletnfd^rob 194. 

Klinget, S- Hl. 201, 227, 309 ff., 376. 

— Betrad^tungen 322. 

— Jau^ 320 f. 

— ntebea 319 f. 

— Oriantes 318 f. 

— piimplantplasco 317. 

— Sturm unb Prang 315. 

— IDeltmann unb Ptc^ter 321 f. 

— SmiOinge 315. 
Klinger u. Sd^itter 316. 
Klingerausfieflung 374 f. 
KIu§mefer, W. 380. 
Knabenfd}nl{, ^tan HI. 364. 
Kneuer 380. 

Knoegel, W, 366. 
Knoff OS 58 f. 
Kobett, g. 186. 
Kod}, 21. 380. 

— m. IV. 

— K. 364. 

— dfrau K. 364. 
Kollier, 3. £(. 364. 

Köln a. Hi)., iSymnaffum 380. 

Körper unb Seele bts Kinbes 65 ff. 

Kreta 55 ff. 

Krensnac^, (Symnaflum 380. 

Krieg!, (5. £. 30. 

Knen^Ie, 6. 364, 367. 



Hedißft. 



387 



Kfldelgeti, C. o. 380. 
Kttlp, ^ran Hl. 364. 
Kyrit, ;(ran €. 364. 



Cabbabte 98. 

tahts, itan Q. 364. 

Cagarbe, p. be 119 f. 

iaoater 219. 

tcltrdanae 1 ff., 362, 371 ff. 

ictbnia 93, 96. 

£ci]>3id, Dentf^e (SefeAfd^aft 380. 

— Kiinfi0eiDerbe«Znnfenm 380. 

— UntocrfitatS'Btbltot^er 379. 
£eifeiDi^ 315. 

ienormant, j. 162 ff. 

Cens 314. 

CefMimmer 371. 

ieffffig 205 ff. 

£eot«lCatteii, jran ID. 364. 

iiebred^t, 21. 364. 

Ciermann, 0. 367. 

f tmpnrg, patrtjterdefeOfdjaft 32 f. 

£ocfe 93, 96. 

£oeb, m. 2t 370. 

£o<Sn, 0. 203 f. 

iocper, (5. o. 30. 

iordj, Q. 3. 365. 

iubiDtg I. von Bayern 179 ff. 

intfe, Königin 353. 



m<xc Ktniey 279. 

znatcr, g. 365. 

maleret, enfanftifc^e 171 f. 

mann, ID. 365. 

mannt)eim, Healgymnafinm 380. 

mannltc^, 3. Cl). o. 188. 

martin, €. 380. 

matt^tas, et). 380. 

melber, ;(rl. 3. 365. 

mentiel, (E. 204, 380. 

menaen, C 365. 

merian«(5ena9, Q. 367. 

melier, m. 0. 365. 

meyer, (5. 365. 

— itan 5. 365. 

mid^eli 178 f. 

moeffinger, V. 360. 

molbenlianer, ^. 365, 367. 

morf, Q. 365. 

morgan, p. 134. 

morit^, 3. 21. 30. 

morfd} 230 f. 



maaer, ^. o. 237 ff., 256 ff. 

— Q. 36 f. 

mflnc^f^erber, v. 267. 

mfind^en, Unioerfftats^Bibltotiief 

379. 
man^er, gtan m. 365. 
mnmm oon Sd^oarjenftein, 21. 365. 
mnfe von Cortona 161 ff. 
mnfeum, (Sermantfc^es in ttam« 

berg 361. 
mnffol, H. 380. 



Hagel, W. 380. 
Ztanmann, ^ran €. 365. 
rteanber, 21. 361. 
Henfoiae, be, H. 360. 
Henmann, p. 367 f., 371. 
Ztenrentf^er, J. 195 ff. 
ZZenoteb, <0ymnoffnm 380. 
Hicfel, 0pti!er 195. 
tttetl^ammer, g. 3., 188. 
Hieftfdje, ^r. B ff. 

— 21nttd}rt9 24. 

— (gebnrt ber Cragdbie 8 f. 

— menfd}Itd?es, aüvx menfd^Hd^es 
15 f. 

— morgenrdte unb jrdf)Hd^e 
rDtffenfd^aft 16 f. 

— Ubermenfc^ 10 ff., 18 f. 

— ZDieberfefir bes «leieren 26. 

— Saratlinftra 17 ff. 
Hie^fd^e nnb <0oet^e 12. 

Sd^openl^aner 3 ff. 

has Cf(ri^entnm 23 ff. 

ber Qi^orismns 5 ff. 

ttarnberg, (Serm. mnfeum 361. 



Oberammergan, paffionsfpiele 191. 
0elsner, K. e 39. 
Oefer, 21. S-, ^08. 
(Dl)Ienfc^Iager, Sdjdff 204. 
0fllenfd}lager«21nbreae, jran 380. 
(Dlberg, (D. 146. 
(Ds»alb, €ngen 380. 



^abiera, C. 360. 
paOmann, Q. 182 ff. 
panaettos 126. 
papprtg, H. 369. 
pascal 98. 
penn, W, 98. 

25* 



388 



Hedtßer. 



Pf a(j,KarICfieobocKarfftrfl 182,186. 

pfefFcI 332. 

pkaiftos 49 f. 

pid, TL 380. 

PtcHsmus 106 {f. 

pinbar 121 f., 220 ff. 

platen, <Sraf 187. 

piaton 21, 124, 222 f. 

plautns 225. 

pltntns 172 f. 

plotin 211. 

polile, £. 365, 367. 

polybios 125. 

poppe, eil. 380. 

portatins, C. v. 360, 376, 380. 

pofeibonios 126. 

präget 274. 

prenfien, Königin f nife oon 353. 

primer, p. 380. 



Habt, p. m. 380. 

Hamann, <5ebr. 380. 

Hamler 209. 

Haften, Q. 365. 

Haftatt, Kongrefi 39 f. 

Hanfenberger, 0. 367, 370. 

Heben, <0. p. 361. 

H6e, pani 18. 

Heliom, K. 367. 

Heic^arbt, <S. 380. 

Heikel, C. 380. 

— Stl in. 365. 

Heinl^arbt, K. 366 ff. 

Henan 117. 

Heqneno, 21bbate 172 f. 

HeatUnger, (5. 365. 

Heofte, Deutfd^e 380. 

Hf{obe, €. 8. 

:Si1^obts, (Cectl 127. 

Hibber, Stau £. be 365. 

Hibolf, C. 178. 

Hieger m. 310 f., 375 f. 

Hiemer, S- ^P. 333, 852 ff. 

Hiefe, 2t. 368, 380. 

Hitfd}!, 2t. 118 f. 

Hittveger, S- 380. 

Hoemmid}, g. 361. 

Honffean 313 f. 

Humbier, gtau 3. 365. 

Hnmpf, K. 360. 

Hnnbf^an, a:SgIt4e 380. 

Hnfilanb, panI, Kaif er pon 317 f. 

Hntlie, C. 365. 



Saufen, Karl 21nguß Pon 192. 

Sartorins pon tDaltersl^attfen 268 ff . 

Sanerianber, € 380. 

5d}acf, <Sraf 310. 

Sd^efling 105. 

Sd^erser 380. 

Seiner, Braut Pon meffina 299 f. 

— Demetrins 307. 

— Don Carlos 292 ff. 

— ^iesco 289 f. 

— Jungfrau 302 f., 305. 

— Kabale nnb (iebe 290 f. 

— maria Stuart 301 ff. 

— Häuber 288 f. 

— CeQ 302, 305 ff. 

— IDallenftein 295 ff. 
Stiller unb (5octI{e 329. 
Klinger 316. 

Sd^iOer als Dramattfer 285 ff. 
Sd^iOers (Seburtstagsfeier 285 ff. 
Sd^Ieiermad^er 102 f. 
Sd^Iefinger, Q. 365. 
34I06, jrau 21. 365. 
Sd^Ioffer, <9. 365. 

— J. <5. 317. 

Sd^mibt, e 362, 372, 381. 

— 3. 365. 

Sd}napper<2lrnbt, <5. 367, 370. 
5d}netter, p. 361. 

Sd^oeler, Q. p. 380. 
Sdfdnemann, €. 376. 

— 3. 368. 
Sdfdner, H. 178 f. 
Sdjols, ijr. 380. 
Sd^open^aner 3 ff., 12 f., 117. 

— nnb Hiefefc^e 3 ff. 
5(^al6e, Q. 5. 365. 

— ^rau m. 365. 
Sd^vantlialer, £. 376. 
Sd^varfe, €. 121 ff , 372. 
S4»ar5, 21. 365. 

Die Sd^vei}, HebafHon ber 380. 

Sd^vemer, H. 367, 369. 

Seeger, Stnbifns 40, 46 f. 

Seefaft, 203. 

Seiber^ €. 375. 

Sei^, <S. 360. 

Sencfenberg, 3- ^* 3^- 

Senefelber, 21. 187. 

Seuff ert 234 f. 

Sietfe, TL 365. 

Simon, €. 365. 

— m. 366. 



Hegißer. 



389 



Simon, ^rl. p. 366. 
3tmon«tPolfstef{I, €. 366. 
Sinnesorgane, €ntot(feInng nnb 

(Sebrand; ber 73 ff. 
Sommerrtng, ^xau, 3. 376. 
Sofrates 13 f., 16, 123 ff. 
Sommer, j. g, S. 366. 
Sonbfieim, in. 367, 370. 
Spener 98. 
Spino3a 93, 96. 
Sprengel, 3. <S. 366. 
Stargarb, (Sfmnafium 380. 
Stanffer, W. 376. 
Steig, H. 363, 380. 
Stein, f rlj. v. 61 f. 

- 3. 366. 
Stetnberger, 3. 380. 
Steife 47. 

Stemberg, <0raf 0. 190. 
Stettin, (Symnaünm 380. 
Stettner, t^, 380. 
Stieler, 3. 192 f. 
Stilgebaner, €. 380. 
Stralfunb, (Svmnafittm 380. 
Strottg, P. S. 4 f., 24, 92, 111 f., 

117. 

- f. 366, 

- 3. 365. 
Snp^an, 8. 380, 



Ceid^er, K. 380. 

(Center, 6. 366. 

Ceren) 2^6. 

Cl^eater 3n Jranffnrt a. HI. 36. 

Cfteofrit 220. 

(Cfieologie unb HeHgionsmiffen« 

f djaft IC. 91 ff. 
Cftera 62 ff. 
(Et)oranc, <5raf 37 f. 
a;i}n!Ybioes 122. 
(Cimm 146. 
Cifd^betn 203. 
(Commafi 166 ff. 
Croeltf4. (E. 91 ff., 371. 
Croß W. 366 f. 
(Crnsl{eim, $. 366. 

ftberbflrbnng ber Ktnber 87 f. 
Umfc^an, Hebaftion ber 380. 



Valentin, jran P. 380. 
Darlej, £. 138. 
Datfe, W. 92, 112 f. 
Denuti, Xnard^efe 166, 173 f. 
Dererbttng nnb <Er3iet)nng 78. 
Derlagsanflalt, Dentfd^e 380. 
Derfd^affelt, p. 0. 182. 
Deroaltnngsausfd^nfi 369 ff. 
Diemeg nnb Sol)n, 380. 
Dilmar, W. 366 f. 
DiotfefHon 72 f. 
Pölcfer, Cf). 380. 
Doltaire 96, 226. 



H^abovicadr, iSfmnafittm 380. 
rOagner, H. 9 ff., 23 f. 
IDalbenbnrg i. Sd;I., (Symnafittm 

380. 
IDartbnrg, Hebaftion ber 380. 
IDafer, <D. 380. 
rOeber, K. 366. 
IPeil, Cl{. 366 f. 
IPieianb 229 ff. 
IDien, Kongreß 61. 

— <5oett{e«Perein 377. 

— XV. Staats«0berreaIfc^nIe 380. 

— Untoerflt2its«8ibIiotf)ef 379. 
XPiener, S. 361. 
IPilamooife, U. p. 8. 
IDiflemer, m. 0. 377. 
IPincfelmann 210. 
IDismar i. IR., iSymnaflnm 380. 
rDitfornsfi, <S. 380. 
rOofilfeil, p. 369. 
IDol^Irab, ZR. 380. 

. IDoIf, ;frl. 8. 366. 
IDormfer, S. Q. 366. 
IDrangel, €. 380. 
IDrebe, H. 366. 



Sed}Iin, £. 366. 

3eitfd}rift, f. b. dfierr. (Symnaflen, 

Hebartion ber 380. 
Seitnng, Doffif^e, Hebaftion 380. 
Seiter, K. g. 190, 363 f. 
Siegert, IR. 380. 
Siegler, (D^. 3 ff., 371. 
Sin3enborf 98« 
Sftrtd}, Unioerfft&ts«8ibaotI{ef 379. 



Cilerariscber Jlnzeiger« 

SSeitage pm ^af^&u^ he$ freien '^^tfd^en ^<4fliftes. 

1902* 



IW« 



^^' n ^m^mm ^ »^*^*^ 



m0t0»^^^i « ^ ^^ m ^0m0^i^^t 



M»W%^M^ha^^^««^««%iW«^«M^ 



3. e. gotta'fdk gmftftaMMMin nam^lwt g. tt. >. 8^ Slirttoart. 



6oet^e$ Briefe. 

2Iitsgen>ä^(t 
vmb in c^ronologtfc^er (Jolge 

mit 2(nmerfungen ^erausgege&en 

pon 

€6itar6 90it (er QeOen. 



€6ttar6 lR$rife. 



>4r 



Sein €cben un5 Didjten 



öargeftellt 

Qorn) ntmiitc. 



I. B6, ^76^—^779. 
II. Bö. ^780—^788. 



O.J., 8^ VI, 5n 5. 
— 332 „ 



ä i( 2.-. 



Zntt Znarlfes Stl&nis. 



1902, 8^ VIII, ^(5 5. preis Ji 6.50. 



B, geltf i Oerteg, Beritit M). 85. 



6eot9 (E^riftop^ ti^tenbergs Sp^orismeit 

ZTac^ ben ^anbfc^riften Ijerausgcgeben 

pon ftlbeift Cei^ttiatim 

t.^eft: ^76^-t77^ 
1902, 8», X, 276 5. preis it «.— . 



Oerlag ooit 

nicolaii$ Um*, 



^902. 8*. XI. 322 Selten. 
Preis eleg. gebunöen Jt> 3.50. 

Oerlgg ooit BuMf Siirte tu fHrcs^ew. 

Ta«$f$ Kampf una Sieg. 

(EragöMe in 5 WUn 
von 



(Dritte Bearbeitung). 



\90^, 8^ ^70 S. — preis Jt 2.—. 



6oetbe$ 
dHSgewiblte fledicbfe 

mit 2(nmerfungen 



herausgegeben oon Otto Qama(. 



1901, n. 8^ xm, 368 5. 

preis in Seinioanb gebnnben s.-— 
» ^ £e6er „ ^.— . 



WlStfüm Hein 

BiiaeiideKiitt$tii.$cMe 

(Stnie ;&tubte 
^nranfetie bBt ;Sd^ltefotm. 



mit 3 tCabeßen für &en Untcrri^l 
in Bfirgerfc^ulen , * (Symna^xtn uni 
^ö^eren 2nä6<&enfc^ulen. 

1902, VL u2 Seiten. — preis A2.-. 

Derlag 6er gtfinen BISttet 
3ol^> mWer in £eip}i» 

Blätter zur Pflege 
persSiilicbe» £ebeNi 

San6 L 

herausgegeben von 
Dr. ^o^anitM aiftSev. 



3. 2l\xfl. — £rfte öffentliche 2(u5gaf>e. 



1902, Xn. 280 Seiten, 
preis gel). M ^.—, 9eb. «K 5.—. 



g, geltr's Oerlog, gerKw w 5S. 

Die üniel TelseiiNrg 



oon 



3o^attit (Bottfrieö Sd^nobeL 

L C^eil (1731), 

herausgegeben 

oon ^ermann tttttic^* 

(Deutf c^e Citteratur-Dentmale, heraus» 

gegeben pon Sauer, Ho. \O8—\20 

Heue ^olge 58—70). 

^902, 8*, LIV, ^67 Seiten un^ \ Karte, 
preis M 7.80. 



Mt^^im fte< Ißttitn BtuiMtn Wtf49if tt»: 



Oeriag 00» 
gemoiiit muws godtf. in IPciiiar. 

fioefbes Briefwecbsel 
nil Antonie Brentano 

1$14-I$2K 

herausgegeben pon 
tt«6oIf ^tttt^. 

1896- 
preis M 2.^0. 

OerLo,gebr.Knaner, grmtifttrt o^ML 

Sroittfnrter KrbeiterbtiÖ9et$. 

^aus^altangsred^nungen 

eines 2(rbetters einer Königlichen 

Staats>(Eifenba^nn>erfftätte, 

eines Jlrbeiters einer ^emif d^en ^abrif 

un6 eines 2(as^ilfearbeiters. 

DerdffentKd^t unb erldtitert von miidliebem 

ber DoIfsiDtrtfc^aftltd^cn Seftion bes 

freien Denifd^en Qod^^tftes. 

Seoonooriet im ^Inftragc ber Seftion oon 

5tabirat Dr.Karl ^(lefd?. 

preis Uit 2.— (ffir miidlieber bts 

;f reten Deutfc^ett Qoc^fiiftes bnrc^ 

beffen Kanjiei 5a j^ 1.50). 

Oerlag oon 
3of. Baer k go. in ^oitlfttrt a>m, 

irankfurter PripairecM. 

3m ^(uftrage 

öer 3uriftif4|en Seftion bes ß. V. ^. 

^eraussegebnt oon 

Br. I^anf ]t««m«tm 

Dr. Cmtfl C<t>{. 

^897. 
pteis Ji «.— , geb. M 8.—. 

jfit OIHsKeber »es S- !>• Q- it ^-so, 
0tb. UK «.— . 



Oerlag oor 
•e»yi»er Kwower tu ^oiilfiirt «. «. 

5itr £a$e ^er Itrbeiter 

im $<tnei^er' 

mb $4]ttma((ergeiDerbe 

in Sroitffiurt a. Hl 

VetiffmÜidit von 
ZnUglieöem 6er ]?oIfsn>irtf(^aftI{c^ 
• -Seflion. 



Qeransgegcben von 

])r. ^^. i^«{n, 

eingeleittt namens ber Seftion oon 

Stadtrat Dr. ^Ief<^, 
franffurt o. 7X1. ^897. 

preis UK (.50. 



Jlrbeit$lo$iflke!t 
nnd JIrbeitsoerniitteinnfl 

in 3n^n|tri^ 
nn6 9an^e($fl56ten. 



Ber^t 

übet 6en am 8. unb 9. (Dftobec ^893 

pom ß. V. ^. 5u ^franffurt a. m. 

oeranftatteten 

fojtalen Kongref. 

^89^. 



preis M 3.20, Cscmplare M n-so, 
(0 €{emplare UV 27.—. 



$eftf(^rift }u ®oet^e$ \50. Geburtstagsfeier 

öarge&rac^t pom 

freien ^euffc^en <^oc^f{tft. 

5116 Seiten lS^yaUQ)ttav mit 2)1 Cid^törucf tafeln un6 mehreren Vignetten 

nadti Origindseic^nungen pon £. Büchner. 

I. £iebl;abet''2(usga&e auf Sättenpapier mit 211 (Cafein in 

®riginaH{albIe6erban6. (200 numerierte <£yemplare) . . Jk 50. — 
II. Billige 2Iusgabe auf fein Pelinpapier mit 2\ (Cafein, 

brofc^iert Jt (5.— 

III. Billige 2(usg ab e auf fein Pelinpapier mit 2\ (Cofeln, 

gebunöen Ji \8. — 

^Cnsgabe I \fk bis auf venige €|en^>Iarc vergriffen. 

Oeriafl von Btayait & lDoI6t<ftttti6t in groitfftirt o. ML 

^eflf<%rift ber Xlenpfttlologtf d^en Seftton bes (freien Dentfc^en ^c^^iftes 3nr Be^rngnng 
bes soeiten allgemeinen beatfc^en tleupl^ilologeniages am 3(. Olai nnb ^3nni (887. 

preis: Ji 3.60. 

Kataloge 

zu den Tom Freien Deutschen Hochstifb veranstalteten Ausstellungen. 

Fahrioh-Aat8tellang. 1884 M —.40 

Ludwig Rlohter-Ansstellung. 1885 „ —.50 

Sohwind-Ausatelluflg. 1887. Mit dem Porträt Schwinds (Radierung von 

Hecht) und 12 Holzschnitten „ i. — 



I. — 






Alfred Rethel-Au88tellang. 1888. Mit einem Holzschnitt 

Dflrer-Ansstellung. 1889. Mit einem Lichtdruck und mehreren Leisten 

und Schlussornamenten 

Bernhard Mannfeld-Aaestellung. 1890. Mit 3 Originalradierungen . . . 

Werther-Auestellung. 1892 

Fauet-Aueetellung. 1893. Mit 20 Lichtdrucktafeln, mehreren Leisten und 
Schlussomamenten. 

Ausgabe I: ohne Tafeln 

TL: mit 20 Lichtdrucktafeln 

ni: Liebhaber-Ausgabe auf holländisch Büttenpapier mit 

20 Lichtdrucktafeln 

Aatgaba II nnil III Ist Ut auf wanloe Examplara vargrliraa. 

Jul. Sohnerr von Carolefeld-Aueetellung. 1894. Illustriert 

Qeethe in seinen Beziehungen zu Frankfurt. Auestellung 1895. Mit 21 

(bez. 24) meist zum ersten Male und nach den Originalen veröffent- 
lichten Lichtdrucktafeln. 

Ausgabe I: ohne Tafeln Vecgitf« 

„ 11: mit 21 Lichtdrucktafeln JL 7.50 

„ ni: Liebhaber-Ausgabe auf holländisch Büttenpapier mit 

24 Lichtdi^cktafeln Vccfrüea 

(FBr »tglladar: Auagaba U =^ Jt 6.-.) 

Diese Kataloge sind durch das Hochstift zu besiehen. 



2. — 
2. — 

1.— 



1.50 
6.— 

10.— 
2.50